Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Coronavirus Covid-19 Impfung

Aktuell(11.5.2020) steht noch kein Impfstoff gegen COVID-19 zur Verfügung. Laut WHO befinden sich sind aber mehr als 40 Impfstoffe in der Entwicklung, die auf verschiedenen Komzepten beruhen (z. B. DNA, mRNA, Protein Subunit oder Vektor-Impfstoffe).

Impfstoffe auf Genbasis: Diese Impfstoffe enthalten Genmaterial in Form von DNA oder mRNA. Man versucht mit geeigneten Trägersubstanzen, die DNA und RNA in körpereigene Zellen einzuschleusen, um dann die Körperzellen dazu bewegen, bestimmte Proteine des Virus zu produzieren. Diese Proteine sollen das Abwehrsystem stimulieren und Antikörper produzieren, Bisher sind solche Impfstoffe noch nicht auf dem Markt und daher mit unkalkulierbaren Risiken verbunden.

Folgende Unternehmen entwickeln genbasierte Impfstoffe: Inovio, Moderna, CureVac, BioNTech, Arcturus, LineaRx/Takis, Anges, Translate Bio/Sanofi; Konsortium OpenCorona

Lebendimpfstoffe mit Vektorviren: Hierbei werden andere Viren als Trägerviren verwendet („Modifizierte Vaccinia-Virus Ankara“ (MVA), Adenovirus Serotyp 26 oder Masernviren) Diese Viren werden verändert, indem man an diese SARS-CoV-2-Proteine koppelt, gegen die die dann das Abwehrsystem einen Immunschutz aufbauen soll. Dieses Verfahren wurde bereits bei Ebola Impfstoff verwendet, der jedoch noch nicht zugelasen ist.

Folgende Unternehmen entwickeln Vektorvirenimpfstoffe: Janssen, DZIF und  University of Oxford

Todimpfstoffe mit Virusproteinen: Dieses Verfahren wird bei heute bei den meisten Impfstoffen angewandt. Hierbei koppelt man Virusproteine an bestimmte Trägersubstanzen (Aluminium oder andere Wirkungsverstärker) und will damit die Produktion von Antikörpern bewirken

Unternehmen, die Todimpfstoffe mit Sars-CoV2 Proteinen entwickeln: Novavax, Greffex und University of Queensland

Die folgenden Impfstoffe befinden sich gerade in Phase I der klinischen Studien (https://www.nature.com/articles/d41573-020-00073-5)

 

Impfstoff

Eigenschaften

Unternehmen

Status

mRNA-1273

Mit LNP (Fettnanopartikel) verkaspelte mRNA, die das Protein Spike Protein des Coronavirus codiert

Moderna

Phase I (NCT04283461)

Ad5-nCoV

Adenovirus Typ 5 Vektor , der so verändert wurde, dass er das Gen des Spike Protein des Corinavirusthat  in sich trägt

CanSino Biologicals

Phase I (NCT04313127)

INO-4800

DNA Plasmid, welches das Spike Protein codiert und welches mit Hilfe eines elektrischen Impulses in die Zellen gelangen soll 

Inovio Pharmaceuticals

Phase I (NCT04336410)

LV-SMENP-DC

Virales Vektorsystem (NHP/TYF) zur Expression viraler Proteine und immunmodulierende Gene zur Modifizierung dendritischer Zellen (DCs) und  Aktivierung von T-Zellen 

Shenzhen Geno-Immune Medical Institute

Phase I (NCT04276896)

Pathogen-specific aAPC

Covid-19-Minigene, die auf der Basis multipler viraler Gene hergestellt werden, unter Verwendung eines effizienten lentiviralen Vektorsystems (NHP/TYF) zur Expression viraler Proteine und immunmodulierender Gene zur Modifizierung künstlicher antigenpräsentierender Zellen (aAPC) und zur Aktivierung von T-Zellen anregen soll

Shenzhen Geno-Immune Medical Institute

Phase I (NCT04299724)

  Impfstoff mit mRNA, die das Spike Protein des Coronavirus codiert BionTec, Pfizer Phase I

 

SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten nach Wikipedia

Impfstoffklasse

Typ

Entwickler

Fortschritt

Plattform für andere Impfstoffe

Nichtreplizierender viraler Vektor

Adenovirus-Typ-5-Vektor

CanSino Biologics
Beijing Institute of Biotechnology

Phase 2

Ebolavirus

Nichtreplizierender viraler Vektor

Modifizierter Schimpansen-Adenovirus (ChAdOx1)

University of Oxford

Phase 1/2

MERS-CoV, Influenzavirus, Tuberkelbazillus, Chikungunya-Virus, Zika-Virus, Meningokokken B, Pestbakterium

DNA

Plasmid mit Elektroporation

Inovio Pharmaceuticals

Phase 1/2 in Südkorea
Phase 1 in USA

Lassa-Virus, Nipah-Virus, HIV, Filovirus, HPV, Krebs, Zika-Virus, Hepatitis-B-Virus

Inaktiviertes Virus

 

Beijing Institute of Biological Products
Wuhan Institute of Biological Products

Phase 1/2

 

Inaktiviertes Virus

mit Adjuvans (Aluminiumsalz)

Sinovac

Phase 1/2

SARS-CoV

RNA

Liposom-umhüllte mRNA

BioNTech
Fosun Pharma
Pfizer

Phase 1/2

 

Protein

S-Glykoprotein von Baculovirusvektor in Insektenzellkultur

Sanofi Pasteur
GlaxoSmithKline

Phase 1/2

Influenzavirus, SARS-CoV

RNA

Liposom-umhüllte mRNA

Moderna
NIAID

Phase 1

verschiedene

Nichtreplizierender viraler Vektor

Lentiviraler Vektor in dendritischen Zellen per adoptivem Zelltransfer

Shenzhen Geno-Immune Medical Institute

Phase 1

 

Nichtreplizierender viraler Vektor

Lentiviraler Vektor in antigenpräsentierenden Zellen per adoptivem Zelltransfer

Shenzhen Geno-Immune Medical Institute

Phase 1

 

DNA

DNA mit Elektroporation

Karolinska-Institut
Cobra Biologics
(OPENCORONA Consortium)

Präklinisch

 

DNA

Plasmid

Universität Osaka
AnGes
Takara Bio

Präklinisch

 

DNA

Lineare DNA per PCR

Takis
Applied DNA Sciences
Evvivax

Präklinisch

 

DNA

Plasmid, nadelfrei

Immunomic Therapeutics
EpiVax
PharmaJet

Präklinisch

SARS-CoV

DNA

Plasmid

Zydus Cadila

Präklinisch

 

DNA

 

BioNet Asia

Präklinisch

 

DNA

 

Universität Waterloo

Präklinisch

 

Inaktiviertes Virus

 

Universität Osaka
BIKEN
NIBIOHN

Präklinisch

 

Inaktiviertes Virus

mit Adjuvans CpG-Oligonukleotid 1018

Sinovac
Dynavax Technologies

Präklinisch

 

Inaktiviertes Virus

mit Adjuvans CpG-Oligonukleotid 1018

Valneva
Dynavax Technologies

Präklinisch

 

Attenuiertes Virus

mehrfach attenuiertes Virus

Codagenix
Serum Institute of India

Präklinisch

Hepatitis-A-Virus, Influenza-A-Virus, Zika-Virus, Maul- und Klauenseuche, SIV, RSV, Dengue-Virus

Nichtreplizierender viraler Vektor

MVA-codiertes virusartiges Partikel

GeoVax
BravoVax

Präklinisch

Lassa-Virus, Ebolavirus, Marburg-Virus, HIV

Nichtreplizierender viraler Vektor

Adenovirus (Ad26), allein oder mit MVA-Boost, nasal appliziert

Janssen Pharmaceutical Companies

Präklinisch

Ebolavirus, HIV, RSV

Nichtreplizierender viraler Vektor

Simianes Immundefizienzvirus (GRAd) mit S-Glykoprotein

ReiThera

Präklinisch

 

Nichtreplizierender viraler Vektor

MVA-S enkodiert

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Präklinisch

verschiedene

Nichtreplizierender viraler Vektor

Adenovirus-basiertes NasoVAX, nasal angewendet

Altimmune

Präklinisch

Influenzavirus

Nichtreplizierender viraler Vektor

Adenovirus (Ad5 S) (GREVAX-Plattform)

Greffex

Präklinisch

MERS-CoV

Nichtreplizierender viraler Vektor

Adenovirus (Ad5 S)

Stabilitech Biopharma

Präklinisch

 

Nichtreplizierender viraler Vektor

Adenovirus (Ad5) mit Antigen und TLR3-Agonist, oral appliziert

Vaxart

Präklinisch

Influenza-A-Virus, Chikungunya-Virus, Lassa-Virus, Norovirus, Ebolavirus, Rifttalfieber-Virus, Hepatitis-B-Virus, VEE-Virus

Nichtreplizierender viraler Vektor

MVA

Centro Nacional Biotecnología

Präklinisch

Verschiedene

Nichtreplizierender viraler Vektor

in dendritischen Zellen per adoptivem Zelltransfer

University of Manitoba

Präklinisch

 

Nichtreplizierender viraler Vektor

Parainfluenzavirus 5 mit S-Glykoprotein

University of Georgia
University of Iowa

Präklinisch

MERS-CoV

Protein

Kapsid-artiges Partikel

AdaptVac
(PREVENT-nCoV consortium)

Präklinisch

 

Protein

Virusartige Partikel aus Drosophila-S2-Insektenzellkultur

ExpreS2ion

Präklinisch

 

Protein

Peptide in Liposomen

IMV

Präklinisch

 

Protein

S-Glykoprotein

WRAIR
USAMRIID

Präklinisch

 

Protein

S-Glykoprotein mit Adjuvans

National Institute of Infectious Diseases, Japan

Präklinisch

Influenzavirus

Protein

Virusartiges Partikel mit Adjuvans

Universität Osaka
BIKEN
National Institute of Biomedical Innovation

Präklinisch

 

Protein

S-Glykoprotein-Trimer

Clover Biopharmaceuticals
GlaxoSmithKline
Dynavax Technologies

Präklinisch

HIV, Retikuloendotheliose-Virus, Influenzavirus

Protein

S-Glykoprotein mit Mikronadeln

University of Pittsburgh

Präklinisch

MERS-CoV

Protein

Peptid

Vaxil Bio

Präklinisch

 

Protein

Rezeptor-bindende Proteindomäne mit Adjuvans

Biological E Ltd.

Präklinisch

 

Protein

Peptid

Flow Pharma Inc.

Präklinisch

Ebolavirus, Marburg-Virus, HIV, Zika-Virus, Influenzavirus, HPV, Brustkrebs

Protein

S-Glykoprotein

AJ Vaccines

Präklinisch

 

Protein

Peptid auf MHC-Klasse-II-Komplex (Ii-Key-Peptid)

Generex
EpiVax

Präklinisch

Influenzavirus, HIV, SARS-CoV

Protein

S-Glykoprotein

Epivax
University of Georgia

Präklinisch

Influenza-A-Virus H7N9

Protein

S-Glykoprotein-Trimer als Nanopartikel mit Matrix M

Novavax

Präklinisch

RSV, Krim-Kongo-Fieber, HPV, Varizella-Zoster-Virus, Ebolavirus

Protein

gp-96-Fusionsprotein

Heat Biologics
University of Miami

Präklinisch

NSCLC, HIV, Malaria, Zika-Virus

Protein

S-Glykoprotein-Klammer

University of Queensland
GlaxoSmithKline
Dynavax Technologies

Präklinisch

Nipah-Virus, Influenzavirus, Ebolavirus, Lassa-Virus

Protein

Peptide

FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo

Präklinisch

Ebolavirus

Protein

Untereinheiten-Impfstoff

FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo

Präklinisch

 

Protein

S1- oder RBD-Protein

Baylor College of Medicine

Präklinisch

SARS-CoV

Protein

Lichenase-Fusionsprotein aus transgenen Pflanzen

iBio
CC-Pharming

Präklinisch

 

Protein

Virusartiges Partikel mit S-Glykoprotein und anderen Epitopen

Sankt Petersburg Forschungsinstitut für Impfstoffe und Seren

Präklinisch

 

Protein

Verkürztes S-Glykoprotein

Innovax
Xiamen
GlaxoSmithKline

Präklinisch

HPV

Protein

Peptid mit Adjuvans

VIDO-InterVac
University of Saskatchewan

Präklinisch

 

Protein

Peptide von S-Glykoprotein und M-Protein

OncoGen

Präklinisch

 

Protein

E. coli mit S-Glykoprotein und Nukleokapsidprotein, oral appliziert

MIGAL Galilee Research Institute

Präklinisch

 

Protein

rekombinantes S-Glykoprotein mit Adjuvans (Advax)

Vaxine Pty

Präklinisch

 

Protein

basierend auf S-Glykoprotein

University of Alberta

Präklinisch

Hepatitis-C-Virus

Replizierender viraler Vektor

Masernvirus-Vektor

Zydus Cadila

Präklinisch

 

Replizierender viraler Vektor

Masernvirus-Vektor

Institut Pasteur
Themis Bioscience
University of Pittsburgh

Präklinisch

West-Nil-Virus, Chikungunya-Virus, Ebolavirus, Lassa-Virus, Zika-Virus

Replizierender viraler Vektor

Masernvirus-Vektor

FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo

Präklinisch

 

Attenuiertes Virus

Masernvirusvektor mit S-Glykoprotein und Nukleokapsidprotein

Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Präklinisch

Zika-Virus, Influenza-A-Virus H7N9, Chikungunya-Virus

Replizierender viraler Vektor

Pferdepockenvirus-Vektor mit S-Glykoprotein

Tonix Pharmaceuticals
Southern Research

Präklinisch

Pockenvirus, Affenpocken-Virus

Replizierender viraler Vektor

Attenuierter Influenzavirus-Vektor

BiOCAD
IEM

Präklinisch

 

Replizierender viraler Vektor

modifiziertes Influenzavirus, nasal appliziert

FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo

Präklinisch

 

Replizierender viraler Vektor

modifiziertes Influenzavirus mit RBD, nasal appliziert

Universität Hongkong

Präklinisch

 

Replizierender viraler Vektor

VSV-Vektor mit S-Glykoprotein

IAVI
Batavia

Präklinisch

Ebolavirus, Marburg-Virus, Lassa-Virus

Replizierender viraler Vektor

VSV-Vektor mit S-Glykoprotein

University of Western Ontario

Präklinisch

HIV, MERS-CoV

Replizierender viraler Vektor

VSV-Vektor

FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo

Präklinisch

 

RNA

Liposom-umhüllte VLP-codierende mRNA-Mischung

Fudan-Universität
Jiaotong-Universität Shanghai
RNACure Biopharma

Präklinisch

 

RNA

Liposom-umhüllte mRNA der RBD

Fudan-Universität
Jiaotong-Universität Shanghai
RNACure Biopharma

Präklinisch

 

RNA

 

Centro Nacional Biotecnología

Präklinisch

 

RNA

Liposom-umhüllte mRNA

Universität Tokio
Daiichi Sankyō

Präklinisch

MERS-CoV

RNA

Liposom-umhüllte mRNA

BIOCAD

Präklinisch

 

RNA

mRNA

FBRI SRC VB VECTOR, Rospotrebnadzor, Kolzowo

Präklinisch

 

RNA

mRNA

China CDC
Tongji-Universität
Stermina

Präklinisch

 

RNA

Liposom-umhüllte selbstreplizierende RNA

Arcturus Therapeutics
Duke-NUS

Präklinisch

verschiedene

RNA

Liposom-umhüllte selbstamplifizierende RNA, RNA codierend für VEEV-Replicase und Antigen

Imperial College London

Präklinisch

Ebolavirus, Lassa-Virus, Marburg-Virus, Influenza-A-Virus H7N9, Tollwutvirus

RNA

Protamin-gebundene mRNA

Curevac

Präklinisch

Tollwutvirus, Lassa-Virus, Gelbfieber-Virus, MERS-CoV, Influenza-A-Virus, Zika-Virus, Denguevirus, Nipah-Virus

RNA

mRNA, intranasal appliziert

eTheRNA

Präklinisch

 

Virusartiges Partikel

Virusartiges Partikel mit RBD

Saiba

Präklinisch

 

Virusartiges Partikel

Virusartiges Partikel von SARS-CoV-2 aus transgenen Tabakpflanzen

Medicago

Präklinisch

Influenzavirus, Rotavirus, Norovirus, West-Nil-Virus, Krebs

Virusartiges Partikel

ADDomerTM

Imophoron Ltd.
University of Bristol

Präklinisch

 

Virusartiges Partikel

 

Doherty Institute

Präklinisch

 

Virusartiges Partikel

 

Osivax

Präklinisch

SARS-CoV

Unbekannt

Unbekannt

ImmunoPrecise Antibodies

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

Tulane University

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

Universität Laval

Präklinisch

 

Aviäres Coronavirus

modifiziertes Infektiöses Bronchitis Virus (IBV)

MIGAL Galilee Research Institute

Präklinisch

 

Nichtreplizierender viraler Vektor

Orf-Virus-Vektor-basierter, polyvalenter Impfstoff mit mehreren Antigenen

Prime Vector Technologies

Präklinisch

Infektionserreger, Krebs

Unbekannt

Unbekannt

Institutes for Biological Research

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

Alpha-O Peptides

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

SK Bioscience

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

Translate Bio
Sanofi

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

Kentucky BioProcessing

Präklinisch

 

Unbekannt

Unbekannt

Sorrento Therapeutics

Präklinisch

 

Bisher haben mindestens zehn Entwickler Pläne zur Entwicklung von adjuvantierten Impfstoffen gegen COVID-19 angegeben, und Impfstoffentwickler wie GlaxoSmithKine, Seqirus und Dynavax haben sich verpflichtet, lizenzierte Adjuvantien (AS03, MF59 bzw. CpG 1018) für die Verwendung mit neuartigen COVID-19-Impfstoffen anderer Hersteller zur Verfügung zu stellen (https://www.nature.com/articles/d41573-020-00073-5)

CpG 1018 ist ein neuartiges Immunisierungsadjuvans, das speziell für die schnelle Produktion von hohen Antikörpertitern in Mäusen entwickelt wurde. Das Adjuvans enthält immunstimulierende CpG-DNA-d.h. kurze Oligodesoxynukleotide, die unmethylierte Cytosin-Guanin-Dinukleotide enthalten(d.h. kurze Genabschnitte). Es ist bei weitem das effizienteste Maus-Adjuvans für alle getesteten Arten von Immunogenen, was seine Schnelligkeit bei der Auslösung von Immunreaktionen und die von ihm produzierten Antikörperschichten betrifft. Sicherheitsuntersuchungen gibt es dazu nicht.

Grundsätzliche Probleme mit Coronavirus Impfstoffen

Coronaviren enthalten offensichtlich eine ganze Reihe von immunogenen Proteinen, die eine enge Verwandtschaft zu Schlüsselproteinen des Immunsystems haben (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7142689/). Die Konfrontation des Immunsystems mit diesen adjuvatierten Proteinen in einem Impfstoff könnte zu einem sogenannten "pathologischen Priming" führen. Dies bedeutet eine massive Reaktion des Immunsystems bei Kontakt mit dem Wildvirus und möglicherweise Auslösung von  Autoimmunpathologien.

Bereits frühere Tierversuche mit SARS-Impfstoffkandidaten in den Jahren 2003 führten nach gezielter Infektion mit den entsprechenden Wildviren zu einer TH2-Immunpathologie mit eosinophilen(bestimmte Abwehrzellen) Infiltraten in der Lunge (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22536382 : "Caution in proceeding to application of a SARS-CoV vaccine in humans is indicated"). Dies war der Grund, warum man damals vor weiteren  Versuchen mit Menschen warnte. Obwohl man diese Problematik kennt, werden jetzt im Rahmen der klinischen Prüfungen der neuen Coronavirus Impfstoffe, Tierversuche wegen "Zeitmangel" übersprungen und man geht direkt zu Menschenversuchen über.

Ein weiteres Problem sind Infektionsverstärkende Antikörper, diese werden bei einer Erstinfektion mit einigen Viren gebildet und bewirken erst bei einer Zweitinfektion mit dem gleichen oder einem ähnlichen Subtyp des Virus einen schwereren Krankheitsverlauf. Dieser Mechanismus schränkt die Möglichkeit einer Impfung bei einigen Viren erheblich ein, da die Erstinfektion in diesem Fall durch Gabe eines Impfstoffes zur aktiven Immunisierung imitiert wird und infektionsverstärkende Antikörper gebildet werden können. 

Interessanter Artikel von Dr. Freia zur möglichen Genveränderung durch DNA/ mRNA Impfstoffe:

Möglichkeiten genomischer Veränderungen durch genetische Impfstoffe
1. DNA-Impfstoffe: sie verwenden meistens Plasmide, die ein oder mehrere Gene von
artfremden Proteinen enthalten. Diese Proteine sollen in den Zellen des Impflings zum Zwecke der
Immunisierung exprimiert werden. Für DNA-Impfstoffe wurden nadelfreie Injektionssysteme
entwickelt. Dabei wird die DNA an Goldpartikel gebunden und in den Muskel durch
eine Impfpistole injiziert. Am Injektionsort nehmen nicht nur Muskelzellen, sondern auch
Makrophagen und andere ortsständige, Antigen präsentierende Zellen das Impf-Plasmid auf und
tragen es in andere Bereiche des Körpers [1].
Plasmide sind ringförmige Doppelstrang-DNA-Moleküle, die sich innerhalb von Bakterien autonom
vermehren, während sie sich außerhalb eines Bakteriums im Zytoplasma einer eurkaryoten Zelle nicht
selbsttätig vermehren können. Daher, und weil diese extrachromosomalen Impf-Plasmide i.d.R. nach
einigen Wochen abgebaut werden, gelten sie als beherrschbar [2]. Entgegen dieser Überzeugung
möchte ich darstellen, warum die Vorstellung, man könnte die Verbreitung genetischer Information
von Impf-Plasmiden eingrenzen und beherrschen, Wunschdenken ist. Zunächst einmal können sich
die Impf-Plasmide unter Zuhilfenahme eines Prozesses, der als Transformation bekannt ist, eben doch
vermehren. Als Transformation bezeichnet man den Vorgang, bei dem Bakterien freie DNA-Stückchen
oder Plasmide in sich aufnehmen, und ihrem Genom hinzufügen. Diesen Vorgang kann man z.B. unter
[3] nachlesen. Nehmen Bakterien die Gene des DNA-Impfstoffes auf, können diese Gene fortan in den
Bakterien, von denen sie aufgenommen wurde, repliziert werden. Zellen fast aller Lebewesen, auch
die von uns Menschen, beherbergen im Innern zahlreiche, zum Teil obligate, intrazelluläre Bakterien
[4]. Wie andere Bakterien, besitzen auch sie die Fähigkeit zur Transformation. Daher sind
intrazelluläre Bakterien Kandidaten für die Aufnahme und Vermehrung von Impf-Plasmiden [5]. Bei
Zellzerfall oder durch aktive Ausschleusung verlassen intrazelluläre Bakterien ihre „Mutter“-Zelle, und
können nun z.B. über die Blutzirkulation Zellen anderer Körperbereiche erreichen und so ihre
genetische Information in weitere Zellen mitnehmen. Intrazelluläre Bakterien hätten also die
Fähigkeit, die Information der Impf-Plasmide, wenn sie diese einmal aufgenommen und integriert
haben, im Laufe der Zeit im gesamten Körper zu verteilen. Da Bakterien nicht nur DNA aufnehmen,
sondern auch ausschleusen [6], könnten die Gene der Impf-Plasmide (vermutlich in abgewandelter
oder mutierter Form) mit der Zeit überall im Körper wieder in das Zytoplasma der Zellen gelangen.
Auch wenn der Literatur im Moment nicht zu entnehmen ist, unter welchen Bedingungen
extrachromosomale DNA abgebaut, von Bakterien aufgenommen oder in das Genom eingebaut wird,
ist jedenfalls bekannt und sogar bei Wikipedia nachzulesen, dass Plasmid-DNA als zufälliges oder
seltenes lokales Ereignis in die DNA der Empfängerzelle eingebaut werden kann [7]. Sollte in der Zeit
nach einer DNA-Impfung allmählich überall im Körper Plasmid-DNA auftauchen, wird der Einbau dieser
Gene in das Genom des Geimpften immer wahrscheinlicher. An welcher Stelle im Erbgut und mit
welchen Konsequenzen dieses Ereignis auftritt kann keiner voraussagen Eine DNA-Übertragung im
Rahmen eines horizontalen oder lateraler Gentransfers (HGT od. LTG), der auch für Eukaryonten
existiert [8], lässt es ferner nicht ausgeschlossen erscheinen, dass Plasmid-DNA, die einmal in den
Körper eingebracht wurde, sich nicht nur in diesem, sondern auch in nicht geimpften Menschen
verteilt. Ein Einbau von Genen des Impf-Plasmids, oder von den mutierten Formen dieser Gene, in
Wirts-Genome scheint daher nur eine Frage der Zeit zu sein.
2. mRNA-Impfstoffe: sie schleusen auf verschiedene Weise mRNA in die Zellen des Impflings ein, wo sie
im Zytosol in die gewünschten Proteine umgeschrieben wird. Es wird behauptet, dass hier das Risiko
von DNA-Impfstoffen, nämlich ein Einbau von Impfstoffgenen in die DNA der Empfängerzelle,
ausgeschlossen wäre. Der Weg, auf dem die Information dieser mRNA dennoch in die Chromosomen
gelangen kann, möchte ich kurz skizzieren. Vorraussetzung für eine Insertion der mRNAGeninformation
in das Genom ist das Vorhandensein einer Reversen Transkriptase (RT), die dafür
sorgt, dass die mRNA in DNA umgeschrieben wird. RTs werden von verschiedenen Viren,
hauptsächlich von Retroviren, aber z.B. auch von Hepadnaviren (z.B. HBV) mitgebracht. Es gibt aber
auch humane, endogene Proteine, die RT-Aktivität zeigen. Damit kann der Schritt, der zum
Umschreiben der mRNA-Information in den Code der Doppelstrang-DNA (dsDNA) führt, prinzipiell in
jeder menschlichen Zelle ablaufen [9].
Schauen wir uns an, woher endogene RTs können stammen können. Ein möglicher Ursprung sind z.B.
sogenannte Transposons. Letztere sind „springende Gene“, die innerhalb des Genoms ihre Position
wechseln und sich ggf. dabei auch vermehren können. Rund 45% des menschlichen Genoms besteht
aus transposablen Elementen. Forschungsergebnisse von Eric Lander et al. (2007) zeigen, dass
Transposons eine durchaus wichtige Funktion haben, da sie als kreativer Faktor im Genom wichtige
genetische Innovationen rasch im Erbgut verbreiten können.
RNA-Transposons, auch als Retroelemente bezeichnet, springen, indem ihre DNA-Sequenz in einem
ersten Schritt in mRNA transkribiert wird. Anschließend werden entsprechend der Information dieser
mRNA die Transposon-Proteine synthetisiert. Um von dem RNA-Zustand wieder in den DNA-Zustand
zurück zu gelangen, von dem aus ein Transposon dann in das Genom zurückgelangen kann, codieren
viele Retroelemente für eine RT. [10], [11]. Es gibt also die prinzipielle Möglichkeit, dass eine
eingeimpfte mRNA, wenn sie langlebig ist (und das ist eine Voraussetzung für die Immunogenität der
Impfstoff-mRNA), in DNA umgeschrieben wird. Die Aktivierung von Transposons oder Retroelementen
erfolgt besonders bei zellulärem Stress (solcher könnte z.B. die Impfung selber sein), und führen in
humanen Oocyten, humanen Spermien und in neuronalen Progenitor Zellen zu Retrotransposition
[12].
DNA kann, wenn ihre Größe es erlaubt, per Diffusion vom Zytosol durch die Kernporen in den Zellkern
gelangen. Einmal im Kern angelangt, hat die Fremd-DNA alle Chancen der Welt, in die Wirts-DNA
aufgenommen und in das Genom integriert zu werden. Ein spannender Artikel des Ärzteblattes von
1997 beschreibt, wie fremde DNA über die Nahrung in unser Genom wandern kann [13]. Ob die
Integration von Fremd-DNA in das Genom abhängig vom Vorhandensein von Integrasen ist, die
ebenfalls von Transposons mitgebracht werden können, ist unklar, und beeinflusst nicht das Ergebnis
unserer Betrachtung.
Fazit: sowohl DNA-Impfstoffe wie RNA-Impfstoffe bergen die reale Gefahr einer Erbgut Kontamination.
Sowohl bei Plasmid-Impfstoffen, wie auch mRNA-Impfstoffen besteht durch horizontalen
Gentransfer auch eine Gefahr für andere Organismen.
1. I. Freudenau. Cole1-Plasmidproduktion in Escherichia Coli: Simulation und Experiment. Dissertation Universität
Bielefeld: 2014. S.5 ff
2. E.Buddecke. Molekulare Medizin: Eine systematische Einführung. Ecomed. 2002; S.163
3. https://de.wikipedia.org/wiki/Transformation_(Genetik)
4. J. Kreft. Neues aus der Trickkiste intrazellulärer Bakterien). Wissenschaft Journal Club. Springer-Verlag 2018; S.52
5. L. Czubatinski. Dissertation. Kaiserslautern: 2004; S.7 ff https://core.ac.uk/download/pdf/34226884.pdf,
6. G. Drews. Bakterien-ihre Entdeckung und Bedeutung für Natur und Mensch. Springer-Verlag 2.Auflage; Kap.10.9,
S.171
7. Z. Wang et.al. Detection of intergration of Plasmid DNA into host genomic DNA following intramuscular injection
and electroporation. Gene Therapy 11, 711-712 (2004)
8. A. Hartmann. Horizontaler Gentransfer-ein natürlicher Prozess. Helmholz-München. mensch+umwelt spezial,
17.Ausgabe, https://www.helmholtzmuenchen.
de/fileadmin/GSF/pdf/publikationen/mensch_und_umwelt_spezial/Heft17/59_64_Hartmann.pdf
9. J.-P. Mole`s et al. Cytosolic RNA:DNA Duplexes Generated by Endogenous Reverse Transcriptase Activity as
Autonomous Inducers of Skin Inflammation in Psoriasis. PLoS One. 2017; 12(1): e0169879. Published online
2017 Jan 10.1371/journal.pone.0169879
10. J. D. Boeke, V. D. Corces: Transcription and reverse transcription of retrotransposons In: Annu. Rev. Microbiol. 43,
1989, S. 403–434. doi:10.1146/annurev.mi.43.100189.002155
11. H. H. Kazazian: Mobile DNA transposition in somatic cells. In: BMC biology. Band 9, 2011, S. 62. doi:10.1186/1741-
7007-9-62. PMID 21958341. PMC 3182954.
12. J. Finley. Transposable elements, placental development, and oocyte activation: Cellular stress and AMPK links
jumping genes with the creation of human life. Med Hypotheses. 2018 Sep;118:44-54. doi:
10.1016/j.mehy.2018.05.015. Epub 2018 May 19.
13. W. Doerfler, R. Schubbert. Fremde DNA im Säugersystem: DNA aus Nahrung gelangt über die Darmschleimhaut in
den Organismus. Dtsch Ärztebl 1997; 94(51-52)


Tübingen, den 11. Mai 2020
Dr. med. Freia Hünig
Dipl.-Biologin
Fachärztin für Dermatologie

 

 

 

Zum Seitenanfang