Autor Thema: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!  (Gelesen 22813 mal)

Offline Kanina

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 8
Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« am: 31. Oktober 2008, 19:29:50 »
Mein Sohn (13 Jahre) hat sich am Knie eine mind. 1,5 cm tiefe Wunde zugezogen. Da es auch noch schmutzig war, (Sand etc.) habe ich den Hausartzt erlaubt ihn gegen Tetanus zu impfen. Er war bis jetzt noch gar nicht geimpft gewesen. 2 Tage später klagte mein Sohn das er sein Mund kaum öffnen könne, essen wurde schwierig, auch Zähneputzen. Alles ist verspannt, Kiefer und Hals tun Weh, vor allem beim kauen.
Meine Frage ist jetzt, ob das eine Folge von Impfen sein kann, oder eine Zufall?
Wenn, ist es alarmierend oder geht`s vorbei automatisch?
Wäre heilfroh, wenn jemand Erfahrung hat mit sowas. Ich würde ungern zu den Arzt gehen, er ist Impffanatiker und ich kämpfe schon seit Jahren mit diese Thema.


Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #1 am: 01. November 2008, 00:04:57 »
Das ist interessant, denn die Beschwerden deines Sohnes hören sich an wie Tetanus-Symptome!

Zitat
Das häufigste Symptom bei Tetanus ist die Mundsperre. Die Zungen- und Kiefermuskeln verkrampfen,... Halsschmerzen, Schmerzen beim Schlucken, [...]


http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Tetanus/Symptome/

Wie gehts ihm denn heute?

Ich gehe mal davon aus, dass dein Sohn diese Beschwerden ohne diese Impfung nicht bekommen hätte. Immerhin werden ja bei dieser Impfung Tetanus-Toxine injiziert. Von dem her ists nicht verwundlich, daß da evtl. so ne Art Tetanus im Anfangsstadium auftritt. Naja. Ich rate jedem Elternteil, zumindest hier in Deutschland, die Finger von dieser Impfung zu lassen. Denn angesichts von ca. 10 Tetanus-Erkrankungen bei einer Bevölkerungszahl von 80.000.000 ist das RISIKO EINES IMPFSCHADENS VIEL HÖHER ALS DER NUTZEN! Die Tetanusimpfung gehört dringend abgeschafft, genauso wie Diphterie, MMR usw.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 153 »

Offline Kanina

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 8
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #2 am: 01. November 2008, 14:15:49 »
Das hatte ich mir schon gedacht. Jetzt habe ich wahrscheinlich doch wieder falsch gehandelt.
Heute ist es noch ein bißchen schlimmer, der arme Bub kann kaum essen. Habe schon den Hausartzt angerufen, heute um 18.00 gehen wir hin. Ich nehme an, er gibt kortison-spritze o.Ä und wirft mir vor das schon viel früher hätte geimpft werden sollen.
Ich weiß nicht was ich tun kann!! Es geht schon seit ca. 4 Tagen so, für Kind ist es sehr nervig. Wenn ich mindestens wüßte, das es vorüber geht.
Mindestens weiß ich jetzt wieder ganz sicher, das keine von meine 4 Kinder unter keinen Umständen geimpft wird. (War das erste Mal)

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #3 am: 02. November 2008, 12:54:26 »
Hallo Kanina,

erstmal mein Mitgefühl für deinen Sohn. Ich kann mir vorstellen, wie du dich fühlen musst.
Da ist man impfkritisch und hat bisher seine Kinder vor jeder Impfung bewahren können und dann wird man doch irgendwann schwach, weil einem der Arzt so richtig schön Angst macht.
Das könnte mir auch passieren, als besorgte Mutter will man nun mal des Beste fürs Kind.

Die Symptome deines Sohnes habe ich schon mal irgendwo im Zusammenhang mit einer Tetanus-Impfung gehört oder gelesen.Ich denke, dass sie vorübergehend sind, aber sie sind sicherlich sehr unangenehm.  

Lass dir von deinem Arzt bloß kein schlechtes Gewissen einreden, er sollte lieber euren Fall als Impfschaden aufnehmen und ordentlich protokollieren und dem PEI melden!

LG und gute Besserung für deinen Sohn
Anke


Offline Kanina

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 8
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #4 am: 02. November 2008, 14:47:55 »
Hallo Anke,

Danke!
Ich kann die Ärzte nicht überzeugen das die Mundsperre etwas mit der Impfung zu tun haben könnte.
Der Hausarzt, der mein Sohn geimpft hat, glaubt es auf kein Fall. Mein Sohn hätte Mandelentzündung und soll Penicilin nehmen.
Nur da konnte ich nicht so richtig dran glauben, er hat kein Fieber kein Halsschmerzen o.Ä, und da mein Sohn gestern noch schlechter ging habe ich ihm in die Kinderklinik gebracht. Er hat jetzt dort übernachtet und mehrere Ärzte haben ihm untersucht, nur keine weiss was es sein könnte. Sie meinen Tetanus oder Impfreaktion eher unwahrscheinlich, wollen aber noch mit der Universitätsklinik in Verbindung setzen um zu hören ob dort jemand solche Erfahrungen gemacht hat.
Von Mandelentzündung spricht in Kinderklinik keine, auf jeden Fall haben wurde uns wohl eine unnötige Penicilinkur erspart.

Gruß, Kanina

Offline Uschi

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #5 am: 02. November 2008, 19:08:31 »
Hallo Kanina,
die Situation deines Sohnes macht mich sehr betroffen. Ich hatte selbst Probleme mit meinem linken Kiefergelenk. Vor zehn Jahren etwa fing es an zu knacken und ich hatte höllische Schmerzen. Mein Zahnarzt hat mir weitergeholfen. Er hat mir Spritzen ins Kiefergelenk gegeben, damit sich die Muskeln erst mal beruhigt haben und ich endlich diese Schmerzen los wurde. Außerdem musste ich das Gelenk warm halten mithilfe von Wärmekissen. Da mein Kiefergelenk abgenutzt ist (ich vermutete schon länger aufgrund einer Tetanus-Impfung) bekam ich noch eine Aufbiss-Schiene. Ich habe auch noch eine Impfausleitung von einer Homöopathin machen lassen.
Ich hoffe, es geht deinem Sohn bald besser.
Viele Grüße
Uschi

Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #6 am: 02. November 2008, 23:12:13 »
Kanina schrieb:
Zitat

Ich kann die Ärzte nicht überzeugen das die Mundsperre etwas mit der Impfung zu tun haben könnte.
Der Hausarzt, der mein Sohn geimpft hat, glaubt es auf kein Fall. Mein Sohn hätte Mandelentzündung und soll Penicilin nehmen.


Also mal ehrlich, darf der Arzt damit ungestraft davonkommen? :angry:

Zitat
Für Impfstoffe besteht in Deutschland neben der Meldeverpflichtung des Zulassungsinhabers
und/oder pharmazeutischen Unternehmers nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) und der standesrechtlichen Verpflichtung zur Meldung von Nebenwirkungen eine [size=10]gesetzliche Meldeverpflichtung[/size] von Ärzten und Heilpraktikern zu Verdachtsfällen von Impfkomplikationen
nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG).


http://www.pei.de/nn_163024/DE/infos/patienten/impfstoffe-pat/impfstoffe-node.html?__nnn=true

Der begeht eigentlich zwei Straftaten: Zuerst die Weigerung der Meldung der Impfkomplikation, wo eigentlich eine hohe Geldstrafe fällig ist (seit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes 2001) und zweitens die absichtliche Falschdiagnose bzw. Kunstfehler, denn seit wann ist der Kiefer verspannt bei Mandelentzündung? Das weiss der sehr gut, Kanina, glaub mir. Der spielt ein falsches Spiel mit dir und ich rate dir im Interesse deines Kindes dich an dein Gesundheitsamt zu wenden und dich über den Arzt zu beschweren und zusätzlich rufst du beim Paul-Ehrlich-Institut an und frägst dort mal nach, was man da tun kann.

So sieht ein Meldeformular aus und dort befindet sich auch die Telefonnummer des Paul-Ehrlich-Instituts:
http://www.kreis-bad-duerkheim.de/wBuergerservice/Kreisverwaltung//dokumente/7_Meldeformular_Arzt_Impfreaktionen.pdf

Wenn das mein Kind wär würd ich alles unternehmen um den Mistkerl irgendwie zur Rechenschaft zu ziehen. Es geht hier nicht um die Tatsache dass er geimpft hat, sondern um die Tatsache dass der dich belügt und sich nicht die Finger schmutzig machen will, verstehst du? Und die hier in diesem Falle kontraindizierte Penicilintherapie ist ja noch dir Krönung, denn davon hätte dein Sohn evtl. auch noch Schaden genommen!

PS:
Die Reaktion deines Sohnes überschreitet eine \"das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehende gesundheitliche Schädigung\", das ist definiert. Nicht meldepflichtig sind z.B. Schwellung, Fieber, Ausschläge etc. (Kann man in dem Meldebogen nachlesen) Es sei denn die legen die Kieferschmerzen als Arthralgie aus (Schmerzhaftigkeit eines Gelenks). Die sind da nämlich sehr einfallsreich, aber wenn man genau nachliest beziehen sich die Arthralgien nur auf MMR-und Varizellen-impfung!

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #7 am: 03. November 2008, 14:04:47 »
Hallo Kanina,

ich glaube, ich würde ausrasten, wenn uns das passieren würde. Es ist unglaublich, was Ärzte sich einbilden.
Und es ist so typisch, man hört es immer wieder. Das Kind hat Nebenwirkungen der Impfung und es wird sofort pauschal behauptet, dass könne nicht von der Impfung kommen. :zorn: :zorn: :zorn:

Ich drück die Daumen, dass es deinem Sohn bald besser geht.
Halt uns auf dem Laufenden.

LG Anke


Offline Sonnenlicht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 9
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #8 am: 03. November 2008, 16:06:04 »
Hallo Kanina,

...ich kann mir euren Stress sehr gut vorstellen - leide selbst seit 2 Jahren unter den Folgen einer Impfung und habe diesbezüglich meine Erfahrung.
Eine Frage habe ich: Womit wurde dein Sohn geimpft? Da er ja vor der Verletzung noch gar keine Tetanus-Impfung hatte, hätte er ja mit einem Tetanus-Immunglobulin geimpft werden müssen (z.B. Impfstoff Tetagam). Diesen impft man zur Prophylaxe  n a c h  Tetanus gefährdeten Verletzungen. Es ist also eine Passiv-Impfung.
Zur aktiven Immunisierung wird ein anderer Impfstoff verwendet (z.B.Tetanol). Schau doch mal in den Impfausweis, was genau geimpft wurde....man kann ja nie wissen!

Alles, alles Gute für euch !

Übrigens: alle Arzneimittelnebenwirkungen - also auch Reaktionen nach Impfungen - können auch von Apotheken gemeldet werden. Die Apotheken schicken diese Meldungen an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker - diese widerum leiten die Meldung dann an das Paul-Ehrlich-Institut weiter und auch an den Hersteller.

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #9 am: 03. November 2008, 16:29:31 »
Hallo Ihr alle,

Ihr selbst könnt das genauso melden. Ich habe auch den Impfschaden meines Babys selbst beim PEI gemeldet. Dafür braucht Ihr weder Arzt noch Apotheker.
Einfach den Meldebogen (Gaston hat einen Link reingestellt...den Meldebogen gibt es ebenso auf der Seite beim PEI...zum Ausdrucken) ausgefüllt an das PEI schicken oder auch faxen. Ich habe es für meinen Sohn nur hingefaxt und bekam dann auch eine Bestätigung vom PEI zurück (die hatten sogar noch paar Fragen).
Für die Anerkennung eines Impfschadens reicht das natürlich nicht, denn das PEI unternimmt gar nix für Euch. Die Anerkennung geht natürlich nicht so einfach...aber die Antragstellung für eine Entschädigung ist erstmal auch ganz einfach. Wenigstens das sollte man schon tun, da es nix kostet.
Bei uns war das Versorgungsamt (Amt für Familie und Soziales) in Dresden zuständig...die schicken die Anträge auch zu (...ich habe das Amt per mail um Zuschickung gebeten und das haben die dann auch gemacht).

...aber richtig helfen kann bei einem Impfschaden kein Amt...da ist man schnell sehr einsam.
Ich kann nur empfehlen, zu einem wirklich guten und erfahrenen homöopathischen Arzt oder HP zu gehen. Schulmediziner lehnen Zusammenhänge meist immer ab (so auch bei uns).

Alles Gute und Daumendrücken, daß es nur eine vorübergehende Sache ist!
VG
Kat

Offline Kanina

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 8
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #10 am: 03. November 2008, 20:30:10 »
Nun ist mein Sohn wg. Verdacht auf Tetanus nach München zum Uniklinik gebracht worden. Er kann noch reden, aber gar nichts mehr essen und auch nicht mehr trinken. Kann das von Impfung kommen oder hat er es tatsächlich Tetanus von der Verletzung? Was die Ärzte sagen kann man sich ja gut vorstellen, aber könnte es auch anders sein?
Er ist vor eine Woche beides aktiv und passiv geimpft worden.
Es ist fast unmöglich überhaupt eine Diagnose zu machen, und dann zu beweisen woher es kommt.
Kanina

Offline Babsi

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 132
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #11 am: 04. November 2008, 07:59:27 »
Hallo zusammen,

es ist erschreckend was man hier ließt.
Mir tut Dein Sohn sehr leid, Dir wünsche ich viel Kraft. Es macht mich wütend, dass Ärzte Diagnosen sehr schnell festlegen wie V.a. Tetanus, aber wenn es darum geht vielleicht eine Reaktion der Impfung in betracht zu ziehen, stellen sie sich stur.

Wie ich lese kommst Du aus Bayern, Du hast dort die Möglichkeit Dir einen Kinderarzt zur Rat zuholen der sich mit Impfung auseinader setzt.
Hat nicht Dr. Hirthe (Buch Impfen pro und contra) in München eine Kinderpraxis. Ich an Deiner Stelle würde versuchen mir ein Arzt zu rate zu holen, der sowohl ein Schulmediziner ist und sich mit Impfnebenwirkungen auskennt.

Alles Gute

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #12 am: 04. November 2008, 09:11:07 »
...von meiner naturheilk. Kinderärztin (impfkritisch) weiß ich, daß die Tetanus-Impfung, die man nicht nur vorbeugend bekommt, sondern dann, wenn es ev. ernst geworden ist...dass diese besonders kritisch, also schlecht verträglich sein soll.

Ich denke, daß die Verletzung Deines Sohnes, keine extrem tiefe Verletzung unter Luftabschluß war...es wird sicher geblutet haben, oder ?
Dann ist Tetanus durch die Wunde unmöglich, das ist ein Impfschaden!!!
Gaston hatte die Vorraussetzungen für eine Tetanuserkrankung mal vor einiger Zeit sehr gut erklärt...vielleicht schreibt er ja noch was dazu?

Ein Mann, der sich mit Sicherheit damit sehr gut auskennt und als anerkannter Gutachter tätig ist (diesen braucht man auch für die Anerkennung), ist Dr. Klaus  Hartmann. An den kann man sich wirklich wenden, der ist ok (seriös)! Er war einst selbst Mitarbeiter beim PEI...hat eine interessante Doktorarbeit geschrieben, betroffen von den doch so zahlreichen Schäden, die Impfungen anrichten. Habe die Empfehlung u.a. sogar von Dr. Gerhard Buchwald bekommen.
http://www.impfstoffsicherheit.de/Die%20Praxis.html

...ansonsten: ein guter naturheilk. Arzt kann sicher weiterhelfen

Ich wünsche Euch ganz viel Glück!
Kat

Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #13 am: 04. November 2008, 11:34:19 »
Hallo Kat,
ich bin deiner Meinung, die Wunde allein hat die Probleme nicht verursacht, das war eindeutig die Impfung! Ist ja eigentlich auch bekannt, daß Impfungen bei manchen genau die Krankheiten auslösen gegen die eigentlich geschützt werden soll. Manche Menschen sind halt anfälliger dafür.
Aber es ist wie ichs gesagt hab, der Kleine hat jetzt scheinbar wirklich Tetanus, sehr schlimm. Das muss unbedingt gemeldet werden. Ist eigentlich ein Fall für die Zeitung oder Fernsehen: Tetanus nach Impfung! Denn Tetanus ist schon sehr selten hier in Europa. Ich wusste gar nicht daß auch Apotheken solche Meldungen machen können, sehr praktisch.

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Kieferproblem nach Tetanusimpfung?!
« Antwort #14 am: 04. November 2008, 15:41:24 »
Hallo Kanina,

das ist wirklich schrecklich, was dein Sohn jetzt durchmacht.
Ich glaube auch nicht, dass er jetzt Tetanus von der Wunde und durch fehlende Impfung bekommen hat sondern durch die Impfung.
Du solltest ihm unbedingt Arnica-Globuli geben, in einer möglichst hohen Potenz, vielleicht C200.
Am besten ist es wirklich, einen Homöopathen mit hinzu zu ziehen.

Alles Gute weiterhin
Anke

 

Seite erstellt in 0.104 Sekunden mit 24 Abfragen.