Autor Thema: zu Hako  (Gelesen 26736 mal)

Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Aw: zu Hako
« Antwort #15 am: 03. März 2008, 00:01:01 »
Um noch etwas hinzuzufügen:
siehe Impfschäden/Berichtete Nebenwirkungen \"2003 I\" (10.02.2003)

Zitat
Mein Freund wurde gegen Gelbfieber geimpft, weil wir eine Reise nach Ecuador geplant hatten. Abflug wäre am 8.2. gewesen. Ich wurde in St. Gallen geimpft, mein Freund in Zürich. Nach 5 Tagen bekam er Fieber (ich nicht), das immer höher wurde. Nach 2.5 Wochen wurde er aufgrund der Resultate einer Lumbalpunktion ins  Unispital Zürich eingeliefert, wo er 3 Tage lang eine Antibiotikakur verpasst bekam. Weil seine Hirnhautentzündung (!) weder viralen noch bakteriellen Ursprungs war, wurde er am Freitag (nach fast 3 Wochen Fieber) wieder nach Hause geschickt. Es gibt nur wenige Fälle, wo ein Patient mit Hirnhautentzündung auf die Gelbfieberimpfung reagiert. Die Ärzte sind ziemlich ratlos, ein Professor für tropische Medizin des Unispitals Zürich fand die Sache aber ziemlich interessant, er würde sie gerne als Case Study weiter verfolgen. Seine Blut- und Rückenmarkproben wurden ins Europäische Tropeninstitut nach Hamburg geschickt, um auszuschliessen, dass es sich um Gelbfieber handelt (das wäre aber ein RIESENZUFALL). Die Resultate stehen noch aus. Wenigstens ist das Fieber jetzt vorbei (endlich), mein Freund leidet jetzt noch unter sehr sehr starken Kopfschmerzen. Hoffentlich hat alles bald ein gutes Ende.


Fazit:
Da wird also einer gegen Gelbfieber geimpft, erkrankt dann direkt danach, und dann wollen die einem weismachen, es könnte sich evtl. um eine zufällige Gelbfieber-(Wildvirus) Infektion handeln, mitten in Europa? :lol:

Und hier noch ein Beispiel für die Verlogenheit: \"2007 II\" (22.08.07)
Zitat
...Als ich meine Hausärztin, die mich geimpft hatte, auf eine eventuelle Impfnebenwirkung ansprach, wiegelte diese sofort ab. In ihren 16 Berufsjahren habe es noch nie Probleme mit Impfungen gegeben. Es müsse eine andere Ursache sein...
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 62 »


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: zu Hako
« Antwort #16 am: 03. März 2008, 10:42:16 »
Hallo Gaston, ich weiß, welchen Bericht Du meinst...die 6-fach Impfung war das. Mir ging das so an die Nieren (es klang auch irgendwie so nüchtern), weil der Kleine ungefähr so alt wie mein Kleiner war.
...aber es war später als bei uns und ich frag mich da immernur, wie ich die anderen nur warnen könnte...? Doch manchmal können die Warnungen ja auch nach hinten losgehen. ...wenn es doch nicht immer die Kinder treffen würde, die können gar nichts dafür...!

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: zu Hako
« Antwort #17 am: 03. März 2008, 15:31:14 »
WARUM werden Eltern/ Mütter, die mal \"brav\" geimpft haben, schlechte Erfahrungen damit machen mussten und nun verständlicherweise einen distanzierten Standpunkt haben, immer wieder mit Sekten oder irgendwelchen zweifelhaften Vereinen in Verbindung gebracht?

Ich bin überzeugt, dass ich hier keinesfalls die Einzige bin, die GANZ NORMAL lebt und diese komischen Vereinigungen allenfalls vom Hörensagen \"kennt\".

WER hat ein Interesse daran, systematisch gegen das Impfen zu wettern, ohne in irgendeiner Weise involviert zu sein? WAS soll diese immer wiederkehrende Verleumdung???

Offline JimPansen

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 120
Aw: zu Hako
« Antwort #18 am: 03. März 2008, 23:11:00 »
Liesa schrieb:
Zitat
WARUM werden Eltern/ Mütter, die mal \"brav\" geimpft haben, schlechte Erfahrungen damit machen mussten und nun verständlicherweise einen distanzierten Standpunkt haben, immer wieder mit Sekten oder irgendwelchen zweifelhaften Vereinen in Verbindung gebracht?

Ich bin überzeugt, dass ich hier keinesfalls die Einzige bin, die GANZ NORMAL lebt und diese komischen Vereinigungen allenfalls vom Hörensagen \"kennt\".

WER hat ein Interesse daran, systematisch gegen das Impfen zu wettern, ohne in irgendeiner Weise involviert zu sein? WAS soll diese immer wiederkehrende Verleumdung???

Komisch, wenn man impfkritisch ist wird man (ohne Anlass) als Sektenmitglied bezeichnet. Wenn man aber (mit Anlass) die Pharmas für skrupellose Geschäftemacher hält ist man Verschwörungstheoretiker? Wer theoretisiert denn da die abstruseren Verschwörungen?

Da könnte man doch genausogut die Pro-Impfen-Stänkerer als Verschwörungstheoretiker bezeichnen. Denn was (außer Besserwisserei) bringt es einer Sekte, wenn sie impfkritisch ist (abgesehen von weniger Impfnebenwirkungen vielleicht :silly:)? Mehr Mitglieder/Geld/Macht bekommen sie davon nicht direkt.
Aber die Pharmas haben immerhin ein ganz simples finanzielles Interesse am Impfen. Das erklärt natürlich warum sie stänkern müssen: Das ist einfach Werbung auf schmutzig, man diskreditiert die Konkurrenz.

Das nennt man dann Verbreitung von FUD - fear, uncertainty and doubt. Dafür gibts nicht umsonst ein Akronym - das wird in der Realität nämlich tatsächlich praktiziert.

Man muss sich halt immer fragen: Cui bono?

lg
Jim


Paprika

  • Gast
Aw: zu Hako
« Antwort #19 am: 04. März 2008, 08:40:49 »
Zitat
Liesa schrieb:
Zitat
WARUM werden Eltern/ Mütter, die mal \"brav\" geimpft haben, schlechte Erfahrungen damit machen mussten und nun verständlicherweise einen distanzierten Standpunkt haben, immer wieder mit Sekten oder irgendwelchen zweifelhaften Vereinen in Verbindung gebracht?


Weil diese Vereine aus ihrer Ideologie heraus impfgegnerisch sind und ihr die Texte und Argumente dieser Leute völlig unkritisch übernehmt weil sie euch so toll in den Kram passen.

Hier wurde auch schon Christian Joswig zitiert und Zeitschriften von Scientologen. Da müsst ihr euch nicht wundern wenn man euch das vorwirft.

Achtet auf eure Quellen.


Cui bono?

Was ist denn wohl das Wesen dieser Organisationen? Warum werden die vom Verfassungsschutz beobachtet? Denen geht es darum Zweifel an der bestehenden Gesselschaftsform zu säen um eine eigene zu etablieren. Das ist erklärtes Ziel von SC. Die gesamte Ritalin-Kritik gründet darauf dass SC das bestehende medizinische System in diesem \"Pscho-Bereich\" durch das eigene ersetzen will. Ihr glaubt auch schon dass ihr von den Politikern, den Unternehmern und den Medizinern beschissen werdet. Die Sekten freuen sich über euch. Ihr verbreitet kostenlos deren Standpunkte, wenn auch unfreiwillig.

Ich persönlich werfe euch nicht vor Sektenmitglieder zu sein, ich werfe euch vor ohne das zu hinterfragen    diese zu zitieren.

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: zu Hako
« Antwort #20 am: 04. März 2008, 10:02:30 »
Aha. Pscho-Bereich.

Erläutere uns doch mal bitte die Henne-Ei-Problematik anhand dieser Sekten: Wer und was war zuerst da, die Impf-, Ritalin-, Aids- und sonstwas-Kritik innerhalb der Sekten oder innerhalb (eines Teils, jaja!) der \"normalen\" Bevölkerung? Will sagen: Reden uns die Sekten nach dem Munde, um sich bei uns an- und einzuschleichen, oder teilen wir eher zufällig manche ansatzweise Ansicht mit denen?

Und wo genau jetzt liegt die akute Gefahr? Ich suche mir meine Bekannten und Freunde ganz sicher nicht nach dem Impfstatus aus, und mir sind ritalinruhiggestellte Hektiker vermutlich lieber als nichtbehandelte ... gleichwohl sehe ich Ritalin ebenso wenig wie die Impfungen als harmloses Universalmittel.

Fanatiker, die durch ihre unkritische Haltung bei der einen oder anderen Sekte landen, wird es vermutlich immer geben. Aber ob die dann stets ungeimpft sind, fragt sich doch, oder?

Offline JimPansen

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 120
Aw: zu Hako
« Antwort #21 am: 04. März 2008, 10:37:29 »
Und die Pharmas sind aus ihrem Geschäftsmodell heraus Impfbefürworter. Deren Texte und Argumente werden von den Pharmajüngern auch völlig unkritisch übernommen.

Selbstverständlich werden wir von Politikern und Unternehmen beschissen. Natürlich nicht von allen, aber von genügend vielen. Um das zu erkennen braucht man kein Scientology. Regelmäßig in die Zeitung schauen reicht vollkommen.
Oder sind die Medien nun auch schon sektiererisch? Dann hätte man ja erst recht Grund zu Verschwörungstheorien.

Aber deshalb gehe ich ja nicht gleich zu Scientology. Weil die genau die selben verdammten Manipulationen anwenden. Die haben nämlich auch ihre Hausaufgaben gemacht. Warum wohl werden Aussteiger aus Industrie und Politik von ihren früheren Kollegen gedisst, genau wie Sektenaussteiger von den früheren \"Gemeindemitgliedern\"?

Es ist der selbe Scheiß, der selbe Sumpf, nur ein anderer Name und ein anderes Betätigungsfeld.

Zitat
Die gesamte Ritalin-Kritik gründet darauf dass SC das bestehende medizinische System in diesem \"Pscho-Bereich\" durch das eigene ersetzen will.

Du meinst, die eine Psycho-Sekte durch die andere ersetzen? :silly:

Für Ritalinkritik brauche ich kein Scientology. Da reicht mir sogar ein britischer Fernsehkoch.
http://www.ablechild.org/newsarchive/sainsbury_backs_tom_cruise%207-17-05.htm
http://news.bbc.co.uk/1/hi/education/4342636.stm
Ich konnte Tom Cruise noch nie leiden, und seit seiner Scientology-Propaganda ist er bei mir sowieso unten durch.
Aber das heißt nicht, das alles was er sagt Mist ist (\"Eine Lüge versteckt man am besten zwischen zwei Wahrheiten\"). Besonders nicht, wenn andere Leute das selbe sagen. Oder sind die alle Scientologen?

Wer mit seinen Kindern nicht klar kommt soll ihnen doch Ritalin geben. Mir doch egal, sind ja nicht meine Kinder (tut mir trotzdem leid für sie). Und trotzdem würde ich das nicht so machen. Das sind harte Drogen, für eine Krankheit, die es vor ein paar Jahren noch gar nicht gegeben hat. Vollkommen absurd.

MfG Jim

Offline JimPansen

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 120
Aw: zu Hako
« Antwort #22 am: 04. März 2008, 10:41:19 »
Liesa schrieb:
Zitat
Fanatiker, die durch ihre unkritische Haltung bei der einen oder anderen Sekte landen, wird es vermutlich immer geben. Aber ob die dann stets ungeimpft sind, fragt sich doch, oder?

Natürlich sind die geimpft!
Unkritische Leute lassen sich selbstverständlich nach STIKO-Plan impfen.

Kritiker wollen die Sekten doch sowieso keine, die machen nur Ärger. Die wollen leicht manipulierbare Zeitgenossen ohne eigene Meinung.

lg
Jim


Offline mama2

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 117
Aw: zu Hako
« Antwort #23 am: 12. März 2008, 20:33:58 »
@Paprika,

Ritalin wird von vielen seriösen Medizinern als Kritisch bezeichnet, egal welcher religiösen Angehörigkeit. Wenn SC das genauso sieht, hat das aber erst mal nichts mit Ihrer Sektenideologie bzw. Ihrem Machtstreben zu tun.

Eine neue englische Studie hat die stärksten Drogen der Welt  wissenschaftlich untersucht und ist zu einigen neuen Erkenntissen gekommen.

Die stärksten (schädlichsten) Drogen von einer Skala 19-1.....Ritalin war glaube ich zwischen Platz 10 und 12!!

Einem Kind eine Medikament geben das unter Drogen eingestuft wird....super, da kann ich ihm auch gleich mit 6 Jahren schon Kippen in den Mund stecken und Abends ein Bierchen damit sie schön durchschlafen :(

Kokain auf Platz 2....die Bussisness und mittlerweile auch arme, dumme Leute Droge, möchte nicht wissen wieviele Pharmamanager, Ärzte, Politiker dieser Droge verfallen sind....aber dann wundert es mich auch nicht, dass von solchen Seiten Ritalin als relativ unbedenklich verschrieben wird!

Anya
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 72 »
Glaube nichts , was Du nicht selbst hinterfragt und geprüft hast!

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: zu Hako
« Antwort #24 am: 13. März 2008, 10:26:41 »
Hi Anya,

es ist schon der Hammer, daß man nur aus dem Grund, pharmaka- und impfkritisch zu sein, gleich in die Spalte Sekte und Religion gerät...das sagt eh schon einiges.
Das normalste ist doch aber, solche Dinge (also nebenwirkungsreiche medikamente) möglichst nie einzunehmen...geschweige denn, sie den Kindern zu verabreichen.

Aber ich kenne die Diskussion. In der Kinderklinik wurde mir vorgeworfen, mein Kind zu quälen, weil ich gegen dauerhafte Kortisongaben war...zumal das Zeug bei meinem Kind gar nicht so wirkte, wie gewollt (er hatte keine ND-Schübe, sondern gleichbleibendes Hautbild und ich musste bei langer Anwendung die Cortisondosis stetig erhöhen...).

Nun ist mit Homöopathie und völlig ohne Kortison, ohne Primicolismus und Tacrolismus seine Haut zu 90% besser...aber den Triumpf geben die nicht zu, auch nicht seine sonst so positve Entwicklung und natürlich auch nicht den Impfschaden (obwohl wir grad den Prozess führen) ...nun gehen sie mir auf den Zeiger, weil er Kortison inhalieren soll (angeblich muss man das, wenn ein Kind mehr als 2mal im Jahr Bronchitis hat, so sagt es die Ärztin der Kinderklinik!!!).
Ich fasse es nicht...ich gehe nur in diese blöde Klinik, um ein Rezept für seine Spezialnahrung Pregomin zu bekommen (weil die normale Kinderärztin das nicht aufschreibt wegen der Kosten, sonst würde ich um diese Klinik einen Riesen-Bogen machen).
Leider hatte der Kleine da 2 mal bei den Routine-Terminen zufällig Husten.
In Zukunft sage ich die Termine ab, wenn er einen Infekt hat...aber ist das nicht schlimm??? Bekommen die dort Bienchen, wenn sie möglichst viel Kortison unter die Kinder gebracht haben???
Um des lieben Friedens Willen habe ich die Rezepte dann genommen und draußen in die Tonne gedrückt (und nur das Pregominrezept in der Apotheke abgegeben).

Von einem Bekannten habe ich gehört, daß er aus der Sprechstunde eines Hautarztes geflogen ist, weil er Kortison abgelehnt hatte...sagt mir bitte mal, wo leben wir denn? Haben Patienten Rechte?
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 160 »

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: zu Hako
« Antwort #25 am: 13. März 2008, 11:04:34 »
kat schrieb:
Zitat

Von einem Bekannten habe ich gehört, daß er aus der Sprechstunde eines Hautarztes geflogen ist, weil er Kortison abgelehnt hatte...sagt mir bitte mal, wo leben wir denn? Haben Patienten Rechte?


Na, dann ist dort Hakaprikas Wunschkonzept ja Wirklichkeit geworden ... herzlichen Glückwunsch. Unter Garantie sektenfrei :) . Wie schön.

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: zu Hako
« Antwort #26 am: 13. März 2008, 15:24:30 »
Zitat
kat schrieb:

Nun ist mit Homöopathie und völlig ohne Kortison, ohne Primicolismus und Tacrolismus seine Haut zu 90% besser...aber den Triumpf geben die nicht zu, auch nicht seine sonst so positve Entwicklung und natürlich auch nicht den Impfschaden (obwohl wir grad den Prozess führen) ...nun gehen sie mir auf den Zeiger, weil er Kortison inhalieren soll (angeblich muss man das, wenn ein Kind mehr als 2mal im Jahr Bronchitis hat, so sagt es die Ärztin der Kinderklinik!!!).

Von einem Bekannten habe ich gehört, daß er aus der Sprechstunde eines Hautarztes geflogen ist, weil er Kortison abgelehnt hatte...sagt mir bitte mal, wo leben wir denn? Haben Patienten Rechte?



Hi kat,

kannst dir wahrscheinlich vorstellen, dass ich das auch schon mehrfach erlebt habe.
\"Ohne Kortison wird ihr Sohn schlimmer Asthmatiker werden!\"
\"Ohne diese Kortison-Salbe kriegen sie den Ausschlag nicht in den Griff!\"
\"Homöopathie bei Streptokokken? Ich bitte sie, das geht nicht!\"
\"Ohne OP wird ihr Sohn seinen Paukenerguss für immer behalten und ganz schlecht sprechen!\"
\"Das muss Zufall sein, dass es ihm jetzt so viel besser geht, an den Globuli kann das nicht liegen!\"

usw. usw.

Lass sie reden, es hat keinen Zweck, traurig ist es trotzdem.

LG
Anke

Offline BrigitteE

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 127
Aw: zu Hako
« Antwort #27 am: 13. März 2008, 15:29:26 »
hallo kat,

freu dich dass du klüger bist!:) :) :)

lg brigitte

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: zu Hako
« Antwort #28 am: 14. März 2008, 12:40:03 »
Ja, ihr habt Recht, es ist wirklich sinnlos.

Schlimm nur, daß ich mich (als med. Laie) eben von solchen Sätzen, wie Anke schreibt, erstmal einschüchtern lasse. Die junge Ärztin der Kinderklinik sagte zu mir, daß die Lunge bei meinem Kleinen wie ein Gummibaum (ohne die feinen Ästchen) werden könnte, wenn ich nicht auf sie höre und Kortison inhaliere mit ihm.
Erst die private hom. Kinderärztin sagte mir, daß das Kortison das auch nicht verhindern kann. Sie ist auch Kinderärztin, nicht HP...daher weiß sie mit Sicherheit auch nicht weniger als die Ärztin der Klinik (die ist frisch vom Studium mit einem Selbstbewustsein, was einen umhaut (spricht von ihrer sooo großen Erfahrung!).

Aber heute war ich statt in der Kinderklinik in der Hautklinik (Ambulanz) mit dem Kleinen. Der Oberarzt war viel vernünftiger. Der meinte, er würde niemand zu Kortison überreden, der es nicht will und wer Homöopathie macht und es ihm gut tut, soll es weiter machen.
Nun hole ich mir eben die Spezialnahrung auf Rezept dort und ich geh nie mehr in die Kinderklinik zu dieser jg. Ärztin. Die hat mich immer 2h lang fix und alle diskutiert und am Ende schrie der Kleine nur noch und ich heulte auch fast.
Da war der heutige Termin in der Hautklinik ja richtig entspannend dagegen und meinem Kleinen ging es auch viel besser (er hat dort gar nicht geschrien, hat höchstens ganz neugierig die Schubladen vom Oberarzt untersucht).

Viele Grüße Euch allen und ein schönes WE !
Kat
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 160 »

Offline mama2

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 117
Aw: zu Hako
« Antwort #29 am: 14. März 2008, 14:58:35 »
Liebe Kat,

die Mutter eines Freundes von mir hat seit Jahren schlimme Schuppenflechte Jahrelange Cortison einnahmen, dann kam Asthma, weiter Cortison immer höhere Dosen.....nichts wurde besser, alles nur unterdrückt. Seit 4 Jahren ist Ihre Lunge so kaputt , dass sie ständig in die Klinik muß,  ohne Beahtmungsgerät geht oft gar nix mehr, sie fiel auch schon ins Koma.....seit 4 Jahren gehts nur noch schlechter. Jahrelang die heftigesten Medikamente, der Körper muß doch verlernen sich selbst zu regenerieren......dann lieber bei einem Kleinkind den alternativen Weg versuchen, wenn es nicht hilft schaut man weiter.

lg Anya
Glaube nichts , was Du nicht selbst hinterfragt und geprüft hast!

 

Seite erstellt in 0.062 Sekunden mit 20 Abfragen.