Autor Thema: Tetanusimpfung  (Gelesen 61666 mal)

Offline tams

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 38
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #30 am: 10. Mai 2008, 23:25:27 »
Summse schrieb:
Zitat
tams schrieb:
Zitat

 Moment, wiederspricht sich das nicht selbst? :P


:S
Soll ich\'s dir erklären?:huh:




Zitat
Steinzeit? Meinetwegen. Glaubste da waren die Menschen besser dran?
Ja, manchmal schon ehrlich gesagt. Der Mensch war und lebte noch näher bei sich. Jedenfalls ist in meiner \"romatisch-nostalgischen Birne\" so.


So, O/T Ende, ich geh in die Heia.

Tamara


Offline Summse

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 27
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #31 am: 10. Mai 2008, 23:29:55 »
xxx
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 62 »

Offline stud.rer.nat

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 283
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #32 am: 10. Mai 2008, 23:55:39 »
Ja, ich halte ja auch eine Lebenserwartung von 40 Jahren für ausreichend... zumindest für manche von uns...

Liebe Leute,
Worauf beruht denn eurer Meinung nach der Wohlstand und die lange Lebenserwartung!? Na? Klar! Medizin! Dazu zitiere ich nochmal aus einem anderen Thread...

Zitat
Lassen Sie uns annehmen in einem ungeimpftem Deutschland würden sich (nur) 70% der Bevölkerung (d.h. 57 von 82 Mio) Zeit ihres Lebens mit Masern infizieren.
Auf diese Zahl wenden wir nun die Daten des Niederlande-Ausbruch 1999-2000 an (Quelle: CDC)

Das würde für D bedeuten:
-> 47 Mio Erkrankungen ohne Komplikationen (-> nur Volkswirtschaftlicher schaden)
-> 9.7 Mio Erkrankungen mit Komplikationen
-> davon z.B. 2.5 Mio Lungenentzündungen.
-> 57000 Tote (trotz modernem Treatment)
Einmal abgesehen von den Erkrankungen sollte man auch den volkswirtschaftlichen Schaden betrachten.
Die Kosten für (Intensivmed.)-Behandlung (Medikamente/Med. Personal) sowie der Arbeitsausfall würden die Kosten der Impfung weit übersteigen.
Aber auch jetzt werden die Kosten verursacht durch Impfgegner von der Solidargemeinschaft getragen...

Die Daten beziehen sich jetzt auf nur eine Krankheit... Addieren Sie am besten noch die Schweren Erkrankungen/Todesfälle anderer im Moment durch Impfen eingedämmter Krankheiten... finde nicht, dass das so rosig aussieht!

Ihr Impfgegner macht einfach den Fehler den Ist-Zustand der Erkrankungen (also bei hoher Impfdichte) mit den Impfschäden zu vergleichen.

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #33 am: 11. Mai 2008, 00:02:04 »
Wir haben den Fehler gemacht, Impfungen für zu harmlos zu halten.

Wie wenig oder wie viele Impfschädigungen es tatsächlich gibt, ist ja nicht auszumachen - deswegen können wir gar nicht vergleichen, selbst wenn wir es wollten.


Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #34 am: 11. Mai 2008, 12:57:58 »
Liesa schrieb:
Zitat
Wir haben den Fehler gemacht, Impfungen für zu harmlos zu halten.

Wie wenig oder wie viele Impfschädigungen es tatsächlich gibt, ist ja nicht auszumachen - deswegen können wir gar nicht vergleichen, selbst wenn wir es wollten.


Richtig, und solange dies nicht möglich ist, weil ein Vergleich ja nicht erwünscht ist, liegt es in der Verantwortung der Eltern, einer Impfung zuzustimmen oder eben nicht.
Dass Eltern, die sich dagegen entscheiden dann als verantwortungslos hinzustellen oder gar als Sozialschmarotzer ist für mich schon fast faschistisch. (Impfpflicht lässt grüssen)
Bei der Impffrage sind kritische Eltern halt nicht erwünscht, man hat dem Halbgott doch bitte schön blind zu vertrauen.
Und wenn dann doch etwas schiefgeht, hat man halt Pech gehabt.

Die Herangehensweise der sogenannten objektiven Wissenschaft ist unzweifelhaft so, dass von vornherein Impfungen als wirksam und völlig nebenwirkungsarm und als größter Segen der Menschheit in ihrer Fähigkeit, sämtliche Seuchen eingedämmt zu haben dargestellt werden. Objektive Wissenschaft kann sich hier nur schwer entfalten.
Wie anders kann es sein, wenn beispielsweise die Pockenimpfung, die zigtausend Tote auf dem Gewissen hatte und geradezu zur Pockenerkrankung während der Pockenepedemie prädisponierte, sogenannte Vertreter der Wissenschaft behaupten, dass diese für die Ausrottung der Pocken verantwortlich sei und weitgehend nebenwirkungsarm vertragen wurde.(Zitat von Dr.med.Stefan Wild)



Liesa, ich wünsche dir einen schönen Muttertag, und allen anderen Müttern hier natürlich auch.
Bleibt weiter kritisch! :prost:

LG Anke
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 178 »

Offline stud.rer.nat

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 283
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #35 am: 11. Mai 2008, 13:54:29 »
Hallo Anke und Liesa,

wieso ignoriert ihr den großen Nutzen der aus den Impfprogrammen gezogen wurde?
Ihr und eure Kinder profitieren doch auch davon, dass z.B. Pocken, Polio, Masern, Meningitis, Pertussis nicht oder nur selten auftreten...

Der nette Dr. scheint ja nicht besonders seriös \"Die Herangehensweise der sogenannten objektiven Wissenschaft [...]\" sonst könnte er mit Fakten und nicht unterschwelligen Bemerkungen aufwarten.  

-> Pocken töteten Millionen von Menschen, dank Impfung sind sie nun komplett ausgerottet!
Eine Geschichte der Pharmafirmen ist das gewiss nicht, da bereits im 10. Jh erste Immunisierungserfahrungen in China gemacht wurden. Des Weiteren werden einfach wieder falsche Behauptungen aufgestellt!

Analyse USA:
-> 13.2 Mio Geimpfte
-> 11 Tote
-> Komplikationen in nur 0.00029 % der Fälle!
-> Tod nur in 0.00008% der Fälle
-> Bei Pockeninfektion ohne Impfung Tod in 29% der Fälle

Zitat
Dass Eltern, die sich dagegen entscheiden dann als verantwortungslos hinzustellen oder gar als Sozialschmarotzer ist für mich schon fast faschistisch. (Impfpflicht lässt grüssen)

Naja, wenn alle Eltern wie ihr denken würdet ginge es den Menschen dieser Welt sehr viel schlechter... Wie könnt ihr nur alle Zahlen ignorieren und Anti-Impf-Propaganda verbreiten!?

Nimm doch einfach einmal Stellung zu den Zahlen!

mfG
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 292 »

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #36 am: 11. Mai 2008, 14:58:52 »
Wir ignorieren nichts, keine Sorge.

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #37 am: 11. Mai 2008, 20:48:51 »
@ kritisch sein.
ich frage mich gerade, warum man in den USA untersucht, was in den niederlanden passiert und warum dazu keine europäische studie angeführt wurde. (ich erinnere mich an die ach so schlimmen maserntodesfälle in italien auf eurosurveillance und die tatsache, dass keine berichte über die todesursachen veröffentlicht wurden, bzw. dass nicht mal studien die todesbescheinigungen bekamen..... also todesfälle, die offensichtlich keine waren.
interessant auch die masernzahlen aus den 60-ern. bereits vor der einführung der impfung gingen die zahlen der masernerkrankungen stark zurück und auch die todesfälle durch masern..... impfbefürworter scheinen auch immer zu übersehen, dass nach einführung der pflichtimpfung für pocken in bayern mehr leute an pocken starben als davor...... naja, egal....)

von mir auch einen schönen muttertag an alle mütter hier im forum!
ich wünsche euch und euren kindern viel gesundheit und weiterhin einen klaren kopf!

lg
die presonic


Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #38 am: 11. Mai 2008, 20:56:07 »
woraus die lange lebenserwartung hierzulande resultiert? (die meisten menschen, die heute alt sind, wurden in der vor-impf-zeit geboren, es gibt viele alte, die wurden nie geimpft - also an impfungen kanns definitiv nicht liegen)
1. ausreichend nahrung in guter qualität
2. gutes sozialsystem (auch wenn ärmere menschen noch immer früher sterben und eher krank werden - also noch verbesserungswürdig)
3. leben in relativer freiheit
4. leben ohne krieg
5. relative gleichbehandlung von geschlechtern und menschen verschiedener rassen bzw. religionen
6. menschenrechte
7. gutes rechtssystem
...... etc. etc.
8. natürlich auch die medizinische versorgung für jeden menschen im krankheitsfall. (bei uns stirbt man nicht, wie etwa in den USA an einem eitrigen zahn)

Offline stud.rer.nat

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 283
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #39 am: 11. Mai 2008, 21:33:23 »
Hallo Presonic,
die Daten kamen ursprünglich natürlich aus den Niederlanden.
Für mich ist es aber einfacher die Studien auf englisch zu lesen...

Zu deinen Behauptungen hätte ich gerne noch Quellen... ich liefere sie ja auch meist mit ;)

mfG
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 292 »

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #40 am: 12. Mai 2008, 12:30:41 »
ah. na dann.

zu welchen behauptungen hättest du denn gerne quellen? (ich weiß schon, meine linksammlung reicht oft nicht, weil ich viel in büchern les. ich kann aber gerne autor und buchtitel angeben)

lg

Offline stud.rer.nat

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 283
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #41 am: 12. Mai 2008, 13:52:02 »
Zitat
interessant auch die masernzahlen aus den 60-ern. bereits vor der einführung der impfung gingen die zahlen der masernerkrankungen stark zurück und auch die todesfälle durch masern..... impfbefürworter scheinen auch immer zu übersehen, dass nach einführung der pflichtimpfung für pocken in bayern mehr leute an pocken starben als davor...... naja, egal....)


Zitat
(die meisten menschen, die heute alt sind, wurden in der vor-impf-zeit geboren, es gibt viele alte, die wurden nie geimpft - also an impfungen kanns definitiv nicht liegen)



mfG

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #42 am: 12. Mai 2008, 15:14:55 »
Ach ja, und  :zorn: ich  :zorn: werde jetzt mit Minuspunkten abgestraft !!!!

Dabei habe ich gar nicht so argumentiert.

Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #43 am: 12. Mai 2008, 17:46:35 »
Ich weiss ja nicht wie die demographische Lebenserwartung errechnet wird, aber wenn da Säuglinge mitgezählt worden sind in den letzten Jahrhunderten, dann wundert mich die damalige geringe Lebenserwartung nicht, denn:
ein 1 toter Säugling und ein 80jähriger ergeben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 40 Jahren.:blink:
Und wie man weiss, war die Säuglingssterblichkeit enorm hoch früher. Heute kommen viele dieser Babys dank der verbesserten medizinischen Bedingungen durch. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob man das so im Einklang mit der Schöpfung zu verstehen ist...im Tierreich kommt ja bekanntlich nur das starke Lebewesen durch.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 153 »

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Tetanusimpfung
« Antwort #44 am: 12. Mai 2008, 17:56:40 »
hi gaston.

tja, da hast du recht.
hier die zahlen aus österreich dazu.
http://www.statistik.at/web_de/static/saeuglingssterblichkeit_seit_1946_und_der_lebensdauer_024811.pdf

während 1946 noch 81,4 säuglinge /1000 geburten starben waren es 2006 nur mehr 3,6.
krasser unterschied, v.a. wenn man das hochrechnet......

 

Seite erstellt in 0.054 Sekunden mit 38 Abfragen.