Autor Thema: Tetanus Impfen oder nicht oder  (Gelesen 140175 mal)

Offline Sonja

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #90 am: 28. Juli 2008, 19:32:07 »
Anke schrieb:
Zitat

Wenn man herausfindet, dass Hexavac vermutlich für zahlreiche Tote verantwortlich ist, erfindet man, dass die HepB-Komponente nicht ausreicht und der Impfstoff wird vom Markt genommen.


Wenn Tolzin und Co. das oft genug wiederholen bleibt eben doch was hängen, gell?


Zitat
Masern waren auch erst so schrecklich gefährlich, als der Impfstoff auf den Markt kam.


1958 bis 1963 gab es in der DDR 773 gemeldete Maserntote. Das war vor der Einführung des Impfstoffs.

Du kannst auch mal bei den Indianern nachfragen. Die Experten streiten sich ob die Pocken, die Grippe oder die Masern den Hauptteil beigetragen haben, Metall war es jedenfalls nicht...


Zitat
Das gleiche passiert jetzt bei den Windpocken.Und wenn die Bild-Zeitung dann schön über einen schweren Winpockenfall berichtet, werden bestimmt gleich noch ein paar mehr Impfungen verkauft.


Hoffentlich.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 349 »


Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #91 am: 28. Juli 2008, 22:05:33 »
Sonja schrieb:
Zitat
Anke schrieb:

Wenn man herausfindet, dass Hexavac vermutlich für zahlreiche Tote verantwortlich ist, erfindet man, dass die HepB-Komponente nicht ausreicht und der Impfstoff wird vom Markt genommen.

Wenn Tolzin und Co. das oft genug wiederholen bleibt eben doch was hängen, gell?


Das habe ich weder von Tolzin noch von Co., sondern von Prof.Randolph Penning, der derzeit die Gehirne der toten Säuglinge untersucht hat.
Als er daraufhin die Hexavac-Impfung im Verdacht hatte und auch noch die Frechheit besaß, dass zu erwähnen, kamen natürlich bitterböse Briefe von der Stiko und der Pharmaindustrie (gehören ja eigentlich zusammen, gelle?) :whistle:

Offline ralf

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 38
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #92 am: 29. Juli 2008, 23:56:37 »
hier ein Auszug eines Interviews mit Dr. Klaus Hartmann, ehemals beim PEI für Impfschäden zuständig über die Moral der STIKO:

Zitat
Ehgartner: Bei Hexavac (Anm: im Herbst 2005 vom Markt genommener Sechsfach-Impstoff für Säuglinge) kam die Mehrzahl der Todesfälle, die zur Einleitung einer Untersuchung führten, von einem einzigen Arzt
Hartmann: Ja vom Pathologen Prof. Randolph Penning vom Institut für Rechtsmedizin in München. Der hat die Kinder obduziert, der hat die Gehirne gesehen. Ich habe mit ihm noch telefoniert. Er sagte, so ein Gehirn habe ich echt noch nicht gesehen. Das war so massiv geschwollen, einen Tag nach der Hexavac Impfung. Und er hat das auch publiziert. Da gab es einen Skandal drum. Er wurde angegriffen. Auch von Schmitt und anderen industrienahen Wissenschaftlern. Den haben sie so runter gemacht: dass er eigentlich gar keine Ahnung hätte von Pathologie. Er hat dann noch eine Publikation gemacht, sich verteidigt und ist bei seiner Meinung geblieben: dass das eben Komplikationen von Hexavac waren.
Der Münchner Epidemiologe Rüdiger von Kries fand dann auch das signifikante Signal im zweiten Lebensjahr. Da war dann auch das Geschrei groß: signifikantes Risiko für Tod, das kann doch wohl nicht sein. Es war aber so.


Das vollständige Interview unter http://med.blogger.de/20080429/

LG
Ralf
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 188 »
Der Platz auf dem ich stehe ist eine Leihgabe der Erde.
Ich muss ihn so verlassen wie ich ihn einst bekam.

Offline ralf

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 38
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #93 am: 30. Juli 2008, 00:09:42 »
Sehr guter Vorschlag des Herrn Prof.Penning: plötzlicher/unerwarteter Tod solle der Polizei gemeldet werden.

Zitat
6.Frage von MdL Ritter zu möglichen (rechtlichen) Änderungsvorschlägen
Prof. Randolph Penning
Maximaler Aufwand sei nicht möglich; Gesellschaft müsse entscheiden, was sie wolle; imKrankenhaus seien Änderungen nicht nötig, aber plötzlicher/unerwarteter Tod solle derPolizei gemeldet werden.


www.florian-ritter.de/Presse_files/Anhoerung_Leichenschau.pdf

So würde bei impfbedingten Toten zumindest eine Obduktion erfolgen...

LG
Ralf
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 188 »
Der Platz auf dem ich stehe ist eine Leihgabe der Erde.
Ich muss ihn so verlassen wie ich ihn einst bekam.


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #94 am: 30. Juli 2008, 09:18:59 »
Da es aber keine oder kaum Impfgeschädigte oder gar Impftote geben darf, ist das gar nicht gewollt.

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #95 am: 04. August 2008, 17:59:01 »
ralf, das würde ich auch dringend fordern.
denn solange man keine ursache findet, ist es halt \"plötzlicher kindstot\".
eine genaue untersuchung, woran die kinder gestorben sind, wäre im jahre 2008 wirklich nicht zu wenig verlangt.

lg
presonic

Offline a.shore

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 34
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #96 am: 18. August 2008, 19:28:15 »
Hallo,

dann möchte ich mich einmal zu Wort melden.

Presonic:
Zitat
auch die erklärung, dass imfpungen krankheiten ausgerottet hätten, beruht auf vermutungen.
ich kenne keine studien, in denen menschen (geimpfte und ungeimpfte) bewusst mit krankheitserregern infiziert worden wären, um die wirkkraft der impfung zu überprüfen.

Nein, die Impfungen haben tatsächlich die Krankheiten ausgerottet. Das ist hinreichend belegt. Die Schutzwirkung lässt sich auch z.B. bei Masern erkennen.
Ich verweise hier auf einen Post von Stud:
http://www.impfschaden.info/component/option,com_fireboard/Itemid,201/func,view/id,3760/catid,7/limit,6/limitstart,18/#3542
Zitat
1999/2000 gab es in den Niederlande einen Masernausbruch in einer Impfgegner-Gemeinde [1]:
3292 angezeigte Fälle, davon war nur 1 Patient ordnungsgemäß geimpft!

Über 17% Komplikationen z.B. Tod.
Wie man sieht hat es bis auf eine Ausnahme (statistisch korrekter Impfversager?) nur die Öko-Impfgegner-Fraktion erwischt. Ist doch Beweis genug!?

...nach diesem Post halte ich deine Person für moralisch äußerst xxxx! Forderst du hier Experimente am Menschen? Unglaublich, das lässt mich nur noch den Kopf schütteln.


Im Tierversuche wurde und wird die Wirkung regelmäßig bestätigt.

Offline Schmetterling

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 14
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #97 am: 02. Juni 2009, 11:52:03 »
Ui, hier ist es ja ganz schön weiter gegangen.
Meld ich mich mal wider zu Wort, hab ich ja auch die einganz frage gestellt, nä.
ich hab mich also im Mai, lezten Jahres Gegen Tetanus und Difterie ( weiß nicht, wie mans richtig schreibt) impfen lassen.
Nun wäre eigentlich seit Januar meine Tochter mit der selber Impfe dran.
Sie will wohl nicht  *ironie*    weil sie ist dauernd Krank, mit Husten beschäftigt.
Außerdem sollte sie noch Pneumokkoen oder Meningokokken bekommen ( boqa ich kann das einfach nciht auseinander halten)  aja ich hab mir den Fleier den die Arzthelferin mir gab, durch gelsen, den hier gelesen und Büchewr gelesen und beschäftige mich mitlerweil fast Angstfrei mit dem Thema, oder sagen wir es richtiger, die IMpfen machen mir mitlerweile mehr Angst als die Krankheiten, so das ich zum Schluß gelöang bin, KEINE impferein mehr, und ich suche heute Homöophäden  wider so ein schwer zu schreibendes Wort)

eine Ärztin, die mich Impte hat auch nur gesagt, auf Konkrete Nachfrage meinerseits, es gibt höchstehns Schmerzen an der Impfstelle für ein paar tage, und erhöhte Temperatur, haha jetzt weiß ich es ja wirklich besser, ich hatte so Angst vor dem GBS ,
aber nun nicht mehr mit mir

Gruß @ all Schmetterling

P.S   wie versorg ich Wunden den nun am Besten? Die Frage ist irgentwie geblieben


Offline bimirdihei

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 39
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #98 am: 18. August 2009, 19:29:23 »
Den verschiedenen zahlreichen Impfforen nach, kann ich nicht verstehen, warum die AZK (http://www.anti-zensur.info), http://www.klein-klein-verlag.de/\" oder \"Aegis\" noch nicht durchschlagender bekannt ist mit ihrem Formular welches von impfenden Ärzten unterschrieben werden muss, es sei alles völlig gesund oder bedenkenlos...(Bis jetzt hat bei uns noch kein einziger Arzt dieses Formular unterschrieben) Warum wohl nicht??? :blink: .Bei meinen Kindern habe ich via NVS Naturarzt sämtlichen Impfschrott aus dem Körper entfernen lassen (leider geht das nur noch zu ca. 85%), bevor sich alles in den Hirnzellen so richtig eingenistet hat - aber - endlich nach 2-3 Jahren sind sie also doch ausgeglichener und auch widerstandsfähiger geworden. :P Ich behaupte nun: Ein geimpfter Mensch (das Gift gelangt ja ungebremst und die Schutzmechanismen wie Blutfilter, Schleimhäute etc. umgehend, also widernatürlich - in den Körper) wird im Immunsystem derart geschwächt, dass der Körper nun förmlich bereit ist Krankheiten jeglicher Art aufzunehmen, das ist vielleicht dann auch im Sinne der Pharmaindustrie, oder nicht? Und wenn man dann krank geworden ist, heisst es warscheinlich: \"Zu spät oder gar nicht geimpft...IRONIE? Es ist sicher nicht vergebens bei AZK (u.a. Vortrag von A. Petek-Dimmer) vorbeizuschauen, da sieht man sogar durch entsprechende Referenten ganze Zusammenhänge global, was da abgeht...dann hm..gehts langsam auf... :trash: Bis jetzt wurden uns von der \"Obrigkeit\" noch viele  \"Wahrheiten\" via Medien oder Werbung als endgültig \"verkauft\" ohne dass man diese hinterfragt, warum auch, es ist ja alles Wahrheit oder? Unverständlich, einen allgemein gültigen Schutz stellvertretend für gar alle Impfungen zu propagieren, obwohl ja noch nicht einmal ein einziger stichhaltiger Beweis, dass es so ist je hervorkam, seit etwa 200 Jahren. Ich erwarte endlich, wenn auch nur einen einzigen Beweis der auf Anhieb was taugt!!! Es wird ihn nie geben...;)


Diesen Beitrag melden
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 474 »

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #99 am: 19. August 2009, 09:01:34 »
Hallo bimidirhei,

Danke für Deinen Beitrag!
Wohl wahr, was Du da schreibst. Ich sehe das genauso wie Du.
Klar ist das alles von der Gesundheitsmafia so gewollt. Die Politik hängt da genauso mit drin...profitieren doch nur davon (z.B. Gelder aus der Pharma).
Stell Dir nur mal die Katastrophe (nicht nur für die Pharmaindustrie) vor, wenn fast alle Menschen gesund wären. Was das für Verluste an Profit wären. Da muss man doch nachhelfen, oder?


Ich bin auch dabei, den ganzen gefährlichen Giftmüll aus meinen Kindern wieder rauszubekommen (und bei 3 Kindern geht ziemlich viel Geld und auch Zeit dafür drauf)...wenn das denn überhaupt geht, wenigstens bis zu 85% raus zu bekommen.
Kannst Du mir sagen, wie ihr das gemacht habt (vielleicht lieber nicht im Pro und Contra...denn gehässige Bemerkungen dazu brauchen wir ja nicht unbedingt)?

Meine große Tochter z.B.: bei ihr wurde Impfbelastung getestet...und es wurde konst. homöop. behandelt (so sagte es ja auch Dr. Rolf Kron in seinem Vortrag beim Dresdner Homöop. und Impfsymposium). Aber unsre Ärztin meinte, daß die Homöopathie allein oft nicht alles schafft. Sie empfahl uns parallel noch die Bioresonanz (davor hatte ich aber bissl bange, kenne mich damit nicht so aus).
Ich hatte aber i.d. Beziehung auch schon über Akupunktur Gutes gehört...z.B. schreibt das Dr. G. Kneißl auch in seinem Buch. Na und da hat meine Tochter zusätzl. zur Homöop. so 10 Sitzungen Akup. hinter sich und nun waren wir wieder bei der homöop. Naturärztin (die hat aber nicht die Aku gemacht, das war wieder ne andere Ärztin und die beiden kennen sich nicht...also gibts da eigentlich keine Interessenkonflikte...man, ich bin schon sowas von misstrauisch gegenüber Ärzten). Na und diese  Ärztin stellte nun KEINE Impfbelastung mehr fest...also müsste die Akupunktur bei der anderen Kinderärztin doch etwas erreicht haben, oder?
Nun will ich das mit meinen anderen beiden Kindern auch machen mit der Aku... hoffentlich bringt das was...besonders bei meinem Kleinen (mit dem Impfschaden).



VG
Kat
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 160 »

Offline bimirdihei

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 39
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #100 am: 19. August 2009, 12:24:47 »
Liebe Kat

ich habe das Glück, einen der besten Naturärzte (Dipl. NVS) zu kennen (einer der 3 besten in Europa) der machte mit mir eine Mechanikerlehre...smile... Bei mir hat er´s nur mit Bioresonanz gemacht, sicher und schnell. Auch günstiger als die Schulmedizin die ja nur kostet auch wenns nie nützt. (War aber bei einer Fussverletzung auch schon mal froh um die Schulmediziner :yes:)

Also er hat alles drauf was es so gibt (Aku, Homö, Chin, Bior etc.) (Er referierte zum 2. mal an einem Weltkongress vor über 500 Schulärzten, welche anschliessend den Kiefer auf dem Tisch hatten:P . Zuerst wird geschaut, was beim Menschen passiert ist, um so auf die Ursache zu reagieren (aber eben nicht Symptombekämpfung mit Medis, welche die Krankheit woanders in den Körper zurückdrängen und später mit mehr Wucht raus möchte), so unterstützt - sorry - bereichert man nur die Pharma. Der Mensch soll doch wieder selbst die Kontrolle über den eigenen Körper und Geist übernehmen! Das darf er doch...oder bald nicht mehr (neue Weltordnung? \"AZK\"!!!)

Vor Belächeln oder agressiven Konterbemerkungen habe ich überhaupt keine Angst, es sollen hier auch möglichst viele sehen, weil eben ja niemand Beweise für die Unbedenklichkeit aller Impfungen seit gut 200 Jahren liefert. Zugegeben gibts auf der Seite der Impfgegner zwar inzwischen mehr Fakten aber auch keinen Beweis für die Schädlichkeit (noch nicht), was ist dann besser??? Selber entscheiden. Nur (!) Politik damit machen heisst: Den Menschen soviel Angst und Panik einjagen :ohmy:, dass ihnen jedes Mittel zur Erlösung recht ist, nicht cool oder?

Wünsche Dir und allen die ans GUTE glauben Gottes Segen und dass das Licht sich seinen Weg bald bahnt... :give_heart:

Offline sophie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 200
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #101 am: 29. September 2009, 22:55:51 »
laut aussage eines arztes beim impfsymposium steckt der tetanus erreger in jedem körper und bei jeder verletzung erleidet man eine sogenannte minimale tetanusinfektion. diese reaktion ist eine vom körper eingerichtete schutzfunktion um durch eine sog. \"verkrampfung\" der verletzen stelle die durchblutung des körperteils zu fördern. zu einem krankhaften ausbruch kommt es nur bei absoluten mangelerscheinungen des körpers und der seele, wie in z.b. hungergebieten in afrika. in deutschland ist es so gut wie unwahrscheinlich, dass bei einem mensch so derbe grundlagen gegeben sind, dass es zu einer tetanusinfektion (zu der lebensgefährlichen!) kommen kann. wiegesagt: der erreger ist in jedem körper. ganz abgesehen davon, dass die wirkung der impfung ja nicht nachgewiesen ist. dass der lebensgefährliche wundstarrkrampf in deutschland ausgestorben ist hat nichts mit der impfung als im grunde ausschliesslich mit dem wohlstand und der sozialen sicherheit zu tun.

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #102 am: 30. September 2009, 09:20:34 »
...und außerdem hinterlässt eine überstandene Tetanuserkrankung keine Immunität. Wie bitteschön soll das die Impfung schaffen??? Diese Frage konnte mir nichtmal der impffanatischste Kinderarzt erklären.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 160 »

Offline bimirdihei

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 39
Aw: Tetanus Impfen oder nicht oder
« Antwort #103 am: 30. September 2009, 14:32:48 »
Genau. Und heute weiss man auch: Angst und Panikmache schwächt das Immunsystem, dass der Körper unweigerlich empfänglicher für ALLE Arten Krankheiten wird!! Das ist ja soooo gut für die Pharmaindustrie.B)

 

Seite erstellt in 0.044 Sekunden mit 20 Abfragen.