Autor Thema: Masern - Fakten, Fakten, Fakten  (Gelesen 172028 mal)

Offline Marwin

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 17
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #135 am: 12. November 2008, 15:28:26 »
Hallo Kat

kat schrieb:
[quote

Mit dem Wirken der Homöopathie habe ich mal eine persönliche Frage an Dich:
Vorrausgesetzt, der Homöopath hat wirklich das richtige Mittel gefunden, wie sieht es mit Störfaktoren bei der Wirkung aus? ...mal angenommen, daß psychische Blockaden beseitigt wurden...was ist aber, wenn ich auf meinen Aufwach-Kaffee nicht verzichten kann? ...ist dann bei mir jegliche homöop. Behandlung sinnlos, wird die Wirkung des Mittels sofort gestört durch den Kaffee?
...und wenn ich versehentlich doch mal die falsche Zahnpasa (also die mit Menthol) oder gar Kamille erwischt habe...? Das soll man ja unter hom. behandlung nicht...wie ernst zu nehmen ist diese Empfehlung? ...auch Zwiebel soll man ja nicht essen.

[/quote]

Da Homöopathie vor allem eine Erfahrungsmedizin ist, beantworte ich dir diese Frage gerne aus meinem Erfahrungsschatz, hege aber keinen Anspruch darauf jetzt eine absolute Wahrheit zu verkünden, denn bei jedem Menschen wirkt Homöopathie nun mal anders.
Setzen wie mal einen Fall voraus der eine Konstitutionelle Behandlung benötigt. Dann ist die Aufgabe jedes Arztes (nicht nur des Homöopathen oder Naturheilkundigen) seinen  Patienten zusätzlich zu beraten in Bezug auf seine Lebensumstände, sei es nun Sport, Ernährung ect. Als gut ausgebildeter Homöopath habe ich nun den Vorteil, dass ich meinen Patienten sehr gut und nahe kennen lernen sollte (um ihm ein auf sich zugeschnittendes Arzneimittel zu geben)und anhand des Mittels welches ich ihm verabreiche auch eine angepasste (individuelle) Beratung zu machen; jedem den Kaffee und die Zahnpaste zu verbieten ist keine Homöopathie, weil die Individualität nicht berücksichtigt wird. Zum beispiel das Arzneimittelbild von Lachesis Muta (Buschmeisterschlange) hat eine ausgeprägte Verschlimmerung ihrer Symptome nach Kaffe, trinkt ihn aber gerne (das findet man oft in den Arzneimittelbildern, dass sie etwas gern haben was ihnen schadet: Calcium Carbonicum bspw ist schlimmer nach Milch trinkt es aber gerne, Sulphur schlimmer durch Süßigkeiten (Zucker) isst sie aber gerne ect.) Solchen Patienten würde ich natürlich nahe legen mit ihrem \"Laster\" aufzuhören. Doch wer von seinen Patienten verlangt von einem Tag auf den anderen Aufzuhören (gerade bei stärker Abhängig machenden Substanzen: Schlafmittel, Nikotin, Codein ect.) hat nichts von seinem Studium verstanden (was den Menschen betrifft). Gut ich gebe zu manchmal muss man Streng sein und es wirklich verbieten, aber nur in sehr seltene Ausnahmen. Ansonsten ist ein langsames Abgewöhnen viel einfacher für den Patienten.
Um nun aber auf ihrer Frage zurück zu kommen. Meiner Erfahrung nach haben regelmäßige Einnahme einer Substanz, wie z.B. Kaffee nur dann eine Wirkung auf die homöopathische Wirkung, wenn täglich eine hohe Dosis (ab 1,5 Liter) eingenommen wird. Dabei kommt es laut meiner Erfahrung jedoch nicht zum Aussetzen der Heilung, sondern vielmehr zu einem verzögerten, also langsam verlaufender Prozess und das Arzneimittel musste oft wiederholt werden, bis die das Arzneimittel seine Kraft völlig entfalten konnte. Aber trotz Kaffee und anderer Begleitsubstanzen habe ich doch immer eine Wirkung meiner Mittel gesehen, vorausgesetzt es war das richtige.
Bei Zahnpasta lassen sie sich bitte nicht verrückt machen. Es stimmt, dass vor allem Pfefferminz und Menthol eine Wirkung haben können, aber die Mengen die in der Zahnpasta vorhanden sind, sind so verschwindend gering, dass dies auf die Wirkung der homöopathischen Arzneimittel keinen oder nur sehr sehr geringen Einfluss hat.
Bedenken sie einfach was Parazellsus gesagt hat: \"Alles ist tödlich, es kommt nur auf die Dosis an\" Wenn sie von allem \"ausgewogen\" essen bzw. trinken, wird es keinen Einfluss auf ihren Organismus haben, denn der ist nicht so anfällig und Schwach, dass er nichts aushalten kann (immerhin erholt er sich ja auch von den schwersten Krankheiten und eingriffen). Halten sie sich einfach an das was ihnen gut tut und wenn sie einen guten Therapeuten haben der sie behandelt dann macht auch der Kaffee nichts.
Noch ein persönlicher Rat wegen Kaffee von mir, versuchen sie sich selbst einfach von diesem \"Morgenritual zu befreien\" (nach und nach; nicht plötzlich) indem es wieder als Genussmittel (bspw. Nur jeden zweiten Tag, dann am nur noch am Wochenende, dann nur noch zu festen und feiern oder bei Besuch...) einzuführen, dass was es eigentlich auch ist.

Ich hoffe ich konnte ihnen helfen, ansonsten scheuen sie nicht weiter zu bohren und genau nachzufragen...

Schönen Abend noch

Marwin


Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #136 am: 12. November 2008, 16:10:22 »
Hallo kat,

mir hat mal eine Homöopathin erklärt, dass Kaffee in dem Fall nicht gleich Kaffee ist.
Espresso und Cappuccino sind wohl weniger störend als Filterkaffee. Die Homöopathin meinte, in Italien, wo viel mehr Espresso und Cappuccino getrunken wird, es kaum Störungen bei hom. Mitteln gäbe.

Wir machen unseren Kaffee immer in so einer Kanne, wo man direkt den Kaffee hineingibt, mit Wasser aufschüttet und später mit einem Sieb den Satz runterdrückt. Unsere Homöopathin meint, dass ließe sich besser vertragen als Kaffee aus der Kaffeemaschine.

Und zum Thema Zahnpasta meinte sie auch, dass zu wenig ätherisches Öl enthalten sei, was das Mittel stören könnte.

LG
Anke

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #137 am: 12. November 2008, 16:21:46 »
Hallo Marwin und Anke,

habt vielen Dank für die Infos...hat mir schon sehr geholfen (habe nämlich unendlich schlechtes Gewissen und nächste Woche wieder Termin bei einer hom. Ärztin). Ich hatte vor ca. 6 Wochen Silicea in C1000 bekommen und sie sagte, daß ich keinen Kaffee trinken solle. Das habe ich nur 4 Tage geschafft und dann einfach gehofft, daß das Mittel schon wenigstens etwas gewirkt hat. ...und das hat es am ersten Tag richtig heftig (Anfangsreaktion)...nach 1 Tag war das zum Glück weg und dann hab ich eigentlich nix weiter gemerkt auf das Mittel. Naja und dann dachte ich mir, ich habe das mit dem Kaffee antidotiert.

...aber ich höre mal lieber auf mit dem Thema...sonst bekomme ich vom admin eins auf den Deckel...weil wir ja hier das Thema Masern haben.
Vielleicht können wir ein neues Thema zur Homöopathie eröffnen (find ich nämlich unheimlich interessant und natürlich bin ich unendlich dankbar für die Besserung bei meinem Kleinen) und uns da unterhalten?

Liebe Grüße
Kat

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #138 am: 12. November 2008, 16:36:16 »
Hi kat,

neues Thread \"Homöopathie\" find ich gut.
Muss jetzt aber leider erstmal off gehen.



Bis bald
Anke, die morgens auch ihren Kaffee braucht!!:blush:


Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #139 am: 12. November 2008, 17:55:07 »
Marwin schrieb:
Zitat

Eines der Leitprinzipien der Homöopathie ist es jeden menschen als EINMALIGES Individuum zu betrachten, daher können tatsächliche Homöopathen auch keiner verallgemeinernde Studie erstellen.

Sobald man den Menschen als einmaliges Indiduum betrachtet kann man keine verallgemeinende Studie mehr machen?
Wieso kann ich z.B. keine Studie mehr machen, wie lange es durchschnittlich dauert bis Kinder mit Mittelohrentzündung homöopathisch geheilt sind?
Warum soll es nicht möglich sein, in einer Studie die Wirksamkeit eines Globuli mit einem Placebo zu vergleichen?
Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum das nicht gehen soll?

Marwin schrieb:
Zitat

Würde es so eine Studie geben, wäre die Homöopathie ja auch praktisch widerlegt, daher überrascht es mich nicht das es keine Studien gibt.

Das ist noch verwirrender!
Würde es eine Studie geben, die z.B. die höhere Wirksamkeit einer homöopathischen Behandlung gegenüber einem Placebo nachweist, dann wäre dadurch die Homöopathie widerlegt?
Marwin schrieb:
Zitat

 Man kann höchstens die Heilerfolge präsentieren jedes EINZELNEN präsentieren.  

Und wenn man das Datenmaterial von z.B. 100 Homöopathen zusammenfaßt, dann könnte man doch diverse Auswertung machen.
Auch hier verstehe ich nicht, warum das nicht gehen soll!
Wenn man sich allerdings auf die \"Präsentationen\" einzelner verlässt wird man wohl kaum ein realistisches Bild bekommen. Es liegt nun mal in der Natur des Menschen seine eigenen Mißerfolge zu verdrängen bzw. nicht an die große Glocke zu hängen. Davon abgesehen wäre es auch sicher nicht geschäftsfördernd, wenn man in der Praxis einen Aushang hätte a la \"Meine 50 größten Mißerfolge\".
Genau aus diesem Grund sind doch Studien und entsprechende Statistiken so wichtig.

Marwin schrieb:
Zitat

Die Doppelblindstudie, durch die jedes heutige \"gängige\" potenzierte Arzneimittel geprüft ist, sondiert in efiizientem Maße den Plazeboeffekt aus, ich hab an zwei Studien selbst teil genommen und eine geleitet. Hecla Lava, Adonis Versalis und Amyl Nitrosum sind seit dem Wertvolle Arzneimittel die ich regelmäßig mit erfolg anwende.

Kann man diese Studien irgendwo nachlesen. Würde mich wirklich sehr interessieren.

Marwin schrieb:
Zitat

Das was sie über die Naturgesetze der Homöopathie schreiben ist einfach falsch, möchte das aber nicht hier in aller Ausführlichkeit darlegen, um nicht den Rahmen zu sprengen. Aber soviel sei Gesagt das Ähnlichkeitsgesetz der Homöopathie ist ein Naturgesetz. Ähnliches wird durch ähnliches geheilt und das können sie selbst zu Hause ausprobieren.

Und so auch das homöopathische Naturgesetz, ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es sich nicht NUR um eine These handelt.

Kann man einen Alkoholiker durch verdünnten/potenzierten Wodka heilen?
Kann ich mein leichtes Übergewicht dadurch beseitigen, dass ich nach dem Essen Schokoladenglobuli zu mir nehme?
Letzteres habe ich zu Hause ausprobiert - leider ohne Erfolg!
Ist das Naturgesetz der Homöopathie dadurch nun widerlegt?

Marwin schrieb:
Zitat

Natürlich darf man Fragen, SSPE und Masern, werden wie jede Krankheit in der Homöopathie geheilt. Mit dem Arzneimittel, welches am ähnlichsten die Symptome des Patienten abdeckt in der richtigen Potenz in der richtigen Dosierung.

Können Sie ein konkrektes homöopathisches Arzneimittel nennen,
welches in einem einzigen konkreten SSPE-Fall eine Heilung bewirkt hätte?
Falls Ihre Zeit knapp ist - dann
bitte nur diese Frage beantworten - es könnte ja das Leben mehrerer Kinder retten!

Wenn Sie das nachweisen können - bzw. wenn Sie es schaffen würden auch nur ein einziges an SSPE erkranktes Kind in Deutschland zu heilen - Sie hätten sehr gute Chancen auf den Medizinnobelpreis.


Marwin schrieb:
Zitat

....Die Erfolgchance eines Patienten hängt natürlich von sehr vielen Faktoren ab (Kompetenz des Arztes, Arzneimittelvielfallt, Therapiespielraum, Geld, ect) Da homöopathische Arzneimittel allerdings bei korrekter Verabreichung (Potenz, Zeitraum, ect) keine unkontrollierbaren, gefährlichen oder (vom Arzt)unerwünschte Nebenwirkungen für den Patienten haben,

da sie nicht in die materiellen Prozesse des menschlichen Organismus eingreifen, sei dies 1 hier genannter Faktor der Homöopathie. Natürlich hat Lourdes das auch nicht! Demnach haben sie natürlich trotzdem absolut recht mit der Frage nach den besten Erfolgschancen.

Das ist nett, dass die Frage nach den Erfolgsaussichten berechtigt ist.
Marwin schrieb:
Zitat

Ich denke die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, da die allopathischen und homöopathischen Ansätze/Ansichten sehr unterschiedlich sind.

Die schulmedizische Behandlung von Diabetis unterscheidet sich ebenfalls sehr von der alternativen Diabetisbehandlung eines Vodoo-Priesters. Und trotzdem kann man die Erfolge vergleichen. Dazu braucht man noch nicht mal zu verstehen wie Vodoo-Medizin funktioniert!
Sorry - für mich ist das eine Ausrede!
Marwin schrieb:
Zitat

Einmal sehe ich die Masern als krankhaften Prozess durch eine Infektion mit einem Erreger an, beim anderen Fall ist es eine miasmatische Reaktion auf ein seelisches Ungleichgewicht des Patienten. Daher kann es bei einer homöopathische korrekten Behandlung dazu führen das extreme Zustände der Masern oder weitergehende Komplikationen dadurch vermieden werden, weil an der seelisch-geistigen Wurzel das Übel behandelt worden ist. Allerdings verstehe ich dass es hier zu grob dargelegt ist, um alles genau zu verstehen.

und nochmal - unabhängig von der jeweiligen Theorie (ob Sie nun an Miasmen glauben oder nicht). Den Erfolg kann man doch vergleichen.
Und wenn nicht - woher nehmen Sie ihre Sicherheit, dass ihre Behandlung nicht viel schlechtere Erfolgsaussichten bietet wie die \"Schulmedizin\". Oder wäre Ihnen das im Zweifel egal, wenn es so wäre?

Marwin schrieb:
Zitat

Und bei kleinen Kinder? Tieren? Pflanzen?

Sie heilen auch Pflanzen?

Marwin schrieb:
Zitat

Bitte um Erklärung des Plazeboeffektes bei frisch geborenen und Komapatienten?

Auch ein Neugeborenes bemerkt sicher, wenn man sich intensiv
um es kümmert. Umgekehrt gefragt: Wie können Sie einen Placeboeffekt bei einem Neugeborenen ausschließen?
Und nebenbei gefragt - wie findet eine \"homöopathischen Anamnese\" bei einer Pflanze oder einem Komapatienten statt?

Marwin schrieb:
Zitat

Ja ich bin Schulmediziner, aber kein Allophat, die Bezeichnung Schulmediziner ist einfach falsch.

Stimmt - Hochschulmediziner wäre schon passender

Marwin schrieb:
Zitat

Pro Woche werden etwa 10 Fälle auf Viedeo aufgenommen (da leider nicht jeder Patient diesem Medium zustimmt) Alle anderen sind nur schriftlich dokumentiert oder teilweise Fotografiert. Da sie eine Statistik nach allopathischen Gesichtspunkten fordern, ist dies einer homöopathischen Praxis quasi unmöglich, da sie sich der Begriff \"geheilt\" deutlich unterscheidet. Wie homöopatische Heilung definiert ist können sie in der deutschen Übersetzung vom Organon (von Dr. Hahnemann)oder in den Prinzipien von Dr. J.T. Kent nachlesen, da es etwas lang wäre das hier zu erklären. Dann verstehen sie auch besser, was ich mit \"unterschiedlich\" meine.

Man könnte doch (nur um die Überlegenheit der Homöopathie aufzuzeigen) einfach mal versuchshalber die gleichen \"allopathischen\" Kriterien für eine Heilung heranziehen und schon wären die Zahlen vergleichbar. Das ist unabhängig von der Art der Behandlung möglich!
Und es wäre sehr interessant...
 
Marwin schrieb:
Zitat

Da ich diese Arzneimittel nicht kenne, kann ich das leider nicht. Aber in letzter Zeit kommen immer seltsamere homöopathische Mittel auf den Markt, von denen ich mich distanziere und das auch jedem Rate, da sie keiner Doppelblind Studie unterzogen werden.

Eine Doppelblindstudie hat Hahnemann ja gar nicht vorgeschrieben.
Somit sind die beiden ja noch konform zur reinen Lehre.
Aber glauben sie wirklich, dass die beiden genannten Kollegen
PLUTONIUM zur Verfügung haben um ihre Arzneimittel herzustellen? Wenn nicht müßte man die beiden doch wohl als Scharlatane bezeichnen?
(Wobei ein Diplom Theologie doch nicht lügen sollte...)

Marwin schrieb:
Zitat

Es gibt viele Gründe warum ein Mittel nicht wirken kann. Aber deswegen ist es kein generelles Versagen der Homöopathie. Auch die Homöopathie unterliegt den Bedingungen jedes Heilungsverlaufes. Ist es das richtige Mittel? Ruht der Patient sich aus? Nimmt er die Mittel so wie verordnet? ect....
Jeder Patient zählt!

Genau - hoffentlich wird auch jeder Mißerfolg in der homöopathischen Statistik erfasst. Leider entsteht der Eindruck, dass zwar alle erfolgreich behandelten Patienten als Beweise herhalten müssen und über alle anderen breitet sich der Mantel des Schweigens.
Auf diese Weise kann man natürlich extreme Erfolge vorweisen.

Haben Sie entsprechende Zahlen z.B. für Ihre genannten Arzneimittel
Hecla Lava, Adonis Versalis und Amyl Nitrosum

Nach dem Muster: x% der behandelten Patienten waren innerhalb von y Monaten nach Behandlungsbeginn geheilt.
Oder ist das nicht relevant?

Leider gewinne ich den Eindruck, das ein Vergleich mit der \"Schulmedizin\" seitens der Homöopathie nicht wirklich erwünscht ist - ein Schelm der Übles dabei denkt..

Ebenfalls noch eine schönen Abend!

Offline Marwin

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 17
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #140 am: 12. November 2008, 19:27:07 »
Zitat

Eines der Leitprinzipien der Homöopathie ist es jeden menschen als EINMALIGES Individuum zu betrachten, daher können tatsächliche Homöopathen auch keiner verallgemeinernde Studie erstellen.

Sobald man den Menschen als einmaliges Indiduum betrachtet kann man keine verallgemeinende Studie mehr machen?
Wieso kann ich z.B. keine Studie mehr machen, wie lange es durchschnittlich dauert bis Kinder mit Mittelohrentzündung homöopathisch geheilt sind?
Warum soll es nicht möglich sein, in einer Studie die Wirksamkeit eines Globuli mit einem Placebo zu vergleichen?
Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum das nicht gehen soll?


Weil jeder individuell auf die homöopathischen Arzneimittel reagiert und so ein Durchschnitt nicht wirklich aussagekräftig wäre. Selbst wenn ich ihnen sage, dass eine Akute MOE in meiner Praxis nach im durchschnitt zwischen 5 sec bis 1 Tag braucht bis der Zenit der Krankheit ausgestanden ist (wenn beim ersten Mal das richtige Mittel verabreicht wurde). Da aber ein nicht vorhanden sein von MOE-Symptome nicht automatisch einer Heilung gleichzusetzen ist, ist eine Erfassung von geheilt im homöopathischen Sinne eben deutlich anders als bei der Allophatie.
Allerdings verstehe ich ihren Drang nach einer Studie. Und man könnte sicherlich eine Studie machen, in der man die Homöopathie nach allopathischen Gesichtspunkten (nämlich ab wann sind alle MOE-Symptome verschwunden)studiert, ob das jedoch zum gewünschten Ziel führt sei ja noch dahin gestellt. Auch wenn ich ihnen jetzt gerne solche Studien präsentieren würde. Muss ich ihnen sagen, dass ich in meiner eigene Praxis keine führe. Nicht weil ich mich davor fürchte, ganz im Gegenteil, ich habe bis jetzt keine Notwendigkeit dafür gesehen mich an irgendeiner Stelle zu rechtfertigen, ob ich besser oder schlechter bin als ein anderes Medizinsystem. Ich möchte mich lediglich von all den vielen schlechten Homöopathen distanzieren und dazu brauche ich keine Studie. Da zähle ich die Patienten die ein zweites Mal wieder kommen mit Sätzen auf den Lippen wie \"Sie haben mir ein neues Leben geschenkt\" das reicht mir zum weiterarbeiten.
An dieser Stelle darf ich vielleicht auch sagen das ich Allopathie weder vertäufeln, noch ersetzen oder abschaffen möchte, sie hat genauso ihre Patienten wie wir und jeder hat das Recht zu wählen. Was sicher einigen mit einer Studie im Rücken leichter fallen würde, wenn nicht wie oben jemand richtig geschrieben hat, sowieso an jeder Studie gezweifelt würde. Sollten sie jedoch 99 andere Homöopathen finden, bin ich ihr 100ster für ihre Studie.




Zitat

Die Doppelblindstudie, durch die jedes heutige \"gängige\" potenzierte Arzneimittel geprüft ist, sondiert in efiizientem Maße den Plazeboeffekt aus, ich hab an zwei Studien selbst teil genommen und eine geleitet. Hecla Lava, Adonis Versalis und Amyl Nitrosum sind seit dem Wertvolle Arzneimittel die ich regelmäßig mit erfolg anwende.

Kann man diese Studien irgendwo nachlesen. Würde mich wirklich sehr interessieren.

http://www.shi.ch/bkbose/forschung.html dort stehen die Doppelblind Prüfungsergebnisse von den 5 Mitteln die wir an unserer Schule selber durchgeführt haben




Zitat

Kann man einen Alkoholiker durch verdünnten/potenzierten Wodka heilen?


Das wäre Isopathie (gleiches mit gleichem)nicht Homöopathie (ähnliches mit ähnlichem)

Zitat

Kann ich mein leichtes Übergewicht dadurch beseitigen, dass ich nach dem Essen Schokoladenglobuli zu mir nehme?


Homöopathie ist kein Naturgesetz, es basiert auf einem!

Ein Beispiel hierfür wäre: Leichte Verbrennungen heilen deutlich schneller und viel öfter ohne Brandblasen aus, wenn man die Verbrennung unter Warmen (nicht  bei gleich heißem oder kaltem) Wasser hält.

Zitat

Natürlich darf man Fragen, SSPE und Masern, werden wie jede Krankheit in der Homöopathie geheilt. Mit dem Arzneimittel, welches am ähnlichsten die Symptome des Patienten abdeckt in der richtigen Potenz in der richtigen Dosierung.

Können Sie ein konkrektes homöopathisches Arzneimittel nennen,
welches in einem einzigen konkreten SSPE-Fall eine Heilung bewirkt hätte?


Hätten sie Homöopathie verstanden, würden sie verstehen wie dumm ihre Frage ist. Es gibt in der Homöopathie keine Mittel für Krankheitsnamen, sondern nur für Zustände des Patienten. Je nach dem wie der Patient seine Symptome ausprägt/ ausdrückt bekommt er eine andere Arznei.

Um aber doch auf ihre Frage einzugehen. Leider kommen Patienten mit hoch akuten Zuständen selten zum Homöopathen außer sie haben großes Vertrauen und Erfahrung gesammelt, diese kommen dafür nur noch zu mir. Demnach verbuche ich leider persönlich keinen Fall von SSPE. Aber ich habe viele Masernfälle behandelt und noch nie ergaben sich bei mir solcherlei Komplikationen.

Zitat

Wenn Sie das nachweisen können - bzw. wenn Sie es schaffen würden auch nur ein einziges an SSPE erkranktes Kind in Deutschland zu heilen - Sie hätten sehr gute Chancen auf den Medizinnobelpreis.


Schicken sie mir eines und ich werde mein Bestes tun.

Zitat

Einmal sehe ich die Masern als krankhaften Prozess durch eine Infektion mit einem Erreger an, beim anderen Fall ist es eine miasmatische Reaktion auf ein seelisches Ungleichgewicht des Patienten. Daher kann es bei einer homöopathische korrekten Behandlung dazu führen das extreme Zustände der Masern oder weitergehende Komplikationen dadurch vermieden werden, weil an der seelisch-geistigen Wurzel das Übel behandelt worden ist. Allerdings verstehe ich dass es hier zu grob dargelegt ist, um alles genau zu verstehen.

und nochmal - unabhängig von der jeweiligen Theorie (ob Sie nun an Miasmen glauben oder nicht). Den Erfolg kann man doch vergleichen.
Und wenn nicht - woher nehmen Sie ihre Sicherheit, dass ihre Behandlung nicht viel schlechtere Erfolgsaussichten bietet wie die \"Schulmedizin\". Oder wäre Ihnen das im Zweifel egal, wenn es so wäre?

Weil die meisten Patienten wiederkommen und nicht wieder zur Schulmedizin zurückwechseln. Aber sonst haben sie recht außerdem habe ich keine \"Sicherheit\"

Zitat

Und bei kleinen Kinder? Tieren? Pflanzen?

Sie heilen auch Pflanzen?


Durchaus kann man bei Pflanzen auch Individuen entdecken! Und diese dann natürlich auch behandeln.
Ein Beispiel was mich bis heute sehr beeindruckt hat: Ein Freund von mir besaß in einer Vase drei Bambus-pflanzen. Obwohl alle am selben Platz standen kränkelte eine der drei immer und wurde braun. Mein Freund fragte mich spaßeshalber ob ich da nicht ein Mittelchen hätte. Und ich nahm die Herausforderung an. Da ich ja keine mündliche Fallaufnahme machen konnte mussten wir also die Individualität genau überprüfen. Wir testen die reaktion der Pflanze auf Wärme und Kälte (natürlich im pflanzenverträglichen Maßen) mehr Licht oder weniger Licht. Wir gaben ihr auch eine einzelne Vase für längere Zeit, um zu gucken wie sie auf \"Einsamkeit\" reagierte. Schlussendlich hatten wir viel getestet und folgendes herausgefunden:
-> am schlimmsten reagierte die Pflanze nachts (am morgen sehr viel mehr braune Flecken als am Tag; sie verschwanden über den Tag wieder
-> mehr braune flecken bei erhöhter Raumfeuchtigkeit
-> sogar Blätter verloren bei schnellem Temperatur wechsel
-> mehr braune Flecken wenn alleine in der Vase
-> Blätter verloren bei zu viel Lärm (einen tag lang neben eine Box gestellt und lärmende Musik laufen lassen
-> etwas besser, wenn wieder mit den anderen beiden Pflanzen in der Vase
-> besser wenn das Fenster offen ist und frische Luft im Raum war (mehr Regeneration der braunen Flecken)

Nach einem Monat entschied ich mich ihr Sulphur M ins Wasser zu verabreichen. Einen Tag später waren alle Braunen flecken verschwunden. Seit dem ist die ganze Familie in meiner Praxis und ist nie wieder weg gegangen.

Zitat

Bitte um Erklärung des Plazeboeffektes bei frisch geborenen und Komapatienten?

Auch ein Neugeborenes bemerkt sicher, wenn man sich intensiv
um es kümmert.

Bei einer Akuten Mittelgabe eines Neugeborenen kümmert man sich kaum bis gar nicht um das Kind, sondern beobachtet und verabreicht. Die Mutter/Vater kümmert sich um das Kind. Aber das haben die Eltern hoffentlich auch schon vor Mittelgabe gemacht.

Zitat

Umgekehrt gefragt: Wie können Sie einen Placeboeffekt bei einem Neugeborenen ausschließen?

Einer Frage mit einer Gegenfrage zu Antworten ist zwar rhetorisch interessant soll aber wohl eher davon ablenken, dass sie meine Frage nicht beantworten können. Aber um nun ihre zu beantworten. Gar nicht!


Zitat

Und nebenbei gefragt - wie findet eine \"homöopathischen Anamnese\" bei einer Pflanze oder einem Komapatienten statt?

Pflanze habe ich oben erläutert. Komapatienten: Sie glauben gar nicht wie Individuell Komaptienten sind. Natürlich kann man nicht wie bei der Pflanze Dinge ausprobieren. Doch mit Hilfe homöopathischer Klinischer Erfahrung helfen auch hier Globuli fantastisch. Wenn es sie beruhigt auch ich bin immer wieder verblüfft wie Homöopathie wirkt.

Zitat

Ja ich bin Schulmediziner, aber kein Allophat, die Bezeichnung Schulmediziner ist einfach falsch.

Stimmt - Hochschulmediziner wäre schon passender


Da ich an einer Hochschule studiert habe ist auch das keine Unterscheidung :)

Zitat

Pro Woche werden etwa 10 Fälle auf Viedeo aufgenommen (da leider nicht jeder Patient diesem Medium zustimmt) Alle anderen sind nur schriftlich dokumentiert oder teilweise Fotografiert. Da sie eine Statistik nach allopathischen Gesichtspunkten fordern, ist dies einer homöopathischen Praxis quasi unmöglich, da sie sich der Begriff \"geheilt\" deutlich unterscheidet. Wie homöopatische Heilung definiert ist können sie in der deutschen Übersetzung vom Organon (von Dr. Hahnemann)oder in den Prinzipien von Dr. J.T. Kent nachlesen, da es etwas lang wäre das hier zu erklären. Dann verstehen sie auch besser, was ich mit \"unterschiedlich\" meine.

Man könnte doch (nur um die Überlegenheit der Homöopathie aufzuzeigen) einfach mal versuchshalber die gleichen \"allopathischen\" Kriterien für eine Heilung heranziehen und schon wären die Zahlen vergleichbar. Das ist unabhängig von der Art der Behandlung möglich!
Und es wäre sehr interessant...


Meinen sie die Allopathie nach homöopathischen Gesichtspunkten zu beurteilen? Ich glaube ich versteh nicht wie sie das meinen?

Zitat

Es gibt viele Gründe warum ein Mittel nicht wirken kann. Aber deswegen ist es kein generelles Versagen der Homöopathie. Auch die Homöopathie unterliegt den Bedingungen jedes Heilungsverlaufes. Ist es das richtige Mittel? Ruht der Patient sich aus? Nimmt er die Mittel so wie verordnet? ect....
Jeder Patient zählt!

Genau - hoffentlich wird auch jeder Mißerfolg in der homöopathischen Statistik erfasst. Leider entsteht der Eindruck, dass zwar alle erfolgreich behandelten Patienten als Beweise herhalten müssen und über alle anderen breitet sich der Mantel des Schweigens.
Auf diese Weise kann man natürlich extreme Erfolge vorweisen.

Das kann ich nicht bestätigen. Jeden Fall der sich nicht entwickelt, so wie ich es erwartet habe, den stelle ich einem Supervisions Team von 10-40 Homöopathen vor. Bis jetzt eigentlich immer mit Erfolg.
Zitat

Haben Sie entsprechende Zahlen z.B. für Ihre genannten Arzneimittel
Hecla Lava, Adonis Versalis und Amyl Nitrosum

Nach dem Muster: x% der behandelten Patienten waren innerhalb von y Monaten nach Behandlungsbeginn geheilt.
Oder ist das nicht relevant?


Wie kommen sie darauf, dass es nicht relevant ist. Ich persönlich führe einfach keine solche Statistik meiner Praxis.


einen schönen Abend noch

Marwin

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #141 am: 12. November 2008, 20:01:32 »
Marwin schrieb gestern:
Zitat

Natürlich darf man Fragen, SSPE und Masern, werden wie jede Krankheit in der Homöopathie geheilt. Mit dem Arzneimittel, welches am ähnlichsten die Symptome des Patienten abdeckt in der richtigen Potenz in der richtigen Dosierung.


Ich frage:
Zitat

Können Sie ein konkrektes homöopathisches Arzneimittel nennen,
welches in einem einzigen konkreten SSPE-Fall eine Heilung bewirkt hätte?
Falls Ihre Zeit knapp ist - dann
bitte nur diese Frage beantworten - es könnte ja das Leben mehrerer Kinder retten!


Ihre Antworten
Zitat

Hätten sie Homöopathie verstanden, würden sie verstehen wie dumm ihre Frage ist. Es gibt in der Homöopathie keine Mittel für Krankheitsnamen, sondern nur für Zustände des Patienten. Je nach dem wie der Patient seine Symptome ausprägt/ ausdrückt bekommt er eine andere Arznei.
...
Schicken sie mir eines (ein an SSPE erkranktes Kind) und ich werde mein Bestes tun.


Fazit:
Sie behaupten gestern, SSPE könnte auf homöopathische Weise geheilt werden, können aber nicht einen einzigen Patientien aufführen bei dem dies jemals gelungen ist noch wissen Sie mit welchem homöopathischen Arzneimittel das in diesem individuellen Fall (ein EINZIGER würde mir schon genügen) geklappt haben soll.

Und das sollen wir Ihnen nun glauben! :silly:

Aber klar - meine Frage war dumm :woohoo:

Nochmal:
Ich möchte gar keine Information wie Sie einen zukünftigen SSPE-Patienten behandeln wollen sondern nur einen Fall in der Vergangenheit bei dem eine SSPE-Behandlung erfolgreich war.

Solange Sie noch nicht mal einen einzigen solchen Fall benennen können halte ich Ihre Aussage für absolut VERANTWORTUNGSLOS.


Und nochmal für alle:
Marwin schrieb gestern:
Zitat

... SSPE und Masern, werden wie jede Krankheit in der Homöopathie geheilt...


Heute macht er einen Rückzieher und will er nur noch \"sein Bestes\" tun.

Die Frage ist - reicht Ihr Bestes um ein an SSPE erkranktes Kind zu retten.

Die Antwort lautet doch wohl: NEIN

Offline Marwin

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 17
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #142 am: 12. November 2008, 21:48:01 »
Ich habe nie behauptet jemals einen SSPE Fall selbst geheilt zu haben. Ich weis nur das Homöopathie auch bei SSPE wirkt, da ich ja Seminare, Fortbildungen und Supervisionen besuche. Auch andere Ärzte haben noch nicht jede Krankheit zu Gesicht bekommen und wissen trotzdem über den Heilungsverlauf bescheid. Deshalb lernen wir ja auch noch. Und immer neue Krankheiten werden entdeckt und man darf Erfahrung sammeln. Ich persönlich erlaube mir habe dank meiner Ausbildung und der Erfahrung von 200 Jahren Homöopathiepraxis zu sagen, dass auch ein SSPE fall durch Homöopathie heilbar ist. Mal ganz davon abgesehen das Homöopathie soweiso keine Krankheiten heilt, sondern den Menschen. Dies jedoch scheine ich ihnen ja nicht verständlich machen zu können. Ich bin kein Allopath für mich sind die Krankheitsnamen FÜR DIE THERAPIE gesehen völlig Wertlos. Kein Krankheitsname ist für eine homöopathische Therapie von nutzen. Trotzdem erwarte ich von jedem Homöopathen ein absolut fundiertes Wissen über jede Krankheit und ich werde ihnen auch sagen Warum. Damit wir die gewöhnlichen Symptome von den individuellen trennen können. Bspw. Hypertyrioiditis: Dabei ist ein Exophthalmus eine normale Begleiterscheinung und sind demnach zu vernachlässigen für die Mittelwahl.

ZUSAMMENFASSEND: Homöopathie heilt  KEINE KRANKHEITEN, sondern macht MENSCHEN GESUND unabhängig davon worunter sie leiden.

Natürlich heißt das nicht das jeder Krankhafte zustand aufgehoben werden kann, sonst würde Homöopathie ja unsterblich machen. Doch wenn man mit den homöopathische potenzierten Arzneimitteln noch in der Lage ist die Lebenskraft des Patienten anzukurbeln und er nicht schon zu geschwächt ist. Sind ALLE Krankheiten heilbar oder zu mindestens linder oder stoppbar. Das ist das was Hahnemann entdeckt hat. Das ist das was ich für Richtig erachte. Das ist das was ich Lebe. Und es ist mir egal,, ob sie das richtig finden oder nicht.
Aber der Ton den sie hier benutzen um über Dinge herzuziehen, von denen sie überhaupt nichts verstehen, ist völlig unangebracht, unsachlich, der Diskussion undienlich. Anstatt meine Fragen zu beantworten und sich auf eine sachliche Diskussion einzulassen, versuchen sie Lücken in meinem Geschrieben zu finden, um sie als ihre Gegenargumente zu benutzen. Das ist keine Argumentation, was sie tun, das ist Zeitungsjargon. Das rauspicken und in so einen Kontext setzten, dass der Schreiber vermeindlich blöd dasteht.

Das war die letzte Antwort die ich ihnen geben möchte, nicht weil ich den Konflikt mit ihnen scheue, sondern, weil ich ihren unangebrachten Ton und ihre Art zu diskutieren anmaßend finde für ein Gespräch unter Erwachsenen. Wissen sie hier suchen Menschen Hilfe um sich für etwas oder gegen etwas zu entscheiden und es braucht niemanden der hier nur Zweifel sät und Unsicherheit verbreitet. Wenn sie eigene Erfahrungen mit Homöopathie haben teilen sie sie mit. Wenn sie Erfahrungen mit Impfungen haben, teilen sie sie mit. Ich habe nur Erfahrung mit Homöopathie und Impfschäden und das teile ich hier mit, ohne zu sagen, dass ich die absolute Wahrheit verkünde. Ich mag helfen. Vielleicht fangen sie auch damit an.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 304 »


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #143 am: 13. November 2008, 09:16:49 »
Hallo Marwin,
das ist das einzig Richtige... auf diesen Typ nicht mehr zu reagieren...sowas hatten wir hier erst kürzlich und auch vorher immer wieder...immer die gleiche Tour...das Gespräch der Teilnehmer hier im Forum zu stören. Es ging immer soweit, bis der admin diesen Namen sperrte und er sich dann wieder unter neuem Namen anmeldete.
ich frage mich immer nur nach den Motiven...warum machen sowas Leute. Das ist ein Forum vorrangig für Impfgeschädigte, die meist ohnehin schon einen Leidensdruck haben...und viele von denen haben Hilfe durch Naturmedizin und Homöopathie erfahren.
Das nun derart schlecht machen zu wollen, ist mehr als mies. Naja, was solls...machen wir das Beste draus.

Übrigens erinnere ich mich an einen Fall an der Berliner Charite...da wollte eine Wissenschaftlerin beweisen, daß Homöopathie nicht wirkt. Sie war dann selber verblüfft...es wurde ein Test an Ratten gemacht...irgendwas am Darm, so weit ich mich erinnere...habe leider auch vergessen, welches hom. Mittel genommen wurde. Jedenfalls konnte sie aufzeigen, daß hom. Mittel doch wirken, obwohl dies nicht ihre Absicht war.
Leider ist ja an den meisten Studien die Pharmaindustrie vertreten und daß dabei nur das herauskommt, was denen von Nutzen ist, ist ja weit bekannt. ...und Naturheilkunde, Homöopathie ist der Pharma ja ein gewaltiges Dorn im Auge... somit hätten wir ja ein Motiv, warum Leute wie Hako, Paprika, Tom und wie sie alle heißen mögen hier Stimmung machen...

LG
Kat

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #144 am: 13. November 2008, 09:58:31 »
Zitat

Marwin schrieb:

Anstatt meine Fragen zu beantworten und sich auf eine sachliche Diskussion einzulassen, versuchen sie Lücken in meinem Geschrieben zu finden,

Eine gewaltige Lücke habe ich sogar gefunden. Sie können offensichtlich Ihre Behauptung der Heilbarkeit (oder \"gesund machen\" ) von SSPE durch Homöopathie nicht durch einen einzigen Fall belegen.

Zitat

Marwin schrieb:

um sie als ihre Gegenargumente zu benutzen. Das ist keine Argumentation, was sie tun, das ist Zeitungsjargon.

Sie haben recht - ich weise nur auf Lücken in Ihrer Argumentation hin. Allerdings verstehe ich nicht, warum Sie die oben genannte Lücke nicht einfach schließen. Können Sie nicht oder wollen Sie nicht?

Zitat

Marwin schrieb:
Das rauspicken und in so einen Kontext setzten, dass der Schreiber vermeindlich blöd dasteht.

Jeder Leser soll sich sein eigenes Urteil über die \"Schreiber\" bilden...
Zitat

Marwin schrieb:

Das war die letzte Antwort die ich ihnen geben möchte,

Also werde ich von Ihnen keine Antwort auf meine Frage bekommen - Wirklich schade
Zitat

Marwin schrieb:

 nicht weil ich den Konflikt mit ihnen scheue, sondern, weil ich ihren unangebrachten Ton und ihre Art zu diskutieren anmaßend finde für ein Gespräch unter Erwachsenen.

Oder waren es gar meine unangebrachten Fragen?
Marwin schrieb:
Zitat


 Wissen sie hier suchen Menschen Hilfe um sich für etwas oder gegen etwas zu entscheiden und es braucht niemanden der hier nur Zweifel sät und Unsicherheit verbreitet.

Die Menschen die hier Hilfe suchen brauchen aber auch niemanden, der behauptet unheilbarbare Krankheiten wie z.B. SSPE wären homöopathisch heilbar, ohne auch nur einen Beleg dafür zu haben
Marwin schrieb:
Zitat


Wenn sie eigene Erfahrungen mit Homöopathie haben teilen sie sie mit.

werde ich tun
Marwin schrieb:
Zitat


Wenn sie Erfahrungen mit Impfungen haben, teilen sie sie mit.

Alle bisherigen Impfungen (MMR,Tetanus,Hepatitis A,Hepatitis B, diverse Grippeimpfungen) vollkommen problemlos
Marwin schrieb:
Zitat


Ich habe nur Erfahrung mit Homöopathie und Impfschäden und das teile ich hier mit, ohne zu sagen, dass ich die absolute Wahrheit verkünde. Ich mag helfen. Vielleicht fangen sie auch damit an.

Ob Sie es glauben oder nicht - ich helfe auch (fast) jeden Tag anderen Menschen.

Ich möchte zm Abschluss nochmal festhalten:
Sie können immer noch keinen einzigen Fall benennen, in dem ein SSPE-Patient homöopathisch geheilt (oder \"gesund gemacht\") wurde.
Trotzdem behaupten Sie weiterhin das Homöopathie dazu prinzipiell in der Lage ist.

Soll sich jeder Leser nun selbst überlegen, ob er das glauben will oder nicht!

Ciao


P.S.
Die \"Studien\" auf http://www.shi.ch/bkbose/forschung.html habe ich gelesen und kann die Lektüre den Forumsteilnehmern sehr empfehlen. ich fand sie wirklich sehr erheiternd ;)

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712

Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #146 am: 13. November 2008, 10:28:53 »
Tom schrieb:
Zitat
Ich möchte zm Abschluss nochmal festhalten:[/b]
Sie können immer noch keinen einzigen Fall benennen, in dem ein SSPE-Patient homöopathisch geheilt (oder \"gesund gemacht\") wurde.
Trotzdem behaupten Sie weiterhin das Homöopathie dazu prinzipiell in der Lage ist.



\"[...]Die SSPE kann auch als  Impfkomplikation auftreten.\" (Dr.med. G. Arnold, Hilden, arznei-telegramm 02/90)
Die Antwort der Redaktion des arznei-telegramms war der Hinweis auf die Statistik der WHO, die im Bundesgesundheitsblatt 27/1984 veröffentlicht wurde. In dieser Veröffentlichung wurden SSPE-Fälle, ausgelöst durch die Masernimpfung, zugegeben.Allerdings wurde behauptet, dass SSPE-Fälle durch Masern-Erkrankungen häufiger auftreten würden.
http://www.klein-klein-aktion.de/wer_sind_wir/Kurzgefasst/Impfungen/Masern___SSPE/masern___sspe.html

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie nennt die SSPE-Fälle als Erkrankung des Zentralen Nervensystems. (ZNS)
Nichts anderes wird in diversen Beipackzetteln von Impfstoffen beschrieben:\"...in seltenen Einzelfällen Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervenystems...\"

@Tom
Solange du hier kein zweifelsfrei Beweis dafür antreten kannst daß ein 100% ungeimpfter Mensch SSPE bekam, solltest du hier nicht so größe Töne spucken. Du solltest nicht vergessen wo du dich hier befindest.

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #147 am: 13. November 2008, 11:34:25 »
bitte auch nicht vergessen. in den \"durchgeimpften\" ländern STIEG die anzahl der an gehirnentzündung erkrankten. (eigentlich wollte man das ja durch die impfung senken, denn das ist wohl das einzig schlimme, das die masern verursachen können)
leider sind offenbar geimpfte nichtgefeit davor und andere viren können den \"job\", enzephalitis auszulösen, leicht übernehmen.

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #148 am: 13. November 2008, 16:51:15 »
presonic schrieb:
Zitat
bitte auch nicht vergessen. in den \"durchgeimpften\" ländern STIEG die anzahl der an gehirnentzündung erkrankten. (eigentlich wollte man das ja durch die impfung senken, denn das ist wohl das einzig schlimme, das die masern verursachen können)
leider sind offenbar geimpfte nichtgefeit davor und andere viren können den \"job\", enzephalitis auszulösen, leicht übernehmen.


SSPE ist zwar eine Enzephalitis (\"Gehirnentzündung\").
Aber nicht jede Enzephalitis ist SSPE.
Die Masernimpfung verhindert nicht jede Enzephalitis sondern nur SSPE.
Als bitte hier nichts verwirren und Äpfel mit Birnen vergleichen.

Und schaut man sich den Beitrag im Arzneimitteltelegram an, auf den sich Gaston vermutlich bezieht
 (http://www.arzneitelegramm.de/html/1990_02/9002022_01.html)
dann kann man in der Grafik sehr schön sehen, wie die SSPE-Fälle zeitlich vesetzt mit den Masernfällen zurückgehen - wobei der Rückgang der Masernfälle auffällig mit der der Masernimpfung korreliert.
Übrigens kann man dort auch nachlesen, das das Arzneimitteltelegram eben nicht (wie von Gaston behauptet) Fälle von SSPE durch Masernimpfung bestätigt
Mein Dank an Gaston für den Hinweis auf diesen Beitrag im Arzneimitteltelegram!

Grüße

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Fakten zur Masernimpfung
« Antwort #149 am: 13. November 2008, 17:05:25 »
kat schrieb:
Zitat
http://www.zeitenschrift.com/magazin/41-impfungen.ihtml


Hier noch einige weitere hochinteressante Artikel aus der von Kat genannten Zeitschrift
(zu finden unter: http://www.zeitenschrift.com/wissen5.ihtml?aid=53&p=w4 )

Zitat

Die Erde ist hohl
Erschienen: ZeitenSchrift 1 Seite 17
Totgeschwiegen, aber dennoch wahr: Die Erde ist eine Hohlkugel mit Öffnungen an beiden Polen und einer hochentwickelten Zivilisation, die in ihrem Innern lebt!Eine Beweisführung.    

 
Zitat

Eine Reise ins Innere der Welt
Erschienen: ZeitenSchrift 1 Seite 28
Wie zwei Norweger anno 1829 versehentlich ins Innere der hohlen Erde segelten - und was sie dort vorfanden.



Ich muss zugeben - alles gut recherchiert und überzeugend.  :silly:
Man muss eben nur daran glauben...

Und selbstverständlich gibt es auch den Weihnachtsmann und den Osterhasen

Aber wenn es um meine Gesundheit geht würde ich doch etwas \"seriösere\" Quellen bevorzugen.

Grüße

 

Seite erstellt in 0.035 Sekunden mit 20 Abfragen.