Autor Thema: Positiver Erfahrungsbericht  (Gelesen 24119 mal)

Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #15 am: 20. September 2008, 21:29:48 »
Hallo Mick,
dass eine laufende Nase nicht gleich ein Impfschaden ist, ist doch klar. Aber dass die Ärzte besser auf evtl. Nebenwirkungen einer Impfung achten und dann auch melden, wozu sie doch eigentlich verpflichtet sind, das sollte auch klar sein. Inzwischen habe ich gelesen, dass Personen, bei welchen nach einer Impfung unerwünschte Nebenwirkungen augetreten sind, nicht geimpft werden sollen. Wie aber werden diese Nebenwirkungen erkannt, wenn nicht einmal schon seit längerer Zeit praktizierende Nerven- oder Augenärzte von den bekannten Nebenwirkungen der als harmlos eingestuften Grippeimpfung wissen und der Impfarzt ein eingefleischter Impfbefürworter ist und deswegen überhaupt keinen Zusammenhang mit der Impfung erkennen will?

Ich kann es mir nicht verzeihen, dass ich mich erst nach unserem \"Impf-Arzneimittelfall\" mit Impf- und Arzneimittelnebenwirkungen befasse. Hätte ich davon schon vor zwei Jahren gewusst, eine erneute Impfung wäre bestimmt nicht in Frage gekommen, nachdem nach der Impfung ein Jahr zuvor bereits eine Krankenhauseinlieferung notwendig wurde. Und keiner, überhaupt keiner der vielen Ärzte - Hausarzt, Notarzt und die X-Krankenhausärzte hat die Impfung interesiert oder als eventuelle Ursache für die Beschwerden ins Auge gefasst. Es hat wirklich keiner sein Hirn eingeschaltet, nur einfach Tabletten und wieder Tabletten gefüttert. Inzwischen wurde von einer Studie berichtet, dass die Impfung nicht unbedingt vor Lungenentzündung schützt. Bisher wurde gerade wegen dem Schutz vor einer Lungenentzündung auch zur Impfung aufgerufen.

Noch kurz zum \"Gift\" in den Lebensmitteln: Auf der Verpackung sind die Zutaten angegeben, die Krankenkassen bezahlen Ernährungsberatung und bezahlen sogar Kuren zur Ernährungsaufklärung. Der Arzt sagt einem was man bzw. was man nicht essen soll. Ich kann selbst entscheiden ob ich herkömmliche Lebensmittel oder Bio esse. Das Verbraucherschutzministerium ist da recht aktiv.

Nicht so bei den Impfungen. Kein Arzt, keine Krankenkasse, kein Verbraucherschutzministerium berichtet über die bekannten manchmal, wenn nicht sogar oft, schwerwiegenden Nebenwirkungen. Die Zutatenliste = Beipackzettel bekommt kein Patient zu Gesicht. Gerade liegt eine Broschüre \"Geimpft - Geschützt\" bei mir am Tisch. Jede zu den Impfungen in diesem Heftchen aufgeführte \"Impfreaktion\" liest sich soooo harmlos, dass man fast ein schlechtes Gewissen bekommen könnte, wenn man sich nicht gegen alles und noch viel mehr impfen lässt. Und genau so war es leider bei mir bis vor zwei Jahren. Ich habe immer alles geglaubt und geschätzt, was in u.a. auch diesen bestimmt nicht gerade billigen Heftchen zu lesen ist.  

So lange wir Patienten das mitmachen, was die studierten Schulmediziner alles einfach eiskalt durchziehen, wird sich nichts ändern. Momentan hat man ohnehin den Eindruck, dass diese Berufsgruppe nur noch das Geld im Auge hat und der Patient bleibt auf der Strecke.

Alles Gute!
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 338 »


Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #16 am: 22. September 2008, 15:35:31 »
zu deinem kind: kein mensch würd auf die idee kommen und \"impfschaden\" schreien, wenn er nicht wüsste, dass sich das wetter nicht stark geändert hat, das kind vollkommen gesund war, es also keine anderen ursachen dafür geben kann. eltern haben - wie auch du - ein sehr sensibles gespür dafür, wie es dem eigenen kind geht und merken schnell, ob ein kind z.b. keinen zug verträgt etc.

nur, was würdest du tun wenn sommer wäre, alle rundherum wären gesund, das leben deiner familie wäre total ausgeglichen und heiter etc. (also alles bestens) und dein sohn würde trotzdem extrem kränkeln? würdest du nicht nach der ursache suchen? ich glaube du würdest.

übrigens: für kinder ist man zum glück KEIN ganzes leben verantwortlich. (auch wenn sich manche auch mit 70 noch für ihre 50-jährige tochter verantwortlich fühlen)
hätte ich selbst kinder, würde ich sie nicht impfen, ich könnte mich aber nicht dagegen wehren, wenn sie es mit 18 selbst tun würden. da kann ich nur sagen: ich hab alles getan was in meiner macht stand.

noch was: weil dich die diskussion interessiert. es gibt hier einige leute herinnen, die einen diagnostizierten impfschaden haben (oder deren kinder). an die würd ich mich da wenden.

lg
presonic

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #17 am: 23. September 2008, 12:04:52 »
@mick

Es ist sicher richtig, dass die Ernährung eine wichtige Rolle spielt. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass man auch mit \"schlechter\" Ernährung gesund sein kann.

Mein Sohn ist ein katastrophaler Esser. Er isst weder Obst in irgendeiner Form noch rohes Gemüse.Er bevorzugt Nudeln, helles Brot, Pudding,Joghurt,Frischkäse,Quark... und natürlich Süssigkeiten.

Natürlich muss er bestimmte Dinge essen, von denen ich weiß, dass er sie sonst auch isst.Z.B. Kartoffeln, er isst sie nicht gerne, aber er muss sie essen, sonst gibt es keinen Nachtisch.

Am schlechten Vorbild kann es nicht liegen. Wir kaufen zwar nicht gerade im Bioladen, aber der Rest der Familie isst oft und gerne Obst und Gemüse.Meine Eltern haben noch einen Gemüsegarten und es gibt für meine Tochter nichts Schöneres als in Omas Garten Erbsen, Tomaten, Gurken und Obst zu naschen.
aber nicht mein Sohn!

Außer Zwang haben wir alles versucht, ihm gesunde Sachen schmackhaft zu machen.Er weigert sich.Er hat sogar mal 2 Euro für ein Stück Apfel abgelehnt.

Wir haben jetzt kapituliert.Er braucht kein Obst essen, bekommt aber auch weniger Schokolade als seine Schwester.

Trotz seiner schlechten Ernährung ist mein Sohn aber sehr gesund. Ich denke, dass liegt daran, dass er ungeimpft ist.Und weil er homöopathisch behandelt wird.

Offline yellowlu

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 22
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #18 am: 23. September 2008, 12:49:24 »
mick_2x schrieb:
Zitat
Ich möchte nur berichten, dass meine beiden Kinder mit allem geimpft sind, was der österreichische Sanitätsrat empfiehlt, zuzüglich FMSE, weil wir in einem echten Zeckengebiet wohnen. Beide Kinder haben alle Impfungen problemlos vertragen.

lg, Mick


Noch eine Frage dazu:
Und deine Kinder sind auch komplett gesund und bei den üblichen Kinderkrankheiten gab es auch kein Fieber dazu oder ähnliches???

Als deine Kinder Zähne machten, hatten sie auch kaum Fieber oder, gelegentlich nur einen Tag und dann nicht über 39Grad, oder???

Ich frage das nur alles, weil ich finde das gehört dazu! Wenn alles gut verläüft dann sind deine Kinder ja auch dann immer gesund, oder?


Offline mick_2x

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 21
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #19 am: 23. September 2008, 13:15:56 »
Anke schrieb:
Zitat
@mick

Es ist sicher richtig, dass die Ernährung eine wichtige Rolle spielt. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass man auch mit \"schlechter\" Ernährung gesund sein kann.

Liebe Anke, das ist leider total falsch. Ernährung ist wohl neben den restlichen Umweltbedingungen (Staub, Lärm) der wesentlichste Faktor für die Gesundheit. Damit meine ich nicht nur dir \"direkte\" Gesundheit (mal Fieber, Husten etc.) sondern auch langfristig gesehen den Körper immer optimal zu versorgen, um Langzeitprobleme zu vermeiden.
Zitat

Mein Sohn ist ein katastrophaler Esser. Er isst weder Obst in irgendeiner Form noch rohes Gemüse.Er bevorzugt Nudeln, helles Brot, Pudding,Joghurt,Frischkäse,Quark... und natürlich Süssigkeiten.

Natürlich muss er bestimmte Dinge essen, von denen ich weiß, dass er sie sonst auch isst.Z.B. Kartoffeln, er isst sie nicht gerne, aber er muss sie essen, sonst gibt es keinen Nachtisch.

Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber in der Ernährung fehlt dann wohl alles, was wertvoll ist - da braucht man sich dann um einen Impfschaden keine Sorgen mehr machen - sorry, wenn ich das so drastisch sage.
[/quote]
Am schlechten Vorbild kann es nicht liegen. Wir kaufen zwar nicht gerade im Bioladen, aber der Rest der Familie isst oft und gerne Obst und Gemüse.Meine Eltern haben noch einen Gemüsegarten und es gibt für meine Tochter nichts Schöneres als in Omas Garten Erbsen, Tomaten, Gurken und Obst zu naschen.
aber nicht mein Sohn!

Außer Zwang haben wir alles versucht, ihm gesunde Sachen schmackhaft zu machen.Er weigert sich.Er hat sogar mal 2 Euro für ein Stück Apfel abgelehnt.

Wir haben jetzt kapituliert.Er braucht kein Obst essen, bekommt aber auch weniger Schokolade als seine Schwester.

Trotz seiner schlechten Ernährung ist mein Sohn aber sehr gesund. Ich denke, dass liegt daran, dass er ungeimpft ist.Und weil er homöopathisch behandelt wird.[/quote]
Wie gesagt, die momentanen Auswirkungen mögen nicht so dramatisch sein, die Langzeitauswirkungen wohl - dem Körper fehlen bei der Ernährung essentielle Mineralstoffe, Vitamine etc. - dieses fehlen zeigt sich schleichend - da kann auch Homöopathie nichts dran ändern, weil sie keine Mängel beseitigen kann.

Offline mick_2x

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 21
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #20 am: 23. September 2008, 13:19:37 »
yellowlu schrieb:
Zitat
mick_2x schrieb:
Zitat
Ich möchte nur berichten, dass meine beiden Kinder mit allem geimpft sind, was der österreichische Sanitätsrat empfiehlt, zuzüglich FMSE, weil wir in einem echten Zeckengebiet wohnen. Beide Kinder haben alle Impfungen problemlos vertragen.

lg, Mick


Noch eine Frage dazu:
Und deine Kinder sind auch komplett gesund und bei den üblichen Kinderkrankheiten gab es auch kein Fieber dazu oder ähnliches???

Als deine Kinder Zähne machten, hatten sie auch kaum Fieber oder, gelegentlich nur einen Tag und dann nicht über 39Grad, oder???

Ich frage das nur alles, weil ich finde das gehört dazu! Wenn alles gut verläüft dann sind deine Kinder ja auch dann immer gesund, oder?

Von den üblichen Kinderkrankheiten sind wir bis jetzt weitgehend verschont (Masern ja geimpft) - 3Tagesfieber kann ich anbeiten (bei beiden).
Wie Du sagst, die Große hat die Zähne problemlos bekommen, der kleine eigentlich auch, im Moment plagen ihn fünf gleichzeitig - zwar kein Fieber aber halt unrund (kein Wunder).

Wobei ich die Frage nicht ganz verstehe - bei Kinderkrankheiten gibts ja immer Fieber, oder? Das ist ja der Heilmechanismus des Körpers.
Und zum Zähnekriegen - wir haben eine Bekannte, die impft auch nicht - die Tochter hat bei einigen Zähnen sehr hoch gefiebert - hat also wohl auch nix mit dem Impfen zu tun.

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #21 am: 23. September 2008, 15:46:43 »
Hallo mick,

du hast sicher recht, mein Sohn kann gar nicht genug Vitamine kriegen.Es fehlt ihm sicherlich so einiges an wichtigen Nährstoffen.
Aber ich kann ihm die gesunden Lebensmittel nun mal nicht mit Gewalt in den Mund stopfen, oder?
Er würde sie mir wieder vor die Füße spucken.

Wir haben uns lange den Kopf darüber zerbrochen und als ich dann mal die Geschichte eines Engländers in der Zeitung las, der sich seit 20 Jahren nur von Marmeladebroten ernährte, hab ich mir \"Scheiß drauf\" gesagt.
Ich finde es auch nicht gut, wenn das Thema Essen so ein Gewicht bekommt und zum täglichen Machtkampf ausartet.Bei solchen Kämpfen verlieren immer beide Seiten.

Offline yellowlu

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 22
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #22 am: 23. September 2008, 16:03:18 »
mick_2x schrieb:
Zitat
yellowlu schrieb:
Zitat
mick_2x schrieb:
Zitat
Ich möchte nur berichten, dass meine beiden Kinder mit allem geimpft sind, was der österreichische Sanitätsrat empfiehlt, zuzüglich FMSE, weil wir in einem echten Zeckengebiet wohnen. Beide Kinder haben alle Impfungen problemlos vertragen.

lg, Mick


Noch eine Frage dazu:
Und deine Kinder sind auch komplett gesund und bei den üblichen Kinderkrankheiten gab es auch kein Fieber dazu oder ähnliches???

Als deine Kinder Zähne machten, hatten sie auch kaum Fieber oder, gelegentlich nur einen Tag und dann nicht über 39Grad, oder???

Ich frage das nur alles, weil ich finde das gehört dazu! Wenn alles gut verläüft dann sind deine Kinder ja auch dann immer gesund, oder?


Von den üblichen Kinderkrankheiten sind wir bis jetzt weitgehend verschont (Masern ja geimpft) - 3Tagesfieber kann ich anbeiten (bei beiden).
Wie Du sagst, die Große hat die Zähne problemlos bekommen, der kleine eigentlich auch, im Moment plagen ihn fünf gleichzeitig - zwar kein Fieber aber halt unrund (kein Wunder).

Wobei ich die Frage nicht ganz verstehe - bei Kinderkrankheiten gibts ja immer Fieber, oder? Das ist ja der Heilmechanismus des Körpers.
Und zum Zähnekriegen - wir haben eine Bekannte, die impft auch nicht - die Tochter hat bei einigen Zähnen sehr hoch gefiebert - hat also wohl auch nix mit dem Impfen zu tun.


Bei Kinderkrankheiten gibt es nicht immer Fieber. Klar werden auch nicht geimpfte Kinder krank (Ursachen kann man der Neuen Medizin entnehemen), aber grundlegend finde ich und ist mir bei ungeimpften aufgefallen das sie wenn sie mal krank sind nicht so flach liegen und kaputt sind. Meinen merkt man immer fast gar nichts an, wenn man es nicht an manchen Symtomen sehen würde, ansonsten haben sie kein Fieber keine Müdigkeit etc....
Es liegt sicherlich auch an dem häuslichen Umfeld deiner Kinder wenn sie die Liebe bekommen , die Mama immer da ist, wenn die Kinder sie brauchen, haben sie keine Konflikte wegen dennen sie meistens erkranken-wenn du verstehst worauf ich hinaus will?


Offline mick_2x

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 21
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #23 am: 24. September 2008, 13:07:13 »
Anke schrieb:
Zitat
Hallo mick,

du hast sicher recht, mein Sohn kann gar nicht genug Vitamine kriegen.Es fehlt ihm sicherlich so einiges an wichtigen Nährstoffen.
Aber ich kann ihm die gesunden Lebensmittel nun mal nicht mit Gewalt in den Mund stopfen, oder?
Er würde sie mir wieder vor die Füße spucken.

Wir haben uns lange den Kopf darüber zerbrochen und als ich dann mal die Geschichte eines Engländers in der Zeitung las, der sich seit 20 Jahren nur von Marmeladebroten ernährte, hab ich mir \"Scheiß drauf\" gesagt.
Ich finde es auch nicht gut, wenn das Thema Essen so ein Gewicht bekommt und zum täglichen Machtkampf ausartet.Bei solchen Kämpfen verlieren immer beide Seiten.


Hallo Anke,
das ist mir schon klar - und dass wir Glück haben, dass unsere Kinder so brav Obst und Gemüse essen, ist mir auch klar.
Worauf ich aber hinauswollte und was eigentlich meine Grundaussage war: Meiner Meinung nach werden mehr Kinder von schlechter Ernährung krank wie von Impfungen - und zwar viel mehr. Nur eben schleichend, über Jahre.

lg, Mick

Offline mick_2x

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 21
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #24 am: 24. September 2008, 13:08:37 »
yellowlu schrieb:
Zitat
mick_2x schrieb:
Zitat
yellowlu schrieb:
Zitat
mick_2x schrieb:
Zitat
Ich möchte nur berichten, dass meine beiden Kinder mit allem geimpft sind, was der österreichische Sanitätsrat empfiehlt, zuzüglich FMSE, weil wir in einem echten Zeckengebiet wohnen. Beide Kinder haben alle Impfungen problemlos vertragen.

lg, Mick


Noch eine Frage dazu:
Und deine Kinder sind auch komplett gesund und bei den üblichen Kinderkrankheiten gab es auch kein Fieber dazu oder ähnliches???

Als deine Kinder Zähne machten, hatten sie auch kaum Fieber oder, gelegentlich nur einen Tag und dann nicht über 39Grad, oder???

Ich frage das nur alles, weil ich finde das gehört dazu! Wenn alles gut verläüft dann sind deine Kinder ja auch dann immer gesund, oder?


Von den üblichen Kinderkrankheiten sind wir bis jetzt weitgehend verschont (Masern ja geimpft) - 3Tagesfieber kann ich anbeiten (bei beiden).
Wie Du sagst, die Große hat die Zähne problemlos bekommen, der kleine eigentlich auch, im Moment plagen ihn fünf gleichzeitig - zwar kein Fieber aber halt unrund (kein Wunder).

Wobei ich die Frage nicht ganz verstehe - bei Kinderkrankheiten gibts ja immer Fieber, oder? Das ist ja der Heilmechanismus des Körpers.
Und zum Zähnekriegen - wir haben eine Bekannte, die impft auch nicht - die Tochter hat bei einigen Zähnen sehr hoch gefiebert - hat also wohl auch nix mit dem Impfen zu tun.


Bei Kinderkrankheiten gibt es nicht immer Fieber. Klar werden auch nicht geimpfte Kinder krank (Ursachen kann man der Neuen Medizin entnehemen), aber grundlegend finde ich und ist mir bei ungeimpften aufgefallen das sie wenn sie mal krank sind nicht so flach liegen und kaputt sind. Meinen merkt man immer fast gar nichts an, wenn man es nicht an manchen Symtomen sehen würde, ansonsten haben sie kein Fieber keine Müdigkeit etc....
Es liegt sicherlich auch an dem häuslichen Umfeld deiner Kinder wenn sie die Liebe bekommen , die Mama immer da ist, wenn die Kinder sie brauchen, haben sie keine Konflikte wegen dennen sie meistens erkranken-wenn du verstehst worauf ich hinaus will?


Nein, eigentlich versteh ich nicht so recht, worauf Du hinauswillst. Willst Du mir sagen, dass geimpfte Kinder jeder Krankheit stärker haben, oder wie? Oder dass jede Krankheit, die ein Kind bekommt, eine Impffolge ist?
lg, Mick

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #25 am: 25. September 2008, 15:27:50 »
hi anke.
interessant, was du über die nahrungsgewohnheiten deines buben sagst.
kinder wissen genau, was sie brauchen und was ihnen nicht gut tut. daher solltest du den bub nicht maßregeln beim essen. ich würd nur schauen, dass er nicht zu viel chemische zusätze im essen hat (geschmacksverstärker, süßstoffe, etc.).
wenn du glaubst, den sohn könnte nicht genügend vitamine kriegen - falsch.
würden ihm vitamine fehlen, würde der körper drauf reagieren. mangelernährung gibt es in unserer gesellschaft wirklich nicht. (außer bei schweren krankheiten, bei denen man essen nicht ordentlich verdaut oder wegen allergien fast nichts essen darf)
wenn du fragen zum essen hast, wirst du vielleicht auf dieser seite fündig: http://www.das-eule.de/
die bücher von lebensmittelchemiker (und wer wüsste besser, wo welche vitamine drin sind etc. als ein lebensmittelchemiker?) udo pollmer sind zudem sehr interessant. (er deckt viele ernährungslügen auf und zeigt, warum manches nicht stimmen kann, z.b. warum man nicht den apfel isst, wenn die schokolade auch am tisch liegt, wenn man lust auf süßes hat. der körper ist einfach oft gscheiter als unser kopf)
dein bub weiß genau, was er braucht. dass du ihm da vertraust, ist super. jetzt solltest du noch aufhören, zu glauben, du dürftest ihm nicht vertrauen. ;-) ;-) .... mit dem \"scheiß drauf\" machst du aber schon mal einen guten anfang!! ;-)

alles liebe und einen schönen tag!
presonic

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #26 am: 26. September 2008, 19:09:04 »
Hallo presonic,

danke für´s Mutmachen!
Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass das Essen meinem Sohn noch Spaß macht. Mit ständigen Ermahnungen, wie ungesund er doch isst, helfen wir weder ihm noch uns.

Und soo furchtbar ungesund isst er ja auch nicht. Wenn er sich jetzt den ganzen Tag nur von Schoki ernähren würde...

Dass er Äpfel so stark ablehnt, hat vielleicht wirklich seinen Sinn,denn wie wir jetzt feststellen durften ist er allergisch gegen Birkenpollen. Und da kann es ja zu Kreuzallergien mit Äpfeln kommen.

LG und schönen abend noch
Anke

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Positiver Erfahrungsbericht
« Antwort #27 am: 29. September 2008, 14:49:57 »
na bitte. sag ichs doch. :-)
der bauch weiß oft mehr als der kopf. man muss ihn nur fragen. :-)
leider verlernt man das oft durch unsere ganze verschulung. es zählt nur, was der kopf weiß. ängste und komische gefühle werden verdrängt. schade.

wünsche weiterhin guten appetit!!

 

Seite erstellt in 0.071 Sekunden mit 21 Abfragen.