Autor Thema: dringend Kontakt gesucht zu: 1.11.07 A.H., 06.01.63, männlich  (Gelesen 5545 mal)

Offline jette

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 1
Hallo, würde sehr gern in Kontakt kommen mit \"1.11.07    A.H., 06.01.63, männlich\" -so der Eintrag unter  
Erfahrungsberichte.
Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, renne aber nur gegen Wände, bin  inzwischen ein Pflegefall.

Danke und Gruß G.H.


Offline admin

  • Administrator
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 137
Aw: dringend Kontakt gesucht zu: 1.11.07 A.H., 06.01.63, männlich
« Antwort #1 am: 14. Januar 2009, 07:27:07 »
Ich werde Ihre Anfrage weiterleiten.
Gruss
Admin

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: dringend Kontakt gesucht zu: 1.11.07 A.H., 06.01.63, männlich
« Antwort #2 am: 15. Januar 2009, 09:09:54 »
Hallo,

zu dem Bericht von A.H. möchte ich nur anfügen, daß man als Patient sehr wohl auch selber eine Meldung an das PEI machen kann (es ist der Verdacht, der meldepflichtig ist...eigentlich sollte der Arzt Ärger bekommen, wenn er sich weigert zu melden!). Man benötigt dazu aber überhaupt keinen Arzt, der einsichtig ist.
Auf der Seite beim PEI im Internet einfach den Bogen runterladen, ausfüllen und hinschicken oder faxen. Man bekommt dann auch eine Rückmeldung vom PEI.

...leider hilft das einen selbst aber auch nicht wirklich...es ist nur gemeldet, mehr nicht.
Für Versorgungsansprüche muss man beim Versorgungsamt einen Antrag stellen. Dafür am einfachsten dort anrufen und um Zusendung der Unterlagen bitten...diese dann ausfüllen und auch an das Amt zurückschicken. Das kostet gar nix.
Meist bekommt man dann die Ablehnung ( es wird immer mehr abgelehnt!) ...dann kann man ja dagegen klagen, wenn man Zeit, Nerven und Geld dafür hat...denn einen spez. Anwalt und komp. Gutachter braucht man schon.
Gut ist, wenn man den Antrag auch schon mit einem Anwalt, der sich mit Impfschadensfällen auskennt, ausfüllt...damit man nicht schon von vorn herein Fehler macht (z.B. müssen die Symptome mind. 14 Tage nach der Impfe auftreten...).

Naja, aber das Wichtigste für die geschädigte Person ist ein erfahrener Heilpraktiker oder Homöopath, der den Impfopfern gesundheitlich weiter helfen kann...die haben meist auch mit Impfschäden Erfahrung, halten diese nicht von vorn herein für absolut ausgeschlossen wie viele schulmed. Ärzte (meist impfen die ja selber und verdienen an der Impfung). Das ist echt ne Frechheit, wie man von denen oft behandelt wird als Impfgeschädigter.

Ich wünsche gute Besserung und viel Glück!
LG
Kat

 

Seite erstellt in 0.041 Sekunden mit 36 Abfragen.