Autor Thema: Impfschäden und Internetsuche  (Gelesen 5442 mal)

Offline EasyLine

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 244
Impfschäden und Internetsuche
« am: 23. Januar 2009, 10:11:18 »
Hallo.

Es gibt bei dem größten Suchmaschinenanbieter die Möglichkeit, sich Mitteilungen aus der Presse über die Funktion Google-Alert senden zu lassen.

Eine interessante Beobachtung in den letzten drei Monaten.
Ich habe einen Google-Alter zum Schlagwort: Impfschaden.

* Ich bekomme sehr oft Mitteilung zum Thema Impfschaden in Bezug auf Blauzungenkrankheit
* Ich bekomme selten Mitteilung zum Thema Impfschaden in Bezug auf Impfkritiker, die in dem entsprechenden Berichten, dann als beratungsresistent verunglimpft werden, wenn Sie sagen, es läge ein Impfschaden vor.
* Ich bekomme nie eine Mitteilung zum Thema Impfschaden nach einer Impfung anerkannt.

Interessant?

Probiert es selber mal aus.

Gruß
EasyLine


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Impfschäden und Internetsuche
« Antwort #1 am: 23. Januar 2009, 11:51:01 »
Hallo Easy Line,

Du dachtest doch nicht wirklich, daß der Anbieter unabhängig ist?
Es ist erstaunlich, wer alles von der Pharmamafia kontrolliert wird...

Daher hatte es mich letztens wirklich positiv überrascht, daß ZDF bei Frontal eine solch kritische Sendung über die verbrecherischen Machenschaften der Pharmamafia gebracht hat.


Versuche doch mal z.B. bei Focus.de als Leserkommentar zur letzten Meldung bezügl. Masern (Anfang Januar) über die Masernimpfung (Ausrottungsziele werden wegen der Impfkritiker nicht erreicht etc...)...versuche da mal etwas kritisches Handfestes über Impfungen zu schreiben... die werden es nicht veröffentlichen...


LG
Kat

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw: Impfschäden und Internetsuche
« Antwort #2 am: 26. Januar 2009, 14:02:17 »
das liegt daran, dass große pharmafirmen werbungen schalten bei google. google hat filtersysteme. die filtern \"unpassende\" schon vorher heraus.
würd ja sonst gegen werbekunden gehen und das kann sich im kapitalismus keiner leisten.

interessant ist, dass in österreich bereits großflächig gegen die pflichtimpfung gegen die blauzungenkrankheit vorgegangen wird, weil es so massiv viele impfschäden gegeben hat.
sehr viele bauern machen sich lieber strafbar, als ihrem vieh etwas derartiges anzutun. (und bauern gehts normalerweise nicht um die tierliebe, sondern um den ertrag, wie wir wissen. es muss also bereits viele schwere fälle gegeben haben!)

das mit dem alert finde ich trotzdem sehr interessant.

 

Seite erstellt in 0.017 Sekunden mit 17 Abfragen.