Autor Thema: Miri  (Gelesen 17120 mal)

Offline Gaston

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 312
Re:Miri
« Antwort #15 am: 08. Dezember 2007, 02:21:57 »
Liesa schrieb:
Zitat
- ich kann aber nicht nachvollziehen, dass Impfgegner dermaßen hassvoll zu Sündenböcken für alles Mögliche gemacht werden. Irgendwo stand sinngemäß, die Impfgegner sollen sich gefälligst nicht mit Säuglingen in einem Praxis-Wartezimmer aufhalten - Hilfe! Obliegt das nicht dem Arzt(-Personal), entsprechende Vorkehrungen, allein schon architektonisch, zu treffen? (An anderer Stelle plädierte ich bereits für konsequente Arzt-Hausbesuche bei möglicherweise ansteckenden Kindern).  


Wovor fürchten sich die Impfbefürworter eigentlich, deren Kinder sind doch schliesslich brav durchgeimpft, oder sind die doch nicht so überzeugt von der Wirkung?

Zitat
Ja? Gibt es das wirklich, \"bezahlte Mietmäuler\"?
Sicher, man kann es sich vorstellen, aber weißt Du es?


Allein in Deutschland betragen die Arzneimittelkosten jährlich 50 Mrd. €, d.h. Deutschland ist für die Pharmakonzerne der absolute Goldesel, daher werden die sicherlich nicht das Internet tatenlos der Gegenseite überlassen.

Übrigens, die \"Gesundheitskosten\" in Deutschland betragen jährlich ca. 250 Mrd. €, und wenn man die Personalkosten der 4 Millionen Beschäftigten dieser Branche mitrechnet, kann man nochmal schätzungsweise 100 Mrd. dazurechnen. Da sind wir schon bei 350 Mrd. € jährlich. Das ist das Geschäft mit der Krankheit, mit Gesunden verdient man halt nix.


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Re:Miri
« Antwort #16 am: 08. Dezember 2007, 08:55:54 »
Gaston schrieb:
Zitat


Wovor fürchten sich die Impfbefürworter eigentlich, deren Kinder sind doch schliesslich brav durchgeimpft, oder sind die doch nicht so überzeugt von der Wirkung?



Gaston, Du weißt doch so gut wie ich, dass dann immer die ganz Kleinen (eben noch nicht durchgeimpften) und diejenigen, die aus irgendwelchen medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen, angeführt werden.

Interessant finde ich, dass bzgl. der letzten Gruppe nie Zahlen genannt werden. Es ist zu vermuten, dass es sehr, sehr wenige sind (die einfach nur als Argumentationshilfe herhalten müssen), zumal die Frage, ob Impfungen kontraindiziert sind, ja kaum ernst genommen wird. Wenn Impfungen z. B. einen epileptischen Anfall auslösen und hinterher gesagt wird, das Kind sei ohnehin Epileptiker, dann ist das für mich ein klarer Fall dafür, dass man nicht hätte impfen dürfen.

Offline mama2

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 117
Re:Miri
« Antwort #17 am: 08. Dezember 2007, 10:45:16 »
Das ist das Geschäft mit der Krankheit, mit Gesunden verdient man halt nix.------

Im Grunde stimmt das schon...genau deswegen wird der Gesunde vorsorglich mit Vitaminchen, Mineralpillen, Aufbaustoffen usw. lauter guten Dingen die man so \"KAUFEN\" kann , versorgt.
Geimpft werden ja vorsorglich auch \"die Gesunden\", um  nicht krank zu werden bzs. geschützt zu sein.;)

Also AUCH mit den Gsunden läßt sich ne Menge Umsatz machen!

--die Krankenkassen haben vor Jahren mit Ihrem Sparprogramm begonnen, WEIL zu viele Gelder durch Rezepte in Medikamente geflossen sind, rezepte die dazumal ein ARZT verschrieben hat und zum größten Teil waren sie nicht notwendig!
Jetzt MUß jeder Patient so gut wie jedes Medikamnt selber zahlen, das er vor einigen Jahren noch fast umsonst bekam. Da fällt auf das der Mensch umdenkt und weniger eben auch helfen kann ;)

--der Vorwurf auch Homoöpathen/Firmen würden nur Abzocken folgt als nächstes......ein anthroph. Medikamnet ist in seiner Herstellung der Philosophie wegen, schon wesentlich aufwendiger,kostet im Schnitt aber nict viel mehr als....
Weleda Hustensaft im Vergleich zu Wick Wapurup Hustensaft...Kosten ähnlich, Aufwand und Herstellung und Philosophie extrem verschieden

--ein Glas Globulis die man im Schnitt viele Jahre lagern kann, man wenig braucht um eine Wirkung zu haben, kosten im Schnitt je nach Potenz zwischen 4-12 Euro! Eigentlich sehr sparsam das Ganze im Verhältniss zu vielen anderen \"alloph. Medikamenten\" und ohne Nebenwirkungen!

--Paradox ist, das eine anthroph. Firma Weleda schon mit mehreren(auch Politisch unterstützt) Preisen ausgezeichnet wurde, wenn es doch eine so \"böse Sektenfirma ist, deren Gesinnung Teuflisch und gefährlich ist\" u. deren Kinder Bioterroristen sind die Masernpartys feiern(ein Witz u. Verleumdung natürlich)

--zu meiner Zeit gabs nur ca. 3 Impfungen gegen Kinderkrankheiten (Masern/Polio/Dipht) der Rest sind ja keine klassischen Kinderkrankheiten,.....WO sind die ganzen behinderten und toten Kinder aus meiner Zeit, die wie ich auch nicht, gegen all die Dinge nicht geimpft wurden gegen die man heute wie wild impft und  jeder Krankheit gleich den TOD unterstellt???

Wo sind die bitte alle??? Denn das nächste Argument ist ja, ein behindertes Kind nach Kinderkrankheit kostet noch viel mehr als eine Impfung.....aber ich kenne keins und ich bin von einem Lnad in ein anderes gezogen und habe weder da noch dort eines an der Schule oder im Bekanntenkreis gekannt.
Rein Statistisch(den Statistiken nach die der Impfwerbung dienen) müßte man doch aber zumindet von 100 Menschen mindestens mal 1 kennen.

usw.usw.

Lg Anya
Glaube nichts , was Du nicht selbst hinterfragt und geprüft hast!

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Re:Miri
« Antwort #18 am: 08. Dezember 2007, 14:44:08 »
Wahrscheinlich beeinflusst es die Ansicht pro oder contra Impfen enorm, welche Menschen mit welchen Krankheitsgeschichten man im Laufe des Lebens kennen gelernt hat. Die Impfbefürworter berichten des öfteren von Masernschäden oder anderen in der nächsten Umgebung.  

Ich selbst kenne eine Scharlach-Schädigung (war aber zu Schulzeiten, ich weiß nicht, wie es der Frau mittlerweile ergeht), eine Lungenentzündung nach Masern und ein paar Impfschädigungen (Forum hier etc. lasse ich natürlich weg): Eine Augenschädigung durch Pockenimpfung, eine Reanimation nach Pockenimpfung, minimale cerebrale Dysfunktion nach Impfserie, motorische Störungen nach Tetanus-Impfung (mein eigener Sohn).


Offline mama2

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 117
Re:Miri
« Antwort #19 am: 08. Dezember 2007, 18:34:15 »
Na ich meinte das mit den Zahlen wen ic kenne, auf meine ganze Lebenslaufbahn bezogen im Kindergarten angefangen bis zur Schule usw. Auch meine Mama (die pro Impfen war) kennt trotzdem auch niemanden mit schwerwiegenden Problemem und Langzeit Folgen nach einer Kinderkrankrankheit und die hat im med. Bereich gearbeitet!

Lg Anya
Glaube nichts , was Du nicht selbst hinterfragt und geprüft hast!

 

Seite erstellt in 0.056 Sekunden mit 19 Abfragen.