Autor Thema: Wer kennt die LIGA NRW? und was macht ihr gegen die Meldung der Impfstati...  (Gelesen 13831 mal)

Offline kunksmuhme

  • Mitglied
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 53
Hallo zusammen, bin etwas geknickt...

erst mal zu mir, ich bin auf Grund meiner Vergangenheit komplett durchgeimpft, habe aber die letzte Auffrischimpfung (wäre mit 36 fällig gewesen) nicht mehr gemacht.
Ich bin 38 Jahre alt und habe bis Mai diesen Jahres in Vollzeit in Schichten trotz Kind gearbeitet (hatte ein Jahr Auszeit)und konnte jetzt meine Teilzeit 6 Stunden pro Tag durchdrücken. Keine Schichten mehr, kein Wochenende und keine Feiertage, das war ein harter Kampf. Was für ein Luxus...ich brauchte mehr Zeit für meine Tochter.

Meine Tochter ist 2,7 Jahre und komplett ungeimpft und geht seit ca. 1,6 Jahren in die Kita.
Sie erfreut sich bester Gesundheit, ausser bei jeglichen Erkältungs- und Magendarm- Erkrankungen hatte sie bis Anfang diesen Jahres alles mit durchgemacht.
Sie hatte bisher nicht eine einzige Mittelohrentzündung oder Scharlach oder Bronchitis so wie die geimpften Kinder ihrer Altersgruppe das andauernd haben.
Ich lasse sie jetzt auch ohne Medi`s fiebern und gehe zur Behandlung mit ihr zur Heipraktikerin, wo es ihr durch die Gabe eines Konstitutionsmittels sehr gut geht.
Für mich mache ich das auch, da ich durch einen Virusinfekt vor 10 Jahren sehr angeschlagen war und normalen Ärzte mir nicht helfen konnten. Uns geht es super.

Die normalen Ärzte sind nur für OP`s, Krankenscheinausstellung und die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen da. Wie sieht das bei so aus, was macht ihr für Erfahrungen....

Könnte noch Romane dazu schreiben, da hier viele Kinderärzte meckern und ich lange suchen mußte bs ich einen fand, der das NICHT impfen wenigstens akzeptiert.

Ich habe auch beschlossen, wenn meine Tochter in die Schule kommt, den Lehrern keine Infos über den Impftatus zu geben, das unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht und die Lehrer bekommen ein Screiben, das meine Tochter nicht an irgendwelchen Untersuchungen in der Sule teilnehmen wird.
Habt ihr euch schon Gedanken zu diesem Thema gemacht?

Im März diese Jahr hatte ich Post von der LIGA NRW- Landesinstitut für Gesunheit, Arbeit und Soziales, Kontrolle ob ich mit meiner Tochter zur U7 war (meiner Meinung ind die U´s nur Impftermine), das geht auch nur bis zur U9, angeblich um Kindesmißbrauch etc. festzustellen.
Ich war natürlich kurz vor dem 2. Geburtstag da, aber mein Kinderarzt hatte vergessen irgendwelche zusätzlichen Bescheinigungen nach jeder U an dieses Amt zu schicken und weil ich mich weigerte, meldete dieses Amt es dem Jugendamt mit der Aufforderung an mich, ich sollte doch diese Bescheinigung nachreichen, sprich zum Kinderarzt rennen usw. Hatte ich keine Zeit dazu, habe ich das komplette U- Heft zum Jugendamt per Post geschickt und jetzt Ruhe...

Nur meine Feststellung ist, dass es vorgeschobene Gründe sind, um NICHT- Impfer vielleicht zum Impfen zu bewegen, da dieses Amt auch die Aufsicht über die Einhaltung des Infektionsschutzesetzes hat.

Und beim letzten Arztbesuch im April ist mir aufgefallen, dass im PC des Arztes ganz fett und rot stand, letzter Termin zur Masernimpfung und nicht geimpft.

Fazit: Ist wie bei den Tieren, man ist gleich gekennzeichnet, schaut her hier ist ein ungeimpftes Kind, was alle anderen ansteckt und eine potentielle Gefährdung für die Bevölkerung ist...

Ist das bei euch auch so...? Habt ihr auch so ein Gefühl ihr werdet bei Offenlegung eurer Entscheidung von eurer Umwelt, also nicht nur Verwandte und Freunde angefeindet, obwohl man sieht und merkt, dass es ohne Impfung viel besser geht?
[size=0][/size]


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Hallo kunksmuhme,

das ist ja wirklich der Oberhammer, was bei Euch da läuft.
Ich komme aus dem Osten – Sachsen…da wird das  nicht so kontrolliert.
Nun hat mein Kleiner ja auch nen Impfschaden (nach der 6-fach Impfe)  und ich hab mich gekümmert…bin heut nur bei impfkrit. Ärztin und noch einer Kinderärztin , die unter 4 Augen impfkritisch ist. Habe die letzte U auch verpasst…aber ist ja auch wurscht, weil es hier keinen interessiert.
Das Gesundheitsamt war mal in der Kita…aber der hab ich’s auch gezeigt…die merkte gleich, dass ich gut Bescheid wusste…na ja und gab dann sogar zu, dass ihre eigene Nichte durchs Impfen Allergien hat. Die hat ins Formular geschrieben: Impfberatung durch den Kinderarzt…hat sich also rausgehalten.
Du musst nur bestimmt auftreten, denk ich…und natürlich ist Wissen halt gut…ich hab bisher nur Ärzte getroffen, die über Impftheorie und Wirkungsweise, Nebenwirkungen und mögl. Gefahren …bis hin zur Impfstoffherstellung und grottenschlechter Impfstoffsicherheit, Fälschen von Zulassungsstudien durch die Pharma und andere Machenschaften …weniger wissen als ich…diese Ärzte wollten nur eins nicht: mit mir drüber diskutieren. Das Thema Impfen war dann sehr bald beendet. Irgendwie merken die das…ich habe schon so viele schlimme Berichte von Eltern gelesen, was Ärzte sich erlaubt hatten zu sagen. Ich hab mir regelrecht gewünscht, dass mir mal so’n Pharmalobbyist von Arzt gegenüber steht…damit ich an dem mal meine Wut über das, was die Schulmed. meinem Baby angetan hat, rauslassen kann. Aber nix…alle waren nett, verständnisvoll und gaben mir sogar noch Recht bezügl. der Korruption im Gesundheitswesen, fehlenden seriösen Langzeitstudien über Impfstoffe und fehlender Beweise für Schutzwirkung… es gab sogar Ärzte, die mir von anderen Fällen in ihrer Praxis erzählten..so wie ein Fall von  Querschnittslähmung -  Guillain-Barre Syndrome nach Grippeimpfung bei einem allgemeinen Arzt.

Eine zweite Schlacht gegen die Impflobby ist mir in der Kita gelungen…die haben nach meiner Beschwerde die Hausordnung geändert…die hatten nen Punkt drin, der Impfungen zur Bedingung für eine Aufnahme in die Kita machte…das kann ja nun echt ni sein,  ist ja absolut ungesetzlich und ich habe das ohne Einschalten eines Anwalts geklärt… Dabei konnte ich den Herrschaften gleich noch darlegen, wie hoch die Dunkelziffer bei den meldungen von Verdachtsfällen ist und dass max.  5% beim PEI gemeldet werden und dass viel, viel mehr Babys nach der 6-fach Impfung gestorben sind als die 82 im Zeitraum 2001-2009 …  nämlich mind. 1640. Welcher freie Träger einer Kita möchte so was denn mit verantworten…so was sollten nur die Eltern.

Man muss sich, wenn man impfkritisch ist durchsetzen  können und absolut hart auf seinem Standpunkt bestehen und ev. auch zeigen, dass man sich umfassend mit dem Thema zum Wohle des Kindes auseinandergesetzt hat.
 Entscheidend ist, dass es keine Impfpflicht gibt und KEINER kann Dich zwingen oder nötigen, Dein Kind gegen Deinen Willen zu impfen. Geh zu den U’s…aber pass auf, dass es kein Arzt impft!

Alles Liebe
Kat

Offline kunksmuhme

  • Mitglied
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 53
Hallo kat,

danke für deine aufmunternden worte... in meinem bekanntenkreis konnte ich leider keinen überzeugen nicht zu impfen, die machen hier die leute auch alle verrückt... lobby... angst vor sämtlichen krankheiten... gerade wegen der masernepidemie die hier vor zwei jahren grassierte... vor der kita habe ich bis auf diese liga nrw keine große angst, da die leiterin auch nicht so impffreudig ist... worüber ich mir gedanken mache ist später die schule... wie die so reagieren...ui.. hatte in der kita ein schreiben abgegeben, dass meine tochter nicht von einem arzt des gesundheitsamtes ohne meine anwesenheit untersucht werden darf, betrifft auch die zähne... ich hoffe, dass ich damit auch bei der schule so durchkomme, so habe ich wenigstens die kontrolle und meine tochter kann nicht einfach so geimpft werden, dann gibts ´ne anzeige wegen körperverletzung...und das schlimmste sind die anderen eltern...
das einzige diese liga nrw... die haben sogar die gesetze geändert, um sich diese info`s beschaffen zu dürfen... nichts da von ärztlicher schweigepflicht...und das blöde ist 80 prozent der eltern finden das auch noch toll... wenn man doch nur so etwas wie einen verein gegen das impfen und den umgang damit gründen könnte... hier leben 18 millionen menschen, da muss es doch auch noch mehr gegner geben

LG kunksmuhme
[size=0][/size]

Offline sophie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 200
ja ich hatte auch schon einen thread eröffnet. leider hat sich kein einzige gemeldet. wir haben auch in berlin von der charite einen brief mit einem "scanbogen" bekommen. dort steht, dass jetzt wohl gesetzlich das recht besteht bei nicheinhaltung der teilnahme an den u-untersuchungen bei den familien eine "kontrolle" durchzuführen, ob es dem kind gut geht. ich finde das den OBERHAMMER.
die untersuchungen sind keine pflicht! und wenn das so sein sollte, dann wäre es meine dringende bitte die impfungen unabhängig von den u-untersuchungen zu "verkaufen". die kontrolle des körperlich-geistigen zustandes kann mir nicht in der art vorgeschrieben werden, dass ich als mutter gleichzeitig der situation ausgesetzt werde wegen impfung derart unter druck gesetzt zu werden wie es heutzutage stattfindet.

ich habe den brief wütend weggeworfen und stelle mich darauf ein eine person vom jugendamt mal zu besuch zu bekommen. ich nehme zwar an den u-untersuchungen teil (ohne das kind impfen zu lassen) aber mir geht es ums prinzip. ich unterstütze das in keinster weise, dass einem nun INDIREKT vorgeschrieben wird dass man zu den u´s gehen MUSS weil man sonst ärger mit dem jugendamt bekommt und somit aber den impfwütigen ärzten in die arme getrieben wird. ich könne heute noch kotzen wenn ich darüber nachdenke ...

der jugendamtfuzzi kommt mir aber ohne beisein meines partners und vater meines kindes nicht ins haus. kontrolle ja. aber wann wo und wie das ist meine sache. und ich tendiere auch dazu das treffen in der öffentlichkeit in einem cafe zu zelebrieren. denn das darf der rest der welt mitbekommen wie sich ein jugendamtmitarbeiter ein urteil über den körperlichen zustand meines kindes macht. will er das dann ausziehen oder wie stellen die sich das vor? kein mensch kann mich zwingen mein kind zu einem arzt zu schleppen ... ich kapier heute noch nicht diese undurchdachte sch****

sorry, gute nacht.


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Hallochen allerseits,

es ist erfrischend, Eure Zeilen zu lesen. Ich bin genauso wütend über diese Lobbyarbeit, die vielen Menschen so viel Leid  bringt, wie ihr.
…und man impft immer mehr…es gibt ja schon wieder ne neue Empfehlung der StIKo mit noch mehr Zielgruppen.
Mit der ganzen Impfkritik sind wir hier aber nicht allein…es tut sich viel und nicht nur in Deutschland. Es gibt ne Menge guter Seiten im Internet und auch recht viele impfkritische Literatur …na ja und wenn ich mal so unter 4 Augen mit Ärzten reden kann, dann gibt es auch nicht wenige impfkritische Ärzte. Manche Ärzte haben ja auch Impfopfer in der Familie.

Es ist gut, wenn Behörden und Ärzte auf mögl. viel Widerstand stoßen. Von mir bekommen sie den, wo es nur geht. Zu den U’s gehen und mein Kind untersuchen ist ja noch ok (na ja, ich hab es ja einfach, weil meine Ärzte meine Meinung akzeptieren bzw. sogar derselben sind)…aber keinerlei Eingriffe, Medikamente und Impfungen!
Wenn Ärzte was aufschwatzen wollen (z.B. Impfungen), dann würde ich nach einem Nutzennachweis fragen (z.B. großer Feldversuch mit Vergleich Ungeimpfte und Geimpfte und diese ganzen Studien bitteschön ohne Pharmaindustrie und Wissenschaftlern mit Interessenkonflikten) …und daran scheitern ja schon über 95% aller Studien…sie sind manipuliert und geschönt und nicht nach den strengen Regeln der Evidenzbasierte Medizin.
Naja und der zweite Punkt ist das Risiko, also die Nebenwirkungen…davon hätte ich auch gern mal unabhängige, langjährige, doppelblinde, placebokontrollierte und randomisierte Studien gehabt, wo bewiesen ist, dass das Risiko minimal und der Nutzen maximal ist.
Der Punkt mit den Nebenwirkungen würde ja auch ein Meldesystem erfordern, wo die Dunkelziffer nicht so riesengroß ist wie derzeit beim PEI…nur max, 5% der Verdachtsfälle für unerwünschte Impfreaktionen und Impfschäden , so schätzt das PEI selber, werden derzeit gemeldet!!! Die Meldemoral der Ärzte ist grottenschlecht…viele wissen nichtmal, dass sie zur Meldung eines Verdachtes verpflichtet sind. Wie will man denn dann die wahren Folgen von Impfungen beurteilen…die Langzeitfolgen kennt gleich gar keiner.
Noch ein Kritikpunkt sind dann die Inhaltsstoffe…da muss mir auch erstmal ein Arzt überzeugend darlegen, dass Quecksilber, Formaldehyd, Aluminiumverbindungen und Co in mein kleines Kind eingespritzt (d.h. unter Umgehung jeglicher Entgiftungs- und Schutzmechanismen des Körpers) keinen Schaden anrichten. Auch dazu bitte langjährige, unabhängige Studien… Keine Sorge, diese Beweise kann kein Arzt erbringen.

Wenn einer unbedingt impfen will, haltet ihm  doch das Formular (ärztliche Impferklärung) hin…er soll’s erstmal unterschreiben, dann können wir weiterreden…
http://www.aegis.ch/neu/nuetzliche_formulare.html


Zu Bekannten und Freunden, die so ne Panik wegen Krankheiten haben und weiter verbreiten…da sage ich immer, dass ich größere vor den Impfschäden habe….vom Todesfall bis zu schweren, unheilbaren chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Leukämie, MS, GBS, Enzephalitis ,  SIDS, Autismus, Allergien, Asthma und viele, viele mehr. Ich weiß nicht, aber ich fürchte da z.B. Keuchhusten, Mumps, Masern, Röteln, Windpocken im Kindesalter viel weniger und traue meinem Kind zu, diese Erkrankungen zu überstehen und nützliche Immunität zu entwickeln.
Eigentlich dachte ich, dass nach dem ganzen Skandal mit der Schweinegrippe viele Menschen aufgewacht sind und langsam kapieren, was hier abgeht in diesem Gesundheitssystem… und um wessen Interessen es hier wirklich geht.

Lasst Euch nix gefallen! :-)

LG
Kat
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 160 »


Offline sophie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 200
der hammer ist ja halt nur, dass man jetzt im endeffekt in die situation gebracht wird angst um sein kind haben zu müssen. "wenn du nicht zur u gehts werden wir einen staatsbediensteten zu dir schicken, der beurteilen wird ob das kind bei dir überhaupt in guten händen bei dir ist!" und man hört ja öfters, dass aufgrund irgendwelcher fehlentscheidungen anderer harmlosen eltern das kind weggenommen wird. unter so einem druck rennt natürlich jeder depp nun zu den u´s.

gehts noch!??
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 363 »

Offline kunksmuhme

  • Mitglied
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 53
Hallöchen ihr beiden, danke, dass sich endlich mal jemand für diese problematik interessiert. sophie, ich hatte auch mit dem gedanken gespielt, jemanden vom amt ins haus zu lassen und hatte das erste schreiben wütend in den papierkorb geschmissen, aber vorher hatte ich dort noch angerufen und meinem ärger luft gemacht. so what... ich abe dann nach der 3. aufforderung das ganze gelbe heft zum jugendamt geschickt und dann auch wieder zurückbekommen, steht ja auch drin impfen unerwünscht... und so hat meine tochter den stempel auf der stirn ungeimpft... die unterlagen der aegis habe ich alle... für weitere fälle,,, muss leider mal... melde mich später  lg kunks
[size=0][/size]


Offline kunksmuhme

  • Mitglied
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 53
ich finde es auch unerhört, da ich ursprünglich aus dem "osten" komme, empfinde ich das als einen angriff auf meine persönlichkeit... gesetze einfach so zu ändern, um daten von anderen menschen, wirkliche persönliche daten, die keinem etwas angehen, zu sammeln, das sind für mich stasimethoden, darauf habe ich keinen bock, dass nochmals zu erleben zu müssen, jetzt durch solche methoden ;-((( die absolute kontrolle.... angeblich zum wohle des kindes...pah....nee zum heranzüchten der kranken von morgen, damit irgendwann alles zusammenbricht....aber es sieht keiner, es haben alle zuviel angst vor krankheiten, sehen nichts positives darin oder warum werde ich krank (lebensumstände, stress etc., mit der dummheit der leute wird wie immer...und das schlimme ist diese kontrolle gabs auch zu ddr zeiten, die haben nicht lange gefackelt und irgendwann kommen wir auch noch dahin, wenn die menschen mal nicht von allein anfangen nachzudenken, und nur mit scheuklappen durch die gegend rennen...
ob ich zur nächsten u gehe, weiß ich noch nicht... bei der letzten u hat der arzt meine tochter gerade mal so 5 min angeschaut und schwups war der raus, wozu saß ich dann eine stunde in der praxis (mit termin) rum... meine tochter ist sehr gut entwickelt, geht seit dem neunten monat in die kita, wo sie auch nach ihrem entwicklungsstand einmal im jahr beurteilt wird, wozu dann die u... nur zum impfen... der sagte dann noch glatt, ach ja geimpft wird ja nicht, ich nöööö...wenn es denn leute gibt, die sich nicht um ihre kinder kümmern, bekommen sie diese wohl kaum mit den u`s zu fassen, ausser unsere ausländischen mitbürger, weil die kinder meistens nicht in die kita gehen...aus protest werde ich erst zur nächsten u gehen, wenn meine maus in die schule kommt... zwingen kann mich keiner, die untersuchung ist keine pflicht, wenn die behörden es wünschen, können diese demnächst das schreiben über den entwicklungsstand des kindes von der kita bekommen, das sollte völlig ausreichend sein...den rest regele ich in eigenregie, zahnarzt zweimal im jahr, augenarzt ab 3 jahre  das war`s... fertig, und mit der entscheidung gegen das impfen liege ich persönlich ganz richtig und dieses werde ich weiter durchziehen, habe martin hirte impfen pro und contra gelesen und hatte bei der ersten eingangsuntersuchung für die kita im gesundheitsamt etwas schwierigkeiten mit der ärztin...wollte mir angst machen, ich entgegnete nur bin aufgeklärt, dann wurde sie ganz freundlich und umgänglich...wie habt ihr es so geplant für später in der schule? nehmen eure kinder an reihenuntersuchungen teil? gibt es da schwierigkeiten? mein problem ist, das ich aus dem osten komme und ich mit diesen sachen, wie das hier so abläuft nicht auskenne und keinen habe, den ich fragen kann, da diese alle impfwillig und noch nicht in der schule sind? ich danke euch schon mal im voraus für euer antworten... ;-))) bis denne lg kunksmuhme
[size=0][/size]

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Hallo ich bins nur ganz kurz...meinem Kleinen gehts ni so gut...deshalb nur ganz fix.

Mit dem Sorgerechtsentzug...macht bitte keine Panik...so schnell geht das ni...hat mir mein Anwalt gesagt (der uns im Impfschadensprozess vertrat).

In der Schule gabs 2 Untersuchungen...da empfehle ich Euch, zu bestehen, dabei zu sein.
ich habe statt dem Impfbuch geschrieben: Impfberatung erfolgt nur mit dem Arzt unseres Vertrauens und Punkt. Darauf wurde meine Tochter gemobbt (die Ärztin sagte zu ihr " ...vor Dir muss man sich ja in Acht nehmen" ...der Hammer, oder? ...sie musste sich nackt ausziehen und wurde quasi gyn. untersucht...und das mit 13. Ein Mädel der Klasse war so mutig und hat es nicht zugelassen. Da haben sie es nicht gemacht. Ich bereue, daß ich nicht dabei war...mache ich nie wieder. In der Kita meines Sohnes bestand ich drauf, dabei zu sein und es war alles ok. Im Impfbuch stand: Impfschaden, keine weiteren Impfungen erlaubt und es wurde akzeptiert.
Aber auch ohne Impfschaden könnt ihr doch behaupten, daß in Eurer Fam. Impfschaden schon vorkam und deswegen keine Impfungen vorgen. werden dürfen...

so, muss los. Machts gut....

Offline MaryJane

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 54
[quote name="kat" date="18-08-2010 11:14:17"] Hallo ich bins nur ganz kurz...meinem Kleinen gehts ni so gut...deshalb nur ganz fix.

Mit dem Sorgerechtsentzug...macht bitte keine Panik...so schnell geht das ni...hat mir mein Anwalt gesagt (der uns im Impfschadensprozess vertrat).

In der Schule gabs 2 Untersuchungen...da empfehle ich Euch, zu bestehen, dabei zu sein.
ich habe statt dem Impfbuch geschrieben: Impfberatung erfolgt nur mit dem Arzt unseres Vertrauens und Punkt. Darauf wurde meine Tochter gemobbt (die Ärztin sagte zu ihr " ...vor Dir muss man sich ja in Acht nehmen" ...der Hammer, oder? ...sie musste sich nackt ausziehen und wurde quasi gyn. untersucht...und das mit 13. Ein Mädel der Klasse war so mutig und hat es nicht zugelassen. Da haben sie es nicht gemacht. Ich bereue, daß ich nicht dabei war...mache ich nie wieder. In der Kita meines Sohnes bestand ich drauf, dabei zu sein und es war alles ok. Im Impfbuch stand: Impfschaden, keine weiteren Impfungen erlaubt und es wurde akzeptiert.
Aber auch ohne Impfschaden könnt ihr doch behaupten, daß in Eurer Fam. Impfschaden schon vorkam und deswegen keine Impfungen vorgen. werden dürfen...

so, muss los. Machts gut.... [/quote]


Das ist ja der Hammer! Wenn die bei uns an der Schule sowas machen würden, würde ich die auf der Stelle verklagen, denn so genaue Untersuchungen lasse ich doch nicht von unzureichend qualifizierten Fremden an meinem Kind durchführen! Deine Tochter tut mir sehr leid, in dem Alter haben die doch auch meistens schon ein gut ausgeprägtes Schamgefühl... das da ja komplett verletzt wurde! Da würde ich auf darauf bestehen, selbst anwesend zu sein! Bei uns wird man, wie ich leider feststellen musste, meistens vorher garnicht informiert, wenn Untersuchungen vorgenommen werden sollen. So erfuhr ich erst an dem betreffenden Tag, dass der Zahnarzt in die Schule kommt. Ich werde das auch bei nächster Gelegenheit mit der Klassenlehrerin besprechen, weil ich schließlich wissen will, wer mein Kind untersuchen will. Ich sag nur "freie Arztwahl".
Ich sage auch immer, dass wir schlechte Erfahrungen gemacht haben und wenn sich jemand damit nicht zufrieden geben will, erzähle ich von meinem Halbbruder, der als Baby kerngesund war und im Alter von wenigen Monaten schwer erkrankte und jetzt pflegebedürftig ist. Was vermutlich auch von der kurz zuvor erfolgen Impfung kam (das ist nie weiter untersucht worden, daher nur Vermutungen wegen des zeitlichen Zusammenhangs).

LG, Christine
Mich kann nichts stressen, ich bin Mama!

Offline ellis

  • Mitglied
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 65
Hallo kat,

das scheint ja nun wirklich eine Spezialität der ehemaligen Ostens zu sein (und der Westen versuchts nun auch mal). Schau auch mal hier:

http://www.impfkritik.de/schuluntersuchung/index.htm


Man kann  auch seine Bereitschaft bekunden, sein Kind untersuchen zu lassen, aber natürlich nur bei einem Arzt des Vertrauens. Gleichzeitig sollte man (höflich und sachlich) auf einen schriftlichen Bescheid bezüglich der Rechtsgrundlage bestehen und die  Kostenfrage - und übernahme sowie die Übernahme der Fahrtkosten abklären.

LG ellis

Offline kunksmuhme

  • Mitglied
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 53
hallo zusammen, danke für eure antworten. aber ich habe kein impfbuch oder -pass für meine tochter.
ich hatte mir das bei der schuleingangsuntersuchung so gedacht, dass ich wohl zum gsundheitsamt muss und das gelbe heft mitnehme, sonst nichts. das gleiche
mache ich dann bei der vorstellung in der schule, dort werde ich aber kein gelbes heft mitnehmen (ärzliche schweigepflicht, was hat die schule damit zu tun) und dafür aber ein schreiben von der aegis, das meine tochter nicht geimpft werden darf und auch nicht an einer schuluntersuchung teilnehmen darf.
habt ihr da schon erfahrungen sammeln können, wenn ihr keine impfbücher und ein solches schreiben (z. B. von aegis) vorgelegt habt? bin gespannt auf eure antworten. LG
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 381 »
[size=0][/size]

Offline MaryJane

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 54
Bei der Schuleingangsuntersuchung habe ich einfach gesagt, dass wir schlechte Erfahrungen gemacht und es deswegen gelassen haben. Dann hat die Ärztin uns einen Vortrag gehalten und wir haben höflich genickt, weil ich mit einer mir fremden Person so eine Diskussion nicht führen will. Bei der Anmeldung in der Schule hat der Direktor nur kurz nachgefragt, ob unser Sohn geimpft ist und gesagt, dass es mehrere ungeimpfte Kinder an der Schule gibt, ein Schreiben hab ich nicht vorgelegt, warum auch? Da hat die Aegis ja nichts mit zu tun. Er hat auch nicht weiter nachgehakt. Und das Impfbuch oder den Impfpass sehen wollte er auch nicht, geht ihn ja auch nichts an. Da das aber eine katholische Schule ist und die katholische Kinder und Geschwisterkinder bevorzugen müssen, unser Sohn aber nicht getauft ist und  auch keine Geschwister dort hat, habe ich ihn noch an einer anderen Schule angemeldet, wo ich überhaupt nicht nach Impfungen gefragt wurde. Und auf die geht er jetzt auch sehr gerne...
Mich kann nichts stressen, ich bin Mama!

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Hallochen,

danke für den Link von impfkritik.
In dem Schreiben vom Gesundheitsamt meiner Tochter stand gleich mit drin, daß man die U von einem anderem Arzt machen lassen kann, allerdings trägt man dafür die Kosten. Naja und das wollt ich nicht. ... dachte mir, es ist ja nur ne U und zum Impfen hab ich ja einen Satz geschrieben.
Naja, ich werde das so nicht mehr hinnehmen. Der Herr Tolzin hat immer gute Ratschläge, wie man sich wehren kann...
Meine Tochter hat es aber ganz gut weggesteckt...sie hat dabei gleich mal die Impflobby kennengelernt und will sich in Zukunft auch besser selber verteidigen. Es ist ihr Körper und sie allein bestimmt, wer sie anfassen darf PUNKT.
Meine größere Tochter, auch am Gymn., muss jetzt zu einem Thema ihrer Wahl einen Vortrag halten... Sie wollte zum Impfthema und zu Impfschäden (auch am Beispiel ihres kleinen Bruders sprechen). Leider ging das nicht, weil die Biolehrerin ausgebucht war. Nun macht sie es in nem anderen Fach (sowas wie Gesellschaftskunde) und da nimmt sie die Korruption im Gesundheitswesen. Ihr Lehrer war begeistert und erzählte ihr gleich, daß er sich damit auch etwas auskennt, weil in seiner Verwandtschaft jemand Arzt ist und immer von best. Sponsorenreisen etc. berichtet.
naja, ich werde meine Tochter dabei unterstützen, ihren Mitschülern und Lehrern mal die Augen zu öffnen. Freu mich über ihren Mut.
LG
Kat

 

Seite erstellt in 0.071 Sekunden mit 39 Abfragen.