Autor Thema: Influenza...  (Gelesen 10599 mal)

Offline x-beliebig

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Influenza...
« am: 20. März 2011, 21:19:23 »
Wir sind durch Zufall auf diese Seite gekommen. Wir haben ein Kind. Noch in der Schwangerschaft überlegten wir, ob wir unser Kind überhaupt impfen lassen sollten... Die ersten Impfungen wurden uns mehr oder weniger aufgequatscht und als sich herausstellte, dass unser Sprössling eine schwere Behinderung und heftige Infektanfälligkeit hat, waren wir gar nicht so böse, dass zumindest manche Krankheiten vorbei ziehen mögen...
Aus gesundheitlichen war ein Impfen gegen Influenza in dieser Saison nicht möglich. Unser Sohn zog sich aber leider genau diese zu :(
Und deshalb möchten wir hier einmal schreiben, wie der Verlauf einer Influenza bei einem jungen Kidn sein kann, nämlich gefährlich, sehr gefährlich. Neben hohem Fieber kam recht schnelle eine Lungenentzündung hinzu. Da wir ihn zur Beobachtung sowieso in die Klinik bringen mussten, konnte wenigstens der Flüssigkeitsverlust durch Dauerinfusion ausgeglichen werden, was blieb war die Überlebensangst... Die Lungenentzündung zog sich über zwei Wochen, Nahrungs- und Trinkverweigerung blieben mehrere Wochen und machten weitere Klinikaufenthalte notwendig.
Leider kann unserem Jungen das im nächsten Winter wieder passieren, wenn er auf andere nicht geimpfte Menschen trifft...  
Versteht uns nicht falsch, es ist gut wenn Ihr Euch Gedanken um Eure Kinder und Euch selber macht. In der Gesellschaft gibt es aber auch die Menschen, die sich diese "Luxus-Fragen", ob sie sich impfen lassen wollen, aus gesundheitlichen Gründen gar nicht stellen können: Alte Menschen, Babys, Menschen mit Alltergien oder Behinderungen, Transplantierte,...
Aber sie sind darauf angewiesen, sich nicht anzustecken... ein Dilemma!


Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Aw:Influenza...
« Antwort #1 am: 21. März 2011, 00:25:33 »
Hallo,
hat sich denn Ihr Sohn bei einem grippekranken Menschen angesteckt, oder ist er an  Grippe erkrankt, ohne mit grippekranken Menschen in Berührung zu kommen?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei einem alten Menschen, für welche ja ausdrücklich die Impfung empfohlen wird, NACH der Grippeimpfung schwerste grippeähnliche Symptome mit Lungenentzündung aufgetreten sind und nach ca. 6 Wochen mit dem schlimmsten Ergebnis geendet haben.
 
Es gibt keine Auswertungen bei Behandlung von Grippepatienten, ob die geimpft oder nicht geimpft waren. Wie kann man dann von einem Nutzen einer Impfung ausgehen? Einen hundertprozentigen Schutz, (wenn es überhaupt einen Schutz gibt; durch die Bezeichnung "Schutzimpfung" sollte man zwar davon ausgehen dürfen) gibt es auch mit Impfung nicht.
In meinem Bekanntenkreis sind diesen Winter zwei geimpfte Personen schwer an Grippe erkrankt (2 Wochen bzw. 3 Wochen bettlägerig arbeitsunfähig) von den ungeimpften bis jetzt keiner.

Offline sophie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 200
Aw:Influenza...
« Antwort #2 am: 21. März 2011, 13:15:24 »
mir ist jetzt aus dem post zwar nicht ganz klar ob sich die behinderung eures kindes schon VOR oder erst NACH den impfungen dargestellt hat, und gegen was euer kind alles geimpft ist, und wieso genau. aber ich sage jetzt mal spontan: man kann hier kein geimpftes kind mit einem ungeimpfen kind vergleichen. wenn man das immunsystem seines kindes durch impfungen in den keller fährt muss man sich nicht wundern wenn dann eine influenza etwas lebensbedrohliches darstellt. übrigens: selbst wenn alle kinder gegen influenza geimpft wären, gäbe es keinen 100%igen Herdenschutz. Ausserdem wird gar nicht gegen all die mehreren hundert influenzatypen geimpft, sondern nur gegen ein paar. auch sonst scheint die threaderöffnerin sich nicht genau mit der ganzen matiere befasst zu haben ... naja, aber hauptsache mal die nichtimpfer für alles verantwortlich machen. daumen hoch. aber mal ganz im vertrauen: wenn mein kind behindert wäre: das letzte was ich tun würde wäre ihm noch zusätzliche in impfstoffen enthaltene nervengifte ohne genauen nutzen spritzen zu lassen.

Offline Bussola

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 1
Aw:Influenza...
« Antwort #3 am: 03. April 2011, 08:32:04 »
Es geht auch ohne Pillen und Impfungen!

Nach Selbsstudium der klassischen Homöopathie,mit Hilfe einer hom. Ärztin (Bin kein ausgebildeter Arzt) aber Hom allein genügt nicht:

Mein Sohn Sebastian heute 21. Htl Abschluss mit Vorzug.
Bei geburt wie mathias Dorcsi empfiehlt Cal. Carb C 200
Keine Impfungen
Keine Pillen
Kein Antibiotikum
Nur homöopathische Hilfe.(Also quasi chemisch rein)
2 Jahre Muttermilch
Kein Kinderzimmer, wir schliefen alle auf riesigen betten in einem Zimmer.
Kein Kinderwagen, sondern Trage oder Tragetuch.
Keine Religion. Angstmacherei z.B. die heimtückisch ausgestreute Botschaft, dass ER alles sieht und sogar deine gedanken lesen kann u.s.w.
Ersten vier Schuljahre zu hause unterrichtet.
Keine Gewalt in der Erziehung, auch keine psychische drohen mit Liebesentzug, (Fernsehverbote ecet.)
Ach ja,ausgewogene Ernährung, aber das alles nicht fanatisch.
Und viel zeit!....................................

Kein überhastetes Denken und handeln, Entschleunigung, Mangel an Ruhe führt zur Barbarei!

Tja und natürlich einige Bücher, ...
Rousseau - Emile
Liedloff - Auf der Suche nach dem verlorenen Glück
Alice Miller - Sämtliche Werke
Und viele andere....
Organon, Reine AML,Chr. Krankheiten, Kent, Bönninghausen, Dorczi, Vitoulkas, Metzker, Staufer u. s. w.
Viele Bekannte sagen: Du hast aber angenehme guterzogene Kinder. Aber keiner frug:
Wie hast du das gemacht:
Habe vielen hom.Ärzten diese mail geschickt sozusagen als reklame für die Hom.
Bis heute keine Reaktion!

Recht herzliche Grüße


Offline x-beliebig

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Aw:Influenza...
« Antwort #4 am: 17. April 2011, 17:53:25 »
Hallo Philadelphia,
sehr wahrscheinlich hat sich unser Sohn in der Schule (mehrere bestätigte Grippefälle- Info des Gesundheitsamtes) angesteckt.

Hallo Sophie,
wir machen die Nichtimpfer nicht verantwortlich. Es ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen wie er für sich und andere verantwortlich sein möchte. Wir wollten an dieser Stelle einfach mal in die Diskussionsrunde werfen, dass es bei der Entscheidung, die jeder für sich trifft, auch andere Menschen betrifft. Ob das hier allen Forumsschreibern soooo bewusst ist? Wir denken nicht. Oft steht die Individualität über der Rücksichtnahme auf andere. Wir zahlen auch in Versicherungen ein und nehmen sie nicht in Anspruch, aber das ist eben das Solidarprinzip. Noch mal: Jeder soll seine eigene Entscheidung zu diesem Thema treffen, aber eben ALLE Aspekte mit berücksichtigen.
Wir möchten keinen angreifen, sondern nur zum nachdenken anregen.
Die Behinderung stellte sich so nach und nach heraus- so wie die Impfungen nach und nach kamen. Wir verstehen die Impfungen als zusätzlichen Schutz, unseren Sohn vor vermeidbaren zu schützen. In bestimmten Fällen geht das, in anderen Fällen (z.B. Impfung wegen Krankheit nicht möglich) nicht.

Grüsse,X-Beliebig.

Offline sophie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 200
Aw:Influenza...
« Antwort #5 am: 18. April 2011, 11:04:38 »
ich denke nicht, dass mein ungeimpftes kind in irgendeiner art und weise das niedergeimpfte immunsystem eines anderen kindes beeinflusst. desweiteren mache ich entscheidungen, die die gesundheit meines kindes betreffen, bestimmt nicht von vorstellungen anderer abhängig.

ps: wenn die behinderung erst nach und nach festgestellt wurde, würde ich mal überlregen ob nicht die nervengifte der impfstoffe das nervensystem meines kindes nieder gemacht haben statt "fehler" bei "anderen" zu suchen.

solidarität hört da auf, wo ich mein kind zu "gunsten" anderer schädigen lassen soll. es tut mir ja leid, dass es kranke kinder auf dieser welt gibt, und das wird man nicht ausrotten können, aber das risiko, das ich hier anderen "zumute" mute ich ja mir selbst und meinem kind auch zu. das kannst du mir glauben, das IST wohl überlegt. mit ALLEN aspekten. die entscheidung FÜR die impfung wird meist schneller getroffen als die entscheidung GEGEN das impfen. da wurde mit sicherheit mehr überlegt, als sich so manche impfende mutter vorstellen kann.

Offline sonnenschein

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 11
Aw:Influenza...
« Antwort #6 am: 19. April 2011, 14:34:52 »
hallo x-beliebig,

ich stelle das wohl und die gesundheit meines kindes an oberste stelle. da ist mir die allgemeinheit ehrlich gesagt nicht so wichtig. jeder mensch ist für sein eigenes wohl selbst verantwortlich (bzw. eltern für das wohl ihrer kinder) und genau das ist der punkt! wieviele eltern geben die verantwortung einfach ab an kinderärzte, pharma und co? jeder muss sich informieren und erst danach entscheidungen treffen. ich würde mein kind niemals impfen lassen, damit es der allgemeinheit besser geht. das ist ja ohnehin totaler quatsch, denn impfungen machen das immunsystem krank und es folgen schlimme und chronische krankheiten. von daher tue ich durch das nicht-impfen einiges, damit sich gesundheit ausbreitet. genau: alte, schwache menschen und babys sind auf ein gesundes umfeld angewiesen, deshalb impfe ich nicht! bevor du solche verbalen pfeile in richtung nicht-impfer abschießt, solltest du vor deiner eigenen haustür kehren. hast du dich schon mal gefragt, weshalb euer sohn so infektanfällig ist? das mit der behinderung eures sohnes tut mir leid. so wie du den verlauf schilderst ist m.E. nicht auszuschließen, dass er behindert ist, WEIL er geimpft wurde. impfungen gehen bei den kleinen mäusen direkt auf das gehirn, weil die blut-hirn-schranke noch unreif und durchlässig ist.

und dass ihr eurem kind auch noch die influenza-impfung antun wolltet, kann ich nicht nachvollziehen.

mein gesundes kind bestärkt mich immer wieder, dass ich den richtigen weg gehe.

VG
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 2166 »

Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Aw:Influenza...
« Antwort #7 am: 19. April 2011, 20:31:01 »
:trash: @x-beliebig
Seit wann werden denn Grippeerkrankungen dem Gesundheitsamt gemeldet? Ich dachte das war nur kurzfristig bei der Schweinegrippe. Wenn Grippemeldungen tatsächlich beim Gesundheitsamt erfolgen, dann wohl aufgrund einer Meldepflicht (wo ist dies geregelt?) und warum wird dann nicht gleichzeitig festgehalten, ob die erkrankten Personen geimpft oder nicht geimpft waren? Kann das alles nicht verstehen. Die gesetzlich vorgeschriebene bußgeldbewehrte Meldung bei VERDACHT auf Impfnebenwirkung (wenn über das "normale" Maß hinausgehend) wird kaum befolgt, aber Erkrankungen werden gemeldet? Was soll denn das für einen Sinn haben? Angst verbreiten, dass man ohne Impfung krank werden könnte ist doch Verbrauchertäuschung, weil die Experten ganz bestimmt wissen, dass es keinen hundertprozentigen Schutz geben kann.


Offline wwwvobigde

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 218
Aw:Influenza...
« Antwort #8 am: 19. April 2011, 21:09:52 »
Bezüglich Influenza lohnt es sich mal bei GOOGLE Folgendes einzugeben: Vitamin D Influenza

Hier eine ausführliche Seite diesbezüglich: http://www.vitamindcouncil.org/science/research/vitamin-d-and-influenza.shtml

Gruß Guido
http://www.gold-dna.de
http://www.gold-dna.de/polio.html

Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Aw:Influenza...
« Antwort #9 am: 23. April 2011, 00:13:29 »
Soeben habe ich gelesen, dass die Influenza meldepflichtig ist.

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/erkaeltung/tid-15468/influenza-zahl-der-grippefaelle-nur-geschaetzt_aid_434400.html

Doch genau so meldepflichtig ist eine über das normale Maß hinausgehende "Impfreaktion"

Frohe Ostern!

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw:Influenza...
« Antwort #10 am: 20. Mai 2011, 13:22:06 »
x-beliebig. ich hab einige studien zu influenza-impfstoffen durchgesehen, es gibt auch eine metaanalyse zum grippeimpfstoffen seit den 50-er jahren vom cochrane-institut (tom jefferson) - wie du vielleicht weißt, eine hervorragende und v.a. unabhängige wissenschaftlervereinigung.

leider wirken die grippeimpfstoffe gerade bei kleinen kindern, alten und kranken patienten von haus aus so gut wie gar nicht, nur bei gesunden menschen mittleren alters ist die impfung ein wenig wirksam (diese menschen würden aber auch eine grippe ohne weiteres überstehen!).
heißt übersetzt: die wahrscheinlichkeit ist groß, dass euer kind trotz impfung krank geworden wäre.

ich verstehe vollkommen, dass ihr euer kind schützen möchtet, allerdings glaube ich nicht, dass das durch impfungen möglich ist.

ich wünsche euch alles gute!

Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116

Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Aw:Influenza...
« Antwort #12 am: 11. Juni 2011, 19:34:17 »

 

Seite erstellt in 0.027 Sekunden mit 38 Abfragen.