Autor Thema: Haarausfall nach Afrika-Impfungen  (Gelesen 23182 mal)

Offline lily23

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 1
Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« am: 25. Juni 2011, 12:37:08 »
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Ich bin neu hier, und hoffe, dass ich mit meinem Beitrag auch richtig bin :)

Ich habe mich im April und Mai gegen Hepatitis A+B, Tollwut, Typhus, Gelbfieber, Polio, Pertussis, Diphterie und Tetanus impfen lassen, weil ich im Sommer einen längeren Aufenthalt in Tansania geplant habe. Bei der zweiten Impfung innerhalb einer Woche (gegen Tollwut, Gelbfieber und Hepatitis A+B ) trat eine schmerzhafte, rote Schwellung am Arm auf, in der Nacht bekam ich Schüttelfrost, fühlte mich tags darauf aber schon wieder fit. Die Schwellung hielt drei Tage an. Am Tag nach der Impfung bemerkte ich zum ersten Mal, dass mir mehr Haare als gewöhnlich ausfielen. Als sich das innerhalb einer Woche nicht besserte, ging ich zum Arzt, der ein Blutbild und ein Trichogramm machte. Blutwerte in Ordnung, das Trichogramm zeigte, dass eindeutig zu viele Haare abgestoßen wurden. Zunächst schob der Arzt es auf Stress (den ich im Moment eigentlich nicht habe), weil der zeitliche Abstand zur Impfung so gering war (es lagen ja nur 24 Stunden dazwischen). Nun habe ich aber schon im Internet recherchiert, und bin auch auf einen Fall gestoßen, bei dem es nach der Hepatitis-Impfung genauso los ging wie bei mir... Hat jemand Erfahrung damit? Ist es nur eine Reaktion auf den "Infekt" den ich hatte, oder etwa eine allergische Reaktion o. Ä.? Kann ich darauf hoffen, dass das reversibel ist? Ich bin ganz verzweifelt, weil sich das Haar schon derart lichtet, und kein Ende in Sicht ist...

Vielen Dank schon einmal!
Lily
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 2741 »


Offline Rica

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 22
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #1 am: 25. Juni 2011, 17:50:04 »
hallo Lily,
das hört sich nicht gut an.
Aus Erfahrungen,auch im Verwandtenkreis,würde ich dir dringend raten,einen Homöopathen aufzusuchen,der sich mit Impfschäden auskennt.
Wir hatten gerade einen Fall mit Lähmungen nach diesen Impfungen,der leider nicht gut ausging.
Ich möchte dir ja keine Angst machen,aber verharmlosen nützt leider auch nichts.
Wichtig ist auch,den Impfschadensverdacht ans PEI zu melden!Der Arzt ist verpflichtet dazu.Leider machen es die wenigsten.

lg
Rica

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #2 am: 29. Juni 2011, 15:00:29 »
hi lily.
kann mich rica nur anschließen. mit bioresonanz kann man auch oft was machen bzw. die impfungen ausleiten.

und bitte bring den impfarzt UNBEDINGT dazu, den fall beim PEI zu melden. (sollte er den verdacht nicht melden, drohen ihm lt. gesetz bis zu 25.000 euro strafe. im zweifelsfall kannst du ihm ruhig drohen damit!)

und bitte sag deiner umgebung bescheid. die meisten menschen wissen nicht, was impfungen anrichten können und impfen sich und ihre kinder wild drauf los. die meisten der impfungen hättest du dir nämlich sowieso sparen können, weil es die krankeheiten dazu gar nicht gibt. (polio z.b. gibts in tansania schon lang nicht mehr. polio existiert überhaupt nur noch in 4 ländern. sterben tut daran auch schon lange keiner mehr, aber das sagt einem keiner!)

Offline odioso

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #3 am: 13. November 2011, 20:00:44 »
Also normalerweise fallen die Haare nicht sofort aus, sondern so 2-3 Monate nachdem das Haar "tot" ist. Soviele Impfungen innerhalb so kurzer Zeit zu machen wird abgeraten.


Offline chw85

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 31
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #4 am: 01. Dezember 2011, 18:54:56 »
Besser wär gar keine machen zu lassen...man sieht ja wohin das führt! Ich kann mir nicht vorstellen dass GIFT in irgendeinem GESUNDEN Körper was zu suchen hätte, und das ganze auch noch ohne irgendwelche natürlichen Barrieren!

Offline Nico

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #5 am: 02. Dezember 2011, 10:54:12 »
Hallo Lily,
das klingt ja wirklich nicht so toll. Ich finde es schade, dass Leute ein Thema mit einem Forumspost öffnen und dann nie wieder vorbeischauen und einen kleinen Bericht geben. In der Hoffnung, dass du irgendwann nochmal diesen Thread lesen solltest: Du hast hier im Juni geschrieben, dass dir mehr Haare als gewöhnlich innerhalb von 24 ausgefallen sind. Üblicherweise dauert es wirklich bis solche Symptome von Schäden auftreten. Meine Frau hatte ein ähnliches Phänomen nach Hepatitisimpfung, die sie nur gemacht hat, weil wir zum Badeurlaub in die Türkei gefahren sind und das strengstens empfohlen wird. Ich hatte meine Hepatitis-Impfungen schon lange hinter mir und habe es weggesteckt (bei mir ist es mit den Impfungen ja auch nur eine psychologische Sache), aber ihr sind auch ungewöhnlich viele Haare augefallen.

Nachdem wir uns auf dieser Seite erkundigt haben, was die Ursache sein könnte, ist sie zum Arzt unseres Vertrauens gegangen, der nichts feststellen konnte und irgendwann war dies aber auch wieder rückläufig.

Hat sich das bei dir noch länger gehalten? Sind dir noch viele Haare ausgefallen? Bitte fass das nicht als Spott auf, aber ich kenne Leute mit natürlichem Haarausfall, die sich hier schon Perrücken bestellt haben und die sehen wirklich authentisch aus. Für den Fall, dass du denkst eine zu brauchen, kann ich die Seite weiterempfehlen.

Ansonsten, wie war deine Zeit in Tansania? Das dürfte ja inzwischen vorbei sein, oder?

Offline odioso

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #6 am: 02. Dezember 2011, 18:45:34 »
Also, ob man von Impfungen Haarausfall bekommen kann, lasse ich mal offen. Das weiss ich nicht. Aber im Fall von lily23 kann es nicht sein, da die Telogenphase beim Haar 2-4 Monate geht (bis das Haar agebstossen wird). Das wird andere Ursachen haben. Häufig stellt man wenn 2 Ereignisse nahe zusammentreffen einen Zusammenhang dar, der aber nicht da sein muss. Trotzdem war es ein komischer Arzt der 3 Hardcore-Impfungen gleichzeitig und zeitlich so nahe beinander macht. Daa enstricht nicht den Regeln der Kunst und ist auch nicht sinnvoll. Da wundert es mich nicht, wenn sie Fieber und Schüttelfrost bekommt.

Offline chw85

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 31
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #7 am: 03. Dezember 2011, 10:56:31 »
Tja dann frag ich mich warum bei einer chemo die Haare auch gleich ausfallen? Bei vielen Leuten die die erste chemo hinter sich haben fallen die Haare gleich aus und das dauert auch keine 2-4 Monate. Das hat mit der Telogenphase nix zu tun sondern mit dem Gift das in der Chemo drin ist und bei den Impfungen ist das auch nicht anders.
Denn auch in den Haarwurzeln sind Nerven und die könne durch die Zahlreichen Nervengifte in der impfung geschädigt werden!


Offline odioso

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #8 am: 04. Dezember 2011, 10:58:02 »
Hallo chw85. Ich habe mich erkundigt. Du hast Recht. Bei der Chemo geht es circa 2-4 Wochen bis der Haarausfall beginnt. Insofern könnte es mit der Erklärung der Impfung hinhauen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 496 »

Offline chw85

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 31
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #9 am: 04. Dezember 2011, 12:08:53 »
Tja mit den Wirkverstärkern in der Impfung ist leider nicht zu spassen! Vor allem da es keine Langzeitstudien über diese gibt und man nicht weiß welche Auswirkungen diese ganz genau auf den Menschlichen Organismus und auf dessen Erbgut haben. Vor allem da man heute weiß dass z.B. Aluminiumionen durch jede biologische Membran und bevorzugt in das Gehirn eindringen! Sie zerstören ebenfalls nach und nach (weil man ja mehrfach geimpft wird und nicht nur einmal) die Blut/Hirnschranke und öffnen somit anderen Erregern Tür und Tor.
Sowas kann einfach nicht gut sein. Ich frage mich hat dann, wenn eine Impfung wirklich wirken würde, müsste sie auch ohne solch giftige Wirkverstärker auskommen. Da müsste der Erreger selbst ja eine Immunisierung hervorrufen!

Liebe Grüße

Offline odioso

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #10 am: 04. Dezember 2011, 19:21:55 »
Das mit den Wirkverstärkern ist schon eine traurige Sache. Gestern habe ich die Inhaltsstoffe der letzten Grippeimpfung angeschaut. Es kommt mir vor, als wäre ich ein Junkie, den man gestrecktes Heroin verabreicht. Wirkverstärker tut man ja drin, um den richtigen "Impfstoff" in der Impfung zu sparen. Was mich auch als Impfbefürworter nervt, dass es schon seit längerem Alternativen gibt. In der Schweiz machte vor 2 Jahren eine Bakterienkultur, wo man die Antigene in kurzer Zeit in beliebiger Menge herstellen kann ohne Zusatzstoffe. Und Pflaster für Impfstoffe gibt es auch. Ich weiss nicht, warum die Pharma immer noch mit Eiern, Quecksilber und Formaldehyd, Squalen usw. rumhantiert. Mich nervt das ganze nämlich auch. Das Prinzip der Impfung finde ich eine gute Sache (wenn man nicht daran glaubt, ist es natürlich anders). Das diese heutigen Impfungen Nebenwirkungen haben können, das glaube ich nämlich auch. Als die Schweinegrippe kam, liess ich mich mit Pandemrix impfen. 30 Minuten danach zuckte mein linkes Augenlid. Nach einem Tag ging es weg. Ist zwar nur ein Peanuts, aber das gibt einem kein Vetrauen.

Offline chw85

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 31
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #11 am: 09. Dezember 2011, 08:15:57 »
Da muss man leider sagen dass die Pharma sicher kein Interesse daran hat die Menschen Gesund zu erhalten, denn das wäre nicht wirtschaftlich! Wenn man logisch überlegt, und sich vorstellt alle Menschen wären gesund und bräuchten keine Medikamente und auch sonst keine großartige Medizinische versorgung, dann kann man sich vorstellen dass das für die Industrie eine finanzielle Katastrophe wäre. Was denkst du was denen da an Geld durch die Lappen geht!
Auch wenn du Impfbefürworter bist würde ich mir an deiner Stelle gut überlegen ob du das deinem Körper weiterhin antun willst. Ich sage nicht du sollst dich nie wieder Impfen lassen aber man könnte zumindest abwarten bis es bessere Präparate gibt die nicht giftig sind bzw. wenn du dich Impfen lassen willst geh zu einem guten Homöopathen und lass dir die Gifte wieder ausleiten. Das funktioniert sehr gut, du wirst sehen dass es dir dann nach Impfungen viel besser geht und du das besser verträgst!

Offline odioso

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #12 am: 11. Dezember 2011, 11:27:03 »
Hallo chw85. Ehrlich gesagt. Das mit der Hömeopathie kann ich mir nicht vorstellen. Es wird etwas mit nichts (Hochverdünnt) behandelt. Ja, ich habe das Prinzip der Hömepoathie gelesen. Auch konnten die vielen "seriösen" Studien nie mehr als den Placeboeffekt erklären. Aber vielleicht bin ich einfach zu beschränkt, um etwas zu glauben, dass man nicht mit den klassischen Methoden nachweisen kann. Ich werde es mal ausprobieren. Nur darüber zu lästern bringt wohl nichts. Das Schwierige wird wohl sein einen "Guten" zu finden.

Offline chw85

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 31
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #13 am: 14. Dezember 2011, 14:31:34 »
Ich muss sagen dass ich lange Zeit auch nichts damit anfangen konnte aber durch mein Kind bin ich da wieder drauf gekommen. Als er ca 6 mon. alt war hatte er einen Schnupfen. Ich hab ihn dann mit Globuli behandelt und innerhalb von 2 Tagen war das komplett weg. Also von wegen Placeboeffekt, da kann ein Kind ja nichts damit anfangen also muss es so geholfen haben. ;)
Ich würde sagen ausprobieren schadet nicht, Ich weiß jetzt nicht mehr was so ein fläschchen Globuli kostet ich glaub so zwischen 5 und 7 Euro. Ich denke um den Preis kann man das Risiko eingehen und mal probieren.
Wenn du dich umhörst kennt vielleicht jemand in deinem Verwandten oder Freundeskreis einen Homöopathen oder kennt jemanden der einen guten hat ect.
Viel Gück und alles gute!

Offline presonic

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 687
Aw:Haarausfall nach Afrika-Impfungen
« Antwort #14 am: 15. Dezember 2011, 21:56:33 »
chw 85. das ist ja das komische bei den impfungen. wie soll eine impfung immunität hervorrufen können, wenn´s nicht mal die krankheit kann? tetanus, diphterie und weitere krankheiten kann man immer wieder bekommen. und dann diese seltsame geschichte bei tetanus, man würde gegen das toxin immun. wo doch jeder weiß, der sich ein wenig auskennt, dass menschen gegen gifte nicht immun werden können. (könnten sie das, würden sich wohl alle menschen, die mit schlangen oder anderen giftigen tieren zu tun haben, sofort impfen lassen!)

die geschichten rund ums impfen sind alle ziemlich unlogisch, wenn man sie sich genauer ansieht. und dann noch die "wirkverstärker"! nein danke. keine impfungen für mich und meine lieben.

 

Seite erstellt in 0.023 Sekunden mit 39 Abfragen.