Autor Thema: Neu bei Euch  (Gelesen 5185 mal)

Offline Beate49

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 1
Neu bei Euch
« am: 25. September 2012, 09:44:38 »
Hallo,

bin 63 Jahre und eine bisher durchaus zufriedene umgängliche Zeitgenossin!:-)

Warum bin ich jetzt hier, weil ich ein Problem habe !

Seit etwa 3-4 Jahre habe ich  ein Darmproblem ( Hämorriden Grad 2 ) was mich sehr belastet, meinen Körper
irgendwie strapaziert.
Alle Behandlungen blieben erfolglos mit der Empfehlung eines operativen Eingriff Entfernung eines Darmteilstücks,
allerdings mit dem Hinweis für keine Garantie auf eine Besserung!

Fast jedes Jahr habe ich Grippeschutzimpfungen erhalten,  mit entsprechenden Stempel im Impfausweis!

Auch in diesem Jahr am am 11.09.2012 wieder eine  Grippeschutzimpfung Influsplit SSW 2012/2013 Ch.-B. ALFUA721AB von meinem Hausarzt .
Etwa 2 Tage danach bekam ich starke Kreislaufstörungen, Übelkeit ein sehr starkes Schwächegefühl,
 etwa 3-4 Tage später ab Freitag den 21.09. 2012 leichter Durchfall, seit dem 24.09.2012 schwerer Durchfall mit Leibschmerzen und Kopfschmerzen.

Dem Hausarzt habe ich meine Beschwerden gemeldet und bekam zunächst Vitamin B Komplex Forte von Abtei und am 24.09.2012 Perenterol forte 250mg Kapseln.

Meine Befindlichkeitsstörungen halten an!

Wer kann da weiterhelfen!:( :(
War es richtig bei meiner körperlichen Schwäche so eine Impfung zu machen, denn bei anderen Befindlichkeitsstörungen z B Erkältungskrankheiten, sollte man nicht impfen.....:(

Gruß Beate:-)
« Letzte Änderung: 16. Oktober 2013, 10:30:33 von admin »


Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw:Neu bei Euch
« Antwort #1 am: 25. September 2012, 15:48:55 »
Hallo liebe Beate,

sicher wird Dir kein Schulmediziner weiterhelfen, weil die dazu erzogen sind, Impfschäden zu ignorieren und zu leugnen.
Um Deine Beschwerden in den Griff zu bekommen, Impfgifte auszuleiten etc. musst Du zu einem Heilpraktiker, Homöopathen oder Arzt für Naturheilkunde gehen. Dieser Gruppe sind Impfschäden sehr wohl bekannt und manche haben sich auch darauf spezialisiert, derartige Schäden zu behandeln...also m.E. zu entgiften. Der wichtigste Tip ist aber, Dich zukünftig nie wieder zu impfen, denn alle Impfungen enthalten die übelsten Gifte...von Aluminium, Formaldehyd, Phenole, manche noch immer Quecksilber oder die ganz und gar nicht ungefährlichen, aber wenig geprüften neuartigen Adjuvantien.
Das erstmal zu Deinen gesundh. Problemen.

Weiter solltest Du unbedingt eine Meldung an das Paul Ehrlich Institut machen...einen Antrag für einen Verdachtsfall einer Impfschädigung ausfüllen und hinschicken. Das kostet Dich erstmal gar nix. Sowas kann natürlich auch Dein Heilpraktiker machen, aber viele scheuen die Mühe oder denken, sie haben Nachteile. Dabei ist es umgekehrt. Dein Arzt hat sogar die Pflicht zur Meldung des Verdachtsfall, sonst drohen ihm 25000 EUR Strafe. Sprich ihn ruhig mal drauf an, ober das weiß...viele wissen es nämlich nicht.

Viele Grüße
kat

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw:Neu bei Euch
« Antwort #2 am: 25. September 2012, 15:51:45 »
...hier ist der Meldebogen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 160 »

Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Aw:Neu bei Euch
« Antwort #3 am: 26. September 2012, 20:36:21 »
Gleichzeitig mit der Meldung an das PEI würde ich eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt empfehlen, sofern der Arzt eine Meldung verweigert. Dann müsste m.E. das Gesundheitsamt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Nichtbeachtung der Meldepflicht einleiten.

Bei meiner Mutter sind nach den letzten beiden Grippeimpfungen ziemlich die gleichen Symptome aufgetreten. Durch die Kreislaufprobleme ist sie jeweils gestürzt und wurde die letzten zwei Jahre jedes Mal nach der Impfung wegen der beim Sturz erlittenen Verletzungen ins Krankenhaus eingewiesen. Beim letzten Sturz hat sie sich eine offene Verletzung zugezogen und wurde dann trotz der Kreislaufbeschwerden gleich noch gegen Tetanus geimpft (obwohl seit der letzten Impfung noch keine 10 Jahre vergangen waren - der Impfausweis hat der Impfärztin vorgelegen) und dann wurden die neuen Beschwerden einfach mit Tabletten, Spritzen, Infusionen usw. bekämpft und dann war schnell ausgekämpft.

Eine Meldung erfolgte weder vom Hausarzt noch vom Krankenhaus und mir wurde lediglich mitgeteilt, dass Untersuchungen notwendig gewesen wären, so einfach kann man von einer Impfnebenwirkung nicht ausgehen.


 

Seite erstellt in 0.066 Sekunden mit 19 Abfragen.