Autor Thema: Meine Erfahrungen  (Gelesen 50091 mal)

Offline Tuberkulinum

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 126
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #15 am: 21. Mai 2013, 21:41:00 »
Hier ist die Studie:
Klin Padiatr. 2005 Sep-Oct;217(5):259-67.

The descriptive epidemiology of severe lower respiratory tract infections in children in Kiel, Germany.

Weigl JA, Puppe W, Belke O, Neusüss J, Bagci F, Schmitt HJ.


Source

Pediatric Infectious Diseases, Department of General Pediatrics, University of Kiel, Germany. weigl@pediatrics.uni-kiel.de

CONCLUSIONS:

LRI, especially obstructive forms of LRI, are increasing in Germany as described earlier for the USA, UK and Sweden. The major burden is carried by children under 2 years. RSV is the single pathogen with the highest impact.


Das steht nicht im Abstract:
Der Anstieg steht im Zusammenhang mit der Einführung der Maserimpfung. Etwa 20 Jahre nach Einführung einer flächendeckenden Masernimpfung steigen die RSV Infektionen an.


Und hier noch was zu den Antikörpern.  DrBest, sowas lernt man wohl im Medizinstudium nicht?


J Infect Dis. 2013 May 8. [Epub ahead of print]

Waning of Maternal Antibodies Against Measles, Mumps, Rubella, and Varicella in Communities With Contrasting Vaccination Coverage.

Waaijenborg S, Hahné SJ, Mollema L, Smits GP, Berbers GA, van der Klis FR, de Melker HE, Wallinga J.


Source

Department of Epidemiology and Surveillance.


Abstract


Background. The combined measles, mumps, and rubella (MMR) vaccine has been successfully administered for >20 years. Because of this, protection by maternal antibodies in infants born to vaccinated mothers might be negatively affected.Methods. A large cross-sectional serologic survey was conducted in the Netherlands during 2006-2007. We compared the kinetics of antibody concentrations in children and women of childbearing age in the highly vaccinated general population with those in orthodox Protestant communities that were exposed to outbreaks.Results. The estimated duration of protection by maternal antibodies among infants in the general population, most of whom were born to vaccinated mothers, was short: 3.3 months for measles, 2.7 months for mumps, 3.9 months for rubella, and 3.4 months for varicella. The duration of protection against measles was 2 months longer for infants born in the orthodox communities, most of whom had unvaccinated mothers. For rubella, mothers in the orthodox communities had higher concentrations of antibodies as compared to the general population.Conclusions. Children of mothers vaccinated against measles and, possibly, rubella have lower concentrations of maternal antibodies and lose protection by maternal antibodies at an earlier age than children of mothers in communities that oppose vaccination. This increases the risk of disease transmission in highly vaccinated populations.

Und noch eine:
Expert Rev Anti Infect Ther. 2010 Dec;8(12):1339-43. doi: 10.1586/eri.10.126.

Early waning of maternal measles antibodies: why immunization programs should be adapted over time.
Gagneur A, Pinquier D.


Source

Université de Sherbrooke, CHUS Fleurimont, Département de Pédiatrie, 3001 12ième avenue Nord, J1H5N4, Sherbrooke, Québec, Canada. arnaud.gagneur@usherbrooke.ca


Abstract


Primary protection against measles in the first months of life is provided by transferred maternal antibodies. Since the introduction of the measles vaccine, changes in epidemiology have had major effects on the transmission of protective antibodies. The majority of women of childbearing age are now vaccinated and transfer fewer antibodies than naturally immune mothers, conferring shorter protection to their offspring. This article reveals an early loss of maternal antibodies in infants of vaccinated mothers but also in infants of naturally immune women. This increasing susceptibility window between loss of maternal antibodies and vaccination should be taken into account for a timely administration of the first dose of measles vaccine, particularly in the current context of re-emerging measles in Europe. Additional programs are needed to improve vaccination coverage within the global population and to reduce the spread of measles.


Oder vielleicht diese:
BMJ. 2010 May 18;340:c1626. doi: 10.1136/bmj.c1626.

Early waning of maternal measles antibodies in era of measles elimination: longitudinal study.

Leuridan E, Hens N, Hutse V, Ieven M, Aerts M, Van Damme P.


Source

Centre for the Evaluation of Vaccination, Vaccine and Infectious Disease Institute, Faculty of Medicine, University of Antwerp, Universiteitsplein, 1, 2610 Wilrijk, Belgium. elke.leuridan@ua.ac.be


Abstract


OBJECTIVE:

To investigate the duration of the presence of maternal antibodies to measles in infants.

DESIGN:

Prospective study (May 2006 to November 2008).

SETTING:

Five hospitals in the Province of Antwerp, Belgium.

PARTICIPANTS:

Of 221 pregnant women recruited, 207 healthy woman-infant pairs were included-divided into a vaccinated group (n=87) and naturally immune group (n=120), according to vaccination documents and history.

MAIN OUTCOME MEASURE:

Measles IgG antibodies measured by enzyme linked immunosorbent assay (ELISA) at seven time points (week 36 of pregnancy, birth (cord), and 1, 6, 9, and 12 months); decay of maternal antibody in infants modelled with linear mixed models.

RESULTS:

Vaccinated women had significantly fewer IgG antibodies (geometric mean titre 779 (95% confidence interval 581 to 1045) mIU/ml) than did naturally immune women (2687 (2126 to 3373) mIU/ml) (P<0.001). Maternal values were highly correlated with neonatal values (r=0.93 at birth). Infants of vaccinated women had significantly lower antibody concentrations than did infants of naturally immune women (P<0.001 at all ages over the follow-up period). Presence of maternal antibodies endured for a median of 2.61 months-3.78 months for infants of naturally infected women and 0.97 months for infants of vaccinated women. At 6 months of age, more than 99% of infants of vaccinated women and 95% of infants of naturally immune women had lost maternal antibodies according to the model.

CONCLUSIONS:

This study describes a very early susceptibility to measles in infants of both vaccinated women and women with naturally acquired immunity. This finding is important in view of recent outbreaks and is an argument for timeliness of the first dose of a measles vaccine and vaccination of travelling or migrating children under the age of 1 year.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 82 »


Offline DrBest

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #16 am: 21. Mai 2013, 23:08:05 »
Ich habe nicht Medizin studiert, sie etwa?
Glauben sie so etwas lernt man als Mediziner???

Ärzte sind doch meist "nur" Anwender und das ist auch gut so!

Haben Sie Vollzugriff auf die Paper? Dann könnten wir auf Augenhöhe diskutieren.
Ließt man sich die mal nämlich vollständig durch, so kommt man wie so oft zu einem anderen Bild als es in den reisserischen Abstracts und Conclusions, die wir doch alle so schreiben, vermittelt wird.

Ich will gar nicht sagen, dass das schlecht gemachte Paper sind, im Gegenteil sie sind sehr interessant! Aber lesen sie sie doch bitte vollständig.

Offline ElenaLouisa

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 15
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #17 am: 21. Mai 2013, 23:32:20 »
Hallo,

ja wenn ich das so alles lese, dann könnte ich mich ja fast schuldig fühlen, weil meine ungeimpften Kinder die geimpften wohl anstecken... Naja...

Aber wenn hier schon so heiß diskutiert wird: was ist mit den Inhaltsstoffen der Impfungen??? Also ich fand, dass meine Kinder keine Dosis Quecksilber, Aluminium und Formaldehyd bekommen sollten. Vor allem, da diese tollen Toxine gleich mal ins Gehirn wandern und schön die Entwicklung der Nerven stören / zerstören.

Und weiter finde ich es interessant, wenn man sich mal mit dem Ursprung der Impfgeschichte auseinander setzt. Sehr interessant - aber das soll jeder selbst machen, der es möchte. Der Aha-Effekt war bei mir auf jeden Fall da.

Und man sollte auch nicht vergessen, dass sich der Lebensstandard drastisch verbessert hat. So haben wir schöne Häuser, ein Bett, ein Klo, Wasser zum Duschen und Händewaschen, einen vollen Kühlschrank, eine Familie.... Ja, auch das trägt tatsächlich zu unserer Gesundheit bei.

Damit möchte ich nur eins sagen: Eine Impfung ist sicherlich nicht die Garantie und der Grund für unsere Gesundheit. Da gehört schon mehr dazu.

Und weiter denke ich an einen Satz, den eine Ärztin zu mir gesagt hat: "mal ganz ehrlich unter uns - die nicht geimpften Kinder kommen nur zu den Us in die Praxis und die geimpften sind ständig hier wegen Bronchitis, Mittelohrentzündung, Asthma, Neurodermitis..."

Also ganz so sicher sind Impfungen wohl auch nicht bzw. deren Inhaltsstoffe...
Egal wie man es dreht und wendet - nichts ist perfekt. Aber jeder sollte für sich entscheiden, mit welcher Entscheidung er besser leben kann.

Und ehrlich: es ist keiner Schuld an irgend welchen Ansteckungen der anderen. Jeden kann es treffen - ob geimpft oder nicht / bzw. gibt es ja auch Fälle, wo die Impfung wohl nicht anschlägt.

LG
ElenaLouisa

Offline Mertens

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #18 am: 22. Mai 2013, 09:45:54 »
@Tuberkulinum: Hui. Eine ganze Menge. Ich werde mir diese - soweit vollständig verfügbar - zu Gemüte führen. Mangels medizinischer Ausbildung brauche ich da wohl etwas länger, werde es aber tun. Dank an dieser Stelle auch an DrBest, der mich davon abhält die Werke nur zu überfliegen.

Auf wissenschaftliche Diskussionen werde ich mich dennoch nicht einlassen. Dazu fehlt mir schlicht die Wissensgrundlage - und es ist auch nicht mein Begehr.

@ElenaLouisa: Ihre Gelassenheit in allen Ehren. Wenn Ihre Kinder tatsächlich jemanden anstecken, ist Ihnen das folglich vollkommen schnuppe? Andersherum. Werden Ihre Kinder aus Gleichgültigkeit mit etwas infiziert oder von jemandem infiziert, sind Sie dann genauso gelassen?

Zu den Inhaltsstoffen. Schlussendlich ist alles Gift. Es kommt auf die Dosis an und schlussendlich auch auf den Zweck der Gabe. Quecksilber/Formaldehyd/Aluminium sind wahrhaftig Dinge, die nicht auf den Frühstückstisch gehören. Die Dosen in den Impfstoffen erfüllen jedoch Ihren Zweck, sonst wären die dort nicht drin.
Im Übrigen finden Sie Formaldehyd bereits reichlich im direkten Umfeld Ihrer Kinder. Spielzeug, selbst von namhaften Herstellern, enthält Formaldehyd. Kunststoffe idR Weichmacher, nicht selten hormonell störende Stoffe, insbesondere in Kunststoffverpackungen oder bedruckten Kartons. Ebenso quecksilber/cadmiumhaltige Farben in Spielzeug das in Schwellenländern produziert wird. Das finden Sie selbst in Ökoläden und bei Herstellern, bei denen Sie es nie vermuten würden. Besonders auch in Kinderkleidung. Dabei ist es vollkommen wurscht ob da SOliver oder die KIK Eigenmarke draufsteht. Produziert werden die meist in ein und der selben Firma irgendwo in Asien unter Bedingungen, die wir uns alle nicht vorstellen wollen.
Gönnen Sie sich das Vergnügen und besuchen Sie einen KIK-Markt. Tiiiiiief durch die Nase einatmen. Die Läden stinken nach allerlei Dingen die niemand der nur rudimentäre Kenntnisse von  Kunst- und Giftstoffen hat in der Nähe von Kindern haben möchte.
Nahezu alle Arten von weichem Kunststoff enthalten Bestandteile, die in Dosis und Giftigkeit jeden Impfstoff bei weitem toppen. Ein gutes Beispiel ist "Sophie la Girafe". Ein niedliches Beißtier, dass seltsamerweise gerade in Alternativspielzeugläden reißenden Absatz fand. Das Biest ist für Kleinkinder hochgradig giftig.
Wer's lesen mag:
http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=11331&gartnr=90&bernr=07

Schlangengift wird zu medizinischen Zwecken eingestzt. Darüber beschwert sich niemand. Die recht populistische Argumentation "Quecksilber und Formaldehyd füge ich meinen Kindern nicht zu" sieht zwar gut aus, ist in der Sache aber nicht haltbar.

Der Lebensstandard hat sich verbessert. Stimmt. Mit dem verbesserten Standard sind einige Probleme minimiert, andere hinzugekommen. In der Summe hat sich nicht viel getan. Das Wasser zum Duschen ist übrigens nicht neu. Soweit ich weiß waschen sich Menschen schon länger - zumindest dort wo ich wohne.

Nein, eine Impfung ist keine Garantie. Die Nichtimpfung ist es auch nicht. Garantien gibt es nicht. Soviel steht fest.

Zitat
Und ehrlich: es ist keiner Schuld an irgend welchen Ansteckungen der anderen. Jeden kann es treffen - ob geimpft oder nicht / bzw. gibt es ja auch Fälle, wo die Impfung wohl nicht anschlägt.

Wenn die Infizierung vermeidbar ist, dann kann man sich nicht rausreden. Wenn Ihre Kinder eine vermeidbare Infektionskrankheit in die Umwelt tragen, die Sie als verantwortungsvolle (??) Nichtimpferin nicht frühzeitig erkannt und Ihre Kinder isoliert haben, dann sind Sie schuld.

Sie dürfen das impfen unterlassen, aber man darf erwarten, dass Sie sich das entsprechende Fachwissen aneignen um eine solche Krankheit frühzeitig zu erkennen um der Allgemeinheit nicht Ihre Lebensweise aufzuzwingen. Diese Sachkenntnis spreche ich Ihnen ab. Ich bezweifle ernsthaft dass Sie Masern im Frühstadium erkennen können (wenn die Krankheit bereits hochgradig ansteckend ist) und ich bezweifle, dass Sie alles tun um andere zu schützen.
Das ist Ihre Verantwortung. Und die geht untrennbar einher mit Ihrer Entscheidung.


Offline DrBest

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #19 am: 22. Mai 2013, 10:11:03 »
[quote name="ElenaLouisa" date="21-05-2013 23:32:20"] Hallo,

ja wenn ich das so alles lese, dann könnte ich mich ja fast schuldig fühlen, weil meine ungeimpften Kinder die geimpften wohl anstecken... Naja...


ElenaLouisa [/quote]

Nein! Ihre ungeimpften Kinder können natürlich keine geimpften Kinder anstecken, das ist unsinnig!
Sie können aber sehr wohl kleinere Kinder anstecken, die noch zu jung sind um geimpft zu werden! Dafür sollten sie sich dann schuldig fühlen...

  • Gast
Aw:Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #20 am: 22. Mai 2013, 10:18:20 »
[quote name="Mertens" date="22-05-2013 09:45:54"]Ich bezweifle ernsthaft dass Sie Masern im Frühstadium erkennen können (wenn die Krankheit bereits hochgradig ansteckend ist) und ich bezweifle, dass Sie alles tun um andere zu schützen.[/quote]

wie?
wie bitte kann man Masern in diesem ganz frühen Stadium erkennen?

(ich meine ja: gar nicht - deshalb wäre ich auch mit Schuldzuweisungen vorsichtig)

Denn zweiten Teil dieses Satzes tät ich zurücknehmen - sonst entschuldige ich mich mal stellvertretend für diesen Vorwurf!

"alles tun" schließt doch hoffentlich nicht "sich und seinen eigenen Kindern schaden" mit ein?

falls ja: dann schadet jeder jedem - dauernd..... (denn nur wenige schaden sich selber, um andere zu schützen)  :spritze:

  • Gast
Aw:Aw:Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #21 am: 22. Mai 2013, 10:25:12 »
[quote name="DrBest" date="22-05-2013 10:11:03"]Nein! Ihre ungeimpften Kinder können natürlich keine geimpften Kinder anstecken, das ist unsinnig![/quote]

??
Können sie wirklich nicht? B)


[quote name="DrBest" date="22-05-2013 10:11:03"]Sie können aber sehr wohl kleinere Kinder anstecken, die noch zu jung sind um geimpft zu werden! Dafür sollten sie sich dann schuldig fühlen... [/quote]

möchte gerne wissen, wie oft das vorkommt - gibt es doch sicher Statistiken, oder?
Wäre echt interessant!

Was hältst du von Menschen mit vererbbaren Krankheiten? sind die auch schuldig?
Ich mein jetzt zum Beispiel Eltern, deren Eltern Altersdiabetes bekamen (ist erblich) oder kurzsichtige Menschen - ??
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 2152 »

Offline Mertens

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #22 am: 22. Mai 2013, 15:17:22 »
Möge dieser Kelch an euch vorüberziehen....


http://www.aktion-max.de/


Offline Mertens

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Aw:Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #23 am: 22. Mai 2013, 15:29:13 »
/quote]
...wie?
wie bitte kann man Masern in diesem ganz frühen Stadium erkennen?
(ich meine ja: gar nicht - deshalb wäre ich auch mit Schuldzuweisungen vorsichtig)
[/quote]

Also akzeptierst Du das Risiko. Du akzeptierst, dass deine ungeimpften Kinder andere Personen anstecken können.

Deine Entscheidung - deine Verantwortung.

Offline DrBest

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Aw:Aw:Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #24 am: 22. Mai 2013, 20:33:45 »
[quote name="yanna" date="22-05-2013 10:25:12"] [quote name="DrBest" date="22-05-2013 10:11:03"]Nein! Ihre ungeimpften Kinder können natürlich keine geimpften Kinder anstecken, das ist unsinnig![/quote]

??
Können sie wirklich nicht? B)


[quote name="DrBest" date="22-05-2013 10:11:03"]Sie können aber sehr wohl kleinere Kinder anstecken, die noch zu jung sind um geimpft zu werden! Dafür sollten sie sich dann schuldig fühlen... [/quote]

möchte gerne wissen, wie oft das vorkommt - gibt es doch sicher Statistiken, oder?
Wäre echt interessant!

Was hältst du von Menschen mit vererbbaren Krankheiten? sind die auch schuldig?
Ich mein jetzt zum Beispiel Eltern, deren Eltern Altersdiabetes bekamen (ist erblich) oder kurzsichtige Menschen - ?? [/quote]

Zum Ersten: Ja können sie wirklich nicht!

Zum Zweiten: Wie stellen sie sich solch eine Statistik vor? Wissen sie wer sie jemals mit welchen Krankheiten angesteckt hat? Wohl kaum! Vor allem nicht bei einer Krankheit, die oft erst nach 4-5 oder gar 7 Tagen Symptome zeigt!!!

Ein geimpfter Mensch, der nicht an Masern erkranken kann, der kann sehr wohl noch andere Menschen damit anstecken, wenn er mit dem Virus in Kontakt kommt. Das kann nämlich für eine gewisse Zeit (30-60min in etwa) auf seiner Haut überleben.

Ein an Masern erkrankter Mensch ist allerdings 4 Tage vor den ersten Symptomen und bis zu 10 Tagen nach den letzten Symptomen noch hochansteckend.

Sie können sich, denke ich, sicherlich selber vorstellen wer von beiden wohl mehr andere Menschen potentiell anstecken wird.
Außerdem werden Masern zu einem viel größeren Teil via Tröpfcheninfektion als via Schmierinfektion verbreitet!

Zum Dritten: Lesen sie das bitte selbst noch einmal und überlegen sie sich bitte ob diese Frage ernst gemeint ist!
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 4820 »

Offline ElenaLouisa

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 15
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #25 am: 23. Mai 2013, 08:56:26 »
"www.initiative.cc"
Ist sehr interessant. Bitte mal lesen.

Offline ElenaLouisa

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 15
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #26 am: 23. Mai 2013, 08:59:59 »
Anmerkung: auf dieser Seite gibt es viele Infos. Aber gerade die Info über`s Impfen finde ich sehr interessant. Das ganze ist hier sehr kompakt und verständlich dargestellt.
LG

Offline ElenaLouisa

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 15
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #27 am: 23. Mai 2013, 09:08:30 »
Entschuldigt bitte, noch eine Anmerkung:
die Zusammenfassung findet ihr unter "alle Artikel" vom 29.08.2002 (dann müsst ihr nicht so lange suchen - denn die anderen Beiträge interessieren hier nicht).

LG

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #28 am: 24. Mai 2013, 14:05:06 »
An Mertens und DrBest habe ich die Frage, warum man nicht einfach eine Masern-Impfpflicht einführt. Dann hätt's a Ruh mit den Vorwürfen, und Ärzte bekämen hoffentlich wie bei der Pocken(pflicht)impfung strengere Maßgaben, wer alles nicht geimpft werden darf. Ich verstehe nicht, warum ihr einerseits immer so laut appelliert, und zwar mit ziemlich knackigen Argumenten (Verantwortung, Schuld usw. - klingt übrigens alles ziemlich religiös), andererseits keine Impfpflicht durchkriegt. Ab uns zu meldet sich mal einer im Konjunktiv "Wir bräuchten eine Impfpflicht" oder so, aber es tut sich nichts. Finde ich komisch. Dann kloppt doch endlich mal dieses WHO-Ziel durch! Wer hindert euch? Die paar Impfgegner doch bestimmt nicht!

Offline DrBest

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 33
Aw:Aw:Meine Erfahrungen
« Antwort #29 am: 25. Mai 2013, 17:27:38 »
[quote name="Liesa" date="24-05-2013 14:05:06"] An Mertens und DrBest habe ich die Frage, warum man nicht einfach eine Masern-Impfpflicht einführt. Dann hätt's a Ruh mit den Vorwürfen, und Ärzte bekämen hoffentlich wie bei der Pocken(pflicht)impfung strengere Maßgaben, wer alles nicht geimpft werden darf. [/quote]

Das wäre in der Tat eine sinvolle Entscheidung. Leider korreliert die Sinnhaftigkeit einer Sache selten mit der rechtlichen Umsetzbarkeit.
Und da ich kein Jurist bin und mich in derartiger Rechtssprechung praktisch überhaupt nicht auskenne, maße ich mir nicht an zu behaupten ob so etwas rechtlich umsetzbar ist oder nicht!

 

Seite erstellt in 0.014 Sekunden mit 39 Abfragen.