Autor Thema: Impfungen in eurem Bekanntenkreis und Aushändigung von Beipackzetteln  (Gelesen 22355 mal)



Offline timmerich

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 472
@Ellis, genau wie man es hier nun versucht, passiert es bei FB und in anderen Foren auch. Da meldet sich einer neu an und fängt mantraartig die Dinge vorzubeten, die wir hier schon längst durchgekaut haben. Schmeißt alte Kamellen in die Runde, die Impfungen haben die Krankheit ausgerottet, die andere diese und wenn wir endlich alle gegen Masern impfen, dann wird auch diese ausgerottet werden. Es nervt einfach nur. Irgendwann ist man an einem Punkt, da hat man keine Energie mehr, den ganzen Quatsch zu lesen, zumal diese Personen dann auch Satz für Satz alles auseinanderreisen, diskreditieren, alle Quellen beschießen, nur ihre eigenen nicht, Beiträge aus dem Zusammenhang reißen und letztendlich jedes Haar in der Suppe sucht. Wir hatten in den letzten Wochen mehrere Neuanmeldungen, einige sind auch vom Mod. wieder rausgeschmissen worden, die immer auf der selben Tour reiten. Einige Krankheitsfälle der Neuanmeldungen wurden in meinen Augen künstlich erfunden um uns hier aus der Reserve zu locken. Manchmal fühlt man sich als Don Quijote. Da dieses Forum auch eine Ignore Funktion hat, sind die Kanditaten bei mir alle in die Liste gewandert, ich bekomme deren Mist gar nicht mehr angezeigt, den sie hier niederschreiben. Somit kann sich Nachgedacht und Co die Finger wund tippen, nicht nur das ich das nicht lesen werde, ich sehe es schon gar nicht mehr  :teeth:. Von daher, auch an yanna, nicht entmutigen lassen. Wenn jemand so viel Zeit investiert um wirklich alles zu zerlegen, dann kann das wirklich nur in die Schiene passen, deren Links Du eingestellt hast. Diese Typen sind in allen Foren unterwegs, so auch in dem impfschaden.info Forum, obwohl demjenigen eigentlich klar sein müsste, dass sich hier Personen befinden die teilweise schwere Impfschäden haben und auch das nötige Hintergrundwissen haben. Deren Zweck ist ganz klar und für mich sowas von durchschaubar. Von daher mein Rat, einfach ignorieren, jegliche Diskussion sinnlos, sie wird immer gleich enden  :yes:

Vielleicht ist unser Moderator an der Stelle  mehr gefragt, Meinungsfreiheit ist das eine, aber ein so fundiertes Forum zerschießen zu lassen ist eine andere Sache.

Offline holzwuermle

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 420
 :super:
Danke
Dummheit ist nicht wenig wissen, auch nicht wenig wissen wollen, Dummheit ist, glauben genug zu wissen.

Offline Nachgedacht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 59
Da meldet sich einer neu an und fängt mantraartig die Dinge vorzubeten, die wir hier schon längst durchgekaut haben. Schmeißt alte Kamellen in die Runde, die Impfungen haben die Krankheit ausgerottet,

Die einzige Krankheit bei Menschen die bislang durch die Impfung ausgerottet wurde sind die Pocken.
Ich habe mal per Suchfunktion im Forum gesucht wo diese "alte Kamelle" hier schon durchgekaut worden wäre - und fast nichts dazu gefunden.

Aber der Betreiber dieses Forums hat ja auch einen längeren Artikel zur Pockenimpfung und deren Gefahren verfasst:

http://www.impfschaden.info/krankheiten-impfungen/pocken/impfung.html

Erstaunlicherweise wird im gesamten Artikel nicht ein einziges Mal erwähnt dass die Pocken seit 1977 ausgerottet sind - scheint wohl nicht so wichtig zu sein.

Und schon gar nicht wird über die möglichen Ursachen nachgedacht warum die Pocken seitdem nicht mehr aufgetreten sind

Irgendwelche Betrachtungen darüber, wievielen Kindern dadurch in den knapp vier Jahrzehnten seit 1977 eine schwere und nicht selten tödliche Erkrankung erspart geblieben ist finden sich auch nicht im Artikel.

Dafür findet man alles zu den möglichen Nebenwirkungen der Pockenimpfung - aber natürlich kein Wort zu den Nebenwirkungen der Pocken-Erkrankung.

Gute Information stelle ICH mir irgendwie anders vor.

Und

WENN

Du nun mit der alten Kamelle kommen solltest, dass die Pocken damals wegen verbesserten Lebensumständen, verbesserter Hygiene etc. sowieso schon rückläufig waren

DANN

frage ich schon mal vorab, warum damals (in der gleichen Zeit) nicht auch die Erkrankungszahlen bei der Kinderlähmung zurückgegangen sind.

Das passierte bekanntlich erst Jahrzehnte später - und (natürlich wieder zufälligerweise) während einer weltweiten WHO-Impfkampagne gegen Polio


die andere diese und wenn wir endlich alle gegen Masern impfen, dann wird auch diese ausgerottet werden. Es nervt einfach nur.

Peru: Seit über 10 Jahren kein einziger Fall von endemischem Masern. Weder bei Säuglingen, noch bei Kindern noch bei Erwachsenen.
Die müssen ihre Kinder nur deswegen immer noch gegen Masern impfen weil sie damit rechnen müssen, dass ein maserkranker Ausländer die Masern wieder einschleppt (Deutsche haben da einen gewissen Ruf).

Könnte mir vorstellen dass die Peruaner deswegen auch ziemlich genervt sind....

Somit kann sich Nachgedacht und Co die Finger wund tippen, nicht nur das ich das nicht lesen werde, ich sehe es schon gar nicht mehr  :teeth:.

Auch wenn Timmerich das jetzt natürlich nicht lesen kann weil er es ja ausblendet - ich schreibe meine Beiträge ja nicht um Impfgegner vom Impfen zu überzeugen (das ist praktisch aussichtslos) sondern um noch unentschiedenen stillen Lesern die Schwachstellen und Widersprüche in der Argumentation von Impfgegnern aufzuzeigen.

Von daher, auch an yanna, nicht entmutigen lassen. Wenn jemand so viel Zeit investiert um wirklich alles zu zerlegen, dann kann das wirklich nur in die Schiene passen, deren Links Du eingestellt hast.

Klar:

Wer anderer Meinung ist und das dann auch noch sachlich vorbringt der muss logischerweise ein bezahlter Pharmaschreiberling sein. Andere Möglichkeiten gibt es nicht.


Vielleicht ist unser Moderator an der Stelle  mehr gefragt, Meinungsfreiheit ist das eine, aber ein so fundiertes Forum zerschießen zu lassen ist eine andere Sache.

Wurde jemand erschossen?

Ich dachte eigentlich der Thread heißt "Pro & Contra Impfungen" ....
« Letzte Änderung: 11. Mai 2015, 11:59:49 von Nachgedacht »


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
... und ich dachte, das Thema sei "Aushändigung von Beipackzetteln".

Lieber nicht, Nachgedacht, denn da steht einfach zuviel Fieses drauf - und vor allem längst nicht alles. Denn bestimmte Kontraindikationen (genetische Dispositionen?) scheint man überhaupt noch nicht zu kennen.

Ist mir aber egal, ich brauche so schnell keinen Beipackzettel von Impfungen mehr.

Offline Nachgedacht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 59
... und ich dachte, das Thema sei "Aushändigung von Beipackzetteln".

Oder noch genauer:

Zitat
wieso bekommt man keinen Beipackzettel vom Arzt, was jedoch gesetzlich vorgeschrieben ist. 

Da es eben NICHT gesetzlich vorgeschrieben ist, dass ein Arzt dem Patienten (oder Impfling) den Beipackzetteln übergibt oder auch nur zum lesen überlässt hat sich die Frage eigentlich schon erledigt.


Zitat
Lieber nicht, Nachgedacht, denn da steht einfach zuviel Fieses drauf

Da steht vielleicht vieles drauf was der pseudoinformierte "Impfkritiker" falsch einsortiert.

Liest der etwas von Formaldehyd dann fällt im ein, dass er auf einer Impfkritiker-Seite gelesen hat das Formaldehyd doch krebserregend sei und deswegen z.B. in Möbeln verboten ist.

Liest er etwas mit Aluminium dann fällte im womöglich "Die Akte Aluminium" von Ehgartner ein.

usw.

Ich habe ein gewisses Verständnis dafür dass Ärzte für 12,50 Euro wenig Lust haben einem Impfling stundenlang jede Substanz auf dem Beipackzettel zu erklären und dann noch eine Risikoabwägung aller bisher bekannt gewordenen Nebenwirkung des Impfstoffs mit den Risiken der jeweiligen Krankheit vorzunehmen.

Es ist ja nicht so das Beipackzettel von Impfstoffen "Geheimwissen" wäre.
Einfach den Namen des Impfstoffs + pdf googlen und schon kann jeder der will den Beipackzettel stundenlang studieren.

Nur bitte nicht im Behandlungszimmer des Arztes....


Zitat
- und vor allem längst nicht alles. Denn bestimmte Kontraindikationen (genetische Dispositionen?) scheint man überhaupt noch nicht zu kennen.

Dann verrate doch mal (ganz konkret) bei welchem Impfstoff welchen Herstellers eine bekannte Kontraindikation NICHT nach deren Entdeckung in den Beipackzettel aufgenommen wurde - und natürlich um was für eine konkrete Kontraindikation es sich da handelt.

Bin gespannt ob da was kommt...


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Ganz einfach: Da man sich nicht für negative Impffolgen interessiert, sie herunterspielt oder wegdefiniert - Beispiele gibt es im Netz zuhauf, ein paar sind nach JAHRELANGEN Prozessen dann doch noch anerkannt worden -, weiß man dann natürlich auch nichts über die Ursachen, warum dieser Mensch diese Impfung nicht vertragen hat. Also stehts auch nicht auf irgendwelchen Zetteln und das nächste Kind, bei dem Impfen eigentlich kontraindiziert wäre, kriegt wieder die volle Ladung.


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
"[...] dass ein masernkranker Ausländer die Masern wieder einschleppt (Deutsche haben da einen gewissen Ruf)."


So ein Quatsch. Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien ... 






Offline Nachgedacht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 59
Ganz einfach: Da man sich nicht für negative Impffolgen interessiert, sie herunterspielt oder wegdefiniert - Beispiele gibt es im Netz zuhauf, ein paar sind nach JAHRELANGEN Prozessen dann doch noch anerkannt worden

Im Internet gibt es sicher viele Beispiele von Menschen die irgendwelche Gesundheitsprobleme NACH einer Impfung beobachtet haben und nun (teils aufgrund von Impfgegnerseiten) felsenfest davon überzeugt sind, dass diese Gesundheitsprobleme DURCH die Impfung verursacht worden sein müssen

Das kann im Einzelfall sein, das kann aber auch nicht sein - aber dann wird dann aus dem Nicht-Impfschaden dann nur zu gerne von den Betroffenen ein Nicht-anerkannter-Impfschaden gemacht.

Nun hat jeder der irgendwann einmal im Leben geimpft wurde irgendwann einmal nach der Impfung ein Gesundheitsproblem - denn jeder Geimpfte wird z.B. so sicher wie das Amen in der Kirche irgendwann NACH der Impfung sterben.

Aber es wird wohl niemand ernsthaft behaupten will das JEDER Geimpfte des irgendwann mal gestorben ist WEGEN der Impfung gestorben ist.

Man muss schon im Einzelfall einen kausaler Zusammenhang belegen können - oder mindestens feststellen, dass bestimmte Schäden nach bestimmten Impfungen häufiger auftreten als ohne.

Und oft genug wird eben kein kausaler Zusammenhang festgestellt und die beoabachtete Nebenwirkung (der vermeintliche Impfschaden) tritt ohne die Impfung genauso häufig auf.

-, weiß man dann natürlich auch nichts über die Ursachen, warum dieser Mensch diese Impfung nicht vertragen hat.

Und damit unterstellst Du ganz nebenbei, dass das Problem das NACH der Impfung aufgetreten ist auch DURCH die Impfung verursacht wurde - nur weiß man eben "noch" nicht genau WIE.

Aber genau das ist eben erst einmal eine Annahme - die keineswegs richtig sein muss.

Meine Tante hat Arnica C30 Globuli nicht vertragen - denn wenige Monate nach deren Einnahme ist sie an Brustkrebs erkrankt.

Ihr behandelnder Homöopath weiß natürlich nichts über die Ursache, warum mein Tante auf die  Arnica C30 Globuli mit der Nebenwirkung Brustkrebs reagierte - vielleicht eine genetische Disposition?

Der Hersteller der Arnica C30 Globuli erwähnt übrigens bis heute nichts von Brustkrebs als Nebenwirkung seines Mittels  - in meinen Augen ein Homöopathie-Skandal sondersgleichen....

« Letzte Änderung: 11. Mai 2015, 20:43:38 von Nachgedacht »

Offline Nachgedacht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 59
"[...] dass ein masernkranker Ausländer die Masern wieder einschleppt (Deutsche haben da einen gewissen Ruf)."


So ein Quatsch. Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien ...

Ich habe ja nicht gesagt, dass Österreicher da keinen gewissen Ruf hätten.
Auch Österreich und die Schweiz sind bekannt für eine vergleichsweise niedrige Masernimpfquote und entsprechend viele Masernfälle.
Das kleine Österreich schafft in "guten" Jahren so viele Masernfälle wie der gesamte amerikanische Kontinent im gleichen Jahr.

Finnland genießt diesen Ruf z.B. nicht - in Finnland ist Homöopathie und anthroposophische Medizin auch kaum verbreitet - in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und Italien hingegen schon.

Ob es da einen Zusammenhang gibt?


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Ist allgemein bekannt, das Hin- und Hereiern mit nach Impfung und durch Impfung.

Das meinte ich mit "wegdefinieren", herunterspielen (und Krokodilstränen spielen da wohl auch immer mal eine Rolle).
Daher dauert die Anerkennung von Impfschäden auch so lange. Und zwischendurch hat der Geschädigte Mühe, seine notwendigen medizinischen Hilfsmittel zu erhalten, da man seine Krankheit vielfach nicht benennen kann. Weiß ich. Und natürlich sind Fälle dabei, die auf dem Beipackzettel erwähnt werden müssten.




Offline Nachgedacht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 59
Und natürlich sind Fälle dabei, die auf dem Beipackzettel erwähnt werden müssten.

Und müßte der Fall des Brustkrebs meiner Tante nach Einnahme von Arnica C30 nun auch auf der Arnica-Packung als mögliche unerwünschte Nebenwirkung erwähnt werden?

Falls nein - warum eigentlich nicht?

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Wenn man an jeder Ecke lesen müsste, dass die Ärzteschaft dringend empfiehlt, Arnica D-Dingens einzunehmen, und dass die dämlichen Arnica-D-Dingens-Verweigerer andere mörderisch gefährden, dann JA.


Offline Nachgedacht

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 59
Aber Homöopathen machen doch genau das - sie empfehlen an jeder Ecke, dass man bei kleineren Verletzungen oder Hämatomen die Heilung beschleunigen kann wenn man Arnica-Globuli schluckt.

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=Arnica+Globuli+H%C3%A4matom+Verletzung

Meine Tante hat es geglaubt und bekam danach Brustkrebs.

Wäre das nicht ein Warnhinweis wert - oder legst Du bei homöopathischen Mitteln anderen Maßstäbe an als bei Impfstoffen?

Bei Impfstoffen müssen sogar so Bagatellen wie vorübergehende Kopfschmerzen, Hautrötungen etc. als Nebenwirkungen aufgelistet werden - und bei Arnica-Globuli soll umgekehrt nicht einmal Brustkrebs erwähnenswert sein?

Also das soll mal einer verstehen.....

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Jetzt erzählst du Märchen. Ich habe ärztlicherseits noch nie Globuli empfohlen bekommen, geschweige denn wäre ich aus der Praxis geflogen, wenn ich mich als Globuli-Gegnerin geoutet hätte. Eltern, die ihre Kinder nicht nach Impfplan impfen lassen wollten, haben durchaus erlebt, dass der Arzt sie aus der Praxis gewiesen hat.

 

Seite erstellt in 0.088 Sekunden mit 21 Abfragen.