Autor Thema: Viele vergessen die Impfung..  (Gelesen 10484 mal)

Offline SchnelleHilfe

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Viele vergessen die Impfung..
« am: 04. Juli 2012, 15:29:57 »
Hallo liebe Gemeinde,
ich musste heute mal wieder mit Entsetzen feststellen wieviele meiner Freunde doch die Impfung vernachlässigen. Da kann doch alles mögliche passieren, wie kann man soetwas bloß einfach überschauen !
Denke auch viele andere denken da einfach garnicht nach und vernachlässigen die Impfung, und das kann schwere Folgen mit sich Tragen. Deshalb hab ich mich entschieden, kleine Flyer mal wild in der Stadt zu verteilen.
Darauf sollte die Aufforderung stehn, dass man sich impfen lassen sollte, und vllt. als kleine Abschreckung die Folgen, wenn man es nicht tut.
Kann mir vllt jmd. eine Druckerei empfehlen wo ich um die 300 Flyer günstig drucken kann?
Und wie sieht es mit einem Design aus? Muss ich es mir selbst überlegen oder wird das auf Wunsch erstellt?

PS: verbreite die Nachricht schon über Facebook und sonstige Portale


Offline Roland

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 126
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #1 am: 04. Juli 2012, 22:51:34 »
Hast Dich wohl im Forum geirrt.

Werde demnächst auch mal im Vegetarierforum posten:
"Esst mehr tierisches Protein! Wenn man zu wenig Fleisch zu sich nimmt, kann das schlimme Folgen haben!"

Offline Tierdoc

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #2 am: 09. Juli 2012, 08:53:16 »
Also ich kann SchnelleHilfe nachvollziehen und finde das auch nicht verkehrt soetwas zu machen.
Klar gibt es contra-produktive Impfungen, bei jedem Körper wirkt das Mittel ja anders. Da gibt es harmlosere Dinge an denen Menschen sterben.
Eine Impfung darf nicht unterschätzt werden. Sie kann in Fällen Leben kaputtmachen, doch im allgemeinen rettet sie Leben.
Ich unterstütze dich SchnelleHilfe, eine gute Aktion die du machst.

Offline SchnelleHilfe

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 2
Aw:Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #3 am: 09. Juli 2012, 08:57:04 »
[quote name="Tierdoc" date="09-07-2012 08:53:16"] Also ich kann SchnelleHilfe nachvollziehen und finde das auch nicht verkehrt soetwas zu machen.
Klar gibt es contra-produktive Impfungen, bei jedem Körper wirkt das Mittel ja anders. Da gibt es harmlosere Dinge an denen Menschen sterben.
Eine Impfung darf nicht unterschätzt werden. Sie kann in Fällen Leben kaputtmachen, doch im allgemeinen rettet sie Leben.
Ich unterstütze dich SchnelleHilfe, eine gute Aktion die du machst. [/quote]

Vielen Dank TierDoc, gut dass wenigstens einer mich hier versteht.
Habe gestern die Broschüren drucken lassen. Und warte bis die nun ankommen. Dann gehts ran ans Verteilen.


Offline Mami

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 18
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #4 am: 13. Juli 2012, 17:10:48 »
Ich denke die Leute, die sich entschieden haben nicht zu impfen, genau wissen das Impfung auch nicht so harmlos sind wie es sehr oft mitgeteilt wird und auch schwerwiegende Folgen haben können. Nur werden diese leider häufig verharmlost.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 4738 »

Offline Ciqmind

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 7
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #5 am: 18. März 2013, 21:33:35 »
lesen, lesen, lesen, denken, ärgern, kopf zu.

http://www.impfschaden.info/impfschaden-datenbank.html

Offline Ichweissimmernochnichtsor

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #6 am: 20. März 2013, 20:13:53 »
Halli Hallo!

Als Mutter von 4 Kindern habe ich mir auch oft die Frage gestellt, ob es sinnvoll ist zu impfen oder nicht. Als Laie habe ich davon, wie wahrscheinlich 99% der Menschen und Benutzer dieser Seite keine Ahnung. Es wäre genau so, als würden wir hier über astronomische Phänomäne diskutieren, die wir weder verstehen noch wissen können.

Und nicht zu selten haben auch bei diesem Thema einige Leute eine sehr feste Meinung aber sehr wenig Ahnung.
Ich habe immer versucht alles sehr kritisch zu hinterfragen, wenn es um meine Gesundheit und die meiner Kinder geht. Das fällt nicht immer leicht, so viel kann ich guten Gewissens sagen.
Ich habe versucht zu verstehen, wie denn überhaupt Infektionskrankheiten entstehen und was genau eine Impfung bewirken soll. Leider muss ich gestehen, dass ich das in diesem Leben nicht mehr bewerkstelligen kann. Ich habe einfach andere Interessen und eine andere Ausbildung um auch nur die Grundzüge der Immunologie zu verstehen. So überlasse ich dieses Feld gerne den Biologen, Humanmedizinern, Pharmakologen und sonstigen.

Also bleibt mir nichts anderes übrig als laienverständliche Literatur zu wälzen. Wie auch diese Seite.
Ich finde es sehr sinnvoll sich generell kritisch mit der Impfthematik auseinanderzusetzen! Nur leider vermisse ich dieses Hinterfragen auf Seiten wie dieser. Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier absolut alles für bare Münze genommen wird, was von irgendjemandem geschrieben wurde.

Versteht mich nicht falsch, ich bin immernoch hin und her gerissen was das Impfen angeht.
Aber ich denke in einem Forum wie diesem wird wirklich alles geglaubt, was von irgendjemandem gepostet wurde, obwohl doch gerade hier die Leute aufschreien, mann solle nicht alles glauben, was einem erzählt wird!

Und ich finde es auch bedenklich, sich die Statistiken zu Impfkomplikationen auf dieser Seite anzuschauen um eine Entscheidung pro oder kontra Impfen zu fällen.
Das kommt mir so vor als ob man sich Unfallberichte anschaut, um zu entscheiden ob man sich heute hinter das Steuer setzt oder nicht. Und dabei vergisst, dass Millionen von Menschen jeden Tag sicher Auto fahren oder eben geimpft werden, denen rein gar nichts passiert.

Kann vielleicht jemand meine Verunsicherung nachvollziehen und mir Ratschläge geben, wie ich damit umgehen soll?

Offline nichtimpfendemama

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #7 am: 21. März 2013, 12:43:19 »
Hallo Ichweissimmernochni,

das ist mein zweiter Anlauf... Habe dir gerade schon einmal eine (lange) Antwort geschrieben, dann war ich auf einmal offline und meine Antwort weg :heul:

Also ich kann deine Verunsicherung gut nachempfinden... Glaube das das als Mama normal ist und nie weg geht, denn man will einfach das Richtige für sein Kind, aber weiß eben nicht immer genau, was das Richtig ist!

Ich selbst habe mir nie Gedanken über Impfungen gemacht, bis ich mich in der Schwangerschaft damit befasste. Mich machte und macht einfach skeptisch, das ein kleiner Organismus, der gerade hauptsächlich mit wachsen beschäftigt ist, künstlich mit 6 "Krankheiten" gleichzeitig angesteckt werden soll. Denn auf natürlichem Weg, würde man sich nie gleichzeitig mit 6 Krankheiten gleichzeitig anstecken!

So habe ich angefangen zu lesen. War mir aber immer unsicher, was ich machen soll. Dann kam die Geburt. Mein Kleiner musste per Kaiserschnitt geholt werden und kam auf Intensivstation. Dort bekam er sofort Antibiotika (noch keine Stunde alt). Da traf ich meine (1.) Entscheidung, nämlich erst einmal bis mein Kind 1 Jahr alt ist, nicht zu impfen. Die Zeit nutzte ich um mich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.

Im Mai wird der Kleine nun 2 Jahre alt und ist immer noch ungeimpft (2. Entscheidung). Einzig über die Tetanusimpfung war und bin ich mir unsicher, da er ab August in den Kindergarten muss und ich mir bezüglich der Wundversorgung dort Gedanken mache. Denn er ist halt ein typischer kleiner Junge und hat des öfteren kleinere Schrammen. Alles wird bei mir dann gut gesäubert und heilt dann auch wieder schnell. Bei Kindern geht das ja eh super schnell.
Aber ich habe mich jetzt dazu entschlossen nicht zu impfen, da ich einfach an die Wirkung der Impfung nicht glaube. Denn wenn selbst eine durchgemachte Tetanuserkrankung, keinen Schutz gegen Tetanus bringt, wie soll es dann eine Impfung schaffen? Außerdem habe ich Berichte gelesen, indem auch Tetaunsgeimpfte an Tetanus erkrankten und es erst spät diagnostiziert wurde, da ja eine ausreichender Schutz gegen Tetanus bestand.

Solange unsere Kinder nicht selbst entscheiden können, müssen wir für sie entscheiden. Ich habe mich dafür entschieden ihn nicht zu impfen, aber eine Restunsicherheit bleibt trotzdem immer. Aber das Gefühl das es richtig ist und sich gut anfühlt überwiegt dabei.

Ich gebe dir übrigens vollkommen Recht, das man nicht alles glauben soll/muss, was irgendwo geschrieben steht. Denn am Schluss ist die eigene Meinung/Einstellung das was zählt. Die Impfschadenfälle wiederum finde ich schon eine Entscheidungshilfe, denn leider   wird man über die Risiken kaum, bzw. gar nicht von den Ärzten informiert.
Rein theoretisch hat jede, egal welcher Art, Injektion auch Nebenwirkungen, wenn auch nur lokal an der Einstichstelle. Ich habe fast nur impfende Mamas in meinem Bekanntenkreis und keine wurde wirklich informiert. Bekamen aber fast alle ein Rezept für Fieberzäpfchen!?!?

Naja, entscheiden muss es jeder für sich selbst, wie und warum er impft oder eben nicht.


  • Gast
Aw:Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #8 am: 21. März 2013, 14:29:10 »
[quote name="Ichweissimmernochnichtsor" date="20-03-2013 20:13:53"]Kann vielleicht jemand meine Verunsicherung nachvollziehen und mir Ratschläge geben, wie ich damit umgehen soll? [/quote]
ich hab mich endgültig gegen das Impfen entschieden, als ich angefangen hab, mal "andersrum" zu fragen:

Warum machen uns die, die impfen wollen, eigentlich soviel Angst??
Wie gefährlich und wie häufig sind diese Krankheiten wirklich?

Und ich wünsch dir, dass du die (für euch) richtige Entscheidung findest!!

Ohne Angst vor irgendwas, aber Nutzen/Risiko sollte man schon genau gegeneinander abwägen :Thump_up:

Offline Ichweissimmernochnichtsor

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Aw:Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #9 am: 21. März 2013, 15:54:05 »
[quote name="yanna" date="21-03-2013 14:29:10"] [quote name="Ichweissimmernochnichtsor" date="20-03-2013 20:13:53"]Kann vielleicht jemand meine Verunsicherung nachvollziehen und mir Ratschläge geben, wie ich damit umgehen soll? [/quote]
ich hab mich endgültig gegen das Impfen entschieden, als ich angefangen hab, mal "andersrum" zu fragen:

Warum machen uns die, die impfen wollen, eigentlich soviel Angst??
Wie gefährlich und wie häufig sind diese Krankheiten wirklich? [/quote]


Genau das meine ich.

Denn die logische Gegenfrage von jemandem, der sich kritisch mit der Thematik auseinandersetzt ist doch selbstverständlich:

Warum machen uns die, die nicht impfen wollen, eigentlich soviel Angst??
Wie gefährlich und wie häufig sind diese Unverträglichkeiten auf Impfungen wirklich?

Offline Roland

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 126
Aw:Aw:Aw:Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #10 am: 21. März 2013, 17:13:44 »
[quote name="Ichweissimmernochnichtsor" date="21-03-2013 15:54:05"]
Wie gefährlich und wie häufig sind diese Unverträglichkeiten auf Impfungen wirklich? [/quote]

Du kannst zumindest mal die Beipackzettel lesen und verstehen. Die sind nämlich frei von impfkritischer Literatur.

Und dann muss die Frage kommen: Wo sind die Beweise für die Wirksamkeit der Impfungen bzw. dafür dass diese Wirksamkeit auch ganzheitlich etwas Positives ist? Wenn ich das Risiko eines Impfschadens eingehe, dann muss ich mir zumindest sicher sein, dass demgegenüber ein Nutzen besteht.

Um beim Vergleich mit dem Autofahren zu bleiben: Wenn ich von A nach B fahren muss, dann kann ich mir überlegen, ob ich lieber das Risiko eines Autounfalls auf mich nehme oder vielleicht lieber die Unannehmlichkeiten oder Mehrkosten, die mir beim Bahnfahren entstehen. Der Nutzen ist ja offensichtlich, ich komme in B an und evtl. schneller, billiger und vielleicht bequemer als mit dem Zug, solange ich keinen Unfall baue. Aber wenn man halbwegs normal tickt setzt man sich nicht einfach ins Auto und fährt mit 200 Stundenkilometern einfach mal 5 Stunden lang im Kreis auf irgendwelchen Autobahnen herum, selbst wenn Geld jetzt keine Rolle spielt. Genausowenig lässt man sich einfach giftige bzw. biologisch inkompatible Substanzen spritzen, selbst wenn 90% derjenigen, die es tun, keinen unmittelbar offensichtlichen Schaden davontragen.

Ansonsten hast Du aber schon recht, dass auch manche Impfkritiker viele Dinge einfach so glauben, wenn sie sie irgendwo lesen, und das ist nicht OK. Man sollte alles hinterfragen. Sicher ist nur, dass man nichts sicher weiß. Das gilt für Laien wie Experten gleichermaßen, in der Medizin ebenso wie in der Astrophysik.

LG,
Roland

Offline Ichweissimmernochnichtsor

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 12
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #11 am: 21. März 2013, 18:49:32 »
Vielen Dank für die Antwort Roland. Ich habe das Gefühl, dass du meine Zwiespältigkeit gut nachvollziehen kannst.

Wenn ich mir allerdings folgende Statistik anschaue( eine von vielen), dann kann von fehlender Wirksamkeit bei bestem Willen wohl nicht gesprochen werden oder?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c5/Masern-Faelle_USA.png

Offline Roland

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 126
Aw:Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #12 am: 21. März 2013, 20:17:01 »
[quote name="Ichweissimmernochnichtsor" date="21-03-2013 18:49:32"]
Wenn ich mir allerdings folgende Statistik anschaue( eine von vielen), dann kann von fehlender Wirksamkeit bei bestem Willen wohl nicht gesprochen werden oder?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c5/Masern-Faelle_USA.png [/quote]

Ja, wenn man dieser Statistik trauen könnte, dann wäre sie wirklich beeindruckend ;)

Ich sage jetzt nicht, dass die Impfungen gegen Kinderkrankheiten (Masern, Röteln, Windpocken) die
Wahrscheinlichkeit einer entsprechenden Symptomatik nicht reduzieren können. Man muss aber eine ganze Menge bedenken:

1. Der Rückgang in der Statistik ist erstaunlich schlagartig. Dafür müsste man praktisch die ganze Bevölkerung auf einmal impfen. Es reicht sicher nicht, wenn man die "neuen" Jahrgänge, und dort vielleicht auch nur einen gewissen Prozentsatz impft.
2. Die Masern-Impfstoffe, die in den 60er und 70er Jahren verwendet wurden, wurden im Nachhinein aus diversen Gründen für ziemlich unwirksam erklärt. Dies stünde im Widerspruch zu dieser Statistik.
3. Die Todesfallstatistiken zu Masern in allen Industrienationen (die Du hoffentlich auch schon mal irgendwo gesehen hast) sprechen eine ganz andere Sprache: Hier gab es schon Anfang der 60er Jahre so gut wie keine Todesfälle mehr, obwohl es zu Kriegszeiten und kurz danach noch sehr viele davon gab. Für diesen Rückgang kann die Impfung nicht verantwortlich sein, sondern wohl eher die Lebensumstände. Es ist durchaus denkbar, dass durch eine weitere Verbesserung der Lebensumstände nicht nur die Todesfälle, sondern auch das Auftreten der Krankheit "von selbst" zurückgeht.
4. Es ist gut dokumentiert, dass sich nach Einführung von Impfungen das Diagnoseverhalten oder sogar die Definition der Krankheit ändert. So muss in vielen Ländern heute eine Maserndiagnose labortechnisch bestätigt werden, wohingegen es vor 50 Jahren sicher noch ausreichte, die Krankheit nur anhand der Symptome zu diagnostizieren. Die führt heute dazu, dass sehr viele Fälle (manche sprechen von über 90%), die Masernsymptome haben, nicht mehr als Masern in die Statistik eingehen, weil die Labordiagnose negativ ist.
5. Selbst die meisten Impfkritiker nehmen an, dass Impfungen z.B. gegen Masern die Fähigkeit des Körpers reduzieren, klare Masernsymptome auszuprägen. Es ist jedoch unklar, ob das ein sinnvoller Effekt ist, oder eher eine Art "Verkrüppelung". Jedenfalls ist nicht belegt, dass ungeimpfte Menschen eine allgemein höhere Sterblichkeit haben, was ja der Fall sein müsste, wenn die Impfungen so toll wären und nur selektiv gegen tödliche Krankheiten schützen. Jede derartige Annahme beruht auf reiner Theorie aka Milchmädchenrechnung ("Impfung schützt zu X%, an Krankheit sterben im Schnitt Y%, also rettet die Impfung X*Y Menschenleben").

LG,
Roland

Offline holzwuermle

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 420
Aw:Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #13 am: 22. März 2013, 08:09:45 »
Hallo Roland,
gut argumentiert.
Ich finde das Buch von Buchwald immer noch sehr Aufschlußreich. Er zeigt sehr gut wie die Auslegung der Statistik damals lief. Heute ist das sicher nicht anders.
Hans Tolzin führt in seinen Berichten auch immer wieder an wie die Zahlen gedreht werden damit es wieder zur Aussage der Pharma passt.
Ich selbst habe die Masernimpfe als Kind bekommen. Hatte dann einige Zeit später Masern die nicht als Maser erkannt wurden. Ca. 1 Woche morgens Fieberfrei, Nachmittags und Abends Fieber. Nach ca. einer Woche bekam ich dann doch rote Flecken. Da war dann klar Masern. In der Woche bin ich zur Schule und war halt draußen.
Es ist in der Zeit keine Epedemie in unserer Gemeinde und Schule entstanden. In meinem Umfeld wurde von mir also niemand angesteckt. (Wo das doch so gefährlich sein soll, grins)

Gut unformieren und recherchieren ist sozusagen die halbe Miete.
Grüße in die Runde
Dummheit ist nicht wenig wissen, auch nicht wenig wissen wollen, Dummheit ist, glauben genug zu wissen.

Offline DocNo1

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 4
Re: Viele vergessen die Impfung..
« Antwort #14 am: 29. April 2016, 17:27:45 »
Möglich wäre es auch, dass sie sich nicht Impfen lassen wollen. Hab ich auch schon erlebt.

 

Seite erstellt in 0.066 Sekunden mit 21 Abfragen.