Autor Thema: auch von mir ein Grüß Gott  (Gelesen 6022 mal)

Offline Schreiner2016

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
auch von mir ein Grüß Gott
« am: 04. Juni 2016, 08:21:57 »
Auch ich bin ein Neuer hier und darf mich kurz Vorstellen;

Ein herzliches Grüß Gott aus dem schönen Oberbayern,
Ich heiße Markus bin südlich von München zuhause,
arbeite als Schreiner.

2005 wurde ich gegen FSME geimpft und gleich im Anschluss stellte sich der Impfschaden heraus
(3 Monate Kopfschmerzen, Schwindel, etc.......)
Nun 2016 dasselbe nochmal, was mich dazu bewegt hat, diesem Forum beizutreten und
Erfahrungen mit Anderen auszutauschen!

Fragen dürfen jederzeit gerne gestellt werden!


viele Grüße,
Markus


Offline holzwuermle

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 418
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #1 am: 04. Juni 2016, 10:14:32 »
:heart: lich Willkommen!
Dummheit ist nicht wenig wissen, auch nicht wenig wissen wollen, Dummheit ist, glauben genug zu wissen.

Offline timmerich

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 472
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #2 am: 04. Juni 2016, 17:08:35 »
Hallo Markus,

auch von mir ein  :heart: liches Willkommen.

« Letzte Änderung: 04. Juni 2016, 17:17:13 von timmerich »

Offline Krümel

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 350
  • Du bist, Du warst, Du wirst, was Du tust.
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #3 am: 06. Juni 2016, 20:54:04 »
Herzlich Willkommen hier und vielen Dank für Deine Vorstellung. Hat Dein impfender Arzt den Impfschaden freiwillig gemeldet? Wie hat er reagiert?
lg


Offline Schreiner2016

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #4 am: 07. Juni 2016, 09:33:19 »
Hallo Krümel,

natürlich nicht, ich wurde an den Neurologen verwiesen!
"Unwahrscheinlich, dass es sich um einen Impfschaden handelt, bla bla bla....."  :finger:

Gruß,
Markus

Offline timmerich

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 472
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #5 am: 08. Juni 2016, 10:11:41 »
So war das bei mir 1991 auch. Die Haus(impf)ärztin sah trotz des Berichtes und eindeutigen Hinweis der Uni-Klinik HD keinen Impfschaden, da dies ja ein negatives Bild auf ihre Praxis geworfen hätte. Nur die Augenärztin hatten den Arsch in der Hose und hat das als UAW gemeldet und auch gleich noch im Ärzteblatt veröffentlichen lassen.

Offline Schreiner2016

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #6 am: 09. Juni 2016, 17:50:47 »
....trotz des Berichtes und eindeutigen Hinweis der Uni-Klinik HD....
...UAW gemeldet und auch gleich noch im Ärzteblatt veröffentlichen.....

Hallo,

hat dir das etwas gebracht (außer eine Bestätigung des Verdachts auf Impfschaden?)
Bist du selbst zum Augenarzt gegangen, um dich auf den Impfschaden untersuchen zu lassen (wenn ja, kann das jeder Augenarzt?)

Werde das eventuell auch in Betracht ziehen, um eine "schriftliche Bestätigung" z.B. beim Arbeitgeber oder der Krankenkasse vorlegen zu können!
Ansonsten wird mich die Hausärztin nicht mehr lange bzgl. "Depression"  :dash: arbeitsunfähig schreiben oder?

Grüße,
Markus

Offline timmerich

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 472
Re: auch von mir ein Grüß Gott
« Antwort #7 am: 10. Juni 2016, 21:32:26 »
Bei mir ist das eine doch längere Geschichte, die auch in der Datenbank hier ist
http://www.impfschaden.info/impfsch%C3%A4den/impfschadensdatenbank.html?impfung=FSME&age=Alle&geschlecht=Alle&land=Alle&ausgang=Alle&einweisung=Alle&vollsuche=
Case 8598
Die Augenärztin hatte mich nach den Folgen der FSME Impfung 1-2x am Tag für 6 Wochen als täglichen Gast, die Untersuchungen selbst hat die Uni-Klinik durchgeführt. Da die Hausärztin den Fall nicht gemeldet hatte, hat letztendlich die Augenärztin die "Beweisführung" erbringen lassen und dann die UAW gemeldet. Ich selbst wurde da selbst auch aktiv und habe Immuno angeschrieben, die damals schon wussten, dass eine Meldung vorliegt, aber natürlich sämtliche Rechtsansprüche ausgeschlossen haben. Im Impfschadenfall müssten sie eh nicht bezahlen, sondern der Staat. Dazu wäre aber ein langjähriger und sehr aufwendiger Prozess notwendig gewesen, damals noch viel schwieriger als heute, der eine Unsumme an Geld verschlungen hätte. Ich war Student und konnte mir das nicht leisten.


 

Seite erstellt in 0.02 Sekunden mit 38 Abfragen.