Autor Thema: Meinungsbildung?  (Gelesen 4311 mal)

Offline holzwuermle

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 420
Meinungsbildung?
« am: 22. Juni 2016, 08:18:43 »
Hallo zusammen,
bin über einen interessanten Artikel gestolpert  :yes:
Link öffnen, dann auf kostenlose Leseprobe, PDF öffnen und auf Seite 15 lesen.

http://www.sabinehinz.de/

Wusste ja schon einiges wie man Meinung machen kann, es aber mal so zusammengefasst zu lesen ist schon sehr aufschlussreich..........

allen einen schönen sonnigen Tag  :give_heart:
Dummheit ist nicht wenig wissen, auch nicht wenig wissen wollen, Dummheit ist, glauben genug zu wissen.


Offline timmerich

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 472
Re: Meinungsbildung?
« Antwort #1 am: 22. Juni 2016, 08:58:32 »
Klasse Artikel, Danke.
Ich beobachte das ja schon sehr lange, wie der Mensch manipuliert wird und dass der Mensch einer der best zu steuernden Individuen ist, wie im Artikel angerissen, ist ja auch hinreichend bekannt. Man kann das ja über ein ganz breites Spektrum beobachten, sei es über die angeblich von Menschen gemachte Klimaveränderung, sei es die Entwicklung in Europa mit der Flutung durch Wirtschaftsmigranten usw. usw.
Einen nicht unerheblichen Anteil daran hat die Mainstreampresse, an die sich viele Menschen orientieren und leiten lassen. Wenn ich ab und an mit meinen Kollegen über Themen zur Gesundheit unterhalte höre ich oft, "aber das kam doch in der Tagesschau" oder "das stand doch in der Zeitung". Kaum ein Mensch ist mehr dazu in der Lage das selbst zu hinterfragen und schluckt das alles was da drin steht als "Wahrheit". Nicht zu Unrecht kam der Begriff "Lügenpresse" auf.

Die Frage die ich mir in letzter Zeit immer öfter stelle ist, warum sind einige "immun" gegen diese Manipulationsversuche, riechen den Braten noch ehe er in die Pfanne kommt und warum ein Großteil nicht?

Offline holzwuermle

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 420
Re: Meinungsbildung?
« Antwort #2 am: 22. Juni 2016, 09:09:17 »
Klasse Artikel, Danke.
Die Frage die ich mir in letzter Zeit immer öfter stelle ist, warum sind einige "immun" gegen diese Manipulationsversuche, riechen den Braten noch ehe er in die Pfanne kommt und warum ein Großteil nicht?

Hallo timmerich,
bitteschön.
...weil die evtl. das selbständige Denken noch nicht aufgegeben haben........
....weil es einfacher ist mit der Masse zu schwimmen, seine Meinung zu vertreten auch wenn in einem Gespräch alle anderer Meinung sind, ist nicht so einfach. Ich überlege mir schon auch, wann und wie stark ich meine Meinung zu einem Thema preisgebe.
Das strengt an. Auch das suchen nach Informationen die eben nicht in der allgemeinen Presse zu finden ist, ist anstrengend.
Aber wenn man mal verschmeckt hat das nicht alles was auf den Tellern liegt gutschmeckt und man sich auch über den Tellerrand hinaus informiert, will man das nicht mehr missen :emoticon_blush:
Dummheit ist nicht wenig wissen, auch nicht wenig wissen wollen, Dummheit ist, glauben genug zu wissen.

Offline Taira

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 284
Re: Meinungsbildung?
« Antwort #3 am: 23. Juni 2016, 22:08:10 »
Danke holzwürmle,
wirklich wieder ein sehr interessanter Beitrag.  :nicken:


 

Seite erstellt in 0.045 Sekunden mit 19 Abfragen.