Autor Thema: Hyposensibilisierung  (Gelesen 2902 mal)

Offline jojujan

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 3
Hyposensibilisierung
« am: 26. Juli 2016, 11:09:59 »
Hallo zusammen,

Ich bin eigentlich über das Thema "wann wollen Sie ihr Kind impfen?" beim Kinderarzt erst konkret in die tiefe Recherche zu den Impfungen eingestiegen - es beschäftigt uns immer noch und mit 12. ist unser Kind auch immer noch ungeimpft und wir einigermaßen hin- und hergerissen was nun am Besten ist. Aber das ist hier nicht das Thema.
Ich bin bein den Recherchen wieder daran erinnert worden, dass ich in meiner Judendlichen Dummheit mit 25 für 3 Jahre lang eine Hyposensibilisierung für Hausstaub und Pollen habe durchführen lassen. Die auch geholfen hat.
ABER schleichend habe ich das Gefühl, dass das irgendwie nicht so das gelbe vom Ei war. Ich fühle mich oft Antriebslos, Müde (und dass nicht erst seit ida Kind die Nächte stört) habe Schmerzen in den Schultern (vor allen Dingen beim Ausziehen z.B.) und Hüften. Hat hier noch jemand Erfahrungen mit dieser Behandlungsmethode und kann evtl. was zu den möglichen Nebenwirkungen sagen? Oder werde ich langsam einfach alt und muss mich mit den "Zipperlein" abfinden?


 

Seite erstellt in 0.027 Sekunden mit 37 Abfragen.