Autor Thema: 64560 Riedstadt  (Gelesen 6546 mal)

ElMa1216

  • Gast
64560 Riedstadt
« am: 19. März 2017, 19:20:15 »
Hallo
ich bin absolut neu hier und würde mich gerne in einem Forum anmelden und suche auch Eltern die ihre Kinder nicht impefen lassen. Ich habe mich nach der Geburt meines 2. Kindes im August 2016 entschieden mein Kind nicht impfen zu lassen. Mein großer 5 Jahre hat nur die 6 fach Impfung und ich glaube die Hib. Danach habe ich nichts mehr machen lassen. Da ich jetzt mit meinen KIA das erste mal aneinander gerasselt bin zu dem Thema (ich war darauf nicht vorbereitet!) und dabei sprichwörltich gegen die Wand geredet wurde, suche ich Kontakt zu anderen "Nicht-Impfern". Und erhoffe mir Unterstützung und ein paar Tipps.  :friends:  :gossip:
Ich würde mich sehr über Antworten freuen!


Offline Katele71

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 7
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #1 am: 20. März 2017, 13:56:15 »
Hallo,
ja das kommt mir alles sehr bekannt vor. Meine erste Tochter ließ ich damals nach Stiko Empfehlung impfen. Nachdem sie gegen wirklich alles eine Allergie entwickelt hatte, habe ich mich dann bei meiner 2. Tochter mit dem Thema impfen auseinander gesetzt und mich bewußt gegen das Impfen entschieden. Ich war so blauäugig zu glauben, dies sei allein meine freie Entscheidung und bedarf keiner Rechtfertigung. Zum Glück hatte ich eine Kinderärztin die meine Entscheidung voll akzeptiert hat.  Leider praktiziert sie nicht mehr. Von anderen Ärzten konnten wir uns auch bereits Vorträge anhören. Aber egal, ich lass mir da nicht reinreden. Informiere dich ob es bei Euch in der Nähe einen impfkritischen Arzt gibt. Ansonsten nimm zu jeden Arztbesuch eine Vertrauensperson mit. Versuche Dich von den Ärzten nicht in ein Streitgespräch  verwickeln zu lassen (ich weiß das ist echt schwer, ich könnte manchmal ausflippen), rechtfertige Dich nicht, denn das brauchst Du nicht. Schließlich willst Du nur das Beste für Dein Kind. Und ganz wichtig; Egal wie blöd ein Arzt Dir kommt, bleib immer sachlich und freundlich. Falls sich mal jemand im Ton vergreift, steh auf und verlass die Praxis. Halte aber alle vorgegeben U-Untersuchungen ein. Überlege mit wem Du in Deinem privaten Umfeld darüber sprichst, es sei denn Du hast Lust auf ewige Diskussion mit anderen Impfbefürwortern. Ich denke mir die Kraft sollte man sich sparen.
Ich hoffe, ich konnte dir damit etwas helfen. Kopf hoch, mit der Zeit gewöhnt man sich an dumme Sprüche. Viele Ärzte sind es anscheinend nicht gewöhnt, dass man ihre Kompetenz in Frage stellt. Bleib einfach bei Deiner Meinung und höre auf Dein Bauchgefühl.
Liebe Grüße
Katele

ElMa1216

  • Gast
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #2 am: 20. März 2017, 14:59:44 »
Und wie geht's du damit um wenn man dich unter Druck setzt bzw dir Horror Storys erzählt werden? Wie bei mir zb meinte der kia gerade ist ihr ein 15 jähriger an meningokokken gestorben. Oder eine 3 jährige liegt im Krankenhaus seit 3 Monaten wegen atemaussetzer bei Keuchhusten. Angst macht mir das schon....

Offline Katele71

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 7
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #3 am: 20. März 2017, 16:49:52 »
Ja, das kann ich alles gut verstehen. Auch ich habe natürlich Angst das meiner Tochter was passieren könnte, aber die Angst das beim Impfen was passiert ist einfach größer. Ich finde es auch von den Ärzten absolut nicht in Ordnung das sie einen da so Angst machen, zumal sie ja auch umgekehrt den Müttern die impfen, ja auch keine Horrorgeschichten über Impfschäden erzählen.  Ich versuche einfach mit der Angst zu leben. Denn wir Mütter werden immer Angst haben das unseren Kindern was passiert. Als meine Älteste den Führerschein gemacht hatte, war das der absolute Horror. Aber ich hätte ihr ja deshalb auch nicht das Autofahren verboten.  Aber ich denke man sollte sich da nicht verrückt machen, denn wenn ich immer darüber nachdenken würde was alles passieren kann würde man ja keine ruhige Nacht mehr haben. Was mich zum Anfang sehr gestört hat war das die Ärzte einen als verantwortungslose Mutter dargestellt haben. Da hatte ich erst ganz schön dran zu knabbern. Ich bin ein sehr harmonibedürftiger Mensch, will es immer allen recht machen und ein Nein kommt nur schwer über meine Lippen. Da war das Impfthema eine ganz schöne Herausforderung für mich. 


ElMa1216

  • Gast
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #4 am: 20. März 2017, 17:13:17 »
Oh ja. Genau so bin ich auch. Bevor jemand anders wegen mir leiden muss leide ich lieber selbst. Da sind wir uns ja sehr ähnlich. Bist du hier im Forum richtig angemeldet bzw registriert? Lohnt sich das!

Offline Katele71

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 7
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #5 am: 20. März 2017, 19:07:43 »
Ja, es war echt zum Anfang sehr schwer sich so gegen die Mehrheit zu stellen. Zum Anfang war ich nach solchen Arztbesuchen immer fix und alle, hab mir ein Kopf gemacht was der Arzt wohl für ne Meinung von mir hat etc. Zum Glück hab ich ne ganz liebe Kollegin (sie ist auch nicht fürs Impfen) die mir da mal den Kopf gewaschen hat. Im Grunde ist es ja völlig egal was andere für ne Meinung haben und was interessiert mich was der Arzt für ne Meinung von mir hat?!? Ich selbst bin seit 40 Jahren nicht geimpft. Würde mich ein Arzt deshalb dumm anmachen (was seltsamerweise noch nicht ein einziges mal vorkam) wäre mir das herzlich egal. Aber wenn es um die eigenen Kinder geht ist man doch sehr empfindlich. Man hat halt immer Angst nicht das Richtige zu tun. Aber die Zweifel kann ein wohl niemand nehmen, egal ob man impft oder nicht. Ganz schlimm finde ich was für ein Druck ausgeübt wird, nicht nur von Ärzten sondern auch von anderen Müttern. Schlimm, denn eigentlich wollen wir doch alle nur das Beste für unsere Kinder. Ich akzeptiere auch das andere ihre Kinder impfen und will da auch gar keinen bekehren. Aber genauso möchte ich auch das man meine Meinung akzeptiert. Einfach Leben und Leben lassen. Ich bin hier auch richtig angemeldet. Ich denke es ist wichtig das man sich zusammen tut, austauscht oder auch mal gegenseitig aufbaut. Gerade wenn man keinen in seinem näheren Umfeld hat der impfkritisch ist. Da fühlt man sich manchmal schon ganz schön allein.

Bella

  • Gast
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #6 am: 02. Mai 2017, 13:01:51 »
Hallo,

komme aus Deiner Nähe.
64347 Griesheim.
Freue mich wenn ich auch mal gleich gesinnte treffe.

joe304

  • Gast
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #7 am: 26. September 2017, 20:23:07 »
Hallo Ihr Leid geplagten,
mein Sohn ist zwar schon fast 8 aber das leidige Thema Impfen kennen meine Frau und ich ausreichend.
Sohnemann ist nicht geimpft. KIGA war relativ unproblematisch auch bei der Schuld bisher.
Kinderarzt:
Wir haben uns schon vor der Geburt sehr intensiv und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt (bedingt auch durch unsere Ausbildung zum Gesundheitsberater GGB stehen wir der STIKO u.ä. Empfehlungsgremien sehr kritisch gegenüber) Meine Frau ist bei der K-Gabe schon mit dem Arzt zusammen geknallt und er weis seit dem unsere Einstellung (wir sind immer noch bei ihm, da er ein guter ist!)
Durch einen blöden Zufall ist er bei dem Thema dann sehr zurückhaltend geworden. Ich hatte warum auch immer keinen Platz für die "Ärztliche Impferklärung" und hab sie einfach in das U-Heft gepackt. Da hat die Arzthelferin und Arzt dann wohl gesehen und schon war das Thema bis auf das notwendige vom Tisch. Meine Empfehlung daher ein Vordruck Ärztliche Impferklärung ins U-Heft bzw. dem Arzt vorlegen und abwarten wie er reagiert.
LG aus der Nähe (Bürstadt)


ElMa

  • Gast
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #8 am: 29. Oktober 2017, 18:00:28 »
Hallo ihr Lieben. Ich habe schon lange nicht mehr hier ins Forum geschaut. Hab es irgendwie vergessen. Jetzt komme ich wieder dazu hier zu schreiben weil ich gerade wieder in einer Situation bin in der ich mich Frage ob die Entscheidung nicht zu impfen auf Grund von verminderter infektanfälligkeit so stimmt. Meine Tochter ist ja 14 Monate und nicht geimpft. Eine meiner Gründe dafür war das es ja heisst das nicht geimpfte Kinder leere Anamnesen haben und weniger anfällig sind für Ohren und atemwegsinfekte. Im Moment bezweifle ich das sehr. Meine kleine ist dauerkrank. Sie war jetzt 1 Wochen fit und nun liegt sie erneut mit Fieber hier neben mir. Bereits 3x obstruktive Bronchitis. Davon 1x mit Krankenhaus Aufenthalt
 Ständige Erkältung sind Standart wo ich immer die Luft anhalte das es nicht auf die bronchien geht.
Habt ihr ähnliche Erfahrungen trotz nicht impfen???

franzi

  • Gast
Re: 64560 Riedstadt
« Antwort #9 am: 12. November 2017, 21:06:51 »
Hallo, bei meinem Sohn war es auch nicht anderes. Er wird im Januar 4 und wir hatten zwischendrin auch heftige Erkältung sphasen und öfters Bronchitis mit hohem Fieber. Nachdem die Ärzte immer nur salbubronch (heftige Nebenwirkungen) verschrieben, habe ich mir einen Pari Boy gebraucht gekauft und mit Kochsalzlösung inhaliert undsiehe da, auch das half gut, die Bronchien zu öffnen.
Das erste Jahr in der Krippe war echt heftig. Er war von Oktober bis drauffolgenden Mai ständig erkältet... Mal mehr, Mal weniger.
Eine Mittelohrentzündung hatte er zum Glück noch nie, obwohl ich am Anfang der Schwangerschaft, als ich noch nicht wusste, dass ich schwanger war, geraucht habe. Das begünstigt nämlich Empfindlichkeiten m Ohrbereich.
Also keine Angst, das Immunsystem braucht erst einmal einige Infektionen, um stark zu werden.
Ich komme übrigens aus nauheim.

 

Seite erstellt in 0.205 Sekunden mit 21 Abfragen.