Autor Thema: Leitfaden für Schulausschluss bei "Seuchengefahr" für Österreich  (Gelesen 2093 mal)

Offline Franz

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 20
Vorbeugen ist besser als...

Ich habe eine ungeimpfte Tochter, die dereinst auch mal in den Kindergarten und die Schule muss.
Nachdem die Masern-Hysterie vermutlich nicht zurückgehen wird, bis Österreich die WHO-Durchimpfungsrate erreicht hat ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass auch ich in den Genuss so einer staatlich verordneten Panikattacke komme.

Rechtslage?
In Österreich sind diese Fälle durch die "Absonderungsverordnung" (BGBl 39/1915 i.d. dzt. gültigen Fassung) und die Standardverfahrensanleitung (SVA) für die Gesundheitsbehörde in Österreich "Masern - Personenbezogene Kontroll- und Präventionsmaßnahmen" geregelt.
Darin steht (so wie ich das interpetiere), dass Ungeimpfte auch nur bei Verdacht auf Kontakt mit Erkrankten vom Besuch der Gemeinschaftseinrichtungen ausgeschlossen werden können.

Meine Fragen:
Kennt ihr diesbezügliche Urteile der Rechtssprechung aus Österreich, die den sofortigen Ausschluss als nicht verhältnismäßig widerlegen?
Gibt es für Österreich eine "Verfahrensanweisung" wie es der Verein "Libertas & Sanitas" für die BRD zusammengestellt hat?
Habt ihr vielleicht als Betroffene selbst Erfahrungen gemacht? Welche?


 

Seite erstellt in 0.055 Sekunden mit 36 Abfragen.