Autor Thema: Haftungsfragen bei Impfschäden  (Gelesen 2945 mal)

Offline Krümel

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 350
  • Du bist, Du warst, Du wirst, was Du tust.
Haftungsfragen bei Impfschäden
« am: 21. Dezember 2017, 18:13:13 »
https://www.focus.de/finanzen/recht/bundesarbeitsgericht-entscheidet-arbeitgeber-haftet-nicht-fuer-schaeden-durch-schutzimpfungen_id_8056563.html

und
https://www.focus.de/finanzen/recht/gerichtsurteile/grippeschutzimpfung-beim-betriebsarzt-4-impfschaden-ist-kein-arbeitsunfall_id_4935641.html

genau solche Entscheidungen und Fälle sind es, die ich als Sauerei empfinde. Da wird der Patient nicht ordentlich über Risiken aufgeklärt sondern einfach geimpft und obwohl es angeblich so ist, dass man bei Impfschäden Schadenersatzansprüche hat, steht man im Falle einer Schädigung alleine da und keiner ist zuständig, haftbar oder fühlt sich verantwortlich für sein Handeln und versucht dem Patienten zu helfen. Stattdessen bleibt der Patient auf den Kosten für Anwalt / Gericht sitzten, hat zusätzlich den körperlichen Schaden und leidet unter Umständen lebenslang. Das ist der Preis, denn man dann zahlen muß, wenn man den Ärzten  blind vertraut, nichts hinterfragt oder sich durch Erpressung und Angstmacherei zur Impfung nötigen läßt. Aber hauptsache die Impfquote und das Geld stimmen.  :zorn:

So verhält es sich doch mit jeder Impfung / Impfschaden. Die meisten Fälle werden nicht gemeldet, deshalb ist die Statistik über Impfschäden auch völlig falsch.


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Re: Haftungsfragen bei Impfschäden
« Antwort #1 am: 26. Dezember 2017, 12:24:06 »
Ja, das wundert mich auch jedesmal. Und von den Impfbefürwortern wird es auch falsch dargestellt, sofern so ein Fall "theoretisch" durchgespielt wird. Wenn er Realität wird, werden die Geschädigten allein gelassen.

Hin und wieder schaue ich, was aus diesem "Fall" hier geworden ist: http://www.alles-lausitz.de/der-kampf-fuer-nancy-ich-mache-weiter.html Auch wenn die Schädigung nicht allein vom Impfen käme/ gekommen wäre, so hätte der Arzt unbedingt das Impfen aussetzen müssen. Hat er aber nicht. Was soll man anderes tun, als dem Arzt zu vertrauen? Nach so einer Erfahrung macht man's nicht mehr, klar. Aber vorher??

 

Seite erstellt in 0.015 Sekunden mit 35 Abfragen.