Autor Thema: Impfnachweis für Praktikanten  (Gelesen 3746 mal)

Offline Mohnblume

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 6
Impfnachweis für Praktikanten
« am: 31. Dezember 2017, 12:48:57 »
Hallo,
offenbar habe ich mich zum richtigen Zeitpunkt hier im Forum angemeldet.
Ich befinde mich momentan in der Ausbildung zur Erzieherin und bekam heute ein paar Informationen für mein nächstes Praktikum, welches ich ab Ende Februar in einem Betreuten Mutter-Kind-Wohnen absolvieren werde. Dabei wird u.a. gefordert, dass ich den anhängenden Nachweis bzgl meines Impfstatus' von der Hausärztin ausgefüllt vorlege.
Bin nun völlig verunsichert, wie ich hier reagieren soll, da die wenigen Impfungen, die ich einmal bekommen habe, schon ewig zurück liegen und ich nicht glaube, dass mein Impfschutz für die Einrichtung ausreichend ist.
Theoretisch dürfte ich doch aber deshalb nicht abgewiesen werden, da es hierfür keine gesetzliche Grundlage gibt???
Auf keinen Fall werde ich mich nachimpfen lassen, soviel steht fest!

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. gibt es Argumentationshilfen für den Fall, dass man mir den Praktikumsplatz (den ich mir schon vor einem Jahr gesichert habe) streitig machen möchte?

Vielen Dank im voraus für Eure Infos!
LG Mohnblume


Offline Katele71

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 7
Re: Impfnachweis für Praktikanten
« Antwort #1 am: 09. Januar 2018, 12:40:08 »
Hallo,
meine Tochter besuchte 2012 eine Berufsfachschule Sozialassistentin, Schwerpunkt Sozialpädagogik. In dem damaligen Anmeldeformularen stand immer, dass ein Immunschutz bestehen soll. Man achte auf die Wortwahl.  Das Wort "soll" kann man ja nun so oder so auslegen. Habe mich dann schriftlich an die Schule gewandt und um eine schriftliche Bestätigung gebeten, dass ein Immunschutz bestehen muss und meiner Tochter ansonsten die Aufnahme verweigert wird. Die gleichen Schreiben habe ich zusätzlich an das Niedersächsische Kultusministerium und an das Landesamt für Arbeitsschutz (die sind zuständig für die Biostoffverordnung) geschickt. Keiner von denen wollte mir schriftlich mitteilen, dass eine Pflicht zur Impfung besteht ........Das Niedersächsischen Kultusministerium schrieb mir, dass formal rechtlich keine Impfpflicht besteht. In der Biostoffverordnung steht in einem Absatz: "In der Bundesrepublik Deutschland gibt es keine gesetzliche Impfpflicht. Das heißt, der Beschäftigte muss das Impfangebot des Arbeitgebers, auch wenn es sinnvoll erscheint, nicht annehmen. Allein die Ablehnung des Impfangebots durch den Beschäftigten rechtfertigt es jedoch nicht, gesundheitliche Bedenken gegen die Ausübung der Tätigkeit auszusprechen."
Mit den Kindergärten in dem meine Tochter ihr Praktikum machte hatten wir nie Probleme. Sicher gibt es da auch Unterschiede. Das liegt wohl auch im Ermessen der Kindergartenleitung. Ich denke offiziel dürfen staatliche Einrichtungen Dich nicht, aufgrund fehlender Impfungen, ablehnen. Aber da werden sie dann halt andere Gründe finden. Vielleicht kannst Du Dir ja selbst Deinen Praktikumsplatz aussuchen und sprichst vorab mit der Kindergartenleitung. Auch da gibt es einige die impfritisch eingestellt sind.  Meine jüngste Tochter ist komplett ungeimpft und geht in den Kindergarten. Wir haben das damals bei der Aufnahme angegeben und gut ist. Gab da überhaupt keine Diskussion, da auch die Kindergartenleitung in unserem Kindergarten der Meinung ist, dass es allein Sache der Eltern ist ihre Kinder zu Impfen oder nicht.  Die Gründe warum wir nicht impfen, haben wir denen auch nie mitgeteilt. Ich finde einfach das ist eine private Entscheidung für die ich mich nicht rechtferigen muss.  Lass Dich also auf keine Diskussion ein, sondern bestehe ausschließlich auf die Klarstellung der rechtlichen Situation. Und das möglichst schriftlich oder falls Du das persönlich besprechen willst, nimm die eine Vertrauensperson mit. Gern berufen sich gerade die Schulen auf irgendwelche Gesetzt. Lass sie Dir von denen zeigen!!!! Auch wird immer wieder die Biostoffverordnung genannt. Habe das Gefühl die haben die selbst nicht gelesen. Steht ausdrücklich drin, dass keine Impfpflicht besteht. Den kompletten Inhalt findest Du im Internet.
Ich hoffe, ich konnte Dir da etwas helfen.
LG Katele



Offline Mohnblume

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 6
Re: Impfnachweis für Praktikanten
« Antwort #2 am: 31. Januar 2018, 23:30:14 »
Hallo!
Ganz lieben Dank für Deine Antwort. Sorry, dass meine Rückmeldung aus Zeitgründen erst so spät kommt.
Ich war naiverweise der Meinung, dass die Hausärztin einen Bluttest macht, um die Antikörper zu bestimmen. Das wäre jedoch Privatleistung und nicht gerade billig. Ich könnte aber meinen Kinderausweis von DDR-Zeiten vorlegen (da sind alle Impfungen vermerkt) um die Daten zu übertragen. Nun habe ich tagelang gesucht, dieses Teil (da ich es nie wieder gebraucht habe) nicht gefunden.
Die Ärztin hat also alles mit "Nein" angekreuzt. Lediglich einen Tetanus-Nachweis von 2003 (meine allerletzte Impfung, bevor ich mit Recherche zu diesem Thema begann) habe ich gefunden, den hat sie mit vermerkt.
Ich wollte es der Praxisanleiterin, die mich um diesen Nachweis gebeten hat, persönlich abgeben, jedoch war sie erkrankt, so dass ich es (zusammen mit dem erforderlichen Führungszeugnis, das ich oben drauf gelegt habe :bigwink:) in ihr Fach legen lassen habe. Zu dem Zeitpunkt saßen dort 3 Leute im Büro; wenn es nur einer gewesen wäre, hätte ich das Thema angesprochen und nachgehakt, so habe ich es mir lieber verkniffen. Nun warte ich ab, ob und was passiert. Rechne eigentlich jeden Tag mit einer Nachricht oder einem Anruf. Meine Pflicht habe ich getan; bis zum Praktikumsbeginn in ca. 3 Wochen werde ich mich ansonsten nicht nochmal melden, will ja auch keine schlafenden Hunde wecken :grin:. Mal schauen...

Habe sonst auch noch nie Probleme mit meinen beiden ungeimpften Kindern in Kita und Schule gehabt; habe aber natürlich auch nichts an die "große Glocke gehangen"...

LG Mohnblume

 

Seite erstellt in 0.014 Sekunden mit 35 Abfragen.