Autor Thema: Tetanus-Auffrischung  (Gelesen 261 mal)

Offline yanna

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 54
Tetanus-Auffrischung
« am: 12. Mai 2019, 08:22:12 »
Mein Mann hat sich den Fuß gebrochen, da war auch eine kleine Schürfwunde dabei. Im Spital habren sie ihm eine Spritze verpasst, gegen Tetanus (dT-reduct "Mérieux"). Er ist höchstwahrscheinlich in seiner Kindheit grundimmunisiert worden, aber seitem hat er das nicht mehr gemacht. halt so ein typischer von denen, die "impffaul" sind.
Ich bin aus Überzeugung ungeimpft und hatte noch nie Angst vor Tetanus.....
Jetzt hat er seitdem (das war am 11.4.) Schmerzen, die von er Einstichstelle weg in die ganze linke Schulter strahlen, vor allem nachts, er kann deswegen schlecht schlafen....   :unsure: :unsure:

Für mich besonders faszinierend: die Spritze war sofort drinnen (ja, er wurde schnell gefragt, aber zu einem Arzt sagt man ja "ja", der weiß wohl, was er tut.... - große Aufklärung oder so hat es nicht gegeben).
Aber die Behandlung der eigentlichen Verletzung, es Beinbruchs oder nicht, die war ein Kasperltheater.
Zuest Spaltgips drauf, nächste Woche Gips runter (ein anderer Arzt schaute die alten Röntgenbilder an: "da ist gar nichts gebrochen"), nächste Woche Bandage drauf, nächste Woche Schine. ???

Ich hoffe, die Schulterschmezen gehen bald weg......


Offline philadelphia

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 116
Re: Tetanus-Auffrischung
« Antwort #1 am: 12. Mai 2019, 16:14:52 »
 :spritze:bei mir wäre nach über 12 Jahren eine Auffrischimpfung fällig gewesen. Bevor ich mich „einfach“ habe impfen lassen, habe ich den Titer überprüfen lassen. Das Ergebnis ist, dass ich noch für mindestens 5Jahre geschützt bin. Der Schutz beträgt bei mir also fast 20 Jahre. Die Gebühr für die Titerkontrolle betrug ca. 20 Euro.  Wieviel hätte die Impfung samt Serum und evtl. die Behandlung der Nebenwirkungen gekostet? Warum die Titeruntersuchungs-Gebühr keine Kassenleistung ist, das sollten doch unsere Politiker auch einmal überlegen und ändern. Außerdem müßte die Pflicht zur Meldung eines Verdachts einer Impfnebenwirkung endlich einmal Beachtung finden und bei Nichtbeachtung das lt. Gesetz vorgesehene Bußgeld verhängt werden. Derzeit ist dieses Gesetz doch nur ein zahnloser Papiertiger.

Offline yanna

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 54
Re: Tetanus-Auffrischung
« Antwort #2 am: 12. Mai 2019, 21:54:48 »
Kann oder müssen wir das wo melden??
Im Spital?
Ich hab da nur eine Seite im www gefunden, aber da müsste man sich registrieren un das will ich auch nicht wirklich.
Sollen wir das im Spital, wo er behandelt wurde, melden? (Österreich)

Absurd ist es schon irgendwie ... Zeitgleich hab ich mir eine Wunde am Zeigefinger geholt und weil gerade sehr viel im Garten zu tun ist, hab ich drauf vergessen. Dann war der Finger am nächsten Tag rot und tat weh. Ich hab die Wunde schnell gereinigt und musste mit der Pinzette die Erde rausholen.
Mir geht´s jetzt gut - ganz ohne Spritze.....
Und ich wurde noch nie gegen Tetanus geimpft!

 

Seite erstellt in 0.016 Sekunden mit 36 Abfragen.