Autor Thema: Impfen bei Fernreisen (Vietnam)  (Gelesen 20477 mal)

Hako

  • Gast
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #15 am: 22. Januar 2008, 11:04:18 »
Anke schrieb:
Zitat
Aha, Heilpraktiker sind also generell nicht ernst zu nehmen, da sie ja keine jahrelange schulmedizinische Ausbildung \"genießen\" durften?


Ich kann zumindest niemanden im medizinischen Sinne ernstnehmen, der Irisdiagnostik, Bachblüten oder Orgonmedizin anbietet.


Zitat
Was sagts du denn dazu, dass in einem Medizinstudium das Thema Impfen nur so am Rande erwähnt wird und die Ärzte vorwiegend von den Pharmefirmen \"aufgeklärt\" werden?


Dazu sage ich dass dir da offenichtlich jemand einen Bären aufgebunden hat.



Zitat
während meine Heilpraktikerin sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und viele, viele Beispiele von impfgeschädigten Kindern behandelt, denen die Schulmediziner nicht mehr helfen können.


Wenn für die jeder Allergiker, Diabetiker oder irgendwie chronisch kranker pauschal als Impfopfer angesehen wird, kann man vielleicht den Eindruck bekommen dass es viel Impfgeschädigte gibt. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen dass deine HP in der Lage ist einen Impfschaden zu erkennen. Mit welchen Methoden sollte sie das machen?

Sorry, aber es ist der Job von HP ihren Kunden sowas zu erzählen, sonst würde denen doch jede Legitimation fehlen. Die definieren sich aus dem angeblichen Versagen der Ärzte und nicht aus eigenen Erfolgen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 177 »


Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #16 am: 22. Januar 2008, 11:25:14 »
Hako schrieb:
Zitat


Dazu sage ich dass dir da offensichtlich jemand einen Bären aufgebunden hat.





Hach, da sind wir aber froh, dass unser Hako unbestechlich ist. Sonst wäret auch schlescht, um es mal mit Ullallalla zu sagen ...

Offline JimPansen

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 120
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #17 am: 22. Januar 2008, 12:17:46 »
Meine Güte!
Es merkt doch jeder Patient selber, ob die Behandlung (egal ob Homöopathie, Bachblüten, Handauflegen oder Schulmedizin) bei ihm hilft. Wenn nicht probiert er was anderes. Tut er das nicht ist er selber schuld und schadet in erster Linie sich selbst.

Heilen ist eine Kunst, da gibts keine Patentlösung.
Jeder Patient ist anders, deshalb hat ein und die selbe Krankheit auch gerne mal unterschiedliche Ursachen, die dann auch auf unterschiedliche Weise behoben werden müssen. Wenn die Schulmedizin das nicht einsieht wird sie nie alle Krankheiten zu fassen kriegen. Aber das ist, wie gesagt, ja auch gar nicht ihr Anspruch...

Nochmal: Meinetwegen darf jeder sich behandeln lassen wie er will, auch schulmedizinisch. Für mich selber differenziere ich da aber etwas mehr. Das darf ich doch, oder?

MfG
Jim

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #18 am: 22. Januar 2008, 13:13:08 »
Hako schrieb:

Zitat

Sorry, aber es ist der Job von HP ihren Kunden sowas zu erzählen, sonst würde denen doch jede Legitimation fehlen. Die definieren sich aus dem angeblichen Versagen der Ärzte und nicht aus eigenen Erfolgen.


Oha, darüber hatte ich doch eben glatt hinweggelesen.
 
Du tust ja gerade so, als würden die Heilpraktiker ihre Kunden einsammeln und ihnen das Blaue vom Himmel runtererzählen, wie schlecht die Schulmedizin - oder wie immer Du es nennen willst - ist. In den allermeisten Fällen ist es aber genau anders herum: Die Menschen haben medizinische Misserfolge erlebt und wollen sich so schnell nicht geschlagen geben. Da probieren sie eben auch mal einen HP aus.
Der hat es überhaupt nicht nötig, sich zu \"definieren\". Bringt seine Therapie dem Patienten nichts, dann war\'s das. Oder er hat eben Erfolg.
Du tust so, als wären wir alle doof und ließen uns einen HP-Erfolg einreden, der in Wirklichkeit nicht exisitiert. Wie Jim gerade schon meinte - man ist im allgemeinen sensibel genug, um selbst zu merken, wann es einem besser geht und wann nicht. Habt Ihr eigentlich nur noch Statistiken im Kopf und nicht mehr das elementarste Empfinden des Menschen?


Hako

  • Gast
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #19 am: 22. Januar 2008, 16:28:23 »
Liesa schrieb:
Zitat

Hach, da sind wir aber froh, dass unser Hako unbestechlich ist. Sonst wäret auch schlescht, um es mal mit Ullallalla zu sagen ...


Häh? Es ging darum dass offenbar suggeriert werden sollte dass Ärzte im Studium nichts über Impfungen lernen und später im Beruf von den Pharmas indoktriniert werden.

Ich kenne beide Situationen aus eigener Erfahrung und kann nicht anders als mich über so eine Aussage zu wundern. Offenbar ist ja jemand einem Klischee aufgesessen.

Hako

  • Gast
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #20 am: 22. Januar 2008, 16:36:14 »
Liesa schrieb:
Zitat
Du tust ja gerade so, als würden die Heilpraktiker ihre Kunden einsammeln und ihnen das Blaue vom Himmel runtererzählen, wie schlecht die Schulmedizin - oder wie immer Du es nennen willst - ist.


Ich kenne Fälle in denen Patienten beim Heilpraktiker als erstes von der Sprechstundenhelferin vorgelesen bekommen welche Nebenwirkungen ihre bisherigen Medikamente haben. Und du willst mir doch bitte nicht weismachen wollen dass nicht sehr viele HPs medizinfeindlich eingestellt sind.

Im weiteren Verlauf deines Postings sagst du genau das was ich gemeint habe. Die Leute gehen zum HP weil Sie die Medizin für schlecht halten. Ich kenne kein anderes Betätigungsfeld in der es so darauf ankommt dass die Konkurrenz schlecht ist, oder schlecht gemacht wird.

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #21 am: 22. Januar 2008, 17:02:16 »
Hako schrieb:
Zitat


Ich kenne Fälle in denen Patienten beim Heilpraktiker als erstes von der Sprechstundenhelferin vorgelesen bekommen welche Nebenwirkungen ihre bisherigen Medikamente haben. Und du willst mir doch bitte nicht weismachen wollen dass nicht sehr viele HPs medizinfeindlich eingestellt sind.


Lieber Hako, ich will Dir gar nichts weismachen. Ich bin nur eine schlichte kleine Patientin mit dem Anliegen, einigermaßen fit und gesund durchs Leben zu hüpfen. Innerhalb meiner ersten 50 Jahre ist mir das auch gelungen. Ansonsten ist es ja eher so, dass Du uns hier was weismachen willst, wir aber nur sehr gemäßigt anbeißen.

Zitat
Im weiteren Verlauf deines Postings sagst du genau das was ich gemeint habe. Die Leute gehen zum HP weil Sie die Medizin für schlecht halten. Ich kenne kein anderes Betätigungsfeld in der es so darauf ankommt dass die Konkurrenz schlecht ist, oder schlecht gemacht wird.


Hauptsache ist für mich, \"isch werde jeholfen\". Ich möchte im allgemeinen weder mit meinem Arzt (noch Heilpraktiker ... noch Apotheker ...) ein Bierchen zusammen trinken.
Und eine wichtige Anmerkung noch: Mir wäre es verdammt lieber gewesen, wenn mein Kassenarzt das zustandegebracht hätte, was der HP offenbar mit Leichtigkeit konnte. Wär nämlich für mich günstiger gewesen. Warum hat der sich so blöd angestellt und die Spezialisten noch blöder? Und der HP auf\'m Dorf konnte es??? Das ist es doch, was Euch ärgert. Und deshalb müsst Ihr immer Anti-Werbung machen.

Offline Andreas Bachmair

  • Administrator
  • Jr. Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 14
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #22 am: 22. Januar 2008, 18:20:02 »
Bleibt bitte beim Thema oder macht einen neuen Thread auf. Vielen Dank.


Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #23 am: 22. Januar 2008, 21:04:57 »
Zitat
Und eine wichtige Anmerkung noch: Mir wäre es verdammt lieber gewesen, wenn mein Kassenarzt das zustandegebracht hätte, was der HP offenbar mit Leichtigkeit konnte. Wär nämlich für mich günstiger gewesen. Warum hat der sich so blöd angestellt und die Spezialisten noch blöder? Und der HP auf\'m Dorf konnte es??? Das ist es doch, was Euch ärgert. Und deshalb müsst Ihr immer Anti-Werbung machen.


Du sprichst mir aus der Seele, liebe Liesa!!!
:woohoo:
Genau das ist das Thema: ich renne mit meinen Kindern zur Heilpraktikerin, muss alles selbst bezahlen und mach es trotzdem immer wieder gerne
1. weil sie tolle Heilerfolge erzielt
2. weil alle Kinderärzte, die ich bisher kennengelernt habe,meine kinder nicht so behandelt haben, wie ich mir das gewünscht hätte
3.weil meine kinder viel lieber zu ihr gehen
Und warum ist das so? Kinder spüren genau, ob jemand sie z.B. ernst nimmt,Zeit für sie hat und ihnen statt Impfspritze süße Globuli gibt.

Offline Liesa

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1192
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #24 am: 22. Januar 2008, 22:11:11 »
Anke, ich leite Dich mal um auf \"Kinder und Homöopathie\", ja??

Offline Indigo

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 8
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #25 am: 23. Januar 2008, 20:09:37 »
Na servas hier ist ja eine Diksussion entstanden, hat zwar mit meiner urspürnglichen Frage nichts mehr zu tun, aber trotzdem spannend zum Lesen.

Übrigens meine Mutter macht das jetzt homöopathisch und lässt sich nichts impfen.

Dazu muss ich sagen, dass ich schon seit 15 Jahren zum Homöopathen gehe und sehr gute Erfahrungen damit hab, aber nicht wegen dem, weil ich schulmedizinisch austherapiert wäre sondern aus Überzeugung.
Für mich hat das auch viel mit Lebensphilosophie oder -einstellung zu tun, die die zum Homöopathen laufen weil sie austherapiert sind und im Grunde nicht viel davon halten probieren dann einmal was und wenns nicht gleich hilft so wie ein Schmerzmittel sind sie gleich in ihrer Überzeugung bestätigt, dass es sowieso nur Humbug ist.
Jeder wie er meint und kann!

LG Elke

Offline Anke

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 410
Aw: Re:Impfen bei Fernreisen (Vietnam)
« Antwort #26 am: 23. Januar 2008, 20:51:30 »
Zitat
Indigo schrieb:

Übrigens meine Mutter macht das jetzt homöopathisch und lässt sich nichts impfen.


Toll! Dann haben wir ja einen Erfolg zu verbuchen.


Zitat
Für mich hat das auch viel mit Lebensphilosophie oder -einstellung zu tun, die die zum Homöopathen laufen weil sie austherapiert sind und im Grunde nicht viel davon halten probieren dann einmal was und wenns nicht gleich hilft so wie ein Schmerzmittel sind sie gleich in ihrer Überzeugung bestätigt, dass es sowieso nur Humbug ist.
Jeder wie er meint und kann!


die Erfahrung habe ich auch schon oft gemacht. Hab meinen Mitmüttern vorgeschwärmt, sie sollen doch mal zum Homöopathen gehen, das hat uns auch geholfen.
Dann waren sie einmal da und es hat vielleicht nicht sofort gewirkt- also alles Humbug, der Kinderarzt hat wohl doch recht.
Das liegt aber auch daran, dass man ja normalerweise, wenn man keine Zusatzversicherung hat, die homöop. Bahandlung selber zahlt.Das hält viele davon ab, dabei zu bleiben.

 

Seite erstellt in 0.054 Sekunden mit 20 Abfragen.