Impfschaden Forum

Forum rund ums Impfen => Pro & Contra Impfungen => Thema gestartet von: Liesa am 14. November 2007, 07:23:57

Titel: NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 14. November 2007, 07:23:57
Im Bundesland Nordrhein-Westfalen (D) wird wieder einmal die Impfpflicht gegen Masern in Aussicht gestellt.
Interessant finde ich, dass die Erkrankungszahlen als Argument herhalten und nicht die Komplikationen. Außerdem \"mutiert\" die Masern-Impfung im Laufe mancher Berichte zur MMR-Impfung.

In der Westdeutschen Zeitung sieht man ein Foto eines masernkranken Mädchens. Bildunterschrift: Dieses Mädchen hat Masern. Mit einer Impfung wäre sie gesund geblieben.
Kann man sich da so sicher sein?
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 14. November 2007, 08:45:30
Liesa schrieb:
Zitat
Im Bundesland Nordrhein-Westfalen (D) wird wieder einmal die Impfpflicht gegen Masern in Aussicht gestellt.
Interessant finde ich, dass die Erkrankungszahlen als Argument herhalten und nicht die Komplikationen. Außerdem \"mutiert\" die Masern-Impfung im Laufe mancher Berichte zur MMR-Impfung.

In der Westdeutschen Zeitung sieht man ein Foto eines masernkranken Mädchens. Bildunterschrift: Dieses Mädchen hat Masern. Mit einer Impfung wäre sie gesund geblieben.
Kann man sich da so sicher sein?



Ich würde sagen im Fall der Masern ja. Diese Impfung finde ich sinnvoll.

Mivh nervt dass gegen alles mögliche geimpft werden soll. Rauchen, dick sein, jedes kleine Zipperlein das durch eine bessere Lebensführung verhidnert werden kann. Aber bei manchen Krankheiten ist es doch gut wenn Sie verhindert werden. Die Masern bei meinen Kindern waren nicht schön. Eine Impfpflicht dafür will ich aber dennoch nicht.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kat am 14. November 2007, 09:57:15
Mag sein, daß die Masernerkrankung schlimm ist...schlimmer und oft viel länger andauernd sind Impfschäden und das Bonbon einer Erkrankung ist eine lebenslange Immunität auch als Erwachsener. In NRW erkrankten damals übrigens genauso auch geimpfte Personen, wurde aber versucht zu vertuschen.

Bei einer Impfpflicht...weiß noch nicht was ich da tue...mich mit allen Mitteln wehren! Wie wollen die das durchdrücken...mich ins Gefängnis stecken, den Kleinen mit roher Gewalt impfen? ...mein Kleiner hat so viele Allergien und in der MMR Impfung ist Hühnereiweis drin...

Aus der Vorraussicht heraus habe ich unseren Fall selbst dem PEI gemeldet...weiß nicht, ob es was bringt. Aber bei einer Impfpflicht ist er wenigstens als Schadensverdacht registriert...damit ich ne Grundlage zum Kämpfen hab...

VG
Kat
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: JimPansen am 14. November 2007, 10:59:43
Liesa schrieb:
Zitat
Dieses Mädchen hat Masern. Mit einer Impfung wäre sie gesund geblieben.

Vielleicht auch nicht. Außerdem rechtfertigt so ein Fall eben gerade _keine_ Impfpflicht. Höchstens eine Impfempfehlung.
Wenn es so einfach wäre, dann könnte sich ja jeder, der sicher keine Masern bekommen möchte impfen lassen.

Wenn schon muss man das Unwort \"Herdenimmunität\" hernehmen. Menschen die nicht geimpft werden können oder bei denen die Impfung nicht wirkt profitieren von eine Impfpflicht insofern, als das Risiko einer
Genau das ist aber die Absurdität: Um die Leute zu schützen, bei denen die Impfung wirkungslos ist und/oder schadet will man eine Impfpflicht einführen. Von der ja dann genau diese Leute ausgenommen sein müssten! Welche das sind weiß man aber oft erst wenn es zu spät ist. Vielleicht kommen mit einer Impfpflicht noch viel mehr Problemfälle als Licht...

Sagen kann man das so natürlich nicht in der Öffentlichkeit - denn dann müsste man ja zugeben, dass Impfungen individuell unterschiedlich wirken (und man meist vorher nicht wissen kann wie). Dann würden aber plötzlich alle erst recht keine Lust mehr aufs Impfen haben. Von den menschenrechtlichen Schwulitäten mal ganz abgesehen, die eine Zwangsimpfung (eben wegen der bestenfalls statistisch kalkulierbaren Unverträglichkeiten) aufwerfen würde.

Deshalb muss man mit Bildern masernkranker Mädchen (wenns für nen Fototermin reicht kanns so schlimm ja nicht sein!) auf die Tränendrüse drücken.

lg
Jim
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 14. November 2007, 12:12:06
Jimmy, ich hab\'s nicht geschrieben, sondern zitiert - in diesem Fall ist mir die Unterscheidung schon wichtig.
 
Mit so einem \"Foto-Shooting\" kranker Kinder hadere ich im übrigen auch immer. Wenn Masern wirklich das Immunsystem für eine Zeit aushebeln, wer erlaubt so \'nem Kamerafritzen überhaupt, das Kind zu stören und eventuell gefährliche Keime einzuschleppen? Das gilt umso mehr für Filmaufnahmen; wenn man weiß, wie lange die dauern, weiß man auch, dass sie sich gegenüber schwer kranken Kindern von selbst verbieten!

@ kat: Ich hör\'s immer wieder, aber es wird ja doch ebenso oft dementiert: Dass bei den vergangenen Masern-Epidemien unter den Erkrankten ein gehöriger Anteil Geimpfter gewesen sein soll. Wobei ich mich immer wieder frage, ob es nicht rauszukriegen ist, dass entweder hier oder da gelogen wird (eins geht ja nur).
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 14. November 2007, 19:38:17
Gut das dieses Thema schon angesprochen wurde!
War sehr schockiert, als ich heute die Tageszeitung gelesen habe und frage mich, mit welchem Recht so etwas stattfinden kann! Ich zitiere mal....

\"IMPFAKTION GEGEN MASERN\"
NRW Gesundheitsminister  K.J. Laumann schließt als letztes Mittel im Kampf gegen die Msern Zwangsimpfungen nicht aus. Zunächst setze er aber auf eine landesweite Impfaktion. Bis Juni 2008 sollen Gesundheitsämter den Impfschutz von 2,1 Millionen Schülern an 3300 Schulen überprüfen.

KAMPAGNE GEGEN DIE MASERN
Ab Januar wird die von NRW-Gesundheitsminister K.J. Laumann in Düsseldorf angekündigte landesweite Impf-Kampagne gegen die Masern auch im Kreis Recklinghausen umgesetzt werden....

Mit der flächendeckenden Aktion - Gesundheitsämter sollen bis Juni die Impfpässe der Schüler an weiterführenden Schulen überprüfen sowie Impfungen gegen MMR während der Unterichtszeit anbieten - will Minister Laumann vor allem die 10 - 18 Jährigen erreichen. In dieser Altersgruppe gebe es große Impflücken: \"Deshalb ist die Schule für uns ein Zentraler Punkt, um an die Kinder heranzukommen.\", so der Minister. Das Land stellt 675000 Euro bereit, die Impfstoffe werden von den Krankenkassen finanziert. Schulleiter, Lehrer und Eltern habe man in Kooperation mit dem Schulministerium bereits informiert...
...Es gebe noch einiges abzustimmen: \"Einsatzpläne müssen erstellt, Termine abgesprochen werden.\"
Schließlich solle die Aktion nicht mit Klausuren oder festen Terminen im Schulkallender kollidieren. Im Kreisgesundheitsamt setzt man daher auf enge Kooperation mit den Schulen.
In einem ersten Schritt sollen die Impfpässe der Schüler an allen weiterführenden Schulen im Kreis überprüft werden. Allein in den Berufskollegs betreffe dies die Impfdokumente von ca. 20000 Schülern. Lägen Impflücken vor, werde man zunächst die Eltern empfehlen, mit dem Nachwuchs den Hausarzt aufzusuchen und die Impfung nachholen zu lassen. In einem zweiten Schritt könnten dann für diejenigen, die dieser Empfehlung nicht nachkommen, Impfaktionen an Schulen angeboten werden.


Über diesen Artikel habe ich mich wirklich aufgeregt. Somit werden dann mal wieder die Eltern übergangen. Das Kind kommt nach haus und ist geimpft. Impfgegner und Kritiker können so taktvoll ausgeschaltet werden. Welches Kind lehnt sich schon vor einem Erwachsenen auf? Vor allem ist Impfen doch was tolles :angry:
Ich glaube auch kaum, dass 18jährige Jugendliche sich eigehend mit dem Thema befaßt haben.
Ist so eine Aktion überhaupt rechtens? Würde mal gerne wissen, wie man sich gegen so etwas auflehnen kann. Da muß es doch eine Gesetzeslücke geben?! Erstmal kann doch ein minderjähriges Kind nicht über einen medizinischen Eingriff entscheiden. Beim Arzt muß man für jede Impfe eine Unterschrift ablegen!
Was würde wohl passieren, wenn man den Kindern den Impfpass einfach nicht mitgibt, oder das Kind gar keinen hat?
Schließlich gibt es noch keine Pflicht und der Impfass ist doch ein vertrautes Dokument.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 14. November 2007, 19:52:20
@Hako

Warum hältst du die Masernimpfe für sinnvoll?
Erstmal hat man trotzdem keine 100% Sicherheit, dass sein Kind keine Masern bekommt. Der 7jährige Sohn einer Bekannten hatte die Masern vor kurzem, obwohl er beide Impfungen erhalten hatte.
Die Angst vor einer masernbedigten Hirnhautentzündung ist verständlich, aber sinnlos.
Durch die Impfe sind diese Fälle zwar zurückgegangen, aber hat sich durch andere Viren wiederum vermehrt.
Ein geimpftes Kind hat also das gleiche Risiko an einer Hirnhautentzündung zu erkranken wie ein ungeimpftes Kind.
Wenn ein Mädchen gegen Masern geimpft ist und sie auf natürliche Weise nicht bekommt, gibt sie keinen Nestschutz an ihr Baby weiter. Somit besteht das Risko einer Masernerkrankung vor dem 1.Geburtstag, was meißt sehr schlimme Folgen hat.
Meine Zweifel an dem Nutzen dieser Impfe sind aus diesen Gründen sehr groß. Mal abgesehen von den teils schweren Nebenwirkungen. Man sollte immer zwischen Risko und Nutzen einer Impfe abwägen und ich denke bei der MMR ist es 50-50.
Wie sagte Hippokrates: \"Primum nil nocere\" \"Zuallererst nicht schaden!\"
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 14. November 2007, 23:21:52
Zitat
Beim Arzt muß man für jede Impfe eine Unterschrift ablegen!


Hi Cherry,

seit wann ist das so oder gilt das auch wieder nur vereinzelt für manche Bundesländer nicht??

Für die Tetanusimpfung meiner Kinder mußte ich noch nie etwas unterschreiben....

Lg Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 15. November 2007, 09:53:41
cherrymuffin schrieb:
Zitat
@Hako

Warum hältst du die Masernimpfe für sinnvoll?
Erstmal hat man trotzdem keine 100% Sicherheit, dass sein Kind keine Masern bekommt. Der 7jährige Sohn einer Bekannten hatte die Masern vor kurzem, obwohl er beide Impfungen erhalten hatte.


Aus meiner Kindheit weiß ich dass jeder die Masern bekommen hat. Jetzt ist das nicht mehr so. Wenn ich das richtig verstehe bietet die zweifache Masernimpfung einen Schutz von weit über 90%. Bei wenigen funktioniert das nicht nicht, wie bei dem Sohn deiner Bekannten. Aber ein 99%-Schutz ist doch besser als gar keiner. Ich verstehe nicht daß man immer nur die wenigen Kinder anführt die trotz Impfung erkranken aber nie die vielen die geschützt sind.  

Zitat

Die Angst vor einer masernbedigten Hirnhautentzündung ist verständlich, aber sinnlos.
Durch die Impfe sind diese Fälle zwar zurückgegangen, aber hat sich durch andere Viren wiederum vermehrt. Ein geimpftes Kind hat also das gleiche Risiko an einer Hirnhautentzündung zu erkranken wie ein ungeimpftes Kind.


Woher hast Du das? Das würde ja nur Sinn machen wenn die Masern vor der Infektion mit anderen Viren schützen würden. SSPE ist eine Erkrankung die nur nach Masern vorkommt. Andere Viren können das nicht.


Zitat
Wenn ein Mädchen gegen Masern geimpft ist und sie auf natürliche Weise nicht bekommt, gibt sie keinen Nestschutz an ihr Baby weiter. Somit besteht das Risko einer Masernerkrankung vor dem 1.Geburtstag, was meißt sehr schlimme Folgen hat.


Wieso gibt eine geimpfte Mutter keinen Nestschutz weiter? der Nestschutz beruht doch darauf dass sich Mutter und Kind das Immunsystem \"teilen\". Da ist es doch egal ob die Antikörper durch eine natürliche Infektion entstanden sind oder durch eine Impfung.
Ich weiß nicht ob du eine Tochter hast, wenn ja ist sie vermutlich nicht geimpft. Die Wahrscheinlichkeit daß sie masern bekommt ist auch klein. Sie könnte dann auf keinen Fall einen Nestschutz weitergeben. Was soll man da machen?

Du sagst selbst daß Masern im ersten Lebensjahr sehr schlimme Folgen haben. Wie kannst du dann gegen eine Masernimpfung sein? Man kann im Einzelfall nie sagen bis wann der Nestschutz hält. Ich habe gerade mal gesucht und 3-6 Monate gefunden. Da besteht also in jedem Fall eine Lücke bis zur Impfung, aber danach willst du ja auch nicht impfen. Glaubst Du daß die Masern im zwölften Monat gefährlich und im 15. oder 18 plötzlich ungefährlich sind? Wäre es gut wenn sich das Baby dann an älteren Geschwistern ansteckt?

Tut mir leid wenn ich so direkt bin, aber deine Argumentation ist in sich völlig unlogisch.
 



Zitat
Meine Zweifel an dem Nutzen dieser Impfe sind aus diesen Gründen sehr groß. Mal abgesehen von den teils schweren Nebenwirkungen. Man sollte immer zwischen Risko und Nutzen einer Impfe abwägen und ich denke bei der MMR ist es 50-50.
Wie sagte Hippokrates: \"Primum nil nocere\" \"Zuallererst nicht schaden!\"


Ich komme nochmal auf meinen Eingangssatz zurück:

\"Aus meiner Kindheit weiß ich dass jeder die Masern bekommen hat. Jetzt ist das nicht mehr so.\"

Das sind ein paar hundertausend im Jahr. Soviele Nebenwirkungsfälle gibt es einfach nicht. Früher hat jeder die Masern bekommen, mit mehr oder weniger schweren Komplikationen. Wenn Du sagst daß du Nutzen und Risiko bei 50/50 siehst müsste ja jeder auch genauso schwere Nebenwirkungen nach der Impfung bekommen die ihn unter Umständen über Wochen ans Bett fesseln. Das passiert aber nicht mal ansatzweise. Damit kann das Verhältnis nicht 50/50 sein und der Nutzen überwiegt ganz klar.



P.S.: Ich hätte nicht gedacht daß ich mal so einen Text verfassen würde. :silly: Ich finde aber daß man bei aller Kritik an Impfungen differenziert betrachten muss welche Impfungen gut und welche schlecht sind. Und die Masernimpfung zu verdammen kann ich nicht verstehen. In zehn Jahren sind die Masern ausgerottet und dann muss keiner mehr impfen.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kat am 15. November 2007, 10:57:43
Zu dem was cherrymuffin  schreibt: Bin total entsetzt, das es schon so weit gekommen ist. Was kann man da nur tun, wie sich wehren??? Hat jemand Ideen? Kann mir nicht vorstellen, daß das eine Rechtsgrundlage hat.

Mein Kind hat viele Allergien...u.a. ist mir bekannt, daß gerade in der MMR Impfe Hühnereiweis als Zellgrundlage drin ist. Meine Angst vor den Impffolgen bei meinen Kindern ist mittlerweile so groß, daß ich mich irgendwie mit allen Mitteln wehren werde...

Der Mann von der Ursula von Leyen (hab ich im Impfreport gelesen), der verdient im übrigen sehr gut aus Aufträgen der Pharma. Sie hat sich ja schon für eine Impfpflicht ausgesprochen.
Der Chef der StIKo, Prof. Schmitt, ist zu Novartis gegangen und hat sich vorher ebenfalls für Masernimpfpflicht eingesetzt.
Diese ganze Korruption überall stinkt langsam zum Himmel!

Was ich noch sagen wollte...ich hatte kürzl. Kontakt wegen unseres Impfschadens mit einem kompetenten und bekannten Impfkritiker und erfahrenen Arzt...er empfahl mir im Gespräch u.a. auch ein Buch: Der Virus-Wahn vom emu-Verlag von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein...nur falls es jemand interessiert. Man erfahrt im Internet auch so etwas über den Inhalt, ohne das Buch gleich zu kaufen.
VG
Kat
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 15. November 2007, 11:46:58
kat schrieb:
Zitat


Was ich noch sagen wollte...ich hatte kürzl. Kontakt wegen unseres Impfschadens mit einem kompetenten und bekannten Impfkritiker und erfahrenen Arzt...er empfahl mir im Gespräch u.a. auch ein Buch: Der Virus-Wahn vom emu-Verlag von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein...nur falls es jemand interessiert. Man erfahrt im Internet auch so etwas über den Inhalt, ohne das Buch gleich zu kaufen.
VG
Kat


In dem Buch geht es anscheinend darum daß Viren nicht existieren und z.B AIDS nichts mit HIV zutun hat.

Ich weiß nicht ob das ein seriöses Buch sein kann. Köhnlein sagt daß es die Millionen von menschen die in Afrika an Aids sterben gar nicht gibt bzw. die an anderen Krankheiten sterben.

Ich war selbst im letzten Jahr in Südafrika, da bahnt sich eine Katastrophe an. das zu verleugnen oder zu verharmlosen halte ich für schlimm.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: zwergpapi am 15. November 2007, 13:39:24
Hako schrieb:
Zitat


Aus meiner Kindheit weiß ich dass jeder die Masern bekommen hat. Jetzt ist das nicht mehr so. Wenn ich das richtig verstehe bietet die zweifache Masernimpfung einen Schutz von weit über 90%. Bei wenigen funktioniert das nicht nicht, wie bei dem Sohn deiner Bekannten. Aber ein 99%-Schutz ist doch besser als gar keiner. Ich verstehe nicht daß man immer nur die wenigen Kinder anführt die trotz Impfung erkranken aber nie die vielen die geschützt sind.
Zitat


Und vor allem sollte man die Kinder nicht vergessen, die ob der Masernimpfung zum Teil schwer krank geworden und sogar lebenslänglich geschädigt wurden. Zudem ist immer noch nicht geklärt, woher der immense Anstieg an Kinderkrebserkrankungen kommt - für das Jahr 2010 rechnet man damit, das jedes 200. Kind an Krebs erkrankt! Das gab es in Deiner Kindheit sicher auch nicht!
Studien weisen auch auf einen Zusammenhang zwischen Impfungen und dem Anstieg von Autoimmunerkrankungen hin. Die Diabetes I - Quote bei Kinder erreicht z. B. epidemische Ausmaße - Ursache: unbekannt. Zur Information - Langzeitstudien zwischen Geimpften und Ungeimpften werden immer noch nicht durchgeführt... Sehr wohl aber inzwischen genetische Studien betreffs des Diabetes 1 - Risikos bei Neugeborenen (sog. Teddy-Studie).

Meine Mutter arbeitete seit den 50er Jahren in versch. grossen Uni-Kliniken
als Kinderkrankenschwester. Sie kann sich an keinen Masernfall erinnern, der bleibende Schäden auslöste - sehr wohl aber an bleibende Impfschäden (die dann in den entsprechenden kirchlichen bzw. staatlichen Heimen regelrecht versteckt wurden).
Sollten durch eine Maserninfektion wirklich bleibende Schäden aufgetreten sein, stellten diese in der Medizin eine solche Rarität dar, das diese dann in der entprechenden Literatur beschrieben wurde. Man wusste dagegen, das Masern durchaus auch Heilung von anderen Erkrankungen bedeuteten - so z. b. bei bestimmten Nierenleiden von Kindern!

cherrymuffin schrieb:
Zitat

Die Angst vor einer masernbedigten Hirnhautentzündung ist verständlich, aber sinnlos.
Durch die Impfe sind diese Fälle zwar zurückgegangen, aber hat sich durch andere Viren wiederum vermehrt. Ein geimpftes Kind hat also das gleiche Risiko an einer Hirnhautentzündung zu erkranken wie ein ungeimpftes Kind.


Hako schrieb:
Zitat

Woher hast Du das? Das würde ja nur Sinn machen wenn die Masern vor der Infektion mit anderen Viren schützen würden. SSPE ist eine Erkrankung die nur nach Masern vorkommt. Andere Viren können das nicht.  .


Aus höchst eigener Erfahrung kann ich diese Aussage von Cherrymuffin bestätigen. Unser Kind hatte massivste Impfmasern - keinerlei Unterschied zu \"normalen\" Masern. Es wurde per Blaulicht ins Krankenhaus eingewiesen mit dem Verdacht auf Hirnhautentzündung. Unser Kind lag seltsamerweise - auch nachdem der Meningitisverdacht sich nicht bestätigt hatte -  auf der Isolierstation! Dieser Impfschaden wurde übrigens nie gemeldet - und wir waren damals leider sehr, sehr uninformiert!

Hako schrieb:
Zitat

Das sind ein paar hundertausend im Jahr. Soviele Nebenwirkungsfälle gibt es einfach nicht. Früher hat jeder die Masern bekommen, mit mehr oder weniger schweren Komplikationen. Wenn Du sagst daß du Nutzen und Risiko bei 50/50 siehst müsste ja jeder auch genauso schwere Nebenwirkungen nach der Impfung bekommen die ihn unter Umständen über Wochen ans Bett fesseln. Das passiert aber nicht mal ansatzweise. Damit kann das Verhältnis nicht 50/50 sein und der Nutzen überwiegt ganz klar.


Mit Komplikationen sicher, aber eben nicht mit dauerhaften Schäden. Und das sieht nach einer Impfung eben anders aus, die Erfahrung mit unserem impfmaserngeschädigten Kind eingeschlossen. Dieser Impfschadensfall taucht ja in keiner Statistik auf, obwohl sehr viele Mediziner darin involviert waren und zumindest einer eine Impfschadensmeldung abgeben hätte müssen-das passierte nicht und so entsprechen diese Statisiken leider nicht der Wahrheit bzw. beschreiben nur  einen Bruchteil der tatsächlichen Schäden.
Warum eigentlich - zum Wohl der Kinder oder zum Wohl wessen?
Du solltest Dir einmal den Thread mit den 15 %-neurologischen Schäden nach Impfung anschauen - wie dort geschrieben, kommen dann noch die sonstigen Schäden, die eine Impfung anrichten kann, hinzu. Langzeitschäden ausgenommen, die man aber auch kennen müsste. Und schon bewegen wir uns in der Nähe von 50 Prozent...


Hako schrieb:
Zitat

Wieso gibt eine geimpfte Mutter keinen Nestschutz weiter? der Nestschutz beruht doch darauf dass sich Mutter und Kind das Immunsystem \"teilen\". Da ist es doch egal ob die Antikörper durch eine natürliche Infektion entstanden sind oder durch eine Impfung...


Hako, das würde mich nun auch stark interessieren. Wie erklärst Du Dir das? Fakt ist, das die Schulmedizin den quasi fehlenden Nestschutz bei geimpften Müttern auch zugibt. Und dies u.a. zum Anlass nimmt, eine Impfpflicht installieren zu wollen. Indirekter Impfschaden sozusagen - zum Nachteil der gesamten Steuerzahler und zum Nachteil aller wirklich von unheilbarer Krankheit Betroffenen, an denen immer mehr gespart werden muss....
 

Hako schrieb:
Zitat

Du sagst selbst daß Masern im ersten Lebensjahr sehr schlimme Folgen haben. Wie kannst du dann gegen eine Masernimpfung sein? Man kann im Einzelfall nie sagen bis wann der Nestschutz hält. Ich habe gerade mal gesucht und 3-6 Monate gefunden. Da besteht also in jedem Fall eine Lücke bis zur Impfung, aber danach willst du ja auch nicht impfen. Glaubst Du daß die Masern im zwölften Monat gefährlich und im 15. oder 18 plötzlich ungefährlich sind? Wäre es gut wenn sich das Baby dann an älteren Geschwistern ansteckt?


Auch eine Krebserkrankung, eine Autoimmunerkrankung .... haben wesentlich schlimmere Folgen für ein Kind und natürlich auch für Erwachsene. Der Nestschutz hat gemäß der \"ungeimpften\" Maserngenerationen einen ca. 1jährigen Schutz bei einer durchgemachten Masernerkrankung der Mutter. Diesen Generationen-Erfahrungen vertraue ich wesentlich mehr, als der Propagandamaschinerie der Impfindustrie und der davon abhängig Beschäftigten. Das ist sicher auch ein Erziehungsergebnis aufgrund der Erfahrungen meiner Mutter und der mit ihr befreundeten Krankenschwestern, Hebammen, Kinderärztinnen. Und natürlich des Erlebens des Impfmasernschadens unseres Kindes.

Hako schrieb:
Zitat

Tut mir leid wenn ich so direkt bin, aber deine Argumentation ist in sich völlig unlogisch.


Eine Unlogik von cherrymuffin kann ich leider nicht erkennen. Ich habe eher den subjektiven Eindruck, das Du Dich bisher eher wenig mit dem Impfthema beschäftigt hast. Oder hast du selber geimpfte Kinder und fängst an, Dich zu informieren - leider ist das Einbringen von Nerven-und Depotgiften niemals rückgängig zu machen.

Hako schrieb:
Zitat

In zehn Jahren sind die Masern ausgerottet und dann muss keiner mehr impfen.


Das glaubst Du nicht wirklich? Hast Du noch nie von den Problemen bei der Rücknahme der Polio-, Tbc-, Pockenimpfung gehört? Noch nie von den Problemen der Rücknahme z.B. der Hexavac-Impfung und der FSME-Impfung?

VG zp
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 15. November 2007, 14:33:23
Ich hab mir mal geschworen nicht soviel Zeit in Foren zu verbringen, aber darauf muss ich antworten. ;-)

zwergpapi schrieb:
Zitat


Und vor allem sollte man die Kinder nicht vergessen, die ob der Masernimpfung zum Teil schwer krank geworden und sogar lebenslänglich geschädigt wurden. Zudem ist immer noch nicht geklärt, woher der immense Anstieg an Kinderkrebserkrankungen kommt - für das Jahr 2010 rechnet man damit, das jedes 200. Kind an Krebs erkrankt! Das gab es in Deiner Kindheit sicher auch nicht!


Es gab sehr viele Dinge in meiner Kindheit nicht. Und es gibt viele Dinge die näher liegen als Krebsverursacher, z.B. höhere Strahlenbelastungen oder schlechte Nahrung.

Zitat
Studien weisen auch auf einen Zusammenhang zwischen Impfungen und dem Anstieg von Autoimmunerkrankungen hin. Die Diabetes I - Quote bei Kinder erreicht z. B. epidemische Ausmaße - Ursache: unbekannt. Zur Information - Langzeitstudien zwischen Geimpften und Ungeimpften werden immer noch nicht durchgeführt... Sehr wohl aber inzwischen genetische Studien betreffs des Diabetes 1 - Risikos bei Neugeborenen (sog. Teddy-Studie).


Kannst du mir eine solche Studie zeigen? In der \"Teddy-Studie\" geht es nicht um Impfen!

Ich finde es zu einfach alles auf Impfungen abzuschieben.


Zitat
Aus höchst eigener Erfahrung kann ich diese Aussage von Cherrymuffin bestätigen. Unser Kind hatte massivste Impfmasern - keinerlei Unterschied zu \"normalen\" Masern. Es wurde per Blaulicht ins Krankenhaus eingewiesen mit dem Verdacht auf Hirnhautentzündung. Unser Kind lag seltsamerweise - auch nachdem der Meningitisverdacht sich nicht bestätigt hatte -  auf der Isolierstation! Dieser Impfschaden wurde übrigens nie gemeldet - und wir waren damals leider sehr, sehr uninformiert!


Hirnhautentzündung ist nicht gleich SSPE. Man kann eine Meningitis bekommen ohne an SSPE zu erkranken. Bei deinem Kind hat sich das doch auch gar nicht bestätigt. Wieso ist es seltsam daß dein Kind auf die Isolierstation gekommen ist? Es ging wohl weniger darum andere Kinder vor Maserninfektionen von deinem Kind zu schützen als darum dein Kind vor weiteren Infektionen.




Zitat
Mit Komplikationen sicher, aber eben nicht mit dauerhaften Schäden. Und das sieht nach einer Impfung eben anders aus, die Erfahrung mit unserem impfmaserngeschädigten Kind eingeschlossen. Dieser Impfschadensfall taucht ja in keiner Statistik auf, obwohl sehr viele Mediziner darin involviert waren und zumindest einer eine Impfschadensmeldung abgeben hätte müssen-das passierte nicht und so entsprechen diese Statisiken leider nicht der Wahrheit bzw. beschreiben nur  einen Bruchteil der tatsächlichen Schäden.


Ich kenne kein einziges Kind mit einem Impfschaden. Wenn die Impfung aber mehr Schaden als Nutzen anrichten soll muss eigentlich jedes Kind davon betroffen sein.



Zitat
Warum eigentlich - zum Wohl der Kinder oder zum Wohl wessen?
Du solltest Dir einmal den Thread mit den 15 %-neurologischen Schäden nach Impfung anschauen - wie dort geschrieben, kommen dann noch die sonstigen Schäden, die eine Impfung anrichten kann, hinzu. Langzeitschäden ausgenommen, die man aber auch kennen müsste. Und schon bewegen wir uns in der Nähe von 50 Prozent...


Entschuldigung, aber das ist einfach falsch. dann müsste ja die Hälfte unserer Kinder einen bleibenden Schaden haben. Das ist doch einfach nicht so.



Zitat
Hako, das würde mich nun auch stark interessieren. Wie erklärst Du Dir das? Fakt ist, das die Schulmedizin den quasi fehlenden Nestschutz bei geimpften Müttern auch zugibt. Und dies u.a. zum Anlass nimmt, eine Impfpflicht installieren zu wollen. Indirekter Impfschaden sozusagen - zum Nachteil der gesamten Steuerzahler und zum Nachteil aller wirklich von unheilbarer Krankheit Betroffenen, an denen immer mehr gespart werden muss...
.

Das ist jetzt etwas viel auf einmal. Die Rechnung ist doch ganz einfach. Mit Masernimpfung muss für jeden die Impfung bezahlt werden, ohne Masernimpfung muss für jeden die Behandlung der Krankheit bezahlt werden.

Jetzt muss man nur wissen was eine Impfung kostet und was eine Behandlung im Durchschnitt. Ich kann mir nicht vorstellen daß dieser Vergleich gut für die Behandlung der Krankheit ausfallen kann.

Mit den Kosten zu argumentieren ist meiner Meinung nacg Blödsinn.

Pampers macht doch jetzt Werbung damit für jede Packung Windeln eine Impfung in Afrika zu bezahlen (ich glaube Tetanus), viel kann man damit als Pharmahersteller wohl nicht verdienen

 
Zitat
Auch eine Krebserkrankung, eine Autoimmunerkrankung .... haben wesentlich schlimmere Folgen für ein Kind und natürlich auch für Erwachsene.


Die sind aber weder ansteckend noch zu verhindern. Oder willst du behaupten die Impfung würde nicht vor der Krankheit schützen?


Zitat
Der Nestschutz hat gemäß der \"ungeimpften\" Maserngenerationen einen ca. 1jährigen Schutz bei einer durchgemachten Masernerkrankung der Mutter.


Und danach ist das Kind völlig ungeschützt.

Zitat
Diesen Generationen-Erfahrungen vertraue ich wesentlich mehr, als der Propagandamaschinerie der Impfindustrie und der davon abhängig Beschäftigten. Das ist sicher auch ein Erziehungsergebnis aufgrund der Erfahrungen meiner Mutter und der mit ihr befreundeten Krankenschwestern, Hebammen, Kinderärztinnen. Und natürlich des Erlebens des Impfmasernschadens unseres Kindes.


Entschuldige, aber das ist mir zuviel Propaganda von deiner Seite, auch wenn es mir leid tut was mit deinem Kind passiert ist und ich Verstännis habe üfr dein denken.  


Zitat
Eine Unlogik von cherrymuffin kann ich leider nicht erkennen. Ich habe eher den subjektiven Eindruck, das Du Dich bisher eher wenig mit dem Impfthema beschäftigt hast. Oder hast du selber geimpfte Kinder und fängst an, Dich zu informieren - leider ist das Einbringen von Nerven-und Depotgiften niemals rückgängig zu machen.


Gibst Du deinen Kindern Seefisch?


Hako schrieb:
Zitat

In zehn Jahren sind die Masern ausgerottet und dann muss keiner mehr impfen.


Das glaubst Du nicht wirklich? Hast Du noch nie von den Problemen bei der Rücknahme der Polio-, Tbc-, Pockenimpfung gehört? Noch nie von den Problemen der Rücknahme z.B. der Hexavac-Impfung und der FSME-Impfung?

VG zp[/quote]

Heutzutage müssen Kinder nicht mehr gegen Pocken und Polio geimpft werden weil es diese Krankheiten nicht mehr gibt. Das ist so und bei Masern könnte es genauso sein.




P.S.: ich nehme hier eine ungewohnte Position ein weil ich die Dinge wohl weniger extrem sehe als die meisten hier, ich möchte niemanden persönlich attackieren, aber ich finde man muss das doch differenzoerter sehen als pauschal zu sagen jede Impfung ist schlecht, unnütz und abzulehnen
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Klausi am 15. November 2007, 15:00:24
kat schrieb:
Zitat
Was ich noch sagen wollte...ich hatte kürzl. Kontakt wegen unseres Impfschadens mit einem kompetenten und bekannten Impfkritiker und erfahrenen Arzt...er empfahl mir im Gespräch u.a. auch ein Buch: Der Virus-Wahn vom emu-Verlag von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein...nur falls es jemand interessiert. Man erfahrt im Internet auch so etwas über den Inhalt, ohne das Buch gleich zu kaufen.
VG
Kat


Für wissenschaftlich orientierte Menschen ist das Buch Virus-Wahn sehr zu empfehlen. Auch das Buch von Dr. Heinrich Kremer, \"Die stille Revolution der Krebs- und Aidsmedizin\", ist ein Meilenstein in der Wissenschaftsmedizin und dokumentiert den neuesten Stand der Forschung.

Grüsse
Klausi
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 15. November 2007, 15:17:09
@Hako

Ich denke, dass die Anzahl der Kinder, die Nebnwirkungen der MMR haben, gleich ist mit der, die an Folgeerkrankungen leiden. Wie du schon sagst, heute bekommt man nicht mehr so leicht die Masern.
Es ist nun mal bewiesen, dass geimpfte Mütter keinen Nestschutz an ihre Babys weitergeben. Die Empfänglichkeit ist bei ihnen 3x so hoch wie bei Kindern von Müttern die die Masern durchgemacht haben.
Natürlich ist es das selbe, wenn eine Frau die Masern nicht hatte, auch sie gibt keinen Schutz weiter. Also das selbe in grün. Da lass ich den Organismus abér lieber Impffrei.

Viren des Atemtrakts und des Verdauungssystems oder andere Erreger können ebenfals eine Hirnentzündung hervorrufen. Chlamydien,HHV6, Virus, Ebsteinvirus, Barrvirus, Varizella-Zoster-Virus. (Hirte)
Ich weiß nicht ob du dich mal über die Nebenwirkungen informiert hast, aber sie sind wirklich gewaltig und für mich nicht vertretbar.

Einen Schutz von 99% gibt es nicht, da die Durchimpfungsrate nicht so hoch ist wie erwünscht und auch dann gibt einem keiner 99%. Immerhin gibt es 10-15% Impfversager, die auf unerklärliche Weise keine Antikörper bilden.

Früher sollte eine Impfe genügen, heute sind es schon zwei und in 5 Jahren dann drei und immer so weiter. Niemand ist sich wirklich sicher, wie lange die Antikörper durch eine Impfe anhalten. Außerdem steht die Impfe immer noch im Verdacht Autismus auszulösen. Leider werden keine Langzeitstudien gemacht.

Ich möchte die Impfe nicht verteufeln. Mein Sohn ist gerade 9 Monate alt und ich befasse mich gerade sehr intensiv mit diesem Thema, da bei der nächsten U diese Impfe fällig wäre. Ich habe mich\"vorerst\" dagegen entschieden, da es einfach zu viele ungeklärte Fragen gibt, die mir niemand beantworten kann.:(  

@mama2

Ich weiß nicht ob es aufs Bundesland ankommt oder auf den Arzt?! Wir sind bei einer normalen Schulmedizinerin und ich müßte, vor jeder Impfe einen Schrieb unterschreiben, dass ich mit der Impfe einverstanden bin, nachdem ich auf Nebenwirkungen und Risiken aufgeklärt wurde. Weiß leider nicht den genauen Wortlaut, da ich ja nicht impfeB)
Wenn du`s genau wissen willst, dann such ich`s mal raus...
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kat am 15. November 2007, 15:34:14
Wenn das wirklich so wird, was Cherrymuffin aus der Zeitung hat...wie verhalten wir uns denn da nun ?
...Kind nicht an dem Tag in die Schule lassen, Impfausweis gar nicht erst vorlegen, schiftliches Impfverbot dem Kind mitgeben...???
Noch geht das ja alles, wir haben noch keine Impfpflicht...aber was, wenn die das echt ändern im Gesetz...
Mir wird da richtig bange...
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 15. November 2007, 15:34:45
@Hako
In Amerika gibt es übrigens in manchen Teilen noch die Impfpflicht und auch dort grasieren immer noch Masernepidemien, wie erklärst du dir das?
Außerdem ist die Anzahl der Spätfolgen einer Masernerkrankung angestiegen, da sich immer mehr Erwachsene und Babys unter einem Jahr anstecken. Was wir wiederum den Massenimpfungen zu verdanken haben.
Nach einem Jahr sind die Kinder völlig ungeschützt, bei der Impfe nicht? Würde mir einer 100% geben, würde ich es mir nochmal überlegen.
Wie erwähnt gibt es 10-15% Impfversager und das sind allein in Deutschland pro Jahrgang 70000 bis 100000 Menschen. Wenn man nun logisch hochrechnet, ist es überhaupt nicht möglich diese Krankheit auszurotten.
Wie kommst du eigendlich darauf das Polio nicht mehr geimpft wird?

Ps: In so einem Forum ist es immer schwer die richtigen Worte zu finden. Es fehlt ja leider auch die Tonlage! Möchte Dich nicht angreifen oder so. Aber diese Dinge kann man nun mal nicht leugnen und das macht die ganze Impfangelegenheit sehr wackelig
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 15. November 2007, 16:11:55
cherrymuffin schrieb:
Zitat
@Hako

Ich denke, dass die Anzahl der Kinder, die Nebnwirkungen der MMR haben, gleich ist mit der, die an Folgeerkrankungen leiden. Wie du schon sagst, heute bekommt man nicht mehr so leicht die Masern.


Aber so kannst du doch nicht argumentieren! Du sagst eigentlich daß man nicht mehr impfen muss weil die Masernimpfung dafür sorgt das man kaum noch Gelegenheit bekommt sich anzustecken. Da beißt sich die Katze doch in den Schwanz.

Zitat
Viren des Atemtrakts und des Verdauungssystems oder andere Erreger können ebenfals eine Hirnentzündung hervorrufen. Chlamydien,HHV6, Virus, Ebsteinvirus, Barrvirus, Varizella-Zoster-Virus. (Hirte)


Die können Hirnentzündungen auslösen aber kein SSPE. Schützt mich eine Maserninfektion davor daß ich mich mit den von dir genannten Erregern anstecke?
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 15. November 2007, 16:36:01
cherrymuffin schrieb:
Zitat
@Hako
In Amerika gibt es übrigens in manchen Teilen noch die Impfpflicht und auch dort grasieren immer noch Masernepidemien, wie erklärst du dir das?


Ich hab mal versucht das zu recherchieren und bin auf einer Seote die hier glaube ich nicht besonders beliebt ist auf einen Bericht gestossen dass bei der letzten \"Epidemie\" 2005 ein ungeimpftes rumänisches Mädchen insgesamt 34 Kinder angesteckt hat von denen 84% ebenfalls nicht geimpft waren. Das war der größte Ausbruch in den letzten 10 Jahren. Da kann man doch beim besten willen nicht davon sprechen daß dort Masern grassieren und man kann erst recht nicht sagen daß das trotz Impfpflicht geschieht wenn 84% der betroffenen ungeimpft sind. In Deutschland haben wir in einem viel kleineren Land Epidemien mit 2000 Fällen!

Zitat
Außerdem ist die Anzahl der Spätfolgen einer Masernerkrankung angestiegen, da sich immer mehr Erwachsene und Babys unter einem Jahr anstecken. Was wir wiederum den Massenimpfungen zu verdanken haben.


Entschuldigung, aber das stimmt doch einfach nicht. Bestimmt steigt der Anteil der kleinsten Kinder und Erwachsenen, aber die totale Zahl der Masernfälle nimmt doch ab.




Zitat
Nach einem Jahr sind die Kinder völlig ungeschützt, bei der Impfe nicht?


Nein dann sind sie doch geimpft. :huh:



Zitat
Würde mir einer 100% geben, würde ich es mir nochmal überlegen.
Wie erwähnt gibt es 10-15% Impfversager und das sind allein in Deutschland pro Jahrgang 70000 bis 100000 Menschen. Wenn man nun logisch hochrechnet, ist es überhaupt nicht möglich diese Krankheit auszurotten.
Wie kommst du eigendlich darauf das Polio nicht mehr geimpft wird?


Nach deiner Rechnung müsste es jährlich 70.000 - 100.000 Masernfälle in Deutschland geben. Das ist aber nicht so. Die 10-15% stimmen nicht weil das pro Impfung gilt und nicht für eine zweifache und du ignorierst die Herdenimmunität.


Zitat
Ps: In so einem Forum ist es immer schwer die richtigen Worte zu finden. Es fehlt ja leider auch die Tonlage! Möchte Dich nicht angreifen oder so. Aber diese Dinge kann man nun mal nicht leugnen und das macht die ganze Impfangelegenheit sehr wackelig


Ich hab hier bislang nur sporadisch mal was gelesen weil mich das Thema interessiert. Ich habe mich aber mit beiden Seiten beschäftigt und hab mich auch auf anderen Seiten informiert. Jetzt werde ich hier in eine Rolle des Impfverfechters gedrängt, was ich im falle von Masern auch definitiv bin. Ich komme mir ehrlich gesagt ein wenig veräppelt vor. Ihr schreibt eine Menge Sachen die eindeutig nicht stimmen. Wenn ihr wirklich so gut informiert seid wie ihr es vorgebt müsstet ihr das auch wissen. Sowas wie diese angeblichen masernepidemien in den USA ist doch Humbug.

Tut mir leid, ich glaube das bringt nichts.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 15. November 2007, 18:35:00
Zitat
Hako schrieb:
Zitat
Hallo!

Ich lese hier nur gelegentlich (meine Kinder sind unbeschadet aus dem Impfalter raus) und weiß nicht was da früher vorgefallen ist, aber ich finde daß die Beiträge von Impfern wie Wolfberg hilfreich sind um eine Diskussion zu starten. Ausserdem scheint er ja auch über einen guten Einblick zu verfügen.

Ich finde nicht daß man auf Meinungen aus dieser Richtung verzcihten darf.


Viele Grüße

Hako


Hallo Hako,

mir scheint nach den anderen letzten Posts  von Dir, dass Du \"ganz\" gut informiert bist zum Thema Impfen  und vorallem \"Masern\":silly: ...kennen wir uns ectl. schon ;)???

Lg Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 15. November 2007, 21:30:49
Es handelt sich bei den 10-15% um Geimpfte die keinen Schutz entwickeln und nicht um Masernfälle.:huh:

Die Diskussion dreht sich im Kreis.

Ich kann dich nur darum beneiden, dass deine Kinder heile aus der Impfzeit raus sind. Ich hab das alles noch vor mir und diese Entscheidungen zu fällen sind wirklich schwer.

Leider wurde das Thema verfehlt. Ich hatte von der Kampagne geschrieben die sich ab 2008 ereignen soll. Kann man dagen etwas tun???
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 15. November 2007, 21:51:43
Was ist eigentlich mit den Kindern/ Jugendlichen, die eine \"Impflücke\" (II. Impfung fehlt, oder völlig ungeimpft) in ihrem Pass aufweisen, aber die Masern schon hatten und sich im Moment gerade nicht daran erinnern? Titerbestimmungen werden während des Schulunterrichts ja wohl bestimmt nicht gemacht?!

Gegenwärtig neigt man ja dazu, draufzuimpfen - was offiziell als \"harmlos\" verkauft wird, unglaublich!

Wie ist die juristische Lage, wenn so etwas auch noch ohne jedes Einverständnis Erwachsener geschieht?

Meine Kinder sind durch die Impfschädigung des 2. Kindes sensibilisiert und würden sich vermutlich nicht \"einfach so\" in der Schule impfen lassen; aber man weiß ja nie!
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 15. November 2007, 23:34:20
Hallo Liesa,

beruhigt Euch mal ein bisschen:S , Du glaubst doch nicht wirklich, das in Zukunft so ein Ärztetrupp in die Schule einmarschiert und  ohne zu fragen, welche Krankheiten man schon hatte, bzw. ohne Zustimmung der Eltern einfach willkürlich drauf losgeimpft werden kann:woohoo:

No NO!! Geht schon mal rein rechtlich nicht!
Titerbestimmungen, oh die Kosten würden bei weiten die einer Impfung übersteigen, leider!

Würde  mich ernsthaft mal interessieren, welche Ergebnisse es so gäbe, würde jeder Un/Teilgeimpfte regelmäßig eine Titerbestimmung machen, welche unerkannten Kinderkrankheiten incl. Titer so nachzuweisen wären?? An Hand von geimpften kann man ja kaum mehr nachweisen, wie oft Kinderkranheiten \"harmlos\" passieren und trotzdem Immunität hinterlassen!

Zum Thema KIndesmisshandlung, also meine Tochter wird jetzt 10, bisher habe ich Ihr ca.6-9 der empfohlenen Impfungen erspart, von der ca. 4 gar nicht mehr nötig wären in dem Alter und sie eine Krankheit davon schon auf natürlichen Wege hatte--Kind lebt, ist sehr gesund, schlau, hübsch und freut sich am Dasein!!!

Lg Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: JimPansen am 16. November 2007, 01:01:21
Liesa schrieb:
Zitat
Gegenwärtig neigt man ja dazu, draufzuimpfen - was offiziell als \"harmlos\" verkauft wird, unglaublich!

Wie ist die juristische Lage, wenn so etwas auch noch ohne jedes Einverständnis Erwachsener geschieht?

Das gilt als Körperverletzung. Eine medizinische Behandlung, die ohne Einwilligung des Patienten vorgenommen wird.
Bei Kindern (generell \"nicht entscheidungsfähigen\" Personen) muss die Einwilligung vom gesetzlichen Vertreter (d.h. i.d.R. den Eltern) vorliegen.

lg
Jim
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 16. November 2007, 08:22:31
mama2 schrieb:
Zitat


Hallo Hako,

mir scheint nach den anderen letzten Posts  von Dir, dass Du \"ganz\" gut informiert bist zum Thema Impfen  und vorallem \"Masern\":silly: ...kennen wir uns ectl. schon ;)???

Lg Anya



Hallo Anya, ich weiß nicht ob du mich kennst.

Man muss nicht besonders gut informiert zu sein um herauszufinden das die Aussage in Amerika grassieren Amserepidemien Unsinn ist. Dazu reicht eine kurze Suche im Internet. Das gilt bei den anderen Sachen auch.
Man muss auch nur kurz zu suchen um eine Tabelle zu finden in der steht in welchen Impfstoffen heutzutage Quecksilber enthalten ist. Es sind noch ganze zwei. Warum tut ihr immer so als wäre in jedem Impfstoff grundsätzlich Quecksilber drin? Wisst ihr es nicht besser, wollt ihr das nicht wahrhaben oder wollt ihr die Leute veräppeln?

Offenbar geht es in diesem Forum darum vorzugaukeln man habe größtes fachliches Wissen über Impfungen damit einem die Leute dann alles glauben. Findest du es verantwortlich einer vielleicht tatsächlich unsicheren Mutter solche Lügen und überzogenen Behauptungen aufzutischen?

Ich hab mich hier zum schreiben angemeldet weil ich es schade fand daß die Kritik und die Information die Wolfberg angebracht hat gestoppt wurde. Ich finde sowas muss man vertragen können. Aber ganz offensichtlich geht es hier nur darum sich gegenseitig dauernd zu sagen wie toll es ist daß man der selben Meinung ist. Vielleicht lügt ihr gar nicht bewußt, vielleicht glaubt ihr tatsächlich daß es in Amerika ständig Masernepidemien gibt und dass jedes Kind Impfschäden hat. Diabetes, Autismus, Akne, Haarausfall - das kommt alles von Impfungen! Wenn man es oft genug wiederholt wird es irgendwann wahr.

Immerhin habt ihr es geschafft meine Auffassung zu stärken genau hinzugucken wenn einem etwas erzählt wird auf diesem Gebiet. Ich bleibe dabei daß es sinnvolle Impfungen gibt und weniger sinnvolle (zu denen sind wir ja nicht gekommen).
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 16. November 2007, 09:52:35
So, lieber Hako, wenn man mit der Tür ins Haus fällt und sofort so vehement wie Du Partei ergreift für Herrn Wolfsberg, der ja offenbar nur stänkern wollte, ist das kein besonders sympathischer Einstieg. Das weißt Du aber selbst.
An anderer Stelle hab\' ich schon mal geschrieben: Die Allermeisten von uns haben sich selbst oder ihre Kinder impfen lassen, viele sogar ganz brav nach Kalender bzw. Empfehlung des Kinderarztes. Wir haben fast durchweg schlechte Erfahrungen mit dem Produkt Impfstoff gemacht - überall sonst hat man Gewährleistungsgarantie oder ähnliches, nur beim Impfen muss man sich gefallen lassen, dass ein Kind krankenhausreif (siehe zwergpapi) durch Impfung ist, Jahre lang motorische Probleme (s. o. - meine Familie) hat usw.? Dass aus diesen Erfahrungen mindestens eine gewisse Skepsis entsteht, dürfte doch auch Dir klar sein?
Dein Argument \"Man muss nur ins Internet gucken\" zieht nicht so ganz, denn man findet dort alles was das Herz bzw. die vorgefasste Meinung begehrt. Mag sein, dass mancher von uns falsche Infos glaubt und weiter verbreitet - aber wenn man es sich genau anschaut, sind hier keine \"militanten\" Impfgegner, es liegt vielmehr daran, dass wir fast alle medizinische Laien sind und auf der Suche, warum das mit uns oder unseren Kindern passiert ist, auch mal auf den Holzweg geraten.
Das Forum hier heißt in aller Deutlichkeit \"Impfschaden Info\", Du weißt also gleich, wo Du gelandet bist. Ich erwarte von den Lesern und Schreibern hier nicht 100%ige Zustimmung, Ihr müsst ja nicht glauben, was wir erzählen; aber ich erwarte Respekt. Wir haben gelitten mit unseren Kindern, und ich denke mal, dass es Dir genauso ergangen wäre, wenn Du ein fittes Kind zur Impfung gebracht hast und am nächsten Tag ein Häuflein Elend vorfindest. Da sagst Du Dir (hoffentlich!) nicht, dass ja in den USA Krankheit x und y durchs Impfen schon ausgemerzt ist und dass Dein Kind sein Scherflein einfach dazu geben musste.
Was die Masernzahlen in den USA betrifft, glaube ich nix, weder + noch -. Zum Thema Impfen glaube ich sowieso nichts (mehr) - ich betrachte mir nur das, was die Medien verbreiten, und die Unlogik, die sich aus diesen Infos ergibt, reicht mir aus zu folgern, dass es so jedenfalls nicht stimmen kann. Da unterstelle ich gar nicht mal Bösartigkeit, Geschäftemacherei oder gar Verschwörung, sondern ich lese einfach daraus, dass sich vieles auf Vermutungen, Hoffnungen und Glauben stützt, was ach so wissenschaftlich daher kommt. Mein allererster \"Stolperstein\" war die Information aus dem TV, dass die Tbc-(bzw. BCG-)Impfung sich als wirkungslos gezeigt habe. Das ist jetzt über 10 Jahre her. Ich stolperte darüber, weil ein Mädchen aus der Nachbarschaft gerade noch - auf Wunsch der Eltern - gegen Tbc geimpft worden war, und ich wunderte mich extrem über den Kinderarzt, der doch hätte viel früher und deutlicher informiert sein müssen als wir durchs Fernsehen. Das ließ mich \"hinhören\", und ich entdeckte manch Widersprüchlichkeit. Ich habe aber noch geglaubt, dass z. B. eine millionenfach erprobte Tetanus-Impfung nötig und relativ harmlos ist, daher habe ich meine Kinder impfen lassen. Polio und Masern waren ebenso \"angesagt\", alles Weitere wollte ich abwägen. Dann kam die Impfreaktion, ich habe noch etwas genauer zugehört und gelesen, was alles so verbreitet wird, und ich folgerte daraus, s. o., dass die Wahrheit noch woanders liegen muss. Wo, das kann ich aber natürlich nicht sagen.
Also, wieviele Masernfälle in den USA vorkommen oder in den letzten Jahren vorgekommen sind, wird wohl niemand genau sagen können, ich glaube Dir allerdings, dass es erheblich weniger sind als früher. Ich werde jedoch stutzig, wenn man in den USA eine panische Angst vor Masern-Einschleppung hat. Für mich ist eine Impfung, so sie denn ohne Schäden abgelaufen ist, immer ein \"Ruhekissen\" (so ging es Dir doch auch, als Du Deine Kinder impfen ließest??), d. h. nach \"gelungener\" Masernimpfung kann man die Masern doch eigentlich \"vergessen\"? Wenn ein Land aber Angst hat, irgendwelche Sportbegeisterte ins masernverseuchte Deutschland zu schicken, dann werde ich einfach stutzig. Leute mit Immunschädigung - oder wie immer das fachlich korrekt heißt - können ja gewarnt werden, und Babies sollte man eh nicht zu Sportveranstaltungen auf fremde Kontinente mitnehmen. Da frage ich mich also: Wo liegt hier eigentlich das Problem?  (Das ja offenbar so groß ist, dass es durch unsere Medien gejagt werden musste?

Ich lasse impfen, damit ich genau dieses Problem nicht mehr habe - und Du??
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 16. November 2007, 10:31:00
Hallo Liesa,

ich möchte mich nicht über eure schlechten Erfahrungen mit Impfungen hinwegsetzen. Aber dürfen diese Erfahrungen die Legitimation sein anderen Eltern mit eindeutig falschen Informationen Angst vor Impfungen zu machen? Es tut mir leid, aber ihr macht nichts anderes als diese Leute zu belügen. Das gilt für fast jedes Argument dass ihr vorbringt. Das ist doch kein vernünftiger Weg mit den Problemen umzugehen.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 16. November 2007, 10:52:48
Noch einmal: Ich lüge nicht, ich kann wissenschaftlich arbeiten und weiß eine Vermutung durchaus von einer belegbaren Tatsache zu unterscheiden, auch verbal.


Und noch einmal: Wenn hier evtl. falsche Infos aus dem Internet hervorgekramt werden, dann wird nicht gleich vorsätzlich gelogen. Diesen Unterschied bitte ich unter dem Aspekt, dass hier fast nur Nicht-Mediziner schreiben, deutlich zu sehen.

Ich möchte das Wort Lüge hier nicht mehr lesen müssen.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 16. November 2007, 11:12:23
Sorry, ich meinte dich eigentlich gar nicht.

Ich finde es aber etwas einfach sich jetzt darauf zu berufen dass man doch medizinischer Laie ist. Mir wurde mehrmals gesagt daß ich mich doch besser informieren sollte. Wenn mir jemand sowas sagt erwarte ich daß er dann nicht im nächsten Satz eine falsche Behauptung aufstellt die man, eben dadurch dass man sich informiert, in Sekunden als falsch auch erkennen kann. Dazu muss man auch kein medizinischer Fachmann sein.
Wenn man sich mit dem thema so auseinandersetzt wie ihr erwarte ich daß man die Informationen auch nachprüft. Vor allem wenn Sie so widersprüchlich sind. Die WHO erklärt Amerika zur masernfreien Zone und gleichzeitig sollen da Masernepidemien grassieren? Das muss einem doch auffallen daß da was nicht passt.
Ist vielleicht blöd daß ich mich an diesem Punkt festbeiße, aber für mich ist das eine (bewußte?) Täuschung die dazu dient Eltern das impfen auszureden.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 16. November 2007, 11:33:54
Na, dann unterscheide mal zwischen denen, die Du meinst, und denen, die Du nicht meinst. (Da fangen die Ungenauigkeiten schon an, siehst Du?).

Wenn Du denkst, irgendwer will irgendwem das Impfen ausreden, dann wende Dich bitte an diese eine Person. Für mich gilt, dass ich niemandem was ein- oder ausreden will, dazu bin ich viel zu liberal. Andererseits will ich selbst aber weder eine Impfpflicht noch als unsozial hingestellt werden, weil ich aufgehört habe zu impfen.

Und im übrigen gehe ich davon aus, dass diejenigen Eltern, die sich nach dem Impfkalender/ Kinderarzt richten und keine Probleme haben, hier gar nicht lesen. Diese Eltern können tagtäglich erfahren - z. B. in allen Kinder- und Babyzeitschriften -, wie wichtig & harmlos Impfen ist.

Wir hier hatten eben Pech. Darf das nicht ausgesprochen werden? Ach ja, Ihr hört nicht gern, dass wir - aus verschiedenen Gründen, bei denen die Ärzte durchaus durch Nichtstun mitgemischt haben - in keiner Statistik erscheinen, nicht wahr?
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 16. November 2007, 13:09:19
Hako schrieb:
Zitat
mama2 schrieb:
Zitat


Hallo Hako,

mir scheint nach den anderen letzten Posts  von Dir, dass Du \"ganz\" gut informiert bist zum Thema Impfen  und vorallem \"Masern\":silly: ...kennen wir uns ectl. schon ;)???

Lg Anya



Hallo Anya, ich weiß nicht ob du mich kennst.

Man muss nicht besonders gut informiert zu sein um herauszufinden das die Aussage in Amerika grassieren Amserepidemien Unsinn ist. Dazu reicht eine kurze Suche im Internet. Das gilt bei den anderen Sachen auch.
Man muss auch nur kurz zu suchen um eine Tabelle zu finden in der steht in welchen Impfstoffen heutzutage Quecksilber enthalten ist. Es sind noch ganze zwei. Warum tut ihr immer so als wäre in jedem Impfstoff grundsätzlich Quecksilber drin? Wisst ihr es nicht besser, wollt ihr das nicht wahrhaben oder wollt ihr die Leute veräppeln?

Offenbar geht es in diesem Forum darum vorzugaukeln man habe größtes fachliches Wissen über Impfungen damit einem die Leute dann alles glauben. Findest du es verantwortlich einer vielleicht tatsächlich unsicheren Mutter solche Lügen und überzogenen Behauptungen aufzutischen?

Ich hab mich hier zum schreiben angemeldet weil ich es schade fand daß die Kritik und die Information die Wolfberg angebracht hat gestoppt wurde. Ich finde sowas muss man vertragen können. Aber ganz offensichtlich geht es hier nur darum sich gegenseitig dauernd zu sagen wie toll es ist daß man der selben Meinung ist. Vielleicht lügt ihr gar nicht bewußt, vielleicht glaubt ihr tatsächlich daß es in Amerika ständig Masernepidemien gibt und dass jedes Kind Impfschäden hat. Diabetes, Autismus, Akne, Haarausfall - das kommt alles von Impfungen! Wenn man es oft genug wiederholt wird es irgendwann wahr.

Immerhin habt ihr es geschafft meine Auffassung zu stärken genau hinzugucken wenn einem etwas erzählt wird auf diesem Gebiet. Ich bleibe dabei daß es sinnvolle Impfungen gibt und weniger sinnvolle (zu denen sind wir ja nicht gekommen).


Hi,

keine Ahnung warum Du MIR so einen Text schreibst, fühle mich nicht angesprochen, auch wenn Du MICH versuchst damit anzusprechen.

Ich führe keine Post mit Quecksilber usw. bzw. Masernepedemien in Amerika!

Finde ich ein bisschen schräg das Du mir mit so was kommst, ich erzähle vorwiegend nur von eigenen Erfahrungen, ob zum Thema HP oder Impfen oder aber ich stelle Fragen, bezüglich der Thematik die mir durch den Kopf gehen!

Ich wüßte auch nicht wen ich anlügen sollte, wenn ich von meinen persönlichen Erfahrungen rede, hab ich gar nicht nötig jemanden wegen Impfungen anzulügen, weil mein Denken so gestrickt ist, das ich jedem seine Entscheidung lasse, lediglich wünsche das Menschen sich vorher mehr informieren und nicht einfach das tun was Andere sagen, egal in welcher Richtung die Entscheidung läuft!!!!

Hab ich Dir etwa vorgeworfen das es ganz BÖSE ist, das Du Deine Kinder geimpft hast ;)???
 NÖ, denn ich bin nicht zum missionieren hier, alles klar??!!

Servus Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Gaston am 18. November 2007, 00:37:41
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Spätestens an der Stelle, wo er auf Zwergpapis Bemerkung zu Depot-/Nervengiften antwortet mit \"Gibst du deinen Kindern Seefisch?\", da sollte jedem ein Licht aufgehen. :angry:
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 19. November 2007, 09:48:11
Tut mir leid. Auf diesem Niveau dürfen Sie gerne unter sich bleiben.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 20. November 2007, 00:44:17
@Hako
Es ist ganz toll das du eine Aussage gefunden hast, auf der du so lange rumkauen kannst. Geh doch vielleicht mal auf meine anderen \"Befürchtungen\" ein. Ich bin eine besorgte Mutter und mir geht es in erster Linie um das Wohlergehen meines Kindes und da ist es nun mal mein Recht Informationen zu sammeln. Ob diese nun stimmen oder nicht, kann ich als Laie nun mal nicht sagen. So ein Forum ist ja dazu da um auf Fehlinfos hinzuweisen! Ich werde niemanden das Impfen ausreden, aber auch nicht beschönigen.
Außerdem habe ich diese Info aus Buchwalds Geschäft mit der Angst und hier die Berichtung:
Die Zahlen sind von 1990

Zitat:Sollen die Vorzüge von Impfungen ins rechte Licht gerückt werden, so wird auf Amerika verwiesen...So wurde zum Beispiel behauptet, dass es in America seit vielen Jahren wegen der dort hohen Durchimpfungsrate von 98% keine Masern mehr gäbe...Wie ersichtlich, ist die behauptung von der Masernfreiheit Amerikas unrichtig. In allen amerikanischen Staaten gibt es Masern, und in all diesen Staaten ist sogar ein Anstieg zu erkennen...

7905 Masernfälle wurden 1990 in Amerika gemeldet

über Impfungen im allgemeinen und über Masernimpfungen im besonderen sagt der amerikanische Arzt Dr. med. Robert S. Mendelsohn....\"Bei manchen Impfungen zum Beispiel kann die Gefahr, die von der Impfung selbst ausgeht, weit größer sein als  die Gefahr, die mit der Erkrankung, gegen die geimpft wird, verbunden ist...\" Zitat ende


Ich wußte/weiß bisher nicht wie die aktuelle Situation dort aussieht und ich denke, dass kann auch niemand genau belegen. Wenn es damals schon eine Durchimpfungsrate von 98% gegeben hat und trotzdem so viele Fälle gemeldet wurden (Dunkelziffer?) kann es zu heute nicht so ein großer Unterschied sein, oder? (Lasse mich ja gern berichtigen)
Wer hier lügt sei erstmal dahingestellt, ich denke die großen tollen Pharmaunternehmen tischen uns größere Lügen auf...
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 20. November 2007, 00:56:39
@mama2

Bei meiner Nichte wurden schon die Impfpässe eingesammelt. Ich denke nicht, dass große Rücksicht auf die Krankheitsgeschichte der Kinder eingegangen wird. Sie können die Kinder fragen, ob sie die Masern hatten, sagen diese jedoch nein, obwohl es nicht stimmt??? Natürlich können sie keinen zwingen, da keine Impfppflicht besteht, aber wird hier nicht mit der kindlichen Naivität Geschäfte gemacht? Die Eltern werden so doch geschickt umgangen.
Kinder können ebenso vergessen den Eltern mitzuteilen, das sie geimpft wurden. Was geschied dann bei einer plötzlichen Impfreaktion?
Für mich ist es eine sehr heikle Situation...

Wenn man den Kindern den Impfausweis gar nicht erst mitgibt...könnte das Schwierigkeiten machen?

@JimPansen

Was gilt als Einverständiserklärung? Doch eigendlch nur die Unterschrift des/der Erziehungsberechtigten,oder? In diesem Falle würde sie ja bei jeder Schulimpfung fehlen....
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 20. November 2007, 07:34:23
Ich weiß ebenfalls nicht, was Du an unserem Niveau auszusetzen hast. Wie cherry schon ganz richtig schrieb:
Wir wollen niemanden vom Impfen abhalten, aber auch nichts beschönigen.

So bin ich selbst von manchen Erfolgen der Impfungen durchaus überzeugt; aber: ich finde es absolut leichtsinnig, sie zu verharmlosen (\"der kleine Pieks\") bzw. von Nebenwirkungen hinterher nichts wissen zu wollen. Da besteht einfach Handlungsbedarf!!
Und oberleichtsinnig finde ich, dass man mittlerweile über eine durchgemachte Krankheit \"drüberimpft\" - wenn also z. B. Mumps schon durchgemacht wurde und zu einer Rötelnimpfung geraten wird (z. B. für ein Mädchen um die Pubertät herum), dann muss \"dank\" der Dreifachimpfung also unnötigerweise gegen Mumps mitgeimpft werden. Das ist für mich absolut ein Spiel mit dem Feuer.

Du machst uns hier zu fanatischen Impfgegnern, die wir einfach nicht sind. Das kannst Du schon daran ablesen, dass die meisten von uns geimpft haben.

Wie sich die Leute um mich herum entscheiden, ist deren Sache. Ich kenne da alles: Von Impfgegnern bis hin zu Menschen, die mehr impfen als die Stiko empfiehlt. Sie haben alle ihre Gründe und es läge mir sehr fern, mich da einzumischen. Obwohl es mich stutzig machte, die Entwicklungsverzögerungen eines Kindes aus der Nachbarschaft zu beobachten, das überdurchschnittlich viele Impfungen bekam + ständig Infektionen hatte und mit 7 Jahren (trotz intellektuell normaler Kleinkinderzeit) plötzlich nicht mehr kapierte, wie Memory (das Spiel) - und anderes - geht, hätte ich mir wohl eher die Zunge abgebissen, als den Eltern irgendwas zu sagen. Ich bin da also, aus Impfbefürworter-Sicht, ganz und gar harmlos (zumal ich selbst auch keine Masern-Mumps-Röteln-Wipo verbreiten kann, alles schon \"abgehakt\").
Ich kann es aber auch nicht leiden, wenn mir eine evtl. heikle Sache als \"Es-gibt-keine-Impfschäden-mehr\" angedreht werden soll.

Was ist daran unterstes Niveau??
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 20. November 2007, 08:15:39
Liesa schrieb:
Zitat


Was ist daran unterstes Niveau??


Ich habe den Beitrag von Gaston gemeint. Wenn der (und ein paar andere) nicht \"fanatische\" Impfgegner sind weiß ich es auch nicht. Wenn Du dich von denen distanzieren willst dann überprüfe doch einfach mal ihre Aussagen und sag dann was dazu. Du und die anderen \"gemäßigten\" Impfgegner nehmen doch alles dankbar auf was diese Leute sagen. Ich hab noch keine Kritik von euch gehört.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 20. November 2007, 08:28:55
Ich überprüfe schon, keine Bange. Du wirst von mir auch keine Zitate zweifelhafter Quelle finden. ODER?

Aber was soll ich Mitmenschen kritisieren, die offenbar - ich steh\' ja nicht daneben! - durch Impfschäden arbeitsunfähig geworden sind? Dann müsste ich auch jene Familie kritisieren, die ihre Kinder impft und impft (wie gesagt, mehr als Stiko will). Das tu\' ich, wie gesagt, auch nicht.

Du kannst ja kritisieren, aber bitte mäßige Dich mal beim Rummeckern. Dein Einstieg war, wenn ich mich recht erinnere, so, dass Du gleich mit uns geschimpft hast, dass wir zum Heilpraktiker gegangen sind - mangels wirksamer Hilfe in der üblichen Medizin, wohlgemerkt! - Ich könnte Dir jede Menge Geschichten aus dem ganz normalen Medizinbetrieb erzählen, die einfach so nicht sein müssten. Tilge die Gedankenlosigkeit, das Desinteresse usw. mancher Ärzte (bzw. auch die Angst, einen Patienten weiter zu verweisen, weil man so zugeben müsste, keine Ahnung zu haben), dann wären wir einen Riesenschritt weiter.

Aber meine Erfahrungen ließen meinen \"Glauben\" an die Medizin(er) ganz schön wackeln, und auch die Impfungen kann ich \"so\" nicht akzeptieren.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 20. November 2007, 11:00:37
Liesa schrieb:
Zitat
Dein Einstieg war, wenn ich mich recht erinnere, so, dass Du gleich mit uns geschimpft hast, dass wir zum Heilpraktiker gegangen sind


Entschuldige Liesa, aber auch das ist wieder falsch.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 20. November 2007, 13:11:33
Ja, hast Recht, das war Wolfsberg. Ich hatte Euch verwechselt, weil Du seine Beiträge so befürwortet hast.

Ich bitte um Entschuldigung, ich hatte mir nicht genug Zeit genommen für die korrekte Suche.

Hoffe, dass das nicht wieder vorkommt. (Aber ich bitte doch darum, dass Du mir den Schuh \"Auch schon wieder falsch\" nicht so fest anziehst. Wie gesagt, ich habe wissenschaftliches Arbeiten gelernt, habe mit 4 Kindern + Beruf leider nicht die Zeit, jeden Beitrag hier nochmal vorzunehmen).
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 20. November 2007, 15:25:23
Hi Hako,

schade dasDu auf meinen letzten Post an Dich nicht weiter eingangen bist, zumal es sich bei Dir auch anhörte aöls würdest Du mich gleich in die fanatische Schublade stecken und um zu Impflügen verbreiten :(

Wenn ich zb. nicht auf gewisse Post antworte, bedeutet das nicht gleich, das ich es kritiklos annehme und einfach mal drauf los glaube ;), denke anderen gehts auch so!

wer meine Post liest, sollte eigentlich merken und verstehen, das ich großen Wert lege, auf gute, korrekte Behandlung ob schulmedizinisch oder alternativer Richtung.

So wie ich mir von keinem Heilpraktiker alles aufdrängen lassen würde, würde ich mir  auch nichts von einen Schulmediziner aufdrängeln lassen!
Nur ich habe noch keine schlechten Erfahrungehn gemacht mit meiner Homöopathischen Ärztin, im Gegensatz zu dem Kinderarzt den ich damals hatte als meine Tochter auf die Welt kam.

Er drängelte mich ständig zum Impfen, als ich dann nach 12 Monaten meine Tochter gegen Tetanus impfen lassen wollte, er mich \"nicht\" über Nebenwirkungen aufklärte, ich ihn dann um den Beipackzettel bat und ihn fragte ob er denn wüßte was da so drin ist und er mir ernsthaft verkaufen wollte , er wisse nicht was an Konservierungsstoffen drin sei.....sagte ich ok Zettel her, dann zeig ich´s Ihnen!!
Darauf hin habe ich ungeimpft die Praxis dieses Kinderarztes verlassen und gewechselt!!

Ich erwarte,  wenn ich die Verantwortung für mein Kind tragen muß ob geimpft oder ungeimpft, dass ich nicht von meinem Arzt verarscht werde!!!! Denn ist mein Leben und das meiner Tochter und ich finde solche Haltungen zb. verantwortungslos!

Lg Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 20. November 2007, 17:38:20
mama2 schrieb:
Zitat
Hi Hako,

schade dasDu auf meinen letzten Post an Dich nicht weiter eingangen bist, zumal es sich bei Dir auch anhörte aöls würdest Du mich gleich in die fanatische Schublade stecken und um zu Impflügen verbreiten :(

Wenn ich zb. nicht auf gewisse Post antworte, bedeutet das nicht gleich, das ich es kritiklos annehme und einfach mal drauf los glaube ;), denke anderen gehts auch so!


Aber das verstehe ich nicht. Euch geht es doch um eine wahrheitsgemäße Darstellung der Sache, warum sagt ihr denn nichts wenn da jemand sowas schreibt? Ihr müsst dann schon damit leben daß man euch vorwirft euch ist alles recht solange es gegen das Impfen ist.


Zitat
Er drängelte mich ständig zum Impfen, als ich dann nach 12 Monaten meine Tochter gegen Tetanus impfen lassen wollte, er mich \"nicht\" über Nebenwirkungen aufklärte, ich ihn dann um den Beipackzettel bat und ihn fragte ob er denn wüßte was da so drin ist und er mir ernsthaft verkaufen wollte , er wisse nicht was an Konservierungsstoffen drin sei.....sagte ich ok Zettel her, dann zeig ich´s Ihnen!!
Darauf hin habe ich ungeimpft die Praxis dieses Kinderarztes verlassen und gewechselt!!

Ich erwarte,  wenn ich die Verantwortung für mein Kind tragen muß ob geimpft oder ungeimpft, dass ich nicht von meinem Arzt verarscht werde!!!! Denn ist mein Leben und das meiner Tochter und ich finde solche Haltungen zb. verantwortungslos!

Lg Anya


Du hast einen schlechten Arzt gehabt. Hättest Du ein Problem mit Antibiotika wenn es damals um sowas gegangen wäre und nicht um eine Impfung?
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 21. November 2007, 11:16:46
In der Tat hatte ich eine Antibiot. Allergie und ca 22 Jahre meines Lebens keins bekommen u. nicht gebraucht!!!!

Auch mit AB gehe ich nicht um, wie mit Würfelzucker :) und ja ich hätte ein Problem wenn mir oder meinen Kindern,ein Arzt wegen jedem Pfurz AB verschreiben würde.

Und ganz ehrlich, ich habe kein Problem, denn ich habe eine gute Ärztin, meine Kinder sind  gesund und beide nur gegen Tetanus geimpft bis jetzt!
Mein Sohn hatte übrigens nach der Tetanusimpfung auch 4 heftige Tage hinter sich, mit KH Aufenthalt, plötzlich aufgehört zu sprechen, die wenigen Worte die er konnte, Sprachverzögerung bzw. Rückfällig ca. 6 Monate....ja danach habe ich mir ernsthaft Gedanken gemacht, was passiert wäre, wenn ich ihm diese \"eine\" Impfung auch erspart hätte, letzlich liegts in meiner Verantwortung ich habe mich für diese Impfung entschieden!

Vorwürfe bringen einem natürlich auch gar nichts, weder mir noch meinem Kind, aber genau aus diesem Grund, weil es einfach keine ausgedachten Dinge sind, und andere nach Impfungen weit schlimmeres erfahren, finde ich es nur \"verantwortlich\" sich mit dem Thema auseinander zu setzen, bevor man gutgläubig alles drauf los impft!

LgAnya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Leeloo am 21. November 2007, 11:40:46
@Anya,wann hast du deinen Sohn impfen lassen?
ich kann mich absolut nicht dazu entschliessen impfen zu lassen.Im Mai wird meine Maus 3J. und ist immer noch komplett ungeimpft.
Überall werd ich nur ungläubig angestarrt wenn es irgendwie rauskommt.Wahhh,man fühlt sich fast als ob man die Pest hätte.

Ich dachte wenigstens Tetanol pur sei mal ohne Nebenwirkungen...
LG Leeloo
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 21. November 2007, 19:22:06
Hi Leeloo,

ich will keine Panik verbreiten, meine Tochter hat zb. Tetanus gut vertragen, und sie wurde von 3 Ärzten mit 3 verschiedenen Tet/Dip Impfstoffen geimpft. Ich wollte das damals nicht, aber es hiess beim ersten mal, man hätte keinen anderen(Einzel) Impfstoff da.

Es reagiert eben nicht jeder, aber wer das weiß man eben vorher nicht und genau , das ist es doch auch, was einem zum nachdenken und in Entscheidungskrisen bringt.
Bei der ersten Nachimpfe hatte er keine Reaktion mehr, die 3. die schon längst fällig wäre habe ich noch nicht machen lassen!

Lg Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 25. November 2007, 18:39:02
Fand ich gerade:

http://www.thieme.de/viamedici/medizin/krankheiten_diskussion/impfen2.html#top.

Scheint mir eine seriöse Quelle zu sein - wenn nicht, klärt mich auf.


Mit besten Grüßen, Liesa
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 25. November 2007, 23:01:22
Habe mal im Netz geforscht und bin auf einige Impfreaktionen durch Tetanol Pur gestoßen.
Es sind ja hauptsächlich Skeptiker die sich für diesen Einzelimpfstoff entscheiden und ihn somit später verabreichen als angegeben. Schließlich dient er ja zur Grundimmunisierung von Säuglingen. Ab vollendeten 5.Lj. sollte mann auf Td umsteigen, da die Wirkstoffmenge für ein \"ausgereiftes\" Immunsystem zu hoch sei. Wie hier nachzulesen ist es tatsächlich ein enormer Unterschied. Eine Dosis Tetanol hat 40 IE Toxoid, wobei Td nur 20 IE Tetanustoxoid und 2 IE Diphterietoxoid enthält.

@Leeloo
Wenn dein Kind schon 3 J. ist, könntest du vielleicht noch ruhigen Gewissens bis zu vollendeten 5.Lj warten?? Dann wär Td von der STIKO empfohlen! Stecke in der gleichen Situation wie du :unsure: und es ist so schwer eine Entscheidung zu treffen. Obwohl ich mich erst für Tetanol entschieden habe, werde ich es nun auf keinen Fall impfen lassen. Spiele mit dem Gedanken unsere Ärztin zu fragen, ob sie den Impfstoff auch früher verabreichen würde als empfohlen. Leider entfallen so rechtliche Ansprüche im Falle eines Schadens....:dry:
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Leeloo am 25. November 2007, 23:56:43
cherrymuffin ,genau das werde ich meinen KA auch fragen...
Das Problem ist halt dass eben D in der Kombi nicht ausreischend ist.Somit kam es zu dem Diptherie ausbruch in der ehemaligen Sowjetunion(da war auch damit geimpft worden).

Bin auch hin und hergerissen*grummel
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: cherrymuffin am 26. November 2007, 12:03:26
@Leeloo

Mir geht es eigendlich nicht um den Diphterieschutz, da ich dagegen eigendlich eh nicht impfen wollte, aber wenn er besser verträglich ist und so gering dosiert ist werde ich in den sauren Apfel beißen. Bei der Kombi dient Diphterie ja  nur zur Auffrischung, allerdings schreibt Hirte, dass er ihn auch bei Kleinkindern verwendet und sich durch Antikörpertests bestätigt hat, dass sich genügend Antikörper gegen Diph. bilden. Abschreckend ist natürlich, dass der rechtl. Anspruch entfällt, da diese Impfe nicht offiziell empfohlen wird. Die Frage ist natürlich ob das überhaupt wichtig ist, da einem im Falle eines Schadens eh niemand den Zusammenhang der Impfe bestätigt:dry:
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Gaston am 27. November 2007, 11:02:25
Liesa schrieb:
Zitat
Fand ich gerade:

http://www.thieme.de/viamedici/medizin/krankheiten_diskussion/impfen2.html#top.

Scheint mir eine seriöse Quelle zu sein - wenn nicht, klärt mich auf.


Mit besten Grüßen, Liesa


Klasse Interview, Liesa, danke.

Zitat
Ein Antikörper ist auch laut Robert Koch Institut und ständiger
Impfkommission nur ein Surrogatparameter, also nur ein Behelf! Ein
vorhandener Antikörpertiter-Titer ist kein sicherer Schutz. Es wird immer
wieder beobachtet, dass Personen trotz \"ausreichender\" Antikörper erkranken.
In der Immunologie wird dem zellulären Ast des Immunsystems (TH-1-Th-2
Zellen) noch zu wenig Rechnung getragen, obwohl die zelluläre Immunität bei
der Entwicklung von Autoimmunkrankheiten eine mindestens genauso große Rolle spielt, wie die Antikörper.


Es sollte mehr von solchen differenzierenden Ärzten geben. Genau das ist das Problem! Es geht immer nur um Antikörper (oder Gene), immer nur diese indirekte Herangehensweise. Wenn der Normalbürger wüßte, wieviel unredliche schlampige „Phantom“-Forschung die Medizinforscher eigentlich betreiben, er wäre verblüfft. Schlampig weil die vollkommen sorglos Gifte in den Körper spritzen, dank jahrhundertelanger Ignoranz gegenüber den Folgen (Standardsatz „Kausalität nicht nachgewiesen“) Diese indirekte Herangehensweise verhindert es, sich mit den wahren Ursachen von Krankheiten zu beschäftigen, und genau das will ja auch keiner dieser Pharma-abhängig Beschäftigten. Wahre Ursachenforschung ist halt nicht profitabel bzw. profit-versprechend. Also bleibt die Symptombekämpfung übrig, und den meisten Mitbürgern ist das sogar recht, da die so mit ihrer bisherigen bequemen Lebensführung weitermachen können. Wenn was ist, einfach zum Arzt rennen, Tablette oder Spritze kriegen, oder weg operieren, und gut ist.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kathreinchen am 28. November 2007, 12:50:22
Gestern Abend gabs ja bei Arte eine Sendung zum Thema Impfen.

Beunruhigend dabei waren ja die Äusserungen des Vorsitzenden der Stiko.

Sinngemäss hat er gesagt, dass es ja nicht sein kann, dass Eltern die
Impfungen für ihre Kinder verweigern, da müsste endlich von staatlicher
Seite drüber nachgedacht werden, dass Kinder auch gegen den Willen der
Eltern geimpft werden.
Natürlich nur zum Wohle des Kindes müssten hier die Eltern entmündigt werden!

Ein anderer Professor Dr. BLa Bla Bla regte sich darüber auf, dass bei
einem Masernausbruch wie in NRW der Fall, erst das Einverständnis der Eltern
eingeholt werden müsste und man nicht gleich mit grossangelegten Massenimpfungen
begonnen werden könne.

Auch regt mich ja zur Zeit die Diskussion über die verpflichtenden Vorsorgeuntersuchungen
auf. Die Kinder die da leider immer wieder in den Schlagzeilen auftauchen, waren ja meist
schon beim Jugendamt bekannt oder das Kind das von seiner Mutter Chlohreiniger zu trinken
bekam war vorher schon zig mal im Krankenhaus. Da frag ich mich was das bringen soll.

Müssen jetzt alle Eltern erst mal beweisen, dass Sie ihr Kind nicht misshandeln?

Anscheinend werden Eltern immer kritischer was die Impffrage betrifft, hier muss natürlich staatlich
eingegriffen werden. Wo kommen wir sonst hin, wenn wir das Wohl unserer Kinder nicht mehr Staat und
Ärzten überlassen.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 28. November 2007, 15:27:14
Gaston schrieb:
Zitat
Liesa schrieb:
Zitat
Fand ich gerade:

http://www.thieme.de/viamedici/medizin/krankheiten_diskussion/impfen2.html#top.

Scheint mir eine seriöse Quelle zu sein - wenn nicht, klärt mich auf.


Mit besten Grüßen, Liesa


Klasse Interview, Liesa, danke.


Diesem Urteil kann ich mich leider nicht anschließen. Ich finde dieser Arzt erzählt in großen Teilen Unsinn.
Er kritisiert zum Beispiel die Antibiotika-Gabe bei Masern weil er es nicht für richtig hält in die Masernerkrankung einzugreifen weil die gut für das Kind sein soll (ich kann den Nutzen einer mehrwöchigen Bettlägrigkeit nicht erkennen). Mit den Antibiotika greift man aber überhaupt nicht Masern an sind (das sind ja Viren) sondern verhindert dass das Kind weitere Infektionen dazu bekommt. Dieser Arzt hält also auch die Lungenentzündung für gut die sich bei einem geschwächten Immunsystem entwickeln kann.

Und angesichts der überwältigenden Zahlen der WHO die Masernimpfungen abzutun mit \"das kann mal ganz sinnvoll sein\" ist schon lächerlich.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Tuberkulinum am 28. November 2007, 15:44:46
Zitat
Mit den Antibiotika greift man aber überhaupt nicht Masern an sind (das sind ja Viren)


Das ist Herrn Ebert sicher klar!

Zitat
sondern verhindert dass das Kind weitere Infektionen dazu bekommt.


Ja was ist denn das für eine Therapie? Damit das Kind bei den Masern keine Komplikationen bekommt, gebe ich dann zur Sicherheit mal Antibiotika vorab. Das gleiche Problem haben wir mit den Fiebersenkern.

Die Komplikationsrate erhöhrt sich um so mehr, je stärker eingegriffen wird, d.h. je stärker die unterdrückenenden Massnahmen sind

Genau das, was Sie vorschlagen, prangert Dr. Ebert eben an, die blinde Gabe von Mitteln,

Ich kann Dr. Ebert in dem Interview nur voll beipflichten.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 28. November 2007, 16:49:43
Tuberkulinum schrieb:
Zitat
Zitat
Mit den Antibiotika greift man aber überhaupt nicht Masern an sind (das sind ja Viren)


Das ist Herrn Ebert sicher klar!


Wenn es so ist, umso schlimmer. Bei Masern ist das Immunsystem geschwächt, deshalb können sich andere Infektionen einnisten. Man weiß aber nicht welche es jetzt sind. Soweit ich weiß können es verschiedene Erreger sein und meistens ist dann eine Lungenentzündung die schlimmste Folge. Wenn Herr Ebert aber diese Infektionen nicht verhindern will bedeutet daß das er sie auch gut finden muss wenn das Kind keine Masern hat. Konsequent zu Ende gedacht ist er dagegen überhaupt Infektionen zu verhindern, er findet es gut für das Kind wenn es krank ist bzw. Krankheiten durchleiden muss. Das ist zumindest mit meiner Auffassung vom Beruf des Arztes nicht zu vereinbaren.  

 

Zitat
Zitat
sondern verhindert dass das Kind weitere Infektionen dazu bekommt.


Ja was ist denn das für eine Therapie? Damit das Kind bei den Masern keine Komplikationen bekommt, gebe ich dann zur Sicherheit mal Antibiotika vorab. Das gleiche Problem haben wir mit den Fiebersenkern.


Wenn jemand eine Organtransplantation hatte wird das Immunsystem stark unterdrückt weil man eine Abstoßung vermeiden will. In diesem Fall sind besondere Maßnahmen notwendig weil schon geringste Infektionen bei diesem geschwächten Immunsystem verheerende Folgen haben können. Man isoliert, gibt Antibiotika und hält alles penibel sauber, man benutzt sogar Legionellen-Filter im Waschbecken. Sind solche Maßnahmen unsinnig weil man nicht weiß welcher Erreger zuschlagen kann? Das ist doch bei Masern das gleiche, das Immunsystem ist geschwächt und man will verhindern daß andere Keime zuschlagen können.

Es gibt historisch gesehen einen direkten Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Antibiotika und der Senkung der Sterberate bei Infektionskrankheiten.  



Zitat
Die Komplikationsrate erhöhrt sich um so mehr, je stärker eingegriffen wird, d.h. je stärker die unterdrückenenden Massnahmen sind


Woher hast du das?
Das ist doch Blödsinn. Wen man dem Antibiotika gibt sinkt die Wahrscheinlichkeit daß es andere Infektionen bekommt beträchtlich. Die Sterberaten bei Masern sind doch unter anderem aus diesem Grund viel geringer als in Afrika. Früher sind die Leute doch auch nicht direkt an Masern gestorben sondern an den Folgeinfektionen.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Tuberkulinum am 28. November 2007, 18:19:12
Zitat
Wenn es so ist, umso schlimmer. Bei Masern ist das Immunsystem geschwächt, deshalb können sich andere Infektionen einnisten. Man weiß aber nicht welche es jetzt sind. Soweit ich weiß können es verschiedene Erreger sein und meistens ist dann eine Lungenentzündung die schlimmste Folge. Wenn Herr Ebert aber diese Infektionen nicht verhindern will bedeutet daß das er sie auch gut finden muss wenn das Kind keine Masern hat. Konsequent zu Ende gedacht ist er dagegen überhaupt Infektionen zu verhindern, er findet es gut für das Kind wenn es krank ist bzw. Krankheiten durchleiden muss. Das ist zumindest mit meiner Auffassung vom Beruf des Arztes nicht zu vereinbaren.


Du gibst(ich gehe auch mal zum DU über) also erstmal ein Breitbandantibiotika auf alle Fälle, obwohl ich überhaupt nicht weiss, ob das Kind überhaupt eine bakterielle Erkrankung bekommt.  Mit dem AB störe ich gleichzeitig die Darmflora, die bei der Abwehr  eine wesentliche Rolle spielt.

Zitat
Wenn jemand eine Organtransplantation hatte wird das Immunsystem stark unterdrückt weil man eine Abstoßung vermeiden will. In diesem Fall sind besondere Maßnahmen notwendig weil schon geringste Infektionen bei diesem geschwächten Immunsystem verheerende Folgen haben können. Man isoliert, gibt Antibiotika und hält alles penibel sauber, man benutzt sogar Legionellen-Filter im Waschbecken. Sind solche Maßnahmen unsinnig weil man nicht weiß welcher Erreger zuschlagen kann? Das ist doch bei Masern das gleiche, das Immunsystem ist geschwächt und man will verhindern daß andere Keime zuschlagen können.


Wir haben es hier mit Masern zu tun und nicht mit einer Organtransplantation! So stark ist das Immunsystem bei einer Maserninfektion sicher nicht geschwächt!

Zitat
Es gibt historisch gesehen einen direkten Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Antibiotika und der Senkung der Sterberate bei Infektionskrankheiten.


Man muss immer noch einen Unterscheid machen zwischen der Gabe von Antibiotika bei einer manifesten Infektion oder als Vorbeugung. Die Sterblichkeit ist sicher nicht zurückgegangen, weil man bei viralen Infektionskrankheiten wegen einer etwaigen Immunsuppression vorsorglich Antibiotika gibt.

Zitat
Das ist doch Blödsinn. Wen man dem Antibiotika gibt sinkt die Wahrscheinlichkeit daß es andere Infektionen bekommt beträchtlich. Die Sterberaten bei Masern sind doch unter anderem aus diesem Grund viel geringer als in Afrika. Früher sind die Leute doch auch nicht direkt an Masern gestorben sondern an den Folgeinfektionen.


Noch nie wwas von unterdrückenden Massnahmen gehört?
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 28. November 2007, 22:02:38
kathreinchen schrieb:
Zitat


Auch regt mich ja zur Zeit die Diskussion über die verpflichtenden Vorsorgeuntersuchungen
auf. Die Kinder die da leider immer wieder in den Schlagzeilen auftauchen, waren ja meist
schon beim Jugendamt bekannt oder das Kind das von seiner Mutter Chlorreiniger zu trinken
bekam war vorher schon zig mal im Krankenhaus. Da frag ich mich was das bringen soll.



Ja, das frage ich mich ehrlich gesagt auch, es heißt so oft, dass das betreffende Kind bisher nicht auffällig war, keine Anzeichen von Vernachlässigung, Misshandlung etc. gezeigt hat - und war es nicht in einem \"aktuellen\" Fall so, dass die Großeltern versucht haben, Alarm zu geben, ohne letztlich gehört zu werden?

Klar ist es schwierig zu entscheiden, bis wohin man Privatsphäre achten soll, ab wo man sich einmischen muss (und das wird auch immer schwierig bleiben!) - ein Arzt kann ganz sicher Misshandlungsfolgen deuten; doch was ist, wenn man an einen gerät, der Nicht- oder Teilimpfen auch als Kindesmisshandlung interpretiert?? (Soll es ja wohl geben - mir ist zum Glück noch keiner über den Weg gelaufen. Habe übrigens - leider - ganz stark den Verdacht, dass im deutschen Gesundheitssystem deutlich zwischen nicht impfenden Kassenpatienten und nicht impfenden Privatpatienten unterschieden wird!! Kann mir das hier eventuell jemand bestätigen?!).
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 29. November 2007, 08:49:44
Tuberkulinum schrieb:
Zitat

Du gibst(ich gehe auch mal zum DU über) also erstmal ein Breitbandantibiotika auf alle Fälle, obwohl ich überhaupt nicht weiss, ob das Kind überhaupt eine bakterielle Erkrankung bekommt.  Mit dem AB störe ich gleichzeitig die Darmflora, die bei der Abwehr  eine wesentliche Rolle spielt.


Sorry, ich dachte \"Du\" wäre üblich...

Deine Alternative? Zugucken und abwarten ob das Kind eine Lungenentzündung bekommt und die Antibiotika erst dann geben? Damit die Darmflora dann schwächen wenn das Immunsystem gegen mindestens zwei Erreger kämpft? Oder auch dann keine Antibiotika geben und einfach gar nichts tun?
 

Zitat

Wir haben es hier mit Masern zu tun und nicht mit einer Organtransplantation! So stark ist das Immunsystem bei einer Maserninfektion sicher nicht geschwächt!


Dann ist es nur Zufall daß die Kinder früher ausgerechnet dann eine Lungenentzündung bekommen haben wenn sie grade Masern hatten? natürlich ist das Immunsystem nicht so stark geschwächt wie einer Transplantation, aber die Maßnahmen sind ja auch weniger rigide.  



Zitat
Man muss immer noch einen Unterscheid machen zwischen der Gabe von Antibiotika bei einer manifesten Infektion oder als Vorbeugung. Die Sterblichkeit ist sicher nicht zurückgegangen, weil man bei viralen Infektionskrankheiten wegen einer etwaigen Immunsuppression vorsorglich Antibiotika gibt.


Glaubst Du das oder weißt Du das? Die Logik spricht auf jeden Fall dafür daß die Sterblichkeit zurückgegangen ist. Die meisten Kinder die früher an Masern gestorben letztendlich an Lungenentzündungen gestorben sind und man diese durch die AB verhindern kann muss doch die Sterblichkeit sinken. Die Zahlen bestätigen das doch auch. Was Du sagst heißt am Ende nichts anderes als das die medizinische Versorgung keinen Einfluß auf das überleben bei Masern hat, denn Du lehnst die wichtigsten medizinischen Maßnahmen zur Therapie ab.  


Zitat
Zitat
Das ist doch Blödsinn. Wen man dem Antibiotika gibt sinkt die Wahrscheinlichkeit daß es andere Infektionen bekommt beträchtlich. Die Sterberaten bei Masern sind doch unter anderem aus diesem Grund viel geringer als in Afrika. Früher sind die Leute doch auch nicht direkt an Masern gestorben sondern an den Folgeinfektionen.


Noch nie wwas von unterdrückenden Massnahmen gehört?


Was soll der Hinweis in diesem Zusammenhang? Meinst Du Wadenwickel?
Eine Fiebersenkung sollte gemacht werden wenn es lebensbedrohend wird, ansonsten ist es dumm das zu machen weil das Immunsystem bei höheren Temperaturen nunmal besser arbeitet.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 06. Dezember 2007, 18:50:56
Weiß jemand Näheres über die aktuellen Masern in Bayern?
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: mama2 am 06. Dezember 2007, 21:14:38
Hallo Ihr,

mal kurz zur der Maserndiskussion, ich kenne persönlich kein einziges Maserngeschädigtes Kind, weder aus meiner Generation noch der meiner älteren Freunde(verschiedene Mütter Väter verschiedener Generationen) , aber Impfschäden bzw. schwere Komplikationen danach, davon habe ich nun schon wesentlich mehr gehört udn auch gelesen.

Seltsam finde ich das sich immer wieder Eltern mit Ihren Berichten an Foren wenden, traurig, erfolglos, fragend(sie werden selten ernst genommen von den Impfenden), aber von Fällen derer Eltern deren Kinder an Masern verstorben sind oder die Kompliziert verlaufen sind, leseich ehrlich gesagt sehr wenig.
Und ich habe explzit danach gesucht!!!

Lediglich von 2 Eltern deren Minder SSPE hatten, las ich in einem Forum, die sich auch fragend und verständlicherWeise mahnend an Andere wandten.

Daher kommt es mir eben oft vor, das die ganzen VIELEN Komplizierten Masern irgendwie nur auf Seiten existieren die Impfwerbung machen oder in Statistikzahlen.


Mhh das ist mir nur aufgefallen, und ich lebe in DEM BAYERN DEM Quacksalberbundesland voller HP Scharlatane und ungeimpfter Kinder ;), aber ich habe noch nichts von schweren Fällen mitbekommen....ABER so etwas würde sich ganz schnell rumsprechen, da bin ich mir ziemlich sicher!!!

Und ehrlich gesagt ich versteh nicht, warum man auch prophylaktischer Weise AB wegen einer evtl.auftretenden Lungenentzündung bei Masern gibt, die eine virusbedingte Krankheit ist...wenn denn die Lungenentz. evtl. gar nicht kommt.

Welche langen Nebenwirkungen AB haben kann, kann ich Euch erzählen, ich mußte es mal in großen Dosen bekommen(hat sicher mein Leben gerettet), aber ich habe knapp ein Jahr gemerkt wie giftig mein Körper war, wie lange es dauert bid der Körper sich davon erholt und sich befreit!
Keiner kann mir erzählen, das es nicht auch während einer Erkrankung hinderlich wirken kann, vorallem bei einer Viruserkrankung!
Klar wenn daraus eine akute bakterielle Geschichte entsteht ist es verständlich und kann lebensrettend und wirklich sinnvoll sein, aber............

Lg Anya
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 06. Dezember 2007, 22:48:20
Ja, die Annahme, dass prophylaktisch gegebene Antibiotika nicht in jedem Fall günstig sind, kann ich bestätigen. Eins von meinen Kindern zog sich eine Infektion im Krankenhaus zu, direkt nach Geburt, und hat sofort AB bekommen. Vermutlich war das sinnvoll, ich kann\'s nicht beurteilen, zumal mir auch nie verraten wurde, um was für eine Infektion es sich handelte.
Nach 2 Wochen kam das arme Würmchen nach Hause und war ein halbes Jahr nur krank, eine Infektion folgte auf die andere, immer wieder Fieber. Ich glaubte natürlich, dass ich ein besonders abwehrschwaches Kind hätte - aber weit gefehlt: Nach einem Jahr war endlich alles ausgestanden, seitdem ist der Kleine nie wieder ernsthaft krank gewesen. Das ist jetzt über 7 Jahre her.

Ich kenne keine vergleichbaren Fälle, habe aus meinen Beobachtungen allerdings schließen müssen, dass Antibiotika \"nicht ohne\" sind.
Titel: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Dezember 2007, 11:37:10
Ich lese in Meyers Lexikon, 2. überarbeitete Aufl. 1987, zu Masern:

\"M. gehören zu den Kinderkrankheiten, da sie bes. bei Kindern zw. dem 2. und 6. Lebensjahr auftreten. [...] Eine Vorbeugung ist durch Schutzimpfung mögl., wobei die Krankheit meist nicht verhindert wird, jedoch in leichterer Form und ohne größere Komplikationen auftritt\".

Windpocken werden als \"in der Regel gutartig\" geschildert, Scharlach als \"anzeigepflichtig\".

Ich finde es immer mal ganz interessant, das Ganze historisch zu sehen.

Auffällig ist, dass im relativ langen Masern-Text zwar \"seltener die Gehirnentzündung\" genannt ist, aber kein Wort von SSPE. Was meinen Eindruck untermauert, dass das in meiner Kindheit kein Thema war.  

Und da ich gerade beim \"Wühlen\" bin: Im Brockhaus von 2006 heißt es, ebenfalls zu Masern, \"Zu den relativ seltenen Komplikationen (etwa 7%) gehören Pseudokrupp, Lungenentzündung (Masernpneumonie), die Ursache der hohen Letalität (bis 25%) in Entwicklungsländern (v. a. Sahelzone) ist, sowie Mittelohrentzündung, tox. Kreislaufversagen und die gefährl. Masernenzephalitis [...]. Als zwei Sonderformen der M-Enzephalitis gelten die M.-Einschluss-Enzephalitis, die nur bei immunsupprimierten Patienten, z. B. unter Chemotherapie, auftritt, sowie [...] SSPE, ...\".

Sollten die SSPE-Fälle in der \"Jetztzeit\" tatsächlich ganz erheblich zugenommen haben? Wenn ja, warum? Sind sie vielleicht doch zu selten, um mal gewissenhafte Forschung zu betreiben? Ist das Thema Nestschutz vielleicht doch prekärer als Hako uns immer weismachen will? Oder werden beide Formen oder Folgen der Masern-Enzephalitis vielleicht auch mal weniger streng unterschieden? Und wie steht es mit den Todesfällen durch Lungenentzündung in Afrika? Wer weiß, ob die Zahlen gleich geblieben sind oder evtl. zugenommen haben??
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Januar 2008, 12:21:51
Hako schrieb

Zitat



Ihre Konsequenz: die sterben gar nicht an Masern, bzw. nur daran weil die Umstände so schlecht sind. Also: Masern sind nicht das Problem

Meine Konsequenz: Es ist umso wichtiger zu verhindern dass die Kinder Masern bekommen, wenn schon die Umstände so sind dass sie daran eher sterben können.


Ein Masernimpfung ist viel einfacher durchzuführen als eine dauerhafte Verbesserung der Ernährungslage. das ist ein erster ganz einfacher Schritt.


Die Fakten sprechen ja auch für sich. Die Sterberaten sind in den letzten Jahren massiv gesunken.


Nee, Masern scheinen wirklich nicht das primäre Problem. Heute (23.1.08) war in der Rheinischen Post zu lesen, dass es die Lungenentzündungen sind. Ob mit oder ohne Masern, ist da doch eigentlich egal?

Und dass Impfen leichter durchzuführen ist als die dauerhafte Verbesserung der Lebensumstände, soll zwar logisch klingen, klingt aber ungut. Denn die Lebensumstände als \"gegeben\" hinzunehmen - es ist nun mal leider so, da können wir auch nichts machen -, das kann wohl nur ein satter Mitteleuropäer.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 13:18:23
Liesa schrieb:
Zitat

Nee, Masern scheinen wirklich nicht das primäre Problem. Heute (23.1.08) war in der Rheinischen Post zu lesen, dass es die Lungenentzündungen sind. Ob mit oder ohne Masern, ist da doch eigentlich egal?


Äh, ja klar sind es die Lungenantzündungen. Aber wenn die Kinder die Masern nicht bekommen kriegen sie auch keine Pneumonie.

Man stirbt auch nicht an einem Sturz über eine Klippe sondern am Aufprall.
 


Zitat
Und dass Impfen leichter durchzuführen ist als die dauerhafte Verbesserung der Lebensumstände, soll zwar logisch klingen, klingt aber ungut.


Diese Impfungen können sogar in Flüchtlingslagern im Sudan oder im Kongo durchgeführt werden.


Zitat
Denn die Lebensumstände als \"gegeben\" hinzunehmen - es ist nun mal leider so, da können wir auch nichts machen -, das kann wohl nur ein satter Mitteleuropäer.


Es wird seit Jahren versucht etwas dagegen zu machen, es ist sehr schwer. Warum sollte man eine ganz leichte und erwiesenermaßen höchsteffektive Methode drangeben? Das find ich wirklich satt.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 13:23:02
Liesa schrieb:
Zitat
Ich lese in Meyers Lexikon, 2. überarbeitete Aufl. 1987, zu Masern:

\"M. gehören zu den Kinderkrankheiten, da sie bes. bei Kindern zw. dem 2. und 6. Lebensjahr auftreten. [...] Eine Vorbeugung ist durch Schutzimpfung mögl., wobei die Krankheit meist nicht verhindert wird, jedoch in leichterer Form und ohne größere Komplikationen auftritt\".


Was steht denn in der aktuellen Auflage?

 

Zitat
Windpocken werden als \"in der Regel gutartig\" geschildert, Scharlach als \"anzeigepflichtig\".

Ich finde es immer mal ganz interessant, das Ganze historisch zu sehen
.

Ich auch. Wollen wir uns über Kindersterblichkeit im 19.Jahrhundert unterhalten?


Zitat
Auffällig ist, dass im relativ langen Masern-Text zwar \"seltener die Gehirnentzündung\" genannt ist, aber kein Wort von SSPE. Was meinen Eindruck untermauert, dass das in meiner Kindheit kein Thema war.
 

Steht da das Wort PCR drin? Oder Internetcafe?


Zitat
Ist das Thema Nestschutz vielleicht doch prekärer als Hako uns immer weismachen will?


Würdest du mir zustimmen wenn ich sagen würde dass es keines Nestschutzes bedarf wenn es die Masern nicht mehr gibt?

Stimmst du mir zu dass es ziemlich egal ist ob eine Mutter in den USA ihrem Kind einen Nestschutz mitgibt?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Januar 2008, 13:38:16
Hako schrieb
Zitat


Stimmst du mir zu dass es ziemlich egal ist ob eine Mutter in den USA ihrem Kind einen Nestschutz mitgibt?



Dem Gedankengang folgen (kann ich) und zustimmen (tu\' ich nicht) sind zweierlei Schuhe.


Ach, wie froh war ich, als ich meine Babies nestgeschützt durch die Welt tragen konnte und mir keine Gedanken darüber machen musste, ob meine Masernimpfung nun wirkt (auch: Ob in die 2. Generation) oder nicht. Desselbigengleichen mit Röteln in der Schwangerschaft - ohne Wenn und Aber war ich da geschützt.

Im übrigen wunderts mich, dass Dein Protest gegen \"meine\" Lexikon-Auszüge erst jetzt erscheint.
Mal vergleichend zurück zu blicken ist doch nicht ganz falsch, oder? Vom 19. Jh. war doch gar nicht die Rede; sooo alt bin ich nun auch wieder nicht (aber alt genug, dass Du mich nicht immer behandeln musst wie ein Kindergartenkind).
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 14:22:38
Liesa schrieb:
Zitat

Ach, wie froh war ich, als ich meine Babies nestgeschützt durch die Welt tragen konnte und mir keine Gedanken darüber machen musste, ob meine Masernimpfung nun wirkt


Wenn man sich auf den Nestschutz verlässt hat man für sein Kind einen Schutz der die ersten drei bis sechs Monate hält. Danach wird das Kind mit nahezu 100%iger Sicherheit irgendwann an Masern erkranken (muss es ja auch, zumindest die Mädchen) um auch der nächste Generation diesen Schutz zukommen zu lassen. Also: Nestschutz = jeder bekommt die Masern, nur nicht in den allerersten Lebensmonaten

In einer hoch geimpften Bevölkerung wie in den USA haben die Kinder keinen Nestschutz, aber sie haben auch nahezu nicht existentes Risiko an Masern zu erkranken weil die gar nicht im Umlauf sind. Später wenn sie geimpft sind bekommen sie auch keine Masern. Also: Impfungen = keiner bekommt Masern, Nestschutz nicht erforderlich.

In diesem Zusammenhang mit dem Nestschutz zu argumentieren ist Unsinn.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Januar 2008, 14:35:53
Hako, ich hab\'s schon gleich kapiert, ich hab\'s Abitur.

Ich brauche aber keine Angst davor zu haben, nach Coburg zu reisen oder nach Duisburg zu düsen oder in München Oktoberfest zu feiern. Damit habe ich ein dickes Plus gegenüber den amerikanischen Mamis. Was mir, ehrlich, auch ganz lieb ist.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 15:50:16
Liesa schrieb:
Zitat
Hako, ich hab\'s schon gleich kapiert, ich hab\'s Abitur.

Ich brauche aber keine Angst davor zu haben, nach Coburg zu reisen oder nach Duisburg zu düsen oder in München Oktoberfest zu feiern. Damit habe ich ein dickes Plus gegenüber den amerikanischen Mamis. Was mir, ehrlich, auch ganz lieb ist.


Schön für dich. Und wie ist das bei ungeimpften Kindern? Da müssten ja die Mamis noch viel mehr Angst haben als deine amerikanischen. Schleißlich sind die nicht zu 95% geschützt wie die Kinder amerikanischer Mamis, sondern zu 0%.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Anke am 23. Januar 2008, 16:39:48
Zitat
Hako schrieb:


In einer hoch geimpften Bevölkerung wie in den USA haben die Kinder keinen Nestschutz, aber sie haben auch nahezu nicht existentes Risiko an Masern zu erkranken weil die gar nicht im Umlauf sind. Später wenn sie geimpft sind bekommen sie auch keine Masern. Also: Impfungen = keiner bekommt Masern, Nestschutz nicht erforderlich.


Du willst uns aber jetzt nicht ernsthaft weismachen, dass es in den USA keine Masern mehr gibt, oder?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 16:59:00
Anke schrieb:
Zitat

Du willst uns aber jetzt nicht ernsthaft weismachen, dass es in den USA keine Masern mehr gibt, oder?


Ich will das nicht. Ich gebe nur wieder was WHO, CDC usw. sagen.


Schau dir mal das an, von der FDA:

http://www.fda.gov/ohrms/dockets/ac/07/slides/2007-4317S1_10.ppt


Am besten gefällt mir Folie 10. Da werden die größten Masernausbrüche in den USA von 1999-2006 aufgeführt.

Platz 1: Indiana 2005, 34 Fälle (importiert aus Rumänien)
Platz 2: Boston 2006, 18 Fälle (importiert aus Japan)
...
Platz 10: Brooklyn 2000, 9 Fälle (importiert)


Wollen wir das mal für Deutschland machen?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Januar 2008, 17:03:45
Hako schrieb:

Zitat


Und wie ist das bei ungeimpften Kindern? Da müssten ja die Mamis noch viel mehr Angst haben als deine amerikanischen. Schließlich sind die nicht zu 95% geschützt wie die Kinder amerikanischer Mamis, sondern zu 0%.


Nestschutz gilt für die allerersten Lebensmonate, und da impfst auch Du noch nicht, oder?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 17:12:36
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:

Zitat


Und wie ist das bei ungeimpften Kindern? Da müssten ja die Mamis noch viel mehr Angst haben als deine amerikanischen. Schließlich sind die nicht zu 95% geschützt wie die Kinder amerikanischer Mamis, sondern zu 0%.


Nestschutz gilt für die allerersten Lebensmonate, und da impfst auch Du noch nicht, oder?


Ok, du willst also dass alle Kinder Masern bekommen, nur nicht in den ersten Lebensmonaten.

Das ergibt sich aus deinen Aussagen. Denn wenn du jetzt andeuten willst dass man später impfen sollte fällt ja wieder der Nestschutz für die kommende Generation weg. Du kannst nicht beides haben.


Hast du dich mal informiert wie hoch die Versagerquote beim Nestschutz ist?

Wenn jedes Kind Masern bekäme würde es viel mehr Fälle unter \"nestgeschützten\" Säuglingen geben als jetzt unter nicht nestgeschützten, einfach weil die Wahrscheinlichkeit viel größer ist in Kontakt zu treten.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Januar 2008, 17:13:59
Hako schrieb:
Zitat


Platz 1: Indiana 2005, 34 Fälle (importiert aus Rumänien)
Platz 2: Boston 2006, 18 Fälle (importiert aus Japan)
...
Platz 10: Brooklyn 2000, 9 Fälle (importiert)



Gut, dass man immer ein Sündenbockland zur Hand hat.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 23. Januar 2008, 17:26:36
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:
Zitat


Platz 1: Indiana 2005, 34 Fälle (importiert aus Rumänien)
Platz 2: Boston 2006, 18 Fälle (importiert aus Japan)
...
Platz 10: Brooklyn 2000, 9 Fälle (importiert)



Gut, dass man immer ein Sündenbockland zur Hand hat.


Ich fasse es nicht. Du tust doch so schlau. Da sollte es dir klar sein dass man ganz einfach gentechnologisch nachweisen kann welcher Stamm da am Werke ist. Im ersten Fall war die Erstpatientin zuvor in Rumänien und hat exakt den Stamm der in Rumänien grassierte eingeschleppt. Das hat überhaupt nichts mit Sündenböcken zu tun sondern ist einfach nur ein Herkunftsnachweis der wichtige Informationen liefert ob es in den USA noch endemische Stämme gibt.

Keine Ahnung was du damit suggerieren wolltest, aber was sagt du denn zu den Zahlen? Alle Fälle die aufgetreten sind kamen von ausserhalb, die Gesamtzahl ist verschwindend gering. das ist die wichtige Information von der du offensichtlich ablenken wolltest.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 23. Januar 2008, 17:40:29
Hako schrieb:

Zitat
Du tust doch so schlau.



Och Hako, nun schrumpfst Du Dich aber klein ... und jetzt ist auch bald Dienstschluss.
Bis morgen wieder?? Macht Spaß, mit Dir zu diskutieren.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 24. Januar 2008, 08:03:25
Hako schrieb:

Zitat


Äh, ja klar sind es die Lungenantzündungen. Aber wenn die Kinder die Masern nicht bekommen kriegen sie auch keine Pneumonie.

Man stirbt auch nicht an einem Sturz über eine Klippe sondern am Aufprall.
[/b]


Ich beziehe mich auf die Rheinische Post, 23.1.2008:

\"Der größte Killer ist die Lungenentzündung: Fast 20 Prozent aller Todesfälle der Mädchen und Jungen unter 5 Jahren sind darauf zurückzuführen. Aber: Nur etwas mehr als die Hälfte aller Kinder mit Verdacht auf Lungenentzündung erhält eine Behandlung in einem Gesundheitszentrum. Ähnlich ernüchernd ist die Lage bei den Durchfallerkrankungen: Zwei Millionen Kinder sterben daran - aber nur ein Drittel der betroffenen Kleinen erhält eine angemessene medizinische Betreuung. [...] Krankheiten wie Masern und Kinderlähmung befinden sich auf dem Rückzug.\"

1. \"Aber wenn die Kinder die Masern nicht bekommen kriegen sie auch keine Pneumonie\". Hako, Du meintest die Masernpneumonie - immer exakt bleiben.

2. Von hier aus kann ich nun wirklich nicht beurteilen, ob die Kinder an einer Lungenentzündung mit oder ohne Masern sterben, und es sind Zweifel angebracht, ob es überhaupt Erhebungen gibt, die unseren europäischen Standards entsprechen. Laut Meyers Lexikon von 1987 war es auch damals schon die Lungenentzündung, die als schwerwiegendste (weil oft tödliche) Komplikation in den Entwicklungsländern galt.

3. Dass Durchfallerkrankungen dort ebenfalls eine häufige Todesursache sind, zeigt wohl überdeutlich den dringlichen Bedarf, die Lebensbedingungen der Menschen entscheidend zu verbessern. Ich bezweifle gar nicht, dass die Impfmaßnahmen dabei positiv mitwirken können, aber solange kein trinkbares Wasser zur Verfügung steht und die Menschen unterernährt sind, kann die Impfspritze nur der oft zitierte Tropfen auf dem heißen Stein sein.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 24. Januar 2008, 09:54:05
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:

Zitat

1. \"Aber wenn die Kinder die Masern nicht bekommen kriegen sie auch keine Pneumonie\". Hako, Du meintest die Masernpneumonie - immer exakt bleiben.

2. Von hier aus kann ich nun wirklich nicht beurteilen, ob die Kinder an einer Lungenentzündung mit oder ohne Masern sterben, und es sind Zweifel angebracht, ob es überhaupt Erhebungen gibt, die unseren europäischen Standards entsprechen. Laut Meyers Lexikon von 1987 war es auch damals schon die Lungenentzündung, die als schwerwiegendste (weil oft tödliche) Komplikation in den Entwicklungsländern galt.


Ich bleibe dabei dass es sinnvoll ist eine der wichtigsten Ursachen für eine Lungenentzündug von vornherein auszuschließen.







Zitat
3. Dass Durchfallerkrankungen dort ebenfalls eine häufige Todesursache sind, zeigt wohl überdeutlich den dringlichen Bedarf, die Lebensbedingungen der Menschen entscheidend zu verbessern. Ich bezweifle gar nicht, dass die Impfmaßnahmen dabei positiv mitwirken können, aber solange kein trinkbares Wasser zur Verfügung steht und die Menschen unterernährt sind, kann die Impfspritze nur der oft zitierte Tropfen auf dem heißen Stein sein.


Sorry, es ist genau umgekehrt. Wie blöd ist denn wohl für Millionen von Dollar eine Infrastruktur aufzubauen wenn die Kinder dann einer Krankheit sterben die mit einem Aufwand von wenigen Cent und Sekunden verhindert werden kann.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 24. Januar 2008, 10:23:15
Hako schrieb:

Zitat
Sorry, es ist genau umgekehrt. Wie blöd ist denn wohl für Millionen von Dollar eine Infrastruktur aufzubauen wenn die Kinder dann einer Krankheit sterben die mit einem Aufwand von wenigen Cent und Sekunden verhindert werden kann.


Wie gut, dass wir in Europa unsere pneumoniebedingten Sterbefälle einzig und allein durch Impfungen in den Griff gekriegt haben.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 24. Januar 2008, 12:57:14
Liesa schrieb:
Zitat

Wie gut, dass wir in Europa unsere pneumoniebedingten Sterbefälle einzig und allein durch Impfungen in den Griff gekriegt haben.


Ich nehme an dass du das absichtlich nicht verstehen willst, und nur kontra geben willst.

Daher nur noch das um es abzuschließen:

Die Lage:

- es gibt eine schlechte Infrastruktur, schlechte Ernährungslage, schlechte Transportmöglichkeiten, schlechte Informationsmöglichkeiten, schlechte medizinische Versorgung in vielen Gebieten in Afrika

Wenn ein Kind Masern bekommt hat es eine hohe Wahrscheinlichkeit daran zu sterben weil die infraskruturellen Bedingungen so mies sind.

Lösung 1: Man verbessert die Bedingungen so sehr dass das Kind bei einer Masernerkrankung optimal versorgt werden kann.

Lösung 2: Man impft das Kind gegen Masern und sorgt dafür dass es nicht unter der infrastrukturellen Schwäche leiden muss



Lösung 1 hat in den letzten Jahrzehnten nicht funktioniert. Die Bedingungen sind weiterhin in weiten Teilen Afrikas katastrophal.

Lösung 2 hat erwiesenermaßen in kürzester Zeit einen dramatischen Erfolg gebracht.


Wenn man nun strikt gegen Impfungen ist wird man Lösung 1 trotzdem favorisieren. Der Nutzen was die Verhinderung von Maserntoten angeht ist genau 0. Die Leute in Afrika haben gar nichts davon, da es offenbar nicht funktioniert.


Die Kinder in Afrika sterben in dieser Sekunde in Afrika an Lungenentzündungen, und ein Großteil ist masernbedingt. Mit dem Hinweis darauf dass die Bedingungen irgendwann mal verbessert werden könnten (was in der vergangenheit nicht geklappt hat) hilfst du niemandem. Die sofort wirksamen Impfungen verhindern jedes Jahr (wenn man vom Stand 1980 ausgeht) ca. 3 Millionen Maserntote jährlich.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 24. Januar 2008, 14:46:46
Ich nehme an dass du das absichtlich nicht verstehen willst, und nur kontra geben willst.

Setzen, 6, Liesa!


Verstehen und zustimmen sind zweierlei.

Wenn man in Armut und Dreck leben muss, kann man sogar an Durchfall sterben. Dagegen hilft die Masern-Impfung jedenfalls nicht.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 24. Januar 2008, 15:04:39
Liesa schrieb:
Zitat



Verstehen und zustimmen sind zweierlei.

Wenn man in Armut und Dreck leben muss, kann man sogar an Durchfall sterben. Dagegen hilft die Masern-Impfung jedenfalls nicht.



Tolles Argument. Wenn man an Durchfall sterben kann muss man nichts gegen Masern machen.

Man kann hierzulande auch an einem Herzinfarkt sterben, mit einer viel höheren Wahrscheinlichkeit als in allen afrikanischen Ländern. Sollen wir deshalb nichts mehr gegen andere Krankheiten unternehmen.

Wenn man gegen Masern impft sterben die Kinder schon mal nicht an Masern, mehr kann und will die Impfung nicht. Niemand sieht sie als Schlüssel für den Weltfrieden.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 24. Januar 2008, 15:26:03
Hako schrieb:

Zitat


Tolles Argument. Wenn man an Durchfall sterben kann muss man nichts gegen Masern machen.



Datt han isch nit jesat, Herr Dokter. Ich meinte, man müsste was gegen Armut und Hunger tun. Aber das war ja zu teuer, stimmt.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 24. Januar 2008, 15:42:48
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:

Zitat

Datt han isch nit jesat, Herr Dokter. Ich meinte, man müsste was gegen Armut und Hunger tun. Aber das war ja zu teuer, stimmt.


Ja, das macht man seit 60 Jahren. Ohne Erfolg. Ich sage nicht dass man das nicht machen soll, im Gegenteil.

Aber das ist ganz bestimmt nicht der Weg um die hohen Zahlen an Maserntoten zu reduzieren. Die waren 1980, als die infrastrukturellen Voraussetzungen in vielen afrikanischen Staaten mindestens so gut wenn nicht besser als heute waren, noch bei 2-2,5 Millionen jährlich. Erst durch die massiven Impfungen ist das Problem der Masernerkrankungen in den Griff bekommen worden, so dass jetzt nur noch ein Bruchteil der Opfer zu beklagen ist mit stark fallender Tendenz.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kat am 31. Januar 2008, 10:43:49
Ich schreibe hier mal aus dem Beitrag \"Alternativ Medizin\" die Antwort zu Hakos Beitrag, weil es eher hierher zu den Masern gehört:

Hako schrieb:

Zitat
Wenn die Mutter geimpft gewesen wäre hätte sie die Masern nicht bekommen und ihr Kind nicht angesteckt. Ganz simpel.



Ja, so simpel machst Du es Dir gern, Hako!

 Es erkranken immer auch geimpfte Menschen an dieser Krankheit, die geimpft wurde. Es kann sogar schlimmer kommen, denn genau dann, wenn in die Inkubationszeit hinein geimpft wurde...oft genug passiert. Dann hat das Immunsystem richtig zu tun und für viele ist das zu viel...


Wenn Dein Satz oben stimmt, frag ich mich echt, warum geimpfte Menschen so ne Angst vor den Krankheiten haben (die ja alle samt von den Ungeimpften kommen), sie sind doch geschützt und könnten sich entspannt und sicher zurücklehnen.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 11:16:24
kat schrieb:
Zitat
Ich schreibe hier mal aus dem Beitrag \"Alternativ Medizin\" die Antwort zu Hakos Beitrag, weil es eher hierher zu den Masern gehört:

Hako schrieb:

Zitat
Wenn die Mutter geimpft gewesen wäre hätte sie die Masern nicht bekommen und ihr Kind nicht angesteckt. Ganz simpel.


Ja, so simpel machst Du es Dir gern, Hako!


Die einfachste Lösung ist meistens richtig.


Zitat
Es erkranken immer auch geimpfte Menschen an dieser Krankheit, die geimpft wurde. Es kann sogar schlimmer kommen, denn genau dann, wenn in die Inkubationszeit hinein geimpft wurde...oft genug passiert. Dann hat das Immunsystem richtig zu tun und für viele ist das zu viel...


Komisch. In den USA erkrankt gar keiner an den Masern. Die gibt es da nicht mehr. Wenn niemand in meiner Umgebung die Masern hat kann ich mich auch nicht zufällig anstecken wenn ich mich impfen lasse.

Herdenimmunität ist was tolles.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 11:32:29
Frage am Rande: Stimmt das, dass man als ungeimpft gilt, wenn der Impfpass verlegt wurde oder abhanden gekommen ist?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 11:40:27
\"Die einfachste Lösung ist meistens richtig\": Hier sind zu etwa 80% Eltern, die geimpft haben und erfahren mussten, dass ihren Kindern die Impfung nicht bekommen ist. Einfachste Lösung: Distanz halten zum Impfen.

Hako, geh in ein Mutter-Kind-Forum und überzeuge die jungen Mamis, die noch keine solchen Erfahrungen gemacht haben so wie wir. Uns wirst Du nicht umstimmen können, die Folgen bei unseren geimpften Kindern sind einfach zu stark und zu langwierig.
Impf deine Patienten und schmeiß die ungeimpften raus - da wärst Du ja nicht der einzige, der sich damit brüstet. :vorsicht:
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kat am 31. Januar 2008, 11:55:37
Liesa, ich hab mal bissl gesucht hier im Forum...wenn Hako  Wolfsberg ist und wirklich in diesem Forum schon 20 verschiedene Accounts hatte (wie der admin schrieb) , sollte man das alles nicht so ernst nehmen und sich gar nicht mehr so viel Zeit für die Antworten nehmen.

Frag mich nur, warum jemand sowas macht...Langeweile? ...oder bekommt er was dafür...?
Vielleicht klärt uns Hako ja mal auf...?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 12:03:07
Liesa schrieb:
Zitat
\"Die einfachste Lösung ist meistens richtig\": Hier sind zu etwa 80% Eltern, die geimpft haben und erfahren mussten, dass ihren Kindern die Impfung nicht bekommen ist. Einfachste Lösung: Distanz halten zum Impfen.


Aha. 80% der Kinder leiden also unter Impfungen. Wie kommst auf diese Zahlen?

Selbst wenn sie stimmen würden wären das übrigens immer noch weniger als die nahezu 100% die unter einer einzigen der verhinderbaren Krankheiten - den Masern - zu leiden hätten.


Zitat
Hako, geh in ein Mutter-Kind-Forum und überzeuge die jungen Mamis, die noch keine solchen Erfahrungen gemacht haben so wie wir. Uns wirst Du nicht umstimmen können, die Folgen bei unseren geimpften Kindern sind einfach zu stark und zu langwierig.


Wer sagt dass ich euch überzeugen will? Das halte ich nicht für möglich. Das kann man alleine an der Tatsache ablesen dass ihr so simple wie logische Dinge wie eine Herdenimmunität einfach nicht akzeptieren wollt. Wie oft muss man euch das erklären?

Es geht darum dass genau die jungen Mütter und Väter nicht widerspruchslos und ungefiltert von euch - entschuldigung - für dumm verkauft werden, indem du z.B. so einen Unsinn erzählst dass SSPE durch Impfungen ausgelöst wird...

 
Zitat
Impf deine Patienten und schmeiß die ungeimpften raus - da wärst Du ja nicht der einzige, der sich damit brüstet. :vorsicht:


Hmm, offenbar reicht meine Sachautorität aus dass du glaubst dass ich Arzt bin. Das schmeichelt mir und sollte euch eigentlich dazu veranlassen einfach auch mal ein paar Sachen zu akzeptieren.

Ich fände euch übrigens deutlich glaubwürdiger wenn Ihr wirklich differenziert wärt und nicht versuchen würdet mit hanebüchenen Verdrehungen und Noterklärungen, sowie durch bloßes Ignorieren glasklarer Fakten auch noch die sinnvollste Impfung in den Dreck zu ziehen.

Man kann über manche Impfungen diskutieren, aber bei Masern macht ihr euch angesichts der Faktenlage lächerlich.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 12:05:49
Dazu kann ich nur sagen:

Wir können ja mal in ein Diabetiker-Forum marschieren und tönen: ESST MEHR SÜSSES!

Das wäre hochnotpeinlich - es sei denn, wir sind irgendwie an Entwicklung, Verkauf und Vertrieb des Süßkrams beteiligt, dann wäre uns wahrscheinlich nichts peinlich genug.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 12:07:58
Hako, lies richtig. Ich schrieb: HIER sind etwa 80% Eltern, die schlechte Erfahrungen mit Impfungen gemacht haben. Ich schrieb NICHT, dass es sie in der Bevölkerung gibt.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 12:21:11
Und Du musst uns auch nichts erklären.

Du hast unsere Erfahrungen nicht gemacht - und da könnten höchstens wir Dir was erklären.

Erklär das alles lieber Deinen Enkeln, hoffentlich ist kein Impfkritiker dabei!
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 13:09:11
Liesa schrieb:
Zitat
Dazu kann ich nur sagen:

Wir können ja mal in ein Diabetiker-Forum marschieren und tönen: ESST MEHR SÜSSES!



Schwachsinnig ist es wohl eher zu behaupten SSPE käme durch den Masernimpfung und seine Behauptung darauf zu stützen dass SSPE in einem Konversationslexikon aus den 80er Jahren nicht als Masernnebenwirkung erwähnt wird.

So etwas zu behaupten nur um vorgefasste Meinung \"Impfungen sind scheiße, basta\" gegen die Angriffe der Realität zu verteidigen ist hochnotpeinlich.

Sorry, aber komm mal klar. Schlimm was mit deinem Kind passiert ist, aber das ist noch Grund so einen Unsinn zu verbreiten mit dem andere Eltern völlig grundlos verunsicherst. Ist ja verständlich dass du einen Schuldigen suchst und dass es vielleicht schwer zu verarbeiten ist weil du dir womöglich Vorwürfe machst weil du der Impfung zugestimmt hast, aber schau mal bitte in die Realität oder geh zu einem Profi der dir hilft das zu überwinden.

Und tut mir leid wenn ich jetzt so hart bin, aber ich habe bestimmte Erfahrungen...

Fahr nach Afrika und schau dir die Lage vor Ort an. Die Kinder sterben da an genau den Krankheiten die du dadurch wieder zulassen willst indem du Impfungen ablehnst und andere dazu bringst es ebenfalls zu tun.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: kat am 31. Januar 2008, 13:30:37
Hako, die sterben doch nicht an fehlenden Impfungen...!!!
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 13:36:19
kat schrieb:
Zitat
Hako, die sterben doch nicht an fehlenden Impfungen...!!!


So eine Aussage kann ich nur als menschenverachtend empfinden. Was bildest du dir eigentlich ein?

So langsam gönne ich dir die Erfahrungen die ich gemacht hab. Ich soll mich doch auch immer in eure Lage versetzen...

Sag doch mal einer afrikanischen Mutter dass das Kind das sie grade beerdigt hat gar nicht an Diphterie oder Masern gestorben ist und das du ihr deshalb den Impfstoff für ihre restlichen Kinder vorenthalten willst. Viel Spaß.

Hast du schon mal ein Kind an Masern sterben sehen?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 14:27:02
So, Hako, ein für allemal: Dein ewiges \"sorry\" kannst Du Dir an den Hut stecken.

Außerdem: Ein Mensch, der eine schlimme Erfahrung gemacht hat (bei Dir also angeblich mit Masern), so schlimm, dass diese sein ganzes Leben und Tun bestimmt, schleicht sich nicht ins Forum rein, sinngemäß \"Meine Kinder sind aus dem Impfalter raus ... sie haben die Masern noch durchgemacht, und das war nicht sehr schön\". (Um es wortwörtlich wiederzufinden und also ganz genau zitieren zu können, fehlt mir jetzt die Zeit, aber Interessierte können ja nachsehen). Ein Mensch, der eine derart schlimme Erfahrung gemacht hat wie Du jetzt behauptest, spricht Klartext. Und er wird zugeben, dass sein Blick subjektiv sein muss.

Doch, selbst wenn es so wäre und Du hättest irgend einen nachvollziehbaren Grund, Dich so sonderbar hier anzuschleichen, arglos zu tun usw.: Keiner von uns kann was für Deine unguten Erfahrungen, so wenig, wie Impfbefürworter wie Du daran Schuld tragen, dass mein Sohn gehandicapt ist und kats Kind (auch ein Sohn, glaube ich) fast gestorben wäre, Miris Kind epileptische Anfälle hat, ein weiterer User hier Diabetes nach Impfung bekommen hat, das Kind eines anderen wegen Impfmasern-Hirnhautentzündung ins Krankenhaus musste etc.). Dann erzähle auf seriöse Weise das, was Dir am Herzen liegt (ja: am Herzen - Statistiken sind da echt fehl am Platze!), und kehr\' nicht diesen Mediziner-Macker raus, der anscheinend null Gefühle gegenüber seinen Mitmenschen hat. Da hilft auch das schönste Sorry am Satzanfang nicht. Erzähl\' glaubwürdig, was Du erlebt hast, und lass es nicht an einem gewissen Maß an Weisheit fehlen. Bisher ließ nämlich genau das ziemlich zu wünschen übrig, Dein Lebensinhalt scheint ja nicht zu sein, etwas aufzubauen, sondern eher, Menschen klein zu machen. Und dieses Gebaren kann auch die beste Medizin nicht ausgleichen.

Die Verhältnisse in Afrika sind nicht im mindesten mit unseren vergleichbar; wir brauchen also nicht hinzufahren, um das zu wissen.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 14:38:32
Liesa schrieb:

sorry, ich habs nicht gelesen...


Mich interessiert nur eines:

Bleibst du dabei: Masernimpfungen machen SSPE?
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 14:43:48
Das habe ich nicht gesagt.
Es geht nicht um die einzelne Impfung, die \"macht\" kein SSPE. Alles andere kannst Du nachlesen.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 14:50:23
Liesa schrieb:
Zitat
Statistiken sind da echt fehl am Platze!)


Das könnte dir so passen.

Du tust so als wären Statistiken wertloser als deine Erfahrungen. Das sind sie nicht.

Hinter jeder Zahl steckt genau so ein Schicksal wie deines. Die Eltern die zusehen mussten wie Ihr Kind jämmerlich an SSPE verreckt indem es geistig immer weiter abbaut stecken hinter diesen für dich wertlosen Statistiken.

Es ist vollkommen unnötig dass so etwas in Deutschland passiert. Es passiert in sehr vielen anderen Staaten nicht, je höher die Impfrate desto weniger SSPE, der einfachste Zusammenhang der Welt.

In Deutschland müssen jedes Jahr völlig unnötig mindestens zehn Kinder diesen vielleicht grausamsten aller Tode (vor allem auch für die Eltern) sterben, weil *** ****** wie Lanka, Tolzin und Co. ihren Schwachsinn absondern und in euch treue Gefolsgleute finden die das schön nachplappern und trotz völliger Ahnungslosigkeit (sorry(!), du hast nunmal keinerlei Ahnung von Medizin)dafür sorgen dass nur noch mehr Eltern verunsichert werden und nicht impfen.

Wenn ich von 500.000 toten Kindern in Afrika spreche sind das 500.000 Familien die ein schlimmeres Schicksal ereilt hat als jeden einzelnen von euch. Und eure Relativierei, die sind ja gar nicht an \"Masern gestorben sondern an Mangelernährung\" etc ist nichts anderes als menschenverachtend.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 14:57:32
Hako:

W-I-R. . .W-I-S-S-E-N. . .E-S ! !
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 15:01:09
Liesa schrieb:
Zitat
Das habe ich nicht gesagt.
Es geht nicht um die einzelne Impfung, die \"macht\" kein SSPE. Alles andere kannst Du nachlesen.



Wie erklärst du dir dass es ausgerechnet da wo am meisten geimpft gar keine SSPE-Fälle gibt (Beispiel USA, meines Wissens zehn Jahre SSPE-frei) und da wo am wenigsten geimpft wird die meisten SSPE vorkommen?

Wie erklärst Du dir dass so gut wie alle SSPE-Opfer ungeimpft waren?

Wie erklärst du dir das so ziemlich alle Wissenschaftler und Ärzte auf der Welt sagen würden: SSPE = Masernfolge aber nicht Impffolge?

usw.

Diese ganzen Fakten sind hinfällig weil du gefunden hast dass SSPE in Meyers Lexikon von 1987 nicht als Masernfolge auftaucht?

Grandiose Argumentation.
Titel: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 31. Januar 2008, 15:05:52
Lieber Hako,

wenn Du die Masernimpfung schon so propagierst, dann wäre auch ein Blick auf die Zunahme von schweren Atemwegsinfektionen bei Säuglingen zu werfen, die durch RS Viren ausgelöst werden. Gemäss einer Studie, an der sogar der Vorsitzende Schmitt von der STIKO beteiligt war, steht diese Zunahme vermutlich in Zusammenhang mit der Masernimpfung und dem fehlenden Nestschutz durch Masern.

Was nutzt es mir also, wenn ich zwar weniger Masern habe, dafür aber schwerste Atemwegsinfektionen bei Säuglingen. Etwa 1% der infizierten Kinder müssen hier deswegen stationär behandelt werden.

Laut WHO ist das RS-Virus weltweit schätzungsweise für 64 Millionen Infektionen und 160.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich.
Ausserdem sind Kinder, die an RSV erkranken später häufiger von Asthma und anderen Atemwegsinfektionen betroffen.

Mehr zu den Langzeitfolgen: http://www.synagis.de/content/e253/e5/e24/index_ger.html

Peter
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 15:09:13
Liesa schrieb:
Zitat
Hako:

W-I-R. . .W-I-S-S-E-N. . .E-S ! !


Liesa:

D-A-N-N . . .  V-E-R-S-T-E-H . . . E-S . . . A-U-C-H . . . M-A-L ! !


und handle danach.


Jetzt mal im Ernst, rafft ihr diese Sachen mit Herdenimmunität und Nestschutz etc einfach nicht oder wollt ihr es nicht raffen oder was ist das? Denkt ihr das dann nicht zu Ende?

Das meine ich wirklich so, warum muss man manche Sachen 1000fach erklären?

Beispiel Nestschutz:

Ist es deiner Meinung nach vernünftig dass jeder Masern bekommt (zumindest die Mädchen) nur damit sie später mal ihren Kindern für 3-6 Monate den entsprechenden Schutz mitgeben? Zumal es die Alternative gibt dass einfach gar keiner und nicht 100% die Masern bekommen und damit die bis zu 6 Monate alten kinder noch viel besser geschützt sind?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 31. Januar 2008, 15:17:09
Noch was dazu gefunden: Pädiatrische Pneumologie (http://books.google.com/books?id=KGEv9Zw2dfcC&pg=RA1-PA751&lpg=RA1-PA751&dq=%22rsv+infektionen%22+todesf%C3%A4lle&source=web&ots=EWPCaAFn-n&sig=UlQKG49tDTI8KLIyqMZa1zkI_O0)

hier spricht man sogar von 2,5% Krankenhauseinweisungen
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 15:18:16
Tuberkulinum schrieb:
Zitat
Lieber Hako,

wenn Du die Masernimpfung schon so propagierst, dann wäre auch ein Blick auf die Zunahme von schweren Atemwegsinfektionen bei Säuglingen zu werfen, die durch RS Viren ausgelöst werden. Gemäss einer Studie, an der sogar der Vorsitzende Schmitt von der STIKO beteiligt war, steht diese Zunahme vermutlich in Zusammenhang mit der Masernimpfung und dem fehlenden Nestschutz durch Masern.


Zeig her die Studie. Ich hab sie nicht gefunden.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 31. Januar 2008, 15:20:46
Weigl A, Puppe W, Belke O, Neususs J, Bagci F, Schmitt HJ., The descriptive epidemiology of severe lower respiratory tract infections in children in Kiel, Germany, Klin Padiatr. 2005 Sep-Oct;217(5):259-67
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 15:25:37
Tuberkulinum schrieb:
Zitat
Weigl A, Puppe W, Belke O, Neususs J, Bagci F, Schmitt HJ., The descriptive epidemiology of severe lower respiratory tract infections in children in Kiel, Germany, Klin Padiatr. 2005 Sep-Oct;217(5):259-67


Ja die hatte ich auch vermutet:

Zitat
Zusammenfassung

Hintergrund: Tiefe Atemwegsinfektionen (LRI) verursachen eine hohe Morbidität bei Kindern weltweit. Longitudinale, deskriptiv-epidemiologische Daten zu verschiedenen Formen von LRI werden dringend gebraucht, um diese Morbidität besser aufschlüsseln, die populationsbezogenen Inzidenzraten zwischen Ländern vergleichen und Trends erkennen zu können. Patienten und Methoden: Von Juli 1996 bis Juni 2000 wurden alle Kinder mit einer LRI, d. h. einer Laryngotracheobronchitis (LTB), Bronchitis, obstruktiven Bronchitis-Bronchiolitis (WBB), Bronchopneumonie und Pneumonie, im Raum Kiel, Schleswig-Holstein, mittels Querschnittsstudien erfasst. Nasopharyngeale Aspirate (NPA) wurden mittels einer eigenen 9-valenten multiplex-RT-PCR untersucht. Ergebnisse: In dem Beobachtungszeitraum von 4 Jahren wurden 1 072 Kinder im Alter von 0 bis 16 Jahre (Median 23 Monate) wegen LRI hospitalisiert: 12 % mit LTB (Median 28 Monate), 11 % mit Bronchitis (Median 17 Monate), 28 % mit WBB (Median 13 Monate), 26 % mit Bronchopneumonie (Median 26 Monate) und 22 % mit Pneumonie (47 Monate). Die Prävalenz von Patienten mit Grundkrankheiten (20 %) und Frühgeburtlichkeit (13 %) variierte zwischen den verschiedenen Formen der LRI. Die kumulative Inzidenz pro Jahr stieg in den vier Jahren kontinuierlich an. Den höchsten Anteil dabei hatten WBB während Pneumonien abnahmen. Die höchste Inzidenzratio mit 0,46 (46 %) konnte dem RS-Virus und Kindern unter zwei Jahren zugeordnet werden. Schlussfolgerungen: LRI, insbesondere LRI, die mit einer Obstruktion der Atemwege einhergehen, nehmen in Deutschland zu wie bereits schon früher in den USA, Großbritannien und Schweden beschrieben. Die Hauptlast tragen Kinder unter zwei Jahren. RS-Viren haben den höchsten Anteil.


Ich hab den Volltext nicht, aber in der Zusammenfassung steht nichts von Masernimpfstoffen und fehlendem Nestschutz.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 15:41:00
An alle: Niemandem hier ist irgendwie zu unterstellen, dass er irgendwelche menschenverachtenden Gedanken oder Ziele hegt bzw. durch Gedankenlosigkeit oder Leichtsinn etwas Menschenverachtendes ausgelöst hat.
Im Gegenteil, hier sind Leute zusammen getroffen, die alle einen bestimmten Erfahrungsschatz besitzen und allein schon deshalb sensibel gemacht worden sind für sich und ihre Kinder.

Hier ist auch kein Anti-Impf-Forum; was man allein schon daran sehen kann, dass die allermeisten von uns geimpft haben, im guten Glauben, ihren Kindern Gesundheit und Schutz zu gewähren. Keiner von uns ist voller Hass, ein paar von uns mögen sich aber vorgenommen haben, sich manche Entscheidungen im medizinischen Bereich gründlich zu überlegen.

Klar gestellt sei auch, dass wir niemanden abbringen wollen von seiner Entscheidung, sich oder seine Kinder zu impfen. Wir wollen lediglich klar stellen, dass Sicherheit und Schutz so absolut nicht sind, wie sie von vielen (nicht allen) Medizinern vermittelt werden. Wer sich trotzdem sicherer fühlt mit einer Impfung, den wollen wir nicht beeinflussen. Wir wollen andererseits aber keine Impfdiktatur, egal, ob sie durch eine offizielle Impfpflicht entstehen würde oder durch peu-à-peu-Maßnahmen wie jetzt in Hessen, wo man schon schriftlich begründen soll, warum man nicht impft, und wo es inzwischen Pflicht-U\'s gibt, die damit erklärt sind, dass Kindesmisshandlungen geahndet werden sollen. (Was jedoch unlogisch klingt, wenn man weiß, dass sehr viele Problemfälle bereits den Jugendämtern bekannt waren und dennoch nichts geschah; was sollen dann zusätzliche ärztliche Untersuchungen für alle?).

Natürlich stehen wir den Geschehnissen in Afrika nicht gleichgültig gegenüber. Viele von uns werden sinnvolle Projekte unterstützen, bei denen eventuell ja sogar eine Impfkampagne enthalten ist, wer weiß. Ich selbst bin aber der Ansicht, dass sauberes Trinkwasser und ausreichende Nahrung (besser natürlich: mehr als ausreichend) dringlicher sind als eine Impfkampagne, die ansonsten alles beim alten lässt. Das mag aber aus unterschiedlicher Sicht jeweils unterschiedlich gewertet werden können; ich habe nicht in Afrika gelebt. Ich würde auch keinem Afrikaner eine Impfkampagne \"vorenthalten\" wollen ... ich wehre mich allerdings dagegen, dass Impfungen als Heilmittel für und gegen alles \"verkauft\" werden - hier wie dort. Es sind Substanzen, die genauso Nebenwirkungen bzw. eingeschränkte Wirkungen haben können wie alle anderen Medikamente auch. Auch wenn sie mitunter erfolgreich waren, darf man die Risiken eben doch nicht verschweigen.

Ein Mensch wie Hako mag seine schlechten Erfahrungen hinter sich haben, als Arzt oder in seiner Familie - wir können das glauben oder auch nicht, jedenfalls nicht ausschließen. So wie er uns hier allerdings begegnet, ist kaum zu anzunehmen, dass er von Grund auf Menschenfreund ist. Er kann das Impfen so energisch er will proklamieren - mich überzeugt es nicht, wenn jemand keinerlei Weisheit erkennen lässt und einfach nur stänkert und attackiert. Hinter jeder Zahl steckt ein Schicksal, ja, aber hinter jedem Wort steckt auch ein Mensch. Ich habe schon viele vom Schicksal gebeutelte Menschen kennen gelernt, und wer da ein dringliches persönliches Anliegen mitteilen will (das gibt es ja tatsächlich, dass jemand einen bewahren will vor etwas), dann formuliert er das auch so. Wenn es Hako schon zu persönlich ist, mich in einer PN anzureden, dann nehme ich ihm es eben auch nicht ab, dass er mich/ uns wirklich meint; er meint wohl eher das Prinzip. Und davor müssen wir uns nun wirklich nicht verbeugen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 31. Januar 2008, 15:53:17
Hier ist ein Teil der Studie übersetzt: (ja, ja die wichtigen Passagen lässt man im Abstrakt einfach weg :trash:)
Das bedeutet, dass (bei der Zunahme der RSV-Erkrankungen, d.Ü.) ein noch unidentifizierter Faktor eine Rolle spielen muss. Dieser Faktor müsste die Empfänglichkeit und den Krankheitsverlauf (Hospitalisierung) besonders bei Säuglingen bzw. unter 2jährigen Kindern beeinflussen. Da der RSV, wie bereits in den 50er Jahren gezeigt wurde, das wichtigsten Pathogen in dieser Altersgruppe ist, ist die Verschlechterung einer Grundgegebenheit anzunehmen, und da besonders eine Beeinträchtigung der Immunabwehr des Wirtes. Dieser Faktor kann nicht genetischer Natur sein, da das menschliche Genom nicht so schnell mutiert. Bei der Frage nach den Faktoren, welche die Immunabwehr des Wirtes in einem so frühen Lebensabschnitt beeinflussen, erscheinen die diaplazentare oder intrauterine Aktivierung („Priming“) bzw. Strukturierung des Immunsystems am ehesten plausibel. Diaplazentare Faktoren wurden in der Literatur bereits ausführlich diskutiert.

 

Sucht man nach einem länderspezifischen Faktor, der sich zu den gegebenen Zeitpunkten 1987 in den USA, um 1989 in Schweden, und Anfang bis Mitte der 90er Jahre in Deutschland und über die Mütter der betroffenen Kinder auswirken konnte (via der Struktur des Immunsystems dieser Mütter), erscheint die Einführung der Masernimpfung 1963 in den USA,  1971 in Schweden und 1973 in Deutschland und die 20 bis 25jährige Latenzzeit, bis die geimpften Mütter heranwuchsen und schwanger wurden, eine plausible Hypothese.

 

Die ansteigende Inzidenz obstruktiver Bronchialerkrankungen bei Säuglingen geht parallel mit dem seinerzeitigen Anstieg der Durchimpfung der entsprechenden Population von Müttern. Länder mit einer niedrigeren Masern-Durchimpfungsrate weisen offenbar eine niedrigere Inzidenz RSV-positiver Hospitalisationen auf. Die exorbitanten RSV-Erkrankungsziffern von amerikanischen und alaskischen Eingeborenen könnten den selben Grund haben, da diese Populationen erst nach Ankunft der Europäer mit dem Masernvirus konfrontiert wurden – aus der Sicht der Evolution eine kurze Zeitspanne.

 

Da unsere Zahlen zur Inzidenz der obstruktiven Bronchitis um oder kurz nach 1988 auf dem Niveau der USA lagen und der Masernimpfstoff in Deutschland erst 1973 zugelassen wurde, mit einem nur langsamen Anstieg der Impfraten, war eine Zunahme der Inzidenz von Infekten der unteren Luftwege und speziell von obstruktiven Bronchitiden in Deutschland für Mitte der 90er Jahre erwarten. Die meisten Pädiater werden aus ihrer Beobachtung heraus bestätigen, dass es sich genau so verhielt, und auch unsere Studie deutet - trotz ihrer kurzen Zeitreihe mit Fluktuationen wie in den Vorgängerstudien - auf einen Aufwärtstrend hin, der diese klinische Beobachtung stützt.

 

Wenn wir solche weitreichenden Behauptungen aufstellen, sind wir uns der begrenzten Aussagekraft der kurzen Zeitreihen unserer Studie bewusst. Unsere Hypothese lautet, dass die natürlichen Masern bei den Müttern und bei der von ihnen auf den Sprössling übertragenen RSV-Immunität eine andere Abwehrstruktur („immune constitution“) bedingen. Da in der Bevölkerung immer mehr Mütter als Kinder maserngeimpft wurden, kommt es mit der Zeit zu einem immer größeren Pool von Kindern, die für schwere Infekte der unteren Luftwege empfänglich sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass beide Viren, das Masernvirus und das RSV, zur selben Familie der Paramyxoviren gehören, wobei die Masern immunsuppressiv wirken, während die RSV-induzierte obstruktive Bronchitis eine hypersensitive Störung ist.
Wir sind uns bewusst, dass unsere Hypothese eine erneute Anschuldigung der Masernimpfung ist, doch sie sollte als Hypothese aufgefasst werden, die weiterer Nachforschung wert ist.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 15:59:34
Hallo!

Ich lese hier nur gelegentlich (meine Kinder sind unbeschadet aus dem Impfalter raus) und weiß nicht was da früher vorgefallen ist, aber ich finde daß die Beiträge von Impfern wie Wolfberg hilfreich sind um eine Diskussion zu starten. Ausserdem scheint er ja auch über einen guten Einblick zu verfügen.

Ich finde nicht daß man auf Meinungen aus dieser Richtung verzichten darf.


Viele Grüße

Hako



Bei solch einem Einstieg kann ich keinen persönlichen Anlass entdecken, mit dem er uns so eindringlich wie wohlwollend vor dem Nicht-Impfen warnen will.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 16:08:29
Tuberkulinum schrieb:
Zitat
Hier ist ein Teil der Studie übersetzt: (ja, ja die wichtigen Passagen lässt man im Abstrakt einfach weg


Naja, eben nicht.

Woher hast du das? Warum ist das übersetzt und von wem? Das ist eigentlich unüblich.


Man muss schon fragen warum die Autoren das nicht ins Abstract gepackt haben.
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 16:09:37
@Tuberkulinum: Sind die USA tatsächlich SSPE-frei, so wie Hako schreibt?
Und er hat mir immer noch nicht meine Frage beantwortet, wie das mit SSPE vor den Zeiten der der Masernimpfung war - weißt Du da was? Ich kann immer nur sagen, dass in meiner Kindheit und Jugend niemand SSPE kannte (ob es in Medizinerkreisen bekannt war, weiß ich nicht) - weder das Wort noch das Phänomen SSPE waren in der normalen Bevölkerung ein Thema. Gab es das trotzdem? Sprach man bloß nicht drüber? (Denn wirklich: Niemand hatte Angst davor!).
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 16:19:08
Liesa schrieb:
Zitat
@Tuberkulinum: Sind die USA tatsächlich SSPE-frei, so wie Hako schreibt?
Und er hat mir immer noch nicht meine Frage beantwortet, wie das mit SSPE vor den Zeiten der der Masernimpfung war - weißt Du da was? Ich kann immer nur sagen, dass in meiner Kindheit und Jugend niemand SSPE kannte (ob es in Medizinerkreisen bekannt war, weiß ich nicht) - weder das Wort noch das Phänomen SSPE waren in der normalen Bevölkerung ein Thema. Gab es das trotzdem? Sprach man bloß nicht drüber? (Denn wirklich: Niemand hatte Angst davor!).


SSPE wird das erste mal 1969 erwähnt. Davor wurde da nicht genauer spezifiziert...
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Liesa am 31. Januar 2008, 16:21:09
Der Mensch beobachtete aber sehr genau. Wenn SSPE eine Rolle gespielt hätte, wäre es auch bei uns angekommen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 31. Januar 2008, 17:16:01
Zitat
Tuberkulinum schrieb:
[ Da in der Bevölkerung immer mehr Mütter als Kinder maserngeimpft wurden, kommt es mit der Zeit zu einem immer größeren Pool von Kindern, die für schwere Infekte der unteren Luftwege empfänglich sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass beide Viren, das Masernvirus und das RSV, zur selben Familie der Paramyxoviren gehören, wobei die Masern immunsuppressiv wirken, während die RSV-induzierte obstruktive Bronchitis eine hypersensitive Störung ist.
Wir sind uns bewusst, dass unsere Hypothese eine erneute Anschuldigung der Masernimpfung ist, doch sie sollte als Hypothese aufgefasst werden, die weiterer Nachforschung wert ist. [/i]


Ich bin ein gutes Beispiel dafür:

1970 geboren, 1973 gegen Maser geimpft
Sohn 2000 geboren, im Alter von 4Wochen RSV, Krankenhaus, danach Asthma
Titel: Aw: Re:NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 17:28:24
Liesa schrieb:
Zitat
Der Mensch beobachtete aber sehr genau. Wenn SSPE eine Rolle gespielt hätte, wäre es auch bei uns angekommen.


Man konnte das früher nicht unterscheiden. Bzw. konnte keinen Zusammenhang entdecken, schleißlich liegen oftmals Jahre zwischen Erkrankung und SSPE.

Und es hat früher auch nicht so eine große Rolle gespielt, denn da sind die Kinder auch noch an anderen Masernfolgen gestorben.

Durch die besseren Behandlungsmöglichkeiten sind \"nur\" noch die SSPE-Opfer übrig geblieben.

Im übrigen war es nicht möglich an SSPE zu sterben wenn man vorher bereits an Lungenentzündung gestorben ist.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 31. Januar 2008, 17:31:16
Sorry, das war irgendwie doppelt-gemoppelt.

Für mich stellt sich da wieder die Frage: kann man alle Krankheiten der Welt irgendwann ausrotten, wie es einem die Impfbefürworter gerne vermitteln wollen? NEIN!!!!!

Heute stand in unserer Zeitung,es wird jetzt ein Impfstoff gegen Drogenkonsum entwickelt.
Demnächst gibt´s dann einen gegen Fettleibigkeit-auch ein aktuelles Thema.

Mann versucht also die Masern wegzuimpfen und kriegt dafür ein neues Virus-toll!

Die Medizin ist auf dem Holzweg, aber komplett. :spinnstDu:
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 31. Januar 2008, 17:48:43
Anke schrieb:
Zitat


Für mich stellt sich da wieder die Frage: kann man alle Krankheiten der Welt irgendwann ausrotten, wie es einem die Impfbefürworter gerne vermitteln wollen? NEIN!!!!!


Wer sagt das? Das geht nur für bestimmte Krankheiten, bei denen der Mensch der einzige Wirt ist. Hat bei Pocken und Polio funktioniert und bei masern ist man auf dem besten Wege dazu.



Zitat
Mann versucht also die Masern wegzuimpfen und kriegt dafür ein neues Virus-toll!


Genau und das macht 1:1 genau das gleiche.


Zitat
Die Medizin ist auf dem Holzweg, aber komplett.


Die akute lymphatische Leukämie ist mit einer Häufigkeit von 82 Prozent aller beim Kind auftretenden Leukämien die am weitesten verbreitete Blutkrebserkrankung des Kindesalters. Eines von 2000 Kindern erkranken an ALL. Besonders oft betroffen sind Kinder zwischen 3 und 7 Jahren. Typische Symptome bei ALL sind Blässe, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Beinschmerzen, Fieber, häufige Infektionen, Blutungsneigung, Lymphknotenschwellungen sowie Vergrößerung von Leber und Milz. Die Diagnose ergibt sich aus den Beschwerden und dem Untersuchungsbefund sowie aus der weiterführenden Abklärung: Blutuntersuchung, feingewebliche Untersuchung einer Gewebeprobe aus dem Knochenmark, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen, Szintigraphie und Computertomographie. Die Behandlung erfolgt in Form einer Chemotherapie, evtl. kommt eine Knochenmarktransplantation in Betracht. Auf diese Weise lässt sich eine durchschnittliche Heilungsrate von 80 Prozent erreichen.




Echt, die böse Medizin. Schafft nur 80% Heilungsrate bei einer unbehandelt zu 100% tödlichen Krankheit wie Leukämie. Das sind Homöopathie und Co. natürlich deutlich besser.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 31. Januar 2008, 17:51:57
Hat man denn schon mal untersucht, wieviel Prozent aller ungeimpften Kinder an Leukämie erkranken?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 31. Januar 2008, 19:27:23
Zitat
Hako schrieb:


Echt, die böse Medizin. Schafft nur 80% Heilungsrate bei einer unbehandelt zu 100% tödlichen Krankheit wie Leukämie. Das sind Homöopathie und Co. natürlich deutlich besser.



Eine konsequente homöopathische Konstitutionstherapie verhindert Krankheiten wie Leukämie.

Die Schulmedizin muss letzlich ihre eigenen symptomunterdrückenden Maßnahmen selber wieder ausbaden.
Ist ein bißchen zu teuer, wenn du mich fragst.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 31. Januar 2008, 23:39:03
Nun, es ist ein großer Erfolg der Schulmedizin, dass die Heilungschance bei Leukämie 80% beträgt. Noch ein größerer Erfolg wäre es heraus zu finden, warum so viele Kinder in der heutigen Zeit daran erkranken. Aber wo bekanntlich keine schweren Krankheiten, da keine Lohrbeeren? Vielleicht wird es auch mal Zeit für einen tollen, gefahrlosen und garantiert Nebenwirkungsfreien Impfstoff gegen Leukämie?!:angry:
Des weiteren würde ich mal gerne erfahren, wie viele Kinderärzte direkt auf Leukämie untersuchen, wenn ein Kind blass, appetitlos und müde ist. Bei Fieber gibts Zäpfchen und das wird schon wieder. Ich denke harte Realität, oder???

Allem vorab, will hier wohl keiner die Schulmedizin schlecht machen, aber was die Impfpolitik angeht, hat sie nun mal versagt. Wenn das alles so toll und harmlos wäre, warum dann diese Geheimniskrämerei? Warum werden Studien nicht der Öffentlichkeit übergeben, warum werden Nebenwirkungen verschwiegen. Bei Impfstoffen heißt es immer \"so gut wie keine Nebenwirkungen\", ließt man aber den Beipackzettel wird einem schwindelig. Nur den bekommt ja so gut wie niemand zu Gesicht.

Wenn alle impfkritischen Leute so böse und schlimme Menschen sind, die den Welfrieden zerstören, frage ich mich, warum die Impfpflicht überhaubt abgeschafft wurde!

Sollten Impfen dazu beigetragen haben die Pocken auszurotten..schön und gut. wir reden hier dann aber von einem Einzelimpfstoff gegen eine Krankheit und nicht gleich gegen 7 verschiedene aufeinmal wie heute üblich.

Wenn es das einzige Ziel wäre, die Masern auszurotten, warum gibt es dann keinen verträglichen und annehmbaren (fals das überhaupt möglich!) Einzelimpfstoff? Schließlich gebe ich einem Kind wenn es Schnupfen hat nicht noch zusätzlich was gegen Husten.

@hako: Bei deinem vorsorglichen Antibiotika-konzept, würdest du wohl auch dazu raten, schließlich könne das Kind ja noch einen Husten dazu bekommen.:woohoo:

Natürlich kann man keinem Arzt das Desinteresse der Patienten vorwerfen. Niemand hält einen schließlich davon ab sich zu erkundigen und schlau zu machen über Risiken und Nebenwirkungen. Aber viele vergessen wohl, dass jede Impfe auch ein Medikament ist. Vor allem überlesen viele das Wort Empfehlung!!! Dieser muß man nicht nachgehen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 09:23:44
cherrymuffin schrieb:
Zitat
Nun, es ist ein großer Erfolg der Schulmedizin, dass die Heilungschance bei Leukämie 80% beträgt. Noch ein größerer Erfolg wäre es heraus zu finden, warum so viele Kinder in der heutigen Zeit daran erkranken. Aber wo bekanntlich keine schweren Krankheiten, da keine Lohrbeeren? Vielleicht wird es auch mal Zeit für einen tollen, gefahrlosen und garantiert Nebenwirkungsfreien Impfstoff gegen Leukämie?!


Ich finde es interessant dass sich Anhänger völlig nutzloser Therapien darüber echauffieren dass die Heilungsrate \"nur\" 80% beträgt. Man nenne mir eine Therapie die besseres schafft. Ich würde gerne eine \"alternative\" Methode sehen die es nur auf 10% bringt. Ich habe grade mal schnell gegoogelt, als homöopathisches Mittel wird unter anderem Kochsalz empfohlen.

Wow, very sophisticated!

Offenbar muss man bei dir auch etwas Aufklärung betreiben was die Möglichkeiten von Impfstoffen angeht. Man kann nicht einfach irgendeine Krankheit nehmen und sagen, so da erfinde ich jetzt mal einen Impfstoff.
Es müssen schon bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Und die sind bei Leukämie sicher nicht gegeben.

Würdest du eine solche Impfung nehmen?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 09:36:50
cherrymuffin schrieb:
Zitat

Wenn es das einzige Ziel wäre, die Masern auszurotten, warum gibt es dann keinen verträglichen und annehmbaren (fals das überhaupt möglich!) Einzelimpfstoff? Schließlich gebe ich einem Kind wenn es Schnupfen hat nicht noch zusätzlich was gegen Husten.


Das ist auch so etwas was ich nicht verstehen kann. Ihr habt auch vor den Nebenwirkungen von Impfungen unter anderem wegen der Begleitstoffe.

Die MMR enthält genau soviele (da moderner eher weniger) Begleitstoffe wie ein Einzelimpfstoff. Das Risiko eine Nebenwirkung zu erleiden ist bei beiden gleich groß. Der Unterschied: MMR schützt gegen drei Krankheiten, der Einzelimpstoff gegen eine.

Später wirst du Mumps oder Röteln nachimpfen müssen und verdoppelst damit die Belastung für dein Kind und hast immer noch nicht den gleichen Schutz.

Beim 6-fach Impfstoff ist es noch krasser.


Die böse, böse Pharmaindustrie würde viel mehr an Einzelimpfstoffen verdienen, ebenso die Ärzte. Mehrfachimpfstoffe dienen dazu die Belastung für das Kind zu reduzieren. Das sollte doch in eurem Interesse sein.

Wenn ein Hersteller den Markt der Impfgegner bedienen würde und Einzelimpfstoffe anböte, müsstet ihr damit leben dass diese Impfstoffe, wegen geringerem Praxiseinsatz riskanter sein können. Auch nicht in eurem Sinne.

Naja, aber auf Logik muss man vielleicht hier nicht setzen...
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 01. Februar 2008, 09:41:08
Zitat
Sollten Impfen dazu beigetragen haben die Pocken auszurotten..schön und gut. wir reden hier dann aber von einem Einzelimpfstoff gegen eine Krankheit und nicht gleich gegen 7 verschiedene aufeinmal wie heute üblich.

Hallo und Guten Morgen!

...daß die Pocken nicht durch die Impfung verschwunden sind, hat sogar die WHO zugegeben und es ist bekannt. Also kein Verdienst der Impfungen, wie oft gern behauptet wird.

Im Gegenteil, die Impfungen haben den Rückgang sogar verzögert!!! ...können Hako und Co alles nachlesen...bin es leid, jetzt Links und Literaturbeispiele zu nennen bzw. rauszusuchen. Schnell-TiP: Google!

Der Reinfall mit der Pockenimpfg. genau wir die TBC-Impfg. ist aber bekannt...sogar unter Impfbefürwortern.
Habe 3 ausführliche Bücher darüber (u.a. von G. Buchwald, wo es auch für Laien wie mich sehr verständlich alles dargelegt ist) gelesen...  Kann entspr. Lit. nur empfehlen.

Viele Grüße
Kat
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 01. Februar 2008, 09:48:54
Hako schrieb:
Zitat
Mehrfachimpfstoffe dienen dazu die Belastung für das Kind zu reduzieren. Das sollte doch in eurem Interesse sein.


Hako, warum sind, wenn die Belastung der Mehrfachimpfstoffe auf die Kinder so gering sind, dann die 6-fach Impfstoffe Spitzenreiter bei den Impfschäden??? ...ein Blick auf die besagte Datenbank des Paul Ehrlich Instituts zeigt es Dir deutlich an.

Du hast natürlich in einem Recht: pro Komponente reduzieren sich die Begleitstoffe...aber das Immunsystem hat mit viel mehr Erregern zu kämpfen als bei einer Komponente.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 09:55:37
kat schrieb:
Zitat
Hako, warum sind, wenn die Belastung der Mehrfachimpfstoffe auf die Kinder so gering sind, dann die 6-fach Impfstoffe Spitzenreiter bei den Impfschäden???


Weil die am frühesten und häufigsten gegeben werden?



Zitat
Du hast natürlich in einem Recht: pro Komponente reduzieren sich die Begleitstoffe...aber das Immunsystem hat mit viel mehr Erregern zu kämpfen als bei einer Komponente.


So, und in diesem Punkt fehlt es dann einfach bei dir (euch) an Fachwissen.
Sorry (!). Das zeigt schon die Semantik. Es handelt sich nicht um \"Erreger\", und es ist auch nicht so dass da Truppen gegenüber stehen und \"kämpfen\" und irgendwie aufgeteilt werden müssten.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 09:58:41
kat schrieb:
Zitat
...daß die Pocken nicht durch die Impfung verschwunden sind, hat sogar die WHO zugegeben und es ist bekannt. Also kein Verdienst der Impfungen, wie oft gern behauptet wird.

Im Gegenteil, die Impfungen haben den Rückgang sogar verzögert!!! ...können Hako und Co alles nachlesen...bin es leid, jetzt Links und Literaturbeispiele zu nennen bzw. rauszusuchen. Schnell-TiP: Google!


Sorry, nichts gefunden. Welche Suchworte schlägst du vor?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 01. Februar 2008, 10:03:41
...hab es der Einfachheit so geschrieben...es sind Vieren, die abgeschwächt wurden...es sind auch Antibiotika in den Impfstoffen ...aber wir sind hier nicht unter Medizienern oder Pharmaangestellten, Hako,  sondern hier sind meist Eltern impfgeschädigter Kinder und denen ist es egal, wie genau sich die Dinge nennen, auf das Resultat kommt es an!

 ...und das Resultat ist: ...dass es Impfschäden gibt und zwar mehr als zugegeben wird und erst recht mehr als anerkannt und entschädigt werden, daß man als Opfer in der Beweispflicht ist und ohne absolute Profis auf dem Gebiet der Impfschadensprozesse null Chance auf Entschädigung hat...und dass die Wirksamkeit der Impfungen bei weitem nicht so ist, wie es der Bevölkerung weiß gemacht wird...
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 01. Februar 2008, 10:05:03
...Pocken oder Pockenimpfung bzw. dasselbe für TBC bzw. BCG...Hako, Du findest da schon was, wenn Du denn willst.
...sonst frag doch mal Deine Kollegen...!!!!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 10:12:54
kat schrieb:
Zitat
...Pocken oder Pockenimpfung bzw. dasselbe für TBC bzw. BCG...Hako, Du findest da schon was, wenn Du denn willst.
...sonst frag doch mal Deine Kollegen...!!!!


Ich kann da nichts finden idnem die WHO zugibt dass die Ausrottung der Pocken nicht den Impfungen zu verdanken ist.

Im übrigen würde mich interessieren warum die sonst ausgerottet wurden und zwar exakt parallel zur Impfprogrammen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 01. Februar 2008, 10:14:51
Zitat
Hako schrieb:

Ich finde es interessant dass sich Anhänger völlig nutzloser Therapien darüber echauffieren dass die Heilungsrate \"nur\" 80% beträgt. Man nenne mir eine Therapie die besseres schafft. Ich würde gerne eine \"alternative\" Methode sehen die es nur auf 10% bringt. Ich habe grade mal schnell gegoogelt, als homöopathisches Mittel wird unter anderem Kochsalz empfohlen.


Du vergisst leider, dass hier die meisten gute Erfahrungen mit den völlig nutzlosen Therapien gemacht haben.
Ich weiß, du stehst nur auf Studien und handfeste Beweise.
Kann und will ich nicht liefern.
Und es ist mir sch...egal,meine \"Asthma-Geschichte\" ist wahr und die Heilungsrate beträgt 100%.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 10:15:12
kat schrieb:
Zitat
...hab es der Einfachheit so geschrieben...es sind Vieren, die abgeschwächt wurden...es sind auch Antibiotika in den Impfstoffen


Man kann das aber nicht so stumpf vereinfachen ohne den Sinn zu verändern. Da muss man schon korrekt bleiben. Ein Erreger ist vermehrungsfähig und veränderlich. Das ist ein ganz anderes Kaliber.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 01. Februar 2008, 10:18:17
Eben nicht exakt...lies einfach Hako...und es wurden versch. Maßnahmen ergriffen wir z.B. Quarantäne, Hygiene...etc.

Hako, mir ist es zu doof, Du weißt das ganz genau, denn Du beschäftigst Dich mit dem Thema. Da stößt man automatisch drauf und auf vieles mehr. Hab es erst gestern wieder zufällig gelesen mit der WHO...werde es aber nicht nochmal suchen...wozu auch. Schade um die Zeit.

Ich werde Dir jetzt auch nicht mehr antworten, ok..
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 01. Februar 2008, 10:23:17
kat schrieb:
Zitat
Eben nicht exakt...lies einfach Hako...und es wurden versch. Maßnahmen ergriffen wir z.B. Quarantäne, Hygiene...etc.


Ich behaupte nicht dass die Impfung alleine die Ausrottung bewirkt hat.
Die Maßnahmen die du meinst haben selbstverständlich auch dazu beigetragen, aber den entscheidenen Impuls hat die Impfung gegeben weil dadurch Neuansteckungen großflächig verhindert werden konnten und dem Erreger der Wirt entzogen wurde.


Zitat
Hako, mir ist es zu doof, Du weißt das ganz genau, denn Du beschäftigst Dich mit dem Thema. Da stößt man automatisch drauf und auf vieles mehr. Hab es erst gestern wieder zufällig gelesen mit der WHO...werde es aber nicht nochmal suchen...wozu auch. Schade um die Zeit.


Ok, du kannst mir das also nicht zeigen.

Ich finde das wirklich nicht.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 01. Februar 2008, 10:29:57
Demnächst haben wir ja dann die MMRV-Impfung. Bei Röteln sind wir nun schon abhängig von der Impfspritze, bei Windpocken wird\'s dann auch so werden. Dank an alle, die so konsequent daran gearbeitet haben.

Herzlichen Glückwunsch!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 01. Februar 2008, 18:50:00
Hako schrieb:
Zitat


Die MMR enthält genau soviele (da moderner eher weniger) Begleitstoffe wie ein Einzelimpfstoff. Das Risiko eine Nebenwirkung zu erleiden ist bei beiden gleich groß. Der Unterschied: MMR schützt gegen drei Krankheiten, der Einzelimpstoff gegen eine.

Eventuell SCHÜTZT!

Später wirst du Mumps oder Röteln nachimpfen müssen und verdoppelst damit die Belastung für dein Kind und hast immer noch nicht den gleichen Schutz.

Ich habe hier von der Gesellschafft gesprochen, nicht von mir. Und warum sollte ich Röteln und Mumps nachimpfen MÜSSEN?? Da fehlt es dir wohl auch ein bissl an Fachwissen, für Mumps gibts keinen Einzelimpfstoff.

Beim 6-fach Impfstoff ist es noch krasser.

Wenn ich Einzelimpfstoffe verlange, heißt das nicht das ich gegen alle 6 Krankheiten einzeln impfen will.

Die böse, böse Pharmaindustrie würde viel mehr an Einzelimpfstoffen verdienen, ebenso die Ärzte. Mehrfachimpfstoffe dienen dazu die Belastung für das Kind zu reduzieren. Das sollte doch in eurem Interesse sein.

Die Belastung des Kindes zu reduzieren??? Die Empfehlungen der STIKO werden doch immer mehr und nich weniger! Nur weil ich dann alle möglichen Erreger in ein Spritzchen packen kann ist die Belastung geringer?! Guter Witz.

Wenn ein Hersteller den Markt der Impfgegner bedienen würde und Einzelimpfstoffe anböte, müsstet ihr damit leben dass diese Impfstoffe, wegen geringerem Praxiseinsatz riskanter sein können. Auch nicht in eurem Sinne.

Also gibst du ja zu, dass die Impfstoffe erst im \"Praxiseinsatz\" getestet werden.

Naja, aber auf Logik muss man vielleicht hier nicht setzen...


Kannst doch jederzeit aus dem Forum aussteigen, wenn dir das Niveau hier nicht passt.B)
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 01. Februar 2008, 19:12:09
Liesa schrieb:
Zitat
Demnächst haben wir ja dann die MMRV-Impfung. Bei Röteln sind wir nun schon abhängig von der Impfspritze, bei Windpocken wird\'s dann auch so werden. Dank an alle, die so konsequent daran gearbeitet haben.

Herzlichen Glückwunsch!



Tja, da haben wir es wieder! Denn sogar viele impffreudige Mütter impfen ihre Kinder nicht gegen Windpocken, weil sie es nun mal als harmlose Krankheit betrachten. (Was sie auch in der Regel ist)
Aber so kommen die erwarteten Gelder nicht rein, also packen sie den Impfstoff hübsch verpackt in die MMR. So können die Eltern nicht mehr entscheiden!

Aber Liesa, dass wird nur gemacht um die Kinder weniger zu Belasten! Wirklich! :wand:
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 02. Februar 2008, 11:33:47
Mehrfachimpfstoffe dienen dazu, die Belastung für das Kind zu reduzieren?

Also, wenn das nicht zynisch ist.

Aber es ist ja völlig egal, wieviel da in so einer Impfspritze drin ist,so ein kleiner Körper kommt da gut mit klar.Entwickelt mal so eben nebenbei Antikörper gegen 6,8,10 Erreger-kein Problem.

Demnächst gibt es dann die 25-Rund-um-geschützt-Spritze.Mal sehen, was könnte man denn noch reinpacken:
wie wäre es denn mit einer Impfung gegen Impfmüdigkeit?
Die würden dann prophylaktisch alle Mütter, und die mal Mutter werden wollen,kriegen!!!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 04. Februar 2008, 10:51:00
Anke schrieb:
Zitat
Mehrfachimpfstoffe dienen dazu, die Belastung für das Kind zu reduzieren?

Also, wenn das nicht zynisch ist.


Ihr habt doch soviel Angst vor Formaldehyd und Co. Bei nem Sechsfachimpfstoff habe ich das einmal, bei Einzelimpfstoffen sechsmal.

Ist das so schwer zu verstehen? Es geht unter anderem darum zu konservieren. Das macht man nicht pro Antigen in einer Impfung sondern pro Dosis.


Zitat

Aber es ist ja völlig egal, wieviel da in so einer Impfspritze drin ist,so ein kleiner Körper kommt da gut mit klar.Entwickelt mal so eben nebenbei Antikörper gegen 6,8,10 Erreger-kein Problem.


1. Ersetze mal Erreger durch Antigene

2. Was glaubst du eigentlich gegen wieviele Antigene der Körper - grade der junge \"unerfahrene\" - täglich Antikörper entwickelt. Das meine ich ernst nenne mal eine konkrete Zahl die du für richtig hälst.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 04. Februar 2008, 11:38:59
Deine Ansicht mag hinkommen, wenn man davon ausgeht, dass alle 5-, 6- oder 7-fach-Impfstoffe haben wollen.

Das ist aber nicht so.

Ihr habt gemeint, dass man die Menschen peu à peu dazu kriegt, indem man die Einzelimpfstoffe ganz vom Markt nimmt oder sie veraltet vor sich hin dümpeln lässt. Damit geht die humanitäre Absicht (an die ich früher noch irgendwie geglaubt habe), immer deutlicher den Bach runter.

Inzwischen sagt die STIKO ja schon öffentlich, dass es gar nicht schlimm sei, wenn man eine Komponente eine Mehrfach-Impfstoffes gar nicht mehr braucht (z. B. nach Durchmachen von Mumps) - kann man ohne Bedenken nochmal impfen, schadet nix.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 04. Februar 2008, 11:52:08
Liesa schrieb:
Zitat
Deine Ansicht mag hinkommen, wenn man davon ausgeht, dass alle 5-, 6- oder 7-fach-Impfstoffe haben wollen.

Das ist aber nicht so.


Ok.

Tetanus, Diptherie, Hepatitis B, Hib, Polio und Pertussis.

Du darfst dir einen aussuchen. Mit jeder weiteren Impfung erhöhst du die Belastung für das Kind.

Gegen welche dieser Krankheiten willst du dein Kind schützen?


Zitat
Ihr habt gemeint, dass man die Menschen peu à peu dazu kriegt, indem man die Einzelimpfstoffe ganz vom Markt nimmt oder sie veraltet vor sich hin dümpeln lässt. Damit geht die humanitäre Absicht (an die ich früher noch irgendwie geglaubt habe), immer deutlicher den Bach runter.


Was ist deiner Ansicht nach der Nutzen? Monetär kann er nicht sein. Es ist wesentlich teurer alles einzeln zu verimpfen. Was kommt sonst in Frage?


Zitat
Inzwischen sagt die STIKO ja schon öffentlich, dass es gar nicht schlimm sei, wenn man eine Komponente eine Mehrfach-Impfstoffes gar nicht mehr braucht (z. B. nach Durchmachen von Mumps) - kann man ohne Bedenken nochmal impfen, schadet nix.


Wie sollte die denn schaden? Der Körper bekommt ein Antigen präsentiert dass er schon kennt. Das passiert millionenfach, genau dafür gibt es das Immunsystem doch.

Was sind deine Bedenken dagegen?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 04. Februar 2008, 18:30:21
Zitat
Hako schrieb:
[
Zitat
2. Was glaubst du eigentlich gegen wieviele Antigene der Körper - grade der junge \"unerfahrene\" - täglich Antikörper entwickelt. Das meine ich ernst nenne mal eine konkrete Zahl die du für richtig hälst.


Hallo Hako,

ich habe grundsätzlich ein Problem mit der Antigen-Antikörper-Theorie.

Ich denke, das Immunsystem ist viel komplexer als wir bisher dachten.

Und wenn ich nochmal mit der Homöopathie kommen darf: es ist das immaterielle-geistige Agens, das krank macht und nicht die Erreger.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 04. Februar 2008, 20:11:04
@ Hako: Meine Bedenken bezüglich Impfung gegen eine Krankheit, die man schon durchgemacht hat???

Du vergisst immer, Hako, dass Du hier auf Impfschaden.info bist und nicht auf ner Webseite eines Impfstoffherstellers.

Und der Nutzen der Mehrfachimpfungen: natürlich pekuniär, jedenfalls nicht humanitär. Du gehst immer von der Voraussetzung aus, dass jeder alles impfen will. Es ist leider so, dass er es mittlerweile muss. Wie praktisch.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 04. Februar 2008, 23:13:57
Hako schrieb:
Zitat
Anke schrieb:
Zitat
Mehrfachimpfstoffe dienen dazu, die Belastung für das Kind zu reduzieren?

Also, wenn das nicht zynisch ist.


Ihr habt doch soviel Angst vor Formaldehyd und Co. Bei nem Sechsfachimpfstoff habe ich das einmal, bei Einzelimpfstoffen sechsmal.

Ist das so schwer zu verstehen? Es geht unter anderem darum zu konservieren. Das macht man nicht pro Antigen in einer Impfung sondern pro Dosis.


Zitat

Aber es ist ja völlig egal, wieviel da in so einer Impfspritze drin ist,so ein kleiner Körper kommt da gut mit klar.Entwickelt mal so eben nebenbei Antikörper gegen 6,8,10 Erreger-kein Problem.


1. Ersetze mal Erreger durch Antigene

2. Was glaubst du eigentlich gegen wieviele Antigene der Körper - grade der junge \"unerfahrene\" - täglich Antikörper entwickelt. Das meine ich ernst nenne mal eine konkrete Zahl die du für richtig hälst.



Das ist nicht schwer zu verstehen! Aber es scheint schwer zu verstehen zu sein, dass Mütter die sich Einzelimpfstoffe wünschen, nicht alle 6 impfen wollen!

Der kleine Körper entwickelt Antigene auf natürliche Weise. Was soll dieses blöde: \"eine Zahl nennen die man für richtig hält\"?
Für richtig sind doch immer die Zahlen der STIKO oder etwa nicht??:angry:
 
Nenne mir bitte ein Fall, bei dem ein Säugling oder auch Kleinkind 6 Infektionen auf einmal bekommt und sie bekämpft. Ich denke, dass sich die Natur schon was dabei gedacht hat, dass dies unmöglich ist.

Bisher konnte mir auch noch kein Arzt erklären, warum man ein 3 Monate altes Kind gegen Tetanus impft, das nur nebenbei. Aber vielleicht hast du ja eine Antwort für mich?!

Tut mir leid, aber für mich ist es Irrsinn. Ich impfe mein Kind gegen eine Krankheit, von der ich gar nicht weiß ob es sie jemals bekommt. Also, vorsorglich ein paar Portionen Aluminium und Formaldehyd in den Körper, ohne zu wissen was dieses anrichtet? Für mich ist das Jacke wie Hose.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 07. Februar 2008, 10:13:14
cherrymuffin schrieb:
Zitat

Das ist nicht schwer zu verstehen! Aber es scheint schwer zu verstehen zu sein, dass Mütter die sich Einzelimpfstoffe wünschen, nicht alle 6 impfen wollen!


Ok, wollen wir also möglichen Kombinationen anbieten? Das ist nicht möglich. Also müssen alle Impfstoffe einzeln verimpft werden. Wenn man z.B. drei der sechs haben möchte verdreifacht man das Risiko und die Belastung fürs Kind.

Das Kind veträgt die Impfung, oder es verträgt sie nicht. Wieviele verschiedene Antigene da drin sind ist in dem Bereich über den wir reden ziemlich wurscht.

Zitat

Der kleine Körper entwickelt Antigene auf natürliche Weise.


Du meinst Antikörper.

 
Zitat
Nenne mir bitte ein Fall, bei dem ein Säugling oder auch Kleinkind 6 Infektionen auf einmal bekommt und sie bekämpft.


Du scheinst ein völlig falsches Verständnis davon zu haben was man bei einer Impfung macht. Man infiziert nicht mit einem Erreger. Es handelt sich nicht um eine künstliche Erkrankung oder so. Man \"zeigt\" dem Körper Teile eines Erregers die hohen Wiedererkennungswert haben und die sich das Immunsystem merkt.

Bei einer Infektion entwickelt der Körper nicht Antikörper gegen einen Erreger, sondern gegen alle möglichen Antigene die der Erreger anbietet, das sind fast immer wesentlich mehr als bei der Impfung gezeigt werden.


Zitat
Bisher konnte mir auch noch kein Arzt erklären, warum man ein 3 Monate altes Kind gegen Tetanus impft, das nur nebenbei. Aber vielleicht hast du ja eine Antwort für mich?!


Gegenfrage: Warum nicht? Wann sollte man denn Tetanus impfen? Warum soll man das Kind erstmal unegschützt lassen?


Zitat
Tut mir leid, aber für mich ist es Irrsinn. Ich impfe mein Kind gegen eine Krankheit, von der ich gar nicht weiß ob es sie jemals bekommt.


Naja, bei Masern konnte man früher sicher sein dass man sie bekommt, bei anderen Krankheiten sind die schweren Folgen so wahrscheinlich dass man das Risiko trotz evtl geringerer Ansteckungsgefahr lieber nicht eingehen will.


Zitat
Also, vorsorglich ein paar Portionen Aluminium und Formaldehyd in den Körper, ohne zu wissen was dieses anrichtet?


Weiß man. Ist ausführlichst getestet worden. Dass Impfgegnern die Ergebnisse dieser Tests nicht passen ist deren Problem.


Zitat
Für mich ist das Jacke wie Hose.


Vermutlich für jeden dem das Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten fremd ist.

Ich habe lieber ein Risiko von 1:1.000.000 als eines von 1:1000.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: BrigitteE am 07. Februar 2008, 14:19:08
Zitat

Du scheinst ein völlig falsches Verständnis davon zu haben was man bei einer Impfung macht. Man infiziert nicht mit einem Erreger. Es handelt sich nicht um eine künstliche Erkrankung oder so. Man \"zeigt\" dem Körper Teile eines Erregers die hohen Wiedererkennungswert haben und die sich das Immunsystem merkt.

Bei einer Infektion entwickelt der Körper nicht Antikörper gegen einen Erreger, sondern gegen alle möglichen Antigene die der Erreger anbietet, das sind fast immer wesentlich mehr als bei der Impfung gezeigt werden.


Da hatte ich doch wirklich ein völlig falschen Bild von Impfungen! Ich dachte doch tatsächlich, es werden Erreger, wenn auch abgeschwächt oder abgetötet geimpft!
Dann zeigt man also dem Körper Teile eines Erregers und der entwickelt flugs die selbe Krankheit daraus. Was macht man denn mit den Erregern, die man mal \"gezeigt\" hat?
Wie war das mit den vielen Poliofällen, die sich an den Ausscheidungen der Schluckimpfung angesteckt haben? Hat man die Schluckimpfung nicht deshalb gegen eine Impfung ersetzt?

Wie ist das mit Impfmasern? Da hat das kleine Teilchen aber einen \"hohen Wiedererkennungswert\" gehabt....
Zitat
Das Kind veträgt die Impfung, oder es verträgt sie nicht. Wieviele verschiedene Antigene da drin sind ist in dem Bereich über den wir reden ziemlich wurscht.


Wem ist das wurscht??

Woher willst du wissen, wieviel Impfstoff  Kinder vertragen? Glaubst du wirklich alle Kinder reagieren auf den Impfstoff gleich? Sicher weißt du auch, dass 40% der Bevölkerung eine genetische Veranlagung zur Medikamentenunverträglichkeit haben. D.h., sie können nicht wie die restlichen 60% entgiften.
Und das soll bei kleinen Kindern keine Rolle spielen?

Zitat
Gegenfrage: Warum nicht? Wann sollte man denn Tetanus impfen? Warum soll man das Kind erstmal unegschützt lassen?

Gegenfrage: Wie wirkt eine Tetanusimpfung? Wenn der Körper keine Immunität aufbauen kann nach einer überstandenen Erkrankung, wie soll dann die Impfung wirken?
Kurz mal das Tetanustoxin zeigen und gut ists?
Zum Nachlesen: http://wiki25.parsimony.net/cgi-bin/wiki/program/db-view.cgi?wiki63512;DrLoibnerZuTetanusimpfungen
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 07. Februar 2008, 14:33:06
Zitat
Da hatte ich doch wirklich ein völlig falschen Bild von Impfungen! Ich dachte doch tatsächlich, es werden Erreger, wenn auch abgeschwächt oder abgetötet geimpft!
Dann zeigt man also dem Körper Teile eines Erregers und der entwickelt flugs die selbe Krankheit daraus. Was macht man denn mit den Erregern, die man mal \"gezeigt\" hat?
Wie war das mit den vielen Poliofällen, die sich an den Ausscheidungen der Schluckimpfung angesteckt haben? Hat man die Schluckimpfung nicht deshalb gegen eine Impfung ersetzt?


Brigitte, Du musst zwischen Lebend und Totimpfung unterscheiden. Bei einer Lebendimpfung wie Masern nimmt man den ganzen abgeschwächten Erreger, bei einer Totimpfung, wie z.B. Hepatitis, Hib, Gardasi, nimmt man oft nur Teile des Erregers(z.B. spezielle Oberflächenstrukturen). Die Schluckimpfung(Polio) war eine Lebendimpfung, hier konnte man sich sehr wohl anstecken, obgleich die Erreger abgeschwächt waren.

Peter
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: BrigitteE am 07. Februar 2008, 15:23:52
Hallo Peter,
du hast natürlich Recht, aber dass ich ein falschen Bild von Impfungen hatte, war ein wenig zynisch gemeint :-) und war auf diesen Absatz von Hako bezogen:

Zitat
Hako schrieb: Du scheinst ein völlig falsches Verständnis davon zu haben was man bei einer Impfung macht. Man infiziert nicht mit einem Erreger. Es handelt sich nicht um eine künstliche Erkrankung oder so. Man \"zeigt\" dem Körper Teile eines Erregers die hohen Wiedererkennungswert haben und die sich das Immunsystem merkt.

Also keine Erkrankung nach einer Impfung? Nicht einmal eine künstliche Erkrankung?

Kein Wort von Hako darüber, dass sich Menschen bei einem Geimpften angesteckt haben. Wie soll das möglich sein, wenn man dem Körper nur mal so einen Teil eines Erreger zeigt?

Ich fühle mich durch so eine Aussage wirklich für Dumm verkauft!
Brigitte
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 07. Februar 2008, 16:40:22
BrigitteE schrieb:
Zitat
Da hatte ich doch wirklich ein völlig falschen Bild von Impfungen! Ich dachte doch tatsächlich, es werden Erreger, wenn auch abgeschwächt oder abgetötet geimpft!


Sag mir doch bitte bei welchen aktuell empfohlenen Impfungen vermehrungsfähige Erreger gegeben werden.

Du kannst sicher Boris Becker erkennen wenn du nur sein Gesicht siehst, vermutlich reichen schon die Augen. Du musst nicht den ganzen Boris Becker sehen und lebendig muss er auch nicht sein obwohl wir natürlich hoffen dass das noch lange der Fall sein wird. Wenn du Kriminologe wärst würde ein Fingerabdruck genügen!

Das Immunsystem kann das auch.


Zitat

Dann zeigt man also dem Körper Teile eines Erregers und der entwickelt flugs die selbe Krankheit daraus.


Nein. Macht er das?


Zitat
Was macht man denn mit den Erregern, die man mal \"gezeigt\" hat?


Die kommen in ein Seniorenheim für alte Erreger. Sorry, ich verstehe die Frage nicht.

Zitat
Wie war das mit den vielen Poliofällen, die sich an den Ausscheidungen der Schluckimpfung angesteckt haben? Hat man die Schluckimpfung nicht deshalb gegen eine Impfung ersetzt?



Verzeih bitte dass die böse, böse Pharmaindustrie genau auf diese Probleme eingegangen ist und sie gelöst hat.

Zitat
Wie ist das mit Impfmasern? Da hat das kleine Teilchen aber einen \"hohen Wiedererkennungswert\" gehabt...


Nö. In diesem Fall ist es kein Teil des Erregers. Der Erreger ist aber nicht vermehrungsfähig. Deshalb verlaufen Impfmasern auch viel weniger schwer als Masern und sind auch nicht ansteckend.

Zitat

Wem ist das wurscht??


Deinem Immunsystem. Das fragt nicht erst in deinem Hirn nach ob es dir egal ist oder nicht, das macht einfach Antikörper gegen Dinge die es noch nicht kennt. Egal was du davon hälst.



Zitat
Gegenfrage: Wie wirkt eine Tetanusimpfung? Wenn der Körper keine Immunität aufbauen kann nach einer überstandenen Erkrankung, wie soll dann die Impfung wirken?


Muss man das wirklich immer noch erklären? Du bist gegen das Toxin immun, nicht gegen den Erreger. Ganz simpel. Du infizierst dich, stirbst aber nicht mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von in deinem Alter um die 50%. Ist doch gar nicht so schlecht, oder?

Dass der Loibner es nötig hat mit diesem ausgelutschten Scheinargument hausieren zu gehen sagt schon einiges über ihn aus. Anderen ist das mittlerweile zu peinlich. Aber er scheint ja immer noch ein paar Dumme zu finden die darauf reinfallen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: BrigitteE am 07. Februar 2008, 17:25:17
Zitat
Hako: Du scheinst ein völlig falsches Verständnis davon zu haben was man bei einer Impfung macht. Man infiziert nicht mit einem Erreger. Es handelt sich nicht um eine künstliche Erkrankung oder so. Man \"zeigt\" dem Körper Teile eines Erregers die hohen Wiedererkennungswert haben und die sich das Immunsystem mer
Zitat
 
  QUOTE:
    Wie ist das mit Impfmasern? Da hat das kleine Teilchen aber einen \"hohen Wiedererkennungswert\" gehabt...


Zitat
Hako:
Nö. In diesem Fall ist es kein Teil des Erregers. Der Erreger ist aber nicht vermehrungsfähig. Deshalb verlaufen Impfmasern auch viel weniger schwer als Masern und sind auch nicht ansteckend.


Kein Teil des Erregers, der ist aber nicht vermehrungsfähig?

Was soll das Geschwätz, besonders mit Boris Becker und deine Antwort mit dem Seniorenheim?
Könntest du nicht einfach schreiben, dass der \"gezeigte\" Erreger weiterhin im Körper bleibt incl. den ganzen anderen Schadstoffen?
Da du jetzt anfängst Dr. Loibner zu beleidigen, denke ich dass dir die wirklichen Argumente fehlen.Wirklich widerlegen kannst du nichts von seinen Ausführungen......
Ich habe das ja schon öfters erlebt, dass bei fehlenden Argumenten selbst(kritische) Ärzte diffamiert werden.
Dass ich nach einer Tetanusimpfung gegen ein Toxin immun bin, aber nach einer überstandenen Erkrankung nicht,konnte mir bisher auch noch niemand schlüssig erklären.

Und zum Nachdenken eine kleine Anleitung der Stiko(http://www.arznei-telegramm.de/html/2000_11/0011097_01.html):
Kinder sollen auch dann noch geimpft werden, wenn lebensbedrohliche Reaktionen aufgetreten sind!!

Die Mehrheit der schweren allergischen Reaktionen auf Masern-Mumps-Röteln-Vakzinen tritt bei Kindern, die keine Hühnereiweißallergien haben, auf. Andere allergene Stoffe des MMR-Impfstoffes sind für diese allergischen Reaktionen verantwortlich. Eine Hühnereiweißallergie sollte nicht dazu führen, die Masern-Impfung zu verzögern oder vollständig zu unterlassen. Kinder, die im Krankenhaus unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen geimpft werden sollten, sind Kinder, die bei einer früheren Impfung bereits lebensbedrohliche allergische Reaktionen gezeigt haben und eine aktive chronische Asthma-Erkrankung aufweisen. Kinder mit einer Hühnereiweißallergie können sicher mit den vorliegenden in Hühnerfibroblasten produzierten Impfstoffen geimpft werden.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 07. Februar 2008, 17:32:20
Zitat
BrigitteE schrieb:
 Kinder, die im Krankenhaus unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen geimpft werden sollten, sind Kinder, die bei einer früheren Impfung bereits lebensbedrohliche allergische Reaktionen gezeigt haben und eine aktive chronische Asthma-Erkrankung aufweisen. Kinder mit einer Hühnereiweißallergie können sicher mit den vorliegenden in Hühnerfibroblasten produzierten Impfstoffen geimpft werden.


Oh, sehr interessant! Davon hat mir mein Kinderarzt aber gar nichst erzählt, als er unseren damals noch unter Asthma leidenden Sohn sofort und auf der Stelle hat impfen wollen.Könnte es möglich sein, dass er das selber nicht wusste?
Was wäre passiert, wenn ich zugestimmt hätte und meinem Sohndann etwas passiert wäre?
Wahrscheinlich hätte er behauptet, das was auch immer passiert ist,auf keinen Fall kann das von der Impfung kommen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 07. Februar 2008, 17:48:24
BrigitteE schrieb:
Zitat
Zitat
Hako: Du scheinst ein völlig falsches Verständnis davon zu haben was man bei einer Impfung macht. Man infiziert nicht mit einem Erreger. Es handelt sich nicht um eine künstliche Erkrankung oder so. Man \"zeigt\" dem Körper Teile eines Erregers die hohen Wiedererkennungswert haben und die sich das Immunsystem mer
Zitat
 
  QUOTE:
    Wie ist das mit Impfmasern? Da hat das kleine Teilchen aber einen \"hohen Wiedererkennungswert\" gehabt...


Zitat
Kein Teil des Erregers, der ist aber nicht vermehrungsfähig?


Oh wunderbare Welt der Wissenschaft! Das geht! Dazu durchtrennen manche Leute Samenstränge! Oder würdest du behaupten dass dann kein echter Mann den OP verlässt.

Zitat
Was soll das Geschwätz, besonders mit Boris Becker und deine Antwort mit dem Seniorenheim?


Ich dachte ich lockere das mal auf und mache es einfacher für dich (Karma, du verstehst?). Aber gut, dann bleibe ich eben bei langweiliger, knallharter Wissenschaft.

Zitat
Könntest du nicht einfach schreiben, dass der \"gezeigte\" Erreger weiterhin im Körper bleibt incl. den ganzen anderen Schadstoffen?


Nö. Kann ich nicht. Denn das ist nicht so. Der hat ne gewisse Halbwertszeit und ist dann weg. Das Formaldehyd aus der Impfung ist zum Beispiel nach wenigen Sekunden vollständig abgebaut. Da guckste was!

Zitat
Da du jetzt anfängst Dr. Loibner zu beleidigen, denke ich dass dir die wirklichen Argumente fehlen.Wirklich widerlegen kannst du nichts von seinen Ausführungen...


Naja. Seiner Aussage dass die Impfung nicht vor der Infektion schützt kann  man ja acuh nicht widersprechen. Aber zu sagen die Impfung sei deshalb unnütz ist Bauernfängerei und mal wieder ein blöder Trick auf den ich nicht habe noch einmal einzugehen.


Zitat
Dass ich nach einer Tetanusimpfung gegen ein Toxin immun bin, aber nach einer überstandenen Erkrankung nicht,konnte mir bisher auch noch niemand schlüssig erklären.


Ist die Frage ob das am Erklärer liegt oder am Beklärten.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 07. Februar 2008, 22:03:53
Hako wrote:

Zitat
Ok, wollen wir also möglichen Kombinationen anbieten? Das ist nicht möglich. Also müssen alle Impfstoffe einzeln verimpft werden.


Es wäre schon möglich. Vor allem ein aktueller Masern-Einzelimpfstoff wäre möglich.

Zitat
Das Kind veträgt die Impfung, oder es verträgt sie nicht.


Ach so, ich dachte, es gäbe nur Reaktionen nach Impfung und nicht durch Impfung.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 07. Februar 2008, 22:06:26
@hako

Auf keine Frage gibst du schlüssige Antworten.

Eine Tetanusimpfe ist doch im 3. Monat völliger Unsinn. Wie soll ein Säugling daran erkranken?
Leider weiß so gut wie jeder Biologe, dass der menschliche Körper nicht gegen Gifte immun werden kann, aber bei Tetanus ist das dann anders???
Hepatitis. Auch für Babys in unserer Kultur völliger Schwachsinn.
Keuchhusten. Lebensbedrohlich für Säuglinge unter 6 Monaten. Leider zeigt die Impfung vor diesem Zeitraum keine Wirkung.
Meningokken. So hat mir doch letztens noch eine Medizinstudentin verraten, dass hier hauptsächlich Typ b herumgeistert. Leider wirkt die Impfung dagegen nicht.
Das Impfmasern weniger schlimmverlaufen halte ich für ein Gerücht. Da bestätigen wohl Ausnahmen die Regel.
Du redest immer um den heißen Brei herum und erzählst uns Sachen die wir auch auf STIKO Seiten lesen können.
Deine persönliche Einstellung fehlt. Schade

Wie sagte meine Ärztin letztens so schön: \"Wir Ärzte werden angehalten über die Notwendigkeit der Impfungen aufzuklären, schließlich werden sie entwickelt um den Menschen gesund und nicht krank zu machen. Das hat allerdings nichts mit meiner persönlichen Einstellung zu tun.\"
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 07. Februar 2008, 22:13:23
@Brigitte

Nun dem Körper bleibt keine Zeit (fals überhaubt möglich) gegen das Tetanustoxid Antikörper zu bilden. Er verweilt dann nämlich nicht mehr unter den Lebenden. :X
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 07. Februar 2008, 22:20:02
Cherry, Hako funktioniert als Wissenschaftler, so wie es sein soll: Gerade heute habe ich wieder mal in einem Gespräch erfahren, dass im Moment alles, was irgendwie geht, empirisch angegangen wird (also mit Messen und Zählen => siehe PISA usw.). Der Mensch: Keine Persönlichkeit, sondern eine Ziffer.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 08. Februar 2008, 09:43:12
cherrymuffin schrieb:
Zitat
@hako

Auf keine Frage gibst du schlüssige Antworten.

Eine Tetanusimpfe ist doch im 3. Monat völliger Unsinn. Wie soll ein Säugling daran erkranken?


Kannst du auschließen dass das passiert? Sind Verletzungen in dem Alter so unwahrscheinlich? Wann würdest du denn impfen? Wann verletzen sich Kinder? Die Impfung ist mit drei Monaten genauso verträglich wie mit zwölf oder achtzehn. Warum sollte man da nicht früh schützen um auch die eher selteneren Fälle einer Verletzung in diesem Alter abzudecken.

Zitat
Leider weiß so gut wie jeder Biologe, dass der menschliche Körper nicht gegen Gifte immun werden kann, aber bei Tetanus ist das dann anders???


Wieviele Biologen kennst du denn? Ich bin selber einer und kenne sehr viele andere, vor allem aus dem medizinischen Bereich. Kein einziger würde das so sagen. Das Beispiel Tetanus zeigt doch dass es funktioniert, auch wenn man da ein wenig tricksen muss, damit der Körper in der Lage ist AB gegen das Toxin zu bilden.

Zitat

Hepatitis. Auch für Babys in unserer Kultur völliger Schwachsinn.


siehe oben.

 
Zitat
Keuchhusten. Lebensbedrohlich für Säuglinge unter 6 Monaten. Leider zeigt die Impfung vor diesem Zeitraum keine Wirkung.


Ein komisches Argument. Ein Risiko zulassen weil man ein anderes nicht vermeiden kann?

Zitat
Meningokken. So hat mir doch letztens noch eine Medizinstudentin verraten, dass hier hauptsächlich Typ b herumgeistert. Leider wirkt die Impfung dagegen nicht.


siehe oben


Zitat

Das Impfmasern weniger schlimmverlaufen halte ich für ein Gerücht. Da bestätigen wohl Ausnahmen die Regel.


Es ist ziemlich unerheblich was Du für ein Gerücht hälst. Die Realität ist eine andere. Bei 1,2 Millionen MMR-Impfdosen jährlich würde das vielleicht doch ein klein wenig auffallen wenn Impfmasern genauso schlimm verliefen.

Zitat

Du redest immer um den heißen Brei herum und erzählst uns Sachen die wir auch auf STIKO Seiten lesen können.


Ich kann auch nichts dafür dass die bei mir abschreiben.


Zitat
Deine persönliche Einstellung fehlt. Schade


Da frag ich mich wieso ich zu diesem miesen Karma komme.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: BrigitteE am 08. Februar 2008, 11:20:05
Zitat
cherrymuffin:rotz moderner Behandlungsmethoden liegt die Sterblichkeit ungeimpfter Tetanuskranker noch immer bei mehr als 30 Prozent.

Wieso sind 70% der Infizierten (die Überlebenden!!) nicht in der Lage, ein Antitoxin zu produzieren?

Zitat DKG: Die Impfung Ihres Kindes beginnt mit dem dritten Lebensmonat, das heißt, sobald es zwei Monate alt ist, erhält es drei Injektionen Toxoid-Impfstoff im Abstand von jeweils vier Wochen. Sinnvoll ist die Verwendung eines Kombinationsimpfstoffes, um dem Kind mehrfache Injektionen zu ersparen. Mit der vierten Impfung ab Beginn des 13. Monats ist die Grundimmunisierung abgeschlossen. Wird der Kombinationsimpfstoff Diphtherie-Tetanus oder ein Diphtherie- oder Tetanus-Einzelimpfstoff verwendet, reichen zur Grundimmunisierung zwei Injektionen im Abstand von jeweils vier bis acht Wochen und nach circa einem Jahr erfolgt die dritte Injektion. Die erste Impfung zur Auffrischung des Schutzes wird gegeben, wenn Ihr Kind fünf Jahre alt ist.

Da braucht man also von dem Einzelimpfstoff nicht so viel Dosen? Da wundere ich mich schon etwas......

Zitat arznei-telgramm: Überschießende Impfreaktionen beruhen oft auf zu hohen Antikörpertitern. Das Risiko von Überimpfungen läßt sich mindern, wenn auf die Praxis der wiederholten Grundimmunisierung mit drei Impfungen verzichtet wird. Eine Auffrischimpfung genügt in der Regel. Bei Verletzten mit unklarer Immunität soll zunächst Blut für eine Tetanustoxoid-Antikörper-Bestimmung abgenommen und dann Tetanus-Immunglobulin (TETAGAM N u.a.) injiziert werden. Liegt die Antikörperkonzentration unter 0,5 bis 1 IE/ml, wird eine aktive Impfung nachgeholt (a-t 9 [1988], 81).

FAZIT: Zu häufige Tetanus-Impfungen (TETANOL u. a.) können erhebliche lokale und systemische Reaktionen nach sich ziehen. Bei unklarer Immunität soll zunächst nur passiv geimpft werden (Tetanus-Immunglobulin [TETAGAM N u. a.]). Ergibt die Bestimmung der Tetanustoxoid-Antikörper einen Titer unter 0,5 bis 1 IE/ml, wird auch aktiv geimpft.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: BrigitteE am 08. Februar 2008, 11:25:07
bin nicht so fit im forum :-)
mein vorheriger beitrag sollte eigentlich eine antwort auf cherrymuffins beitrag sein:

@Brigitte

Nun dem Körper bleibt keine Zeit (fals überhaubt möglich) gegen das Tetanustoxid Antikörper zu bilden. Er verweilt dann nämlich nicht mehr unter den Lebenden.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 08. Februar 2008, 11:37:24
BrigitteE schrieb:
Zitat
Zitat
cherrymuffin:rotz moderner Behandlungsmethoden liegt die Sterblichkeit ungeimpfter Tetanuskranker noch immer bei mehr als 30 Prozent.

Wieso sind 70% der Infizierten (die Überlebenden!!) nicht in der Lage, ein Antitoxin zu produzieren?


Weil das nunmal nicht immer geht. Eine lebenslange Immunität kann nur bei wenigen Krankheiten erreicht werden. Du kannst dir auch mehrfach eine Bleivergiftung zuziehen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 08. Februar 2008, 12:53:24
Zitat
Hako schrieb:

Eine lebenslange Immunität kann nur bei wenigen Krankheiten erreicht werden. Du kannst dir auch mehrfach eine Bleivergiftung zuziehen.


...aber immerhin durch eine durchgemachte Krankheit um ein vielfaches länger als durch eine Impfung...
Wie soll es denn die Impfung hinkriegen, wenn man es durch die Krankheit ni schafft....
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 08. Februar 2008, 13:50:32
kat schrieb:
Zitat

...aber immerhin durch eine durchgemachte Krankheit um ein vielfaches länger als durch eine Impfung...


Naja. Kommt auf die Krankheit an. Bei Tetanus frische ich lieber als 10 jahre auf als die Krankheit auch nur einmal durchzumachen.  


Zitat
Wie soll es denn die Impfung hinkriegen, wenn man es durch die Krankheit ni schafft....


Tja, das ist das Geheimnis wissenschaftlicher Forschung. Da haben die das tatsächlich geschafft das Toxin so zu behandeln dass es vom Körper doch erkannt wird, AB gebildet werden und diese dann auch gegen das native Protein wirken.

Wie kann man sich über sowas wundern und gleichzeitig wie selbstverständlich einen Computer und das Internet nutzen?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: BrigitteE am 08. Februar 2008, 15:58:06
Zitat
BrigitteE schrieb:

    QUOTE:

        QUOTE:
        cherrymuffin:rotz moderner Behandlungsmethoden liegt die Sterblichkeit ungeimpfter Tetanuskranker noch immer bei mehr als 30 Prozent.


    Wieso sind 70% der Infizierten (die Überlebenden!!) nicht in der Lage, ein Antitoxin zu produzieren?


Hako:
Weil das nunmal nicht immer geht. Eine lebenslange Immunität kann nur bei wenigen Krankheiten erreicht werden. Du kannst dir auch mehrfach eine Bleivergiftung zuziehen.
Beachten Sie: Forencode und Smiley-Button sind nicht sichtbar, aber trozdem nutzbar!
     


Eigentlich müsstest du wissen, dass es bei Tetanus  n i e geht. Es wird niemals nach überstandener Krankheit eine Immunität aufgebaut.
Anstatt ernsthaft auf einen Punkt einzugehen kommt immer nur ein Boris-Becker-Vergleich  oder sonst  ein Bleivergiftungsgeschwafel von dir....
Wie soll man dich da ernst nehmen?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 08. Februar 2008, 16:39:30
BrigitteE schrieb:
Zitat

Eigentlich müsstest du wissen, dass es bei Tetanus  n i e geht.


Wie wäre es mit folgendem Versuch: Ich geimpft, du ungeimpft gegen Tetanus. Wir infizieren uns beide mit Tetanus. Machste mit?

Zitat

Es wird niemals nach überstandener Krankheit eine Immunität aufgebaut.


Bei Tetanus nicht, das stimmt. Trotzdem funktioniert die Impfung (kaum eine wirkt so zuverlässig!). Die Toten sind alle ungeimpft bzw. haben ihren Impfschutz verloren.



Zitat
Anstatt ernsthaft auf einen Punkt einzugehen


Sorry, ich kann nichts dafür dass du das nicht verstehst. Selbst in Impfgegnerkreisen gehört die Tetanus-Impfung zu den eher noch akzeptierten Impfungen. Deren Begründung: wenn man es bekommt ist die Wahrscheinlichkeit hoch daran zu sterben. Die scheinen also auch davon überzeugt zu sein dass das was auf der Hand liegt stimmt, die Impfung wirkt. Vielleicht erklären die dir wie das geht.

Ich mache das nicht mehr.



Zitat
Wie soll man dich da ernst nehmen?


Indem man erstmal gaaanz ruhig bleibt. Ich glaube nicht dass ich dazu bin dir Nachhilfeunterricht in Immunologie zu geben. Kannste haben, aber dann gegen Bezahlung. Du kannst versuchen was aus meinen Beiträgen zu lernen, gratis, aber ich werde nicht anfangen dir das solange zu erklären bist du es verstanden hast. zumal da ja auch ein gewisser Lernwille dazu gehört.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 08. Februar 2008, 16:49:15
Mir hat leider auch noch niemand schlüssig erklären können, warum gegen das Tetanus-Toxin Antigene gebildet werden können, gegen andere toxisch wirkende Stoffe - z. B. Blei - aber nicht.

Außerdem wird die Tetanus-Gefahr wohl maßlos überschätzt: Ich wüsste gern, wieviele so wie Hako (% der Bevölkerung in D bzw. in anderen Ländern) ihre Tetanus-Impfung regelmäßig auffrischen und wieviele eben nicht (ebenfalls in %). Hab mal gehört, dass es mit dem Tetanus-Schutz in Deutschland nicht so gut bestellt sein soll ... und dennoch gibt es sehr, sehr wenige Fälle.

Aber zurück zu Masern: WER (vielleicht Tuberkulinum ...??) kann mir sagen, wie die jeweiligen Impfraten in den Ländern Europas aussehen - und wieviele Masernfälle es jeweils in etwa (jährlich) gibt? Mich wundert immer so sehr, dass wir in Deutschland zuweilen als \"Schlusslicht\" hingestellt werden (bzgl. Masern-Impfraten) und man dann aber \"zufällig\" mitkriegt, dass Italien noch schlechter dasteht, Österreich zeitweise auch, Frankreich ebenfalls nicht \"vorbildlich\" ist, die Türkei schon gar nicht, Japan nachlässigerweise nicht konsequent gegen Masern impft usw. usw.

Warum erfahren wir denn diesbezüglich nicht mal Zahlen??? Wenn Hakos Rechnungen stimmen, dann müsste das Land mit den niedrigsten Impfraten ja das \"gefährlichste Pflaster\" sein. Auch, was SSPE-Fälle angeht.

Außerdem wird nach verschiedenen Terminkalendern geimpft - m. W. gibt es noch einige Länder, die nach dem alten Schema (ca. 1 Jahr I, ca. 6 Jahre II) gegen Masern impfen, etwas, das bei uns als veraltet gilt. Denn: Diejenigen, die in dieser Spanne nur einmal geimpft sind und dann innerhalb der Masern-Epidemien erkranken, werden immer als \"unvollständig geimpft\" bezeichnet (hört, hört: das klingt doch immer schön \"nachlässig\", so dass sich die Impfmittelhersteller die Hände in Unschuld reiben können...?). Was ist nun mit den Ländern, die noch nach diesem Schema impfen? Was ist mit der Vollständigkeit ...?

Und wo und wie und an wem werden Impfstoffe eigentlich getestet?? Es klingt immer so \"sicher\", wenn gesagt wird, dass die Mittel \"gewissenhaft getestet\" sind. Aber man kann Kinder doch gar nicht fragen, ob sie bereit sind, sich einen Stoff spritzen zu lassen, mit dem man noch kaum Erfahrung hat?? Und was ist - was es ja dann auch geben muss, sonst müsste man ja gar nicht testen -, wenn\'s mal nicht so gut klappt? Klingt doch so, als müsste man dazu ans andere Ende der Welt gehen, damit solche Fälle (besser) nicht publik werden?

Unklarheiten, wo immer man hinblickt. Da braucht man keine impfkritischen Bücher zu lesen, sondern nur die Tagesnachrichten.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Gaston am 08. Februar 2008, 17:50:48
Hako schrieb:
Zitat

Die Toten sind alle ungeimpft bzw. haben ihren Impfschutz verloren.


Es sind jährlich in Deutschland max. 10 Menschen, die an Tetanus sterben, 2004 war es lt. Krankenhausstatistik 1 einziger Tetanus-Todesfall von insgesamt 17 Tetanus-Fällen! D.h. 1 Todesfall von 17, die anderen 16 konnten demnach kuriert werden, d.h. ca. 6% Mortalität lediglich im Jahre 2004.

Und wer sind denn überhaupt die Toten? Es sind die bettlägerigen Alten, die in Pflegeheimen in ihrem nekrotischen wundgelegenen Gewebe dahinvegetieren, die dann irgendwann Wundstarrkrampf kriegen können! Kommt auf die Konstitution an, Sauerstoffversorgung usw.

Apropos Selbstversuch:
Wenn du so überzeug bist von der Impfung, dann lass dir doch mal nekrotisches Gewebe, Leichengift verabreichen, dürfte dann ja nix passieren.

Zitat
...Im Umgang mit Leichen z. B. in Bestattungsunternehmen gilt, dass eine schädliche Wirkung infolge Hautkontakt oder Einatmung von \"Leichengift\" ausgeschlossen ist. Bei oraler Aufnahme oder Übertragung durch Injektion oder Schnittverletzungen (Traumata) sind aber sehr wohl Erkrankungen möglich:

    * durch Bakterientoxine (z. B. Botulinustoxin, Tetanustoxin)
    * durch Spaltprodukte infolge Eiweißfäulnis
    * mikrobielle Infektionen
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Klausi am 09. Februar 2008, 02:46:01
Liesa schrieb:
Zitat
Aber zurück zu Masern: WER (vielleicht Tuberkulinum ...??) kann mir sagen, wie die jeweiligen Impfraten in den Ländern Europas aussehen - und wieviele Masernfälle es jeweils in etwa (jährlich) gibt? Mich wundert immer so sehr, dass wir in Deutschland zuweilen als \"Schlusslicht\" hingestellt werden (bzgl. Masern-Impfraten) und man dann aber \"zufällig\" mitkriegt, dass Italien noch schlechter dasteht, Österreich zeitweise auch, Frankreich ebenfalls nicht \"vorbildlich\" ist, die Türkei schon gar nicht, Japan nachlässigerweise nicht konsequent gegen Masern impft usw. usw.

Warum erfahren wir denn diesbezüglich nicht mal Zahlen??? Wenn Hakos Rechnungen stimmen, dann müsste das Land mit den niedrigsten Impfraten ja das \"gefährlichste Pflaster\" sein. Auch, was SSPE-Fälle angeht.


Hallo Liesa,

ich hab da ein PDF-File für dich gefunden. Da kannst du für das Jahr 2004 sowohl die Anzahl der Masernfälle auf der Seite 22, als auch die Durchimpfungsraten auf der Seite 26 nachlesen:

http://www.ihresicherheit.eu/index.php?option=com_docman&task=doc_download&gid=10&Itemid=50

Also 2004 war Kasachstan ein gefährliches Pflaster was Masern angeht. Die hatten eine Inzidenz von 13,85 Masernerkrankungen pro 100.000 Einwohner mit insgesamt 2.204 Masernfällen. Die Durchimpfungsrate betrug für die 1. Impfung erstaunliche 98,9% und für die 2.Impfung sogar 100%.

Österreich dagegen war ein recht sicheres Pflaster. Die hatten eine Inzidenz von nur 0,19 Masernerkrankungen pro 100.000 Einwohner mit insgesamt nur 15 Masernfällen. Auch die Durchimpfungsrate war sehr niedrig. Sie betrug für die 1. Impfung nur 73,5% und für die 2. Impfung gerade mal 47,4%.

Es scheint so zu sein, das je niedriger die Durchimpfungsrate, desto besser können die Masern ausgerottet werden. Die USA hat es in den 60er Jahren ja auch schon vorgemacht.

Grüsse
Klausi
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 09. Februar 2008, 09:17:41
Interessanter Link, Klausi, hab Dank!!

Ich möchte aber eins anmerken: Die Türkei hat auch eine ziemlich hohe Masernrate und impft m. W. weniger \"streng\" als wir Deutschen ... was Deine Hypothese ins Wanken bringen würde.

Aber trotz allem sehen wir jedenfalls, dass das Genörgel, die Deutschen seien \"Schlusslicht\" bei der Impffreudigkeit/ Masern, nicht stimmen kann. Wurde wohl wieder mal verkaufsfördernd verbreitet ... wie ich das \"liebe\"!!!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Klausi am 09. Februar 2008, 13:23:02
Liesa schrieb:
Zitat
Interessanter Link, Klausi, hab Dank!!

Ich möchte aber eins anmerken: Die Türkei hat auch eine ziemlich hohe Masernrate und impft m. W. weniger \"streng\" als wir Deutschen ... was Deine Hypothese ins Wanken bringen würde.

Aber trotz allem sehen wir jedenfalls, dass das Genörgel, die Deutschen seien \"Schlusslicht\" bei der Impffreudigkeit/ Masern, nicht stimmen kann. Wurde wohl wieder mal verkaufsfördernd verbreitet ... wie ich das \"liebe\"!!!


Hallo Liesa,

ich wollte mit meinem leicht ironisch angehauchten letzten Absatz nur andeuten, das man mit diesen Zahlen alles und nichts beweisen kann. Anhand von Kasachstan kann man belegen, das die Masernimpfung nicht schützt, anhand von Finnland z.B. könnte man belegen, das die Impfung doch schützt.

Interessant fand ich z.B. auch Griechenland mit einer Durchimpfungsrate von nur 88%. Die haben aber trotzdem nur einen einzigen Masernfall gehabt. Da schließt sich ja förmlich die Frage an, bei wem der sich denn wohl angesteckt haben mag, wenn es nur einen Fall gab. Nunja, vielleicht hat der ja seinen Urlaub in den USA verbracht.

Auch bemerkenswert, wenn man die Länder Ukraine und Vereinigtes Königreich vergleicht. Die haben eine fast identische Anzahl von Masernfällen pro 100.000 Einwohner mit einer Inzidenz von 0,31 zu 0,32. Der einzige gravierende Unterschied der beiden Länder liegt in der Durchimpfungsrate. Bei der Ukraine liegt sie bei 99%, während sie beim Vereinigten Königreich nur bei 81% liegt.

Sollte uns das nicht zu denken geben.

Grüsse
Klausi
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 09. Februar 2008, 23:22:47
Ich zitiere mal, was ich vorhin bei kidmed gefunden habe:

[Es geht um eine Masern-Epidemie 2006:]fast alle Erkrankten hatten keinen oder einen nur unzureichenden Impfschutz. Bisher mussten mehr als 60 Personen aufgrund von Komplikationen in Krankenhäuser eingewiesen werden. Leider liegen aktuell auch einige Säuglinge in Krankenhäusern.

KOMMENTAR: Vor allem die Säuglinge sind (auch bei leichten Verläufen) alles Kandidaten für die immer tödliche Hirnzerfallskrankheit SSPE.

Warum keine frühe 3.Masern-Impfung?


Warum keine frühe 3.Masern-Impfung? <- darum geht\'s mir. Wenn ich mich recht erinnere, wurde früher nur 1x gegen Masern geimpft. Dann zeigte sich wohl, dass das nicht ausreicht ... und schließlich werden 3 Impfungen gefordert?

Sollen wir herauslesen, dass es auch mit 2 Impfungen nicht so super klappt, oder was soll diese Forderung?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 11. Februar 2008, 07:45:48
Und, Hako, ich stelle nochmals die Frage, warum man die Masern-Impfung nicht früher einsetzen kann.

Mir hat das mal jemand mit dem Nestschutz erklärt, der die Impfung nicht wirken lässt. Meinetwegen. Aber Du selbst nimmst diesen Nestschutz ja bekanntlich nicht ernst oder behauptest, seine Wirkung sei nur ganz kurz. Was denn nun?

Wenn man wirklich wollte, dass auch die Babies gegen Masern geschützt sind, könnte man doch einen Test entwickeln, der über den Zustand des Masern-Nestschutzes Auskunft gibt und damit über den möglichen Zeitpunkt der betreffenden Impfung? (Ich geh\' jetzt mal davon aus, dass diese vorübergehende Immunität bei jedem Kind anders ist?) - Warum macht man das nicht?? Komm\' mir jetzt nicht mit den Kosten ...
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 11. Februar 2008, 09:27:12
Liesa schrieb:
Zitat
Mir hat das mal jemand mit dem Nestschutz erklärt, der die Impfung nicht wirken lässt.


Das hat er richtig erklärt.

Zitat

Aber Du selbst nimmst diesen Nestschutz ja bekanntlich nicht ernst oder behauptest, seine Wirkung sei nur ganz kurz. Was denn nun?


Klar nehme ich den ernst. Er wirkt aber nunmal nicht allzu lange. Nach 6 Monaten ist weitestgehend Schluß. Dann sind nicht mehr genügend Antikörper vorhanden um eine echte (!) Maserninfektion zu stoppen. Wie es bei dem geimpften Antigenen aussieht weiß ich nicht genau, es ist aber denkbar dass diese noch längere Zeit abgefangen werden können, das es sich insgesamt um weniger handelt, bzw. diese sich nicht vermehren.

Zitat
Wenn man wirklich wollte, dass auch die Babies gegen Masern geschützt sind, könnte man doch einen Test entwickeln, der über den Zustand des Masern-Nestschutzes Auskunft gibt und damit über den möglichen Zeitpunkt der betreffenden Impfung? Warum macht man das nicht?? Komm\' mir jetzt nicht mit den Kosten ...


Na klar komm ich mit den Kosten. Du willst solange testen bis das Kind \"bereit\" ist? Das kostet reichlich.

Aber man kann das auch ohne Kosten argumentieren. Wenn die Masern nicht in Umlauf sind kann sich auch niemand anstecken. Dazu reicht es aus wenn genügend Menschen geimpft sind. Dann kann man sich problemlos diese Phase frühkindlicher Empfänglichkeit für Masern leisten ohne teure Tests sowie der Belastung durch Blutabnahmen und Arztbesuche für das Kind.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 11. Februar 2008, 18:54:43
Ich möchte hier nochmals den Punkt RSV aufgreifen. Der praktisch kaum existierende Nestschutz bei Masern leistet RSV Infektionen Vorschub und die treffen dann jeweils vor allem die unter 6 monate alten Säuglinge schwer.

Ich kann nicht nachvollziehen, dass man wie mit Scheuklappen durchs Leben rennt und immer sagt, ja wir haben keine Masern mehr und das ist toll. Wenn es so wäre, dass nur die Masern verschwinden ohne andere Bereiche zu tangieren, dann würde ich ja nichts einwenden. Aber wenn wir dadurch zunehmend andere Probleme haben(siehe Thread RSV durch Masernimpfung) dann ist das sehr kurzsichtig.

Peter
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 11. Februar 2008, 19:03:08
Nun sind wir beim Thema Kosten....

Dann könnte man mir vielleicht erklären, warum z.B. die Gebährmutterhalskrebsimpfe fleißig finanziert wird, aber ein jährlicher Ultraschall bei der Vorsorge nicht???
Wäre auf alle Fälle um einiges billiger.

Das Thema Kosten wird unter anderem von jedem Arzt anders behandelt. Der eine macht zum Beispiel vor der Gabe von Antibiotika einen Schnelltest, ob es sich um eine bakterielle oder virale Erkrankung handelt und der andere sagt einem frech ins Gesicht, ob man sich vorstellen könne wie teuer es wär, wenn man dies bei jedem Kind machen würde.

Nun, da frag ich mich warum das so ist??! :huh:

Ach und wo wir gerade beim Thema Masern sind, ist die Ausrottung der Masern nicht eh ein Wunschtraum? Wird es nicht immer eine gewisse Anzahl von Impfversagern geben?
Hirte spricht von 10% jährlich. Wäre keine gute Quote
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 12. Februar 2008, 08:00:52
Du sagst es, Cherry - das Kostenargument zieht immer oder jedenfalls meistens.

Und warum soll es eine \"Belastung\" sein, den Kindern mal Blut abzunehmen? Versteh\' ich nicht. Die Belastung einer Spritze ist doch vermutlich immer eine größere, und pieken tut beides??

Warum muss man bei der einen Prozedur die armen Kinder bedauern, bei der anderen nicht? Ich fände es schon wichtig, den \"richtigen\" Masernimpfzeitpunkt herauszubekommen, gerade wenn die ganz Kleinen so gefährdet sind.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 12. Februar 2008, 08:48:29
Das sehe ich auch so.

Bei Tetanus ist es ja das selbe Spiel. Niemand weiß wie es um den Titer bestimmt ist, aber es wird immer wieder drauf geimpft zur Sicherheit??

Das kann einfach nicht der richtige Weg sein.

Schließlich weiß man, dass ein zu hoher Antikörperspiegel in diesem Fall alles andere als \"gesund\" ist.

Es stört mich auch mal wieder, dass nur von Masern gesprochen wird. Schließlich bekomme ich Röteln und Mumps gleich mit geimpft.
Den Sinn konnte mir bisher auch keiner erklären. Aber da sind wir dann wohl wieder bei den Kosten???

\"Bevor\" meine Frauenärztin damals meine Schwangerschaft feststellte (das gehört übrigens auch nicht mehr ins Kassenleistungsprogramm!!!) hat sie mir zu einer Rötelnimpfung geraten, obwohl ich die Röteln hatte. Hätte dann ja wohl auch gleich die 3er Dosis bekommen, obwohl ich auch Masern hatte?!
Mein Glück war das ich abgelehnt habe, denn zu diesem Zeitpunkt war ich schon Schwanger!!!

Manchmal stimmt die Kosten/Risiko Rechnung einfach nicht!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 12. Februar 2008, 08:57:54
Hallo,

das ist ja wirklich der Hammer, was Deine Frauenärztin da machen wollte...da fragt man sich doch, ob sie ansonsten verantwortungsvoller mit Leben und Gesundheit von Mutter und Kind umgeht (Impfen in der Schwangerschaft!)...ich glaube, ich würde mir da einen neuen Arzt suchen.

Bei mir hatte mein Gyn. damals den Röteln Titer geprüft (aber nur bei der großen Tochter 1995, jetzt 2006 beim Kleinen, da gehörte das auch nicht mehr zur Kassenleistung). Der Titer war gut, ich hatte ja die Röteln und so war die Sache erledigt.

Viele Grüße
Kat
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 12. Februar 2008, 10:42:16
cherrymuffin schrieb:
Zitat

Ach und wo wir gerade beim Thema Masern sind, ist die Ausrottung der Masern nicht eh ein Wunschtraum? Wird es nicht immer eine gewisse Anzahl von Impfversagern geben?
Hirte spricht von 10% jährlich. Wäre keine gute Quote


Wie gut dass Hirte nicht ins finnische, englische oder spanische übersetzt ist.

Vielleicht sollta man mal die ideologischen Scheuklappen ablegen. Hirte ist durch die Realität widerlegt. Die Masern sind in den USA und etlichen weiteren nord- und südamerikanischen Staaten ausgerottet, in einigen nordeuropäischen auch.

Aber ganze Kontinente kann man ja geflissentlich ignorieren wenn es nicht ins Weltbild passt.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 12. Februar 2008, 10:56:19
Liesa schrieb:
Zitat

Und warum soll es eine \"Belastung\" sein, den Kindern mal Blut abzunehmen? Versteh\' ich nicht. Die Belastung einer Spritze ist doch vermutlich immer eine größere, und pieken tut beides??


Das versteht man wenn man die Grundrechenarten der Addition und der Multiplikation beherrscht.
Ziel ist es das Kind zu impfen.

Wenn man das Kind impft ist die Belastung = 1.

Wenn man vorher den Titer bestimmt ist die Belastung = 1.


Die Belastung des Kindes berechnet sich aus folgender Formel:


Belastung des Kindes = Belastung durch die Impfung + Belastung durch Titerbestimmung x Anzahl der Titerbestimmungen.

Jetzt kann man rechnen. Macht man keine Titerbestimmung ist die Belastung 1. Wenn drei Titerbestimmungen nötig sind ist Belastung 4.



Zitat
Warum muss man bei der einen Prozedur die armen Kinder bedauern, bei der anderen nicht?


Warum muss man eine völlig unnütze Prozedur an den Kindern durchführen? Die Titerbestimmung ist in diesem Fall ökonomisch und medizinisch sinnlos.


Zitat
Ich fände es schon wichtig, den \"richtigen\" Masernimpfzeitpunkt herauszubekommen, gerade wenn die ganz Kleinen so gefährdet sind.


Aha. Ist dir das auch wichtig wenn es um die echte Krankheit geht? Woher weißt du dass die zum \"richtigen\" Zeitpunkt zuschlägt?

Die Impfung nach einem Jahr ist völlig problemlos wenn es alle machen weil dann die Kinder in der Zeit zwischen 6 Monaten und einem Jahr über die Herdenimmunität geschützt sind. Die gibt es umsonst und gratis zum 100%igen Schutz der über 12 Monate alten Kinder dazu ohne dass irgendein Titer bestimmt werden müsste.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 12. Februar 2008, 14:14:44
Hako schrieb:
Zitat


Das versteht man wenn man die Grundrechenarten der Addition und der Multiplikation beherrscht.


Ach ja, hatte ich vergessen.


Zitat


Ziel ist es das Kind zu impfen.


... Und ich Dussel dachte immer, ZIEL sei ein optimaler Gesundheitszustand.



Zitat


Die Belastung des Kindes berechnet sich aus folgender Formel:

[...]

Jetzt kann man rechnen. Macht man keine Titerbestimmung ist die Belastung 1. Wenn drei Titerbestimmungen nötig sind ist Belastung 4.


Alle Achtung, Du berechnest aber auch ALLES.





Zitat


Warum muss man eine völlig unnütze Prozedur an den Kindern durchführen? Die Titerbestimmung ist in diesem Fall ökonomisch und medizinisch sinnlos.


Nein, sie machte Sinn, weil man sich aktiv entscheiden könnte und nicht alles auf seine Mitmenschen abwälzen müsste.



Zitat


Woher weißt du dass die [Krankheit] zum \"richtigen\" Zeitpunkt zuschlägt?


Lies richtig, Hako, und Du wirst nirgends finden, dass ich irgendwas Romantisierendes vom \"richtigen Krankheitszeitpunkt\" geschrieben habe. Erspar mir bitte diese Leier.



Zitat


Die Impfung nach einem Jahr ist völlig problemlos wenn es alle machen weil dann die Kinder in der Zeit zwischen 6 Monaten und einem Jahr über die Herdenimmunität geschützt sind. Die gibt es umsonst und gratis zum 100%igen Schutz der über 12 Monate alten Kinder dazu ohne dass irgendein Titer bestimmt werden müsste.


Ja, ja. Aber Du hast mir wirklich noch nicht die Frage beantwortet, warum es eine Belastung für die Kleinen wäre, wenn sie etwas Blut abliefern müssen. Wir haben bei unseren Kindern eine Titer-Bestimmung gemacht, sie haben es lachend über sich ergehen lassen. (Wahrscheinlich hätten sie geheult, wenn sie gewusst hätten, dass sich damit so wenig verdienen lässt ...?)
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 12. Februar 2008, 14:47:26
Liesa schrieb:
Zitat


... Und ich Dussel dachte immer, ZIEL sei ein optimaler Gesundheitszustand.


Bei dieser Fragestellung geht es darum das Kind zu impfen.


Zitat
Nein, sie machte Sinn, weil man sich aktiv entscheiden könnte


Deine \"aktive Entscheidung\" ist vorher gefallen.

Wenn du das Kind ohnehin nicht impfen lassen willst musst du auch keine Titerbestimmung machen.







Zitat

Lies richtig, Hako, und Du wirst nirgends finden, dass ich irgendwas Romantisierendes vom \"richtigen Krankheitszeitpunkt\" geschrieben habe. Erspar mir bitte diese Leier.


Ich sage auch gar nicht dass du das gesagt hast. Ich frage dich einfach nur. Du beklagst dich dass man für die Impfung nicht den \"richtigen\" Zeitpunkt erwischen könnte. Wie willst du verhindern dass die Krankheit zum \"falschen\" Zeitpunkt zuschlägt?





Zitat

Ja, ja. Aber Du hast mir wirklich noch nicht die Frage beantwortet, warum es eine Belastung für die Kleinen wäre, wenn sie etwas Blut abliefern müssen.


Bei der Impfung müssen die Kinder einmal hin, bei zusätzlicher Titerbestimmung zweimal. Dass dein großartiges, tolles und überaus friedliches Kind angeblich Spaß daran hatte sollte dich nicht zu Verallgemeinerungen verführen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 12. Februar 2008, 17:07:52
Hako schrieb:
Zitat


Wenn du das Kind ohnehin nicht impfen lassen willst musst du auch keine Titerbestimmung machen.


Es ging nicht um mein Impfen oder Nichtimpfen, sondern um die Frage, ob der Nestschutz noch wirkt und man evtl. früher impfen kann als mit ca. einem Jahr. Für die, die impfen wollen und SSPE verhindern wollen. Ein solcher Test müsste doch piepleicht zu machen sein?
Ich finde es einfach spannend, dass man ihn nicht machen will. Da kommen dann so lustige Argumente wie \"die Kinder nicht belasten\". Was in Hakos Aussage gipfelt:

Zitat


Bei der Impfung müssen die Kinder einmal hin [in die Arztpraxis], bei zusätzlicher Titerbestimmung zweimal.



Och, die Armen. Bei der Pflichtvorsorge fragt doch auch niemand, wie oft die armen Kinder \"hinmüssen\". Aber ach, das ist ja jetzt was anderes. Da geschieht ja Impfpromotion. Bei der Titerbestimmung könnte sich ja unglücklicherweise rausstellen, dass die Kinder gar keine Impfung brauchen!




Zitat


Ich sage auch gar nicht dass du das gesagt hast.


Dann lass es doch einfach :)




Zitat


Dass dein großartiges, tolles und überaus friedliches Kind angeblich Spaß daran hatte sollte dich nicht zu Verallgemeinerungen verführen.



Hakos Herzlichkeit überwältigt mal wieder. Der weiß genau, dass ich vier Kinder habe, die er jetzt zu einem betont-nicht-repräsentativen Kind zusammenschnurren lässt.
Auf diese blöde Aussage hin habe ich meine Kinder mal gefragt, wie sie das Blutabnehmen fanden.

Meine Große liest Hakos Postings eh\' regelmäßig mit (die giftigen Bemerkungen zu seinem Benehmen erspare ich Euch jetzt), sie meinte: Nein, Spaß gemacht hat\'s nicht, aber schlimm war\'s auch nicht.

Der Bruder: Nee, war nicht schlimm.

Der kleinere Bruder: War gut! (wunderte mich jetzt auch - aber ich glaub\'s ihm)

Die ganz kleine Schwester: War nicht schlimm!


Dies zum Thema \"Belastung\" durch Blut abnehmen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: cherrymuffin am 12. Februar 2008, 23:00:59
@kat

Bevor da Missverständnisse entstehen. Ein Schwangerschaftstest gehört nicht mehr zur Kassenleistung. Als sie mir zur Impfe geraten hat, wußte ja noch niemand das ich schwanger bin.

@hako

Da du auf alles so präziese Antworten hast :laugh:
dann erklär mir doch bitte anhand des Kostenmodels, warum die Gebähmutterhalskrebsimpfe finanziert wird und ein jährlicher Ultraschall zur  Krebsfrüherkennung nicht!?? Letzteres wär mir eine sichere Alternative.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 13. Februar 2008, 07:29:03
Ja, ja, die Kosten! :zorn: Vor gar nicht so langer Zeit war das noch ganz anders - während meiner 5 Schwangerschaften wurde alles doppelt und dreifach gemessen und kontrolliert. Beim 6.(!!) Röteln-Titer-Test habe ich mich dann mal zu Wort gemeldet und gesagt, dass man, nach 5 gleichen Aussagen der Testergebnisse, vielleicht doch drauf verzichten kann!?

Und dann habe ich vor Jahren mal einen interessanten Kosten-Stimmungsumschwung HAUTnah miterlebt. Alles tönte: Hautkrebs-Vorsorge! Muss sein!
Und als ich dann ein zweites Mal hinging, hieß es plötzlich: Ein kosmetisches (!!) Problem, wird nicht mehr von der Kasse bezahlt. Hab\' geguckt wie eine Seegurke - nach dem Theater ca. ein bis zwei Jahre vorher ...!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 13. Februar 2008, 15:03:32
Bei mir war es auch so. 1994 bei meiner ältesten Tochter wurde Röteln und auch Toxoplasmosetest gemacht. 2006 bei meinem Sohn wurde das nicht mehr von der Kasse bezahlt...aber ich hatte ja die Tests im Mutterpass und es gab keine Bedenken...Dank durchgemachter Röteln auch pos. Titer.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 13. Februar 2008, 15:43:12
Ich schließe dieses Thema mal ab:

Bei Impfquoten von 95% wären Titerbestimmungen in jedem Fall unnötig egal ob das Kind dieses als Belastung empfindet oder total lustig findet.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 13. Februar 2008, 16:07:59
Vieles ist unnötig, auch viele Medikamente sind\'s. Das weißt Du doch so gut wie ich.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 13. Februar 2008, 16:21:18
Liesa schrieb:
Zitat
Vieles ist unnötig, auch viele Medikamente sind\'s. Das weißt Du doch so gut wie ich.


Na klar weiß ich das. Vermutlich sogar besser als du.
Ich selber hab lange keine Tablette mehr genommen, weiß gar nicht mehr wann.


Aber das ist ein etwas modifiziertes Spiel von Angebot und Nachfrage.
Es gibt immer noch genügend Menschen die ohne Rezept nicht aus der Praxis gehen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 13. Februar 2008, 16:28:31
Hako schrieb:
Zitat

Es gibt immer noch genügend Menschen die ohne Rezept nicht aus der Praxis gehen.


Och, Hako ... dann seid Ihr so servil und drückt ihnen ein Rezept in die Hand, nur weil die das wollen?? Das ist aber nett ...:)
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 13. Februar 2008, 16:35:07
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:
Zitat

Es gibt immer noch genügend Menschen die ohne Rezept nicht aus der Praxis gehen.


Och, Hako ... dann seid Ihr so servil und drückt ihnen ein Rezept in die Hand, nur weil die das wollen?? Das ist aber nett ...:)


Ich mache das gar nicht. Ich bin kein Arzt auch wenn ihr das offenbar meiner Fachkompetenz entnehmt ;-)


Ihr müsst mal verstehen dass es Pharmaunternehmen ein Wirtschaftsunternehmen ist dass durch neue Produkte Märkte sichern muss. Dabei werden die allerdings so stark kontrolliert wie kaum ein anderer Zweig (sicherlich auch zurecht).
Aber denen geht es erstmal darum Geld zu verdienen. Die Leute die das Unternehmen aus wirtschaftlicher Sicht steuern, könnten das genausogut beim Autobau arbeiten oder in einer Bank.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 13. Februar 2008, 16:46:33
Hako schrieb:
Zitat
Ich bin kein Arzt auch wenn ihr das offenbar meiner Fachkompetenz entnehmt


Der Gedanke ist beruhigend.


Zitat
Ihr müsst mal verstehen dass es Pharmaunternehmen ein Wirtschaftsunternehmen ist [...]


Hako, das zu verstehen, ist nicht schwer.


Zitat
Aber denen geht es erstmal darum Geld zu verdienen. Die Leute die das Unternehmen aus wirtschaftlicher Sicht steuern, könnten das genausogut beim Autobau arbeiten oder in einer Bank.



Ja, schließlich passiert da ja auch nicht immer Verbraucherfreundliches. Und der entscheidende Unterschied ist, dass Deine genannten Branchen nicht ständig so humanitär tun.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 13. Februar 2008, 17:34:32
Zitat
Hako schrieb:

 Dabei werden die allerdings so stark kontrolliert wie kaum ein anderer Zweig (sicherlich auch zurecht).


Außer bei der Preisgestaltung-da können sie tun und lassen, was ihnen gefällt.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 19. Februar 2008, 14:24:17
Da Hako schon  :evil: Seeehnsucht  :evil: nach mir hat:


Mache gerade eine Fortbildung bei :)  kid:) med:),
wo ich regelmäßig lese (und übrigens oft der einzige Gast bin).

Dort entdecke ich dann so interessante Dinge wie \"Warum keine frühe 3.Masern-Impfung?\", eine Frage, die vom Chef himself gestellt wurde. Da muss man sich doch dringend am Kopfe kratzen, ob es mit 2 Masern-Impfungen vielleicht doch nicht getan ist? Gelten jetzt vielleicht 2-fach geimpfte Kinder schon als \"Kinder mit unzureichendem Impfschutz\", wenn sie denn trotzdem erkranken?

Oder, Hako, wie erklärst Du die Genese der obigen Frage (der grün unterlegten)?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 19. Februar 2008, 14:35:33
Liesa schrieb:
Zitat


Oder, Hako, wie erklärst Du die Genese der obigen Frage (der grün unterlegten)?


Gar nicht. Ich stelle mir diese Frage nicht. Ich wäre froh wenn alle so vernünftig wäre sich zweimal impfen zu lassen.

Eine dreimalige Impfung halte ich für überflüssig.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 19. Februar 2008, 15:17:40
Warum stellt aber ein \"Impfpapst\" so eine Frage, die doch sehr bestimmt und fordernd klingt? Schließlich hat er den Stiko-Terminkalender modifiziert, und ich nehme mal an, dass er dafür seine Gründe hatte und es nicht einfach mutwillig tat. Folglich hatte er auch Gründe, eine dritte Masern-Impfung anzudenken, oder?

(Oder hat der Typ nur Spaß dran, die Impfspritzen aufzuziehen und zu verabreichen - könnte natürlich auch eine Erklärung sein:P ).
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 19. Februar 2008, 15:23:14
Zu Beginn der Masernimpfungsära schien übrigens eine Impfung ausreichend zu sein ...  :lol:
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 19. Februar 2008, 15:54:05
Hallo Liesa,

der Chef von kidmed möchte ja am liebsten die erste Masernimpfung direkt nach der Geburt verabreichen.

Naja,was man da so von halten soll, wo er doch Impfkritiker als Kriminelle und Psychopathen bezeichnet.
Da ist Hako ja nichts gegen. ;)
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 19. Februar 2008, 16:12:08
Liesa schrieb:
Zitat

(Oder hat der Typ nur Spaß dran, die Impfspritzen aufzuziehen und zu verabreichen - könnte natürlich auch eine Erklärung sein:P ).


Frag den Typen doch selbst.

Ich halte eine Impfung nicht für ausreichend und drei für übertrieben.

Zwei sind ausreichend um bei hoher Impfrate die Zirkulation der Krankheit zu blockieren und sie mittelfristig auszurotten.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 19. Februar 2008, 16:33:26
Hako schrieb:
Zitat
Ich wäre froh wenn alle so vernünftig wären sich zweimal impfen zu lassen.


Aber Du bist doch sicher ausreichend geimpft, oder?

Bist Du auch \"froh :) \", wenn Leute nicht (mehr) rauchen? Oder wenn sie, ganz im Trend, five-a-day was Grünes/Frisches/Obstiges/Gemüsiges zu sich nehmen?

Andere sind froh, wenn irgendwelche Zeitgenossen regelmäßig in der Bibel lesen ...

Ich muss sagen, ich habe einen solchen Missionseifer nicht und nie gehabt.

Zitat
Eine dreimalige Impfung halte ich für überflüssig.


Noch! Mal sehen, wie es in einigen Jahren ausschaut. Über die Pockenimpfung hört man heute auch manch Finsteres, und früher ging einfach \'ne Tante vom Gesundheitsamt an den aufgekrempelten Ärmeln dran längs ... ratsch! Muss sein!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 19. Februar 2008, 16:40:40
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:
Zitat
Ich wäre froh wenn alle so vernünftig wären sich zweimal impfen zu lassen.


Aber Du bist doch sicher ausreichend geimpft, oder?


Ja.
 

Zitat
Bist Du auch \"froh :) \", wenn Leute nicht (mehr) rauchen?


Ja.


Zitat
Oder wenn sie, ganz im Trend, five-a-day was Grünes/Frisches/Obstiges/Gemüsiges zu sich nehmen?


Nein.
 
 

Zitat
Zitat
Eine dreimalige Impfung halte ich für überflüssig.

Noch! Mal sehen, wie es in einigen Jahren ausschaut.


Meine Prognose: Die Masern werden weitestgehend weltweit ausgerottet sein. Auf die Masernimpfung kann aber nicht verzichtet werden weil es vereinzelt immer noch zu Ausbrüchen kommt, in Krisengebieten und manchen Industriestaaten ohne Impfpflicht.

Die Pharmaindustrie denkt immer ein gutes Jahrzehnt voraus. Die arbeiten schon an Kombinationsimpfstoffen ohne Masernkomponente.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 19. Februar 2008, 23:31:09
Hako schrieb:
Zitat

Meine Prognose: Die Masern werden weitestgehend weltweit ausgerottet sein.


Was bedeutet \"weitestgehend\" ... ausgerottet ist ausgerottet, oder?


Zitat
Auf die Masernimpfung kann aber nicht verzichtet werden weil es vereinzelt immer noch zu Ausbrüchen kommt, in Krisengebieten und manchen Industriestaaten ohne Impfpflicht.

Die Pharmaindustrie denkt immer ein gutes Jahrzehnt voraus. Die arbeiten schon an Kombinationsimpfstoffen ohne Masernkomponente.



Wenn man nicht drauf verzichten kann, warum dann ohne Masern-Komponente?

Na, vielleicht schaffen sie dann mal einen zeitgemäßen Masern-Einzelimpfstoff ...:)
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 20. Februar 2008, 09:26:49
Liesa schrieb:
Zitat
Hako schrieb:
Zitat

Meine Prognose: Die Masern werden weitestgehend weltweit ausgerottet sein.


Was bedeutet \"weitestgehend\" ... ausgerottet ist ausgerottet, oder?


Weitgehend ausgerottet heißt, dass die Masern in bestimmten Regionen verschwunden sein werden. In den Amerikas und einzelnen europäischen Ländern ist das jetzt schon der Fall, in Afrika und anderen Regionen ist es absehbar (auch wenn es dort immer unsicher ist). Bei Fortschreibung der jetzigen Entwicklung werden die Masern in absehbarer Zeit ein (mittel-)europäisches und japanisches Problem sein.  




Zitat

Wenn man nicht drauf verzichten kann, warum dann ohne Masern-Komponente?


Die sind optimistisch.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 20. Februar 2008, 09:58:09
Verschwunden ist für mich was anderes als ausgerottet ...

Wer oder was verschwindet, kann wiederkommen.

 

Wie gut, dass ich 100% immun bin, wünsche ich mir auch für meine  :P  :peinlich: :angry: B)

Dann ist der feine Unterschied nämlich egal.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 20. Februar 2008, 10:41:24
Liesa schrieb:
Zitat
Verschwunden ist für mich was anderes als ausgerottet ...


In den Amerikas sind Masern jedenfalls ausgerottet. In Europa wird das nicht geschehen solange die Impfrate nicht hoch genug sein wird.

Das lustige an der Sache ist ja, dass am Ende die Impfgegner dafür sorgen werden dass weiter gegen Masern geimpft werden muss.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 20. Februar 2008, 13:01:53
Hako schrieb:
Zitat


Das lustige an der Sache ist ja, dass am Ende die Impfgegner dafür sorgen werden dass weiter gegen Masern geimpft werden muss.



Das wissen wir.

Aber Du hast mir noch nicht die Frage beantwortet, warum Ihr nicht endlich mal dafür sorgt (wenn die Masern-Sache doch so wichtig ist), dass es einen vernünftigen Masern-Einzelimpfstoff gibt.
Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass ich, selbst wenn ich mich aktiv an Eurem Masern-Ausrottungsprogramm beteiligen wollte, einem bereits impfgeschädigten Kind eine Packung Röteln- und Mumps-Lebendimpfstoff zusätzlich zumuten würde?

Da kommt dann nur immer das hämische \"Na, dann müsst ihr eben den veralteten Impfstoff nehmen!\" - und deshalb seid Ihr einfach unglaubwürdig.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 20. Februar 2008, 13:15:59
Liesa schrieb:
Zitat

Aber Du hast mir noch nicht die Frage beantwortet, warum Ihr nicht endlich mal dafür sorgt (wenn die Masern-Sache doch so wichtig ist), dass es einen vernünftigen Masern-Einzelimpfstoff gibt.


Dafür gibt es keinen Markt und es gesundheitspolitisch auch nicht gewünscht.

Es gibt darüberhinaus keinen medizinischen/wissenschaftlichen Grund auf eine Kombinationsimpfung zu verzichten.

1. Es gibt keinen Markt: die Anzahl derjenigen die nur Masern impfen wollen ist gering. Es gibt wenige Impfgegner und diejenigen die dagegegen sind lassen dann meistens auch nicht Masern impfen.

2. Es gesundheitspolitisch unsinnig Mumps und Röteln aufkommen zu lassen, warum sollte man das machen? der Staat hat ein interesse an einer gesunden Bevölkerung

3. Eine Einzelimpfung hätte genausoviele Nebenwirkungen wie die Dreifachimpfung. Warum sollte man also auf den Schutz vor zwei zusätzlichen Erkrankungen verzichten?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 20. Februar 2008, 13:31:34
Hako schrieb:
Zitat


1. Es gibt keinen Markt.


Quatsch. Es gäbe ihn. Du kennst die \"Basis\" wohl schlecht. Aber die Mamas kommen ja gar nicht zu Wort.


Zitat


2. Es gesundheitspolitisch unsinnig Mumps und Röteln aufkommen zu lassen, warum sollte man das machen? der Staat hat ein Interesse an einer gesunden Bevölkerung.


Amen. Sieht man an bestimmten Details im Gesundheitssystem. Aber das war ja nicht Dein Interessensgebiet, haste mir mal gesagt, stimmt. Sorry! :)

Zitat


3. Eine Einzelimpfung hätte genausoviele Nebenwirkungen wie die Dreifachimpfung. Warum sollte man also auf den Schutz vor zwei zusätzlichen Erkrankungen verzichten?



Hätte, wäre, könnte.

Impfmasern mit Mumps und Röteln will ich nicht. \"Tut mir leid\", würde Herr Dr. H. sagen.

\"Verzichten\" - wie sich das anhört. Wenn Ihr Masern ausrotten wollt, müsst Ihr eine vernünftige Masern-Impfung anbieten. Eine Dreifach-Impfpflicht werdet Ihr in Deutschland nicht durchsetzen können, eine Einzelimpfung viiiel eher. Das finde ich nun wieder lustig. :)
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 20. Februar 2008, 13:43:51
Liesa schrieb:
Zitat

Quatsch. Es gäbe ihn. Du kennst die \"Basis\" wohl schlecht. Aber die Mamas kommen ja gar nicht zu Wort.


Ich bin mir ziemlich sicher dass die Krankenkasse die Einzelimpfung nicht bezahlen würde. Damit ist der Markt tot.

Und lass dich nicht täuschen, soviele seid ihr nicht. Auf einer Seite die man als erstes findet wenn man \"Impfschaden\" angibt finden sich grade mal zehn aktive Schreiber. Da ist = 0.








Zitat
\"Verzichten\" - wie sich das anhört. Wenn Ihr Masern ausrotten wollt, müsst Ihr eine vernünftige Masern-Impfung anbieten.


Die gibt es.


Zitat
Eine Dreifach-Impfpflicht werdet Ihr in Deutschland nicht durchsetzen können, eine Einzelimpfung viiiel eher. Das finde ich nun wieder lustig. :)


Ich will keine Impfpflicht durchsetzen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 20. Februar 2008, 14:11:28
Hako schrieb:
Zitat
Liesa schrieb:
Zitat

Quatsch. Es gäbe ihn. Du kennst die \"Basis\" wohl schlecht. Aber die Mamas kommen ja gar nicht zu Wort.


Ich bin mir ziemlich sicher dass die Krankenkasse die Einzelimpfung nicht bezahlen würde.


Och, wissense, es soll mittlerweile Usus sein, den eigenen Geldbeutel zu bemühen, wenn man eine Leistung haben will, die aus dem Kassenkatalog rausgeflogen ist ... das is\' nix Neues.


 

Zitat


Und lass dich nicht täuschen, soviele seid ihr nicht. Auf einer Seite die man als erstes findet wenn man \"Impfschaden\" angibt finden sich grade mal zehn aktive Schreiber. Da ist = 0.



Also Hako!!!!? *Mundrumdreh* :zorn:.

Von \"Impfschaden.info\" habe ich nun wirklich nicht gesprochen. Sondern von impfenlassenden Mama-\"Kolleginnen\", die nicht gegen Röteln impfen wollten. Die sich dann geschlagen gegeben haben mit Argumenten wie \"Masern-Einzelimpfung ist veraltet/ schmerzhafter/ hab ich gerade nicht da/ warumwollnsedennnichtdoch\".

Und, Hako: Es haben nicht alle so viel Zeit wie Du und ich.

Die meisten gehen ja einer geregelten Arbeit nach und werden \'n :evil: tun, hier dauernd zu schreiben.

Ach, Hako, wir endlich mal in einem Boot zusammen ...  :give_heart: :give_heart: (ich meine natürlich nur, was unsere Möglichkeiten, hier dauerhaft zu schreiben, betrifft!)




Zitat


Ich will keine Impfpflicht durchsetzen. (Hako)
 :vorsicht:


... Aber wir müssen uns doch jetzt keine Sorgen um Dich machen, oder?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Hako am 20. Februar 2008, 14:16:34
Liesa schrieb:
Zitat

Och, wissense, es soll mittlerweile Usus sein, den eigenen Geldbeutel zu bemühen, wenn man eine Leistung haben will, die aus dem Kassenkatalog rausgeflogen ist ... das is\' nix Neues.


Es wird sich dennoch keine Pharmafirma finden die für teures Geld ein schlechteres Produkt produziert als das bereits existierende und damit ein Minusgeschäft macht.
 


 

Zitat

... Aber wir müssen uns doch jetzt keine Sorgen um Dich machen, oder?


Vielleicht doch. Denn meine Ablehnung einer Impfpflicht entspringt dem Glauben an die Intelligenz der Menschen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 26. März 2008, 14:52:50
Aus meinem Ki...Lieblingsforum (Es geht um die Masern-Epidemie in der Schweiz und in Süddeutschland):

\"Man sollte die Eltern der jeweilig Ersterkrankten hochgradig regresspflichtig verklagen.

Sie verursachen eine Unmenge Leid und Kosten.
\"



Na, Jim Pansen, damit rufe ich vor allem Dich mal wieder auf den Plan: Was ist ein \'Ersterkrankter\' (Jim, Du nennst diese rätselhafte Figur mitunter \"Patient 0\" ...) - ich dachte, Masern zirkulieren?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: JimPansen am 27. März 2008, 17:20:32
Liesa schrieb:
Zitat
Aus meinem Ki...Lieblingsforum (Es geht um die Masern-Epidemie in der Schweiz und in Süddeutschland):

\"Man sollte die Eltern der jeweilig Ersterkrankten hochgradig regresspflichtig verklagen.

Sie verursachen eine Unmenge Leid und Kosten.
\"

Na, Jim Pansen, damit rufe ich vor allem Dich mal wieder auf den Plan: Was ist ein \'Ersterkrankter\' (Jim, Du nennst diese rätselhafte Figur mitunter \"Patient 0\" ...) - ich dachte, Masern zirkulieren?

Tja, da die Schulmedizin davon ausgeht, dass Erreger nicht spontan entstehen, sondern immer nur übertragen werden können, kann es logischerweise auch keinen Ersterkrankten geben. Der ist doch selber von irgend einem anderen angesteckt worden, und eigentlich ist ja dann der schuld. Aber bei wem hat der sich angesteckt?

Überhaupt, wieso soll ein Kranker (bzw. seine Eltern) verklagt werden? Der ist doch nicht zur reinen Selbstgeißelung krank (und außerdem schon genug gestraft). Wenn man ihm unterstellt, er sei absichtlich krank geworden, dann kann man das genauso den anderen durch ihn angesteckten Leuten unterstellen.

Zu einer \"Epidemie\" gehören übrigens immer zwei. Naja, eher zweitausend. Will man da wirklich den ersten für alle Folgeerkrankungen verantwortlich machen? Genausogut könnte man jeden für die jeweils direkt von ihm angesteckten verantwortlich machen. Das wären dann aber nur noch eine Handvoll. Und da diese höchstwahrscheinlich auch ihrerseits wieder andere anstecken, haben sie tendeziell genau soviel Schuld auf sich geladen. Wenn man jetzt ihren eigenen Schaden mit ihrer Schuld verrechnet, dann ist man hinterher im Mittel wieder eben.

Davon abgesehen: Eine Schuld ist sowieso nur gegeben, wenn man dem Überträger böswillige Absicht oder zumindest grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann (d.h. wenn ein Kranker extra in einen Kindergarten reinspaziert und da wahllos Kinder anrotzt).

Immer diese blöde Stimmungsmache...

lg
Jim
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Anke am 27. März 2008, 19:27:06
Zitat
JimPansen schrieb:

Davon abgesehen: Eine Schuld ist sowieso nur gegeben, wenn man dem Überträger böswillige Absicht oder zumindest grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann (d.h. wenn ein Kranker extra in einen Kindergarten reinspaziert und da wahllos Kinder anrotzt).

Immer diese blöde Stimmungsmache...

lg
Jim


Nun, ich denke für die Impffans ist es schon grobe Fahrlässigkeit,sein Kind nicht geimpft zu haben.
Die Ungeimpften sind doch die Bakterien- und Virenschleudern, die andere anstecken...

Und wenn ein Geimpfter trotz Impfung erkrankt, sind trotzdem die Ungeimpften schuld, weil sie den Keim eingeschleppt haben,denn wenn sie geimpft wären,hätten sie ja die Krankheit nicht gekriegt.

Hab jetzt mal die Rolle von Paprika übernommen.:silly:
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 08:57:32
Anke schrieb:
Zitat

Nun, ich denke für die Impffans ist es schon grobe Fahrlässigkeit,sein Kind nicht geimpft zu haben.
Die Ungeimpften sind doch die Bakterien- und Virenschleudern, die andere anstecken...

Und wenn ein Geimpfter trotz Impfung erkrankt, sind trotzdem die Ungeimpften schuld, weil sie den Keim eingeschleppt haben,denn wenn sie geimpft wären,hätten sie ja die Krankheit nicht gekriegt.

Hab jetzt mal die Rolle von Paprika übernommen.:silly:


Danke. Kann ich schon selbst und sogar besser.

Je höher die Impfrate desto höher der Schutz für Impfversager. Ab einer bestimmten Rate, die abhängig ist von der jeweiligen Infektion (Inkubationsdauer, Infektiösität etc) zirkuliert die Krankheit nicht mehr.

In NRW war die Wahrscheinlichkeit an Masern zu erkranken mehr als 100fach erhöht wenn man nicht (2x)geimpft war.

Nicht vergessen: die beiden Kinder die gestorben sind haben sich beide an ungeimpften angesteckt. In den USA ist sowas seit 15 Jahren nicht mehr passiert. Aber das wollt ihr ja nicht hören. Ein zu drastisches Beispiel vielleicht.

Ich gebe zu dass es Impfnebenwirkungen gibt, wenn auch nicht soviele wie Ihr glaubt. Ich bin davon überzeugt dass die Schäden die ihr aus eurem persönlichen Bereich berichtet echt sind und in den meisten Fällen tatsächlich auf Impfungen zurückzuführen sind.

Es wäre schön wenn Ihr auch mal zugeben könntet dass sowas wie die beiden toten Kinder in NRW in einer besser geimpften Bevölkerung nicht passiert wäre. Die intelektuellen Fähigkeiten das zu verstehen habt ihr, leider nutzt ihr diese um fadenscheinige Ausreden zu suchen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 09:18:05
In anderen Ländern wird zum großen Teil noch nach \"unserem\" alten MMR-Schema geimpft (2. MMR erst nach einigen Jahren, nicht wie bei uns mittlerweile nach 1 Monat), z. B. auch in Finnland. Da gibt es folglich einige Kinder, die alters-/planmäßig nur einmal geimpft sind. Sag mal, Paprika, haben die da einen besseren Impfstoff?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 11:01:08
In Finnland beträgt die Durchimpfungsrate 97% und die machen seit 1982 2xMMR.

Wenn wir diese Rate in Deutschland hätten könnte man es sich vermutlich auch leisten später zu impfen.

Ich habe jetzt ehrlich gesagt keine Lust mit Prozentrechnungen und Mannjahren anzufangen, ich sehe da in diesem Forum keinen Sinn. Aber eigentlich muss man nur ein wenig rechnen um herauszufinden dass da kein besonderer Impfstoff nötig ist...
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Tuberkulinum am 28. März 2008, 11:09:50
Zitat
..., ich sehe da in diesem Forum keinen Sinn


Warum schreibst Du dann immer noch hier? Ich glaube nicht, dass Deine Anwesenheit hier so gross gewünscht wird.(schau Dir mal Dein Karma an)

Übrigens, auf meine RSV Diskussion bist Du nicht mehr eingestiegen. Sind wohl die Argumente ausgegangen? Und komm mir nicht wieder damit, Du hättest die Studie nicht gelesen. Wenn man schon so laut nach der Masernimpfung schreit, dann sollte man sich auch alle Seiten mal genau ansehen, auch solche, die vielleicht nicht ins Bild passen

Peter
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 11:29:28
Paprika schrieb:
Zitat
In Finnland beträgt die Durchimpfungsrate 97% und die machen seit 1982 2xMMR.

Wenn wir diese Rate in Deutschland hätten könnte man es sich  vermutlich auch leisten später zu impfen.

[...] Aber eigentlich muss man nur ein wenig rechnen um herauszufinden dass da kein besonderer Impfstoff nötig ist...



Nee, da hilft auch kein Rechnen. Schließlich heißt es bei Masern-Epidemien in Deutschland, die Erkrankten seien nicht oder unvollständig geimpft gewesen. Heißt doch, dass ihr Zustand beispielsweise dem der 4- oder 5-Jährigen in Finnland entsprach. Und da es ja genügend Touristen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich ... ... in Finnland gibt, die Masern einschleppen könnten, sehe ich keinen Sinn in dieser anderen (finnischen) Impfpraxis, es sei denn, deren Impfstoff ist effektiver als unserer.  

Wieder so etwas, was keiner erklären kann. :ohmy:
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 11:39:59
Zitat
Tuberkulinum schrieb:
Zitat
..., ich sehe da in diesem Forum keinen Sinn


Warum schreibst Du dann immer noch hier? Ich glaube nicht, dass Deine Anwesenheit hier so gross gewünscht wird.(schau Dir mal Dein Karma an)


Mir ging es um die Rechnerei in diesem Punkt. Welchen Sinn soll das haben wenn du ganz offensichtlich nicht mal in der Lage bist einen einfachen Satz vom Sinn her zu verstehen? Dann wird das mit dem Rechnen wohl noch weniger funktionieren, oder?



Zitat
Übrigens, auf meine RSV Diskussion bist Du nicht mehr eingestiegen. Sind wohl die Argumente ausgegangen? Und komm mir nicht wieder damit, Du hättest die Studie nicht gelesen. Wenn man schon so laut nach der Masernimpfung schreit, dann sollte man sich auch alle Seiten mal genau ansehen, auch solche, die vielleicht nicht ins Bild passen


Ich habe mich dazu geäußert. Du hast großspurig angekündigt die komplette Arbeit mal zeigen zu können.Was anderes gibt es auf diesem Gebiet nicht. Das ist die einzige Studie zu diesem Thema, wenn ich die nicht hab kann ich auch schlecht was dazu sagen.

Da ist ausser dieser Studie nichts gemacht worden und es gab keine Folgestudien, obwohl die Sache schon älter ist. Was willst du also von mir.

Du hast wieder irgendwo was aufgeschnappt was wissenschaftlich gesehen erstmal nicht weiter interessant ist aber du benutzt das wieder um abzulenken und unsinnige Zweifel zu säen.

Darauf hab ich keinen Bock.


Im übrigen, ich würde schätzen dass 90% meiner Fragen unbeantwortet bleiben.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 11:41:27
Liesa schrieb:
Zitat
Paprika schrieb:
Zitat
In Finnland beträgt die Durchimpfungsrate 97% und die machen seit 1982 2xMMR.

Wenn wir diese Rate in Deutschland hätten könnte man es sich  vermutlich auch leisten später zu impfen.

[...] Aber eigentlich muss man nur ein wenig rechnen um herauszufinden dass da kein besonderer Impfstoff nötig ist...



Nee, da hilft auch kein Rechnen. Schließlich heißt es bei Masern-Epidemien in Deutschland, die Erkrankten seien nicht oder unvollständig geimpft gewesen. Heißt doch, dass ihr Zustand beispielsweise dem der 4- oder 5-Jährigen in Finnland entsprach. Und da es ja genügend Touristen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich ... ... in Finnland gibt, die Masern einschleppen könnten, sehe ich keinen Sinn in dieser anderen (finnischen) Impfpraxis, es sei denn, deren Impfstoff ist effektiver als unserer.  

Wieder so etwas, was keiner erklären kann. :ohmy:



Wann werden die finnischen Kinder geimpft? Bitte einmal mit Quelle.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 11:46:33
http://www.euvac.net/graphics/euvac/vaccination/finland.html
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 12:12:36
Was lernen wir daraus?

Bei einer Durchimpfungsrate von über 95% reicht es aus die zweite MMR im Alter von 6 Jahren zu geben um die Masern zu eliminieren.

Warum sollten die Finnen das Alter herabsetzen wenn dieses Regime ausreicht?


Bei geringeren Raten muss man eben früher zum zweiten Mal impfen. Das ist ein völlig logischer Zusammenhang.


Rechnen wir doch mal:

Wir haben 100 Finnen und 100 Deutsche. Durschnittlich sind die 50 Jahre alt. Insgesamt 5000 Jahre.


Impfrate Finnland: 96% (vollständige Impfung nach 6 Jahren)

Impfrate Deutschland: 80% (vollständige Impfung nach 2 Jahren)


In Finnland sind 96 der 100 für durchschnittlich 44 Jahre geschützt.

In Deutschland sind 80 der 100 für durchschnittlich 48 Jahre geschützt.


96% x 44 Jahre = 4224 + der anteilige Schutz nach erster Impfung: 0,8 x 96% x 5 Jahre = 4608 Jahre

80 x 48 = 3840 + der anteilige Schutz nach erster Impfung: 0,8 x 80% x 1 Jahre = 3904 Jahre


In Finnland beträgt die Schutzquote insgesamt 4608/5000 x 100 = 92%
In Deutschland beträgt die Schutzquote insgesamt 3904/5000 x 100 = 78%


Warum muss also der Impfstoff in Finnland ein anderer sein? Der Unterschied ist deutlich und bewegt sich genau im kritischen Bereich.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 13:05:17
Deine Rechnung ist insofern nicht unbedingt zu gebrauchen, als dass es genug andere Länder gibt, die MMR nach ähnlichem Schema impfen (Niederlande: ca. 1 J./ 9 J.; Norwegen ca. 1 J./12 J.; Türkei ca. 1 J./ 6 J.).

Zumindest, wenn man die o. a. Quelle zugrunde legt.
Titel: Aw: NRW: Masern-Impfpflicht wieder im Gespräch
Beitrag von: Klausi am 28. März 2008, 13:44:14
Hallo Liesa,

wusste ich gar nicht, das in Finnland die 2. MMR-Impfung erst mit 6 Jahren gegeben wird. Das ist ja interessant. Dann haben die unter 6Jährigen ja alle einen unvollständigen Impfschutz. Das ist aber ganz schön verantwortungslos von Finnland. Erstaunlich, das die Masern dann dort trotzdem ausgerottet werden konnten.
Ich hab gerade mal beim statistischen Bundesamt geschaut wie hoch denn die Impfquote in Deutschland ist. Für das Jahr 2005 lag die für die erste MMR-Impfung bei 94%. Finnland hat 97%, also sehr nah beieinander. Da könnte man doch die 2. MMR-Impfung auch in Deutschland genau wie in Finnland mit 6 Jahren oder vielleicht sogar wie in Norwegen mit 12 Jahren geben.
Mit unvollständigen Impfschutz scheint man die Masern ja am besten ausrotten zu können, wie Finnland es ja eindrucksvoll vorgemacht hat.
Aber unangefochten auf Platz 1 steht für mich die USA. Die haben es in den 60er Jahren sogar geschafft mit einer Impfquote von nur 60% die Masern auszurotten. Da sollen sich die anderen Länder mal ein Beispiel dran nehmen.

Grüsse
Klausi
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 14:53:18
Liesa schrieb:
Zitat
Deine Rechnung ist insofern nicht unbedingt zu gebrauchen, als dass es genug andere Länder gibt, die MMR nach ähnlichem Schema impfen (Niederlande: ca. 1 J./ 9 J.; Norwegen ca. 1 J./12 J.; Türkei ca. 1 J./ 6 J.).

Zumindest, wenn man die o. a. Quelle zugrunde legt.



Lenk nicht ab. Was haben diese Länder mit dem Beispiel Finnland zu tun?

Du hast behauptet dass in Finnlnd ein besonderer Impfstoff benutzt werden müsste weil sonst nicht erklärt werden könne dass es möglich ist so spät zum zweiten Mal zu impfen.

Ich hab dir mal vereinfacht vorgerechnet wie man das erklären kann (was ja angeblich keiner kann, gelle?).
Hast du dieses Beispiel verstanden oder nicht?




Zu Klausi: netter Versuch, leider völlig untauglich. In Finnland beträgt die Impfrate bei der zweiten (!) Impfung 96%. In Deutschland weit weniger. Darauf kommt es aber an und nicht auf die Erstimpfquote.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 16:41:21
Paprika schrieb:
Zitat
In Finnland beträgt die Impfrate bei der zweiten (!) Impfung 96%. In Deutschland weit weniger. Darauf kommt es aber an und nicht auf die Erstimpfquote.


Ja, das ist logisch. In den Jährchen mit \"unvollständiger\" Impfung zählt in Finnland die zweite Impfung, wenn ein deutscher Masernerkrankter in Land kommt. Na gut.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 16:50:28
Liesa schrieb:
Zitat

Ja, das ist logisch. In den Jährchen mit \"unvollständiger\" Impfung zählt in Finnland die zweite Impfung, wenn ein deutscher Masernerkrankter in Land kommt. Na gut.


Wie oft passiert das wohl? Offenbar so gut wie gar nicht.

Was passiert wenn tatsächlich ein Masernkranker wärend der Inkubationszeit nach Finnland reist? Er müsste erstmal Kontakt zu unter sechsjährigen haben, dann müsste er noch welche erwischen bei denen die erste Impfung nicht funktioniert hat, dann müsste es auch noch zur Ansteckung kommen. Das klappt ja auch nicht bei jedem Kontakt. Insgesamt ziemlich unwahrscheinlich. Aber gut, meinetwegen klappt das mal. WIe gehts dann weiter? Das infizierte Kind müsste die Viren weitergeben mit der gleichen (Un-)Wahrscheinlichkeit. Als Kandidaten kommen Impfversager in Frage und die verschwindend geringe Menge an gar nicht geimpften. In Deutschland ist das bedeutend leichter. Da kommen neben den Impfversagern auch noch wesentlich mehr Impfverweigerer dazu.

In Finnland wird die Epidemie sehr schnell gestoppt, in Deutschland nicht. Das ist das was die Realität zeigt.

Was willst du eigentlich sagen? Dass die Impfung in Finnland grandios funktioniert? Danke! Mein Reden!
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 16:57:34
Ja, dann sorg dafür, dass es auch hier eine Impfpflicht gibt, aber bitte nicht im Paket mit MR/V. Warum der Einzelimpfstoff hier peu à peu abgesetzt wird, wenn doch die Masern-Impfung so wichtig ist: Muss man das verstehen? Nee, oder?  :X
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 17:25:13
Warum verstehst du eigentlich nicht dass Mehrfachimpfungen weniger belastend für das Kind sind als Einfach-Impfungen?


Warum willst du nur Masern verhindern?

Es ist ziemlich egal wieviele Antigene in einer Impfung gegeben werden, das ist nicht belastender für das Kind.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 28. März 2008, 17:30:08
Ja, und die Röteln-, Windpocken- und Mumpsimpfung sind so wirksam.

:P
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 28. März 2008, 17:37:40
Liesa schrieb:
Zitat
Ja, und die Röteln-, Windpocken- und Mumpsimpfung sind so wirksam.

:P


Über Windpocken kann man meinetwegen diskutieren, aber an Mumps und Röteln ist was die Effektivität angeht nichts auszusetzen.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 23. April 2008, 07:31:10
Papricus, Du schreibst ja so gern über Masernimpfungen in Afrika.


Heute lese ich in der Rheinischen Post:

\"100 Millionen neue Hunger-Opfer befürchtet\" - was ich einfach mal so stehen lassen möchte.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 23. April 2008, 09:04:01
Liesa, das ist doch Paprika egal (genauso wie das, was mit unseren Kinder passiert ist)!

Gegen Hungersnot kann man nichts machen...leider zu teuer (und bringt der Pharma nix).

Aber Masernimpfungen sind preiswert, problemlos und nützlich (besonders in Afrika!)...
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 23. April 2008, 09:29:51
kat schrieb:
Zitat

Gegen Hungersnot kann man nichts machen...leider zu teuer (und bringt der Pharma nix).


Klar kann man was gegen eine Hungersnot machen.

Euer Argument ist dass eine Masernimpfung nichts bringt weil es dort eine Hungersnot gibt. Dieses Argument ist falsch.
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Liesa am 23. April 2008, 09:35:33
Ha\'m wir das so gesagt, kat?

Nee, oder?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 23. April 2008, 09:37:50
Liesa schrieb:
Zitat
Ha\'m wir das so gesagt, kat?

Nee, oder?


So hab ich es verstanden.

Also klipp und klar: hälst du es für sinnvoll Kinder in Afrika gegen Masern zu impfen oder sollte man das lassen?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: JimPansen am 23. April 2008, 11:02:28
Ich halte es für sinnvoll, diese Entscheidung den Afrikanern zu überlassen. Genauso, wie ich für mich solche Entscheidungen auch lieber selbst treffe.

MfG
Jim
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 23. April 2008, 12:36:15
JimPansen schrieb:
Zitat
Ich halte es für sinnvoll, diese Entscheidung den Afrikanern zu überlassen. Genauso, wie ich für mich solche Entscheidungen auch lieber selbst treffe.

MfG
Jim



Die haben diese freie Entscheidung nicht. Die meisten sind darauf angewiesen dass diese Initiativen von außen kommen.

Sollen die Maßnahmen also von außen angeboten werden oder nicht?
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 23. April 2008, 15:14:16
...klar könnt Ihr das denen anbieten...aber bitte auch eine Aufklärung über die Risiken dabei...besonders bei von Hungersnot und anderen Grunderkrankung geschwächten Menschen.
Glaubst Du ja selber nicht, das man das tut...macht man ja nichtmal hier.

...und natürlich, wie Jim schrieb, den Afrikanern die Entscheidung überlassen.
Da hat man ja auch schon so bestimmte Sachen gehört, wie das gehandhabt wird...
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: kat am 23. April 2008, 15:15:22
...Liesa, so sagt das ja Parika immer .
Titel: Aw: RSV Infektionen
Beitrag von: Paprika am 24. April 2008, 20:02:39
kat schrieb:
Zitat
...klar könnt Ihr das denen anbieten...aber bitte auch eine Aufklärung über die Risiken dabei...besonders bei von Hungersnot und anderen Grunderkrankung geschwächten Menschen.


Zur Erinnerung: dort sterben bis zu 30% der Masernkranken. Je \"geschwächter\" die Menschen desto größer und augenfälliger der Vorteil der Impfung. Die Rate an Impfkomplikationen ist dort verglichen mit den Auswirkungen der Krankheit nochmal wesentlich geringer als hierzulande.