Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
"Wir impfen nicht!" / A-3032 Eichgraben/Wienerwald
« Letzter Beitrag von Franz am 07. März 2019, 12:33:03 »
Hallihallo!

Gibt's impfkritisch eingestellte Eltern im Raum Eichgraben?
Meine zwei sind 1 1/2 und 31/2 bislang ungeimpft und pumperlxund.

Allerdings hab ich im Gespräch mit anderen Eltern oft das Gefühl, wir sind die einzigen auf weiter Flur...

Schöne Grüße
Franz
22
Pro & Contra Impfungen / Totschlagargument HERDENIMMUNITÄT
« Letzter Beitrag von Franz am 07. März 2019, 11:37:18 »
Da ich es recht schwierig finde, belastbare Daten zum Thema "Herdenimmunität" zu finden, versuche ich's hier mal - freue mich über Einträge!!


HERDENIMMUNITÄT ist ja das Zauberwort, wenn's um den Schutz von nicht immuner Personen (v.a. Säuglinge, Immunschwache, Kranke in Behandlung etc.) geht.
Die Herdenimmunität hängt meines bescheidenen Lesewissens ab von
  • der Ansteckungsfähigkeit einer Erkrankung in der jeweiligen BEvölkerung und neuerdings von
  • der Wirksamkeit der Impfung (so es eine als Präventivmaßnahme gibt).

Die Ansteckungsrate einer Erkrankung (wieviele Nichtimmune kann ein Infizierter während seiner Ansteckungsfähigkeit durchschnittlich anstecken) gibt die Basisreproduktionszahl R0 an.1       
                                                                                                                                                                                                                 
Wenn R0 > 1 breitet sich die Krankheit aus (die Zahl der Infizierten wird größer)                                                                   
Wenn R0 < 1 verschwindet die Krankheit (die Zahl der Infizierten wird immer kleiner)                                                         
                                                                                                                                                                                                                                   
Dadurch errechnet sich die Empfänglichkeit (Suszeptibilität) einer Gruppe für eine bestimmte Erkrankung aus                                 
S = 1 / R0                                                                                                                                                                                   
S = 1 / R0                                                                                                                                                                                   
                                                                                                                                                                                                                                     
Von Herdenimmunität spricht man, wenn der für eine Infektion empfängliche Anteil einer Gruppe soweit zurückgedrängt wurde, dass die Infektionskette unterbrochen ist und die Ausbreitung der Krankheit gestoppt wird. Die Schwelle, ab der ein "Herdenschutz" vorliegt, hängt von der Ansteckungsfähigkeit des Erregers ab (R0).

Die Herdenimmunitätsschwelle H errechnet sich als H = 1 - S  =  1 - (1 / R0)

Die Immunen müssen in der Gruppe also zumindest jenen Anteil annehmen, der ausreicht, um die Infektion einzudämmen. Der liegt bei Influenza bei 0,5 (= 50%), bei Malaria bei 0,9997 (= 99,97 %)


Welche Möglichkeiten zur Eindämmung der Ausbreitung einer Krankheit stehen zur Verfügung?

Das Epidemiegesetz (die Absonderungsverordnung) weist den einfachsten Weg, R0 zu minimieren, indem es ein Kontaktverbot ausspricht (z.B. Schulausschluss).

Der Weg der Impfung versucht, den Anteil der Immunen über die Herdenimmunitätsschwelle zu heben.
Wäre eine Impfung zu 100% wirksam/effektiv (sie würde als Ansteckung, Erkrankung und Übertragung verhindern), so entspräche die notwendige "kritische" Durchimpfungsrate der Herdenimmunitätsschwelle.
Dass eine Impfung nicht zu 100% wirksam/effektiv ist (dieser Anspruch wird auch in keiner Zulassungsstudie erhoben) erkennt man z.B.
- an der Erkrankung geimpfter
- an der Ansteckung durch Impfviren oder
- am Sinken des Titerspiegels (einer zugegebenermaßen untauglichen, aber z.Zt. offenbar der einzig kontrollierbaren Ersatzmeßgröße für die Immunität).

Die Effektivität E einer Impfung gibt an, wie hoch der für eine Infektion immune Anteil der Bevölkerung nach Erhalt der (notwendigen Anzahl an) Impfung/en ist.
Ist die Effektivität einer Impfung niedriger als die Herdenimmunitätsschwelle, so ist diese Maßnahme nicht geeignet, um die Infektion einzudämmen oder das auslösende Element zu eliminieren.
Ist die Effektivität einer Impfung höher als die Herdenimmunitätsschwelle, so muss ein entsprechen höherer Anteil der Bevölkerung geimpft werden ( DIE DURCHIMPFUNGSRATE) um eine Immunisierung (in der Höhe der Herdenimmunitätsschwelle) zu erreichen.

Das Thema der nicht 100%igen Effektivität ist Gesundheitsbehörden und Impfstoffherstellen ein Dorn im Auge (weil es am Image des Impfwesens kratzt) und wird daher nur (viel zu) langsam erforscht.

Schlecht wirksame Impfungen (allen voran Totimpfstoffe) zeichnen sich durch die Pflicht des Nachimpfens aus, da die Immunantwort ungenügend gegeben wird. Allen gemein ist, dass die sog. Immunantwort ja ohnehin nur auf die Serokonversion anspielt (also die Produktion von Antikörpern), nicht aber die Verhinderung der Krankheit an sich(!!)

Die kritische Durchimpfungsrate vkrit errechnet sich aus vkrit = H / E


Die kritischen Durchimpfugngsraten liegen also - nimmt man aktuelle Studien zur Impfeffektivität als Maß -
bei Masern bei bis zu 102 % der Bevölkerung
bei Keuchhusten bei bis zu 235 % der Bevölkerung
bei Mumps bei bis zu 182 % der Bevölkerung
bei Influenza bei bis zu 250 % der Bevölkerung


Von einer Ausrottung der Erreger nach Art der Pharmalobbyisten kann also gar keine Rede sein. Die Krankheiten durch Hilfsstoffe in den Impfseren nehmen allerdings trotzdem zu. Eine klassische win-win-Situation - allerdings nur für die Arzneimittelindustrie :-)


Beispiele:
Krankheit        Basis Rep.Zahl      Herdenimmunitätsschwelle    Effektivität              krit. Durchimpfungsrate
Malaria              1000 - 3000            0,999 - 0,9997
Masern                    15 -      18            0,993 - 0,944                        0,93 - 0,99 3              0,94 - 1,02
Keuchhusten           12 -      17            0,917  - 0,941                         0,40 - 0,80 4               1,15  - 2,35
Röteln                       6 -       7            0,833 - 0,857
Diphterie                  6 -       7            0,833 - 0,857
Polio                         5 -       7             0,800 - 0,857
Pocken                     5 -       7             0,800 - 0,857
Mumps                     4 -       7             0,750 - 0,857                        0,47 - 0,77 5              0,97 - 1,82
Influenza (H1N1)       1 -       2  2                 0 - 0,50                          0,20 - 0,46 6             0,00 - 2,50




Quellen:
1 https://www.impf-info.de/16-wirkungen/epidemiologie/205-herdenimmunit%C3%A4t.html
www.kimiss.uni-tuebingen.de/hp/talks/20070126MathModelle.pdf

2
https://www.aerzteblatt.de/archiv/66813/Influenza-Einsichten-aus-mathematischer-Modellierung

3 (gilt nur nach 2 Teilimpfungen)
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/MMR/FAQ-Liste_Masern_Impfen.html

4
https://www.impf-info.de/die-impfungen/keuchhusten/104-keuchhusten-die-qneueq-impfung.html

5
https://www.impfschaden.info/krankheiten-impfungen/mumps/impfung.html

6
https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/influenza_grippe/article/874648/studie-bestaetigt-grippe-impfung-maessig-wirksam.html
23
Vorstellung Mitglieder / Hallo aus Bitterfeld
« Letzter Beitrag von MuttiBitterfeld am 07. März 2019, 06:53:37 »
Guten Morgen alle zusammen.

Ich bin Mutti von einem Jungen (4 Jahre, geimpft) und einer Tochter (1 Jahr, ungeimpft)

Ich lebe mit meinem Partner und unseren Kindern in Bitterfeld und wir beschäftigen uns erst seit der Schwangerschaft des großen mit diesem Thema. Darum ist der große auch geimpft worden, weil wir damals noch nicht gut genug argumentieren konnten und wir noch sehr anfällig für solche irrationalen argumentfragen waren wie 'wollen sie dass ihr Kind stirbt'.

Mittlerweile sind wir aber ziemlich gut informiert was die eigentlichen Faktoren einer guten Gesundheit sind und können auch dem Druck solcher 'Totschlag-Argumente' wiederstehen.
Leider haben wir die rechtliche Seite mehr oder weniger unbetrachtet gelassen und wissen 'nur' das es vom Grundgesetz ausgehend keine Impfpflicht gibt.

Jetzt ist es so das meine kleine ab nächste woche in die KiTa soll und unsere Kinderärztin den Impfstatus der kleinen auf diesem Untersuchungsbogen eingetragen hat.

Ganz zu schweigen davon dass sie sich geweigert hat das kind ordnungsgemäß zu untersuchen.

Darf sie das so einfach? Kann ich von ihr verlangen dass sie ihre Arbeit ordentlich und objektiv macht? Oder sollte ich mich an einen Anwalt wenden?

Herzlichen dank im voraus.
24
Sonstiges / Re: Blasenprobleme
« Letzter Beitrag von yanna am 06. März 2019, 17:43:41 »
ist mir noch nie passiert, sorry.
Aber ich weiß von den Beckenbodenübungen (wegen der Schwangerschaften kriegt man da viel erzählt), dass es für einen sehr guten Beckenboden spricht, wenn man den Harnstrahl anhalten kann.
Also "stoppen" ist schwieriger als von Anfang an zurückhalten!

Vielleicht eine Verkühlung??
25
Erfahrungsberichte / Re: Kinderlähmung
« Letzter Beitrag von Franz am 06. März 2019, 14:30:39 »
Dr. Frederick Klenner hat in den 1940er Jahren gute Erfolge bei der Heilung von Polio mit der intravenösen Gabe von hochdosiertem Vitamin C gemacht (siehe Links)
https://www.seanet.com/~alexs/ascorbate/194x/klenner-fr-southern_med_surg-1949-v111-n7-p209.htm
https://www.seanet.com/~alexs/ascorbate/194x/klenner-fr-southern_med_surg-1948-v110-n2-p36.htm
26
Erfahrungsberichte / Re: MMR Impfung mit Nebenwirkung
« Letzter Beitrag von Franz am 06. März 2019, 14:21:41 »
MMR- Krankheit-Impfung, Nebenwirkungen

Um den Wust an Wirkungen und Nebenwirkungen etwas vergleichbar zu machen habe ich mir nach der Lektüre von Dr. Buchwald, Dr. Hirte, der österreichischen Masenpanikseite "keinemasern.at" und anderen auch mal die Fach- und Gebrauchsinformationen für die in Österreich zugelassenen Impfstoffe "MMR Vax-Pro" und "Priorix" von der Website der EMA heruntergeladen.
Was blieb waren an allgemeinen Aussagen (sofern die Krankheit im Kindesalter durchgemacht wird):

Positive Aspekte der Erkrankung                                                                                                    negative Aspekte der Erkrankung
+ Entwicklungsschub                                                                                               - Mittelohrentzündung (Masern), Risiko 1:10 - 1:100
+ heilende Wirkung auf chronische Erkrankungen                                            - Entzündung d. oberen Atemwege  (Masern), Risiko 1:10 - 1:100
+ heilende Wirkung auf Epilepsie                                                                         - Lungenentzündung (Masern), Risiko 1:10 - 1:100
+ vermindertes Krebsrisiko (Brust-, Lymphknotenkrebs)                                 - Pseudokrupp (Masern), Risiko 1:10 - 1:100
+ vermindertes Multiple-Sklerose - RIsiko                                                         - Durchfall (Masern), Risiko 1:10 - 1:100
+ lebenslange Immunität
+ aufrechter Nestschutz während Stillzeit                                                          - Entzündung d. Gehörnervs (Mumps), Risiko 5:100
                                                                                                                                   - Entzündung d. Bauchspeicheldrüse (Mumps), Risiko 5:100
                                                                                                                                   - leichte Hirnhautentzündung  (Mumps), Risiko 5:100
                                                                                                                                   - Fieberkrampf  (Masern), Risiko 4:1000
                                                                                                                                   - Gehirnentzündung mit meist mildem Verlauf  (Masern), Risiko 0,67 : 10.000 bei 1-4jährigen;
                                                                                                                                                                                                                                                       1,81 : 10.000 bei 5-9jährigen
                                                                                                                                   - Gehirnentzündung mit meist mildem Verlauf  (Mumps), Risiko 2 : 100.000
                                                                                                                                   - Schwerhörigkeit  (Mumps), Risiko 0,5-1 : 100.000

Demgegenüber sind auf der Fachinformation folgende Nebenwirkungen der Impfungen angeführt (siehe Bild).
Erschreckt hat mich
- die große Zahl an Entzündungen, die praktisch jeden Bereich des Körpers, vorallem aber das Nervensystem betreffen können und
- die nicht erforschte Häufigkeit (also das nicht-wissen-wollen, was postmarketing eigentlich los ist).
27
Erfahrungsberichte / Re: Hilfe Informationen
« Letzter Beitrag von Franz am 06. März 2019, 13:33:16 »
Hallo, Käthe!
Darf ich fragen, wie ihr euch entschieden habt bzw. welche "Evolution" eure Entscheidungsfindung durchgemacht hat?

Da Du ja quasi an der Quelle von Informationen sitzt, die skeptische Geister immer wieder vorbringen, hast Du ja einen fast unerschöpflichen Wissensvorteil (*Neiid*)!

LG
Franz
28
Sonstiges / Re: Buchtipp - von Forumsmitgliedern empfohlen
« Letzter Beitrag von Franz am 06. März 2019, 13:25:41 »
Die Bedeutung der Medizin. Traum, Trugbild oder Nemesis?
Thomas McKeown
Suhrkamp Verlag KG (Juni 1998)

Anm.: Relativiert die Rolle der Medizin und die Leistungen der Präventivmedizin unter Bezugnahme vielfältiger Umweltfaktoren.


HPV Impfung
Nutzen, Risiken und Alternativen der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge
Martin Hirte
Knaur MensSana HC


Maßvoll impfen
Stephan Heinrich Nolte
Kösel Verlag


Die Impf-Illusion
Suzanne Humphries, Roman Bystrianyk
Kopp Verlag (dt. Ausgabe), 2015


Gute Impfung, schlechte Impfung
- Der umfassende Ratgeber
Bert Ehgartner
Ennsthaler Verlag
29
Erfahrungsaustausch für Betroffene und Impfkritiker / Re: Die Augen öffnen - aber wie?
« Letzter Beitrag von Franz am 06. März 2019, 11:25:12 »
Hi, Zeitgeist!

Danke für die "tröstenden" Worte, geteiltes Leid ist doch irgendwie halbes Leid ;-)

Danke für die Video-Links, alle hab ich bislang noch gar nicht gekannt!

Ich steh mit meiner Partnerin noch immer in der Pattsituation, weil keiner dem anderen letztendlich beweisen kann, dass er recht hat. Jeder glaubt halt das, was er richtiger findet, sie hat zudem die Masse der Impfmamis und Ärzte hinter sich.

Vor ein paar Tagen haben wir das Impfgespräch (es ging eben nur um MMR) mit unserer impffreudigen Kinderärztin gehabt. Sie (selbst Mama) ist überzeugt davon, dass
- die Masern eine gefähliche Krankheit sind,
- die MMR-Impfung eine eindeutig positive Nutzen-Risiko-Bilanz aufweist,
- lebenslänglich wirkt und
- der Herdenschutz notwendig sei.

Meine Gegenargumente, dass
- die Impfung nichts an der Sterblichkeit der Masernerkrankung verbessert hat (Quellen G. Buchwald/Stat. Bundesamt Wiesbaden, T. McKeown "Die Bedeutung der Medizin" und andere);
- SSPE als Krankheit erst seit Einführung der Masern-Massenimpfung bekannt wurde (mit jenem SSPE-Risiko, mit dem dieser Tage Panik gemacht wird hätten in den 50er und 60er Jahre in Österreich jährlich 100e in Deutschland jährlich 1000e SSPE-Fälle auftreten müssen), die aber in der medizin. Literatur keinen Eingang gefunden hat;
- es keine Wirksamkeitsstudien gibt (Impfung schützt vor Ansteckung, Erkrankung und Übertragung), jedoch reihenweise geimpfte Masernpatienten im Erwachsenenalter beim Kontakt mit Erkrankten auftreten;
- auch dadurch wir meilenweit von einer Ausrottung des Masernvirus entfernt seien (und Berechnungen für Masernepidemien nach der "Honeymoon-Phase" zeimliche Horrorszenarien darstellen) und
- ich egoistischerweise wünsche, meine Große möge ggf. einen vernünftigen Nestschutz an ihre Kinder weitergeben können

waren offensichtlich immerhin so gut, dass wir anschließend zu dem Kompromiss gefunden haben, bis zum Schulalter nicht zu impfen.


Falls sie bis dann allerdings Masern und Mumps nicht durchgemacht haben, fehlen mir die schlagkräftigen Argumente, weil
- die Komplikationsrate der Erkrankungen mit jedem Jahr steigt,
- das Immunsystem und das Zentrale Nervensystem schon recht weit ausgereift sind und
- UAW (Entwicklungsverzögerungen, Entzündungen etc. ) ggf. besser der Impfung zugeordnet werden können als bei Kleinkindern (möge uns das jedenfalls erspart bleiben).
Und die Krankheiten sicher immer noch durch die Lande ziehen.


Wie geht ihr mit eurem Impfstatus/Titer um? Seid ihr geimpft und (zumindest offiziell) immun?

@ shedding:
Impfviren können lt. "offizieller Meinung des Robert-Koch-Institutes" und er Fachinformationen der Impfungen zwar im RAchensekret nachgewiesen werden, eine Übertragung ist jedoch nicht beobachtet worden. (Ob allerdings danach gesucht wurde, weiß ich auch nicht ;-))
Woher die Auslöser (Patient 0) eines Masernausbruches ihre Infektion herhaben möcht ich ja auch gerne mal wissen...auch sollte endlich der Impfstatus der Masernerkrankten aufgezeichnet und veröffentlicht werden.

@ Herdenschutz:
...gibt's einen interessanten Artikel samt weiterführenden Informationen bei Dr. Rabe
https://www.impf-info.de/16-wirkungen/epidemiologie/205-herdenimmunit%C3%A4t.html
...die Auswertung von Frau Müller (efi-online) zur KiGGS - Studie sind Dir sicher auch bekannt, oder?
https://www.efi-online.de/kiggs-studie/

Liebe Grüße!

30
Hi, Zeitgeist!

In Österreich sind "MMRVax-Pro" und Priorix als Impfstoffe gegen Masern (und Mumps und Röteln) zugelassen.
Die INformationen dazu hab ich von der Website der EMA (Europ. Medizinmarktaufsicht) geladen.
Hier MMRVax Pro: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/EPAR/m-m-rvaxpro
Hier Priorix:             https://www.ema.europa.eu/en/search/search?search_api_views_fulltext=priorix

Wir haben uns auf die in Ö zugelassenen Impfstoffe beschränkt, da bei allen anderen eine Entschädigung im Impfschadensfall von vorneherein ausgeschlossen ist.

Brisant? Die präklinischen Studien für beide Impfstoffe lassen (wg. ihrer Studengröße) gesicherte Aussagen nur bis zu UAW > 1/100 ... 1/1000 zu.
Ethisch? Der Vergleich von geimpften zu ungeimpften gilt als "unethisch". Die Anzucht der Rötelnviren auf menschl. fötalen Lungengewebszellen ist allerdings vertretbar...
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10

Seite erstellt in 0.018 Sekunden mit 32 Abfragen.