Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
91
Erfahrungsaustausch für Betroffene und Impfkritiker / Die Augen öffnen - aber wie?
« Letzter Beitrag von Franz am 05. Februar 2019, 09:17:06 »
Hallo, Forumianer!

Das Thema gab's sicher schon mal, die Konfliktherde sind ja nicht neu, aber vielleicht hat ja jemand neue Erfahrungen, Tips, Literatuempfehlungen etc. dazu -> also: HIIILFEEEEE!!

Meine Lebensgefährtin und ich haben zwei pumperlg'sunde bislang ungeimpfte Kinder (1 1/2 und 3 1/2 Jahre).
Ich habe mich kurz vor der Geburt unserer "Großen" begonnen in das Thema einzulesen, hab meine bessere Hälfte "mitnehmen" können, wir sind zum Schluss gekommen vorerst nicht zu impfen, da ja besonders das erste Lebensjahr ein ohnehin kritischer Zeitraum ist.

Vor kurzem hat mir meine Lebensgefährtin recht heftig erklärt, sie hielte den (sozialen) Druck nicht mehr aus, (beinahe) alle Mamas, mit denen sie privat oder über den KiGa Kontakt hat, hätten ihre Kinder impfen lassen, das Lesen der Bücher interessiere sie nicht, auch in unseren Familien wurde durchgeimpft, meine Besserwisserei würde sie nicht mehr ertragen und sie ließe die Kinder nun impfen etc. etc.
Vorerst MMR für beide.

Meine Bedenken gegenüber den Impfungen sind nicht weniger geworden, die Gesundheit der Kinder habe ich eigentlich als Bestätigung gesehen, dass unser eingeschlagener Weg der richtige sei.
Aber nun sind wir in einem klassischen Patt gelandet. Argumentativ bin ich "mit meiner Weisheit am Ende".

Ich bin - gelinde gesagt - etwas verzweifelt. Wie geht ihr damit um? Konntet ihr überzeugen oder wart ihr ohnehin einer Meinung?

Danke für die Tipps vorab,
Franz

92
Sonstiges / Re: schalldichte Plissees für behindertes Kind
« Letzter Beitrag von Coriander am 02. Februar 2019, 13:35:52 »
Hallo!
Nun Wabenplissees sind besonders gut für Wärme - und Kälteschutz geeignet. Aber Raumakustik verbessern die auch. Schau mal hier.
Ich würde dir doch besser Vorhänge für Heimkino empfehlen - diese sind blick- und zugleich schalldicht.
Wie geht es deiner Nichte?
93
Sonstiges / schalldichte Plissees für behindertes Kind
« Letzter Beitrag von Emane am 20. Januar 2019, 13:44:42 »
Hallo! Meine Nichte hat nach der Impfung Krämpfe bekommen und die waren so stark, dass ihr nach 6 Monaten infantile Zerebralparese festgestellt wurde. Heute ist sie fast 20 Jahre alt, sieht als eine junge schöne Frau aus, ist aber ein kleines leidendes und heiliges Kind, das Märchen mag und seine Oma am besten liebt.
Sie ist sehr empfindsam und kann überhaupt nicht schlafen, wenn jemand noch wach ist. Für ihr Zimmer will ich schalldichte Plissees kaufen, Wabenplissees scheinen  gut geeignet dazu zu sein. Was haltet ihr davon? Lohnen diese sich?
94
"Wir impfen nicht!" / Re: 94315 Straubing
« Letzter Beitrag von paquita.vinofavo am 15. Januar 2019, 19:55:57 »
Servus,

wir sind aus dem Regensburger Umland (93173), beide Söhne  Jakob 6, Sebastian 3,5 ungeimpft.  Entwicklungsstand (laut U-Heft) überdurschnittlich, bis dahin weitgehend gesung (Sebastian 1x Ohrenentzündung, Jakob 1x Scharlach und 1x Bronchitis)

Die Jungs sind keine Stubenhocker und sind auch beim Wind Regen und Schnee draussen.

Unser Kinderartzt ist in Bernhardswald und hat mit unseren Überzeugungen kein Problem :-)   (ist nicht immer der Fall)

LG
Hallo Norbert,

Ich komme aus Berlin und bei uns grassiert gerade Scharlach. Darf ich fragen, wie man Scharlach bei Deinem Sohn behandelt hat? Vielen Dank und Grüße,
Franziska

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

95
Vorstellung Mitglieder / Re: Masern bei Säuglingen
« Letzter Beitrag von paquita.vinofavo am 14. Januar 2019, 15:20:41 »
Schlechter Titel. Hallo aus Bayern

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

96
Vorstellung Mitglieder / Masern bei Säuglingen
« Letzter Beitrag von paquita.vinofavo am 14. Januar 2019, 15:17:56 »
Hallo an alle, die hier mitlesen!
Ich bin Franzi und wohne mit meinem Mann und meinen zwei Kindern (3 Jahre und 5 Monate) in Berlin. Ich bin vor vielen Jahren durch das Ableben meines Bruder vor 10Jahren sensibilisiert worden, dass Impfungen nicht so sind, wie sie uns suggeriert werden. Meine Mutter äußerte damals den Verdacht, dass mein Bruder Krebs durch die Masern Impfung bekommen hätte. Seitdem setze ich mich damit intensiv auseinander und bin eine Mutter, die ihre Kinder nicht hat impfen lassen. Dennoch muss ich zugeben, dass ich an großer Verlustangst leide(aufgrund der Erfahrung mit meinem Bruder) und ich gern Panik habe, wenn ich die Propaganda der Impfbefürworter lese. Man könnte meinen, ich bin ambivalent. Im Grunde genommen bezieht sich meine große Angst vor der Masernerkrankung bei unserem Jüngsten. Er ist noch ein Säugling und ich habe wirklich Bedenken bzgl. seiner Gesundheit, falls es zu einer Ansteckung kommt. Man liest ja doch viel und man weiß nicht, was nun wirklich der Wahrheit entspricht. Unsere Große ist 3, fit und ein taffes Kindergarten Kind. Wenn sie Masern bekäme, wäre das ein unheimlicher Mehrwert für ihre langfristige Gesundheit. Gibt es hier Teilnehmer, die in der ähnlichen Situation sind bzw. vielleicht ist hier jemand, der schon Erfahrungen mit Masernerkrankung bei Säuglingen hat?

Ich freue mich auf Antworten und einen regen Austausch.

Franzi

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

97
Erfahrungsberichte / Re: Kinderlähmung
« Letzter Beitrag von Zeitgeist am 26. Dezember 2018, 21:25:39 »
Hab am Weihnachtsmarkt in Laufenburg einen Stand von "Rotary" (einem über hundertjährigen Club, der viel Einfluss in der Welt hat und Beziehungen zu Freimaurerlogen) gesehen, der Spenden für Impfungen gegen Polio sammelte. Sie hatten auch ein grosses Drehrad, um Familien anzulocken.

Auf ihrer Seite EndPolio steht, dass die Bill & Melinda Gates Foundation jede Spende verdreifacht. Bill und Melinda Gates wollen ja sowieso möglichst viele Leute in den ärmeren Ländern impfen. Ich weiss auch nicht wer diese Leute legitimiert die Impfungen als das non plus ultra zu verkaufen. Als wäre die Impfung die Antwort auf alle Probleme in diesen Ländern.
Diese Leute haben so viel Geld und Einfluss, da spielt unsere kleine Spende eigentlich keine Rolle. Wenn die wollten könnten die schon was bewirken aber die Impfungen kommen scheinbar vor allem den Pharmaunternehmen zugute. Die Impfbefürworter meinen ja auch die arme Pharma verdient praktisch nichts mit den Impfungen. Dass hier so ein Spendenaufruf stattfindet, spricht aber eine andere Sprache.

Alle die meinen, diese Impfung hält was sie verspricht können jetzt doch zur Weihnachtszeit auf diese Seite gehen und ihr sauer verdientes Geld dort, für einen ungewissen Zweck, liegen lassen.
98
Danke euch Taira und Honey

Ja, ich werde auch wenn immer möglich sagen, dass mein Kind gegen alles geimpft ist - ein guter Tip.

Ich habe mir zwei Bücher gekauft "Impfen. Das Geschäft mit der Angst" (Gerhard Buchwald) und "Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfenstscheidung“ (Martin Hirte) und wirklich viel gelesen. Vor allem habe ich nach Studien gesucht, die meine These stützen um meinen Partner zu überzeugen.

Hier sind noch Studien die zur DTPa Impung passen:

In anderen Gebieten der Medizin ist es ja auch gar keine Diskussion, dass Aluminium schwerwiegende Nebenwirkungen hat. In dem Dokumentationsfilm "Die Akte Aluminium"  von Arte (https://www.youtube.com/watch?v=BYhHjKNTWrE&feature=youtu.be&t=664) steht im Beipackzettel des Medikamentes "Maaloxan" drin, das es zu Aluminiumeinlagerungen im Körper und dies wiederum zu Demenz führen kann. Wieso steht das nicht im Beipackzettel der Impfungen?



Noch zu unserem Vorgehen:
Wir waren bei einer Homöopathin, die uns abgeraten hat zu Impfen. Sie hatte die gängigen Argumente parat, die meinen Partner nicht so sehr überzeugten. Immerhin haben wir erfahren, dass sie selber drei gesunde und ungeimpfte Kinder hat.

Ich habe unseren Kinderarzt gefragt, ob wir andere Impfungen haben können z.B eine vierfach-Fach Impfung (die Rede war glaub von "Tetravac" ohne Hib) oder die Impfung "Pentavac", die weniger Aluminiumhydroxid besitzt. Bei "Pentavac" hat er gesagt, dass es dort in der Vergangenheit zu mehr Komplikationen gekommen sein, wie Rötungen und er diese nicht empfiehlt  (damit die Eltern wohl keine Panik bekommen). Bei der vierfach-Impfung sagte er, dass er die eigentlich nicht verwende weil gerade Hib so oft vorkäme bei kleinen Kindern. Das komische war aber, als wir die Praxis verliessen (er dachte wohl wir wären schon weg) beauftragte er seine Assistentin vierfach-Impfung zu bestellen... kein Witz  :ermm:


Wir haben als Kompromiss die Infanrix (DTPa-IPV+Hib) Impfung mit einem ersten Shot mit knapp 6 Monaten und den zweiten Shot mit 7,5 Monaten gemacht (in der Schweiz braucht man ab dem 6. Monat nur noch zwei Impfungen).
Ich bin nicht stolz darauf und ich wünschte dieses leidige Thema wäre vorüber aber das ist ja noch die MMR Impfung...

 :file: Den Beipackzettel zu Infanrix haben wir übrigens nicht bekommen, da dieser in einer grossen Packung mit mehreren Dosen ankommt und das nicht möglich sei und er ja im Internet zu finden ist. Das die Beipackzettel aber landesspezifisch sind und zu einer spezifischen Version des Produkts gehören wusste die Assistentin wohl nicht. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass kein Elternpaar die  Praxisangestellten je kritisch zu diesem Thema befragt hatten. Der Arzt war auch ganz verdutzt als ich ihn fragte ob die Impfung auch noch nicht abgelaufen sei. Das hatte er wohl vorher nie selber geprüft.

Immerhin haben wir die Pneumokokken Impfung nicht gemacht, obwohl uns so viel Angst gemacht wurde. Und man stellt sich vor: Unser Kind ist beinahe ein Jahr alt bis jetzt gesund ohne Pneumokokken.

Ich werde mich jetzt nochmals abtauchen und mich über MMR informieren… :dash:

99
Rund um die Gesundheit / Super Frucht gegen den Krebs
« Letzter Beitrag von mirkko am 12. November 2018, 17:00:50 »
Hallo,

Ich beschäftige mich mit dem Thema Krebs schon ziemlich lange und deren Alternativen zur Selbstheilung und Selbsthilfe.
Es gibt so viele Ansichten und Argumente man verliert fast den Überblick.
Habe schon einiges ausprobiert für mich selber und um meinen liebsten Mitmenschen zu helfen, darüber bin ich auf eine Sache gestoßen die sehr vielversprechen sein soll eine Frucht namens: Graviola oder auch die Stachelannone genannt (Guanabana) im Ursprungsland Kolumbien genannt. Ist eine Südländische Frucht die spezielle Eigenschaften und Charakteren in sich hat die vorbeugen, lindernd und sogar teilweise heilende Krebs-Wirkung hat. Diese Frucht ist 100% Natur, keinerlei Chemie oder Schadstoffe und wird nur mit Wasser konsumiert (nicht auf nüchternen Magen)

Ich kann die nur sehr empfehlen und habe schon sehr viel gutes von mehreren Bekannten gehört die Sie auch konsumieren. Mir persönlich schmeckt Sie auch gut, ist gesund mit vielen Vitaminen :-) Es gibt einen interessanten Artikel und mehrere Studien zu dieser Frucht zB in diesem unabhängigen Bericht / Link sowie viele andere Universitätsstudien die über Google gefunden werden koennen. https://www.heilungsberichte.de/graviola-das-heilmittel-mit-dem-erfrischenden-geschmack/

Ich bin mir nicht sicher ob ich hier bekanntgeben darf wo ich meine Graviola beziehe bzw bestelle aber eine gute und vertrauenswerte Quelle die ich persönlich mit meiner Familie benutzte ist hier, hoffe diese Info ist erlaubt (dient ja nur der Information) www.tropifruit.de/shop/guanabana-1kg-box-10-x-100g - man kann es auch über Amazon beziehen und div andere Seiten.

Dies ist meine persönliche Meinung und dachte ich wollte dies mal mit allen Teilen. Ich höre gerne Eure Meinungen und Ideen dazu. (Habt Ihr das schon mal probiert etc?)
Hoffe auf Euer Feedback.
LG und auf eine gute Gesundheit bzw Heilung und Genesung
100
Sonstiges / Re: Kaffee oder Tee ...
« Letzter Beitrag von mirkko am 06. November 2018, 18:17:29 »
Hallo
Ich bin einer von den leuten der beides mag. Tee und Kaffee trinke ich immer fru Morgen und abends
Seiten: 1 ... 8 9 [10]

Seite erstellt in 0.02 Sekunden mit 32 Abfragen.