Autor Thema: Impfquote 2. Impfung  (Gelesen 16345 mal)

Offline EasyLine

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 244
Impfquote 2. Impfung
« am: 26. November 2008, 09:36:48 »
Hallo.

Welche Erklärungen gibt es, dass die Impfquote bei der 2.Impfung (hier Masern)
so schlecht ist? Wo gibt es über die Gründe Erhebungen, Studien, Erklärungen?

Masern
2005 1. Impfung: 94,0%
2005 2. Impfung: 76,6%

Welche

Quelle:
http://www.gbe-bund.de/gbe10/ergebnisse.prc_tab?fid=9651&suchstring=masern&query_id=&sprache=D&fund_typ=TAB&methode=2&vt=1&verwandte=1&page_ret=0&seite=&p_lfd_nr=1&p_news=&p_sprachkz=D&p_uid=gast&p_aid=50392826&hlp_nr=3&p_janein=J

Gruß
Klaus


Offline Baumidd

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 91
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #1 am: 26. November 2008, 12:02:45 »
Ich frag mich sowieso, warum so oft nachgeimpft werden muß. Angeblich soll die Impfung doch schützen und immun machen.Wenn das so wäre, müsste theoretisch eine einzige Impfung reichen. So richtig scheint das aber nicht zu funktionieren.
Bei den meisten Krankheiten, hat man eine lebenslange Immunität (wenn man sie durchmacht). Also können die Impfstoffe ja nicht so doll sein. :blink:
LG Claudi

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #2 am: 26. November 2008, 13:48:07 »
Baumidd schrieb:
Zitat
Ich frag mich sowieso, warum so oft nachgeimpft werden muß.

Bezogen auf die Masernimpfung ist es so, dass die Immunität nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% nach
einer Impfung vorhanden ist. Die Ursache dafür ist u.a., dass es sich eben nur um eine abgeschwächte Form des Erregers handelt.
Selbst wenn sich alle einmal gegen Masern impfen lassen würden (und wir wissen, das es nicht alle tun!) wären also nur 95% immun.
D.h. jeder zwanzigste könnte weiterhin Masern bekommen und andere infizieren.
Da z.B. Kinder in der Schule mit mehr als 20 anderen Kindern Kontakt haben würde die Infektionskette zunächst nicht abreissen.
Wird aber zweimal gegen Masern geimpft fällt nur noch jeder 400-te durchs Raster.
Dadurch ist die \"Chance\" einer Übertragung zu gering, als dass es zu einem Ausbruch kommen könnte.
Den umgekehrten Effekt kann man gelegentlich an Waldorfschulen beobachten...

http://www.salzburg.com/nwas/index.php?article=DText/q*ibz5-_qdsb54bl*gn--db&img=&text=&mode=§ion=ticker&channel=nachrichten&sort=

Baumidd schrieb:
Zitat

 Angeblich soll die Impfung doch schützen und immun machen.

siehe oben
Baumidd schrieb:
Zitat

Wenn das so wäre, müsste theoretisch eine einzige Impfung reichen.

siehe oben
Baumidd schrieb:
Zitat

 So richtig scheint das aber nicht zu funktionieren.

Mit 95% (nach der ersten Masernimpfung) und mehr als 99% nach der zweiten Maserimpfung funktioniert es auch.
Wären alle zweimal geimpft wäre innerhalb weniger Jahre sogar ein 100% Schutz gewährleistet, da die Masern mangels potentieller Opfer \"aussterben\" würden. Bei den Pocken ist das bereits gelungen!

Baumidd schrieb:
Zitat

Bei den meisten Krankheiten, hat man eine lebenslange Immunität (wenn man sie durchmacht).

Manchmal hat man sogar nicht nur eine lebenslange Immunität sondern sogar eine lebenslange Erinnerung daran.

Mumps: Schwerhörigkeit, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburt
Masern: SSPE, Erblindung (tritt ja \"zum Glück\" normalerweise nur Kinder in Entwicklungsländern)
Hepatitis B: Leberzirrhose,Leberzellkarzinom
usw:
Und ob dann der Homöopath noch helfen kann möchte ich lieber nicht ausprobieren müssen.

Baumidd schrieb:
Zitat

Also können die Impfstoffe ja nicht so doll sein. :blink:
LG Claudi

Alles klar.

Offline Nessie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 168
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #3 am: 26. November 2008, 15:04:25 »
Baumidd schrieb:
Zitat
Ich frag mich sowieso, warum so oft nachgeimpft werden muß. Angeblich soll die Impfung doch schützen und immun machen.Wenn das so wäre, müsste theoretisch eine einzige Impfung reichen. So richtig scheint das aber nicht zu funktionieren.
Bei den meisten Krankheiten, hat man eine lebenslange Immunität (wenn man sie durchmacht). Also können die Impfstoffe ja nicht so doll sein. :blink:
LG Claudi



Hallo Claudi,

Du machst es Dir aber schon recht einfach, oder?

Ich habe die Röteln schon 2 mal \"natürlich\" bekommen... und bin erst nach 2 weiteren Impfungen immun.

So ist das eben auch mit den Impfungen... manche reagieren sofort, andere brauchen einige \"Booster\"- Impfungen, bis ein ordentlicher Impfschutz aufgebaut ist.
Wir sind halt nicht alle identisch und vor allem sind auch die Umstände unter denen geimpft wird nicht gleich. - DAS sind die Gründe für Impfschäden, nicht dass die Impfstoffe per se schlecht sind - Auch wenn Gaston und andere hier nicht müde werden auf die Pharmaindustrie zu schimpfen...


LG, Nessie


Offline EasyLine

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 244
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #4 am: 26. November 2008, 15:41:04 »
So einfach macht Claudi sich das gar nicht:
Zitat
Angeblich soll die Impfung doch schützen und immun machen


Angegeben wird  das schon bzw. ist das einfach schlicht und ergreifend der Glaube der Geimpften.
(Erwachsene: ich habe keinen Keuchhusten, ich bin ja geimpft)
(Ärtze: gehen einfach davon aus, dass der Patient eben diese betreffende Krankheit nicht hat, weil er ja dagegen geimpft hat)

Das ist einfach der Irrglaube von vielen.

@ nessie:
Zitat
Ich habe die Röteln schon 2 mal \"natürlich\" bekommen.

Genau, ausgerechnet Röteln hinterlassen keine lebenslange Immnunität. Bist Du nicht jetzt auch dem Irrglauben aufgesessen, du seist wegen der Ipmfung immun? Wer sagt Dir das denn? Dein Antikörpertiter, den Du hast überprüfen lassen? Vielleicht bist Du ja ein Impfversager und hast gar keinen Schutz? Wer weiß?  :blush: Wie lange hält denn die Impfung gegen Röteln?

Zitat
Wir sind halt nicht alle identisch und vor allem sind auch die Umstände unter denen geimpft wird nicht gleich. - DAS sind die Gründe für Impfschäden, nicht dass die Impfstoffe per se schlecht sind


Nessie, das ist ja eine ganz neue Argumentation! Weil Umstände und Menschen nicht gleich sind, gibt es Impfschäden. Ich bitte Dich, denk doch darüber noch einmal intensiv nach, was Du hier zum besten gibst!

@ Tom:
Zitat
   QUOTE:
Bei den meisten Krankheiten, hat man eine lebenslange Immunität (wenn man sie durchmacht).
Manchmal hat man sogar nicht nur eine lebenslange Immunität sondern sogar eine lebenslange Erinnerung daran.
Mumps: Schwerhörigkeit, Unfruchtbarkeit, Fehlgeburt
Masern: SSPE, Erblindung (tritt ja \"zum Glück\" normalerweise nur Kinder in Entwicklungsländern)


Nun hat aber die lebenslange Immnunität bei durchgemachten Krankheiten in dem Zusammenhang nichts mit Erinnerungen zu tun. Sonst müssten wir auch die Erinnerungen nach Impfschäden aufführen.Was ich kurz tue: im übrigen gibt es die SSPE auch als Impffolge.

Eine Impfung bringt nun einmal keine lebenslange Immunität, sondern verlagert die Krankheiten (hier speziell Masern) ins Erwachsenalter mit weitaus höheren Komplikationsraten und schlimmeren Komplikationen.

Gruß
Klaus

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #5 am: 26. November 2008, 17:13:08 »
EasyLine schrieb:
Zitat

...
Nun hat aber die lebenslange Immnunität bei durchgemachten Krankheiten in dem Zusammenhang nichts mit Erinnerungen zu tun. Sonst müssten wir auch die Erinnerungen nach Impfschäden aufführen.

Vollkommen richtig - wenn man überlegt ob eine Impfung für einen selbst Sinn macht muß man beides betrachten:
mögliche Spätfolgen und ihre Wahrscheinlichkeit einer Krankheit UND
mögliche Nebenwirkungen und ihre Wahrscheinlichkeit der jeweiligen Impfung.

Impfgegner argumentieren oft damit, das die \"Kinderkrankheiten\" doch harmlos sind und keine Gefahr droht,
während die Impfung fast sicher irgendwelche Schäden zur Folge hat (Allergien, Autismus und was auch immer).
Es gibt hier aber keine Entscheidung die 100% Sicherheit gewährleistet sondern nur ein Abwägen von Wahrscheinlichkeiten.
Und dazu muß sich die Zahlen anschauen, diese ggf. kritisch prüfen und u.U. sogar etwas rechnen.
Leider habe ich aber den Eindruck gewonnen, das die meisten Impfgegner nur ungern mit Zahlen zu tun haben.
Viel mehr zählen die Erfahrungsbericht Einzelner, die logischerweise fast immer zu den Betroffenen gehören.
Das ist viel \"authentischer\" als irgendeine Statistik - nur leider deswegen nicht unbedingt vernünftig.


EasyLine schrieb:
Zitat

Was ich kurz tue: im übrigen gibt es die SSPE auch als Impffolge.

Es gibt meines Wissens keinen einzigen Fall, in dem bei SSPE im Hirn die DNS des Impfvirus nachgewiesen werden konnte -
es wurde stets der Masern-Wildtyp gefunden.
Gerne lasse ich mich aber durch Nennung einer seriösen Quelle vom Gegenteil überzeugen. Hast Du eine?

EasyLine schrieb:
Zitat

Eine Impfung bringt nun einmal keine lebenslange Immunität, sondern verlagert die Krankheiten (hier speziell Masern) ins Erwachsenalter mit weitaus höheren Komplikationsraten und schlimmeren Komplikationen.

Sorry aber diese \"Argumentation\" ist so alt, dass Du eigentlich selbst schon nicht mehr an diesen Trick glauben solltest.
Richtig ist:
Wer als Kind die Masern hatte kann diese nicht mehr als Erwachsener bekommen.
Hätten alle bereits als Kind die Masern bekommen würde sie keiner als Erwachsener bekommen.
Dass für Erwachsene die Masern meist schwieriger verlaufen als für Kinder.
Das Kleinkinder aber ein höheres Risiko für SSPE haben als Erwachsene
Wer als Kind SSPE durch Masern bekommt, bekommt Sie nicht mehr als 50-jähriger. Er stirbt nämlich schon vorher.

Und das ist der Trick:
Zwar verlaufen Masern bei Erwachsenen meist schwieriger als bei Kleinkindern.
Nur bekommt ein Erwachsener mit zweifacher Masernimpfung mit 99%-Wahrscheinlichkeit überhaupt keine Masern
Und wer nie Masern bekommt bekommt auch keine Masernkomplikationen - auch nicht als Erwachsener

Aber Easyline kann uns sicher dennoch erklären, warum es auf dem ganzen amerikanischen Kontinent (900 Millionen Beowhner) 2005 weniger Masernfälle gab als dieses Jahr in Österreich an einer einzigen Waldorfschule.
Kann doch eigentlich nur daran liegen, dass die Masern bei den geimpften soweit ins Erwachsenenalter verschoben wurden, dass die allermeisten schon vorher anderweitig gestorben sind.
Oder verstecken sich all die Erwachsenen mit Ihren Masernkomplikationen irgendwo?
Ausgerechnet in den USA wo man doch Millionen mit irgendwelchen Klagen gegen irgendwelche Hersteller von irgendetwas verdienen kann.

Wenn ich die Masern als Geimpfter durch \"Verlagerung\" erst im Alter von 120 bekomme kann ich damit leben....

Grüße

Übrigens:
Wer vermeiden möchte in 10 Jahren beim Wechseln der Strassenseite von einem Auto überfahren zu werden, sollte bereits heute
damit aufhören, vorher nach links und rechts zu schauen. Das hilft nachweisbar!

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #6 am: 26. November 2008, 17:24:49 »
Ach ja - und da die Masernimpfung laut Easyline ja nicht funktioniert (die Leuten glauben es ja nur) muß die auffällige Häufung von Masern an Waldorfschulen dann eben am schlechten Essen oder der mangelnden Hygiene liegen.
Oder eben am schlechten Karma - das hätte ich fast übersehen.

Alles klar.

Offline EasyLine

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 244
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #7 am: 27. November 2008, 11:48:39 »
Tom schrieb:
EasyLine schrieb:
Zitat

Was ich kurz tue: im übrigen gibt es die SSPE auch als Impffolge.

Es gibt meines Wissens keinen einzigen Fall, in dem bei SSPE im Hirn die DNS des Impfvirus nachgewiesen werden konnte -
es wurde stets der Masern-Wildtyp gefunden.
Gerne lasse ich mich aber durch Nennung einer seriösen Quelle vom Gegenteil überzeugen. Hast Du eine?

Nun, da  gibt es doch einiges, über das man zumindest nachdenken kann.

Nachdem die SSPE (Subakute sklerosierende Panenzephalitis) den Ärzten vor der Impfeinführung der Masernimpfung unbekannt war, waren sich sowohl Ärzte, wie auch die
Schulmedizin jahrzehntelang darüber einig, dass es sich bei der SSPE um eine Impffolge handeln muss.

Das wird Dir besser gefallen:
Im arznei-telegramm 2/90 schreibt Dr. med G Arnold aus Hilden: „In Ihrem Artikel zum Stellenwert der Masern Mumps-Impfung (a-t- 12/1989,109) fehlen einige wichtige Informationen zur Risiko-Abwägung: die schwerste Masern-Komplikation ist die subakute sklerosierende Panenzephalitis
(SSPE), die Jahre nach Masern auftreten kann und bis jetzt immer tödlich verläuft. Diese SSPE kann aber auch als Impf-Komplikation auftreten.

Die Antwort der Redaktion des arznei-telegramms war der Hinweis auf die Statistik der WHO, die im Bundesgesundheitsblatt 27/1984 veröffentlicht
wurde. In dieser Veröffentlichung wurden SSPE-Fälle, ausgelöst durch die Masernimpfung, zugegeben. Allerdings wurde behauptet, dass SSPE-Fälle durch Masern-
Erkrankungen häufiger auftreten würden. Heute wird von der Schulmedizin behauptet, dass die SSPE nur nach der Masern-Erkrankung auftreten kann.


Noch was:
Die Häufigkeit der SSPE geht seit Einführung der Masernimpfung zwar zurück, der Anteil an SSPE als Impffolge steigt jedoch, mit übrigens auch kürzerer Inkubationszeit (Dyken 1989)


Gruß
Klaus


Offline Baumidd

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 91
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #8 am: 27. November 2008, 13:06:30 »
Tom schrieb:

Leider habe ich aber den Eindruck gewonnen, das die meisten Impfgegner nur ungern mit Zahlen zu tun haben.
Viel mehr zählen die Erfahrungsbericht Einzelner, die logischerweise fast immer zu den Betroffenen gehören.
Das ist viel \"authentischer\" als irgendeine Statistik - nur leider deswegen nicht unbedingt vernünftig.


Warum sollte man sich auch auf Zahlen berufen? Papier ist geduldig und die Zahlen die drauf stehen auch. Außerdem lassen sich Statistiken wunderschön fälschen. Ich finde, es zählen die Erfahrungsberichte, weil sie einfach AUTHENTISCH sind.

So, jetzt könnt ihr wieder auf mich einprügeln. Viel Spaß. :P

Offline kat

  • Mitglied
  • Vollwertiges Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 712
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #9 am: 27. November 2008, 13:33:36 »
Hi Baumidd, mach Dir bloß keinen Kopf...erstrecht nicht wegen Tom...imerhin ist es ein IMPFSCHADEN Forum und ich frage mich sowieso, warum Tom sich hier so ins Zeug legt.

Du hast Recht...bei dem, was Tom über Statistiken schrieb...wo wir ja nun alle wissen, wie Pharmafirmen die Statistiken fäschen...z.B. bei ihren firmeninternen Zulassungsstudien für Medikamente...das war ja u.a. auch Thema in der (Maischenberger am 18.11.08) ARD Sendung.
Die richtigen Tests werden doch dann am Patienten gemacht, die sind die Versuchskanickel...und nachdem vielleicht Tausende geschädigt worden oder gar gestorben sind, wird vielleicht nach nem Skandal dann das Medikament vom Markt genommen... aber erst dann, wenn nichts mehr zu vertuschen geht.
Tom und Co...können sich doch gern selbst impfen lassen...nur zu.
Mir tun nur immer wieder die Kinder leid und die, die echt noch immer nichts mitbekommen haben, wie das alles so läuft hier in der Schulmedizin mit den Ärzten und der Pharmaindustrie....

VG
Kat

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #10 am: 27. November 2008, 14:01:54 »
EasyLine schrieb:
Zitat

...
Das wird Dir besser gefallen:
Im arznei-telegramm 2/90 schreibt Dr. med G Arnold aus Hilden: „In Ihrem Artikel zum Stellenwert der Masern Mumps-Impfung (a-t- 12/1989,109) fehlen einige wichtige Informationen zur Risiko-Abwägung: die schwerste Masern-Komplikation ist die subakute sklerosierende Panenzephalitis
(SSPE), die Jahre nach Masern auftreten kann und bis jetzt immer tödlich verläuft. Diese SSPE kann aber auch als Impf-Komplikation auftreten.
...

Du solltest vielleicht noch erwähnen, das Dr. Arnold keinen Artikel im Arzneimittel-Telegramm geschrieben hat sondern einen Leserbrief. Die obige Aussage ist also kein Aussage des Arzneimittel-Telegrams sondern nur die persönliche Meinung von Dr. med Arnold.
Leicht nachzulesen unter:

http://www.arzneitelegramm.de/html/1990_02/9002022_01.html

EasyLine schrieb:
Zitat

Die Antwort der Redaktion des arznei-telegramms war der Hinweis auf die Statistik der WHO, die im Bundesgesundheitsblatt 27/1984 veröffentlicht wurde.

Hier die Antwort der Redaktion:

Zitat

...Die Statistik (vgl. Abbildung) aus den USA dokumentiert, daß der steile Abfall der SSPE mit dem Rückgang der dortigen Masern- und Masern-Enzephalitisfälle einherging. Wäre die Masernschutzimpfung ein Faktor für die Auslösung der SSPE, so müßte nach ihrem massiven dortigen Einsatz das Gegenteil, nämlich ein Anstieg der SSPE-Fälle, zu erwarten sein.
...

Also ich verstehe dass so, dass das Arneimittel-Telegramm NICHT der Meinung ist, dass SSPE durch die Masernimpfung ausgelöst werden kann.  

EasyLine schrieb:
Zitat

In dieser Veröffentlichung wurden SSPE-Fälle, ausgelöst durch die Masernimpfung, zugegeben. Allerdings wurde behauptet, dass SSPE-Fälle durch Masern-
Erkrankungen häufiger auftreten würden.


Hast Du einen Link, wo man das Nachlesen kann? Ich kann beim besten Willen nichts finden.

EasyLine schrieb:
Zitat

 Heute wird von der Schulmedizin behauptet, dass die SSPE nur nach der Masern-Erkrankung auftreten kann.

Noch was:
Die Häufigkeit der SSPE geht seit Einführung der Masernimpfung zwar zurück, der Anteil an SSPE als Impffolge steigt jedoch, mit übrigens auch kürzerer Inkubationszeit (Dyken 1989)

Heute kann man die DNS der Viren analysieren, die im jeweiligen Einzelfall SSPE verursacht haben.
Und dadurch kann man prüfen, ob der Masernwildtyp oder der Imptyp die SSPE veursacht hat - das konnte man 1989 noch nicht. Und siehe da - bisher wurde noch nie der Imptyp gefunden!

Die Schulmedizin hat eben in den letzten 19 Jahren gewaltige Fortschritte gemacht....

Grüße

Offline EasyLine

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 244
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #11 am: 27. November 2008, 14:39:25 »
Tom schrieb:

Zitat

Heute kann man die DNS der Viren analysieren, die im jeweiligen Einzelfall SSPE verursacht haben.
Und dadurch kann man prüfen, ob der Masernwildtyp oder der Imptyp die SSPE veursacht hat - das konnte man 1989 noch nicht. Und siehe da - bisher wurde noch nie der Imptyp gefunden!

Die Schulmedizin hat eben in den letzten 19 Jahren gewaltige Fortschritte gemacht....

Grüße


Tom, Du behauptest also, dass es seit 1989 keine einzige SSPE als Impffolge gibt?

Gruß
Klaus

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #12 am: 27. November 2008, 15:14:56 »
Ich behaupte, dass noch nie bei einer SSPE-Erkrankung die DNS des Impfvirus nachgewiesen werden konnte. In allen Fällen, in denen diese Analyse erfolgte wurde stets der Wildtyp nachgewiesen.
Damit ist es faktisch ausgeschlossen, dass SSPE durch die Masernimpfung verursacht wurde.
Zumindest trifft das auf die Masernimpfstoffe zu, die in den lezten 20 Jahren entwickelt wurden.
Und damit besteht heute keine Gefahr, durch die Masernimpfung SSPE zu bekommen.
Allerdings kann man durchaus nach einer Masernimpfung SSPE bekommen, wenn man bereits vor der Impfung eine Maserninfektion hatte, die eine SSPE ausgelöst hat.
Aber in diesem Fall ist dann eben auch die Wildtyp-DNS nachweisbar.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von 401 »

Offline Nessie

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 168
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #13 am: 27. November 2008, 15:26:37 »
EasyLine schrieb:
Zitat
So einfach macht Claudi sich das gar nicht:
Zitat
Angeblich soll die Impfung doch schützen und immun machen


Angegeben wird  das schon bzw. ist das einfach schlicht und ergreifend der Glaube der Geimpften.
(Erwachsene: ich habe keinen Keuchhusten, ich bin ja geimpft)
(Ärtze: gehen einfach davon aus, dass der Patient eben diese betreffende Krankheit nicht hat, weil er ja dagegen geimpft hat)

Das ist einfach der Irrglaube von vielen.

@ nessie:
Zitat
Ich habe die Röteln schon 2 mal \"natürlich\" bekommen.

Genau, ausgerechnet Röteln hinterlassen keine lebenslange Immnunität. Bist Du nicht jetzt auch dem Irrglauben aufgesessen, du seist wegen der Ipmfung immun? Wer sagt Dir das denn? Dein Antikörpertiter, den Du hast überprüfen lassen? Vielleicht bist Du ja ein Impfversager und hast gar keinen Schutz? Wer weiß?  :blush: Wie lange hält denn die Impfung gegen Röteln?


Falsch, anders rum wird ein Schuh draus: Als Frau wird man ja doch hin und wieder mal auf Röteln-Antikörper getestet (ich zum ersten mal in der Ausbildung... ist bei Biolaboranten halt so... sitzen ja an der Quelle...)
Nach 2 durchgemachten Röten INFEKTIONEN immer noch kein Titer... son nen Scheiss, also IMPFUNG! Nach dem ersten mal: schwacher Titer... 2. Impfung: gut ausreichender Titer, Schutz auf 10 Jahre (das war 1994). Bei der letzten Titerprüfung (Arbeitsschutzuntersuchung) immer noch SEHR hoher Titer trotz Impfung schon vor 14 Jahren...

Zitat
Zitat
Wir sind halt nicht alle identisch und vor allem sind auch die Umstände unter denen geimpft wird nicht gleich. - DAS sind die Gründe für Impfschäden, nicht dass die Impfstoffe per se schlecht sind


Nessie, das ist ja eine ganz neue Argumentation! Weil Umstände und Menschen nicht gleich sind, gibt es Impfschäden. Ich bitte Dich, denk doch darüber noch einmal intensiv nach, was Du hier zum besten gibst!


DAS ist KEINE NEUE Argumentation, das ist eine VERNÜNFTIGE Argumentation.
Während andere Schwachmaten IMMER NUR Gutes oder Schlechtes in einer Impfung sehen, mache ich mir Gedanken, wie das wohl kommen könnte.

Und eines kann ich Dir sagen:
aufgrund meiner persönlichen Situation kenne ich viele Menschen die die gleiche medizinische Odyssee wie ich hinter sich haben, wie ich (Adipositas, RNY-Magenbypass, große Gewichtsabnahme, Supplementation nötig), KANN ICH Dir definitiv sagen, dass wir alle SEHR unterschiedlich sind. Auch wenn das evtl. nicht in Dein Weltbild passt.
Und das drüber nachdenken würde ich auch manchen hier postenden fundamentalistischen Impfgegenern empfehlen... aber obskure Quellen suchen, die eigene Hirngespinste \"belegen\" scheint einfacher zu sein...


Zitat
   

Eine Impfung bringt nun einmal keine lebenslange Immunität, sondern verlagert die Krankheiten (hier speziell Masern) ins Erwachsenalter mit weitaus höheren Komplikationsraten und schlimmeren Komplikationen.

Gruß
Klaus


Es sei denn, man impft regelmäßig nach *grins*.


@Baumidd:
prügeln werde ich Dich bestimmt nicht...
Aber vielleicht hilft ein Denkanstoß:

Es gibt VIELE vergewaltigte Frauen. Davon weißt Du. ABER trotzdem gehen die meisten Frauen auf dieser Erde glücklicherweise durchs Leben ohne jemals vergewaltigt zu werden.

Jetzt sind Dir die \"10%\" (um einmal eine HAUSNUMMER!! zu nennen) Opfer authentischer, als die \"90%\" nicht Vergewaltigten? - die natürlich nicht vergessen, oder unter den Teppich gekehrt werden.

Verstehen tu´ ich das nicht.

Auch wenn das Beispiel sehr hart ist, zeigt es meiner Meinung nach die Absurdität Deiner Theorie.
Wenn man mal von (großzügig) 10% Impfschäden ausgeht, ist die statistische Wirkung doch prinzipiell eher gut (die Opfer natürlich ausgenommen).


Gruß, Nessie

Offline Tom

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 102
Aw: Impfquote 2. Impfung
« Antwort #14 am: 27. November 2008, 15:50:24 »
Und natürlich können Gelähmte auch problemlos in Lourdes geheilt werden.
Schließlich gibt es mehrere authentische Bericht.
Das es statistisch eher unwahrscheinlich ist liegt stets daran, das solche Statistiken von der Pharmaindustrie gefälscht sind.
Die Verdienen nämlich nichts an Wunderheilungen.

Und UFOs, Geister uvm. mehr gibt es auch - bewiesen durch authentische Berichte..

Alles klar

 

Seite erstellt in 0.046 Sekunden mit 25 Abfragen.