Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Vergangene Woche ist eine Studie von Prof. Christopher Exley erschienen. Diese Studie untersuchte den Aluminiumgehalt im Gehirn von Patienten mit Autismus. DasTeam von Christopher Exley an der britischen Keele University konnte zeigen, dass die Aluminiumbelastung um ein Vielfaches über der Normalbelastung lag. Das Aluminium befand sich vor allem in Makrophagen, also Zellen des Abwehrsystems, welche das Aluminium an der Impfstelle aufnehmen und dann in der Lage sind, dieses in jedes Körpergewebe zu transportieren, unter anderem das zentrale Nervensystem.

Das Team von Christopher Exley untersuchte 15 Gehirne von Patienten, die an Autismus litten und verstorben waren. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Aluminiumgehalt teilweise mehr als 10 Mikrogramm pro Gramm Gehirn Trockenmasse war. Dies sind dramitisch hohe Werte, wie man sie auch in Gehirnen von Alzeiner Patienten findet.

Exley's Fazit: "Solange es nicht bewiesen ist, dass die Impfung Ihr Leben schützt, würde ich auf die Impfung verzichten, wenn sie Aluminium enthält"

Unten sehen Sie eine Pressekonferenz von Christopher Exley, auf der er seine Ergebnisse präsentiert. Am Ende gibt es noch ein interessantes Video von ihm, dass SIe sich unbedingt anschauen sollten.

 

 

 

youtubeVorträge, Interviews zum Thema Impfen und Impfschäden

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Zum Seitenanfang