Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

STAMARIL® Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension

Hersteller: Sanofi Pasteur MSD

Zus.: 1 Impfdosis (0,5 ml) enth.: leb., abgeschw. Gelbfiebervirus, Stamm 17 D-204 mind. 1000 LD50-Einheiten, gezüchtet in Hühnerembryonen frei von speziellen Krankheitserregern.

Weit. Bestandteile: Pulver: Lactose, Sorbitol E 420, Histidin-HCl, Alanin, Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Natriummonohydrogenphosphat, Kaliumdihydrogenphosphat, Calciumchlorid, Magnesiumsulfat, Lsgm.: Natriumchlorid, Wasser f. Inj.-zwecke.

Anw.: Aktive Immunisierung gegen Gelbfieber b. Pers. ab dem vollend. 9. Lebensmon., die in Gelbfieber-Endemiegebiete reisen, diese passieren od. dort leben; in Länder reisen, die b. Einreise in das Land internat. Impfzertifikat verlangen (mögl.weise unabhängig v. zuvor bereisten Ländern); Personal, das mit potentiell infiziertem Material arbeitet.

Gegenanz.: I 7 a, d, e. Überempfindlichk. gg. Eier, Hühnereiweiße, schwerwieg. Überempfindlichk.-reakt. nach früherer Gabe eines Gelbfieber-Impfstoffs; Dysfunkt. d. Thymus in d. Anamnese (einschl. Thymom u. Thymektomie), sympt. u. asymptomat. (b. nachgewies. vermind. Immunfunkt.) HIV-Infekt., schwere fieberhafte Erkrank.; hochdos. system. Steroidbehandl., Kdr. vor vollend. 6. Lebensmon.; Zytostatikabehandl.

Anw.-beschränk.: Vorübergehende Immunsuppression, Behandl. m. system. Kortikosteroiden über 14 Tage od. länger (Impfung frühestens 1 Mon. nach Behandl.-ende). HIV-infizierte Kdr. (>6 Mon., Abklärung d. Impffähigk. durch spezialis. pädiatr. Team). Kdr. zw. vollend. 6. u. 9. Lebensmon. Impfung nur unter bes. Umständen (z. B. Gelbfieberausbruch), Pers. >60 J. (Risiko f. schwere u. potentiell letale NW erhöht, Impf. nur bei beträchtl. Risiko einer Infektion). Pers. mit erhöhtem Risiko f. NW, erblich bedingte Fructose-Intoleranz.

Schwang.: Kontraind. Gr5.

Stillz.: Strenge Ind.-Stellung La1.

Nebenw.: I7. Sehr häufig: lokale Reakt. wie Verhärtung, Hämatom. Häufig: Asthenie, Myalgien, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber. Gelegentl.: abdominelle Beschwerden, Arthralgie, Ekzem, Urtikaria, Angioödem, Lymphadenopathie. Vereinzelt schw. gelbfieberartige Erkrank. nach Impf. mit Gelbfieber-Lebendimpfstoff (Gelbfieber-Impfstoff-assoziierte neurotrope Erkrank.) mit Sympt. wie hohem Fieber, Kopfschmerzen u. zu einem od. mehreren der folgend. Sympt./Syndr. progredieren: Verwirrung, Lethargie, Enzephalitis, Enzephalopathie u. Meningitis. And. neurolog. Zeichen u. Sympt. einschl. Krämpfe, Guillain-Barré- Syndr. u. fokale neurolog. Defizite mögl.; Anaphylaxie. Fälle viszerotroper Erkrank. nach Impfstoffgabe mögl., kann sich als Fieber, Müdigkeit, Myalgie, Kopfschmerz od. Blutdruckabfall manifestieren u. zu einem od. mehreren der folg. Sympt./Syndr. progredieren: metabol. Azidose, Muskel- u. Leberzytolyse, Lymphozytopenie u. Thrombozytopenie, Nierenversagen u. Atemstillstand.

Warnhinw.: Gelbfieber-Impfstoff-assoziierte neurotrope Erkrank. (s. NW) innerh. 1 Mon. nach Impfung sehr selten mögl. (Risiko f. Pers. >60 J. erhöht, aber auch b. jüngeren Pers.); Gelbfieber-Impfstoff-assoziierte viszerotrope Erkrank. (s. NW) innerh. von 10 Tagen nach Erstimpfung sehr selten mögl. (Risiko f. Pers. >60 J. erhöht, aber auch b. jüngeren Pers.).

Hinw.: Impfung m. STAMARIL nur für Pers., die aktuell od. in naher Zukunft Risiko v. Gelbfieber-Virus-Infekt. ausgesetzt sind od. zur Erfüllung internat. Gesundheitsvorschriften. Bei Einreise von Pers. mit asympt. HIV-Infekt. in Endemiegebiete zwingend erforderlich, offizielle Leitlinien zur Nutzen-Risiko-Abwägung d. Impfung heranziehen. Pers. mit Blutgerinnungsstör. od. Antikoagulanzienbehandl. Impfstoff s.c. verabreichen. Für Impfzertifikat muss Impfstoff in WHO-anerkannter Gelbfieber-Impfstelle verabreicht werden. Nicht mit and. AM od. and. Impfstoffen in Spritze mischen. Bei gleichz. Verabreichung m. and. injizierb. Impfstoffen separate Inj.-stelle (vorzugsw. and. Extremität) wählen. Gleichz. Verabreichung mit Masern-Impfstoff, Typhus-Vi-Kapselpolysaccharid u./od. inaktiv. Hepatitis-A-Virus mögl.

Dos.: Erw. u. Kdr. ab dem vollend. 9. Lebensmon.: 1×0,5 ml i.m. od. s.c. Kdr. zw. vollend. 6. u. vollend. 9. Lebensmon. ggf. gleiche Dos. wie ältere Kdr. u. Erw. Wiederimpfungen: im Abstand von 10 J. 1-mal 0,5 ml. Impfstoff mind. 10 Tage vor Einreise in Endemiegebiet verabreichen. Impfstoff vor Verabreichung schütteln u. sofort verabreichen. Nicht intravasal inj.

Lag.: Lagerungshinweis!

Preis/Nummer:

1 Fl. mit Trockensubst. (N1) + 1 Fertigspr. ohne Kanüle mit Lsgm. 23,12 PZN 2528981
10 x 1 Fl. mit Trockensubst. + 10 x 1 Fertigspr. ohne Kanüle mit Lsgm. 138,34 PZN 2528998

 

VitC Acti 250 Bottle V2 200x200

Liposomales Vitamin C

Die Vitamin Revolution

 

 

„Dem Buch wünsche ich eine breite Leserschaft, da hier ein „echter“ Einblick in die Welt der Impfkomplikationen geboten wird, der vor einer anstehenden Entscheidung von größter Bedeutung ist." Dr. Klaus Hartmann

 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Zum Seitenanfang