Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Rabipur® Trockensubstanz + Lösungsmittel zur i.m. Injektion

Hersteller: Novartis Behring

Zus.: 1 ml (1 Dosis) enth.: inaktiviertes Tollwut-Virus ≥ 2,5 I.E. (Stamm Flury LEP), (vermehrt in Hühnerfibroblasten-Zellkulturen (PCEC))..

Weit. Bestandteile: Salze, Saccharose, Polygelin, in Spuren: Neomycin, Chlortetracyclin, Amphotericin B.

Anw.: Aktive Immunisierung gegen Tollwut vor u. nach Exposition.

Gegenanz.: I 7 a, b. Eine mit Komplikation verlaufene Impf. bis zur Klärung der Ursache (nur b. präexposit. Impf.).

Schwang.: Präexpos. Impfung zurückstellen Gr5.

Nebenw.: I7. Sehr häufig (≥ 10%): Schmerzen, Reakt. u. Verhärtungen an der Inj.stelle; häufig (≥ 1%-<10%); Erythem an der Inj.stelle; Asthenie, Unwohlsein, Fieber, Ermüdung, grippeähnl. Erkrank., Lymphadenopathie, Kopfschmerzen, Ausschlag, Myalgie, Arthralgie, Erkrank. des Gastrointestinaltrakts; selten (≤0,1%->0,01%): Kreislaufreakt., Paraesthesie, Überempfindlichkeitsreakt.; sehr selten (<0,01%): Vertigo, Erkrank. des Nervensystems.

Hinw.: Eingeschr. Wirk. bei Immundefizienz, postexpositionell absetzen von Immunsuppressiva. Ausführl. Anweisungen beachten. Statistisch gibt es keine Hinw. auf das vermehrte Auftreten von Erstmanifestationen od. Schüben von Autoimmunerkrank. (z. B. Multiple Sklerose) nach Impfung. In Einzelf. kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass eine Impfung bei Pat. mit entspr. genetischer Disposition einen Erkrankungsschub auslöst. Nach gegenwärtigen wissenschaftl. Erkenntnisstand sind Impfungen nicht die Ursache für Autoimmunerkrank.

Dos.: 1. Impf. nach Exposition: 5 (fakultativ 6) i.m. Inj. an den Tagen 0, 3, 7, 14, 28). Ggf. zusätzl. passive Immunisierung gemäß Anweisung. 2. Impfprophylaxe vor Exposition: 3 i.m. Inj. an den Tagen 0, 7, 21 od. 28. Auffrischung nach Titerkontr. od. alle 2-5 J.

Lag.: Lagerungshinweis!

Preis/Nummer:

1 Fl. Trockensubstanz für 1 Impfdosis + Lsgm. für 1 Impfdosis 49,75 PZN 3084799

 

 

Zum Seitenanfang