Mehr Transparenz über Impfungen, Impfen und Impfschäden

Menü

Tollwut-Impfstoff (HDC) inaktiviert Lyophilisat u. Lösungsmittel zur i.m. Injektion

Hersteller: Sanofi Pasteur MSD

Zus.: 1 Impfdosis (1 ml gelöster Impfstoff) enth.: Tollwutviren mind. 2,5 I.E. Stamm WISTAR PM/WI 38-1503-3M, gezüchtet in humanen diploiden Zellen (HDC).

Weit. Bestandteile: Lyophilisat: Humanalbumin, Restmengen aus der Hrst.: Neomycin, Phenolrot, Bestandteile aus der verwend. Zellkultur und des Kulturmediums wie Salze, Vitamine u., Zucker, Lsgm.: Wasser f. Inj.-zwecke.

Anw.: Aktive prä- u. postexpositionelle Immunisierung gg. Tollwut b. Pers. aller Altersgruppen. Aktuelle STIKO-Empfehlungen beachten.

Gegenanz.: I 7 a (prophylaktisch). Syst. allerg. Reakt. nach früherer Gabe v. Tollwut-Impfst. (HDC) inaktiviert od. and. Tollwut-Impfst. Post-expositionell: Für eine Impfung nach Tollwut-Exposition gibt es keine Gegenanzeigen.

Anw.-beschränk.: Pers. m. Blutungsneig.: Hämatombildung mögl., ggf. Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

Schwang.: Strenge Ind.-Stellung Gr5 (prophylakt.).

Stillz.: Strenge Ind.-Stellung La1 (prophylakt.).

Nebenw.: I7 (mit Haut- u. Atemwegsbeteiligung). Sehr häufig: Übelkeit; Muskelschm.; Hämatom, Verhärtung a. d. Inj.-stelle. Häufig: Lymphadenopathie; Schwindel; Bauchschm., Erbr., Durchf.; Gelenkschm. Gelegentl.: Juckreiz a. d. Inj.-stelle, Fieber, Schüttelfrost. Post-Marketing-Beobachtung: allerg. Hautreakt. wie Juckreiz od. Ödembildung, anaphylakt. Reakt., Serumkrankh.-ähnliche Reakt.; Parästhesie, Neuropathie, Krampfanfälle, Enzephalitis; Asthenie.

Wechselw.: Tollwut-Immunglobulin: bei Überdos. ist eine verminderte Antikörperbildung mögl. Immunsuppressiva: Impferfolg kann eingeschränkt sein.

Warnhinw.: Tollwut-Impfstoff (HDC) inaktiviert darf nicht mit Tollwut-Immunglobulin vom Menschen in einer Spritze gemischt od. an gleicher Stelle verabreicht werden! Nicht intravasal verabreichen! Spuren von Neomycin können im Impfst. enth. sein. Nicht in d. M. glutaeus verabreichen!

Hinw.: Zeitabstände zu anderen Impfungen sind nicht erforderlich. Häufigk. der NW z. T. verändert. Geeignete Mittel zur Behandl. von anaphylakt. Reakt. bereitstellen. Möglicherw. nicht alle geimpften Pers. vollst. geschützt. B. Pers. m. hohem Infektionsrisiko f. kontin. Sicherheit Bestimmung d. Antikörperstatus. Auffrischung, wenn Antikörperkonz. <0,5 I.E./ml Serum bzw. 1:5-Verdünnung d. Serums nicht zur vollst. Virusneutralisat. führt. Immunsupprim. Pers.: Impfung zurückstellen, bis Ther. beendet od. Krankheit überwunden.

Dos.: Die Impfung erfolgt i.m. 1.) Post-expositionell: je 1 Inj. (insges. 5 Inj.) an den Tagen 0, 3, 7, 14, 28. Näheres s. Fach- u. Gebrauchsinfo. 2.) Prophylaktisch: je 1 Inj. (insges. 3 Inj.) an den Tagen 0, 7, 28 (od. 21). Immunsupprim. Pers.: 2-4 Wo. nach Grundimmunisier. Antikörperbest. durchführen. Bei Antikörperspiegel <0,5 I.E./ml Gabe einer weiteren Dos. indiziert. Für langfristigen Impfschutz sind Auffrischimpfungen 1 J. nach der 1. Impfung, danach alle 5 J. notwendig. Weitere Angaben s. Fach- u. Gebrauchsinfo.

Lag.: Lagerungshinweis!

Preis/Nummer:

1 Fläschchen (N1) Lyophilisat + 1 Fertigspr. ohne Kanüle mit 1 ml Lsgm. 47,52 PZN 1938197

 

 

 

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

Anzeige

KatalogBioaktiveSelen172
Vital
stoffe
Fordern Sie unseren
kostenlosen Produktkatolg an


 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Go to top