Mehr Transparenz über Impfungen, Impfen und Impfschäden

Menü

Pocken Erkrankung

Anzeige

Erreger und Ansteckung

Der Erreger der Pocken sind Viren der Virusfamilie Poxviridae, die durch Tröpfcheninfektion, Schmierinfektion oder Staubinfektion übertragen werden können. Die Viren sind aber z.B. im Vergleich zu Masernviren oder Windpocken viel weniger kontagiös(ansteckend). Eine Übertragung geschieht deshalb  nur durch sehr engen Kontakt oder sehr kurze Distanz. Eine Übertragung in Bussen, Zügen, Flugzeugen,  etc. wurde bisher nicht beobachtet. Häufiger kam es zu einer Übertragung in Krankenhäusern (A Different View of Smallpox and Vaccination,Thomas Mack, M.D., M.P.H.n engl j med348;5www.nejm.org january 30, 2003)
Pockenviren sind
relativ stabil. Bei einer Lagerung bei -20°C bleiben sie über Jahre infektiös, bei Raumtemperatur immerhin über mehrere Monate.

Krankheitsbild

PockenausschlagDie Inkubationszeit beträgt 8 bis 14 Tage. Danach kommt es zum Initialstadium mit hohem Fieber, Kopf-, Rücken und Lendenschmerzen und bei der Tröpfcheninfektion zur Angina variolosa. Nach 2-4 Tagen schliesst sich das Eruptionsstadium an, das etwa 6-10 Tage dauert.

Nach dem Initial bzw. Prodromalstadium kommt es auf der Zunge und im Mund zu roten Flecken. Die Flecken brechen auf, wodurch sich der Virus im Mund ausbreitet. Jetzt ist die Person am ansteckendsten. Anschliessend kommt es unter einem treppenförmigen Fieberabfall zu einem zentrifugalem Exanthem mit Makula, dann Papeln, Pusteln und Schorf, d.h. der Ausschlag beginnt meist im Gesicht und breitet sich von hier über die Arme  und Beine bis zu den Händen und Füssen aus. Dies geschieht in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Die Pusteln sind mehrkammerig, haben einen trüben Inhalt und lassen sich eindellen. Die  äusserst infektiösen Krusten fallen nach 1-3 Wochen ab. V.a. im Gesicht des Erkrankten kann es zur Narbenbildung kommen. Das Exanthem spart meist die Achseln und inneren Oberschenkel aus. 3-4 Tage nach dem Auftreten des Ausschlages kann es zu einem erneuten Fieberanstieg kommen.(http://www.bt.cdc.gov/agent/smallpox/overview/disease-facts.asp)

Die Person ist so lange ansteckend, bis alles Pusteln abgeheilt und abgefallen sind.

Therapie

Therapie ist rein symptomatisch. Neue antivirale Medikamente können allerdings theoretisch auch gegen Pocken wirksam sein, wie das Robert-Koch-Institut mitteilt.

Um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern, kommt der Patient in Quarantäne. Dies ist der effektivste Schutz der Bevölkerung vor weiterer Ansteckung

Komplikationen

Als Variola haemorrhogica bezeichnet man eine besondere Verlaufsform der Pocken. Bei dieser Form der Erkrankung ist die Inkubationszeit verkürzt. Innerhalb weniger Tage kommt es zu ausgedehnten, schweren Blutungen der Haut, der Schleimhäute sowie innerer Organe. Häufig letal endend.
Variola confluens: entsteht durch Sekundärinfektionen der Haut

Organmanifestationen der Pocken: Hepatitis, Myokarditis, Orchitis, Enzephalitis

Immunität

Nach durchgemachten Pocken besteht eine lebenslange Immunität.

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

Anzeige

KatalogBioaktiveSelen172
Vital
stoffe
Fordern Sie unseren
kostenlosen Produktkatolg an


 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Go to top