Mehr Transparenz über Impfungen, Impfen und Impfschäden

Menü

Schweinegrippe Impfungen (H1N1 Impfstoffe)

Anzeige

die neuen pandemischen Impfstoffe gegen H1N1 enthalten äusserst problematische Inhaltsstoffe, wie Thiomersal und Squalen.

Thiomersal

Thiomersal ist eine Quecksilberverbindung, die als Konservierungsmittel im Impfstoffen eingesetzt wird, da es bereits in niedrigen Konzentrationen wirksam ist. Thiomersal wirkt stark neurotoxisch, d.h. es kann zu Schäden am Nervensystem führen. Problematisch ist Thiomersal vor allem während der Embryonal- und Fetalphase und den ersten Lebensjahren. Hier steht Thiomersal im Verdacht, Autismus, Asperger Syndrom und andere neurologischen Entwicklungsstörungen auszulösen.

Die europäische Arneimittelagentur(EMEA) meint dazu nur lapidar, dass kein Zusammenhang zwischen neurologischen Entwicklungsstörungen und Thiomersal in Impfstoffen bestehe. Dennoch solle die Entwicklung quecksilberfreier Impfstoffe, auch aus ökologischen Gründen, weiter voran getrieben werden. Die EMEA betonte, der Vorteil von Impfungen überwiege bei weitem theoretischen Risiken des Thiomersals.

Aus Händedesinfektionsmitteln ist Thiomersal schon seit Jahrzehnten wegen der Neurotoxizität verbannt worden, aber die Verwendung im Impfstoffen stellt gemäss EMEA keine Gefahr dar?

Ein Teil der Schweinegrippeimpfstoffe enthält ebenfalls Thiomersal. Die Zielgruppe der Impfung:

  1. medizinisches Personal
  2. schwangere Frauen!!!
  3. Säuglinge über 6 Monate mit einer chronischen Erkrankung
  4. Gesunde Erwachsene zwischen 15 und 49
  5. Gesunde Kinder
  6. Gesunde Erwachsenen zwischen 50 und 64
  7. Gesunde Erwachsene über 65

vor allem Schwangere und Säuglinge  sind besonders durch die neurotoxischen Wirkungen des Thiomersals betroffen.

Quecksilber aus Thiomersal wird in Ethyl-Quecksilber metabolisiert und obwohl die Halbwertszeit von Ethyl-Quecksilber mit 7-10 Tagen relativ kurz ist, ist einmal ins Gehirn gelangtes Quecksilber praktisch nicht entfernbar.

Da Menschen Quecksilber durch die Nahrungskette, v.a. Fischverzehr aufnehmen, ist es im Sinne des Minimierungsgebotes für krebserregende Stoffe erst recht wichtig, dass durch Impfstoffe nicht zusätzliches toxisches und karzinogenes Quecksilber zugeführt wird.

Squalen

Squalen ist ein neuartiger Zusatzstoff, der von den Firmen Novartis und GlaxoSmithKline in deren beiden H1N1 Impfstoffen als Verstärkersubstanz eingesetzt wird. Squalen verstärkt die Immunantwort und reduziert gleichzeitig die Menge des viralen Antigens, welches für die Impfung benötigt wird. Damit können mehr Impfstoffe hergestellt werden. Novartis Name des Hilfsstoffes ist MF59, bei Glaxo wird es mit ASO3 bezeichnet.

Squalen und Tierversuche

Eine im Jahre 2000 publizierte Studie im American Journal of Pathology zeigte , dass eine einzige Injektion von Squalen in Ratten eine chronische Entzündung in deren Gelenken, auch genannt Rheumatoide Arthitis hervorrief(Carlson, B.C. et al.: The endogenous adjuvant squalene can induce a chronic T-cell mediated arthritis in  rats. American Journal of Pathology 2000, 156: 2057- 2065 )

Squalen bei Menschen

Squalen ist ein Zwischenprodukt in der Biosynthese des Cholesterins und  kommt im menschlichen Organismus vor allem im Nervensystem und Gehirn vor. Durch Injektion von Squalen in den Körper ist es möglich, dass es zu einer autoimmunologioschen Reaktion kommt und das Immunsystem körpereigenes Squalen als "fremd" erkennt und zerstört. Bei der Forschung zu Autoimmunprozessen gilt es mittlerweile als gesichert, dass auch Kohlenwasserstoffe, wie es Squalen darstellt, zu einer verstärkten Antikörperbildung des B-Lymphozytensystems als auch zu einer übersteigerten Immunreaktion  des T-Zell-Systems führen können(O'Hagan D.T.: MF59 is a safe and potent vaccine adjuvant that enhances protection against influenza virus infection. Expert Rev Vaccines. 2007 Oct;6(5):699-710.). Diese unkontrollierbare Immunantworten bergen immense Gefahren der Autoimmunität und konsekutiv von Autoimmunkrankheiten(M. Satoh et.al.: Induction of lupus autoantibodies by adjuvants. J Autoimmun. 2003 Aug;21(1):1-9.).

Es wird vermutet, dass das Golfskriegssyndrom (Gulf War Syndrome (GWS)) durch ein Anthrax Impfstoff hervorgerufen wurde, welcher Squalen (MF 59) enthielt. Bei 100% der GWS Patienten, die für den 1. Golfkrieg geimpft wurden,  findet man Antikörper gegen Squalen . Golfkriegsveteranen, die keine Symptome des GWS zeigen, haben auch keine (0%) Antikörper gegen Squalen.(Pamela B. Asa,1 Yan Cao, and Robert F. Garry:Antibodies to Squalene in Gulf War SyndromeExperimental and Molecular Pathology 68, 55–64 (2000)doi:10.1006/exmp.1999.2295)

Symptome des GWS umfassen unter anderem: Müdigkeit, Hautausschläge, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Lymphknotenschwellungen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Autoimmunerkrankungen und neurologische Erkrankungen.

Zudem ist in diesem Zusammenhang mehr als beunruhigend, dass bei militärischem Personal, das am Golfkrieg teilnahm und zuvor für diese Teilnahme multiple Impfungen mit Squalen erhielt, die Inzidenz des Auftretens einer amyotrophen Lateralsklerose signifikant erhöht war im Vergleich zu US-Militärpersonal, das nicht im Golfkrieg war (Horner, R.D. et al.: Occurrence of amyotrophic lateral sklerosis among Gulf war veterans. Neurology, 2003 Sep 23;61(6):742-9.)


Eine weiter Bestätigung findet man im Lehrbuch "Infection and Autoimmunity" (Yehuda Shoenfeld and Noel R. Rose (Ed): Infection and Autoimmunity. Elsevier 2005, ISBN: 978-0-444-51271-0)auf S.87 im Beitrag "Induction of Autoimmunity by Adjuvant Hydrocarbons" von K.M. Kelly et.al.(Kelly, K.M., et.al.: Induction of Autoimmunity by Adjuvant Hydrocarbons in: Yehuda Shoenfeld and Noel R. Rose (Ed): Infection and Autoimmunity. , Elsevier 2005, ISBN: 978-0-444-51271-0 pp.87-104 ):

More recently, it has become clear that other hydrocarbons, notably the mineral oil Bayol F and the endogenous hydrocarbon squalen, also can induce lupus-like disease in mice. ... The induction of murine lupus by immunological adjuvants is significant for two reasons. First, it provides a model for the interaction of environmental triggers with the genetic background in systemic autoimmunity and secondly, it raises the possibility that adjuvant hydrocarbons might trigger autoimmune disease in susceptible humans.

Erst kürzlich wurde es klar, dass Kohlenwasserstoffe, wie etwa Bayol F und das körpereigene Squalen, in der Lage sind Lupus ähnliche Erkrankungen in Mäusen auszulösen. Die Induktion von Murein-Lupus durch immunologisch wirkende Adjuvanzien ist auch zwei Gründen bedeutungsvoll: erstens bietet es ein Modell, der zeigt, wie Stoffe aus der Umwelt unter einem bestimmten genetischen Hintergrund Autoimmunreaktionen triggern können und zweitens zeigt es die Möglichkeit, dass Zusatzstoffe der Kohlenwasserstoff-Gruppe Autoimmunerkrankungen in genetisch disponierten Menschen auslösen können

Interessant in diesem Zusammenhang dürfte sein, inwieweit bei den 39.000 deutschen Empfänger des Squalen-haltigen Impfstoffes FLUAD , Autoimmerkrankungen aufgetreten sind. Dazu gab es jedoch nie (vielleicht auch bewusst) eine Follow-up Studie.

 

anbei finden Sie die ersten Informationen zu den Pandemieimpfstoffen gegen Schweinegrippe:

Celvapan

Focetria

Daronrix

Pandemrix

 

Interessante Links:

http://www.arznei-telegramm.de/blitz-pdf/b090825.pdf

 

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

Anzeige

KatalogBioaktiveSelen172
Vital
stoffe
Fordern Sie unseren
kostenlosen Produktkatolg an


 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Go to top