Menü
Share

Merkpunkte für einen individuellen Impfentscheid

Anzeige

 

Die Stiftung für Konsumentenschutz in der Schweiz empfiehlt  in der Schweiz nicht die generellen Empfehlungen des BAG(Bundesgesundheitsamt).

In ihrer Veröffentlichung "Impfen - Grundlagen für einen persönlichen Impfentscheid" wird Eltern folgendes geraten:

 

  • buy cialis online
  • lasix
  • propecia
  • viagra professional
  • viagra super active
  • cialis professional
  • cialis super active
  • brand viagra
  • cialis soft
  • viagra soft
  • brand cialis
  • Finasteride
  • Tadalafil
  • Sildenafil
  • cialis 2.5 mg
  • cialis 10 mg
  • cialis 20 mg
  • cialis 40 mg
  • viagra 100 mg
  • viagra 50 mg
  • viagra 25 mg
  • levitra 20 mg
  • levitra 10 mg
  • levitra 5 mg
  • levitra 1 mg
  • viagra
  • levitra
  • Man sollte sich vor jeder Impfung genau informieren, Es eilt kaum je bei Impfungen
  • Eine absolute Sicherheit bei Impfungen gibt es nicht. Eine Krankheit kann zu schwerwiegenden Komplikationen und Folgeschäden führen; diese lassen sich aber auch bei den Impfungen nicht ausschliessen
  • Der offizielle Impfplan stellt eine Maximalvariante dar. Es handelt sich nicht um eine Verpflichtung, sondern nur eine Empfehlung
  • Nutzen und Risiko einer Impfung und einer Krankheit sollte sorgfältig abgewogen werden
  • Bei kleinen Kindern  sollte man nicht zu früh impfen, weil bei ihnen das Nerven und Immunsystem noch nicht voll entwickelt sind. Ausser für Hib und Keuchhusten gibt es in der Schweiz aktuell keine Dringlichkeit für Impfungen im frühen Säuglingsalter
  • Der Impfschutz kann mit der Zeit nachlassen und sollte deshalb überprüft werden(vor allem Röteln bei in die Pubertät kommenden Mädchen)
  • In der Schwangerschaft und bei bereits bestehenden Krankheiten ist bei Impfungen Vorsicht geboten
  • Impfstoffe sollten ohne Thiomersal sein
  • Bei Mehrfachimpfungen sollte darauf geachtet werden, dass nur gegen diese Krankheiten geimpft wird, die auch gewünscht sind und die nicht schon auf natürlichem Weg durchgemacht wurden
  • Stehen Sie zu Ihrem persönlichen Impfentscheid - auch gegenüber Dritten.
  • Jede Impfung sollte im persönlichen Impfpass eingetragen werden
  • Bei massiven  oder länger als 2 Tagen anhaltende Nebenwirkungen einer Impfung sollte der impfende Arzt/Ärztin aufgesucht werden. Hier sollte veranlasst werden, dass die Komplikationen an eines der fünf Universitätsinstitute für klinische Pharmakologie und Toxikologie gemeldet werden
Go to top