Mehr Transparenz über Impfungen, Impfen und Impfschäden

Masern Erkrankung

Anzeige

Erreger

 


Erreger ist das Morbilli-Virus, das durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Im Prodromalstadium und bis zwei Tage nach Ausbruch des Exanthems hochkontagiös(fast 100%). Die Durchseuchung liegt heute bei den über 30 Jährigen bei über 95%, bei den unter 5 Jährigen wegen der Impfung sehr viel geringer, vermutlich unter 10%.(Impfen: Routine oder Individualisation Eine Standortbestimmung aus hausärztlicher Sicht, 2. Auflage 2000, Arbeitsgruppe für differnenzierte Impfungen, S. 32)

 

Das deutsche grüne Kreuz berichtet, dass fast ein Drittel aller Masernfälle heute Jugendliche und Erwachsene betrifft. Komplikationen sind in diesem Alter etwa doppelt so häufig wie bei Kleinkindern.

 

Krankheitsbild

 

Kopliksche Flecken bei MasernNach einer Inkubationszeit von 10-14 Tagen kommt es zu zu einer akuten Infektionskrankheit mit Fieber und katharralischen Erscheinungen. In diesem Stadium treten auch die Koplikschen Flecken an der Wangenschleimhaut auf. Am 2-3Tag tritt das typische Masernexanthem , beginnend hinter den Ohren, dann über Gesicht, Rumpf und Extremitäten auf. Die Augen sind verquollen und entzündet und man hat den Eindruck, das Kind hätte die ganze Zeit geweint. Hinzu kommt starke Lichtempfindlichheit. Der Hautausschlag kann etwa 14 Tage anhalten und beginnt sich dann in feinen Schuppen zu lösen. Ansteckend sind die Erkrankten in der Inkubationszeit bis zum Abklingen des Fiebers.

 

 

 
 

Therapie

 

Schulmedizinisch wird reinsymptomatisch behandelt. Eine ursächliche Therapie ist nicht bekannt. Bei Sekundärinfektionen werden Antibiotika gegeben

 

Komplikationen

 

Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen und Meningitiden .
Ferner besteht die Gefahr einer Enzephalitis.

Nach Maserninfektionen kann es Jahre oder Jahrzehnte später zur subakut sklerosierenden Panenzephalitis oder SSPE (schwere Erkrankung des Zentralnervensystems) kommen. Durch die Abnahme der Masernfälle überhaupt, geht diese Erkrankung jedoch zurück. Problematisch sind vor allem Masernerkrankungen im ersten Lebensjahr (häufig bedingt durch mangelnden Nestschutz durch die Mutter). Man hat jedoch festgestellt, dass es bei Geimpften zu einer Zunahme der Erkrankungsfälle kommt(wahrscheinlich weil insgesamt mehr geimpft sind) und die Inkubationszeit bis zum Auftreten der Erkrankung kürzer ist. Mehr dazu siehe unten.
(Dyken PR, Cunningham SC, Ward LC.: Changing character of subacute sclerosing panencephalitis in the United States.Pediatr Neurol. 1991 Mar-Apr;7(2):151./Dyken PR: Neuroprogressive disease of post-infectious origin: a review of a resurging subacute sclerosing panencephalitis (SSPE).,Ment Retard Dev Disabil Res Rev 2001;7(3):217-25 )

Ein Wort zur Maserencephlitis: Die Masernencephlitis ist durch die Impfprogramme zwar  stark reduziert worden(dies war ein wichtiges Ziel), im gleichen Zeitraum erhöhte sich jedoch die Inzidenz von Encephlitiden anderer Ursachen. Zugenommen haben hier vor allem Encephlitiden durch Varizella zoster, Enteroviren, HHV-6(humaner Herpes Virus) und Camydia pneumonia.(Koskiniemi M, Korppi M, Mustonen K, Rantala H, Muttilainen M, Herrgard E, Ukkonen P, Vaheri A. : Epidemiology of encephalitis in children. A prospective multicentre study. Eur J Pediatr. 1997 Jul;156(7):541-5.)
Wie sagte schon der französische Chemiker Pasteur: Der Erreger ist nichts, das Terrain ist alles". Die anderen Erreger haben also quasi die Lücke geschlossen, die die Masernecephlitis hinterlassen hat.(Martin Hirte: Impfen: pro und contra . S. 187)

 

Durch Impfungen besteht die grosse Gefahr einer Verschiebung der Erkrankung ins Erwachsenenalter, welche dann sehr viel schwerer verläuft. Wird die Krankheit spät durchgemacht, erhöht sich im Erwachsenenalter auch das Risiko, an bösartigen Erkrankungen zu erkranken (Morbus Hodgkin). Dies gilt jedoch nicht nur für Masern, sondern alle Kinderkrankheiten.

 

Bereits in den 60er Jahren hat der Arzt Dr. Bob C. Witsenburg in einer afrikanischen Klinik festgestellt, dass sich unter seinen Masern-Patienten paradoxerweise gerade diejenigen am Besten erholten, die das höchste Fieber und den stärksten Ausschlag aufgewiesen hätten. Als er daraufhin bei der Hälfte seiner Patienten die vorsorglich vergebenen Medikamente einfach weggelassen habe, sei die Sterberate in dieser Gruppe erstaunlicherweise von 35 % auf 7 % gesunken.

 

Immunität

 

Eine durchgemachte Masernerkrankung hinterlässt eine lebenslange Immunität.. Für die anhaltende Immunität spielt möglicherweise die Wildboosterung(Kontakt mit wilden Masernviren) eine wesentliche Rolle. (Impfen, Routine oder Individualisation, Arbeitsgruppe für differenzierte Impfungen2 Aufl. März 2000, S. 32). D.h. bei fehlendem Kontakt mit Masernerkrankten kann die Immunität soweit zurückgehen, dass nach mehreren Jahrzehnten wieder eine Erkrankung auftreten kann.

 

Wenn Sie selber die Masern hatten, nehmen Sie bitte an unserer kurzen Masernumfrage teil.

Lesen Sie mehr: Masern Impfung

 

Quellen: Die Bilder stammen aus dem Artikel Masern aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

Anzeige

MoreEffective


 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Zum Seitenanfang