Mehr Transparenz über Impfungen, Impfen und Impfschäden vk 128

 

Tollwut-Impfung und Nebenwirkungen

Anzeige

 

Impfstoff

 

Der Impfstoff besteht aus inaktivierten Tollwutviren, die auf HDC (human diploid cells) bzw. Hühnereiern gezüchtet wurden. Hinzu kommen  je nach Impfstoff Humanalbumin, Phenolrot, Salze, Saccharose, Polygelin, in Spuren: Neomycin, Chlortetracyclin, Amphotericin B . Spuren von Hühnereiweiss sind möglich.

 

Problematisch ist die Impfstoffherstellung in vielen Ländern der dritten Welt. Aus Kostengründen werden hier zur Anzüchtung der Viren die Gehirne von Mäusen, Hamstern oder Schafen verwendet. In Indien bekommen jährlich etwa 700000 Menschen eine aktive Immunisierung gegen Tollwut, welche aus Schafhirnen  hergestellt wird. Eine von 3000-7000 Geimpften Personen entwickelt daraufhin eine schwere Erkrankung, die mir einer Entmarkung der peripheren oder zentralen Nerven einhergeht (ähnlich Multiple Sklerose). Die aktive Impfung wäre viel sicherer, da sie auf Zellkulturen gezüchtet wird, aber auch kostspieliger( John TJ.: An ethical dilemma in rabies immunisation.Vaccine. 1997 Spring;15 Suppl:S12-5.)
Hinzu kommt, dass diese Impfstoffe häufig eine nur ungenügende Schutzrate aufweisen( Zanetti CR, Chaves LB, Silva AC, Lee LM, Pereira OA. Studies on human anti-rabies immunization in Brazil. I--Evaluation of the 3 + 1 pre-exposure vaccination schedule under field conditions.Rev Inst Med Trop Sao Paulo. 1995 Jul-Aug;37(4):349-52.)

 

Aus diesem Grund hat die Firma Chiron mittlerweile ein joint venture und ein Impfstoffwerk in Indien erbaut, in dem der Impfstoff Rabipur produziert wird(nach westlichen Vorgaben). (DDr.Wolfgang Maurer). Damit soll auch in Indien gewährleistet werden, dass die geimpften Personen einen hochwertigen Impfstoff erhalten. Ob wirklich alle Personen in der dritten Welt hochwertige Impfstoffe erhalten, bleibt fraglich.

Die Tollwutimpfung ist eine Indikationsimpfung, und wird nur Risikogruppen, wie z.B. Jäger, Waldarbeiter empfohlen.

 

Immunität

 

Auf menschlichen Zellen gezüchteter Impfstoff ist wirksamer, als diejenigen, die auf Hamster, Ratten oder Schafhirnen gezüchtet werden. Die Schutzrate ist relativ hoch.

 

Nebenwirkungen, Impfkomplikationen und Impfschäden der Tollwutimpfung

 

Nebenwirkungen der Tollwutimpfungen sind neben örtlichen Reaktionen an der Einstichstelle, Fieber , Kopfschmerzen, Lymphknotenschwellungen, aufsteigenden Lähmungen, Entzündungen des Sehnerves. Es gibt bekannte Fälle von neurologischen Erkrankungen und Guillain-Barré-Syndrom nach Tollwutimpfung, vor denen auch im Beipackzettel gewarnt wird.

 

In einer Studie unter Tiermedizinstudenten entwickelten 19 % der Geimpften meist milde Nebenwirkungen. Systemische allergische Reaktionen wurden hier nicht beobachtet( Kagawa KJ, Chomel BB, Lery L.: Rabies and brucellosis immunization status and adverse reactions to rabies vaccines in veterinary students. Comp Immunol Microbiol Infect Dis. 1992 Apr;15(2):79-87.)

 

Sreesen, Bernard und andere weisen darauf hin, dass es  nach Auffrischungsimpfungen zu Symptomen einer Immun-Komplex Krankheit kommen kann. Bei 10% der Geimpften kam es in dieser Studie zu einer Urticaria, fleckigen Hautausschlag und Angioödemen und Gelenkschmerzen.(Dreesen DW, Bernard KW, Parker RA, Deutsch AJ, Brown J. : Immune complex-like disease in 23 persons following a booster dose of rabies human diploid cell vaccine. Vaccine. 1986 Mar;4(1):45-9.)

 

Die Nebenwirkungen des Impfstoffes Rabipur® gemäss Beipackzettel:

 

Sehr häufig (= 10%): Schmerzen, Reaktionen und Verhärtungen an der Injektionsstelle;
häufig (= 1%-<10%); Erythem an der Injektionsstellestelle; Asthenie, Unwohlsein, Fieber, Ermüdung, grippeähnliche Erkrankungen, Lymphadenopathie, Kopfschmerzen, Ausschlag, Myalgie, Arthralgie, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
selten (=0,1%->0,01%): Kreislaufreaktionen, Paraesthesie, Überempfindlichkeitsreaktionen;
sehr selten (<0,01%): Vertigo, Erkrankungen des Nervensystems.

 

Nebenwirkungen des Tollwutimpfstoffes HDC von Aventis Pasteur gemäss Beipackzettel:

 

Einzelne Fälle von vorübergehenden neurologischen Störungen, wie z. B. Muskelkrämpfe, Polyneuritiden, Sensibilitätsstörungen, Gangstörungen u. Guillain-Barré-Syndrom.

 

Der Impfstoff Rabivac®, der bis vor einiger Jahren noch verwendet wurde, führte folgende Nebenwirkungen im Beipackzettel an:

Gelegentlich Arthritiden, Lymphknotenschwellungen und gastrointestinale Beschwerden. Selten Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Kreislaufreaktionen, SChweissausbrüche, Schüttelfrost und Myalgien. In Einzelfällen Auftreten entzündlicher und demyelinisierender neurologischer Erkrankungen, z.B. Parästhesien, aufsteigende Lähmungen bis hin zur Atemlähmung(Guillain-Barre-Syndrom) oder Opticusneuritis.

21. 27. November 1

Anzeige

MoreEffective

SPIRIT OF HEALTH 2018


„Dem Buch wünsche ich eine breite Leserschaft, da hier ein „echter“ Einblick in die Welt der Impfkomplikationen geboten wird, der vor einer anstehenden Entscheidung von größter Bedeutung ist." Dr. Klaus Hartmann

 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Zum Seitenanfang