Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Anzeige

Infanrix®-IPV + Hib Pulver und Suspension zur Herstellung einer Injektionssuspension

Hersteller: GlaxoSmithKline

Zus.: 0,5 ml (1 Dosis) enth.: Diphtherie-Toxoid ads. an Aluminiumhydroxid (mind. 30 I.E.), Tetanus-Toxoid ads. an Aluminiumhydroxid (mind. 40 I.E.)., Bordetella-pertussis-Antigene ads. an Aluminiumhydroxid. Filamentöses Hämagglutinin 25 μg, Pertussis-Toxoid 25 μg, Pertactin 8 μg, Poliomyelitis-Viren (inaktiviert), vermehrt in VERO-Zelllinie Typ I (Mahoney-Stamm) 40 D-Antigeneinh., Typ 2 (MEF 1-Stamm) 8 D-Antigeneinh., Typ 3 (Saukett-Stamm) 32 D-Antigeneinh., Haemophilus influenzae Typ b-Polysaccharid (Polyribosylribitolphosphat) konjugiert an ca. 30 μg Tetanustoxoid als Trägerprotein.

Weit. Bestandteile: Lactose, Natriumchlorid, Phenoxyethanol, Medium 199 (als Stabilisator, der Aminosäuren, Mineralstoffe, Vitamine u. andere Subst. enth.), Spuren von Neomycin, Polymyxin und Polysorbat 80, Wasser ad inject..

Preis/Nummer:

1 Fl. Hib-Pulv + 1 vorgefüllte Spr. (N1) (o. Nadel) mit DTPa-IPV-Susp. 56,14 PZN 8627715
10 Fl. Hib-Pulv. + 10 vorgefüllte Spr. (o. Nadel) mit DTPa-IPV-Susp. 464,31 PZN 8627721
50 Fl. Hib-Pulv. + 50 vorgefüllte Spr. (o. Nadel) mit DTPa-IPV-Susp. 2120,04 PZN 0278474

 

 

 

 

Anw.: Zur aktiven Immunisierung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis u. Erkrank. durch Haemophilus influenzae Typ b ab dem vollendeten 2. Lebensmon. (mögl. nicht bei Kdrn., die älter als 36 Mon. sind).

Gegenanz.: I 7 a-c. Überempfindlichk.-reakt. nach früherer Verabreichung von Diphtherie-, Tetanus-, Pertussis-, (inaktivierten) Polio- od. Hib-Impfstoffen; Enzephalopathie unbekannter Genese innerhalb von sieben Tagen nach Impfung mit einem Impfstoff mit Pertussis-Komponente in der Impfanamnese. Akute, schwere u. mit Fieber einhergehende Erkrank.

Anw.-beschränk.: Wenn eines der nachfolgenden Ereignisse im zeitl. Zusammenhang mit der Gabe eines DTP-haltigen Impfstoffes aufgetreten ist: Temperaturerhöh. rektal ≥ 40°C innerh. von 48 Std., Kollaps od. schockähnlicher Zustand (hypotone hyporesponsive Episode) innerh. von 48 Std., anhaltendes, nicht zu beruhigendes Schreien über 3 Std. u. länger innerh. von 48 Std., Krampfanfälle mit od. ohne Fieber innerh. von 3 Tagen.

Nebenw.: I 7. Sehr häufig: Lokalreakt. an der Inj.-stelle wie Schmerzen, Rötung u. Schwellung bis 50 mm, Fieber (rektal ≥ 38°C), ungewöhnliches Schreien, Appetitlosigkeit, Unruhe. Häufig: lokale Schwellung der Inj.-stelle über 50 mm, Verhärtung an der Inj.-stelle, Fieber (rektal >39,5°C), Erregbarkeit, Erbrechen, Durchfall, Schläfrigkeit. Gelegentl.: Purpura, Schlafstör., Infekt. der ob. Atemwege, Rhinitis, Pharyngitis, Hautausschlag, Ekzeme, Lymphadenopathie, diff. Schwellung der Extr., an der die Inj. vorgenommen wurde, mitunter unter Einbeziehung des angrenz. Gelenkes. Selten: Verstopfung, Blähungen, Otitis media, erythematöser Hautausschlag, Mattigkeit,. Schlaflosigkeit, Bronchitis, Husten, Urtikaria, Pruritus. Weitere, seltenere währ. der Postmarketingsurveillance berichtete Ereignisse: sehr selten: allerg. Reakt. (einschl. anaphylaktoider Reakt.), Kollaps od. schockähnl. Zustand (hypotone hyporesponsive Episode). Kdr., die eine Grundimmun. mit Impfstoffen mit azell. Pertussiskomponente erhalten haben, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit als Kdr., die mit Ganzkeim-Pertussiskomponente grundimmunisiert wurden, nach der Auffrischimpfung eine Schwellung zu entwickeln. Diese Reakt. klangen innerh. von durchschnittl. 4 Tagen ab. Nach dem Booster wurden (wie bei anderen DTPa-Impfstoffen auch) i. Vergl. mit der Grundimmunisierung vermehrt Lokalreakt. u. Fieber festgestellt.

Wechselw.: Bei immungeschwächten Pat. (Pat. unter immunsuppressiver Ther. od. Pat. mit Immundefekten) wird möglicherw. keine ausreichende Immunantwort erzielt.

Warnhinw.: Keinesfalls intravasal injiz.! Für den seltenen Fall einer anaphylakt. Reakt. nach d. Gabe des Impfstoffes sollten entspr. medizinische Behandl.- u. Überwachungsmöglichkeiten stets sofort verfügbar sein.

Hinw.: Soweit Infanrix-IPV + Hib gleichz. mit anderen Impfstoffen gegeben wird, sind die Inj. an versch. (kontralateralen) Körperstellen vorzunehmen.

Dos.: Kdr. ab dem vollendeten 2. Lebensmon. erhalten zur Grundimmunisierung 3-mal 1 Dosis (0,5 ml) im Abstand von mind. 4 Wo. sowie zur Boosterimpfung ab Beginn des 12. Lebensmon., frühestens jedoch 6 Mon. nach Abschluss der Grundimmunisierung 1 Dosis (0,5 ml) als tiefe i.m. Inj.

Lag.: Lagerungshinweis!

Anzeige

MoreEffective

 

Mehr Mut zur Impffreiheit

Ein neues Projekt zur vielfältigeren Impf-Aufklärung! Alle Infos im Video.

 
Jetzt unterstützen!

 

„Dem Buch wünsche ich eine breite Leserschaft, da hier ein „echter“ Einblick in die Welt der Impfkomplikationen geboten wird, der vor einer anstehenden Entscheidung von größter Bedeutung ist." Dr. Klaus Hartmann

 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Zum Seitenanfang