Mehr Transparenz übers Impfen, Impfungen und Impfschäden vk 128

 

Anzeige


ADDIGRIP® 2006/2007 Injektionssuspension in einer Emulsion

Hersteller: Sanofi Pasteur MSD

Zus.: 1 Dosis (0,5 ml) enth.: Influenza-Virus Oberflächenantigene der Stämme der jeweils aktuellen Empf. der WHO (f. d. nördl. Hemisphäre) u. d. EG, jeweils entspr. 15 μg Hämagglutinin, vermehrt in Hühnereiern. Einzelh. s. Fachinfo..

Weit. Bestandteile: Adjuvans: MF59C.1 (Squalen, Polysorbat 80, Sorbitantrioleat, Natriumcitrat, Citronensäure, Wasser f. Inj.-zwecke), Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Kaliumdihydrogenphosphat, Natriummonohydrogenphosphat 2H2O, Magnesiumchlorid 6H2O, Calciumchlorid 2H2O, Wasser f. Inj.-zwecke, Cetrimoniumbromid, Formaldehyd, Sucrose, Spuren von Kanamycin- u. Neomycinsulfat.

Preis/Nummer:


1 x 1 Fertigspr. mit Kanüle 23,25 PZN 4397738
10 x 1 Fertigspr. mit Kanüle 139,50 PZN 4397744

Anw.: Aktive Immunisierung gegen Virusgrippe für ältere Menschen (≥ 65 J.), bes. für Personen mit einem erhöhten Risiko für Influenza-assoziierte Komplikationen. Personen mit berufsbedingter erhöhter Ansteckungsgefahr od. solche, die selbst die Infektion auf andere Personen übertragen können; größere Personenkreise bei Auftreten von Epidemien bzw. Pandemien.

Gegenanz.: I 7 a, b. Bekannte Allergie auf Hühnereiweiß/Hühnereier.

Anw.-beschränk.: Angeborene od. erworbene Immundefizienz: Impferfolg kann eingeschränkt sein.

Nebenw.: I7. Leichte Impfreakt. sind bei ADDIGRIP häufiger als bei nicht adjuvantierten Grippeimpfstoffen. Gelegentl.: allg. Hautreakt. inkl. Juckreiz, Urtikaria od. nicht näher spezif. Hautausschläge. Selten: Neuralgien, Parästhesien, Krämpfe, vorübergehende Thrombozytopenien mit vereinzelten Blutungen od. Hämatomen. Sehr selten: Erythema exsudativum multiforme, Vaskulitis mit vorübergehender Nierenbeteiligung, neurologische Erkrank. wie z. B. Enzephalomyelitis, Neuritis, Guillain-Barré-Syndrom.

Wechselw.: Immunsuppressive Therapie kann den Impferfolg beeinträchtigen. Bei simultaner Gabe mit anderen Impfstoffen können verstärkt NW auftreten.

Warnhinw.: ADDIGRIP darf nicht intravasal od. s.c. injiziert werden!

Hinw.: Nach Impfung gegen Influenza sind falsch positive Ergebnisse von ELISA-Tests zum serologischen Nachweis von Antikörpern gegen HIV1, Hepatitis C u. insbes. zum Nachweis von Antikörpern gegen HTLV1 mögl. Mit der Western-Blot-Technik können die falsch positiven Resultate widerlegt werden. Die vorübergehend falsch positiven Ergebnisse können durch die IgM-Immunantwort bedingt sein. ADDIGRIP kann gleichz. mit and. Impfstoffen verabreicht werden. Die Impfung sollte an and. Stelle erfolgen. Weitere Hinw. s. Gebrauchs- u. Fachinfo.

Dos.: 1mal 0,5 ml i.m. in den Oberarm (M. deltoideus). Der Impfschutz soll jedes Jahr mit 1 Dos. des jeweils aktuellen Impfstoffes aufgefrischt werden. Weitere Angaben s. Gebrauchs- u. Fachinfo.

 

Anzeige

MoreEffective

 

Mehr Mut zur Impffreiheit

Ein neues Projekt zur vielfältigeren Impf-Aufklärung! Alle Infos im Video.

 
Jetzt unterstützen!

 

„Dem Buch wünsche ich eine breite Leserschaft, da hier ein „echter“ Einblick in die Welt der Impfkomplikationen geboten wird, der vor einer anstehenden Entscheidung von größter Bedeutung ist." Dr. Klaus Hartmann

 

Sarah titel 250

Das neue Kinderbuch "Sarah will nicht geimpft werden", das bereits für viele Diskussionen sorgte

Impfschaden.info braucht Ihre/Eure Unterstützung.

Mit Ihren/Euren Spenden sichert Ihr weiterhin unabhängige Informationen rund ums Thema Impfen. Herzlichen Dank!

Andreas Bachmair

PayPal Button

 

 

Wenn Sie Ihre Amazon Bestellungen im folgenden Suchfenster beginnen, unterstützen Sie Impfschaden.info, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Vielen Dank!

 

Leitfaden zur Impfentscheidung

Leitfaden

30 Fakten, die Sie für Ihre

Impfentscheidung kennen sollten

Unser Bestseller

cover-3D-web Leben ohne Impfung

Eltern berichten von dem Leben

ihrer ungeimpften Kinder (2. Auflage)

 

katalog

Zum Seitenanfang