Mehr Transparenz über Impfungen, Impfen und Impfschäden

Menü

Naturheilpraktiker-Bachmair-Kreuzlingen

LeitfadenHaben Sie Fragen zu Impfungen oder zur Behandlung von Impfschäden?

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine email.

 

Aufgrund sehr vieler Anfragen in letzter Zeit, sehe ich mich  veranlasst, die Beratung nicht mehr kostenlos anzubieten, sondern die Beratung zu berechnen. Die Beratung wird nach Zeitaufwand berechnet. D.h. für eine 15 minütige Beratung werden 30 CHF (für Anrufer aus Deutschland 20 €) angesetzt.

Anzeige

In unserer Impfschadensdatenbank finden Sie gemeldete Impfschadensfälle und Impfreaktionen von Betroffenen seit 2003. Wenn SIe selber einen Impfschaden melden möchten, gehen Sie zum Meldeformular.

Datenbank Impfschadensmeldungen

( die Datenbank enthält 103 Einträge ! )

Impfung:
Land:
Case ID
Seite:
Alter:
Ausgang:
Geschlecht:
Krankenhauseinweisung:
Volltextsuche:
(Hier kann nach max. 3 Begriffen gefiltert werden)

Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
11197 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07-09-2016 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanol pur 0,5ml 
Alter bei Impfung:
16 Monate 
Impfdatum:
08.08.2016 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
15-21 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Beginnende Erkältung am 29.8., etwas lethargisch die kommenden Tage. (Bisher bei Erkältungen nie wesensverändert, diesmal schon). Pseudokruppanfall am 01.09. nach 1 Stunde Schlaf am Abend/Nacht. Atemnot, einziehender Brustkorb. Notaufnahme mit stationärem Aufenthalt für 24 Stunden. Mehrere Tage wesensverändert bis das 1. lächeln wieder kam.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
11195 
2.Impfung:
Hepatitis A + B 
Meldedatum:
06-09-2016 
3.Impfung:
Tetanus 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
18 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
>5 Jahre 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
Ich denke die autoimmunkrankheiten kommen durchs impfen. Aber das würde kein Arzt mir bestätigen wollen.... Die weiß Flecken Krankheit vitilgo und das haschimoto belasten mich zum Asthma sehr. Hatte auch schon einen anaphylaktischen schock .... Meine Schwester hat auch autoimmunkrankheiten Morbus Addisson. Niemand hat in der Familie solche Krankheiten.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich musste mich wegen der Ausbildung zur Erzieherin nochmal komplett impfen lassen.ich weiß nicht mehr genau was es alles war. Jedenfalls bekam ich verstärkt Asthma und haschimoto thyronditis.das kam schleichend und auch dann das vitiligo. Hab erst viel später einen Zusammenhang zum impfen festgestellt. Habe 2 kinder 3 Jahre und 4 Monate. Habe mich viel informiert und bin so froh, dass ich beide nicht geimpft habe. Ich wurde als Kind mit allem was es gab geimpft. Hatte Allergien und leichtes Asthma entwickelt.... Vielleicht auch durch die auffrisch Impfungen verstärkt...


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
5-fach Impfung 
Case ID:
10279 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
05-03-2016 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Infranrix 5-fach und Tetanol pur Sofortschutz 
Alter bei Impfung:
15 Monate 
Impfdatum:
04-02-2016 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
noch nicht bekannt da die Ärzte dies alles nicht ernst nehmen!! 
Impfreaktion / Nebenwirkung
1.und 2.Tag nach Impfung Fieber um die 39Grad, ab 2.Tag nach Impfung Ausschlag am Unterarm und Hand bis heute also 4 Wochen später immer noch, 2.Tag nach Impfung GleichgewichtsStörungen mit ständigem Fallen verbunden bis heute anhaltend, 2 Wochen nach Impfung Ausschlag am kompletten Bauch und Rücken mit starkem Juckreiz und trockene juckende Kopfhaut bis heute noch, 2 Wochen nach Impfung PseudoKrupp mit Erstickungsanfall, allgemein schlechteren Schlaf,schlechteres Einschlafen,wacht nachts auf und zuckt und strampelt wie verrückt bis ich sie beruhigt bekomme, Injektionsstellen waren 1 Woche gerötet und schmerzten!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
10101 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
19-02-2016 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanol Pur 0,5 
Alter bei Impfung:
13 Monate 
Impfdatum:
15-02-2016 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der 1. Dosis gab es keine Komplikationen. Einige Monate danach, Montag Früh, wurde meinem Sohn die 2. Dosis Tetanol Pur verabreicht. Montag und Dienstag keine Auffälligkeiten. Dann nachts, von Dienstag auf Mittwoch, wurde er plötzlich munter und erbrach 3x bis zum Morgen. Begleitet von hohem Fieber (39-40°). Das Fieber hielt an und war schwer zu senken mit Nureflex. Mittwoch und Donnerstag dann starke Abgeschlagenheit und übelstriechender Stuhl (grünlich bis ockerfarben). Am Donnerstag ging das Fieber runter, jedoch war er den ganzen Tag richtig apathisch, er lag da und schaute oder machte die Augen zu. Die Arme und Beine lagen richtig lasch da. Wenn man ihn aufsetzte bewegte er sich kaum. Nach Rücksprache beim Arzt meinte die Assistenz "das kann nicht mehr von der Impfung kommen so spät danach, ist ein Magen-Darm-Virus"... Am Donnerstag nochmaliges Erbrechen. Behält kein Essen, hat keinen Appetit. Er ging früh ins Bett und schlief bis halb 4 Uhr nachts durch. Heute ist Freitag und der Appetit ist immer noch nicht da. Seit gestern zwar kein Fieber aber derselbe ist er immer noch nicht. Er hat zuvor sehr viel gelacht, ist jetzt eher ruhig und ernst. Ich glaube vom Gefühl her, dass es eine Impfreaktion war/ist und der übelriechende Stuhl sowie das Erbrechen eine Art Reinigung des Körpers ist... Ich hoffe sehr, dass er wieder der Alte wird.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
9532 
2.Impfung:
Hepatitis A + B 
Meldedatum:
03-05-2015 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
TwinrixErwachsene Ch-B.AHABB074AD  
Alter bei Impfung:
49 Jahre 
Impfdatum:
17.01.2007 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
22-28 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Die oben genannten Probleme bestehen weiter und werden immer schlimmer. Mittlerweile besteht zusätzlich eine Duftstoffunverträglichkeit, Elektrosensibilität, Tinitus und weitere. Seit 2 Jahren bin ich nicht mehr arbeitsfähig, verbringe mein Leben nur noch zu Hause. Es wurde eine Reihe von Diagnosen gestellt, wie z.B. postvirales CFS, MCS, Fibromyalgie, Darmdysbiose, Anämie, Mitochondriopathie und weitere. Mein Zustand verschlechtert sich in Schüben, obwohl ich alle mir bekannten therapeutischen Möglichkeiten ausschöpfe. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach 3 - 4 Wochen Erschöpfung, Unverträglichkeit von Nahrungsaufnahme, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Schlafprobleme (massive Einschlaf- und Durchschlafprobleme), Verdauungsprobleme, POTS, Konzentrationsprobleme, Gedächtnisprobleme, ständiges Frieren, Kraftverlust und viele weitere


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
9372 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
09-03-2015 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
37 Jahre 
Impfdatum:
03.02.2015 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
hoffentlich nicht ! 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach einem Skiunfall (Rücken, rechte Hand) wurde mir aufgrund der leichten Schürfungen eine Tetanus Impfung angeraten, da die letzte sicher 10 Jahre her ist. Sie wurde mir im Krankenhaus direkt in den Oberarm/Schulter gespritzt mit dem Hinweis: Es könne danach etwas wehtun. Dies tat es, aber nicht sehr stark. Die anderen Schmerzen (Rücken/re. Hand) waren schlimmer. Nun werden die Schmerzen^in der Schulter/Oberarm immer stärker, und ich kann mittlerweile den Arm nicht mehr schmerzfrei drehen. Nun schmerzt auch noch der Oberarm Muskel und ich habe das Gefühl, dass es schlimmer wird als besser.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
9149 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
02-02-2015 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol pur verw. bis 11/2013 !!!!!!!! 
Alter bei Impfung:
55 Jahre 
Impfdatum:
22.12.2014 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Hatte einen Arbeitsunfall mit Handquetschung und Knie aufgeschlagen. Wurde vorsorglich mitTetanus geimpft, bekam die Ampulle mit und sollte die Nr und Datum ins impfbuch eintragen. Hab das aber vergessen, es war 2 Tage vor Weihnachten......ich bekam eine runde ca 10cm grosse Schwellung.2 Tage danach am Hals geschwollene Lymphknoten. Beim kleinsten Stoßen blaue Flecke, kein Fieber. Aber Kreuzschmerzen am Steiss, Glieder schmerzen. Aber jetzt kommt's: als ich die Nr eingeklebt habe, war ich erschrocken. Verw. bis 11/2013 - wie schlimm ist das denn, Ablaufdatum über 1 Jahr.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8850 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
08-09-2014 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Mérieux Deutschland 
Alter bei Impfung:
41 Jahre 
Impfdatum:
29082013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
Heuschnupfen 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Verbogene Mittelfinger an beiden Händen, besonders stark und auffällig sichtbar in der linken Hand 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Impfung in Krankenhausambulanz auf Empfehlung des Arztes wegen Schürfwunden an Händen und Knie. Nach einigen Wochen im Herbst Steifigkeit des Rückens am Morgen, knackende Gelenke bei Bewegungen insbesondere in den Schultern, insgesamt verminderte Flexibilität des Gelenksystems. Mitte Januar dann Gelenkschmerzen in den beiden Mittelfingern der linken und rechten Hand, am 26. Januar Distorsionen der Mittelfinger, insbesondere der linke Mittelfinger hat sich stark verformt


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8817 
2.Impfung:
andere/unbekannt 
Meldedatum:
25-08-2014 
3.Impfung:
andere/unbekannt 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
unbekannt 
Alter bei Impfung:
10 Jahre 
Impfdatum:
11.07.1964 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
komplexe Autoimmunerkrankung 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich wurde am 11.7.1964 im Rahmen der Ferienlagergestaltung gegen Tetanus (weitere unbekannt) aktiv immunisiert. Für mein Alter war ich relativ klein, erhielt aber dieselbe Impfdosis wie Kinder, die älter und auch grösser waren. Etwa 3-4 Stunden nach der Impfung bekam ich unglaubliche Schmerzen, zunächst nur im linken Oberarm, in den die Injektion erfolgte, dazu hohers Fiber, Abgeschlagenheit und Übelkeit. Die Symptomatik hielt etwa 2 Tage an und wurde dann besser, allerdings hatte ich seitdem immer wieder Schmerzen im linken Oberarm, Konstitution und Muskelkraft liessen zu wünschen übrig, ich war eine sportliche Lusche. In den Folgemonaten verlor ich alle Kopfhaare, sie wuchsen später wieder nach. Im Alter von 16 Jahren erhielt ich eine weitere Tetanus-Impfung, bei der die befürchteten schmerzen nicht eintraten - aber ich bekam eine entzündliche Darmerkrankung, die bis zum 19. Lebensjahr anhielt. Ab dem 20. Lebensjahr hatte ich immer wieder Muskel- und Gelenkschmerzen, zunächst im linken Oberarm und der Schulter, später breiteten sich die Entzündungen fast im ganzen Bewegungsapparat aus, wechselten die Lokalität und Intensität öfters, bis hin zur Bewegungsunfähigkeit innerhalb weniger Stunden. Manchmal konnte ich nicht einmal kauen, aber der grösste Teil der Entzündungen spielte sich in den Wirbelgelenken ab. Es waren über mehrere Monate hinweg jeweils verschiedene Abschnitte der WS betroffen. Zunächst nahm ich an, dass ich vielleicht nervenkrank wäre oder einfach zu blöd, die mir verschriebenen Medikamente sorgfältig genug einzunehmen. 12.06.1983 nächste Tetanusimpfung (Tetasorbat), nach wenigen Tagen bekam ich wieder stechende Rückenschmerzen bis hin zur Bewegungsunfähigkeit, ich konnte teilweise kaum noch atmen, die Schmerzen breiteten sich nun auch in den vorderen Teil des Thorax (Rippen, Brustbein und Schlüsselbein) aus. Ich war seitdem an sich nie mehr ganz schmerzfrei. Seit Mitte der Achziger häuften sich zusätzlich zu den bereits vorhandenen Symtomen Entzündungen der Regenbogenhaut und Dermatosen. 3.3.1995 anlässlich einer Urlaubsreise weitere Tetanus-Auffrischung mit Tetanol. Während andere einen erholsamen Urlaub verbrachten, hatte ich mit permanenten Schmerzattacken in Rücken, Schultern und Hüften zu kämpfen. 1996 erste Diagnosen - Morbus Bechterew, rezidivierende Iritis, Psoriasis 1997 nächste Diagnose - Morbus Crohn 1999 Diagnose Weichteilrheumatismus/ Fibromyalgie seit 2000 anerkannt schwerbehindert seit 2012 wegen häufiger Krankschreibungen personenbedingt gekündigt seit 2014 im Ruhestand Ich habe in den letzten Jahren alle Lebensumstände geändert, die mir möglich waren, trotzdem geht es mir nicht besser - die Schmerzen sind ständig präsent und ich werde immer unbeweglicher. Mir ist bekannt, dass es sich bei meinem Krankheitsbild um eine sogenannte Autoimmun-Komplexerkrankung handelt, die genetisch bedingt in einer bestimmten Affinität zum Genfortsatz HLA-B27 steht. Solche Krankheiten werden jedoch immer dadurch ausgelöst, dass das Immunsystem durch einen bestimmten Reiz übermässig aktiviert und irritiert wird. Ich frage mich seitdem, ob die Initialreizung durch die Impfung am 11.7.1964 erfolgte.und die Folgeimpfungen zur Destabilisierung meines Immunsystems beitrugen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8678 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
13-06-2014 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
12 Jahre 
Impfdatum:
12.06.2014 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Mein Sohn ging gestern um 16Uhr topfit zur Tetanus Impfung. Heute Morgen, als er aufstehen wollte, klagte er über einen bisher nicht vorstellbaren Erschöpfungszustand. Er konnte sich kaum bewegen, nicht einmal ein Glas selbst halten. Er beschrieb es wie das Gefühl einer Grippe, aber schlimmer als alles bisher Erlebtes. Seine Hände würden wahnsinnig stark durchblutet. Toilettenpapier zu zerreißen war gerade so möglich. Er ging wieder ins Bett, bat um etwas zu trinken bzw. genauer: das Halten eines Getränks mit Strohhalm, schlief sofort wieder ein und bekam Fieber.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8456 
2.Impfung:
Polio 
Meldedatum:
07-03-2014 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
15 Monate 
Impfdatum:
01-02-2004 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Finn sollte nicht vor seinem dritten Geburtstag geimpft werden und nur gegen Tetanus und Polio. Aufgrund einer Verletzung wurde entschieden, dies sofort zu tun. Am selben Abend bekam Finn Fieber, das nicht zu senken war und krampfte immer wieder über einen Zeitraum von mehreren Stunden. Im Krankenhaus konnten die Krämpfe unterbunden werden, jedoch die Temperatur von nahezu 41°C über mehrere Tage nicht.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8232 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
13-12-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
13 Monate 
Impfdatum:
03-06-2008 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Die Beine meiner Tochter haben eine Fehlstellung. Sie benötigt Schuheinlagen.  
Impfreaktion / Nebenwirkung
In den ersten Tagen haben wir nichts gemerkt. Ca. 1 Woche später wurde meine Tochter krank. Sie hatte hohes Fieber und offensichtlich starke Schmerzen. Wo, konnte ich noch nicht feststellen, sie konnte sich noch nicht mitteilen. Nach 1-2 Tagen waren die Schmerzen so stark, dass sie bei der kleinsten Bewegung schrie wie am Spieß. Sie ließ sich nicht mehr wickeln, hatte ihre Beinchen in Fötusstellung und ich durfte sie nicht ausstrecken. Ich rief meine Hausärztin und sie überwies uns sofort ins Krankenhaus. Dort konnte man nichts feststellen. Sie bekam eine Infusion die offensichtlich half. (Sie war auch fast dehydriert, weil sie sich nicht mehr stillen ließ.) Nach einem Tag im Krankenhaus kam eine Orthopädin zur Visite, weil kein Kinderarzt zur Verfügung stand. Sie schaute sich die Beine meiner Tochter an und sagte "Ihre Tochter muss sofort operiert werden, sonst landet sie im Rollstuhl". Ich war erschüttert, da sie seit ca. einem Monat erst gelernt hat zu laufen! Nach ca. 3 Stunden war sie im OP. Ihre Hüfte hatte eine "abakterielle Infektion" Das Hüftgelenk wurde mit Antibiotika gespült. Im Bericht steht "Coxitis". Wir verbrachten 1 Woche in Quarantäne, weil gleichzeitig eine "Mund-Fuß-Hand" Krankheit im Kindergarten meiner Tochter ausgebrochen war. Nach dieser Odyssee fragte ich die Kinderärztin meiner Tochter, ob die Hüftentzündung evtl. eine Impfreaktion war. Sie sagte, möglich ist es, kann man aber im Nachhinein nicht mehr feststellen. Sie riet mir jedoch die Auffrischimpfung wahrzunehmen. Ich sagte ihr, dass ich das auf keinen Fall will und sie verstand es. Meine Tochter war ein Sonnenschein. Seit ihrer Geburt hatte sie immer ein Lächeln im Gesicht. Das fiel sogar anderen auf. Sie war ein strahlendes Kind. Seit dieser Geschichte hat ihr Wesen einen Schatten bekommen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8167 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
29-11-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
41 Jahre 
Impfdatum:
Ca. Mai 2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ungewiss! 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Einige Wochen nach der Impfung begann meine Schulter zu schmerzen (beim Anziehen, nach hinten bewegen). Dies wurde innerhalb von einem Jahr immer schlimmer. Im Oktober 2013 wurde dann ein MRT gemacht. Diagnose: frozen Shoulder. Inzwischen kann ich den Arm nur noch halb anheben.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
8087 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-11-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
47 Jahre 
Impfdatum:
13.07.2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
5 Tage nach der Impfung traten Schmerzen in verschiedenen Gelenken auf, beide Schultern, beide Ellenbogen, beide Handgelenke, Finger und Fußgelenke. Nach ca 6 Wochen:Rücksprache mit Arzt: 2 Wochen Therapie mit Ibuprofen 3 x 600 mg tgl. ohne Erfolg, weitere 3 Wochen später für 10 Tage Cortison 20 mg/Tag, alle Beschwerden waren zunächst weg, nach 10 Tagen jedoch in voller Intensität wieder da. Im Labor: BB o.k., CRP alle Rheumafaktoren usw, negativ


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
7875 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
18-09-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
25 Jahre 
Impfdatum:
1988 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Seit Impfung Tinitus,starke chronische Kopfschmerzen. Überdruckgefühl im Schädel. Schmerzende Halsmuskulatur. Wie eine Entzündung. Daselbe in der Schultermuskulatur. Ständige konsultationen bei Aerzten und Alternativmedizinern. Leider ohne Erfolg. Depressionen, Schlaflosigkeit, ständige Schmerzen. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Impfung beim Hausarzt nach Hundebiss ohne offene Wunde! Einige Stunden nach der Impfung bekam ich eine immer stärker werdende Halsstarre und Verkrampfungen der Nacken-Muskulatur. Es wurde so extrem, dass ich dachte meine Muskeln zerreissen und ich richtig Todesangst bekam. Deshalb bin ich in die Notaufnahme des Triemli Spitals Zürich gegangen. Die mich untersuchende Ärztin tastete nur etwas am Hals herum und sagte, dass habe ganz sicher nichts mit der Impfung zu tun. Einen Tag später löste sich die Verkrampfung aber es blieb von da an ein immerwährendes, starkes Überdruckgefühl im Schädel und chronische Kopfschmerzen mit migräneartigen Anfällen alle paar Tage. Zudem Tinnitus beidseitig. Bis heute ist das all die Jahre geblieben.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
7732 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
02-09-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol 0,5ml 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
30.08.2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Entzündung des rechten Fingers,Freitag abend, Notfallambulanz des Klinikums Fürth. Finger wurde gespült und verbunden, eine Auffrischimpung Tetanus erhalten in den linken Oberarm. Keine Aufklärung über Impfreaktionen. Gleich nach der Impfung Schmerzen im Oberarm, am nächsten und übernächsten Tag leicht erhöhte TEmperatur und ein heisser Oberarm, starke Schmerzen im Oberarm. Ein Heben des Armes oder darauf Abstützen war unmöglich. Am nächsten Tag neurologische Symptome: eingeschlafene Zunge (links) und Verschlucken. Schmerzen bis in die Schulter. Werde das weiter beobachten (heute ist erst der 4.Tag)


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
7504 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
08-08-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
39 Jahre 
Impfdatum:
07.08.2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Nein 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Schmerzen im geimpften linken Oberarm, danach erschoepft, Kopfschmerzen, am nächsten Morgen rechts steifen Nacken ohne ersichtlichenGrund beim Sitzen bekommen. Kein Zug oder aehnlichem. 2. Tag deutliche Muedigkeit. Bin froh dass ich 3 fach impfung abgelehnt habe, obwohl man versicherte dass das völlig ohne nebenwirkungen sei.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
7240 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
17-07-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
45 Jahre 
Impfdatum:
15-07-2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich bin vor zwei Tagen geimpft worden und war eigentlich vorher gesund und ich habe auch noch so ein Infoblatt über eventuelle Nebenwirkungen bekommen und mußte dann unterschreiben,daß ich ausreichend informiert bin. Naja,da dies nicht meine erste Impfung war und ich noch nie irgendein Problem damit hatte,habe ich das Ganze dann gar nicht so ernst genommen. Die Impfung war dann unangenehm und wurde wohl durch Druck nach dem Spirtzen im Arm verteilt.Sollte sie wohl zumindest.Aber schon wenige Stunden später war mein Arm an der Stelle hart und schmerzte und es hat sich dann bis zum Abend auch eine runde Stelle gebildet,die ungefähr so groß wie ein Ei ist und der Arm tut weh und schmerzt.Am zweiten Tag,aber erst abends ab sechs bekam ich dann auch noch Schüttelfrost.Mein Arm ist heute,also am dritten Tag immer noch dick an der Stelle und schmerzt so,das ich ihn kaum bewegen mag.Beim Arzt war ich noch nicht wieder,weil ich hoffe,daß die Nebenwirkungen bald verschwinden.Ich werde meinen Arzt aufsuchen,wenn es nicht bessert.Und dann hoffe ich,daß er mir helfen kann.Ich fühle mich nur müde und schlapp.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
6920 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
12-07-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
42 Jahre 
Impfdatum:
10.07.13 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
nach der Impfung morgens im Krankenhaus, ab nachmittags ziemlich müde, am nächsten Tag merkte ich, dass ich etwas "ausbrüte" --> hinzu kamen Kopfschmerzen, Magen-Darmbeschwerden und v.a. Halsweh - alles aus dem Nichts! Ich war vorher putzmunter! Heute: dritter Tag, fühle mich kränklich, leicht erhöhte Temperatur, Halsweh.... die Einstichstelle am Arm ist etwa eiergroß geschwollen, der Arm tut bei jeder Bewegung weh.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
6597 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
03-07-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanol Pur, Novartis 
Alter bei Impfung:
2 Jahre 
Impfdatum:
29-09-2012 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen werden, die Schadstoffe irgendwie wieder auszuleiten. Die Kinder wurden durch die Müdigkeit aber in der Entwicklung verzögert. (Was sie aber bestimmt wieder aufholen werden.) 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich wollte meine Kinder, wenn überhaupt, möglichst spät impfen. Nach ihrem zweiten Geburtstag war es dann soweit, dass ich dachte, wir müssten nun wohl oder übel Tetanus impfen. Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Tetanus wird durch das GIFT eines Bakteriums ausgelöst. Ich weiss, dass man gegen Bakterien nicht impfen kann. Wenn man gegen Gift impfen könnte, würden sich wohl gaaanz viele Menschen gegen Alkoholvergiftung impfen lassen. Nicht? Es ist schlicht unmöglich gegen ein Gift zu impfen, weil ja eben nur die MENGE des Stoffes entscheidet, ob dieser Stoff nun ein Gift ist, oder nicht. Warum es den Starrkrampf heute nicht mehr gibt? Weil man heute weiss, dass man Wunden nicht einfach mit allem Dreck drin wieder zunähen darf, wie man das im ersten Weltkrieg noch gemacht hat. Heute reinigt man Wunden sorgfältig. Gerade bei tiefen Stichverletzungen, bei denen mit dem Stich Dreck in die Wunde gelangt, gibt es aber immer noch Starrkrampffälle. Ob man nun geimpft ist oder nicht. Nun. Wir waren beim Arzt. Ich fragte ihn, welche Impfung er denn persönlich meine, müsse man machen. Danach zählte er mir sämtliche Impfungen der Reihe nach auf, und gab mir bei jeder eine kurze Begründung dafür, warum diese NICHT machen müsse. Er ist übrigens kein Heilpraktiker sondern ein stinknormaler Schulmediziner!! Nur zu MMR meint er, das sei halt so eine Streitfrage. (Werden wir nicht impfen, weil wir 2 Fälle in der näheren Bekanntschaft haben, die einmal mit einer schweren Behinderung und einmal fast mit dem Tod endeten.) Als er zu Tetanus kam, sagte ich, die müsse man ja wohl. Er sagte nicht ja, sondern. „Man müsse wohl.“ Wenn ich ihm nur nichts in den Mund gelegt hätte... Nach der ersten Impfung waren die Kinder eigentlich nur empört darüber, dass ihnen der Arzt einfach so Weh tun kann. Nach der Zweiten Impfung, exakt zwei Monate später, schliefen beide ausgiebig. Der eine Zwilling (nennen wir ihn Filip) entwickelte Fieber, und schrie unausstehlich der andere wirkte einfach müde. Fast normale Impfreaktionen. Bis auf das Schreien. Die Einstichstelle schmerzte, war heiss und hart. Bis zu dieser Impfung waren beide Kinder kerngesund. Wenn alle rund um uns herum Husteten und Fieber hatten; die Beiden blieben gesund. Ab und zu hatten sie einen Husten, der aber nach max. einer Woche wieder weg war. Das Fieber hielt beim einen Zwilling drei Tage lang an. Der andere war ebenfalls zu nichts zu gebrauchen. Er lag nur herum und wiederholte Mal für Mal, er sei müde. Beide schliefen nun wieder viel mehr, als vor der Impfung, und wenn sie wach waren, waren sie schlapp. Wenn Filip erwachte (sowie am Morgen als auch nach dem Mittagsschlaf) schrie er IMMER mindestens ½ Stunden, oft bis zu zwei Stunden. Ein Schreien, das ich nach zehn Sekunden schon nicht mehr ausstehen konnte, und das mir wirklich an die Substanz ging. In dieser Zeit konnte man ihn leider durch nichts beruhigen. Wir haben alles probiert, Umarmen, Zureden, Lieder, Schokolade, Schimpfen, etc. so blieb es gewöhnlich dabei, dass ich ihn ca. drei Stunden am Tag- Schreiend - auf dem Schoss sitzen hatte. Und das ein halbes Jahr. (Ergibt 534 Stunden, was 66 Arbeitstage macht, oder 13 Wochen Arbeit. Ein Banker verdient in derselben Zeit 80 000 Franken, ohne dass er dabei ständig 90 dB aushalten muss.) Dann kam der erste Husten, kurz danach der zweite und der dritte und der vierte, Fieberschübe, Ohrenschmerzen, Triefende Nasen… und alles blieb. Und immer wieder sagten sie, sie seien müde. Zum Glück kam irgendwann jemand auf die Idee, mal wieder zur Naturärztin zu gehen. Als sie das mit dem Schreien hörte sagte sie „Ah,. Schreikrampf. Habt ihr Tetanus geimpft?“ Sie gab uns dann ein Mittel zum ausleiten, was einige Besserung brachte. Es ist zwar noch nicht gut, aber das exzessive Schreien hat wieder aufgehört, und auch die Müdigkeit ist wieder besser. Jetzt hoffen wir, dass wir die Schadstoffe bald ausgeleitet haben. Die Studie über Impfschäden (damit der Impfstoff verkauft werden darf) wurde übrigens mit lächerlichen 52 Probanden durchgeführt!!! Wahrscheinlich alles Angestellte der Firma Novartis, die diesen Impfstoff herstellt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
6197 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
09-05-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
07-05-2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ab 2. Tag nach der Impfung: Müdigkeit, Gliederschmerzen, vor allem der Rücken bzw. Steißgegend, wie bei einer Grippe, Wärmegefühl am Kopf und leichte Kopfschmerzen, ohne erhöhte Temperatur zu haben. Starke Schmerzen im Impfarm. Ich kann nicht mal den Klodeckel hoch heben oder Hose hochziehen. Komisches Gefühl in den Beinen, leichte Übelkeit. Kann schlecht sitzen, aber stehen ist auch nicht besser. Fühle mich grippig. Ich meine es kommt definitiv durch die Impfung. Ich wa vorher top fit. Die 2. Impfung werde ich auf keinen Fall machen!!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
6195 
2.Impfung:
Diphtherie-Tetanus 
Meldedatum:
08-05-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Aventis, Tetagam N 
Alter bei Impfung:
19 Jahre 
Impfdatum:
06.07.2001 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
Neurodermitis, diffuse Symptome hierbei 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Bisher hatte ich keine Beschwerden mehr. Jedoch habe ich seit März 2003 einen chronischen Tinnitus, den ich aber eher einer Antibiotika-Einnahme nach einer Weisheitszahn-Entfernung zuordne. Daher soll dies nur am Rande erwähnt werden. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Anfangs die normalen Beschwerden einer Impfung in den Oberarm. Nach ein, zwei Monaten stellte sich aus heiterem Himmel ein nicht kontrollierbarer Harndrang ein. Ständig hatte ich das Gefühl das etwas undicht ist. Eine Tortur des Besuchs verschiedener Fachärzte begann. Jedoch konnte kein Arzt eine chronische oder akute Erkrankung feststellen. Anmerkung: Die Impfung wurde im Krankenhaus verabreicht, da ich mich mit einem Messer (öffentlich benutzt) geschnitten hatte. Die oben beschriebenen Syptome hielten bis März 2004 an. Danach verschwanden sie spurlos und sind bis zum heutigen Tage nicht mehr aufgetreten. In Zukunft werde ich mich von allen nicht nötigen Impfungen distanzieren, bzw. de facto keine mehr durchführen lassen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
6093 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
26-03-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
36 Jahre 
Impfdatum:
01.09.2005 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Knubbel an der Einstichstelle 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach 24 Stunden heftiges Fieber über 40 Grad, absolute Abgeschlagenheit, Schwäche, Schüttelfrost und Angstzustände. Diese Symptome hielten fast 1 Woche an. Diagnose des Arztes: Grippe An der Einstichstelle entwickelte sich eine Schwellung, die lokal vom Arzt mittels Betaisodona behandelt wurde. Die Schwellung bildete sich ebenfalls innerhalb 2 Wochen zurück, allerdings bleib ein ca. 0,5 cm großer "Knubbel" zurück


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5997 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
02-03-2013 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanol pur 0,5ml 
Alter bei Impfung:
59 Jahre 
Impfdatum:
26.02.2013 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ist das eine Drohung in Frageform? Sind "Impfungen" legal, die bleibende Schäden hinterlassen? 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Sportlicher Jogger (183cm, 75kg), fit und gesund... Bis mir ein Arzt nach einem Sturz OHNE Risiko-Info dringend zur Impfung riet. Jetzt bin ich krank: Schwäche, Schindel, gestörte Körperwahrnehmung, Schüttelfrost , Überempfindlichkeit . Rechter Arm unbrauchbar , weil von der Einstichstelle aus eine heiße rote Schwellung wächst, die zwischenzeitlich im Unterarm angekommen ist. Mein Arzt ist mittlerweile im Urlaub... Nach 3 Tagen sollten die "seltenen" Reaktionen abgeklungen sein laut Internetrecherche. Bei mir ging es da erst richtig los!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5652 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
05-11-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
tetanus einzelimpfstoff (aktiv und passivschutz- weiss nur noch den impfstoff tetanol pur) 
Alter bei Impfung:
18 Monate 
Impfdatum:
26-05-2012 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
unser sohn bis dahin ungeimpft. nach impfung lokale rötung und schwellung auf seite der Passivimpfung. Nach ein paar stunden sprachstörungen - er sprach für 18 mte bereits gut und deutliche wörter, teilweise bereits kleine sätze. nach impfung kam babysprache zurück. blabberte unverständlich, fand wörter nicht mehr. 1 woche nach impfung plötzlich stark verschleimt mit husten, schnupfen und fieber (dauer ca 2 wochen mit sehr viel sekret), anschliessend 2 wochen magen-darm erkrankung mit viel erbrechen und durchfall. die sprachstörungen waren nach diesen beiden erkrankungsepisoden wieder weg und er sprach wieder "seine sprache". danach immer wieder komische flecken im gesicht die kamen und gingen (innerhalb von minuten). mal hier und mal da. nicht schmerzhaft, nicht erwärmt, obgleich es wie entzündet aussah. nach impfung nächtelang unruhig geschlafen. nach ca 3 mte wieder alles gut.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5585 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
08-10-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
t-pur 
Alter bei Impfung:
42 Jahre 
Impfdatum:
05.10.2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
-25.10.2011 Impfung tetanus-diphterie-polio-keuchhusten, in den linken arm, der arm schmerzt, ist geschwollen, rot, heiß und dick, schlappheit, leichte erkältung, soll nächste impfe reduziert nur auf tetanus und diphterie in den po bekommen, -am 24.11.2011 Impfung mit TD-Pur , nur tetanus und diphterie in die rechte po-backe bekommen,wieder schmerzen, po doppelt so dick geschwollen, rot , heiß und dick,diesmal einen grippalen infekt, alle glieder tun weh, fieber 38,5-39 grad, nase läuft wie ein wasserfall, beim husten grünlicher auswurf,müdigkeit und schlapp, -- 05.10.2012 nur Tetanus Impfung und dieselben Symptome wie bei der Impfung davor, grippaler Infekt, linker Arm geschwollen, rot, dick und heiß, Fieber , Husten mit Auswurf, alle Glieder schmerzen, Müdigkeit und schlapp,


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Mumps-Masern-Röteln 
Case ID:
5438 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
13-08-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
1-2 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Wir haben lange überlegt ob wir unseren Sohn impfen lassen oder nicht, letztendlich bhaben wir uns für ein Alternatives Impfschema entschieden. Die erste MMR und die erste Tet. Impfung hat er scheinbar unverändert überstanden. Nach der nun jeweils 2. Impfung kamen eine Woche später die bekannten Symptone: Schnupfen, Husten, etc zudem von Arzt nicht genau definierbare Rote Pickel im Gesicht und auch auf den Beinen, somit müssen wir noch einen weiteren Arzt aufsuchen. Zudem neigt unser Sohn seit dem Tag der 2. Impfung zu Wutausbrüchen, auch im Kindergarten sind wir schon auf sein plötzlich verändertes Verhalten angesprochen worden. Ob es an der Impfung liegt kann ich nicht nachweisen aber komisch ist das Ganze schon.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5420 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-08-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
31 Jahre 
Impfdatum:
01.03.2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Nein, aber 5 Monate sah es so aus, als würde ich nicht gesund werden! Vorsicht bei Impfungen! Aber die meisten Reaktionen vergehen wieder (auch wenn es langwierig sein kann, auch länger als 5 Monate...) Das Risiko muss jeder selbst abwägen! 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich hatte sehr starke Impfreaktionen, von Restless Legs und heftigsten Muskelschmerzen. Ich war seit der Impfung nicht mehr die gleiche Person wie vorher und hatte 5 Monate daran zu knacken.Ich hatte richtig Panik vor einem bleibenden Schaden. Impfen lassen werde ich mich nicht mehr- allerdings möchte ich euch Mut machen. Lasst euch nicht hängen, auch wenn alles noch so aussichtslos scheint, ihr werdet bestimmt wieder gesund! Mir gehts jetzt wieder besser und ich habe auch gedacht ich müsse sterben oder in den Rollstuhl... Denkt positiv und denkt auch immer daran, dass auch eine heftige Impfreaktion nicht einen bleibenden Schaden zur Folge haben muss. Treibt Gymnastik oder Sport, esst gesund, versucht euch zu entsäuern (!) und tut euch was Gutes! Ich drücke euch allen die Daumen! Lasst euch von den ärzten nicht abwimmeln und Vitamin und Mineralstoffstatus bestimmen, vielleicht fehlt euch auch etwas banales, was starke Auswirkungen haben kann! Gute Genesung euch allen!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5195 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-06-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
50-59 Jahre 
Impfdatum:
04062012 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
noch nicht bekannt 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Starke Schwellung,Hitze,Schüttelfrost,wirklich starke Schmerzen Einstichstelle und ges.OA,Rückenschmerzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5139 
2.Impfung:
FSME 
Meldedatum:
21-05-2012 
3.Impfung:
FSME 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Encepur , Revaxis 
Alter bei Impfung:
26 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe mich Imfen lassen. Seit dem habe ich schwere Beschwerden. Die Ärztin Dr. M.K. hat mir INNERHALB VON 2 WOCHEN 3mal Impfungen (Encepur 0,5ml Ch-B:123031) verpasst und dazu noch eine (Reviaxis ChB: E0503-2) das alles in der selben Zeit). Die Zeitabstände zwischen den Imfungen sind zu kurz als es verordnet wurde. DAVOR HATTE ICH KEINE DIESER BESCHWERDEN: Unruhezustände von Monat zu Monat immer mehr bis zum Unerträglichen, Zittern im Nacken und Händen, Schlafstörungen, Nervenzusammenbrüche, Angstzustände, Panikattaken, Psychische Problemme, Störung im Geistigen und Emotionalen Bereich, Gemütsschwankungen bis hin zur tiefsten Depression. Ich kann mich nicht mehr entspannen mein Gemütszustand wurde extrem beinflust starke Innerreunruhe.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5135 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
18-05-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
tetanol pur 
Alter bei Impfung:
17 Monate 
Impfdatum:
8.05.2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
noch nicht möglich zu sagen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Vor 2 Wochen wurde mein 17-monatiger Sohn (gesund geboren, bei allen Us sehr weit entwickelt, nie vorher geimpft worden) mit tetanol pur geimpft. Seitdem leidet er unter schweren Impfreaktionen bzw -folgeschäden: - am 1. Tag nach Impfung Spasmen am ganzen Körper über Stunden (auf Video aufgenommen) - am 2. + 3. Tag nach Impfung Fieber bis 39,9° - seitdem Appetitlosigkeit (2 Tage nur getrunken), Antriebslosigkeit (kaum aus Bett zu kriegen), immense Schläfrigkeit (bis zu 14 Std/Tag schlafen), wässriger Durchfall, Verhaltensstörungen (geistig und emotional wirkt er ratardiert, zb extremes Bedürfnis nach Nähe, scheint vieles nicht mehr zu begreifen, dass er vor Impfung noch beherrschte, zb Mundharmonika "spielen", Treppe steigen), artikuliert Schmerzen, ausgeprägte Schwäche bei allen Tätigkeiten, geistig wirkt er abgestumpft, teilnahmslos, desinteressiert an vor der Impfung "geliebten" Tätigkeiten, Lebensmitteln (regelrechter Ekel) und Gegenständen Wir haben eine andere Kinderärztin mit der Ausleitung/Behandlung beauftragt. Sie führt klar und deutlich alle Symptome auf Vergiftigung durch die in tetanol pur enthaltenen Aluminium und Formaldehyd zurück.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5048 
2.Impfung:
Polio 
Meldedatum:
19-04-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
15 Monate 
Impfdatum:
1.2.2004 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Finn sollte erst nach Vollendung seines ersten Lebensjahres geimpft werden und nur gegen Tatanus und Polio.Er bekam seine erste Impfung, weil er eine tiefe Verletzung hatte. Am Abend bekam er sehr hohes Fieber, das weder alternativ noch mit fiebersenkenden Mitteln zu senken war. daraufhin krampfte er über mehrere Minuten, auf dem Weg in die Kinderklinik dann ein zweites Mal. Auch dort war das Fieber erst nach mehreren Tagen unter 39°C zu senken. Nach einer Woche wurden wir wieder entlassen mit der Aussage, man könnte zwar überhaupt nichts über die Ursache sagen, von der Impfung käme diese Reaktion keinesfalls.Seither habe ich keines meiner Kinder wieder impfen lassen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
4755 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-01-2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
0,5mlTetanol Pur ( Ch.-B:018031 A ) 
Alter bei Impfung:
52 Jahre 
Impfdatum:
18.01.2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Die Ärzte können nur beten das nicht zurück bleibt 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich bin am 18.1.2012 erneut zum Arzt um mir eine Auffrischung meiner 10 Jährig abgelaufenden Tetanusimpfung geben zu lassen. Der Einstich wahr kein Problem , nach 5 Std bekam ich im linken Oberarm Muskelkater wo auch der Einstich wahr. Dieses Kannte ich von den früheren Tetanusimpfungen die eigentlich nach einem Tag wieder hergestellt waren . 2001 bekamen mein behinderter Sohn und ich die Impfung 0.5.ml Td- pur , bei dieser Impfung merkten wir eben nur den leichten Muskelkater , der nach 1 tag weg wahr . Diese Impfung jetzt ist komplett anderst . Abends hatte ich Muskelschmerzen im Oberarm links , was ich ja noch als Selbstverständlich hiel . Aber am nächsten Tag wahr dieser weg und meine komplette Muskulatur von der Wirbelsäule steinhart. Darauf hin bin ich zum Arzt der mich überhaupt für Ernst nahm. ( Liegt an dem Alter hiess es ) . Ich denn zu ihm das kann nicht seit Jahren bekomme ich Tetanus und das hatte ich noch Nie.Ich sagte ihm nur sollte es bis Montag nicht besser sein werde ich andere Schritte einleiten , denn ich wahr bis zum Tetanus einstich Kern gesund . Ich befürchte das in den neuen Impfstoffe Dinge drin sind die vieleicht noch in der Testphase stehen . Denn das habe ich noch Nie erlebt , bin am überlegen ob ich meinem behinderten Sohn diese Impfung geben soll . Wenn ich als Kerngesunde Mutter schon darauf so reagiere . Nein Danke


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
4541 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
24-11-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
54 Jahre 
Impfdatum:
06.11.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich wurde am 06.11.2011 gegen Tetanus geimpft, da ich mich verletzt hatte und genäht werden musste. Mein Arzt meinte, da ich schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr geimpft wurde, sei dies notwendig. Ohne mich über mögliche Folgen aufzuklären, ließ ich mir die Impfung verabreichen. Nach ca. 3 Tagen gingen die Komplikationen dann so richtig los. Auf der Arbeit war ich total abgeschlagen und müde, sodass ich von der Arbeit im Büro nach Hause gehen musste. Zudem war ich schwindelig und mir war schlecht. In der Nacht konnte ich nicht schlafen und ich war total nervös. Immer wenn ich kurz eingeschlafen war, durchfuhr mich ein Angstgefühl das ich vorher nicht kannte. Wenn ich in der Früh aufgestanden bin, fühlte ich mich wie gerädert. Am liebsten wäre ich, bevor ich zur Arbeit ging, wieder zu Bett gegangen. Ich suchte dann meinen Hausarzt auf und beschrieb ihm meine Situation. Leider erging es mir, wie auch schon anderen Betroffenen so, dass mein Hausarzt ausschloss, dass diese Reaktionen von der Tetanusimpfung kommen könne. Er schlug mir vor, eine Gesundenuntersuchung machen zu lassen, wozu ich einwilligte. Ein Termin wurde festgelegt, allerdings erst Ende der darauffolgenden Woche. Übers Wochenende ging es mir schlecht und ich fühlte mich nicht wohl. Gleich Anfang der darauffolgenden Woche konsultierte ich meinen Hausarzt und bestand darauf, dass er mich zur Herzuntersuchung überweisen soll, da ich übers Wochenende noch starke Schmerzen in der Brustgegend bekommen habe. Bei der Untersuchung kam heraus, dass mein Herz in Ordnung ist, und dass meine Brustschmerzen wahrscheinlich von der Wirbelsäule kommen. Heute, 24.11.2011, ging ich zur Gesundenuntersuchung. Meine Beschwerden nach der Tetanusimpfung bestehen weiterhin. Allerdings bin ich seit zwei Tagen nicht mehr so abgeschlagen. Was mir immer noch Sorgen bereitet, ist der Blutdruck, die ständig wiederkehrenden Kopfschmerzen und das fallweise Schwindelgefühl. Nächste Woche bekomme ich das Ergebnis meiner Gesundenuntersuchung, dann werden wir ja sehen ob es andere Gründe für mein Unwohlbefinden gibt, oder ob doch die Impfung an meinem fürchterlichen Zustand schuldig ist.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie 
Case ID:
4523 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
23-11-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
14 Monate 
Impfdatum:
18.07.2011 
Land:
Italien 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Geimpft wurde Diphterie in rechten Oberschenkel, Tetanus in den linken Oberschenkel. Die Impfung war morgens.Meinem Sohn ging es in den kurz darauffolgenden Stunden gut, doch am Nachmittag bewegte er sich immer weniger. Er konnte damals krabbeln und auch schon ein bisschen gehen. Ich entdeckte 2 grosse blaue Flecken an den Impfstellen und vermutete, dass es ihm die Beine wehtaten. Und tatsächlich sass er immer nur still und wollte weder laufen noch krabbeln, ich musste ihn herumtragen. Mich beunruhigte dies und somit ging ich abends mit ihm raus und liess ihn ein bisschen auf der Wiese laufen. Da ging es dann ein bisschen. Er lief ein paar Schritte. Am nächsten Morgen nach demAufwachen allerdings wollte er sich wieder nicht bewegen und es dauerte wieder ein bisschen bis er es tat. Das Selbe nach dem Mittagsschlaf. Am Abend ging es wieder besser. Und erst am 3. Tag war eigentlich wieder alles in Ordnung und er bewegte sich wie vorher. Trotdem muss ich sagen, hat mich der Anblick von diesem unbeweglichen kleinen Jungen etwas geschockt und ich war froh, das wieder alles in Ordnung war. Wir haben ihm auch immer die blauen Flecken mit Rescue Salbe eingecremt und nach ein paar Tagen waren die blauen Flecken abgeklungen. Ich denke, die Krankenschwester hatte die Impfungen zu sehr in die Beinmuskeln gesprityt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
4475 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
21-11-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol Pur 
Alter bei Impfung:
3 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-8 Wochen 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
hoffentlich nicht.... 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Stark juckende Nesselsucht nach der 2. Folgeimpfung.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
4058 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
02-08-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol-pur 
Alter bei Impfung:
40-49 Jahre 
Impfdatum:
25-07-2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
keine bis auf einen Katzenbiss 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Im März 2011 wollte ich mich von meinem Hausarzt impfen lassen. Dieser machte jedoch zuvor einen Impfstatus und riet mir von einer Impfung ab, da ich selbst nach 12 Jahren einen ausreichenden Impfschutz (5,0) hatte. Ende Juli 2011 wurde ich von einer Katze gebissen und musste daher zu einer chirurgischen Ambulanz. Ich hatte die Testergebnisse meiner Blutwerte, insbesondere den Tetanusstatus dabei und wies den behandelnden Arzt darauf hin, dass mein Hausarzt eine Impfung sowohl als unnötig, wie auch eher als gefährlich hielte. Der Arzt meinte, dass sei Blödsinn, die Impfung müsste sein und spritze mir das Mittel ohne Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen in den Oberarm. Ca.36 Stunden nach der Impfung begann mein Arm zu pochen, die Einstichstelle rötete sich , es entstand eine Ei-grosse harte Schwellung. Zeitgleich entwickelte sich ein Taubheitsgefühl im Gesicht. Ich bin wieder zu dem behandelnden Arzt und der meinte, das wäre völlig normal. Jetzt, nach 8 Tagen, habe ich immernoch einen murmelgroßen Knoten im Oberarm und immernoch Missempfindungen im Gesicht.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
4041 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
28-07-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Repevax 
Alter bei Impfung:
23 Jahre 
Impfdatum:
26.07.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Bis vorgestern ging es mir gut. Dann bekam ich die Impfung (Auffrischung nach 11 Jahren) und mein Arm wurde nach einigen Stunden total heiß, es bildeten sich 2 extrem große Schwellungen am Arm und am nächsten Tag hatte ich Fieber (ca 38°) und extrem starke Kopfschmerzen. Ich musste den ganzen Tag liegen und konnte gar nichts tun, ohne dass mir schwindlig wurde. Heute ist das Fieber wieder komplett weg (habe nur Homöopathie: Belladonna C30 gegen das Fieber genommen) Allerdings sind die Kopfschmerzen immer noch da. Was mich total ärgert, ist dass ich nicht über diese möglichen Nebenwirkungen aufgeklärt wurde (hab die nun im Netz gefunden) denn dann hätte ich die Impfung nach meinen ganzen Hausarbeiten gemacht!!! Wieso bekommt man für jedes Medikament einen Beipackzettel aber für die Impfung davor keinerlei Infos!!!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
4020 
2.Impfung:
andere/unbekannt 
Meldedatum:
21-07-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
15 Monate 
Impfdatum:
15.07.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
noch unbekannt 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach Tetanus plus Tetagam Impfung ißt das Kind kaum etwas, vorher ein sehr heiteres Kind, seit der Impfung weint es oft unvermittelt, wirkt müde, abgeschlagen, wacht nachts auf und weint bzw. schreit, am 4. Tag nach der Impfung Ausschlag am Bauch


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
3997 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
14-07-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
12 Jahre 
Impfdatum:
14-07-2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
mein sohn bekam eine impfung mit tetanus. erst war es gut aber am nächsten tag waren seine beine sein po und sein rücken rot und da waren rote blasen.am seinem arm war auch solche rote blasenartige dinger.sein bein ist komplett rot. LG herrr akdemir


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Influenza 
Case ID:
3943 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
02-07-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Influenza weiß ich nicht; Tetanus: Merieux 
Alter bei Impfung:
83 Jahre 
Impfdatum:
05.12.05 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
Osteoporose, Vorhofflimmern, Bronchitis seit der vorletzten Grippeimpfung 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
Tod 
Bleibender Schaden:
entfällt 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Jährliche Grippeimpfung, nach der vorletzten Impfung kam es wegen Kreislaufbeschwerden ca. eine Woche später zum Sturz mit Bruch beider Arme. Krankenhauseinweisung - Operation, 3 Wochen im Krankenhaus, Verschlechterung des Allgemeinzustandes, "Bronchitis". Trotzdem wurde im darauffolgenden Dezember wieder gegen Grippe geimpft, die Bronchitis war aber noch nicht völlig ausgeheilt. Wieder kam es zum Sturz mit erneuter Krankenhauseinweisung und wegen einer offenen Wunde wurde nun obwohl die letzte Tetanusimpfung noch keine 10 Jahre zurücklag erneut gegen Tetanus geimpft. Nun verschlechterte sich rapide der Zustand und wegen Atemprobleme war kurz nach der Krankenhausentlassung jeweils eine erneute Krankenhauseinweisung notwendig. Beatmung mit Maske auf der Intensivstation usw. Ob nun die Impfungen oder die dann im Krankenhaus verabreichten vielen zusätzlichen Medikamente schließlich zum schlimmsten Ereignis geführt haben??? Hätten die Ärzte schon nach dem ersten Sturz innerhalb einer Woche nach der Grippeimpfung auch bezüglich möglicher Impfnebenwirkungen nur einmal dies berücksichtigt, wir hätten mit Sicherheit im nächsten Dezember nicht wieder impfen lassen, noch dazu weil die nach der vorletzten Impfung aufgetretene Bronchitis immer noch nicht völlig ausgeheilt war trotz Behandlung.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
3745 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
17-06-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Sanofi-Pasteur: Tetanus-Impfstoff Merieux und 1 ml Tetagam 
Alter bei Impfung:
42 Jahre 
Impfdatum:
05.06.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
noch nicht abzusehen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
lokale Lähmung oder Erhärtung 1-2 Tage nach dem Impfung bis dato 11 Tage nach der Impfung mit Juck- und Reizgefühlen am rechten Oberarm


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
3677 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
28-05-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
13 Monate 
Impfdatum:
23.05.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 23.05.2011 wurde unser Sohn erstamlig und einzeln gegen Tetauns geimpft. Ich bin gegen Impfungen aber die Tetanus einmalig sollte er bekommen weil er so ein Zappel ist und ein Kind für draußen. Nach der Impfung reagierte er mit Apathie und Müdigkeit. Er bekam zum Ausleiten der Impfung Sulphur 200 und drei Gaben Thuja D6. Die Nächte waren mit Schreien und Angst Zuständen gepaart. Seit dem 26.05.2011 hat er ständig Fieberschübe und kann Nachts nicht einschlafen. Seine Hände sind ständig in Bewegung . Das Fieber immer an die 40 Grad. Ohne Schwitzen mit großer Hitze. Seit gestern sieht sein Gesicht geschwollen aus. Ich gehe davon aus das sich ein Ödem gebieldet hat. Fahre jetzt zu meinem Heilpraktiker und lasse die Impfung ausleiten bzw. mich pflanzlich begleiten. Da die Schulmedizin in diesem Falle mit Sofortmaßnahmen in Form von Antibiotikum reagiert. Ich hätte mich nicht gegen mein Grundgefühl stellen sollen und mir und meiner Meinung treu bleiben sollen. Es geht mir hierbei auch nicht um den Wirkstoff Tetanol sondern um den Rest der den Impfungen beigemischt ist. Ich hoffe das die Immunreaktion meines Kindes nicht noch stärkeren Verlauf annimmt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
3610 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
12-05-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Baxter 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
29.04.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Muskelschmerzen in allen Muskeln, Lähmungen von Fingern und Beine Bisher haben die Muskelschmerzen nicht nachgelassen. Kann so gut wie nichts machen und bin arbeitsunfähig


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tollwut 
Case ID:
3536 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
29-04-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
17 Jahre 
Impfdatum:
15.04.11 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
unbekannt 
Bleibender Schaden:
Das Laufen ist unmöglich - Das Stehen ist unsicher 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Hinfälligkeit, Kopfweh, Schwindel, Kribbeln in den Beinen (unterhalb der Knie) und keine Gefühl dort, später auch Kribbeln in den Händen und kraftlos dort - beides aufsteigend


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
3486 
2.Impfung:
Diphtherie-Tetanus 
Meldedatum:
17-04-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
19-29 Jahre 
Impfdatum:
14.04.11 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe während der Impfung kaum einen Schmerz verspürt,jedoch eine Stunde später einen immer stärker werdenden Schmerz rund um die Impfstelle,dieser hat sich dann am nächsten Tag auf den gesamten Arm ausgebreitet und selbst nach 3 Tagen Schmerzt es sehr.Ich habe auch am ganzen Körper verteilt starken Juckreiz feststellen müssen den ich erst nicht mit der Impfung in Zusammenhang gebracht habe,da ich Neurodermitis habe,aber eigentlich nur an den Händen und das Minimal.Weiter ist mir Momentan Übel und ich habe die letzten Tage eine stärkere Reizbarkeit und schlechte Laune bei mir festgestellt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
3374 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
03-04-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Baxter 
Alter bei Impfung:
25 Jahre 
Impfdatum:
01-04-2011 
Land:
Österreich 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Fühle mich total schlapp, Gliederschmerzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
3113 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
22-03-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
41 Jahre 
Impfdatum:
21.03.2011 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ging nach 20 Jahren auf Anraten meiner Husärztin zur Auffrischung Tetanus. Die Sprechstundenhilfe hat mir die Spritze in den Oberarm gespritzt und meinen Impfpass ausgefüllt.(Null Kontakt von meiner Ärztin) Ich wrude auch nicht gefragt, ob ich gesund sei,oder ähnliches, war ich aber! Ich wurde auch nicht auf Nebenwirkungen aufmerksam gemacht.Sie meinte ich sole dann in 2 Wochen zur Auffrischung kommen, wobei ich erwähnte, dass ich diese neue Imfpung bekomme, wo eine Imfung genügt, nun ,das wusste sie gar nicht, fragte die Ärztin und sagte, ich habe recht, dann brauchte ich nicht noch einmal kommen. ( Frage mich was passiert, wenn man 2 Wochen später noch mal ne Dosis reingejagt bekommt, frage mich auch, wie vielen Patienten das dort schon passiert ist).Naja, alles super gelaufen, tat nicht weh, hab nix gemerkt, Arm alles super, perfekt, keine Schmerzen, gaaar nichts. Aber 1,5 Stunden später das Gesicht voller roter Quaddeln, die heute, 1 Tag später größer geworden sind und jucken! Es sind erst 24std. vergangen, mal sehen wie weit es sich noch ausbreitet. Man man man!Nie wieder so ne Quatsch Impfung!( zur Belustigung, ich hatte vor 3 Wochen erst Windpocken, die grade vor einer Woche abgeheilt waren, ich war so froh, nu wieder alles voll)


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
2775 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
28-02-2011 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
33 Jahre 
Impfdatum:
25.2.2011 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich habe mir mit einem Messer den Fingernagen abfiletiert. Da es sehr blutete sind wir in den Spital gegangen um den Finger fachgerecht zu versorgen. Es wurde mir da eine Starrkrampfimpfung empfohlen da meine schon 10 Jahre zurückliegt. Seit der Impfung fühle ich mich ständig Müde und ein Gefühl als ob ich gleich zusammenbrechen würde. Der Arm macht bei der Impfstelle weh, aber nichts ernstes denke ich. Den Arm kann ich noch gut bewegen, ein hochheben fällt allerdings noch schwer. In der ersten Nacht war an Schlaf nicht zu denken. Ich dachte erst ich steh kurz vor einem Herzinfarkt. Den Tag darauf natürlich entsprechend Müde und gereizt. In der zweiten Nacht hatte ich schübe im Abstand von ca. 15 Minuten die sich wie wenn jemand das Herz zusammenpressen würde anfühlten. Um 4 Uhr morgens konnte ich dann endlich drei Stunden schlafen. Die dritte Nacht war dann wieder erholsam und ich konnte 8 Stunden durchschlafen. Ich fühle mich nun am dritten Tag sehr benommen und schwindelig. Es fühlt sich an wie starkes Fieber. Bei der letzten Impfung im 2001 hatte ich lediglich schmerzen im Oberarm für zwei Tage. So wie nach dieser Impfung habe ich mich noch nie gefühlt! Da muss doch was drin sein was es früher nicht gab!?


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1638 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-10-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
0,5 mlTetanol pur, CSL Behring 
Alter bei Impfung:
36 Jahre 
Impfdatum:
19.10.10 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
Verletzung der Kniescheibe 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
starke Schmerzen im unteren Rücken, Muskulatur ist verkrampft, kann nicht gerade laufen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
FSME 
Case ID:
1585 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
27-09-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
ENCEPUR Chiron Behring 
Alter bei Impfung:
28 Jahre 
Impfdatum:
12-04-1999 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
5-7 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Eingeschränkte Lebensführung 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nachtrag zu Case ID 679 vom 11-11-2002:ich war früher sportlich sehr aktiv (4-5 Tage / Woche). Mit 28 Jahren) bekam ich die FSME-Impfung (Chiron-Behring "Encepur"). Seitdem ist an Sport nicht mehr zu denken. Folgende Probleme sind aufgetreten: Rückenbeschwerden, Nackenkopfschmerzen (Meningismus), Muskel- und Gelenkbeschwerden bereits nach geringer Anstrengung. Die Beschwerden sind zwar (dank alternativer Heilmethoden) im Laufe der Jahre weniger geworden, dauern aber bis heute an. Sport oder jede Art von körperlicher Arbeit sorgen (zeitverzögert, meist 1-2 Tage später)für heftige muskelkaterartige Beschwerden. 2009 wurde Diabetes mellitus Typ 1 festgestellt. Ein Zusammenhang zur Impfung ist nach Meinung der Ärzte nicht ausgeschlossen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1587 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
27-09-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol Pur FER 1Xo.5MLN1 
Alter bei Impfung:
50-59 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nachtrag zu Case ID 1401 vom 16-07-2006: Wenige Stunden nach der Impfung: Sehr heftige Nerven- bzw. Muskelschmerzen in Hals- und Gesichtsbereich. Drehen des Kopfes nach rechts und links nur noch wenige Zentimeter möglich. Ich suchte dann wenige Tage später einen anderen Arzt auf. Seine Meinung: es gibt k e i n e n Zusammenhang zur Impfung. Muss eine Blockierung in der Halswirbelsäule sein. Meinung einer Osteopathin und Heilpraktikerin, die ich noch am Nachmittag danach aufsuchte: Doch Zusammenhang! K e i n e Blockierung! Mein Immunsystem ist nicht mit dem Eiweiß des Impfstoffes zurechtgekommen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1577 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
26-09-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
16.03.2010 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nachtrag zu Case ID 619 vom 16.03.2010:Nach nunmehr 6 Monaten ist eine deutliche Besserung zu verzeichnen. Neurologe = negativ. KernSpin = negativ. Physiotherapie mit Reizstrom hat geholfen. Danach legte ich mir ein eigenes Reizstromgerät zu und habe meinen Arm und die Hand 2x täglich für 30 min. behandelt. Nunmehr weitestgehend schmerzfrei. Lediglich bei starker Anstrengung, abends etwas wie Muskelkater. Diagnose vom Hausarzt = verletzter Nerv bei der Impfung! Aussage des Krankenhauses = kann gar nicht sein.....


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1472 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-09-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
25-02-2009 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Ja keine Ahnung, der Arzt im Ausland sagte das man mir beim Impfen wohl einen Nerv verletzt habe, mir das aber keine Arzt in Deutschland bestätigen würde.... 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich bekam im Februar 09 bei einer Routineuntersuchung die Tetanus Auffrischung. Bei Einstich in den linken Oberarm, "schnipsten" mein Ring und Mittelfinger nach hinten und es zog ein Blitzartiger Schmerz dur den Arm bis in die Finger. Der Arzt reagierte darauf nicht, sagte es können Muskekaterähnliche Schmerzen auftreten. Ich hatte noch nie Probleme beim Impfen, dachte mir dieses mal auch nichts weiter dabei. Die Einstichstelle schmerzte und (schmerzt noch) tagelang. Habe es meiner Hausärztin gesagt, sie untersuchte den Arm und sagte sie spüre einen "Knubbel", das wird sich wohl um einen Impfabzess handeln. Sollte es kühlen. Habe ich getan, aber keine Besserung. Schmerzen weiterhin bis in die Finger. konnte dann den Arm immer weniger bewegen. Zuletzt nachts nicht darauf liegen. Im Sommer 2010 war es so schlimm das ich den Arm gar nicht mehr bewegen konnte, musste mit Cortisonspritzen behandelt werden ( im Ausland- war im Urlaub). Zu hause angekommen, wieder zum HA, behandlung mit Schmerzmitteln, kaum Besserung. Auf meine Frage wegen der Impfung = würde sich sicher um einen Zufall handeln das es die selbe Stelle sei. Zum Röntgen - kleine Kalkablagerung an der Schulter??? Zum Orthopäden überwiesen, der gab mir erst einmal eine Cortisonspritze, noch bevor er mein Röntgenbild angeschaut hatte. Dann zur Stoßwellentherapie... Bisher keine Besserung, nach wie vor Schmerzen in dem linken Oberarm, die schmerzen strahlen bis in die beiden Finger aus und zum Schulterblatt. Habe mich schon an die Schmerzen gewöhnt. Nach Belastung ( durch Job) des Armes, stärkere Schmerzen am Abend.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
668 
2.Impfung:
Nein 
Meldedatum:
09-06-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
37 Jahre 
Impfdatum:
07.06.2010 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich bin am Montag nach einem kleinen Unfall gegen Tetanus geimpft worden weil meine Ärztin meinte dies wäre besser so.Ich Habe die Spritze in den linken Oberarm bekommen da, wie ich vorher schon wußte, die Stelle schmerzen könnte.Am Dienstag gegen 14 Uhr bekam ich auf einmal Schüttelfrost, Fieber und ein Ziehen in den Armen und Beinen (typische Grippesymptome).Die Arme und Beine taten wahnsinnige weh und mein ganzer Körper war berührungsempfindlich.ein Streichen über den Arm od den Rücken war maehr als unangenehm.Das Fieber stieg innerhalb von 30 Minuten auf über 38°C.Ich lag flach und war unfähig etwas zu tun.Kopfschmerzen kamen auch noch dazu.Die Nacht über hatte ich abwechselnd Fieberschübe un dann wieder Schüttelfrost.Heute morgen bin ich nach wie vor schlapp und mein Kreislauf is auch nicht wirklich in Ordnung.Den linken Arm kann ich, wie gestern, nur halb hoch heben, da die Schmerzen ansonsten unerträglich sind.Abzuwarten wie es mir im Lauf des Tages gehen wird.Gottseidank war ich wegen meiner Beinverletzung karnkgeschrieben.Ich hoffe das ich morgen wieder fähig bin zu arbeiten. Eins ist sicher, dies war meine letzte Tetanusimpfung.Komme was wolle


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
619 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
16-03-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanus 
Alter bei Impfung:
45 Jahre 
Impfdatum:
18.02.2010 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
2 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Auf Grund einer Verletzung an der Hand, wurde mir die Auffrischung der Tetanus-Impfung in der Chir. Notaufnahme des Krankenhauses Dresden Freidrichstadt nahe gelegt. Ich willigte ein. Nach ca. 2 Stunden begann der Arm zu schmerzen. Als Nebenwirkung wurde mir ein Muskelkater-artiger Schmerz beschrieben. Genau dieses trat auch ein. Am folgenden Tag wurde mein Arm teilweise taub, der 5. und 4. Finger wurden taub und begannen zu kribbeln. Diese Symtome habe ich jetzt seit nunmehr 4 Wochen! Nach einem Besuch bei meinem Hausarzt wurde ich an einen Neurologen überwiesen. Auf den Termin muß ich nun noch einmal 2 Wochen warten! Die Symtome des "eingeschlafenen" Armes und der Finger bis zur völligen Gefühlslosigkeit des 5. und 4. Fingers dauern weiterhin an. Zunehmend sind die Sehnen im Unterarm betroffen!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
597 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
21-01-2010 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanol pur 
Alter bei Impfung:
5 Jahre 
Impfdatum:
6.11.2009 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1 1/2 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
wiederholte Pseudo-Krupp-Anfälle 
Impfreaktion / Nebenwirkung
In der übernächsten Nacht nach der Impfung mit Tetanol bekam mein bis dahin ungeimpfter 5-jähriger Sohn das erste Mal in seinem Leben einen Pseudo-Krupp-Anfall. Dieser war bedrohlich und erforderte notärztliche Behandlung. Seitdem gibt es eine Manifestation des seit der Impfung aufgetreteten Krupp.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
578 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
11-12-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
25 Jahre 
Impfdatum:
10.12.2009 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
gleich 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
ich hoffe nicht! 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach einer tiefen Schnittverletzung empfahl ich meiner Tochter die Auffrischung der Tetanusimpfung, da die zehn Jahre schon rum waren. Also sie zum Doc und folgendes Szenario spielte sich nach dem, leider nicht rückgängig zu machenden, Picker ab. Innerhalb von Stunden starke Schmerzen im Arm, der nur unter Selbigen zu heben ging, später im Laufe des Abends: Schüttelfrost, wahnsinnige Schmerzen im Rücken, Beinen, Füßen und Arm. Die Schmerzen waren so schrecklich, dass die Notaufnahme des Krankenhauses aufgesucht werden musste. Nach Blutuntersuchung, einer Infusion gegen die Schmerzen und Rücksprache mit einem Fachmann im Bereich Impfungen die Bestätigung Impfschaden. Ich bete, dass sie ganz schnell wieder auf die Beine kommt und plage mich mit furchtbaren Selbstvorwürfen. Übrigens der Doc hat im Vorfeld keinerlei Aufklärung betrieben, sonst wäre die Spritze nämlich dort geblieben, wo sie hingehört, nämlich unter Verschluss!!!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
510 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-08-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus 
Alter bei Impfung:
45 Jahre 
Impfdatum:
Juni 2009 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
ca. 5 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach ca, 5 Stunden starke Schmerzen im Oberarm - ein Anhaben des Armes war nich mehr möglich - starke Schwellung des Armes - in den ersten drei Nächten leichter Schüttelfrost, Kreislaufstörungen und Krankheitsgefühl - schlapp und matt - Dauer der Beschwerden ca. 5 Tage - der Schmerz ließ dann langsam nach. Nach ca. 1 Woche war eine lagsam zunehmende Urticaria am entsptechenden Oberarm zu erkennen. Nach ca, 1o Tagen bildeten die Beschwerden sich zurück.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
489 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
06-07-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol 
Alter bei Impfung:
47 Jahre 
Impfdatum:
2.07.09 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
Stunden später 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
noch offen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
starke Rückenschmerzen, brettharte Muskulatur des Rückens


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
478 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
09-06-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus 
Alter bei Impfung:
32 Jahre 
Impfdatum:
13.07.2003 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
2 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Allgemeine Schwäche,Muskelschmerzen,Rückenprobleme,Chronische Kopfschmerzen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Bis zu dem Tag war ich gesund. Als ich die Tetanus Impfung bekam hatte ich zeitgleich eine borreliose wovon aber niemand wußte erst später erfuhr man davon. Ich hatte kurz nach der Impfung einen so geschwollenen Arm, als wenn 2 Tennisbälle drin wären. Tage später fingen dann die Schmerzen an zuerst im Arm dann im Rücken und Beine, ich nahm 10 Kilo ab und sah aus wie eine wandelnde Leiche. Der Arzt meinte das könne nicht von der Impfung komme,n hätte warscheinlich andere ursachen , ja klar..... als ich mich dann schlau machte sah ich das unter anderem ein antibiotikum in der tetanusimpfung ist wogegen ich eine allergie habe. Das hätte der arzt wissen müssen . Bis heute plagen mich Chronische Kopfschmerzen,Muskelschmerzen und Allergien.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
404 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
25-02-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus (hersteller weiss ich nicht) 
Alter bei Impfung:
10 Jahre 
Impfdatum:
Herbst 99 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
trat soffort auf 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich weiss es noch genau als ob es gestern war, als ich in der 4. Klasse gegen Tetanus geimpft wurde. ich hatte ja schon allgemein vor Impungen angst, aber diesen Schmerz im Oberarm, als sich das mMittel verteillte werde ich nie vergessen. mein Kinderarzt meinte es wäre ganz normal und ich hätte mich auch völlig verkrampft. die weiteren zwei oder drei Tage tat mir mein Arm bis in die Finger höllisch weh. es war ein krampfhafter schmerz und ich konnte mit diesen Arm kaum etwas machen, weil es mir nur noch mehr weh tat. Ich sagte es meiner Mutter, doch auch sie meinte das könnte es schon mal geben und es würde bestimmt bald vorbei sein. ausserdem meinte sie, es wäre ja mein linker arm, also kann ich ja ganz normal schreiben und so. Am Tag nach der Impfung in der Schule haten wir Singen und mussten uns in der Klasse aufstellen um ein Lied zu üben. Plötzlich stieg mir der Schmerz aus dem Oberarm in den Kopf und mir wurde schwindlig. kurz darauf wurde es mir schwarz vor Augen und ich wachte am Bodenliegend wieder auf. Ich musste mich übergeben und mir war noch lange Zeit schwindlig. doch meine Mutter hat mir nicht geglaubt, das dies von der Impfung kam. ich war aber davor und danach nie onmächtig. als ich in der 8. Klasse wieder geimpft werden sollte hatte ich panische angst davor. irgendwie kam ich drum herum, aber jetzt soll ich in diesem Jahr neu geimft werden. ich will das aber gar nicht! alle um mich herum meinen aber es sei sehr wichtig, besonders weil ich mit Pferden arbeite.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1373 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
05-02-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
5 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
grosse Narben, keine Fettzellen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Als Baby bekam ich die ersten Tetanus-Impfungen in meinen Oberschnenkel. Bei mir war es dann so, dass das ganze Fettgewebe rund um die Impfstelle abgestorben ist und Narben hinterlassen hat. Das Verheilen dauerte seine Zeit! Diese Narbe ist mit dem Aelterwerden mitgewachsen. Heute als erwachsene Frau habe ich nun eine grosse Vertiefung mit dem Durchmesser von einem 5.- Franken - Stück in meinem Oberschenkel. Dazu kommen noch 2 \"kleinere\" Vertiefungen. In der 5.Klasse bekam ich eine Nachimpfung - extra tief in den Oberschenkelmuskel hinein, um ein weiteres Absterben von Fettgewebe zu verhindern. Ich bin am Tag darauf mit grossen Schmerzen im Bein in die Schule gegangen und dort einfach eingeschlafen. Die Schmerzen hatte ich noch ein paar Tage und ich fühlte mich ganz schwach. Seit dann habe ich mich nie wieder impfen lassen und muss mich jedes Mal beim Hausarzt durchsetzen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1372 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
26-01-2009 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
36 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
belibt abzuwarten 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Impfung nach tiefer Schnittverletzung an der linken Hand in der abends aufgesuchten Ambulanz, letzte Impfung gegen Tetanus auch 10 Jahre alt. Ca. 36h nach Impfung (linker Oberarm) Schmerzen in dieser Schulter/Oberarm, Bewegung nur noch in wenige Richtingen und sehr eingeschränkt möglich, Schmerzgefühl auch in Ruhe. Einstichstelle nicht geschwollen oder gerötet. nach 14 Zagen leichte Besserung nach Bioresonanzbehandlung (Test auf Aluminiumhydroxid und Formaldehyd war positiv, Ausleitung begonnen). Hausarzt redet nach wie vor von "zeitlich und lokal zufällig dort aufgetretener Schulterentzündung", empfahl Orthopäden und verschrieb Diclofenac.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1370 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
28-12-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
48 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
nein, zum Glück 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Alle 10 Jahre bin ich zur Tetanusimpfe gegangen. Nie gab es Probleme. Und dann passierte das, weswegen ich mich wohl nie mehr impfen lassen werde. Geimpft wurde ich am Vormittag. Es ist jetzt 8 Jahre her. Mein Heimweg beträgt ca. 15 Minuten. Um in meine Wohnung zu kommen, muß ich 60 Stufen überwinden. Also eine mittlere Kraftanstrengung, nichts Besonderes. Zu Hause angekommen, mußte ich mich am Küchentisch festhalten. Ein schneidender Schmerz durchfuhr mich. Er begann am Steißbein und ging ganz langsam die Wirbelsäule entlang in Richtung Brustwirbel. Es tat höllisch weh und war einfach ganz furchtbar. Nach etwa 10 Minuten war der Spuk vorbei. Am ersten Brustwirbel erstarb der Schmerz und trat auch bis dato nicht wieder auf. Allerdings bin ich schon seit Jahren Allergiker. Besonders schlimm war meine Allergie vor Jahren. Jetzt, im Nachhinein würde ich behaupten, daß um den Zeitpunkt der Tetanusimpfe die Allergie am schlimmsten war. Heute habe ich fast keine Probleme mehr mit Heuschnupfen, allerdings ist mir die Nahrungsmittelallergie, die ich entwickelt habe, treu geblieben.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
369 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
13-12-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanus 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
9.12.2008 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 09.12.08 , spätnachmittag geimpft wegen eines Hundebisses; Nachts könnte nicht schlafen; Am 10.12.08 Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, sehr starke Halsschmerzen, wie ich noch nie im Leben hatte. Am 11.12.08 das gleiche. Am 12.12.08 das gleiche, war wieder beim Artz, der meinte , es besteht kein Zusammenhang mit der Impfung. Am 13.12.08 noch sehr starke Halsschmerzen, atmen nur durch den Mund Seit 5 Tage kein Stuhlgang ... Kann nachts schlecht schlafen, muss die Nase mehrmals pro Minute putzen


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1367 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
29-11-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Td-pur 0,5 ml Ch.-B 042151A 
Alter bei Impfung:
44 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
hoffe ich nicht 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich hatte einen Biss von einem Degu (Nagetier).Nach Impfung:Schnell auftretende Rötung um die Einstichstelle, beginnender Schüttelfrost nach 6 Stunden erst in längeren Abständen, dann in kürzeren nach 12 Stunden. hohes Fieber über 38,5, Zunahme der Rötung,Schwellung und starke Überhitzung am gesamten Oberarm nach 18 Stunden. Trotz Antibiotika keine Fiebersenkung und Rückgang der Rötung und Schwellung. Schüttelfrost nach 3 Tagen weg, aber Schwellung,Rötung und Überhitzung breiten sich aus über den Ellenbogen. Infusion mit Medumstellung, Ruhigstellung des gesamten Armes. Jetzt heißt es abwarten, was der vierte Tag bringt. Ärztliches Urteil Erysipel!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
350 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
25-10-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus-Impfstoff Merieux 
Alter bei Impfung:
34 Jahre 
Impfdatum:
22.10.2008 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
4 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich wurde vor drei Tagen in der Notfall-Ambulanz eines Krankenhauses wegen einer Schnittverletzung behandelt. Dort empfahl mir die Ärztin, vorsorglich den Tetanus-Impfschutz aufzufrischen. Da ich Impfungen gegenüber mittlerweile etwas kritisch eingestellt bin, war ich zunächst unschlüssig und fragte nach möglichen Impfreaktionen. Daraufhin bekam ich nur gesagt, ich würde möglicherweise merken "dass da an der Einstichstelle etwas war", mehr als ein leichter Druck wäre aber nicht zu erwarten. Ich habe mich dann für die Impfung entschieden. Abends tat mir plötzlich das Handgelenk weh, was ich auf die verkrampfte Handhaltung nach der Schnittverletzung zurückführte. Auch bei Schmerzen im Knie wunderte ich mich noch nicht. In der Nacht begannen mir alle möglichen Gelenke weh zu tun und ich schlief schlecht. Seitdem (also seit mehr als zwei Tagen) "wandert" der Schmerz durch sämtliche Gelenke - vorgestern Ellbogen und Schultern, gestern zusätzlich Hüftgelenk und Knie und jetzt fällt mir das Schreiben am Computer unheimlich schwer, weil ich meine Hände nur schlecht bewegen kann. Ich bin außerdem so müde, dass ich im Stehen einschlafen könnte und fühle mich traurig und gereizt. Insgesamt eine absolute Katastrophe, wenn man zwei kleine Kinder hat!!! Ich kann es nicht verstehen, dass man zu jedem Vitamin-Präparat einen ellenlangen Beipackzettel bekommt, bei einer Impfung aber gar nicht, bzw. auf eigene Nachfrage hin völlig unzureichend informiert wird. Wirklich schlimm, dass man auf eine Seite wie diese erst aufmerksam wird, wenn es schon zu spät ist. Aber wer "widersetzt" sich schon erst einmal dem "dringenden Rat" eines Arztes und informiert sich zu Hause erstmal im Internet???


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
327 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
05-09-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus-Impfstoff Merieux 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
03.08.08 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1 Tag 
Vorerkrankung:
Myotone Muskeldystrophie/ Hashimoto 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Nervensystem ist noch immer nicht ok 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Aufgrund einer Armverletzung bekam ich notfallmäßig zur Auffrischung im Krankenhaus eine Impfung mit dem Tetanus-Impfstoff Merieux. Eine Nacht später bekam ich extremen Schwindel, alles drehte sich, Todesangst und mein ganzes Nervensystem brannte wie Feuer. Es war eine sehr extreme Reaktion. Seitdem kamen jede 2. Nacht diese Anfälle, am nächsten Tag war ich durch den Schlafmangel völlig erschöpft und apathisch, einen Tag später drehte das Nervensystem so extrem hoch, dass ich unter Hochspannung stand und gar nicht mehr schlafen konnte, ich konnte zeitweise nicht mehr schlucken. Ein Gefühl wie unter Dauerschock. Benommenheit im Kopf, Nacken , Kiefer extrem berührungsempfindlich, Wunde am Arm tut extrem weh. Brennender Geschmack auf der Zunge, Tränenfluß brennt. Wir haben versucht es mit homöpathischen Mitteln zu behandeln (Thuja, Ledum, Belladonna, Aconitum) und ich bekomme zur Zeit eine entgiftende Ausleitungsbehandlung mit Akupunktmassage und Akupunktur. Bisher noch keine Verbesserung spürbar.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
247 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-06-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
tetanol pur 
Alter bei Impfung:
44 Jahre 
Impfdatum:
28.05.08 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich wurde am Morgen um 7.45 Uhr geimpft, am Nachmittag gegen 16 Uhr erste Temperatur (38 Grad), Schmerzen im Bein der Impfstelle, gegen 19.30 Uhr starker Schüttelfrost mit folgendem Fieber bis 40 Grad, gegen Mitternacht starke Kreislaufbeschwerden, Fieber mit Paracetamol nicht beeinflußbar, nur mit kaltem Unterarmwasserbad zu beherrschen. Nächster Tag, Vormittag 38,5 Grad Fieber, dann Mittag Schüttelfrost, 40 Grad Fieber. Abends nochmals Schüttelfrost, bis Mitternacht Fieber. Nach Ibuprofen 800mg Fieber weg, starkes Schwitzen bis zum Morgen. Folgender Tag 38,5 Grad Fieber, kein Schüttelfrost mehr. Am Abend Fieber weg. Keine lokale Reaktion an der Impfstelle, jedoch starke Schmerzen im Bein. Schwindel und starke Erschöpfung bis eine Woche danach, heute (15.06.08) immer noch körperliche Erschöpfung und unregelmäßig Übelkeit. Der Arzt sagt, es könnte eine zufällige Infektion gewesen sein, allerdings fand er dafür keine Anhaltspunkte.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
246 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
14-06-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus, aktiver und passiver Schutz 
Alter bei Impfung:
11 Jahre 
Impfdatum:
Oktober 1988 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1 Tag 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
Epilepsie 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach Pferdebiss aktiv und passiv gegen Tetanus geimpft worden. Damals 9 Jahre alt. Bekam vielleicht einen Tag danach Lähmungserscheinungen an meinem linken Arm; (Impfung wurde am Gesäß durchgeführt). Diese Lähmung, bei der ich meinen Arm nicht mehr bewegen konnte und diesen auch kaum spürte, ging ca. nach einer Woche zurück. Alles in Ordnung. Auf Grund dessen wurden weitere Impfungen durch den Arzt unterlassen. Drei Monate später, im Jänner 1989 bemerkte meine Mutter das erste Mal, dass ich einfach während des Tages stehen blieb und wie gelähmt anhielt. Im März wurde Epilepsie diagnostiziert. Petit Mal. Durch Medikamente, mit leider vielen Nebenwirkungen, die auch noch nach Medikamentenwechsel und Absetzten der Medikamente andauerten (Jahre!), wurden eine Zeitlang die Symptome unterdrück, später Grand Mal Anfälle mit klassischen epileptischen Muster, jedoch ohne jegliche Erklärung! Keine Erberkrankung, keine klinischen Erklärungen durch EEG und CT, allgemeines Bild unauffällig. Auch wenn ich nicht behaupten kann, dass ich Epilepsie auf Grund der Impfung habe, kann ich ganz klar behaupten, dass diese meine Krankheit ausgelöst hat. Ich hatte seit damals nie mehr eine Impfung, seit 20 Jahren, und kann weiter nicht über andere Krankheiten klagen. (auch keine Allergien) Die Epilepsie ist mir leider geblieben!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis A + B 
Case ID:
232 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
01-06-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Twinrix (Hepatitis) 
Alter bei Impfung:
19 Jahre 
Impfdatum:
Juni 2006 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
6 Monate 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
MS
Impfreaktion / Nebenwirkung
Wurde im Juni 2006 gegen Hepatitis und Tetanus geimpft da ich in Thailand und Dubai geurlaubt habe und diese Impfungen empfohlen bekam. War immer kerngesund und habe dann im Dezember 2006 plötzlich Lähmungserscheinungen, Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, ein Kribbeln, Gefühlsstörungen "erlitten" und Doppelbilder gesehen. Konnte nach einigen Tagen nicht einmal mehr richtig gehen. Dann die Diagnose: Verdacht auf MS. Hatte 1 Entzündungsherd im Gehirn und 2 im Rückenmark. Natürlich dann Verabreichung von Cortison :( (habe deshalb 25 kg (!) an Gewicht zugenommen) Danach hat sich alles so ziemlich wieder zurückgebildet und dann im Mai 2007 ein erneuter "Schub" wo mein rechtes Auge betroffen war, ich sah alles nur noch verschwommen. Kam in ein anderes Krankenhaus, natürlich wieder Verabreichung von Cortison und wieder keine Eindeutige (aber doch) Diagnose: Verdacht auf MS!!! Ich bin GESCHOCKT und doch haben sich meine Vermutungen bestätigt, es gibt so viele Betroffene mit einem so ähnlichen Verlauf. Für mich sind eindeutig letztendlich Impfungen der Auslöser und würde mich nie wieder impfen lassen, was ich auch immer wieder jedem empfehle (nicht zu tun). Natürlich streiten die Ärzte einen Zusammenhang ab, das wäre ja ein Widerspruch in sich für die Schulmedizin!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
207 
2.Impfung:
FSME 
Meldedatum:
13-05-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanus und FSME Encepur N 0.25 
Alter bei Impfung:
6 Jahre 
Impfdatum:
07.04.08 
Land:
Schweiz 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 07.04.08, 6 -Jahres Kontrolle Die I. Zeckenimpfung FSME N 0.25 , kombieniert mit Tetanus gehabt. Am folgetag Bauchschmerzen, Fieber bis 39 Grad, apatisch, ganzer Tag geschlafen, nicht spielen..etc.etc.. Am 2. Tag nach der Impfung, waren alle Symptome wieder weg. Nun , frage ich mich , soll mein Sohn die 2. Impfung haben ? Bitte um feedbacks !!!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
161 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
29-03-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol PUR 
Alter bei Impfung:
2 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
wenige Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
derzeit nicht ab zu sehen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Verhalten nach der dritten Impfung gegen Tetanus Impfstoff „Tetanol Pur“ Mädchen, zwei Jahre alt, die erste und zweite Impfung wurden um den ersten Geburtstag herum gegeben 13.03.Am Tag der Impfung, nachmittags eine Zeit lang unruhig, verwirrt, kaum ansprechbar, möchte gehalten und getragen werden. 17.03. morgens um 5:30 wach, zunächst alles normal, möchte nicht in den Kindersitz des Fahrrads, schreit auf dem ganzen Weg zur Krabbelstube 18.03.morgens normal, in der Krabbelstube Fieber 37,2, müde, kein Mittag gegessen, ruhiger Schlaf in Krabbelstube, Nase aussen mit Rotz verklebt. Ist aber kein richtiger Schnupfen. Im Buggy abgeholt, wirkte apathisch, liegt zuhause fast eine Stunde auf dem Bauch, sagt nichts, schläft aber auch nicht ein. Dann kurze Aktivität, und wieder sehr ruhig. Abends Fieber bis 39 Grad, krampft an den Händen, schreit nach Mama, lässt sich von Ihr beruhigen 22.03 Fieber 37,7, nach nassen Füssen 24.03 schreit morgens um 6:00, durch Tragen beruhigt, schlief dann noch drei Stunden abends 37,5 Fieber Gesamteindruck bis 29. 03 Anouk war die Tage seit der Impfung deutlich ruhiger als früher, sinniert oft vor sich hin, ist oft nicht ansprechbar, leicht weinerlich, redet wenig, undeutlich und leise, es ist zeitweise kaum direkter Kontakt möglich. Und das bei einem fröhlichen Mädchen, das vorher ständig versuchte, alles nach zu sprechen, ständig neugierig die Welt erkundete und uns auch ständig ansprach. Jetzt nach über zwei Wochen kehrt langsam die Lebendigkeit zurück.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1295 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
29-01-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
3 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Bewegungseinschränkungen 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach einem Hundebiss in das Geicht meines damals drei jährigen Sohnes gingen wir umgehend zu einem Arzt. Dieser impfte meinen bis dahin nicht geimpftes Kind gegen Tetanus. Am nächsten morgen konnte mein Sohn nicht merh laufen, er war von der Hüfte an gelähmt. Er robbte sich an den Händen ziehend aus dem Kinderzimmer zu mir. Ich habe nach dem ersten enormen Schrecken sofort mit homöopatischen Mittel ausgeleitet. So dass mein Kind nach 2 TAgen wieder laufen konnte. Die Ärzte behaupteteten alle es gäbe keinen Zusammnehang und ich ließ im guten Glauben nach 6 Monaten die notwenidige NAchimpfungen durch führen. Mein Sohn war erneut gelähmt. Zum Glück halfen die Homöopathika erneut. Hilfe habe ich keine bekommen. Mein Sohn hat heute noch Probleme in Hüfte und Beinen. ABER ER SITZT NICHT IM ROLLSTUHL. ER KANN wieder LAUFEN. Von uns ist niemand mehr geimpft, denn auch die mir vor 10 JAhren angedrohte Diphterie Welle aus dem OSten ist bis jetzt nicht hier angekommen. Ich frage mich in was für einer Welt wir leben?


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
66 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
01-01-2008 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanus 
Alter bei Impfung:
60 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1 tag 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
weiss noch nicht 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 27.12.07 wurde ich mit Tetanol pur geimpft.Es war 1 imfung.Tag spaeter mein arm war stark geschwollen i tut mir hollisch weh.Tag danach habe ich 39,8 fieber und Notarzt angerufen.Ich solte eis anlegen i abkülen lassen.Heute nach 5 tagen mein arm ist immer noch rot und morgen gehe ich zum Arzt.Das ist ende mit meine impfung.Schade das Ich diese seite erst heute gelesen und nicht vor Arzt termin.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
55 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
20-11-2007 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetanol pur 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
1 Tag 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
keiner 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach der ersten Impfung zeigte sich um die Einstichstelle eine größere Rötung. Unmittelbar nach der zweiten Impfung zeigte sich Fieber von 39,5 Grad und danach folgte ein roter Hautausschlag am ganzen Körper. Das war die erste und letzte Impfung.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1421 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
31-08-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol pur (Chiron Behring) 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
Yersinien und/oder EBV induzierte reaktive Athritis(vor 2 Jahre),(seitdem) chronischer HSV2 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Verabreichung der Impfung um ca. 18:00 Uhr. Am folgenden Tag ca. 9:00 Uhr starker Schüttelfrost und Fieber, zum abend hin verschlechterung der Situation sowie starke kopfschmerzen und Erbrechen. Tag 3 Bettruhe allerdings am mittags wieder schüttelfrost und Fieber sowie Kopfschmerzen. Arztkonsultation: normale reaktion wird sich in 2 Tagen normalisieren.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1406 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
01-08-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
30-39 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
etwa nach 3-4 tagen bekam ich quaddeln mit juckreiz .es fing am kopf an und ging dann eine woche lang über die ganze haut. selbst medikamente von verschiedenen ärzten haben die haut reaktion bis jetzt nicht ganz stoppen können. ich war bis jetzt bei zwei hautärzten und beide meinen das es nicht von der tetanus impfung sein könnte.ich habe eine allergie gegen pollen und schimmelpilzen .jetzt werne ich auf eine histaminarme kost gesetzt.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1404 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
27-07-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetagma 1ml 6 Wochen später Tetanol 0,5ml /Behring 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
16.05.06 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Bereits nach der Tetagam-Gabe (16.05.06) traten am Tag nach der Impfung starke Gelenk- und Muskelbeschwerden auf. Die Gelenkbeschwerden waren besonders stark im Kiefergelenk und in Armen und Beinen ausgeprägt. Die Muskelbeschwerden setzten auch vor allen Dingen in den Armen und Beinen ein. Nach ca. 7 Wochen (07.07.2006) war dann eine Auffrischung mit Tetanol, nach der die Beschwerden wieder deutlich stärker wurden. Seit dieser Zeit kommt es auch ab und an zu Muskelkrämpfen. Die Beschwerden halten nach wie vor an. In den Knien sind keine Reflexe festzustellen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1401 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
16-07-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol Pur FER 1Xo.5MLN1 
Alter bei Impfung:
50-59 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
Vor 2 1/2 Jahren eine schwere Tumor-OP (gutartiger Tumor) im Schädel (Hinterhaupt, rechts). Ich gelte als vollkommen geheilt! 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Wenige Stunden nach der Impfung: Sehr heftige Nerven- bzw. Muskelschmerzen in Hals- und Gesichtsbereich. Drehen des Kopfes nach rechts und links nur noch wenige Zentimeter möglich. Ich suchte dann wenige Tage später einen anderen Arzt auf. Seine Meinung: es gibt k e i n e n Zusammenhang zur Impfung. Muss eine Blockierung in der Halswirbelsäule sein. Meinung einer Osteopathin und Heilpraktikerin, die ich noch am Nachmittag danach aufsuchte: Doch Zusammenhang! K e i n e Blockierung! Mein Immunsystem ist nicht mit dem Eiweiß des Impfstoffes zurechtgekommen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1393 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
25-03-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
6 Monate 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Mein Kind bekam mit einem halben Jahr die Tetanusimpfung, war bis dato gesund und reagierte 1 - 2 Tage nach der i.m. Injektion mit massiven cerebralen Fieber und Krampfanfällen. Der impfende Hausarzt ignorierte die Symptomenbeschreinung (es kann nicht sein, es darf nicht sein), es wurde mir eine Aufklärung erschwert. Ich versuchte wenigstens über die KAsse oder Impfstofffirmen einem \"Allergietest\" zu erreichen. Es verlief alles im Sande. In der Akutphase war ich erst mal froh, die Situation für mein Kind in die Reihe zu bringen. Die Anfälle waren am Anfang alle 10 - 15 Minuten. Er lief dunkalrot an, hatte einen Fieberschub und hörte auf zu atmen. Ich bekam derzeit nicht einmal die Bescheinigung, um arbeitsbefreit zu sein. Eine bekannte Ärztin stellte mir netterweise die Bescheinigung aus. Es blieb via Schulmedizin nur der Krankenhausaufenthalt unter Beobachtung und Beruhigungsmed. Da lehnte ich derzeit ab, weil ich zu dem Zeitpunkt wieder schwanger war, npch! 5 kleine Kinder zu versorgen hatte und den Weg der Schulmedizin sehr kritisch sehe. Wir bekamen die Sache innerhalb 3 Wochen gut selbst in den Griff. Die Häufigkeit und die Heftigkeit der Anfälle nahm stetig ab. Das Kind entwickelte sich meines Erachtens normal, vielleicht etwas hyperaktiv. Ich hab halt 3 weiter Kinder überhaupt nicht mehr impfen lassen und ich weiß, daß im Fall einer Verletzung mein Kind in jeder Ambulanz ohne große Fragen routinemäßig geimpft werden.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1390 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-03-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol 0,5 ml 
Alter bei Impfung:
30-39 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Kurz nach der Impfung traten erste Kribbelgefühle am ganzen Körper auf. Ich wurde mehrfach untersucht beim HA und in unserer UniKlinik. Dann wurde behauptet die Beschwerden seien psychosomatisch bedingt. Ich wusste damals noch nichts von Impfschäden. In den folgenden Jahren verschlechterte sich mein Gesundheitszustand stetig. Ich bekam immer häufiger Gliederschmerzen, Krämpfe am ganzen Körper überwiegend im Gesicht und am Rücken, Robotergehen und immer wieder Lähmungserscheinungen. Die Infektanfälligkeit stieg immer weiter an. Ich konnte seitdem keine Nacht mehr durchschlafen - nicht eine. Ich fühlte mich immer schwächer. Bei einem weiteren heftigen Lähmungschub sagte man mir dann ich hätte MS. Mein Gesundheitszustand veränderte sich weiterhin negativ. 2004 fing ich an mich mit der Homöopathie zu befassen (speziell Miasmenlehre), welche dann zu meinem Hobby wurde. Im Februar 2005 fing ich an mich selbst zu behandeln. ! Zunächst noch nicht auf Impfschaden. Das gut gewähle Mittel sprach nur kurz an um dann wieder retour zu gehen. Daraufhin behandelte ich mich erstmal so wie man einen Impfschaden ausleitet um die Blockade zu lösen. Danach erst wirkte mein Mittel sehr gut und anhaltend. Die Schwäche verflog im Nu, ich muss nachts kaum noch raus, die zurückgebliebenen Taubheitsgefühle sind bereits zu ca. 50 % weg, die Krämpfe ebenfalls. Die Schlaftiefe hat sich enorm gebessert und so erlebe ich nach 20 Jahren zum ersten Mal wieder Lebensqualität.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1387 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
15-02-2006 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
tetanol 0,5 ml 
Alter bei Impfung:
46 Jahre 
Impfdatum:
11.6.06 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
ich wurde am 11.1.06 das zweite mal tetanus geimpft. die dritte impfung erfolgt am 11.6.06. der arm war ca. 6 tage absolut geschwollen und schmerzte. nun 4 wochen später (15.2.06) habe ich ab- und zu juckbeschwerden und der arm schmerzt in unregemäßigen abstände. muskelkater/ krampf ähnlich. ich habe auch das geühl, dass der oberarm etwas erwärmt ist.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1349 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
09-12-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Tetagam Einzelimpfstoff 
Alter bei Impfung:
14 Monate 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Joe wurde mit 14 Monaten zum ersten mal nur gegen Tetanus geimpft, direkt nach Impfung wurde er nachts wach über Stunden, vorher normal 12 Std Schlaf. 3 Tage später bekam er über 3 Tage hohes Fieber zwischen 39,5 - 40,5.Fieber sank auch nicht nach Paracetamol u. Ibuprofen. Am 3. Tag KH, Fiebr sank auch nicht obwohl man ihm in kurzen Abständen Parac.-Ibupro-Novalin gab. KH Ärzte sagten kommt nicht vom Impfen, meine Haussärztin sagte das ist Impfreaktion.Er hatte 5 Tage keinen Stuhlgang nach Impfung. Nach dem wir das KH wieder verlassen haben, da keine Besserung, ging Nachts wieder zu Hause schlagartig das Fieber runter. 2 Tage später Auschlag am ganzen Körper und 3 Tage sehr übel riechender Stuhl, den er sonst so noch nie hatte (grüngrau). Seit der Impfung hat er aufgehört die wenigen Worte zu sprechen die er bis dahin sprach!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1346 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
18-11-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetagam und Teteanol 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
8-14 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
1-2 Wochen nach der Impfung bekam meine Tochter eine Gürtelrose. Nachdem diese abgeheilt war, erkrankte sie an einem Husten. Dieser ist auch nach 2 Monaten noch nicht vorbei. Ausserdem zeigen sich allergische Reaktionen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1345 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
16-11-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetanol Pur/?, Tetagam N/? 
Alter bei Impfung:
47 Jahre 
Impfdatum:
29.08.05 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 29.August 05 wurde bei M.M. eine Schnittwunde am rechten Arm im Krankenhaus genäht. Bevor der Arzt erschien gab die Schwester eine Tetagam N- (1 ml) und eine Tetanol Pur-Spritze (0,5 ml) jeweils in beide Gesässseiten (Dies sei \"Standardbehandlung\"). Am 30. August wurde der linke Arm stark beansprucht (Wohnungsumbau), am Abend eine Schwellung an Hals/Schulter links entdeckt.- Da die Schwellung auch nach 3 Wochen nicht kleiner wurde, wurde der Hausarzt aufgesucht. Nach der Blutuntersuchung, die keine Anomalien ausser einem erhöhten Epstein-Barr Wert ergab, erfolgte Überweisung an eine Internistin, die einen geschwollenen Lymphknoten links am Hals und einen im Bauchraum mittels Sonographie entdeckte. Daraufhin wurde eine CT durchgeführt. Diagnose:Verdacht auf malignes Lymphom wegen mehrerer geschwollener Lymphknoten. Daraufhin Überweisung an einen Onkologen, der eine Biopsie des Halslymphknotens veranlasste. Bei dem Eingriff fand der Chirurg, dass der Lymphknoten nicht anomal geschwollen und die Schwellung atypisch für Lymphknotenkrebs sei und entnahm daher keine Probe. Wegen der unklaren Lage wurde ein zweiter Onkologe aufgesucht, der wiederum eine genaue Ultraschalluntersuchung und mehrere Blutanalysen durchführte. Seine Diagnose: höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf die Tetanus-Impfungen. Da die Schwellung immer noch vorhanden ist, sollen die Lymphknoten weiter beobachtet werden.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie 
Case ID:
1344 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
15-11-2005 
3.Impfung:
Polio 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
IPV Merieux, Diphterie Absobat Behring f.Kinder, Tetanol Pur 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach ca. 30 Stunden -nach der Impfung- schwollen die Beine um die Impfeinstiche an wie Wespenstiche. Welche Impfung genau in welchem Bein gemacht wurde, weiss ich nicht. Wenn ich mich recht erinnere-wo welche Impfung gemacht wurde- ist die Reaktion auf Tetanus am stärksten und auf Polio -im Arm- gar nicht. Wie es weitergeht, weiss ich nicht, da das Krankenhaus mich abgewiesen hat, obwohl der Giftnotruf dringlich empfahl einen Arzt aufzusuchen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1338 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
25-10-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
0,5 ml Tetanol pur 
Alter bei Impfung:
4 Jahre 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
13-24 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nach 24 Stunden tratum die Einstichstelle eine Rötung erwärmung und Schwellung von ca. 12cm im Durchmesser auf. Nach weiteren 24 Stunden eine erkältung mit nächtlichen Fieberschüben, die nach 1 1/2 Wochen noch nicht ganz vom Immunsystem vernichtet werden konnte Husten und Schnupfen dauern an, was bei Ihr sonst nicht üblich ist. Dort wo die Rötung war ist jetzt eine Pigmentveränderung: die haut erscheint dort deutlich dunkler, gräulich. Meine Tochter ist seit der Impfung extrem eigensinnig und bequem.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1331 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
13-09-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
0,5 ml Tetanol pur, Fa. Chiron-Bering (Charge 009021A) 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
3-4 Tage 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
die Impfung erfolgte an einem Dienstag Morgen und am folgenden Freitag Morgen hatte ich plötzlich starke Schmerzen in der linken Leiste sowie eine sichtbare Schwellung. Die Lymhknoten waren stark geschwollen, aber der Arzt vermutete anfangs sogar einen Leistenbruch (da die geschwollenen Stellen nicht verschiebbar waren, wie er sagte). Er überwies mich ans Krankenhaus, um eine Ultraschalluntersuchung vorzunehmen, bei der sich dann zeigte, dass es sich nicht um einen Leistenbruch handelte. Die Schmerzen (die auftragen, wenn die Leiste irgendwie \"eingeklemmt\" wurde) und die Schwellung blieben noch einige Tage (ca. 1 Woche insgesamt), waren danach aber wieder verschwunden.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1328 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07-09-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
36 Jahre 
Impfdatum:
07.08.2005 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ließ mir am Sonntag, 07.08.2005, vormittags, vom Notdienst habenden Arzt (nach ungünstiger Verletzung durch Spreißel unter dem Fingernagel während Gartenarbeit) eine Tetagam-Impfung in den linken Oberarm geben. Nach ca. zwei Stunden setzten im linken Oberarm Schmerzen ein, die zunächst verleichbar mit starkem Muskelkater waren. Gleichzeitig starkes Hitzegefühl bis in den Schulter-Nackenbereich mit Fiebergefühl, obwohl die gemessene Temperatur knapp unter 37,5 °C lag. Die Schmerzen nahmen in der Nacht und am nächsten Tag derart zu, dass ich den linken Arm nur noch stark eingeschränkt bewegen konnte. Es war mir nicht mehr möglich, alleine ein T-shirt auszuziehen, die linke Hand konnte ich nicht mehr zum rechten Arm führen. Die Schmerzen waren mittlerweile in Ruhestellung fast so stark wie bei Bewegung des Armes. In der zweiten Nacht nach der Impfung waren die Schmerzen so stark, dass Schlafen unmöglich war. Die Schmerzen strahlten derart, dass die gesamte linke ! Körperhälfte betroffen war und ich leichte Probleme beim Laufen hatte. Dazu kamen in der Nacht heftige Kopfschmerzen mit leichter Übelkeit. Am Dienstag suchte ich den Arzt noch einmal auf, der meine Beschwerden sehr ernst nahm und sowohl eine heftige Impfreaktion als auch das Treffen eines Nervs beim Injizieren nicht ausschloss. Er wollte mich gerne zum Neurologen überweisen, ich beschloss aber, noch einen Tag abzuwarten, da ich bereits im Internet gelesen hatte, dass die Schmerzen oft nach drei bis vier Tagen besser würden. Am Dienstag Abend waren die Schmerzen dann nur noch bei Bewegung des Arms sehr heftig, hielt ich den Arm ruhig, waren die Schmerzen nur noch minimal. Heute, am dritten Tag nach der Impfung, kann ich den Arm wieder recht gut bewegen. Die Schmerzen erinnern jetzt wieder an starken Muskelkater, sind aber gut auszuhalten.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1329 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07-09-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
36 Jahre 
Impfdatum:
07.08.2005 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ließ mir am Sonntag, 07.08.2005, vormittags, vom Notdienst habenden Arzt (nach ungünstiger Verletzung durch Spreißel unter dem Fingernagel während Gartenarbeit) eine Tetagam-Impfung in den linken Oberarm geben. Nach ca. zwei Stunden setzten im linken Oberarm Schmerzen ein, die zunächst verleichbar mit starkem Muskelkater waren. Gleichzeitig starkes Hitzegefühl bis in den Schulter-Nackenbereich mit Fiebergefühl, obwohl die gemessene Temperatur knapp unter 37,5 °C lag. Die Schmerzen nahmen in der Nacht und am nächsten Tag derart zu, dass ich den linken Arm nur noch stark eingeschränkt bewegen konnte. Es war mir nicht mehr möglich, alleine ein T-shirt auszuziehen, die linke Hand konnte ich nicht mehr zum rechten Arm führen. Die Schmerzen waren mittlerweile in Ruhestellung fast so stark wie bei Bewegung des Armes. In der zweiten Nacht nach der Impfung waren die Schmerzen so stark, dass Schlafen unmöglich war. Die Schmerzen strahlten derart, dass die gesamte linke ! Körperhälfte betroffen war und ich leichte Probleme beim Laufen hatte. Dazu kamen in der Nacht heftige Kopfschmerzen mit leichter Übelkeit. Am Dienstag suchte ich den Arzt noch einmal auf, der meine Beschwerden sehr ernst nahm und sowohl eine heftige Impfreaktion als auch das Treffen eines Nervs beim Injizieren nicht ausschloss. Er wollte mich gerne zum Neurologen überweisen, ich beschloss aber, noch einen Tag abzuwarten, da ich bereits im Internet gelesen hatte, dass die Schmerzen oft nach drei bis vier Tagen besser würden. Am Dienstag Abend waren die Schmerzen dann nur noch bei Bewegung des Arms sehr heftig, hielt ich den Arm ruhig, waren die Schmerzen nur noch minimal. Heute, am dritten Tag nach der Impfung, kann ich den Arm wieder recht gut bewegen. Die Schmerzen erinnern jetzt wieder an starken Muskelkater, sind aber gut auszuhalten.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1326 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07-08-2005 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
Formaldehydallergie 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Es geschah schon 1985. Nach einer tiefen Verletzung durch rostigen Nagel, bekam ich sowohl die passive ,als auch die aktive Immunisierung mit Tetanus. Ich bekam Fieber , eine Gesäßhälfte war stark gerötet, geschwollen und schmerzhaft. Ich wurde vom Arzt, der die Impfungen durchgeführt hat mit Verdacht auf Spritzenabszeß zur OP eingewiesen. Bei der OP stellte sich eine Fettgewebsnekrose heraus. Die Sekundärheilung , mit täglichen sehr schmerzhaften Verbandswechseln dauerte ca. 8 Wochen. Es blieb eine sehr große Narbe. Damals war die Meinung der Ärzte, das Serum sei nicht tief genug gespritzt worden, worauf die Fettgewebsnekrose hindeutete. Außerdem war nicht mehr zu erruieren, welche der beiden Spritzen die Ursache war. Man vermutete, wegen der \"Eiweiße\". es sei die Passive Immunisierung gewesen. Als ich die 2. aktive Immunisierung , diesmal korrekt intramuskulär in den Oberschenkel bekam, hatte ich kurz darauf sehr hohes Fieber , Schmerzen ,Schwellung und Rötung. Die 3. Impfung ließ ich mir nicht mehr geben. Jahre später hatte ich ein Erisypel nach Insektenstich. Ich bekam die passive Immunisierung ,ohne Nebenwirkungen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Hepatitis B 
Case ID:
1312 
2.Impfung:
FSME 
Meldedatum:
17-05-2005 
3.Impfung:
Tetanus 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Seit der Impfung Gliederschmerzen, Anlaufschmerz, Besuche beim Neurologen, Kardiologen ohne Befund.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1235 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
10-11-2004 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Tetagam 1 ml, Tetanol 0,5 ml 
Alter bei Impfung:
4 Jahre 
Impfdatum:
2003-04 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Die Reaktion würde vom Arzt nicht in Zusammenhang gebracht werden. Mein Kind ist sehr gesund. Hatte bis dato auch keine Impfung erhalten. Aufgrund einer aktuen Stichverletzung (April 2003, also mit 4 J.)im Gesicht im Wald habe ich mich kurzfristig zu einer Tetanusimpfung (aktiv + passiv) entschlossen. Die zweite Auffrischung habe ich auch noch machen lassen. Seit dieser Zeit hatte mein Kind immer chronischen Schnupfen mit Begleithusten. 2 Wochen Schnupfen, 1 Woche Pause. Desweiteren hatte sie zum erstenmal eine Otitis bekommen, ebenso haben sich danach am re. und li. Fussrücken Ganglien gebildet. Glücklicherweise haben wir diese chron. Erkältung und letzendlich grösstenteils auch die Ganglien durch klassisch homöop. Behandlung in den Griff bekommen. Die Kinderärztin hatte dazu geraten, die Ganglien operativ zu entfernen. Von jeder weiteren Impfung habe ich bisher abgesehen.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1248 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
21-08-2004 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
0,5 ml Td-pur; Ch.-B.: 027022A 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
heute morgen Impfung ca. 10 Uhr 45(nach 10 Jahren); Blutwerte von letztem Montag gut; außer Cholesterin 251 leicht zu hoch. Gegen Abend ca. 19 Uhr 45: plötzlich Schmerz in Impfgegend. Scmerz wird stärker und ist mehr oberhalb der Einstichstelle. Schwellung, wie ein Pfirsich rundlich, aber nicht ganz so groß ausgebeult. Schmerzen beim Armheben Stelle schmerzt auch im Ruhezustand leicht und bereits bei leichtester Berührung schmerzt sie sehr.Stelle wird heiß. Später war mir übel und schwindelig, so als ob ich als Autobeifahrer nach unten geguckt und gelesen und dann plötzlich rausgeguckt hätte. Ich habe aber nur gelesen und dann aufgesehen. Schmerzen im linken Oberschenkel und am recht Fußgelenk vorne (obendrauf) sind noch aufgetreten.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1220 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07-07-2004 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
0,5 ml Td-pur 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
Erkältung mit Halsschmerzen, was der Ärtin erzählt wurde, aber ohne Belange sei 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
starker Schmerz im Arm nach ca. 4 Stunden, konnte den linken Arm nicht bewegen, starkes anschwellen des Oberarms, roter Ausschlag,sehr schmerzempfindlich,Juckreiz ähnlich einer allergischen Reaktion und das dauert jetzt seit 6 Tagen an un wird nicht besser, zwischen durch hatte ich noch stechenden Schmerz im Brustbeinbereich, der immer wieder mal auftaucht und mir echt den Atem nimmt


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
898 
2.Impfung:
Nein 
Meldedatum:
21-11-2003 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
Schlafstörungen, Akute Entzündung am Fuß 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich reagiere sehr sensibel auf jegliche chemische Veränderung, hervorgerufen durch Nahrungsmittel oder vor allem durch Medikamente. Ungefähr 6 Stunden nach der Spritze, die ich gegen 20:00 Uhr erhielt, traten Depressionen auf, die so stark waren, dass ich aus dem Schlaf gerissen wurde. Für die nächsten 2 Wochen war der Zustand die Schlafsituation und die Stimmungslage unverändert und besserte sich danach nur schleichend. Nur wenige Ärzte akzeptieren ein Feedback der Wirkungen ihrer verordneten Medikamente, wenn sie es doch tun, dann mit dem Effekt, die Symptomatik grundlegend zu verzerren, zugunsten ihres Wissens oder meistens zugunsten ihres Unwissens. Ich habe daher beschlossen, jegliche Behandlung selbst in die Hand zu nehmen. Impfungen kommen für mich sowieso nicht mehr in Frage.


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
895 
2.Impfung:
Typhus 
Meldedatum:
01-11-2003 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
männlich 
Impfstoff:
Typhus:Tab-oral ; Tetanus:Tetanol 
Alter bei Impfung:
19-29 Jahre 
Impfdatum:
4.7.1975 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
bleibender Schaden 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Am 4.7.1975 wurde ich bei der Bundeswehr gegen Tetanus geimpft, die Typhus-Impfung erfolgete am 11.7.1975. In der Folgezeit litt ich unter anderem unter Schwindelanfällen und Gleichgewichtsstörungen. Von den Ärzten damals vermutete Kreislauferkrankungen wurden bei nachfolgenden Untersuchungen nicht bestätigt. Anfang Oktober 1975 wurde ich dann nach Hannover-Langenhagen versetzt. Zu keiner Zeit wurden meine Beschwerden mit Impfungen in Verbindung gebracht! Auch in Hannover wurde an der Kreislauftheorie festgehalten. In den folgenden Wochen - genaue Zeitangaben kann ich leider nicht machen - kamen Empfindungsstörungen in Form von Taubheit und Kribbeln im Bauch- und Taillenbereich dazu, was vom damaligen Truppenarzt fälschlicherweise als Gürtelrose diagnostiziert wurde. Als in den darauf folgenden Wochen Lähmungen der rechten Hand auftraten, überwies mich der Truppenarzt in das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg. Dort wurde nach einigen Wochen Beobachtung im Januar 1976 eine Lumbalpunktion durchgeführt. Danach erfuhr ich von den Ärzten garnichts mehr und bekam, ohne es zu wissen, Kortison verabreicht. Ich habe das später zufällig erfahren. Ich bekam dann die "freudige" Mitteilung, dass ich meinen Wehrdienst beenden und nach Hause fahren könne. Ich sollte dort aber einen Neurologen aufsuchen, was ich dann auch tat. In den dort auf dem Schreibtisch liegenden Unterlagen sah ich dann zufällig meine Diagnose: Multiple Sklerose!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Diphtherie 
Case ID:
870 
2.Impfung:
Tetanus 
Meldedatum:
27-06-2003 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
 
Alter bei Impfung:
 
Impfdatum:
 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
0-6 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Einige Stunden nach der Impfung kreisförmige Verhärtung und starkes Brennen der Einstichstelle. Am nächsten Tag wurde die Verhärtung etwas größer und der Arm war angeschwollen. In der Nacht sehr große Schmerzen. Der ganze Arm war um das doppelte angeschwollen, schmerzte wahnsinnig. Die Achselhöhle, der Schulterknochen und die oberen Rippen schmerzten. Die Finger waren taub. Ich konnte den ganzen Arm nicht mehr bewegen und selbst im Ruhezustand schmerzte er.Die Farbe veränderte sich auf rot, dann violett. Der Arm war siedend heiß. War dann beim Arzt. Bekam ein Mittel gegen die Schwellung, eines gegen Allergien und eine Creme gegen den Juckreiz. Das war gestern. Heute schmerzt der Arm nicht mehr ganz so toll, ist aber immer noch dick. In zehn Jahren will der Arzt eine Messung machen wieviel Impfstoff noch im Blut ist um zu messen ob ich erst in 15-20Jahren wieder hin muß. Er sagte bei 500 Impfungen kommt dies einmal vor und er hatte Patienten mit noch dickeren S!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
1589 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Merieux 
Alter bei Impfung:
43 Jahre 
Impfdatum:
03.08.2008 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
25-48 Stunden 
Vorerkrankung:
Hashimoto-Thyreoiditis 
Krankenhauseinweisung:
Ja 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Schädigungen des Nervensystems, der Lunge und der Blutgefäße 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Nachtrag zu Case ID 327 vom 04-09-2008: jetzt= 2Jahre später hat sich das Nervensystem etwas erholt,nach einem Jahr schwerer Depressionen, ich habe wieder mehr Gefühl in den Beinen, die Krampfsymptomatik hat fast ganz aufgehört, dafür ist immer noch eine Schluckstörung da und nachts auftetende Atemnot, Lunge und Blutgefäße sind geschädigt.Ich lasse mich naturheilkundlich behandeln und habe gute ERfahrungen mit dem CEIA-Eiweißtest und klassischer Homöopathie und Nosoden gemacht. Auch entgiftende und ausleitende Verfahren wie die ETO nach W.Geiger haben mir in der Akuthpase (tägliche Behandlung) sehr geholfen. Es hat fast 2 Jahre gedauert, bis ein wieder lebenswerter Zustand eintrat.Noch ist vieles im Argen, aber ich arbeite weiter an der Heilung!


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5109 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
07.05.2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
Td-pur 
Alter bei Impfung:
49 Jahre 
Impfdatum:
04.05.2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
hoffentlich nicht 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich musste am Freitag, 4.5. nachdem ich einige Finger in der Autotür eingezwickt hatte, zu Röntgenaufnahme ins KH Kufstein geschickt. Dort wurde ich geröngt und ich bekam vorsorglich eine Tetanusimpfung, da ich nicht mehr sagen konnte, wann ich die letzte bekommen hatte. Schon nach wenigen Stunden merkte ich, wie die Einstichstelle angeschwollen ist, 30 Stunden später wurde die Schwellung immer schlimmer, es schmerzte, ich bekam in der Nacht hohes Fieber, Schüttelfrost, Schweißausbrüche, habe seitdem einen total dicken Arm, der Herd breitet sich immer mehr aus und es tut höllisch weh. Heute war ich beim HA und ich bekam eine Cortisonsalbe. Ich fühle mich schlapp, müde, angegriffen - einfach fertig. Hätte ich es vorher gewusst ich hätte mich nie und nimmer impfen lassen. Gibt es verschiedene Impfstoffe? Gut dass ich wegen meiner Hand krankgeschrieben bin, hoffentlich wird der Arm und die Allergie auch bald besser. Liegt es an diesem Impfstoff? Hersteller?


Impfungen Angaben zur Person
1.Impfung:
Tetanus 
Case ID:
5114 
2.Impfung:
 
Meldedatum:
08.05.2012 
3.Impfung:
 
Geschlecht:
weiblich 
Impfstoff:
0,5ml Tetanol-Plus 
Alter bei Impfung:
64 Jahre 
Impfdatum:
29.02. und 04.05.2012 
Land:
Deutschland 
Zeit zw. Impfung und ersten Symptomen:
7-12 Stunden 
Vorerkrankung:
Gon-Arthrose, Riz-Arthrose, Fibromyalgie 
Krankenhauseinweisung:
Nein 
Ausgang:
noch nicht wiederhergestellt 
Bleibender Schaden:
Das kann ich nicht beurteilen, ich hoffe sehr, daß es wieder in Ordnung kommt. 
Impfreaktion / Nebenwirkung
Ich war noch n i e gegen Tetanus geimpft worden. Alle haben mir immer Angst gemacht, da ich viel im Garten arbeite. So entschloß ich mich endlich zur Impfung. Der Arzt wollte mir, obwohl ich gesagt habe, ich wolle nur eine Tetanus-Impfung, eine 3-fach-Impfung verpassen, da ich außer gegen Pocken (damals noch Pflicht) gegen nichts anderes geimpft war. Er hatte die Spritze schon aufgezogen und erwähnte nur so nebenbei, daß es eine 3-fach-Impfung sei. Ich habe das nicht zugelassen und bekam also nur Tetanus. Die Impfung im Febr. verlief relativ harmlos, lediglich ein etwas geschwollener Arm und einige Tage wenig Schmerzen. Bei der jetzigen Impfung starke Schmerzen im Arm, ich konnte nicht auf der Seite liegen. Dann stellte ich einen dicken knochenharten roten Knubbel an der Einstichstelle fest. Seelisch fühle ich mich nicht gut, schlafe schlecht und wache nachts schweißüberströmt auf, habe Angstzustände. Mein Unterkiefer schmerzt, kauen kann ich kaum, die Zähne schmerzen bis in die Wurzeln. Dann erinnerte ich, daß ich ähnliche,, jedoch schwächere Probleme bei der 1. Impfung hatte, aber keinen Zusammenhang mit der Impfung gesehen hatte. Ich bin so frustiert, daß ich ohne Grund so eine blöde Impfung habe machen lassen. Die 3. werde ich auf keinen Fall mehr machen lassen.


Go to top